Skip to main content

Full text of "Gesammelte Werke"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



Digitized by VjOOQIC 




GRINNALDS-TWYFORD 

COLLECTION PRESENTED TO THE 

UNIVERSITY OF VIRGINIA 

BY 

MR. AND MRS. JEFFERSON C. GRINNALDS 

AS A MEMORIAL TO HIS MOTHER 

ROBERTA SARAH TWYFORD 



^ 



j 



Digitized b\ 




\ T 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 






Siebenter Banb: 

€inltitmu. — Xutttia II. — Xulilaig OSotne. — Mtmüittn. 
(I5eflänlin<ffe. , 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 






herausgegeben 



(BuflsCo TSisctptlt». 



Kritifdje (Befamtausgabe* 



$xtbtnitr itmü^« 



25er!in* 

(5. <5rote'fc^e Perlagsbuc^l^anblnng. 
1887. 



Digitized by VjOOQIC 



TT 



Drucf pon ^ifd^er Sc Wittxq in Ceipsig. 



Digitized by VjOOQIC 



Cfnleftung. 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



©hifeifung lur Xuf^fta II. 



Der jwcitc 93anb bcr ^Sutctia" umfaßt in feiner iefeigen (Seftalt 
alle ^tt\6)tt ^eineö über franjdfifd^eS ^nftleben, fowol^I biejcnigen, 
welche im „@aIon" entl^alten, aU and) bie, wcld^e öorbem in bie bciben 
S3anbe ber ,,2utetia" öerteüt waren. 2)em S^^^f ben §eine bei ber 
Verausgabe feiner „SSermifd^ten ©d^riften" öerfolöte, mod^te eine fold^e 
SSemtifd^ung tool^I entf))red^en; allein t^ ift wol^I laum eine Sftage, bag 
$eine felbft in feinen „ (Sefammeltcn SBerfen" biefe ©onberung öor* 
genommen l^atte, burd^ bie alleg nid^t S^fammengcl^brige öon einanber 
gefd^ieben, unb bie ))oIitifd^en mie bie fünftlerifd^en iBerid^te für ftd^ atö 
ein ®anjeg erfd^einen fdnnen. @elbft bie gfonatifer beS l^iflorifd^en 
^rinjipS; meldte bie 9Ber!e eines ^id^terS unter allen Umftänben genau 
fo l^crauSgegcben l^aben »oKen, mie fie jucrft erfd^ienen finb, »erben fid^ 
mit biefer S^rcnnung öon ^olitif unb ^nft öieKeid^t einöerftanben er* 
üareU; menn fie burd^ bie Prüfung beiber ^eile ju ber ^nfid^t gelangt 
ftnb, baj jeber berfelben eigcntlid^ nun erft ju feinem 9led^te gelangen 
lann. SEBie menig übrigens biefeS ^rinji^) gerabe bei ^eine rüdfid^tSloS 
burd^pfül^ren ift, mag ein SBIidf in bie ©ntftel^ungSgefd^id^te feiner ein» 
jelnen SBerfe leieren, bei benen bie Senfur, bcr SSerleger, ja nid^t feiten 
ber S^iföH ober bie materielle Silot oft eine cntfd^eibenbe 9loIIe gcf^jiclt 
l^aben, fo hai ein genauer SBieberabbrudE feineStoegS immer ben mir!« 
lid^en fünftlerifd^cn Sntcntionen beS Tutors entfpred^en möd^te 

3n bem jmeiten SBanbe ber ,,Sutetia/' mie er uns nun vorliegt, 
f|)iegelt fid^ baS franjdfifd^e ^unftleben jur S^\i beS ^ürgerfönigtumS 
in getreuer SEBeifc ah. ^eincS 83crid^te l^abcn ebenfo großen l^iftotifd^en 
»ic öftl^etifd^en 3Bert. Seine SD^iitteilungen über bie bilbcnbe Äunft in 
2fran!reid^ erregten bei il^rcr crftcn SSeröffcntlic^^ung grofecS ^uf feigen; 
fie trugen nid^t mcnig baju bei, bie Kenntnis ber franjdfifd^en Äunft 
in 2)eutfd^Ianb ju verbreiten, ©eine aftl^ctifd^en ^nfid^ten unb Urteile 
fmb öon tiefem fünftlerifd^en SSerftänbniS befeelt; baS Jcd^nifd^e tritt 
l^inter bem Äftl^etifd^en jurüdf, unb nur bie grofte fünftlerifd^e ^uffaffung 
bcS SebenS bilbct ben ©cgcnftanb ber ^el^anblung. 5)aburd^ erhalten biefc 



Digitized by VjOOQIC 



Vm (Zinleltiiitg 3ut „Cutctia II." 

iBent^tc eine ^rifc^e unb ^Iftuaütöt, bie fte 5« jeber 3«^* lefcngwcrt 
mad^t. $)cine l^atte ein feineä ©mpftnben für bie Äunft, unb bcn ©in* 
fing ber 3cittbecn auf bicfclbe ^at faum ein ^tftl^etifcr ober ^nftrid^tcr 
öor il^m florer unb d^arafterifttfd^cr nad^getoiefen. @r toax \a felbft ein 
^nftler, unb eben fein lünftlerifd^er ©inn liel^ biefen 2)arfteIIungen 
fjarbe unb Seben. 2)er ©runbgcbanfc aller feiner iBcrit^te ift ber einer 
neuen tunftperiobe, bie bie neue politifd^e ^eriobe erzeugen unb in ber 
fünft unb Seben ju l^armonifci^em @in!Iang gelangen »ürben. 

SBeniger bebeutfam aU liebenSwürbig unb grajiöS finb feines iBe* 
rid^te über bie bramotifd^e Äunft in granfreid^ in ben „SSertrauten ^Briefen 
über bie franjöfifd^e iBüi^ne." SBaä unS l^ier öor allem feffcft, ift ber 
eigcntümlid^e !ünftlerifd^e (Stanbpunit §cine8. ^a, eS finb weniger bie 
iBerid^te über bie franjbfifd^e 93ü]^ne, toetd^e unfer Sntereffe erregen, aU 
öielntel^r bie (Strciflid^ter, bie nebenl^er auf baS bcutfd^e Xl^eater fallen. 
SDilit feinem großen ©d^arffinn l^at §eine, toie fern er anä^ jeitlebenS bem 
Ziftattx geftanben, bie äJiänget l^erauSgefunben , an benen bie beutfd^e 
Sül^ne, bamal^ toie l^eute, litt, unb bie einer (Sntwidfelung bcS beutfd^en 
Suftfpiefö ftctS l^inberlid^ in ben 9Seg traten. 

2)ie legten biefer ^Briefe »ermitteln ben Übergang ju ^eineö mu* 
füaltfd^en 93erid^tcn ouS ^arig, bie, obtool^I oon jenen ©aitenfpielen 
fd^on löngft ba§ tegte Sieb öertoel^t, bcnno^ immer ein eigentümlid^e^ 
3ntereffe in ^nfprud^ nel^men ttierbcn. §einc l^at üon SDilufif Weber 
praftifd^ nod^ tl^eoretifd^ fonberlid^ oiel oerftanben; aJber gerabe biefc 
iBerid^te legen tin bcrebteS S^ugnig bafür ab, ha^ bie Intuition oft 
weit el^er unb beffer jum Qkk lünftlerifd^cn SSerftönbniffeS fül^rt aU 
bie grünblid^fte ©elel^rfamfeit. 2)ie ^Bejiel^ungcn, bie §eine feit frül^efter 
Sugcnb ju genialen Stofüem unb (Sängern l^atte, gaben feinem Urteil 
aud^ eine getoiffe ©id^erl^cit. ^nbrerfeitg crl^ielten frcüid^ feine SBe* 
rid^te gerabe burd^ feine SBejiel^ungen ju äJie^erbeer, ßifjt, SDilenbelSfol^n* 
SBartl^oIb^, §itter, fRoffini, ©ruft u. a. oft einen iperfönlid^en d^atdtttx, 
ber für bie l^umoriftifd^e ©eite berfelben wol^l aU ein SSorteil, für ben 
lünftlerifd^en ©inbrudf ober toeit el^er aU ein erl^eMic^er 9lad^tcil er* 
fd^einen mbd^te. ®enn biefe 53erid^te über Opern, Äonjerte unb anbere 
lünftlerifd^e ©reigniffe bieten fo oiel an geiftoollen 93emer!ungen , an 
frf)Iagenben ^Iperguä, an tieffinnigen 93etrarf)tungen über ha^ SBefen ber 
^nft an fid^ unb il^r S^erpitniö p ben S^itibeen, baß jene perfön* 
lid^en Singriffe unb ©d^er^e el^er ftörenb aU anregenb unb förbernb 
ju wirfen geeignet finb. 



Digitized by VjOOQIC 



(Einleitung 3u „Cubmig Börne." DC 



VOmn man §einc8 SBud^ übet Söttte, ba^jenige, tocld^eg unter 
feinen ©d^riftcn om metften SBiberfprud^ unb (Sntrüftung l^eröotgerufen 
i)at, unbefangen unb freimütig beurteilen miU, fo mug man bad ))erfön« 
lid^e SSerl^öItniS ätDifd^en beiben genou fennen. ©eine felbft l^at eS in 
feinem 83ud^e ettt)o8 einfeitig gefd^ilbert. Sfhtr bis ju beiber Überfiebelung 
nac^ $arig ift feine 9leIation jiemlid^ genau; öon ba ah finb wir burd^ 
f|)ätere SSerdffentlid^ungen beffer unterrid^tet. S^on biefer 3^^* ^^ '^c* 
ginnt nämlid^ bie |)Ianmä6ige SSerfoIgung feines burd^ Söme unb 
feine 3lnl^änger, eine SSerfoIgung, bie nal^eju fteben ^af^vt ununterbrod^en 
fortgebauert l^at, unb bie man in ben ^Briefen iBdrne« auS ^ari«, in 
feinen ^uffä^en, fonne in ben Äorref^jonbenjen feiner gfteunbe unb ®e* 
finnungSgenoffen für beutfd^e 83lätter, genau beobad^ten fann. 

2)aä 3Äotit) ju Ott' biefen Eingriffen unb Verfolgungen lag nal^e. 
93öme fal^ in ^eine, ben er in 2)eutfd^Ianb für einen treuen unb »id^* 
tigen ^unbeSgenoffen gel^alten l^atte, nunmel^r in $arid hti längerem 
3uf ammenfein einen SBerräter an ber <Ba(i)t ber greifteit, unb jtoar 
einen um fo geföl^rlid^eren SSerräter, je l^dl^er er beffen Talent an* 
pfd^Iagcn geneigt war. ©injig unb allein au8 biefer Ouette ftammte 
feine Abneigung gegen §eine. SEBer biefe in anberen SD^iotiöen, etwa gar 
in 9leib ober ©iferfud^t unb bergleid^en 3)ingen, fud^en mbd^te, ber würbe 
S3öme fd^wereS Unred^t jufügen. (Sein (SroII gegen ^eine log tiefer; 
er war in feinem burd^aug einfeitigen unb engl^erjigen |)oIitifd^en @tanb* 
punit begrünbet. gfür SBörne war bie gfteil^eit eine (Söttin, bie pd^fte 
beg Ott^mp^; für §eine war fie pd^ftenS eine (beliebte, nod^ boju eine 
fold^e, ber man nid^t einmal unbebingte Xreue ju Italien brandete. 
2)emgemä6 ttiar il^re SBeltanfd^auung aud^ eine weit auSeinanbergel^enbe. 
S3öme fal^ in ber Sbee ber fjteil^eit bie 9ieIigion ber gufunft, ^eine 
in ber Sbee ber greube; naturgemäß fül^rte 93drneg (Slaube in ben @d^o6 
ber fatl^olifd^en Äird^e, feines SBeltanfd^auung bagcgen in bie Ratten 
be§ ©aint*@imoniSmuS unb wal^töerwanbter ©eiftegrid^tungen. 

@8 fam baju, baft man beibe, weil fie jübifd^er ^bftammung waren 
unb lange 3cit auf gleid^em SBoben für biefelben ^htalt geläm^jft l^attcn, 
beftanbig pfammen nannte, fortwöl^renb miteinanber öerglid^. ®abei ge= 
f^al^ natürlid^ beiben unred^t (£cft eine fipätere Seit ^at e§ auägefprodjen, 
hai ©eine ungleid^ grdger unb bebeutenber alS iBörne, biefer l^inwieberum 
oiel eb(er unb wal^rer alö ©eine gewefen ift. 



Digitized by VjOOQIC 



X Einleitung ju „Cubmig Borne." 

S)tc ^nti^atl^ic aber gtüifd^cn bcibcn @d)riftftcttern warb burd^ über* 
eifrige greunbe unb ^nl^ängcr gefliffentlid^ genäl^rt. @S ift !aum ju 
glauben, »ie üiel §eine öon biefer ^nti^atl^ie ju leiben l^atte. Unb 
wenn man bie SSriefe nnb anbern jeitgefd^id^tlii^en ^ofumente genau 
^jrüft, fo rnng man fagen, baj er ftetö ber eingegriffene mar nnb in 
biefem ^erl^ältniiS und ungleid^ f^m|)atl^ifci^er ift aU $5me. 

Äaum jmei Xage mar 835me in ^arig, fo nergelte er fd^on an 
feines 3Befen unb erllärte, aKerbingg nur in feinem öerfd^miegenen 
Xogebud^e: „§eine l^abe feine ©eele;" eS fei il^m nid^tö l^eilig, an ber 
^al^rl^eit liebe er nur baiS ©d^öne, er befi|e leinen (Sflauben. 3n ber^ 
fclben Xonart gel^t eg bann bie nöd^ftcn Saläre meiter, offen unb öer* 
ftedtt — atterbingS öfter öerftedtt — mirb §eine ber (Sl^arafterlofigfeit, 
ber Serlogenl^eit unb ©iteifcit gejiel^en. 3a, in feiner Beurteilung ber 
,,3franaöfifc^en 3uftönbe" im ,, 9lef ormateur " (1835) gel^t 5Böme fogar 
fo meit, §eine ber 83eftcd^ttd^feit ju befd^ulbigen. 2)iefer oerl^olt fid^ 
— man mug eS eingeftcl^en — all' biefen Slabelftid^en unb SSerleum* 
bungen gegenüber jiemlid^ rul^ig unb gelaffen. 

SSergleid^t man hU iBricfe ^eineä mit benen SBbrneö, bie nad^ beffen 
Xobe in ber SBrofd^ürc: „Submig 93ömeg Urteil über §. ^einc" (grau!* 
fürt a. Wt. 1840) erfd^ienen finb, fo mirb man unbebingt fid^ auf bie (Seite 
be§ erfteren ftcllen. (Sin einjig Tlal entmifd^t il^m bei all' biefen Singriffen 
ha^ aSort: „©d^uftc mie 935me unb Äonf orten." SBie oft bagegen unb 
mie ungefd^eut mirb "^bmt bieg SBort auf ^eine angemenbet l^abenl 

3lad^ bem 3:obe iBörneS, ber am 12. gfcbruar 1837 erfolgte, mürbe 
bie @ad^e nod^ fd^Iimmer. SRan lobte il^n nun in 2)eutfd^Ianb nur nod^ 
auf Soften ^eineö. deiner feiner greunbe lieft fid^ bie (Selegenl^eit 
entgelten, menn er bem Heimgegangenen bie 93ürgcrfrone ber Jugenb 
auffegte, bem Übcriebenben ben ^omenfrana ber ©l^arafterlofigfeit ju 
mibmcn. 935meg iBebeutung mürbe übertrieben, um bie §eine8 l^erab* 
jufejen. 3eber SBergleid^ jmifd^en beibcn enbcte ju Ungunften §eineg, 
beffen gf^inbe bamalS in allen Sagern maren, unb ber felbft öon 
feinen greunben nur fcl^r lau unb leincSmegg ol^ne SSorbel^altc öer* 
tcibigt mürbe. 3n biefer Sage entfd^Ioft er fid^, ha^ 93ud^ über 93örne 
5U fd^reiben. SSicIIeid^t l^attc er aud^ fd^on baöon SBinb bcfommen, 
hai üon feiten ber ^npnger 93örncS in 2)eutfd^Ianb ein fold^e« SBerf 
geplant morben SPilinbeftenS in bem erften 33riefe an ß^am^e, ber biefer 
5lrbeit ©rmäl^nung t^ut (öom 12.9l^ril 1839) l^cijt e«: „2)a @ie mir öor 
einiger geit gcmelbet, ©u^lom fd^reibe eine SBiogra^jl^ie Bbrnesf, fo 
l^alte id^ eg für nötig, ^l^nen ju bemerfen, baft bog oben ermal^nte 



Digitized by VjOOQIC 



(Einleitung 5U „£ubmiq Börne." XI 

SSüd^Icin Über ^ömc feine SßxoQxap^t ift, fonbem nur bte ©d^ilberung 
^crfönlid^cr SBerü^rungcn in ©türm unb Silot, unb eigentlid^ ein 83ilb 
biefer ©turnt* unb Sfiotjeit fein foll . . . ©agen ©ie mir: wann erfd^eint 
ber (Sutfottjfd^e »öme? könnte ic^ il^n etwa in fed^g SBod^en l^aben? mt 
grreuben mürbe id^ gldn^enb babon in meiner ©d^rift Ü^^ottj nel^men. ^oUu 
bieren (oergeffen ©ie nid^t, ®uJfom barauf aufmerifam 5U mad^en) »erben 
mir in feinem gatt. SJlir fteftt ein gang anbereS SJlaterial, burd^ |)erfön* 
lid^en Umgang unb ^rifer ©elbfterlebniffe, ju (Gebote; »itt aber hai ^nd^ 
nod^mafö mit ©orgfatt burd^gel^en, bamit eg fo geiftreid^ aU möglid^." 
darauf erfolgten bie §anbel mit Oufefom unb beffen ©atelliten, bie §eine 
immer mel^r in Erbitterung öerfejten. 2)ie STnmefenl^eit SaubeS in ^riiJ 
unb §eineg ^erfönlid^e 93efanntfd^aft mit biefem fällt gleid^fattg in jene 3eit, 
ba §eine an feinem ^»einjigen, foftbaren ^üd^Iein" über 93öme arbeitete. 
SHefeg bilbete, wie Saube in feinen „©rinnerungen" unb in bem ^t'^ 
frolog auf $eine*) berid^tet, einen ®egenftanb täglid^en ©treiteö ä^^ifc^en 
il^nen.^ ^bren mir, wie Saube bie ©ntftel^ungögefd^id^te biefer ?lrbeit 
f (Gilbert: ,,@r fc^rieb bieg 83ud^ in ber jmeiteu §älfte beg Saläre« 1839, 
unb id^ f^aht bag 9]ilanuffri|)t mod^enlang in ^änben gel^abt, unb 
töglid^ unb oft ftunbenlang l^ab id^ in il^ i^ineingerebet: er folle t^ 
in fold^er ©eftalt nid^t l^erauggcben, er tl^ue 33örne unb t^ue fid^ un«» 
rec^t unb aW hai ©4öne barin f 5nne nur rid^tig erfd^einen unb mirfen, 
»enn er bie |)erfönUc^en unb |)oIitifd^en gragen fonbre unb ft^eibe öon 
ber grage beg l^öd^ften ®efid^tS|)unfteg. Umfonft! @ben weil er ?oet 
mar, fonnte er nur bid^ten, nid^t fonbem unb fd^eiben, unb fonnte er bie 
gragen nur atö üerfd^Iungeneg ®emöd^8 bringen, »eld^em leiber bie be= 
fangene Swftä^ouermelt bie getrennten SBurjeln nid^t anfeilen fonnte. @g 
mar benn aud^ wie auf jeben eigenfinnigen ^oeten fein (SinfluJ an^' 
juüben auf il^n. 3)er eigene ©inn ift ja bie ^aft be« $oeten! SBenn 
id^ il^m bie geföi^rlid^ften ©teilen beg 93ud^e§ öorlaS, unb bie (Sefal^r 
berfelben augeinanberfe^te, fo löd^elte er, l^örte offenbar mit l^albcm Dl^re 

1) „»euti(^ ahinblc^au" »b. LH. S. 460 ff. 

2) Stu(^ mit feinem Serteger lebte ^eine wä^renb biefeS f^ofyeei wegen feiner SIrbeit 
in bcftänbißcm ©treit. Am mciften erbitterte i^n bie t^at]a^i, ba^ berfelbe bem »ud^e 
eigenmächtig ben 2;itel: „$einri(^ ^eine über £ubn)ig Si^me'' beigelegt ^atte, wad oon 
ber Aritif fpäter fafl allgemein als eine Übergebung feines aufgelegt mürbe, ^eine ^tte 
juerfl, wie baS OriginalmanufCript audweift, ben Xitel: „Seben £ubwig Sftme§, oon 
^. ^eine" gewählt. 2)ann entfc^ieb er fi(^, naö^ einem »rief vom 24. ^uli 1840, fttr ben 
Xitel: ,,2ubwig »öme. eine a)en!f(^rift »on ^. $cine" mit ber auSbrüdlid^en ®rllä* 
rung, ba| i^m ber »om »erleger gewählte Xitel „ein ©reuel" fei. aber erft in biefer 
tritifc^n äbtdgobe ift ber richtige $einef(^e Xitel ^u feinem Siedete gefommen, unb ber 
Sormurf, ba^ fid^ $cine über S3öme ergebe, ben ®utjfow sucrft erhoben, unb ber i^m 
bann fpäter unjä^lige 9»alc nad^gefprod^en würbe, erfc^eint fomit hinfällig. 



Digitized by VjOOQIC 



Xn (Eittleitutid 3U „(ut>tx>i9 Börne." 

au, unb fagtc cnblid^ Uo%: ,^ber ift'g nid^t fd^ön auggcbrürft?* — SWag 
fein unb bod^ tffg am falfd^cn Orte! — ,Unb iffg nid^t »ol^r?* — S^cin, 
in bicfcnt Sufantntcnl^angc ift'g nid^t tDaf)xl — ,^l^, pardon, in meinem 
Sufammenl^anöe ift eS grünbftd^ toaffx ; id^ !ann nid^t fd^reiben, wie bie 
3)in9e in Ql^nen jufammenl^ängen, id^ !ann nid^t Ql^re 93üd^er fd^reiben!* 
tMan fielet, l^ier toax nid^t bie ,9etingfte feberung burd^jufc|en. 
9'lur in einem fünfte gab er fd^einbar nad^. 3d^ be^u^tcte — unb 
bie 5oIgc l^ot meine 93el^au^tung nur ^u fel^r beftätigt! — ha^ ^nd) 
tt)erbe mit üW feinem ^eift unb 9Bi^ nur ben ©inbrudC perfönlid^er 
geinbfd^aft unb üeriejcnber gmpictät gegen einen öon ber gongen Sfia- 
tion geliebten Xoten mad^en — ,ber aber mein geinb war/ unterbrad^ 
er mid^, ,unb geinb bcffcn, wog baS 93efte in mir ift, geinb meiner 
größeren SBeltonfd^auung ! * -^ SRag fein, entgegnete id^, fo mn% 
bog 93ud^ feinen ^'d^tpuntt barin geigen , ha% ©ie im ^egenfagc gu 
93öme§ bloß politifd^cn ^cbanfen 3l^rc l^öl^erc SBeltanfd^auung na^* 
brüdni(6 unb fd^wungüoH enttnideln. können ©ie bie perfönltd^c gcinb* 
fd^aft nid^t unterbrücfen, fo muffen ©te einen SBerg in bem ^nd^e er* 
rid^ten, neben weld^em bie perfönlid^e jjeinbfd^aft nid^t nur in htn 
'Bd^atttn tritt, fonbern üon weld^em fie oB ein ©d^atten, otö eine 
^onfequeng erfd^eint. 3)iefer ^erg allein erfüllt bie fjorm be§ SBud^e^, unb 
bringt baS, tt)oS jegt grcH erfd^eint unb ocrle^t, in ein beffere« Öid^t. — 
,®orin fönnen ©ie rec^t l^aben,* fogtc er nad^ einer ^aufe, unb feinen 
§ut nel^menb, fejte er l^inju : , ^6) werbe ben SBerg errid^tcn ! * Unb nun 
fogte er täglid^, wenn er in ber ^ömmerung^ftunbe üor bem 3)iner 
gu ung fom, ober wenn wir ouf ben 93ouIeüarbg cinl^ergingen im 
^benbnebel, ben er fo liebte in ber 3JergoIbung burd^ Gasflammen, 
täglid^ wieberl^olte er: ,3d^ baue am 93erge!* Unb ha^ war fein leJteS 
SQ3ort am ^oftwagen. @r wollte äußerlid^ nod^geben, aber nur äußerlid^, 
benn gong ttd^tig l^attc er einmal gcfagt : , 3Benn ber 93erg ein wirf* 
lid^et SBerg werben foH, fo muß er ein S3ud^ werben, größer atö ha^, 
in mlä^t^ er jegt oerlegt werben foH.* — ^IlerbingS! — ,3d^ bin 
aber frol^, bag id^ mit bem einen SBud^e fertig bin, id^ wiH ein Suft* 
fpiel fd^reiben/ — Äurg, ou§ ÜRalice fenbetc er mir mit bem ^oft«= 
wagen einen gangen fallen beg neuen "^ßu^t^, unb ber 93erg beftanb 
ouS nid^tS SBeiterem oB ben ,S5riefen auS ^elgolanb,* weld^c er in ba§ 
äJlanuffript l^tneingefd^oben l^atte. 6ie bilbeten aber weit el^er ein X^I 
aU einen ^erg, benn fie liegen red^t gefliffentlid^ bie ®ebanfen in bie 
Sulireüolution l^inoblaufen, unb gerobe über biefc unb beren Gebonfen* 
weit l^otte er fid) neben S3örnc ergeben foHen. 2)aS wujte er fo gut 



Digitized by VjOOQIC 



Citileitun^ iu „€ubw\q 9dnie." XIII 

unb beffcr ote ic^. (gt fpottetc meinet 9latcS, tool^I tt)t|fcnb, bog id^ 
t^tn treu bleiben lüürbe, auö) tücnn bie gonje SBeft Qeter fd^rte. ßej* 
tercS gcfd^ol^, unb boc^ fd^ricb er mir nie in einer ©übe, ba^ icft rid^tig 
prop^eseit unb bog i^m bieiJ eine ©uc^ brei SSierteile feiner IBcrel^rer 
in 5ornige äBiberfad^er umgen>anbelt ; ja enbUd^ fd^rieb er einmal in 
feiner großartigen ,©üffifance:* ,3)ie klügeren toiffen jejt fd^on, baß 
\(i) in biefem ^ud^e red^t l^abe mit meinen ,®öltern ber gufunft/ 
totl6)t id^ auf meinem ©d^iffe ^u retten l^atte, unb bie anberen 
»erben e3 fpöter einfel^en, fatt« fte ebenfoll« flüger toerben.*" ~ 3n 
feinen ^ßriöatbriefen on ß^am^e berid^tet §eine über bie S^\ammtn^ 
feftung feine« mö^ti in ö^nlic^er SBeife. %m 18. fSfebruar 1840 teilt 
er feinem Serleger mit, ha% er fid^ entfd^Ioffen l^abe, ein ganj befon* 
bere« Opfer 5U bringen: „5(uS ben Xagebüd^ern, toeld^e ein integrierenber 
%di meiner ,aRemoiren/ betoc^ierte id^ eine fc^öne Partie, welche bie 
©ntl^ufiaSmugperiobe üon 1830 fd^ilbert unb in meinem ,©öme* jtoi* 
fd^en bem erftcn unb jtoeiten ^ud^e üortrefflid^ eingefd^altet werben 
fönnte; toa^ bem ©anjen, tt)ie @ie feigen werben, ein geftetgerte« 3n« 
tereffe berletl^t. 3c6t bin id^ ganj rul^ig ; unb ic^ glaube, mein ,33örne* 
wirb aU ba« befte SBerf, baS id^ gefd^rieben, anerfannt Werben." 

SSon berfelben Überjeugung finb aud^ alle folgenben 93riefe biiJ jum 
©rfd^einen beg 33ud^e« burd^brungen. SIber leiber erfüllte fid^ biefe §off* 
nung burd^auS nid^t. Äein ^n6) ^cine« würbe fo ungünftig oufg? nommen, 
fo fd^arf unb abfällig beurteilt wie biefe«. 3)ic greunbe ^örne« l^aben 
alle biefe gcitiii'Ö^ftiiwwcn in ber obenerwähnten 93rofd^üre gefammelt. 
S^nen üoran ging ®u|fow, ber in ber SSorrcbe 5U feinem ,,Seben 
©öme«" §cine einen ge^mifd^ten OTfogebrief fc^rieb, welcher ollerbing« 
on ©d^ärfe nid^t«, befto me^r ober an 5lufnd^tig!eit unb jener SEBol^r* 
l^oftigfeit öermiffcn lieg, bereu SWangel ®u|Iow felbftgefäHig on 
$etne rügte. @8 folgte ber ®§oru« ber l^erüorragenbften beutfd^en 
Blätter. 2fajt einftimmig würben bie Singriffe ^eine« ouf 33öme« 2rreun* 
bin, SJlobame SBo^^t öerurteilt, um fo mel^r, ba biefelben ebenfo ge^ffig 
al« üöHig unbered^ttgt waren, wie §eine fpöter felbft jugeftanben l^at. So, 
e« ift bie IBermutung eine« feiner ©iogropl^en feineSweg« abjuweifen, 
bog nur bie Erbitterung über aW bie SSerleumbungen, bie öon jener 
©eite fur^ üorl^er nomentlid^ über feine grau SWatl^ilbe verbreitet worben 
woren, i^m biefe perfönlid^en ©el^äffigfeiten in bie geber biftiert ^obe.^) 



1) ^eine 1^ in einem SSriefe an Dr. £. ^ertl^eim vom 22. 2)eaem6er 1845 SRabante 
aSo^U6trait$ bie bünbigfte S^enerflärung gegeben, ba^ feine 9(njügli(^teiten gegen bie^: 
feibe ,,auf gana irrigen unb gnmblofen Knna^nten beruhten." 3ugUi(b verftd^erte er 



Digitized by VjOOQIC 



XIV «inleitung 3U „CubiDig ööme." 

2)er jiücite SSortourf tüor bcr, bag feilte fein ^vl6) crft naä) bcm Xobe 
©örncS ^abc crfd^cttien laffen. 2Bcr §cinc genoucr fennt unb bic @nt* 
ftel^mig^efc^icl^e feineiS ^(i^ed t>exfoIgt, toirb bie ^infäUtgfett biefeS 
SSortüurf^ leidet erfennen. ^cinc fürd^tctc feinen Gegner auf bem Äom^f* 
piai^ Htterarifd^cr ^olemü, am ttjentgften 83örnc. @r l^fttte fid^ aud^ 
nid^t gefd^eut, all' ha^ hti Scbäeiten SB5me§ üorpbringcn, toa^ er gegen 
biefen auf bcm ^erjen l^atte. Sluf bet anbern ©eite crfannte er aber 
bie wirlHd^e SBcbcutung S3ötneg üoH unb unbefangen dn. 3^^ fßi«^ 
ei^arafteriftif beg ©d^riftftcHerg S35mc ift fidler bie befte unb ttml^rftc, 
bic je entworfen tt)urbe SRan brandet babei auf bie fd^arfe 3)iftin!tion, 
bie §einc jwifd^cn bem ,,mageren Siiajorenertum" S3örneg unb feinem 
,,fetten ©eUcnentum" ma6)tt, gar nid^t ba« ^ettjid^t ju legen, weld^eg 
$cine felbft biefer Unterfd^eibung aller aRcnfd^cn in jwei große ®ru:ppen 
beimaß. ®enn 935rne war aUerbingg, im ©inne jener Äuffaffung, ein 
9'laäarener; inwieweit aber §eine als ^ellene ju beurteilen ift, ba§ fann 
man allein fd^on aug bem Umftanbe erfennen, baß er felbft bic meiften 
Urteile, 5lnfid^ten unb SBifte, bie er Jörnen in ben äJlunb legt, ebcnfo 
gut audgcfprod^en l^abcn fbnntc, \a pm %txl in benfetben ober öl^n« 
lid^en Porten Wtcbcrl^olt fogar auiSgcfprod^en l^at. 

@S barf, um ju einem abfd^Iießcnben Urteil über ^cincS 'Sduö) ju 
gelangen, nid^t unerwäl^nt bleiben, baß er bie pcrfbnlid^e ^olemif in 
bemfelben in fpäteren öcbenSjal^rcn aufrid^tig bebauert l^at. (5d liegen 
bafür bic aut^entifd^cn geugniffe öon ^bolf ©tal^r, SD'loriJ ^artmann 
unb Sttfreb aJleißncr üor 3u le^tcrcm fagte $einc einige Solare fpäter: 
„^5rne war ein (Sbrenmann, cl^rlid^ unb überjeugt, aber ein ingrim* 
miger, üerbrießlid^cr SReufd^, fo ha^, roa^ ber granjofe un chien har- 
gneux nennt. SBaS icft über il^n gefd^rieben, ift wal^r. 2)effenunge' 
ad^tct geftel^e id^, baß ic^ e§ nid^t gefd^rieben p ^ben wünfd^te, ober 
es gerne wicber prüdfna^me. @S ift immer eine bebenflid^e ©ad^e, 
eine gel^öffige Söa^rl^eit gegen tinm 3lutor auSjufpred^en , ber einen 
großen fieferfreiS unb ein ^eer üon ^nl^ängern befijt." 



biefem, in einer ©erbcffertcn SluSgabe feiner SBerle bie ©teilen, wcld^ aRobome ©trou^ 
berufen, ni(^t roieber objubrucfen. ^vlbei ftnb biefe ©teUen bereit« anberweitig roieber« 
^o(t veröffentlicht werben, fo ba| fte in biefer fritifc^en ®efamtaudgabe , bie ein treued 
unb üottftftnbigeS SBilb »on bem Straffen bc§ 2)i(^ter§ geben foff, um fo weniger fehlen 
burften, a(d fte jur obieltioen Beurteilung beS ©treited burc^auS notroenbig unb anbrerfeits 
leinedwegd geeignet fein Idnnen, au^ nur einen ©chatten auf bad Silb jener ^rau su 
werfen, beren (g^renl^aftigfeit unb treue über aUe gweifel ergaben bafte^t. (Sie fmb beft* 
^olb auäf ni(^t in ben ^£t aufgenommen, fonbem oielme^ in bie Slnmerfungen ver« 
wiefen worben. 



Digitized by VjOOQIC 



Cinleitung iu „tnemoireti.'' XV 



Kein ^et! $eined f)at eine fo abenteuerliche (^efc^id^te aufpweifen, 
wie bie SWemoiren S^timal f)at er biefelben gefd^rieben. 1840 lagen 
öon ber erften 93earbettung bereits üier Sönbe üor, bie er 1852 oud 
9lü(ffid^ten auf bie fjomilie Äorl ^eineS ücrnici^tete. 1854 begonn er 
bie jtoeite SBeorbeitung, öon »eld^er 5llfreb üKeigner felbft etwa 600 
S3ogen nad^ bem %oht beS 3)id^ter3 gefe^en ^at. S)ag ©(j^idfal biefer 
^weiten Bearbeitung liegt nod^ im ^unfein. 993er fic^ für bie (^efd^ic^te 
biefe^ ajlanuffri^tg intereffiert, mog fie in ben 93iogro|)^ien nad^Iefen.*) 
9htr fo biet fte^t aut^entifd^ feft, ha^ äRa^imilian ^eine bon biefem 
aJlonuffri^t 1867 ben größten Xcü (Slnfong unb @nbe) üemi^tet ^at. 
grau SRat^be »ar barüber fel^r erjümt, unb nur bie wenigen SBIötter, 
welche fie noc^ rechtzeitig ben Rauben bed S^x\tibux^ entreißen lonnte, 
würben \pcittx, noc^ il^rem Xobe, oon ^enri 3ufto burc^ bie SJermittelung 
(Sbuarb (Sngeld an bie ^gentümer ber „Gartenlaube'' oerfauft. 3n 
biefer geitfc^rift (18Ä4) erfc^ien auc^ juerft baS gragment ber SRemoiren. 
daneben aber beftel^t noc^ eine freili^ fe^r wenig gloubwürbige SSerfion, 
nac^ welcher ©uftab ^eine, ber zweite SSruber bed ^id^teri^, ein boQ«' 
ftänbigeS 3J'lanuffri|)t ber SJlemoiren befeffen l^abe, bie ober niemafö baS 
ßic^t ber SBelt erblitfen follen. (gg fönnte bieg alfo nur bie crfte ober 
eine Slbfd^rift ber jwciten ^Bearbeitung fein. 

SEBaS nun ba« gragment ber bor^nbenen SJ'lemoiren anbelangt, fo 
entf^rid^t bagfelbe, ber 9'latur ber @aci^e na6), leineSweg« hm l^od^gefpann* 
ten ^Wartungen, mit welchen jeber an bie SebenSgefc^ic^te ^eined 
l^erantritt, ber feine SJlitteilungen an (£am^e über bie 3Jlemoircn lennt. 
9laä) biefen SJlittcilungen follten bie SJlemoiren beS S)ic^ter« bebeutcnb* 
fte« SEBer!, bie ^au^tfonfefpon feineg öielbewegten Seben« fein. 2Ba8 
wir jejt bon biefem 2Berf befiften, ift allerbingS nur ein Heiner StuS* 
fc^nitt aug biefer SebenSgef(j^ic^te. 3)arf man aber nad^ biefem ^arm* 
lofen StapM ber Äinbl^itSgefd^ic^te auf hai ganje 9Ber! fd^Iicßen, fo 
wirb man faum bem Urteil $eine« juftunmen f bnnen. ®eift unb 3)ar* 
fteUung biefer ^nbl^eitSgefc^id^te berraten nur wenig bon bem lü^nen, 
l^od^ftrebenben, fc^arffatirifc^en §eine ber 3w9«w^' ttiti> SRannedjal^rc. 
9^r feiten blijt nod^ ein lejter ©tral^I feiner ©eifteSfonne burd^ biefe 
a3Iätter. (gg finb nid^t farbenfrifc^e S^ilber an» ber Änaben^eit, wie fie 



1) »gr. mein «u<^ : „^tnric^ ^eine unb feine geitgenoffen," ©. 245 ff. 



Digitized by VjOOQIC 



XVI «inleitung su „«efJdnbiiiffe." 

^ciric iti feinen .SfJctfebilbcrn" gegeben, fonbem üerblngtc, fünftUc^ ouf= 
gefrifd^te ^i^otOQtapi^im: bic QüQt finb l^olbüerttifcöt nnb l^öd^ftenS bie 
Umriffe ber einzelnen ©eftoften finb nod^ aus bem fal^Ien ^rou l^croug 
5U etlennen. 

2)ic SBilber be§ SSater« unb ber SÄutter, bie ©(i^ilberung ber blaffen 
3ofe:p]^a, unb bie ©nttnidelungSgefci^id^te beg Änaben beizeiten natürlid^ 
ein l^eröorrogenbeg, biograpl^ifd^eg 3ntereffe, tt)enn auc^ hxt 3)arfteIIung 
nid)t mel^r fo frifd^ unb lebenbig ift, wie in ben frül^eren ©d^riften, unb 
obwol^I bie mciften feiner SRitteüungen »enig SfleueS bringen. 9'lur bic 
Dbjeftiüität ift gerabe on Seine neu unb rül^mengtoert, mit ber er 
SSoter unb SJlutter bef:prici^t, benen er ja befanntlid^ jeitlebeniJ mit 
rül^renber ^ietöt ergeben »ar. @inen befonbern ditiff \at ha9 SBilb, 
bo« Seine üon feinem Dl^eim ©imon üan (Selbem entwirft, fjoft fc^eint 
eS, aU ptten il^n bei ben (Erinnerungen an ben feltfamen, abenteuerlichen 
SWann ber ©umor unb bie ©eifteSfrifd^e ber alten geit in öoller ^aft 
überfommen. 



®^päniittip- 



Die ,,(Seftänbniffe" fd^rteb 5)eine im SBinter 1854 junäd^ft für bie 
„SSermifd^ten ©c^riften" unb bie franjöfifd^e 3(uggabe feines S^ud^ed : „De 
rAllemagne." 3« einem S3rief an dampt (7. SWärj 1854) nennt er 
fie „bie SSorlöufer ju feinen SRcmoiren, bie freilid^ in einem po)pnlix^ 
reren unb |)ittoreS!eren ©til gefd^rieben werben" unb in einem folgen* 
ben ©d^reiben (15. Sl^ril 1854) ,,eine l^bd^ft wid^tigc SebenSurfunbe, 
bie in ber SBelt üiel ^uffel^en mad^en wirb." ,,3)ie ©eftönbniffe ftnb 
nid^t jebem jugönglid^/' l^eigt eS in einem britten Gd^reiben (3. 3(uguft 
1854) „bod^ finb fie wid^tig, inbem bie (Sinl^eit aller meiner SBerfe unb 
meines SebenS beffer begriffen wirb." 

Um boS 3ntereffe ouf bie ^ublüation ju lenfen, publizierte Steint 
eine fronjöfifd^e Überfe^ung ber „®eftanbniffe" in ber „Revue des denx 
mondes" öom 15. September 1854. IBon bort an^ wonberte bie Arbeit 
in einer fd^led^ten Sdüdfüberfe^ung in bie ,,^Äugeburger «lUgemeine 
Seitung. ^) ©leid^wol^l erregte bie Arbeit, otS fie im erften ^onb ber 
,,SSermifd^ten ©d^riften" erfd^ien, in 3)eutfd^lonb Wie in gronfreic^ 
großes Sluffel^en. 

1) »9l. ba« ©enbfd^reiben ob. VIU. S. 269 ff. 



Digitized by VjOOQIC 



«Inlcltung 3u „Äefiänbniffe." XVU 

§etnc l^ot felbft in ber 3Jorrcbc pt franjöftfc^cn 5Iu«gabe feine« 
SBud^eö : „De rAllemagne" nnt in bcr ©inleitnng p biefer 5lrbeit ben 
©tanbpnnft genau angegeben, üon totl6)tm aug biefelbe ^u beurteilen 
ift. @r »oKte in feinen „®eftänbniffen" eint „©ntwidelungggefd^id^te 
feines religidfen 93ett)u6tfeing" geben. 3)ieg ^at er mit großem ©efc^icf 
unb jenem greimut getrau, ber il^n ftetS in entfc^eibenben Scben^Iagen 
auSjeid^nete. £dngft mar in ^eutf^Ianb hai ©erüd^t bon feiner großen 
religiöfen SBanblung öerbreitet. 2)cr ,,9lomancero" ^atte bemfclben neue 
9'lal^rung gegeben. (Sg golt nun für bcn ^id^ter nad^jumcifcn, mie fic^ 
biefe 2öanblung in i^m üottjogen, mie feine ©tettung jur ^l^ilofopl^ie 
unb ben religiöfen fragen ber SReufd^l^eit fid^ nunmel^r üeränbcrt l^abc. 
Um nun feine SBanblung glaubl^aft ju mad^en, gab §eine bcr ^l^üo« 
fopl^ie feiertid^en ^bfc^ieb. @r bebauerte, ha^ c« il^m nid^t möglich fei 
aüe§ ju öernid^ten, ma§ er in jugcnblid^em Übermut über ^l^ilofopl^ic 
unb ^Religion gefd^rieben. Wlit biefem Sefenntnig fd^og er attcrbingS 
mcit über baS 3^^^ l^inaug, um fo mel^r aU aud^ feine SfJüdRei^r ju bem 
pofitiöen ©tauben in biefen ,,®eftänbniffen" nid^t gang jene« ironifd^en 
unb bla»:pl^cmifd^en UntergrunbeS entbehrt, ol^ne meldten §einc nun 
überl^ou^t nid^t benfbar ift. Unb bennod^ mar eg il^m @rnft mit feinem 
S3eIenntniS, ©ruft mit feinem ©eftönbni«, baß er jum „©otte^glauben 
beS gemeinen SRanneS" jurüdCgele^rt fei. 

511« txn 3)o!ument für $eine« 93ilbung«* unb ©ntmidfelungggefc^id^te 
l^aben bal^er bie „®eftönbniffe" eine eminente 93ebeutung %xo^ aller 
3ronie unb tro^ beS patl^ologifc^cn 93cigcfd^madg, bcn jebe litterarifd^c 
Seid^te auf bem ^ranfenbettc nun einmal an fic^ ftat, erfennen mir in 
bcnfelben ho^ bie alte ©eifteSfrifd^e, bcn pl^ilofopl^ifcftcn ©d&arfbUd, 
baS liebcn^mürbige unb grajiöfe (Bpiti feines §umorg miebcr §eine 
mar im ©runbe genommen ftet« ein reUgiöfeS ®emüt ; ja, üieMd^t ent* 
fprang fein §a6 gegen bie |)ofitiöen ^ulte gcrabe auS biefem religiöfen 
©m^finben, ^u bem er mit biefen „®eftänbniffen" in natürlid^er Äonfe* 
quenj am ^benb feinet iiebenS mie ber öerlorene ©ol^n inS SSater^auS 
rcueöoH mieber jurüdttel^rte. (©♦ €♦ 



feilte. VII. 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



%ntttin. 



aber 

(1854.) 
^tDetter tEetl. 



^eine. Tii. 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Itntttin. 



aber 

(1854.) 
^tDctter tEetl. 



^cine. TU. 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Der ©alon ift jc^t gcfd^Ioffcn, nad^bcm bic ®cmalbc bc^felbcn 
feit Slnfang Tlai auijgcftcllt morbcn. 3Ran ^ai fic im allgemeinen 
nur mit flüd&tigcn Slugen bctrad^tet; bic ®cmütcr njaren anbcr- 
tüärtg bcfd^öftigt unb mit ängfHid^er 5ßoIitif erfüllt. SBa^ mid^ 
betrifft, ber id^ in biefer geit jum erftenmale bie ^au^jtftabt 
befud^te unb üon unjöl^tig neuen ginbrüdten befangen toar, id^ 
l^abe nod^ üiel Weniger, at^ anbere, mit ber erforberlid^en 
©eiftei^rul^e bie @äte be^ ßouüre^ burd^ttjanbetn fönnen. 2)a 
ftanben fie nebeneinanber, an bie breitauf enb, bie l^übfd^en 
Silber, bie armen Äinber ber ftunft, benen bie gefd^äftige SRenge 
nur ba^ SUmofen eine^ gleid^gültigen Slidt^ jumarf. 2Kit 
ftummen ©d^merjen bettelten fie um ein bifed^en äwtemppnbung 
ober um Slufnal^me in einem SSSinfelc^en be^ ^erjeng. SSer* 
gebend! bie ^erjen maren üon ber gfamilie ber eigenen ©efül^le 
ganj angefüttt unb l^atten toeber 9taum nod^ Butter für jene 
gremblinge. Slber bag toar e^ eben, bie Slu^ftellung gtid^ einem 
S33aifenl^aufe, einer Sammlung juf ammengeraffter ^inber, bie 
fid^ felbft überlaffen gewefen unb ttjoüon !ein^ mit bem anberen 
öertoanbt ttjar. Sie belegte unfere ©eele, mie ber Slnbüdt 
unmünbiger ^ilflofigfeit unb jugenblid^er gerriffenl^eit. 

SBelc^ öerfd^iebene^ ©efül^l ergreift un^ bagegen fd^on beim 
Eintritt in eine Valerie Jener italienifd^en Oemötbe, bie nid^t 
afö gitibelfinber au^gefe^t tt)orben in bie falte SBelt, fonbern 
an ben ©ruften einer großen, gemeinfamen äßutter i^re SRa)^* 
rung cingefogen unb aU eine große fjamilie, befriebet unb 

1) 3uerft Im «TOorgenJlatt" 1881, 9hr. 257—274 »eröffentllt^t. 



Digitized by VjOOQIC 



^ Cutetia. 

einig, jtüar nid^t immer biefelben SEBorte, aber bod^ biefefte 
®pxaä)e fjjred^en. 

2)ie fatl^olifc^e Sird^e, bie einft and) ben übrigen filinften eine 
fold^e ajiutter toar, ift jefet öerarmt nnb felber l^itflo^. S^ber 
aRater matt je^t auf eigene ^anb nnb für eigene Sled^nnng; 
bie S^ageStaune, bie ©ritte ber ©elbreid^en ober be^ eigenen 
müßigen ^erjen^ giebt il^m ben ©toff, bie 5ßalette giebt il^m 
bie glänjenbften garben, unb bie Seintoanb ift gebnibig. S)aän 
fommt nod^, ba| je^t bei ben franjbfifd^en ajialem bie mi§* 
öerftanbene Slomantif graffiert, nnb nad^ il^rem ^au^tprinjip 
jeber fid^ beftrebt, ganj anber^ aU bie anbem ju malen, ober, 
tt)ie bie furfierenbe Sleben^art l^eifet : feine @igentümlid^!eit l^er- 
üortreten jn laffen. SBeld^e Silber ^ierbnrd^ mand^mat jum 
SSorfd^ein fommen, Iö|t fid^ leicht erraten. 

2)a bie granjofen jebenfattg öiel gefunbe SSernunft befi^en, 
fo l^aben fie ba^ SSerfe^Ite immer rid^tig beurteilt, bo^ tt)a]^r|aft 
@igentümtid^e leidet erfannt, unb au^ einem bunten SKeer öon 
©emätben bie njal^rl^aften 5ßerlen leidet ^erau^gefunben. 2)ie 
3JlaIer, bereu SEBerfe man am mciften bef|jrad^ unb aU bag 
SSorjüglid^fte |jricg, h)aren 81. ©d^effer, ^. SSernet, 2)eIacroij, 
3)ecam|j^, Sefforc, ©d^ne^, S)eIarod^c unb Stöbert, ^ä) barf 
mid^ aifo barauf befd^rönfen, bie öffentlid^e SKeinung ju refe- 
rieren, ©ie ift t)on ber meinigen nid^t fel^r abujeid^enb. S3eur* 
teilung ted&nifd6er SSorjüge ober SRöngel h)ia ic^ fo öiet alg 
mbgli^ öermeiben. Sluc^ ift bergleid^en öon h)enig 9?u$en bei 
©emölben, bie nid^t in bffentü^en ©alerien ber Säetrad^tung 
au^geftettt bleiben, unb nod^ h)eniger nüfet e^ bem beutfc^en 
Serid^ten^jfänger, ber fie gar nid^t gefeiten. 5Rur SBin!e über 
bag ©toffartige unb bie Säebeutung ber ©emölbe mögen festerem 
h)ia!ommen fein. 211^ gehJiffenl^after Sleferent ernjäl^ne id^ juerft 
bie ©emälbe öon 

^aben bod^ ber gauft unb ba^ ©retd^en biefe^ ajialerg im 
erften SRonat ber Slu^ftettung bie meifte Slufmerffamfeit auf fid^ 
gejogen, ba bie beften SBerfe öon 2)eIarod^e unb Stöbert erft 
fljäterl^in aufgeftettt h)urben. Überbie^, toer nie ettoag öon 

1) arp ©«^eff«: (1795-1858). 



Digitized by VjOOQIC 



5ran3dfH<f^ OTalec. g 

©c^effer gefeiten, toirb glctd^ ^appkxt öon feiner SWanicr, bie 
fid^ befonber^ in ber gorbengebung augfjjtid^t. ©eine geinbe 
fagen i^m nad^, er male nur mit @(|nu^ftabaf unb grüner ©eife. 
^ toeife nid^t, tt)ie ttjeit fie i^m unre^t tl^un. ©eine brennen 
©Ratten finb nid^t feiten fel^r affeftiert unb öerfel^ten ben in 
atembranbtfd^er SBeife beabfid^tigten ßid^teffeft. ©eine ®efid^ter 
^ben meiften^ jene fatale Äouleur, bie un^ mand^mal bo^ 
eigene (Sefic^t öerleiben fonnte, ttjenn tüir e^, übermad^t unb 
öerbriefelid^, in jenen grünen ©jjiegetn erbtidften, bie man in 
alten ffiirtgl^äufem, mo ber $oft»agen be^ SKorgen« ftitte l^ält, 
ju finben ^J^egt Setrad^tet man aber ©d^effer^ Silber et»a^ 
nöl^cr unb tönger, fo befreunbet man ftd^ mit feiner SEBeife, 
man finbet bie Sd^anblung be^ ®anjen fel^r poetifd^, unb man 
fielet, ba§ au^ ben trübfinnigen garben ein lid^te^ ®emüt l^er- 
öorbric^t, tt)ie ©onnenftral^ten au^ 9iebeItt)oI!en. Qfene mürrifd^ 
gefegte, gettjifd^te SRaterei, jene tobmüben gfarben mit unl^im* 
lid^ öagen Umriffen, finb in ben Silbern öon fjauft unb ©retd^en 
fogar üon gutem @ffe!t. Seibe finb lebensgroße Ä'nieftüdte. 
gauft fi^t in einem mittetaltertümlid^en roten ©effet, neben einem 
mit 5ßergamentbüc^ern bebedften S:ifd^e, ber feinem linfen 2lrm, 
worin fein blofeeS ^anpt rul^t, al§ ©tü^e bient. S)en redeten 
8lrm, mit ber ffad^en ^anb nac^ ou|en gefeiert, ftemmt er gegen 
feine ^üfte. (Setoanb feifengrünlid^ blau. S)a§ ®efid^t faft 
^opt unb fc^nu^ftabaHic^ fal^t; bie güge beSfelben ftreng ebel. 
irofe ber franfen SRilfarbe, ber ge^bl^tten SSäangen, ber ßilJpen* 
tüetf|eit, ber eingebrüdtten gcrftbrnig, trägt biefeS (Sefic^t bennod^ 
bie ©puren feiner el^ematigen ©d^bnl^eit, unb inbcm bie Singen 
il^r l^oIbtoeJ^mütigeS Sid^t barüber l^ingiefeen, fielet eS auS wie 
eine fd^öne Shiine, bie ber SRonb beteuertet. Qfa, biefer SKann 
ift eine fc^bne SKenfd^enruine; in ben galten über biefen 
öertt)itterten Slugenbrauen brüten fabell^aft gelal^rte guten, unb 
hinter biefer ©tirne tauem böfe (Sef^enfter; um aRitternac^t 
öffnen fid^ bort bie (Sräber öerftorbener SEBünfc^e, bleid^e 
©chatten bringen l^eröor, unb burc^ bie oben ^irnfammern 
fd^Ieid^t, Wie mit gebunbenen ^iifecn, ©retd^enS @eift. S)aS 
ift eben baS SSerbienft beS SKalerS, baß er uni^ nur ben Ä'ojjf 
eines ^anne^ gemalt l^at, unb bag ber bloge Slnblidt beS- 
fefben unS bie ©efü^Ie unb (Sebanfen mitteitt, bie fic^ in bcS 
SJlanneS $irn unb ^erjen bewegen, ^m §intergrunbe, faum 



Digitized by VjOOQIC 



ß Cutelia. 

fid^tbar unb ganj grün, toibertüärtig grün gemalt, crfennt man 
auc^ ben ^o))f be^ SRej)]^iftoj)t)de§, be^ bbfen ©elftem, be^ SSatcrg 
ber Süge, be^ glicgengotte^, beg ©otteg ber grünen ©eife. 

©retd^en ift ein ©eitenftüdf öon gleichem SBerte. ©ie fi^t 
ebenfaßg auf einem gebämjjft roten ©effel, ba^ rutfenbe @|)inn*= 
rab mit öottem SEBocfen jur ©eite; in ber ^anb tfölt fie ein 
anfgefd^Iagenei^ ®ebetbud^, toorin fie nic^t tieft unb tporin ein 
öerbüd&en buntem SRuttergotte^bilbd^en l^eröortrbftet. ©ie l^ält 
ba§ ^aupi gefenit, fo ba§ bie größere ©eite be§ ©efid^teg, ba§ 
ebenfattg faft 5ßroftI, gar feltfam befd^attet n)irb. ®g ift, aU 
ob be§ gaufteg näd^tlid^e ©cele il^ren ©dftatten h)erfe über ba§ 
Slntli^ beg ftiHen 3Rcibd^en§. 3)ie beiben Silber l^ingen nal^e 
nebeneinanber, unb e§ tüot um fo bemerlbarer, ha^ auf bem 
beS gaufte^ aller Sid^teffelt bem ©efid^te gen)ibmet h)orben, 
baß hingegen auf ©retc^en^ S3ilb ttjeniger bag ©efid^t, unb 
befto metfr beffen Umriffe belfeud^tet finb. Sefetere^ erl^ielt ba== 
burd^ nod^ etn)a§ unbefd^rcibbar SRagifd^e^. ©retc^en^ SDJicber 
ift faftig grün, ein fd^tüarge^ Ä'cl|)|)d^en bebedft i^re ©d^eitel, 
aber ganj f^järlid^, unb öon beiben ©eiten bringt il^r fd^tid^te^, 
golbgelbe^ ^aar um fo glänjenber l^eröor. ^^x (Sefid^t bilbct 
ein rül^rcnb eble§ Döal, unb bie SH^ fii^i> ^on einer ©d^5n« 
l^eit, bie fic^ felbft verbergen möd^te au^ Sefd^eibenl^eit ©ic 
ift bie Säefd^eibenl^cit felbft, mit il^ren lieben blauen Singen. 
©^ jiel^t eine ftiHe Jl^räne über bie fd^öne SBangc, eine ftumme 
5ßcrle ber SBel^mut. ©ic ift itüax SBoIfgang (Soctl^eg ®retd^en, 
aber fie l^at ben ganjen griebrid^ ©d^iHer gelefen, unb fie ift 
öiel mel^r fentimental ate naiö, unb öiel mel^r fd^toer ibealifd^ 
afö leidet gragiög. SSietteid^t ift fie ju treu unb ju ernftl^aft 
um grajiö^ fein ju fönnen, benn bie (Srajie beftel^t in ber 
Säetüegung. 2)abei l^at fie ettoa^ fo SSerläfelid^eg, fo ©oIibe§, 
fo 3?eeIIe^, n)ie ein barer Soui^bor, ben man nod^ in ber 2:afd^e 
l^at. SRit einem SBort, fie ift ein beutfd^e^ 9Räbd^en, unb n)enn 
man il^r tief l^ineinfd^aut in bie melanc^olifc^en SSeifd^en, fo 
benft man an S)cutf(^Ianb, an buftige Sinbenbäume, on ^ölt^^ 
®ebid^te, an ben fteinemen SRoIanb öor bem SRatl^aug, an ben 
alten Äonreftor, an feine rofige 5Rid^te, an ba^ gorftl^au^ mit 
ben ^irfd^gen)ei^en, an fd^Icd^ten Xaba! unb gute ©efetlen, an 
©rofemuttcrg Sird^l^ofgefd^id^ten , an treul^erjige Stad^ttüä^ter, 
an greunbfd^aft, an erfte Siebe unb allerlei anbere füfec ©c^nurr^ 



Digitized by VjOOQIC 



^dnsöflfd^e VHaltx. y 

^jfeifereien. — SBal^rlid^, Sd^cffcr^ Oretd^en lann nid^t bcfd^ricbcn 
werben. @ie ^at mef)x ®emüt aU ®eft(|t. @ic ift eine gemalte 
Seele. SBenn x(S) bei i^r Vorüberging, fagtc x(S) immer untoiH^' 
Krlid^: Siebet ftinb! 

Seibcr finben wir ©d^cfferg SKanier in aHen feinen SSilbcm, 
unb wenn fie feinem Sanft nnb ©retd^en angemeffen ift, fo miß* 
fällt fie nn^ gänjlid^ bei ©egenftönben, bie eine l^eitere, flare, 
farbenglül^enbe SSel^anblnng erforberten, j. 85. bei einem Heinen 
©emölbe, worauf tanjenbe Sd^ulfinber. SWit feinen gebänH)ften, 
freublofen garben l^at unö Sd^effer nur einen 8lubel Heiner 
®nomen borgefteHt. SBie bebeutenb aud^ fein latent ber ^or- 
trfttierung ift, ja, wie fel^r id^ ^ier feine Originalität ber \Iuf- 
faffung rüi^men mug, fo fel^r Wiberfte^t mir aud^ l^ier feine 
garbcngebung. ©ö gab aber ein Porträt im ©alon, wofür 
eben bie ©d^efferfd^e SKanier ganj geeignet war. Shir mit 
biefen unbeftimmten, gelogenen, geftorbenen, d^arafterlofen garben 
fonnte ber SRann gemalt werben, beffen SRul^m barin beftel^t, 
bafe man auf feinem ©efld^te nie feine ©ebanlen lefen tonnte, 
ja, baj5 man immer bag ©egenteil barauf lag. @g ift ber 
9Kann, bem wir hinten gugtritte geben lönnten, ol^ne ha^ Dorne 
ba§ ftereot^^je Säd^cln öon feinen Stp<)en fd^wänbe. ©ö ift ber 
SKann, ber öierjel^n falfd^e @ibe gefc^woren, unb beffen Sügen^^ 
talente Von aHen aufeinanber folgenben ^Regierungen granfreic^g 
benuftt würben, Wenn irgenb eine töblid&e ^erfibie auggeübt 
werben foHte, fo bag er an jene alte ®iftmifd^erin erinnert, 
an jene Socufta, bie wie ein freöet^afteö (grbftüdf im ^aufe 
beg Sluguftug lebte, unb fd^weigenb unb fidler bem einen ©äfar 
nad^ bem anbem unb bem einen gegen ben anbern ju 3)ienfte 
ftanb mit ii^rem biplomatifd^en Sränflein. *) SBenn id^ öor 
bem Silbe beg falfd^en SKanneg ftanb, ben ©d^effer fo treu 
gemalt, bem er mit feinen ©d^ierlinggfarben fogar bie öierjel^n 
falfd^en @ibe ing ®efid^t hinein gemalt, bann burd^frbftelte 
mid^ ber ©ebanfe: SBem gilt wo^I feine neuefte 3Kif(|ung in 
Sonbon?2) 

©d^efferg ^einrid^ IV. unb SubWig ^l^ilip^) I., jWei SReiter* 
geftalten in Sebenggrbge, üerbienen iebenfalfg eine befonbere 
©rwäl^nung. ©rfterer, le roi par droit de conquete et par 

1) S>er folgcnbe ©a^} fcölt in ber fronjöfifd^cn Äuftgabc 

2) «aUepronb. »gl. «b. VI. ©. 65. 



Digitized by VjOOQIC 



g Cutetin. 

droit de naissance, f)at t)or meiner geit gelebt; id^ tüeife nur, 
bag er einen Henri-quatre getragen, unb td^ fann ntd^t be* 
ftimmen, intoietoett er getroffen ift. S)er onbere, le roi des 
barricades, le roi par la gräce du peuple souverain, ift mein 
geitgenoffe, unb id^ fann urteilen, ob fein Porträt il^m äl^nlid^ 
fielet ober nid^t. 3d^ fal^ lefetereS, e^e id^ ba^ SSergnügen |atte, 
@e. SRajeftät ben ffönig felbft ju fe^en, unb id^ erlannte i^n 
bennod^ nid^t im erften 9lugenbf idf. ^) S^ fal^ il^n öieHeid^t in 
einem attju fe^r er^ö^ten ©eeleuäuftanbe, nämlid^ am erften 
gefttage ber jüngften 3teöoIution§feier, alö er burd^ bie ©tragen 
öon $ari§ ein^erritt, in ber SRitte ber jubelnben 93ürgergarbe 
unb ber guliu^beforierten, bie alle, njte toa^nfinnig, bie ^ari:= 
fienne unb bie SRarfeitter §^mne brüllten, aud^ mitunter bie 
Karmagnole taugten. @e. ^lajeftöt ber Sönig fajs l^od^ ju 
8log, ^alb toie ein gejtoungener irium<)]^ator, ^alb toie ein frei«* 
ttjiHiger ©efangener, ber einen Jrium^jl^jug jieren foH; ein ent«* 
tl^ronter ffiaifer ritt f^mbolifd^ ober aud^ <)ro<)]^etifd^ an feiner 
©cite; feine beiben ©ö^ne ritten ebenfalls neben i^m, toie 
blü^enbe Hoffnungen, unb feine fd^toülftigen SBangen glül^ten 
^eröor aug bem SBalbbunfel be§ großen 93adfenbart§, unb feine 
füßlid^ grügenben Stugen gläujten öor Suft unb SSerlegeni^eit. 
Stuf bem ©d^efferfd^en Silbe fie^t er minber lurätoeiltg au§, 
ja faft trübe, aU ritte er ebm über bie Place de greve, too 
fein SSater geföpft toorben; fein $ferb fd^eint ju ftraud^eln. 
Sd^ glaube, auf bem ©d^efferfd^en 93Ube ift aud^ ber S*o<)f 
nic|t oben fo fpife julaufenb, tt)ie beim erlaud^ten Originale, 
too biefe eigentümlid^e 93Ubung mid^ immer an ba§ SSoIfölieb 
erinnert: 2) 

®§ fte^t eine 2:ann im tiefen Sl^al. 
Sft unten breit unb oben fd^mal. 

©onft ift ba§ 93ilb jiemlid^ getroffen, fe^r äl^nlid^, bod^ biefe 
^t)nlid^!eit entbedfte id^ erft, aU iä) ben ffönig felbft gefeiten. 
3)a§ fd^eint mir bebeuHid^, fetir bebenflid^ für ben SBert ber 
gaujen ©d^efferfd^en $orträtmaIeret. 3)ie Porträtmaler laffen 



1) 3« ber frangöfifd^en SCuSflObe fe^lt baS golgenbc bis sww ©c^I«^ i>e8 aibfo|e8. 

2) «öl. in „J)e§ Stmben ©unber^om" (»b. I. ©. 96 ber ©rotcfc^en SCwSgabe) ba« 
Sieb „SiebcSprobc." 2) ort lautet jeboc^ ber @ingong f olgenbenna^en : 

„m fol^ eine Siiibe in« tiefe Xf^ctl, 
2Bar unten breit unb oben formal." 



Digitized by VjOOQIC 



ftd^ ttämlid^ in jtüct Äloffcn einteilen. Die einen l^aben ba§ 
wunberbare 2:alent, gerate biejenigcn Süge aufäufaffen unb l^in* 
juntalen, bie aud) bem fremben SSefd^auer eine 3^ee t)on bem 
baränfteHenben ©efid^te geben, fo bafe er ben ©^arafter beg 
unbefannten Originale gleid^ begreift unb le^tereö, fobalb er 
beffen anfid^tig wirb, gleid^ toiebcr erfennt. • 95ei ben alten 
SReiftem, üome^müd^ bei ^olbein, üäian unb Dan 5)^!, pnben 
wir fold^e SBeife, nnb in i^ren^ortröten ^xappkxt un^ jene 
Unntittelbarleit, bie un^ bie ^nlid^Ieit berfeliben mit ben 
längftöerjiorbenen Originalen fo lebenbig äufid^ert. „SBir 
möd^ten baranf fd^ttjören, bag biefe Porträte getroffen finb!** 
fagen wir bann unwillfärlid^, Wenn wir ©alerien burd^Wanbeln. 
Sine jWeite SBeife ber 5ßorträtntaIerei finben wir namentlid^ 
bei englifd^en unb franjöfifd^en 9RaIern, bie nur ba^ leidste 
SBiebererlennen beabfid^tigen, unb nur jene güge auf bie Sein* 
wanb werfen, bie un§ bag ©efld^t unb ben ffi^arafter be^ Wol^t 
belannten Driginafö inö ©ebäd^tniö jurüdtrufen. 3)iefe SWaler 
arbeiten eigentUd^ für bie (Srinnerung, unb fie finb überaus 
beliebt bei wol^Ierjogenen ©Item unb jörtfid^en ©l^eleuten, bie 
un§ il^re ®emälbe nad^ lifd^e jeigen, unb unö nid^t genug Der- 
fid^ern fbnnen, wie gar nieblid^ ber liebe Steine getroffen war, 
el^e er bie SSSürmer befontmen, ober wie fpred^enb äl^nlid^ ber 
^err ©ental^I ift, ben wir nod^ nid^t bie @^re ^aben ju lennen, 
unb beffen SSefanntfd^aft un§ nod^ beüorftel^t. Wenn er t)on ber 
SBraunfd^weiger SReffe jurüdtlel^rtJ) 

©d^effer^ „Seonore'' ift in ^infid^t ber garbengebung Weit 
auögejeid^neter, afö feine übrigen ©tüdfe. Die ®efc|id^te ift in 
bie Seit ber ^eujjüge öerlegt, unb ber SDlaler gewann baburd^ 
©elegenl^eit ju brillanteren ffoftümen unb über^au|)t ju einem 
romantifd^en ffolorit. 5)a^ ^imfe^renbe ^er jiel^t öorüber, 
unb bie arme Seonore üermifet barunter i^ren ©eliebten. @^ 
^errfd^t in bem ganjen Silbe eine fanfte SReland^oIie, nid^t^ 
iä^i ben @<)uf ber fünftigen 9?ad^t öorau^al^nen. Slber id^ 
glaube eben, weil ber SRaler bie ©jene in bie fromme Seit ber 
Steujäüge öerlegt l^at, wirb bie öerlaffene Seonore nid^t bie 



1) 9)er folgenbe 3[6ja4 unb ber erfteSatj beS nät^ften 9t6f(M}eS feilten im „SRorgenMatt." 
6tott beffen ^et^t e8 bort: „Sc^cfferä ßeonore, bie im oorbeijie^enben $eere i^ren 
SBil^Im »ermißt, ©erbient bie roenigfle »eoc^tung. S>ie Segenbe ift ^ier in bie ßcit ber 
Jtreuajilge verlegt unb bad 5toftüm berfel6en ift bem S^arafter beS Stoffed nid^t angemeffen. 
2)le« ©tüd ^at benncw!^ »Iclen 35eifoU gefunben, roä^enb man(^ bcffereS Silb" u. f. xo. 



Digitized by VjÖOQIC 



1 () Cutetia. 

©ott^ctt läftcrn unb bcr tote Stetter tüirb fie ntd^t ai^oten. 
S)ie SBürgerfd^e Seonorc lebte in einer proteftantifd^en, ffeptifd^en 
5ßeriobe, nnb i^r ©eliebter jog in ben fiebenjä^rigen ^ieg, um 
©d^Iefien für ben greunb SSoItaire^ ju extämp^en. 3)ie 
©d^efferfd^e Seonore lebte l^ingegen in einem fat^olifd^en, glän^ 
bigen geitalter, tt)o ^unberttaufenbe, begeiftert öon einem xelu 
giöfen ©ebanfen, fid^ ein rote§ ©renj auf ben SRodf nähten unb 
ote $ilgerlrieger nad^ bem SKorgenlanbe rt)anberten, um bort 
ein ®rob ju erobern, ©onberbare geit! Slber, njir SDienfc^en, 
finb tt)ir nid^t alle ffireujritter, bie toir mit allen unferen mül^^ 
feligften Mmpfen am @nbe nur ein ®rab erobern? S)iefen 
©ebanfen lefe id^ auf bem eblen ©efid^te be§ Slitter^, ber öon 
feinem l^o^en $ferbe l^erab fo mitleibig auf bie trauernbe Seonore 
nieberfd^aut. S)iefe lel^nt i^r ^aupt an bie ©d^ulter ber 
SRutter. @ie ift eine trauernbe ©lume, fie toirb njelfen, aber 
nid^t läftern. S)a§ ©d^efferfd^e ®emälbe ift eine fd^bne, mufi* 
falifc^e Sompofition; bie garben Ringen barin fo Reiter trübe, 
n)ie ein rt)e]^mütigeg gnil^Iing^Iieb. 

S)ie übrigen ©tüdfe t)on ©d^effer öerbienen feine 93ead^tung. 
S)ennod^ genjannen fie öielen Seifall, rt)(i]^renb mand^ beffereg 
S3ilb t)on minber. au^gejeid^neten äjjalern unbead^tet blieb. @o 
toxxtt ber 9?ame be^ Söieifter^. SSenn Surften einen böl^mifd^en 
©la^ftein am ginger tragen, toirb man i^n für einen S)iamanten 
galten, unb trüge ein 93ettler auc^ einen ed^ten S)iamantring, 
fo rt)ürbe man bod^ meinen, eö fei eitel ®Ia§. 

®ie oben angefteffte ©etrad^tung leitet mid^ auf 

S)er ^at aud^ nid^t mit lauter ed^ten Steinen ben biegjätirigen 
©alon gefd^müdft. S)ag öorjüglid^fte feiner au^gefteHten ®emälbe 
toax eine ^niiti), bie im 95egriff ftel^t, ben §oIoferne§ ju töten. 
Sie ^at fid^ eben öom Sager be^felben erl^oben, ein blütienb 
fd^Ianfeg SKäbd^en. @in öioletteg ®ett)anb, um bie Ruften ^aftig 
gefd^ürjt, ge^t bi§ ju il^ren gügen l^inab; oberl^alb be§ Seibe^ 
trägt fie ein blaggelbe^ Unterfteib, beffen fcmel öon ber redeten 
©d^ulter herunterfällt, unb ben fie mit ber linfen ^anb, ettoa^ 



1) ^oroce SScmet (1 789 - 1863), ber berü^tntefte fronjftftfc^e <Sc$loc^tenma(er ber SRcujeit. 



Digitized by VjOOQIC 



5ransöpf<^e TKXaln. | j 

ntcfegcrl^aft, unb bod^ äuglctd^ bcjaubernb jterlici^, tütebcr in bte 
^ö|c flrcift ; benn mit ber redeten ^anb l^t fic eben ba§ fnitnmc 
©d^ttjcrt flcjogen gegen ben fd^Iafenben ^oloferneö. 3)a fielet 
fie, eine reijenbe ®eftalt, an ber eben überfd^rittenen ©renje 
ber gungfränUd^f eit , ganj gottrein unb bod^ Weltbeftcdft , tt)ie 
eine entweil^te ^oftie. s|r ffopf ift tounberbar anmutig uni 
un^cimlid^ lieben^toürbig ; fd^ttJor je Sodfen, rt)ie furje ©d^Iangen, 
bie nid^t l^erabflottern , fonbern fid^ bäumen, furchtbar grajiö^. 
3)a§ ©efid^t ift eim^ befd^attet, unb fü^e SBitb^eit, büftere ^olb- 
feügleit unb fentimentaler ®rimm riefelt burc^ bie eblen güge 
ber tbbtid^en ©d^bnen. SSefonberö in il^rem 9luge funlelt füge 
©raufamfeit unb bie Süfteml^eit ber 3tad^e; benn fie l^at aud^ 
ben eignen bdeibigten Seib ju röd^en on bem l^öglid^en Reiben. 
Sn ber Sl^at, biefer ift nid^t fonberlid^ liebreijenb, aber im 
©runbe fd^eint er bod^ ein bon enfant ju fein, ©r fd^Iäft fo 
gutmütig in ber 9?ad^n)onne feiner SSefeligung; er fd^nard^t t)iel* 
leicht, ober, toie Suife fagt, er fd^Iäft laut; feine Sippen bewegen 
fid^ nod^, aU toenn fie fügten; er lag nod^ eben im ©d^oge 
be§ ®Iüdf^, ober öietteid^t log aud^ ba^ ®Iüdf in feinem ©d^oge ; 
unb trunfen öon ®Iüdf unb gettjig aud^ öon SBein, o^ne Stou 
fd^enf<)iel öon Dual unb Stanf^eit, fenbet i^n ber Sob burd^ 
feinen fd^önften ©ngel in bie toeige 3?ad^t ber etoigen SSernid^* 
tung. SBeld^ ein beneiben^rt)erte^ @nbe ! SBenn id^ einft fterben 
fott, i^r ®ötter, lagt mid^ fterben wie ^olofemeg! 

3ft e§ S^onie öon ^orace SSernet, bag bie ©tral^Ien ber 
grül^fonne auf ben ©d^Iafenben, gleid^fam öcrflärenb, l^erein* 
bred^en, unb bag eben bie 3?ad^tIanH)e erlifd^t? 

SRinber burd^ ®eift, al^ öielmel^r bnx6) fü^ne geid^nung 
unb garbengebung , entpfiel^It fid^ ein anbereg ©emölbe t)on 
SSernet, weld^eg ben {ewigen ^a^jft i) öorftefft. SRit ber golbenen 
breifad^en ^one auf bem ^au^jte, getteibct mit einem golb^^ 
geftidften Weigen ©ewanbe, auf einem golbenen ©tu^Ie fifeenb, 
Wirb ber ffned^t ber ^ed^te ®otte§ in ber $ßeter§fird^e tjerum- 
getragen. ®er $a<)ft felbft, obgleid^ rotwangig, fielet fd^Wäd^Iid^ 
ou^, faft öerbleid^enb in bem Wcigen ^intergrunb t)on S33ei^* 
raud^bam<)f unb Weigen geberWebetn, bie über i^n Eingehalten 
werben. 2(ber bie Sräger beö <)ä<)ftlid^en ©tul^Ieg finb ftämmige, 



1) '^iu3 VIII. auf ben ©d^ultern ber ©d^tocijer na(§ bem ?pcter8bom getragen. 



Digitized by VjOOQIC 



\ 2 tuttÜa. 

d^arafteröoHe ©eftoltcn in farmoifitiroten Siöreen, bte fd^tüarjcn 
^aore l^erabfaHcnb über bie gebräunten ©efid^ter. ®§ fommen 
nur brei baöon jum SSorfd^ein, ober fie ftnb öortreffltd^ gemalt. 
S)a§felbe läjst \id) rül^men t)on ben ^a^jujinern, beren ^öu^jter 
nur, ober öielnte^r beren gebeugte ^inter!^äu<)ter mit ben breiten 
Sonfuren, im SSorbergrunbe fid^tbar njerben. Slber eben bie 
t)erfd^n)immenbe Unbebeutenb^eit ber ^aupt^jerfonen unb ba§ be* 
beutenbe ^eröortreten ber S?eben<)erfonen ift ein geinter be§ 
aSilbeg. Se^tere ^aben mid^ burd^ bie Seid^tigf eit , tt)omit fie 
l^ingetüorfen finb, unb burd^ i^x Kolorit an ben $aul SSeronefe 
erinnert. 3?ur ber öenegianifd^e S^wber fel^It, jene garbenpoefie, 
bie, gleid^ bem ©d^immer ber Sagunen, nur oberfläd^Iid^ ift, 
aber bennod^ bie @eele fo munberbar bett)egt. 

3n ^infic^t ber fül^nen S)arftettung unb ber garbengebung 
^at ftd^ ein britte^ S3ilb t)on ^orace SSernet öielen SeifaH er* 
Ujorben. @§ ift bie 9lrretierung ber 5{5rinjen Konbe, Konti unb 
Songuet)itte. 3)er ©d^au^jlafe ift eine Ire^j^je beö 5ßaIai§*3to^aI, 
unb bie arretierten 5{5rinjen fteigen ^erab, nad^bem fie eben, auf 
SSefe^I Sinnend t)on öfterreid^, i^re Segen abgegeben. ®urd^ 
biefeg ^erabfteigen behält faft jebe gigur i^ren ganjen Umri§. 
gonbe ift ber erfte auf ber unterften ©tufe; er l^ält finnenb 
feinen S*nebelbart in ber §anb, unb id^ toex^, toa^ er benft. 
SSon ber oberften ©tufe ber XxeJpp^ fommt ein Dffijier Ijerab, 
ber bie S)egen ber 5{5rinjen unterm Slrme trägt. & finb brei 
®ru<)^)en, bie natürlid^ entftanben unb natürlid^ jufammen* 
gel^ören. 9?ur toex eine fel^r ^ol^e ©tufe ber ffiunft erftiegen, 
I)at folc^e 2:rep<)enibeen. 2) 

Su ben tt)eniger bebeutenben Silbern t)on ^orace SSernet 
geprt ein Kamille S)e§mouUn^, ber im ®arten be^ 5ßalai§- 
atonal auf eine S3anf fteigt unb baö SSoIf ^aranguiert. SWit 
ber linfen ^anb reißt er ein grünet SSlatt öon einem Saume, 
in ber redeten l^äft er eine $iftoIe. Slrmer ©amitte ! bein SWut 
toax nid^t ^öl^er aU biefe S3anf, unb ba tt)oIIteft bu ftel^en bleiben, 
unb bu fd^auteft bid^ um. „SSortoärt^, immer t)orn)ärt§!" ift 
aber ba§ Qauitxtooxt, baö bie 3tet)oIutionäre aufredet erl^alten 
!ann; — bleiben fie ftel^en unb fd^auen fie fid^ um, bann finb 

1) ^er ^tinj 6onb6, fein SBruber, ber 5|Jrinj ©onti, unb fein Schwager, ber ^erjog 
von SonguemUc, würben auf öefe^l SWajorinS om 18. ^onuar 1650 im $alai8=3fto9al 
»er^aftet. 

2) J)ie beiben folgenbcn SCbfäfee fehlen in ber franjöftfc^en 2lu§go6c. 



Digitized by VjOOQIC 



Sltaniöf^dft maier. jg 

fte öerloren, wie ©itr^bicc, aö jtc, bcm ©oitcnfpid beg ©emal^Ig 
folgcnb, nur einmal surücffd^aute in bie ®reuel ber Unterwelt, 
ärmer ©omiHe! armer SSnrfc^e! ®a§ waren bie luftigen glegel* 
jol^re ber Steilheit, aU bu auf bie SSanf fprangcft unb bem 
3)ef<)oti§mu§ bie tJcnfter einwarfeft unb SaternenWi^e riffeft; 
ber ©paß würbe nad^^er fel^r trübe, bie güd^fe ber 3leöoIution 
würben bemoofte ^äu^ter, ienen bie ^aare ju Serge ftiegen, 
unb bu l^örteft fd^redflid^e Söne neben bir erflingen, unb hinter 
bir, oug bem ©d^attenreid^ , riefen bid^ bie ®eifterftimmen ber 
®ironbe, unb bu fd^auteft bid^ um. 

3n ^infid^t ber ^oftüme öon 1789 war biefe^ 93Ub aiem* 
lid^ intereffant. 3)a fal^ man fie nod^, bie gepuberten grifuren, 
bie engen grauenfleiber, bie erft bei ben Ruften fid^ baufd^ten, 
bie buntgeftreiften Srädfe, bie lutfd^erlid^en Dberrödfe mit Meinen 
ffröglein, bie jWei U^rfetten, bie parallel über bem Sandte 
Rängen, unb gar jene terroriftifd^en SBeften mit breitaufgefd^Iagenen 
klappen, bie bei ber republüanifd^en S^genb in 5ßari^ jefet 
Wiebcr in SDlobe gefommen finb unb gilets ä la Robespierre 
genannt Werben. 3lobe^<)ierre felbft ift ebenfalls auf bem Silbe 
}u feigen, auffaHenb burd^ feine forgfältige Soilette unb fein 
gefd^nicgelteg SBefcn. 3« ^^ ^l^at, fein 3tugcre§ War immer 
fc^mudf unb blan!, Wie ba§ 95eil einer (Suiöotine; aber aud^ 
fein Snnereg, fein ^er5, war uneigennüfeig , unbefted^bar unb 
fonfequent, wie ha^ Seil einer ©uiffotine. S)iefe unerbittlid^e 
Strenge war jebod^ nid^t ©cfül^IIoftgfeit, fonbern lugenb, gleid^ 
ber lugenb be§ S^niu^ SrutuS, bie unfer $erj öerbammt unb 
bie unfere SSemunft mit ©ntfc^en bewunbert. Slobegpierre ^atte 
fogar eine befonbere SSorliebe für ®e§mouIing, feinen ©^ul- 
fameraben, ben er l^inrid^ten tieft, atö biefer Fanfaren de la 
liberte eine unjeitige SDläfeigung prebigte unb ftaatögefä^rlid^e 
©d^wäd^en beförberte. SBäl^renb ©amiHe^ Slut auf ber ®reöe 
foft, floffen öieHeid^t in einfamer ffiammer bie i^ränen be^ 
SRa^rfmiUan. ®ieg foö feine banale aiebeni^art fein. Unlängft 
fagte mir ein greunb, bafe il^m Sourbon be So'ifeO ersäl^It 
^abe, er fei einft in ha^ Slrbeit^jimmer be§ Comit6 du Salut 
public gclommcn, afö bprt Slobeg^jierre ganj aHein, in fid^ felbft 
öerfunlen, über feinen Slften faft unb bitterlid^ Weinte. 

1) §ran«M8 »ourbon bc TDife (1760—1798), aRitglieb be8 franjöfifc^en Slattonols 
tonoentd. 



Digitized by VjOOQIC 



j 4 Cutetta. 

^ übergel^e bte übrigen, nod^ minber bcbcutctibcn ©ctnölbc 
öon ^orace SSernet, bcm üielfcitigcn SWaler, bcr aUeg maß, 
^ciligcnbtlbcr, ©d^Iad^ten, ©tiHIcbcn, 95efticn, Sonbfd^afteti, 
Porträte, aUcö Pü(|tig, faft <)antp]^Ictartig. 

^i) ttjenbc mid^ ju 

bcr ein ©ilb geliefert, öor n)elc^em id^ immer einen großen SSoIfö* 
l^aufen ftel^en fo!^, unb baö id^ alfo ju benjenigen ©emälben 
jä^te, benen bie meifte 9lufmerffamfeit ju teil njorben. S)ie 
^eiügfeit be§ ©njetö erlaubt feine ftrenge ©ritif beg ffiolorit^, 
toelc^c öieHeid^t mifelid^ auffallen fönnte. ?lber trofe ettt)aniger 
ffunftmöngel atmet in bem Silbe ein großer ®ebanle, ber un§ 
njnnberbar entgegentoel^t. @ine SSoIf§gru^)<)e ttJäl^renb ben guliu^* 
tagen ift bargefteHt, unb in ber SWitte, beinahe tt)ie eine äffe* 
gortfd^e gigur, ragt l^eröor ein jugenbüd^eg SSäeib, mit einer 
roten, ^f)x\)Qx'id)en SKü^e auf bem Raupte, eine glinte in ber 
einen §anb, unb in ber anbern eine breifarbige ga^ne. @ie 
fd^reitet bal^in über Seid^en, }um Kampfe aufforbemb, entblößt 
big jur ^üfte, ein fd^öner, ungeftümer Seib, ba§ ©efid^t ein 
fiil^neg 5ßrofiI, fred^er ©c^merj in ben Sügen, eine feltfame 
SRifd^ung öon ^l^r^nc, 5ßoiffarbe unb grei^eiti^göttin. 3)aß fie 
eigentlid^ lefetere bebeuten foffe, ift nid^t ganj beftimmt auöge* 
brüdft, biefe fjigur fd^eint öielme^r bie rt)ilbe SSoIKfraft, bie eine 
fatale 95ürbe abttjirft, barjufteffen. 3d^ fann nid^t uml^in ju 
geftel^en, biefe gigur erinnert mid^ an jene <)eri<)atet{fc^en ^^ilo- 
fopl^innen, an jene ©d^neffläuferinnen ber Siebe ober @(^ncff- 
liebenbe, bie beö Slbenb^ auf ben 95ouIeoarbg um^erfd^toärmen; 
id^ geftel^e, baß ber Keine ©d^ornfteincu^jibo , ber, mit einer 
$iftoIe in jeber ^anb, neben biefer ©affenöenuö fte^t, öieffcid^t 
nid^t affein öon 8luß befd^mufet ift ; baß ber ^ant^eon^fanbibat, 
ber tot am 93oben liegt, öieffeid^t ben Slbenb öor^er mit ffiontre- 
marlen be^ X^eaterg ge^anbelt; baß ber ^elb, ber mit feinem 
@d^ießgert)e]^r ^inftfirmt, in feinem ©efid^te bie ®alere unb in 
feinem l^äßlid^en 3lodf getoiß nod^ ben ®uft be^ Stffifen^ofeg 
trägt; — aber ha^ ift eö eben, ein großer ®ebanfe l^at biefe 



1) gferbinanb ». (£. SJelacroiE (1799—1863). 



Digitized by VjOOQIC 



gemeinen Seute, bicfe crapule, geobclt nnb gel^eiltgt unb bie ent« 
fd^Iafene SBürbe in il^rer ©eele lieber aufgettjedt. 

^eilige S^^Ktage t)on ^arii^! il^r werbet ett)ig ßeugnii^ geben 
öon bem Urabel ber SKenfd^cn, ber nie ganj jerftört tocrben 
lann. SBer eni) erlebt ^ai, hex jammert ni^t mel^r auf ben 
alten ®räbem, fonbem freubig glaubt er je^t an bie ^uferftd^ung 
ber aSößer. ^eilige S^^Iitage! tt)ie fd^ön toax bie ©onne unb 
wie groß mar ba^ SSoIf öon ^ßari^I S)ie ®ötter im ^immel, 
bie bem großen ^amp^t äufol^en, iaud^jten bor 95ert)unberung, 
unb fie toören gerne aufgeftanben öon ii^ren golbenen ©tül^Ien 
unb mären gerne jur @rbe l^erabgeftiegen, um 93ürger p merben 
öon ^ari^!«) «ber neibif4 ängftlic^, mie fie ftnb, fürchteten 
fie am ®nbe, bafe bie SDlenfc^en 5U i)oi) unb ju l^errlid^ empor* 
Müllen möd^ten, unb burd^ il^re miliigen ^ßriefter fud^ten fie 
^bag ©länjenbe ju fd^märjen unb baö ©r^bene in ben ©taub 
5U jiel^en/ unb fie ftifteten bie belgifc^e SlebeHion, ba^ be 
^otterfd^e Siel^ftüdt 2) eg ijt bafür geforgt, bag bie grci^eit^- 
bäume nid^t in ben ^immel l^ineinmad^fen. 

STuf feinem öon allen ©emälben be^ @aIon§ ift fo fel^r bie 
garbe eingefd^tagcn, mie auf 3)eIacroiy' SwK^c^olution. S^^cff^i^f 
eben biefe Slbmcfenä^eit bon girniö unb ©d^immer, babei ber 
^ulöerbampf unb ©taub, ber bie Figuren mie grauet ©pinnmeb 
bebedtt, ba^ fonnengetrorfnete Äolorit, ba^ gleid^fam nad^ einem 
SBaffertropfen led^jt, aUe^ biefe^ giebt bem Silbe eine SBal^rl^eit, 
eine SBefeni^eit , eine Urfprünglid^feit, unb man al^nt barin bie 
toirflid^e ?ß|^fiognomie ber Sulitage.^) 

Unter ben SSefd^auem maren fo mand^e, bie bamaö cntmeber 
mitgeftritten ober bod^ menigftenö jugefe^en l^atten, unb biefe 
fonnten bag S3ilb nid^t genug rül^men. ^SKatin/ rief ein 
©picier, ^biefe ®aming l^aben fid^ mie 8tiefen gefd^Iagen!" ®ine 
junge ®ame meinte, auf bem Silbe fel^Ie ber pol^ted^nifd^e 
©d^üler, mie man i^n fel^e auf allen anbem ®arfteffungen ber 
3uIiret)oIution, bereu fe^r öiele, über öierjig ®emälbe, auö- 
gefteHt maren.*) 

1) JCte bciben näc^flen ^ijt fc^en in ber le^en frattAöflfc^en «uägabc. 

2) Soui« be Rottet (1786—1859) einer ber ^ü^rcr ber belgifd^cn ©eptcmberrcoolution 
im 3a§re 1830. 

8) 9UIed ^olgenbe bis aum Sdflu% biefeS 93eri($t8 über 2)e(acrois fe^tt tn ber fran« 
}dfif(^en 3lu9gabe. 

4) 3in „Storgenblatt" folgt l^ier nac^fte^enber @at} : „Q'm elfafftfd^er jtorporal \pta^ 
mtf beutf(^ SU feinem itameraben: ,SBa9 ift bot^ bie 9Merei eine gro^ Jtttnftlid)Ieit ! 



Digitized by VjOOQIC 



1 5 Cutetia. 

„"^apaV rief eine Keine ffiarliftin, ^wer ift bte fd^mufeige 
grau mit hex roten aWüfee?" — ^SRun freilid^/' fpöttelte ber 
noble ^apa mit einem füglic^ jerquetfc^ten Söd^eln, ^nun frei- 
üd), liebet Sinb, mit ber SReinl^eit ber Silien ^at fie nid^tö ju 
fc^affen. ©§ ift bie grei^eit^göttin/ — ^^a|)o, fie I)at aud^ 
nid^t einmal ein ^emb an." — „@ine toa^xt ^tei^eit^göttin, 
liebet ftinb, ^at gen)ö^nlid^ fein ^emb, unb ift ba^er fe^r er- 
bittert auf alle Seute, bie meiße SSäfd^e tragen." 

95ei biefen SBorten jupfte ber SWann feine SRanfc^etten etwaö 
tiefer über bie langen müßigen ^änbe, unb fagte ju feinem 
Stad^bar: ^©minens! toenn eg ben 8le<)ubli!anern ^eut an ber 
Pforte @aint*®eni§ gelingt, baß eine alte grau öon ben Slational* 
garben totgefd^offen wirb, bann tragen fie bie ^eilige Seiche 
auf ben SSouIeöarb^ l^erum, unb baö SSoI! wirb rafenb, unb 
wir ^aben bann eine neue Sleöolution." — ,,Tant mieux!'' 
flüfterte bie ©minenj, ein ^agerer, jugefnö^fter SIRenfd^, ber fid^ 
in weltliche Srad^t öermummt, wie je^t oon allen 5ßrieftem in 
5{5arig geft^iel^t, au^ gurc^t öor öffentli^er SSer^öl^nung, oieffeic^t 
aud^ be§ böfen ©ewiffen^ falber; ,tantmieux, 3Karqui§! wenn 
nur red^t tjiele ©reuet gefd^e^en, bamit ba^ SRafe wieber t)oII 
wirb! 3)ie 3teöoIution öerfd^IudEt bann wieber i^re eignen 
Slnftifter, befonber^ jene eitlen S5anlier§, bie fic^, gottlob! jefet 
fd^on ruiniert l^aben." — „ga, ©minenj, fie wollten un^ ä tout 
prix öernid^ten. Weit Wir fie nic^t in unfere @aIon§ aufge- 
nommen; bag ift ba§ ©el^eimni^ ber Swlireöolution , unb ba 
würbe ®elb verteilt an bie SSorftöbtcr, unb bie 9lrbeiter würben 
t)on ben gabrif^erren entlaffen, unb SBeinWirte würben bejal^It, 
bie umfonft S33ein fc^cnften unb nod^ $utoer l^incinmifd^ten, um 
ben $öbel ju erl^i^en, et du reste, c'^tait le soleil!" 

S)er SRarquig I)at öieffeid^t red^t: eg war bie ©onne. gu- 
mal im SRonat guli l^at bie ©onne immer am gewaltigften 
mit il^ren ©tral^Ien bie ^erjen ber ^arifer entflammt, Wenn 
bie grei^eit bebrol^t War, unb fonnentrunfen er^ob fi^ bann 
ba^ SSoIf t)on 5{5ari§ gegen bie morfd^en SSaftiHen unb Drbonnanjen 



Sie tveu ift baS atteS obgebilbet ! 2Bie natttrli($ gemalt ift ber Zote, ber bort auf ber 
erbe liegt! a»on fotttc barauf fc^roören, er lebt!'" — 

1) 3m „aKorgenblott" ftnben f«^ l^icr folgenbe 3i»if(^enfä^ : „3lun, fo gar ^ä|Ii(^ ift 
fte ni^t/' fpöttelte ber noble $apa mit einem ftt^lic^ jerquetfc^ten Säckeln; „fte fie^t auS 
wie bie fc^önfte oon ben fieben 2;obfünben." — „Unb fie ift fo ft^mutjifl," bemerfte bie 
Älcine. — „9lun freilit^, liebeä Äinb, mit ber Steinzeit" u. f. to. — 



Digitized by VjOOQIC 



5ran$öpf<^e OTaler. | y 

bcr fi'ned^tfd^aft. Sonne unb ©tabt öerfte^en ftc^ njunbcrbar, 
unb fic lieben ftc^. @^c bie ©onne bcö Slbenb^ in^ SWcer 
l^tnabftcigt, öertüeilt tl^r SItcf nod^ lange mit SBol^IgcfaHen auf 
ber fd^önen ©tabt 5Pari§, unb mit i^ren legten ©tral^Ien fügt 
jie bie breifarbigen fja^nen auf ben 2:ürmen ber fd^önen ©tabt 
^ari^. ajjit Siedet tiatte ein franjöfifd^er Did^ter •) ben SSor* 
fd^Iag gemad^t, ba§ S^^IW burd^ eine f^mbolifd^e SSermä^Iung 
ju feiern, unb wie einft ber S)oge öon SSenebig jä^rlid^ ben 
golbenen ©ucentauro beftiegen, um bie l^errfd^enbe SSenejia mit 
bem Slbriatifd^en SWeere ju öermä^Ien, fo fotte aUjä^rlid^ auf 
bem SSaftiHenpIafee bie ©tabt 5ßari^ fid^ öermä^Ien mit ber 
©onne, bem großen, ffammenben ©lüdfgftern . i^rcr t?t:ei]^eit. 
©afimir $ßerier ^at biefen SSorfd^Iag nid^t goutiert, er fürd^tet ben 
^olterabcnb einer fold^en ^od^jeit, er für^tet bie attjuftarfe $i|e 
einer fold^en ©l^e, unb er bert)illigt ber ©tabt $arig ^bd^ften^ 
eine morganatifd^e SSerbinbung mit ber ©onne. 

®od^ id^ öergeffe, ba§ id^ nur SSerid^terftattcr einer 9tu§^ 
fteHung bin. SlIö fold^er gelange id^ je^t jur ®rtt)ci^nung eine§ 
SWalerg, ber, inbem er bie allgemeine Slufmerffamleit erregte, 
ju gleicher geit mid^ felber fo fc^r anf^jrad^, baß feine Silber 
mir nur wie ein buntem ®d^o bcr eignen ^erjenöftimme er* 
fd^iencn, ober öiefmel^r, bag bie n)a]^Iöertt)anbten garbeutöne in 
meinem ^erjen ttJunberbar ttjieberflangen. 

l^eigt ber SWaler, ber fold^en S^^bcr auf mid^ ausübte. Seiber 
l^abe id^ ein§ feiner beften SBerfe, ba§ ^unbe^of<)itaI, gar nid^t 
gefeiten. ®^ toat fd^on fortgenommen, aU x6) bie SluöfteHung 
befud^te. ©inige anbere gute ©tüdfe t)on it)m entgingen mir, 
weil id^ fie au^ ber großen SDlcngc nid^t l^erauöfinben fonnte, 
el^e fie ebenfalls fortgenommen würben. 3d^ erfannte aber gleid^ 
öon felbft, ha^ ^ecamp^ ein großer SKaler fei, aU id^ juerft 
ein Keinem 93ilb t)on t^m fal^, bcffen Kolorit unb ©infad^^eit 
mid^ feltfam fra^j^jierten. @§ fteffte nur ein türfifd^cg ®ebäube 
öor, weiß unb l^od^gebaut, ^ic unb ba eine Keine genfterlufe, 



1) „33art&6Iem9, einer ber tapferftcn J>id^ter ^ranfreid^S," ftcl^t im „aRorgenWatt." — 
«uguft JÖart^öIcm^ (1796—1867) in feinem ®ebi(^t „L'Inswrrection" (^oriä 1830). 

2) »fli. »b. VI. ©. 452. 

^eine. vii. 2 



Digitized by VjOOQIC 



Ig £utctia. 

tüo ein Sürfengefid^t ^cröorlaufd^t , unten ein flitteö SSaffer, 
tDortn fid^ bie ^ctbetpönbe mit i^ren rötlid^en ©d^atten ah" 
f^jiegcln, wunberbar ru^ig. Stod^l^er erfuhr iä), baß "^ecamp^ 
jelbft in ber Sürfei gewcfen, unb ba| c§ nic^t bloß fein originelle^ 
ftolorit ttjor, roa^ mic^ fo fel^r frappiert, fonbern auä) bie 3äofyc^ 
^eit, bie fid^ mit getreuen unb befd^eibenen färben in feinen 
Silbern be^ Oriente au^f^jrid^t. S)iefe3 gefd^ie^t ganj befonberS 
in feiner ,,5ßatrouiße." ^n biefem ®emälbe erblicfen n)ir ben 
großen ^abii^^Sei, Oberhaupt ber ^olijei ju ©m^rna, ber mit 
feinen SR^rmibonen burd^ biefe ©tabt bie 3tunbe mad^t. (Sr 
fifet fd^toammbaud^ig ^od^ ju Stoß, in aller SKajeftät feiner 
gnfolenj, ein jbeleibigenb arrogantes, unwiffenb ftocffinftereg 
®efid^t, ba§ t)on einem njeigcn Durban überfc^ilbet wirb; in 
ben ^änben l^ält er baS S^P^^^ ^^^ abfoluten Saftonabentumö, 
unb neben il^m, ju 5uJ3, laufen neun getreue SSoUftredEer feinet 
?Biffen§ quand meme, l^aftigc Kreaturen mit furjen magern 
Seinen unb faft ticrifd^en ®efid^tem, fafeen^aft, giegenbödflid^, 
äffifd^, ja, eins berfelben bilbet eine SRofaif öon ^unbefd^nauje, 
©d^weinSaugen , ©felSo^ren, SalbSläd^eln unb ^afenangft. ^n 
ben ^änben tragen fie nad^Iäffig SSäaffen, ^ifen, glinten, bie 
Kolben nad^ oben, aud^ SBerfjeuge ber ®erec^tigfeitS<)ftege, näm- 
liä) einen ©pieg unb ein 95ünbel SambuSftbdfe. ®a bie ^aufer, 
an benen ber 3^9 öorbeifommt, fatftoeift finb unb ber 93oben 
lehmig gelb ift, fo mad^t eS faft ben ©ffeft eines d^inefifd^en 
©d^attenf^jielS , njenn man bie bunflen pufeigen giguren längS 
bem fetten ^intergrunb unb über einen l^effen SSorbergrunb 
bal^ineilen fie|t. @S ift lid^te Slbenbbämmerung , unb bie feit* 
famen ©chatten ber magern SRcnfd^en- unb 5ßferbebeine öerftärfen 
bie barodf magifd^e SBirfung. SBtud^ rennen bie fferls mit fo 
brolligen ffia^jriolen, mit fo unerhörten Sprüngen, aud^ baS 
5ßferb wirft bie Seine fo närrifd^ gefd^ttjinbe, baß eS l^alb auf 
bem Saud^ ju friedöen unb ^Ib ju fliegen fd^eint — unb baS 
alles ^aben einige l^iefige ^itifer am meiften getabelt unb als 
Itnnatürlic^feit unb Äarilatur öerttjorfen. 

?(ud^ granfreid^ l^at feine fte^enben Sunftrejenf enten , bie 
nad^ alten vorgefaßten Slegelit jebeS neue SBerf befrittcln, feine 
Dberfenner, bie in ben SltelierS l^erumfd^nüffeln unb Seif äff 



1) ^ie St^ammc^e in Sm^ma. 



Digitized by VjOOQIC 



5ran3Öfifcl?c malet. | (j 

läd^eln, mctin man il^rc SDfarotte fifeelt unb biefc l^abcn ntd^t 
emtangclt, über Sccamp^ 93ilb il^r Urteil ju fööeti. ©in ^err 
3al '), ber über jcbe SluöftcHung eine 93rof(|üre ebiert, ^t fogar 
naäftxäQlxi) im „gigaro" jene§ 95ilb ju fd^mä^en gcfut^t, unb er 
meint bie greunbc beöfclben 5U perfiftieren, ttjenn er fd^einbar 
bemütigft gcftel^t, ,,er fei nur ein aWenfcl^, ber nai) SSerftoube^* 
begriffen urteile, unb fein armer SSerftanb fbnnc in bem S)ecam<)g* 
fd^en Silbe nid^t ba^ große SDleiftertoerf feigen, ha^ t)on jenen 
Überf d^wcnglid^en , bie nic^t bfog'mit bem SSerftanbe erfennen, 
barin erblidft ttJirb." S)er arme @d&e(m, mit feinem armen 
SSerftanbe! er ttjeig nid^t, tt)ie rid^tig er fid^ fcttft gerid^tet! 
®em armen SSerftanbe gebül^rt wirflid^ niemafe bie erfte Stimme, 
wenn über ffunfttt)erle gcurteilt mirb, ebenfowenig , aU er bei 
ber ©d^öpfung berfelbcn jemate bie erfte Stoffe geft)ielt ^at. 
S)ie ^iee be§ Äunfttt)er!§ fteigt au^ bem ®emüte, unb biefeö 
öerlangt bei ber ?ß]^antafic bie öertüirflid^enbe ^ilfe. ®ie 5ß]^an- 
tafie UJirft i^m bann alle il^re ©lumen entgegen, öerfd^üttet faft 
bie Sbee, unb würbe fle el^er töten afe beleben, toenn nid^t ber 
SSerftanb l^cranl^infte , unb bie überftüffigen Slumen beifeitc 
fd^öbe, ober mit feiner blanfen ©artenfd^ere abmähte. 3)er 
SSerftanb übt nur Drbnung, fojufagen: bie ^olijei, im Sleid^e 
ber ^nft. gm Seben ift er meiftenö ein falter S*aßuIator, 
ber unfere Il^orl^eiten abbiert; ad)\ manchmal ift er nur ber 
gaffitenbud^^Iter be^ gebrod^enen ^erjeni^, ber bag 3)efi5it ru^ig 
au^rec^net. 

S)er große grrtum beftel^t immer barin, baß ber fititifer 
biegrage aufttjirft: SBa^ foff ber^nftlcr? SSiel rid^tiger ttJäre 
bie grage: SBa§ tt)iff ber Mnftler? ober gar: SQSa^ muß ber 
minftler? 3)ie grage: SSäag foff ber minftler? entftanb burc^ 
jene ffiunft<)^iIof o<)^en , bie ol^nc eigene ^oefie fid^ SKerfmale 
ber berfd^iebenen ^unfttoerfe abftral^ierten, nac^ bem Sorljanbenen 
eine Storm für affe^ gufünftige feftftefften, unb ©attungen fd^ie* 
ben, unb 3)efinitionen uub Siegeln erfannen. @ie n)ußten nid^t, 
baß äffe fold^e Slbftraftionen nur affenfaffg jur Beurteilung beg 
SRad^al^meröoIfg nü|Iid^ finb, baß aber jeber Driginalfünftler 
unb gar jebeg neue fi^nftgenie naä) feiner eigenen mttgebrad^ten 
äftl^etif beurteilt n)erben muß. SRcgeln unb fonftige alte Se^ren 



1) außufte 3al (1795—1873), naml^ttfter Äunftfrltifer. 



Digitized by VjOOQIC 



20 £utetia. 

finb bei fold^cn (Seiftcrn nod^ ötel weniger antücnbbar. gür 
junge Sitejen, tpie SRenjel fagt, gtebt e§ feine ged^thinfl, benn 
fie fd^Iagen ja bod^ alle 5ßaraben burd^. Seber ®eniu^ mng 
ftnbiert unb nur naä) bem beurteilt werben, toa^ er felbft tüiH. 
^ier gilt nur bie Seantnjortung ber fragen : ^at er bie SRittel, 
feine ^b^e au^jufü^ren? $at er bie rid^tigen SDlittet angewenbet? 
^ier ift fefter 95oben. S33ir ntobeln nid^t mel^r an ber fremben 
grfd^einung na^ unfern fubjeftiöen SBünfd^en, fonbern toir 
öerftänbigen ung über bie gottgegebenen äRittel, bie bem ^nftler 
ju (Gebote fielen bei ber SSeranfd^autid^ung feiner S^^ee. 3n 
ben recitierenben Mnften befielen biefe SRittel in Sönen unb 
SSäorten. ^n ben barftellenben Mnften beftel^en fie in faxten 
unb formen, %'öne unb SSSorte, garben unb gomten, ba§ ®r* 
fd^einenbe überhaupt, finb jebod^ nur Symbole ber 3bee, Symbole, 
bie in bem ©emüte be§ Mnftler^ auffteigen, tpenn e§ ber l^eilige 
SBeltgeift ben)egt, feine ffiunfttüerfe finb nur Symbole, woburd^ 
er anbern (Semütern feine eigenen ^been mitteilt. SSer mit 
ben n)enigften unb einfad^ften Symbolen ba§ SDleifte unb S5e:= 
beutenbfte au^fprid^t, ber ift ber größte Huftier. 

@§ bünft mir aber be§ l^bd^ften 5{5reifeg toert, tuenn bie 
Symbole, ttjomit ber S'ünftler feine gbee au^f^jrid^t, abgefeljen 
t)on i^rer innern 93ebeutfam!eit, nod^ augerbem an unb für 
fic^ bie Sinne erfreuen, Ujie Slumen eine§ ©elam^, bie, abge* 
fe^en öon t^rer geheimen Sebcutung, aud^ an unb für fid^ blü^enb 
unb lieblid^ finb unb öerbunben ju einem fd^önen ©traute. 
3ft aber fold^e S^^fammenftimmung immer mbglid^? ^\t ber 
^ünftler fo ganj n)illen§frei bei "ber SBal^I unb SSerbinbung feiner 
ge^eimni^öotten Slumen? Ober UJäl^It unb öerbinbet er nur, 
toa^ er muß ? gd^ bejahe biefe t?rage einer mtiftifd^en Unfreiheit. 
S)er Sünftler gleid^t jener fd^Iaftpanbelnben ^ßrinjeffin, bie be§ 
9?ad^t§ in ben ®ärten t)on Sagbab mit tiefer Siebe^tüei^^eit 
bie fonberbarften 93Iumen pftüdEte unb ju einem ©elam öerbanb, 
beffen Sebeutung fie felbft gar nid^t mel^r toußte, afö fie erwad^te. 
S)a faß fie nun beö SWorgen^ in i^rem §arem, unb betrad^tete 
ben nöd^tlid^en ©trauß unb fann barüber nad^, tt)ie über einen 
öergeffenen Iraum, unb fd^idtte il^n enblid^ bem geliebten Kalifen. 
S)er feifte Sunud^, ber i^n überbrad^te, ergöfete fid^ fel^r an ben 
pbfd^en 93Iumen, o^ne i^re 93ebeutung ju olinen. ^arun 
Sltrafd^ib aber, ber äJe^errfd^er ber ©laubigen, ber 9?ad^f olger 



Digitized by VjOOQIC 



5rnn3Öflfd^ tTtaler. 21 

bc^ ^o<)]^ctcn, ber aSeftfeer be§ falomonifd^cn Slittgg, biefcr 
crfannte ^Uiä) bcn @inn be^ fd^önen ©trau^e^, fein $crj 
iaud^jtc öor grcubc, unb er fügte jebe 93Iume, unb er ladete, 
baß il^m bie 2:^rönen l^crobltcfen in bcn langen SSart. 

3d^ bin fein Jlac^folgcr be§ $ro<)]^eten nnb befifee aud^ nid^t 
ben SRing ©alomoni^, unb l^be aud^ leinen langen 93art, aber 
id^ barf bennod^ ie^anpien, ia^ iö) ben fd^önen ©elam, bcn 
un^ 3)ecamp§ aug bem SKorgcnlanbe mitgcbrad^t, nod^ immer 
bcffer öerftc^e, ate alle ©unud^en mitfamt il^rem S*i§Iar:=8lga, 
bem großen Dberfenner, bem öermittelnben Swifd^enläufer im 
^arem ber ffunft. ®ag ©cfd^wäfec fold^er öerfd^nittcnen Senner* 
fd^aft tt)irb mir nad^gerabe unertraglid^, befonber^ bie ^crfömm* 
iid^en 8leben^artcn nnb ber rt)o^(gemeinte 3tat für junge Huftier, 
unb gar ba^ leibige SSerweifen auf bie Sßatur unb wiebcr bie 
liebe 9?atur. 

3n ber ffiunft bin id^ @u<)ernaturalift. gd^ glaube, ha^ 
ber Huftier nid^t alle feine S^pen in ber Statur aufflnbcn fann, 
fonbem, baß i^m bie bebcutenbften 2:^<)en, atö eingeborene 
©^mboli! eingebomer Sbeen, gleid^fam in ber ©eele geoffenbart 
toerben. @in neuerer tft^etüer, tt)el(|er ,,3toüenifc^e gorfc^ungen" 
gefd^rieben»), l^at bag alte ^rinjip öon ber SJad^al^mung ber 
Jlatur wieber munbgered^t ju mad^en gefud^t, inbem er behauptete: 
ber bilbenbe Huftier muffe äffe feine I^<)en in ber 9?atur finben. 
3)iefer ^ft^etifer l^at, inbem er fold^en oberften ®runbfa^ für 
bie bilbcnben ^npe auffteHtc, an eine ber urf<)rünglid^ften biefer 
Mnfte gar nid^t gebadet, nömlid^ an bie Slrdöiteftur, bereu 
S:5<)en man jc^t in SBalblaubcn unb tJelfcngrotten nad^tröglid^ 
l^ineingefabelt, bie man aber gett)iß bort nid^t jucrft gefunben ^at. 
Sie lagen nid^t in ber äußern Jlatur, fonbem in ber menfd^- 
lid^en ©ecIe. 

3)em Äritifer, ber im 3)ccam^)§fd^en Silbe bie Jlatur t)er=^ 
mißt, unb bie Strt, ttJte baö 5{5ferb be§ ^abii-Sci bie güße 
ttJirft unb ttjie feine Seute laufen, aU unnaturgemäß tabelt, bem 
fann ber ffünftler antttjorten: baß er ganj mörd^entreu gemalt 
unb gauä nad^ innerer Iraumanfd^auung. 3« ber ^ai, wenn 
buuHe tJiguren auf l^eHen ®runb gemalt ttjerben, erl^alten fie 
fd^on baburd^ einen öifionären Slu^brudf, fie fd^cinen t)om Soben 



1) C. ». 9flumo^r: „Stalicnifc^e ^orfc^ungen" («erlin 1831. III.) 



Digitized by LjOOQIC 



22 tutetld» 

abgelbft ju fein, unb verlangen bol^er öieffcid^t ettoa^ mmaie^ 
rieUer, ettoa^ fobd^oft luftiger bel^onbclt ju tücrben. 3!)ie 3Kifd^* 
ung be§ S^ierifd^en mit bem äRenfd^Iid^en in ben giguren ouf 
betn 3!)ecam<)§f(|en SSilbe ift nod^ ou^erbem ein SRotitj ju 
ungctüöl^tTÜc^er S)orfteIIung; in fold^er SRifd^ung felbft liegt jener 
urolte ^umor, ben fd^on bie (Sried^en unb Slbmer in unjäl^Iigen 
äRifegebitben aui^äuf^jred^en tpu^ten, wie wir mit @rg5|en feigen 
ouf ben SSönben öon ^erfulonum unb bei ben ©tatuen ber 
©at^rn, Kentauren u. f. w. ®egen ben SSortPurf ber Äarifatur 
fd^ü|t ober ben Slinfller ber ©inflong feinet SBerfö, jene beli* 
jiöfe garbenmufif, bie jtpor fomifd^, aber bod^ ^rmonifd^ flingt, 
ber S^niex feinet Äoloritg. ^orifaturmaler finb feiten gute 
Äoloriften, eben jener ©emüt^jerriffen^eit megen, bie i^re S5or* 
tiebe jur ^orifatur bebingt. S)ie SReifterfd^oft be§ ffiolorit^ 
entf^jringt ganj eigentüd^ ou§ bem ©emüte be§ SRoIer^, unb 
ift abhängig tion ber ©inl^eit feiner ©efül^Ie. 9luf ^ogortl^^ 
Öriginolgemölben in ber Stotionolgalerie ju Sonbon fo^ id^ nid^t^ 
al^ bunte S^IedEfe, bie gegeneinonber lo^fd^rieen, eine ©meute 
tion grellen Sorben. 

^ä) ^obe tjergeffen ju erwöl^nen, bo§ auf bem S)econH)g' 
fd^en aSitbe ouc^ einige junge grauenjimmer, unöerfd^teierte 
©ried^innen, am genfter fi^en unb ben brolligen 3wg öor- 
überfliegen fe^en. g^re 3lu|e unb ©c^önl^eit bitbet mit bem*= 
felben einen ungemein reijenben Äontroft. Sie löd^eln nid^t; 
biefe gwtpertineng ju $ßferbe mit bem nebenl^erloufenben ^unbe* 
gel^orfam ift i^nen ein gewol&nter 9lnbtidE, unb Wir füllten un§ 
boburd^ um fo Wofir^ofter öerfe^t in bog SSoterlonb be§ "äi^ 
fotutiigmuig. 

Stur ber Sünftler, ber jugleic^ 93ürger eine^ greiftootS ift, 
!onnte mit l^eiterer Saune biefeg SJilb malen, ©in onberer 
aU ein granjofe, l^ötte ftörfer unb bitterer bie gorben ouf* 
getragen, er l^ätte etwa§ ^Berliner 93Iau ^ineingemifd^t, ober 
wenigfteng etwo§ grüne ®alle, unb ber ®runbton ber 5ßerfifIoge 
märe öerfel^It Worben. ^ 

S)amit mid^ biefe^ SSilb nid^t noc^ länger feftpit, Wenbe 
id^ mid^ rofd^ ju einem ®emälbe, worauf ber 9tome 



1) 2)er folgenbe 3lbfa$ fe^lt in ber franjöfifd^en Sludgabe. 



Digitized by VjOOQIC 



^ansdflfd^ ÜTaler. 23 

ju lefcn toax, unb ba§ burd^ feine tpunberbore 3Bo^r^ett unb 
burc^ einen Snpg öon SSefd^eibenfieit unb ©infad^l^eit jeben 
an§og. 3Han ftu^te, loenn nton vorbeiging. „S)er franfe aSruber/' 
ift eg im S^atatog t)er§eici^net. gn einer örmUd^en ®od^ftube, 
auf einem ärmlid^en Sette, liegt ein fied^er Änabe unb fd^out 
mit ffe^enben Singen nod^ einem ro^ ^bläemen Ärujifije, ba^ 
an ber falzten 3Banb befeftigt ift. S^ feinen Sügen fi^t ein 
anberer ffnabe, niebergefc^tagenen ^M^, befümmert unb traurig, 
©ein furjcig ^ädd^en unb feine ^ö^d^en finb jhjar yreintid^, aber 
öietföltig geffidft unb öon ganj grobem Sud^e. ®ie gelbe 
n^oHene 2)eie auf bem SSettc, unb n^enigcr bie SKöbel, aU t)xeU 
me^r ber SKangel bcrfelben, jeugcn öon banger 2)ürftig!eit. 
S)em ©toffc ganj an^jaffenb ift bie Se^onblung. ®iefe erinnert 
jumeift an bie aSettelbilber be§ SKuriffo. ©d^arfgcfd^nittene 
©d^atten, geioaltige, fefte, ernfte ©trid^e, bie garbcn nid^t ge* 
fd^lüinbc ^ingefegt, fonbern ruffigfül^n aufgelegt, fonberbar gc- 
hämp^i unb bennod^ nicfet trübe; ben ©^araftcr ber ganjen 
Se^anbtung bejeid^nct ©^afef^jeare mit ben SBorten: the modesty 
of nature. Umgeben öon brillanten ®emälben mit glaujcnben 
$rad^tra]^men, mu^tc biefe^ ©tüd um fo me^r auffallen, ba ber 
^lol^mcn alt unb öon angefd^wärjtem ®oIbe loar, gonj überein* 
ftimmenb mit ©toff unb Se^anbtung be^ SSilbe^. ©old^crmagen 
fonfequent in feiner gangen ®rf(|einung unb fontrafticrenb 
mit feiner gangen Umgebung, mad^te biefe^ ®emätbc einen 
tiefen metand^olifd^en ©inbrud auf jeben SSefd^auer, unb 
erfüllte bie Seele mit jenem unnennbaren äRitleib, ba^ un3 
jutoeiten ergreift, wenn n)ir aug bem erleud^teten ©oal einer 
Reitern ®cfellfc^aft pW^Iid^ ^inau<§treten auf bie bunfle ©tröge, 
unb öon einem jertumpten SRitgefd^öpfe angcrebct werben, ba^ 
über junger unb Sötte Hagt. S)iefei3 SSilb fogt öiet mit we* 
nigen ©trid^en, unb nod^ t)icl mel^r erregt ed in unfcrer ©eele. 

ift ein befannterer SRamc. 3d^ ertoäl^ne il^n aber nid^t mit fo 
großem SSergnügen, wie ben öor^ergel^enben, ber bi^ ie|t Wenig 

1) 3can «iftor 6(^nei (1787 1870), fran8öfif(^cr ^iftorieninaler. 



Digitized by VjOOQIC 



24 Cutetia. 

in ber Äunftttjelt genonnt tporbcn. SSieffcid^t tueil hie Siinft* 
freunbe fd^on befferc SBerfe tjon ©d^nc^ gefeiten, geloäl^rten jte 
il^tn öiele Slugjeid^nung, unb in S3erü(ffi(|tigung berfclbcn mug 
id^ il^m aud^ in biefem Serid^t einen ©perrfi^ gönnen. @r 
malt gnt, ift ober nod^ meinen Slnfid^tcn fein guter SKaler. ©ein 
gro^eg ©emälbe im bic^jäl^rigen ©olon, itolienifd^e Sonbleute, 
bie tjor einem äRabonnobilbe um SBunberl^ilfe ffel^en, ^ot tjor* 
trefftid^e ©injell^eiten, befonberg ein ftorrfranH)fbe]^afteter Änobe 
ift tjortrefflid^ gejcid&net, gro^c äReifterfd^aft befunbet fid^ überall 
im Sed^nifd^en ; boä) ba§ gonje 93ilb ift mel^r rebigiert aU 
gemalt, bie ©eftalten finb beflamatorifd^ in ©jene gefegt, unb 
e§ ermangelt innerer ätnfd^auung, Urf|)rünglid^feit unb ©inl^eit. 
©d^ne| beborf ju öieler ©trid^e, um ettoa^ ju fagen, unb toa^ 
er afebann fagt, ift jum Seil überpffig. ©in großer fiünftler 
n)irb julüeilen, ebenfohJol^I hjie ein mittetmä^tjer , eitoa^ 
©c^Ied^teg geben, aber niematö giebt er etlüa^ Überpffigeö. 
S)a§ f)of)e ©treben, ba^ große SBotten mag bei einem mittel* 
mäßigen fi^nftler immerl^in ad^tungglüert fein, in feiner ®r* 
fd^einung fann eg jebod^ fel^r unerquidttid^ lüirfen. ®ben bie 
©id^erl^eit, n)omit er fliegt, gefällt ung fo fel^r bei bem l^od^«« 
ftiegenben ®eniug ; tpir erfreuen un§ feinet l^ol^en glugS, je mel^r 
lüir tion ber gen)attigen Staft feiner glügel überjeugt finb, unb 
t)crtrauunggt)oII fd^lüingt fid^ unfere ©eele mit itim l^inauf in 
bie reinfte ©onnenl^öl^e ber S^nft. ©auj anberg ift ung ju 
äKute bei jenen Sl^eatergenien, tpo tt)ir bie Sinbfäben erblidfen, 
iDoran fie tiinaufgejogen lüerben, fo baß lüir, jeben SlugenblidE ben 
©turj befürd^tenb, ifire ©rl^abenl^eit nur mit jittembem Unbe* 
l^agen betrad^teten. ^i) hJiH nid^t entfd^eiben, ob bie SSinbföben, 
lüoran ©d^ne^ fd^hjebt, ju bünn finb, ober ob fein ®enie ju 
fd^njer ift, nur fo üiel fann id^ öerfid^ern, baß er meine ©eele 
nid^t erhoben l^at, fonbern l^erabgebrüclt. 

^l^nlid^feit in ben ©tubien unb in ber SBa^I ber ©toffe 
^at ©d^ne^ mit einem äKaler, ber oft beöl^alb mit il^m jufammen 
genannt loirb, ber aber in ber bieigjä^rigen Slu^fteHung nid^t 
bloß il^n, fonbern aud^, mit toenigen Slu^na^men, aUe feine 
Äunftgenoffen überpgett unb aud^, aU SSeurfunbung ber öffent* 
lid^en 9lner!enntni§, bei ber ^Preiigöerteilung ba§ Offiäiergfreuj 
ber g^renlegion erhalten l^at. 



Digitized by VjOOQIC 



E* Wixfbtxi 

l^cigt biefer SOtoIcr. 3ji er ein $iftortcnmaIcr ober ein ®enre= 
moler? ^öre iä) bic beutfd^cn Sunftmeifter fragen. Selber !ann 
iä) ^icr btefe groge ntd^t umgeben, id^ mug mtd^ über jene 
unt)crftänbücJ^en Slu^brüde eitoa^ üerftänbtgen, um ben größten 
SIRi§t)erftönbntffen ein für oUe 3Hot öorjubeugen. 3ene Unter* 
fd^eibung öon ^tftorie unb ®enrc ift fo finntierh)irrenb, ba§ 
mon gtauben foHte, fic fei eine ßrfinbung ber Mnftler, bic om 
bob^Ionifd^en Sturme georbcitet ^aben. gnbeffen ift fic öon 
fpöterem S)otunt gn ben crften 5ßerioben ber ffunft gab e§ 
nur ^iftorienmalerei, nämtid^ ®arftellungen au^ ber ^eiligen 
^iftorie. Stad^^er ^at man bie Oemälbe, bereu Stoff e nid^t 
bloß ber Sibet, ber Segcnbe, fonbem aud^ ber ^jrofanen ^dU 
gefd^id^tc unb ber l^eibnifd^en ®5tterfabel entnommen tourben, 
ganj au^brüdflid^ mit bem SRamen ^iftorienmaterei bejeid^net, 
unb itoax im Oegcnfa^e ju ienen ®arftellungcn au^ bem ge^* 
tt)5^ntid^en Seben, bic namentlid^ in ben SRieberlanben auffomen, 
tt)o ber proteftantifd^e ®eift bie fatl^olifd^en unb m^t^otogifd^en 
©toffe ablehnte, ft)o für (entere öieHeid^t Weber SKobeHe, nod^ 
Sinn jemals öor^anben loaren, unb tt)o bod^ fo öiele au^^^ 
gebilbetc SKaler lebten, bie Scfd^äfttgung wünfd^ten, unb fo öiele 
greunbe ber SKaterei, bie gerne ®emälbe fauften. ®ie öerfd^ie- 
benen SKanifeftationen bei^ geh)5^ntid^en Seben^ würben atebann 
öerfd&iebene „®enrei^/ 

©el^r t)iele SOtaler ^aben ben ^umor bei^ bürgertid^en SIein= 
•leben« bebeutfam bargefteHt, bo^ bie ted^nifd^e SKeifterfd^aft 
tpurbe leiber bie ^au^jtfad^e. 9lHe biefe Silber gewinnen aber 
für un« ein l^iftorifd^e« gntereffe; benn wenn wir bie ^übfd^cn 
(Semälbe be« äRicrii^, be§ Stetfd^er, bed gan ©teen, be§ San 
S)oW, be^ San ber SBerff u. f. w. betrad^ten, offenbart fid^ un« 
wunberbar ber ®eift i^rer Qext, wir fe^en, fojufagen, bem 
fed^je^nten ga^r^unbert in bie Sanfter, unb erlaufd^en bamatige 
©efd^äftigungen unb ffioftüme. 3n ^infid^t ber le^tern waren 
bie niebertönbifd^en SKater jiemlid^ begünftigt, bie Sauemtrad^t 
war nid^t unmaterifd^, unb bie ffiteibung beg Sürgerftanbei? luar 
bei ben SKönnern eine aUerliebfte Serbinbung öon nieberlänbifd^er 



1) Seopolb Stöbert (1794—1835). 



Digitized by VjOOQIC 



26 Cuterta. 

93e]^aglid^fett unb f^janifd^er ©ranbcgja, bei bcn fjroucn eine 
SRifd^ung t)on bunten SlIIcrtDetegrillen unbein^cimifd^em^ßl^Iegma. 
3. S5. äR^n^eer mit bem burgunbifd^en ©amtmantel unb bem 
bunten Slitterbarett l^atte eine irbene 5ßf eife im SKunbc ; SR^frohJ 
trug fd^h)ere fd^iHernbe @d^Iet)^en!teiber öon tienejianifd^em 5tttla^, 
SSrüffeler Tanten, ofrifanifd^e ©trougfebern, ruffifd^eg ^et^toexi, 
IDeftbftlid^e $ßantoffeIn, unb ^ielt im 9lrm eine onbalufifd^e 
3KanboIine ober ein brounjottigei^ Hondchen t)on ©oorbomer 
SRaffe; ber aufhjartenbe SOtol^renfnabe, ber türfifd^e Sep^jid^, bie 
bunten 5ßa^ageien, bie frembldnbifd^en 93tumen, bie großen ©ilber^ 
unb ©otbgefd^irre mit getriebenen 2lrabegfen, bergleid^en h)arf 
auf ia^ l^oUönbifd^e S^öfeleben fogor einen orientolifd^en 3Rörd^en= 
fd^immer. 

9K§ bie Äunft, nad^bcm fic longe gefd^Iafen, in unferer S^ii 
lüieber extüad)tt, toaxtn bie Siinftter in nid^t geringer SSerlegen* 
^eit ob ber barjuftettenben ©toffe. S)ie @^m<)at^ie für (Segen* 
ftänbe ber ^eiligen ^iftorie unb ber 3Ht|t^otogie hjor in ben 
meiften Sänbem ©uropo^ gänjlid^ erlofd^en, fogar in fot^olifd^cn 
ßönbem, unb bod^ fd^ien \>aS S'oftüm ber S^itgenoffen gar ju 
unmalerifd^, um 3)arfteIIungen aug ber S^Wgefd^id^te unb au^ 
bem gelüöfjnlid^en ßeben ju begünftigen. Unfer moberner grad 
l^at WirHid^ fo eitoa^ ®runb|)rofaifd^e§, ba§ er nur ^jarobiftifd^ 
in einem ®emälbc ju gebraud^en n)äre. ') S)ie äRater, bie 
ebenfalls biefcr SKeinung pnb, ^aben fid^ ba^er nad^ materifd^en 
Äoftümen umgefe^en. ®ie SSortiebe für öltere gefd^ic^tlic^e ©toffe 
mag ^ierburd^ befonber^ befbrbert loorben fein, unb toir finbcn 
in S)eutfd^Ianb eine ganje ©d^ute, ber eg freilid^ nid^t an 
Satenten gebrid^t, bie aber unabtäffig bemüht ift, bie ()eutigften 
3Rcnfd^en mit ben ^eutigften ©efü^Ien in bie ©arberobe be^ 
fat^otifd^en unb feubaliftifd^en SKittelatterg , in S^utten unb 
^amifd^e, einjuKeiben. Slnbere SKater ^aben ein anbereS 9lug* 

1) 3m „SWorflenblatt" folflt ^ier biefcr 5ßaffu8: „gio(^ unl&nßft flritt id^ beS^aU» 
mit einem gJ^ilofop^cn aud ^rtin, einer @tabt in ^reu^en, wetd^er mir bie mi^ftifc^e 
»ebeutfamfeit be8 %vadi unb bie natur^iftorifd^e ^ocfie feiner gorm ertlären mottte. Qx 
erjäl^lte mir folgcnben SWpt^oS : a)er erfte SWenf(^ fei nid^t unanftänbig tteiblo« , fonbem 
ganj eingenäht in einen @(^lafroct erfc^affen n>orben, unb otd nac^^er aud feiner flippe 
baS aöeib entftonb, fei au(^ »om auä feinem ©(^lafrod ein ßro^e« ©tüa flef<^nitten 
morben, melc^ed bem SBeibe old @(^ürse bienen mu^te, fo ba| ber ©d^lofrotf burd^ |enen 
SluSfc^nitt ein %xad rourbe unb biefer in ber roeiblid^en ©d^ürje feine natörlid^e (grfl&njung 
fanb. Xvoii biefer fc^önen (Sntfte^ung be8 ffvadi unb feiner poetif(^en »ebeutung einer 
(Srgänsung ber (Sefd^led^ter , lann i(^ mid^ boc^ nid^t mit feiner ^orm befreunben; aud^ 
bie 9Raler teilen mit mir biefe Slbnclgunfl, unb fie l^bcn fic^ na(^ molerifd^em Äoftümen 
umflefei^en." — 



Digitized by VjOOQIC 



funft^mtttri öerfud^t ; ju tl^rcn S)orfteIIun9en tüä^tten pe 9SoIf g* 
ftömmc, benen bic l^cranbröngenbc ßi^itifation nod^ nic^t i^re 
Driginolitöt unb i^re Stationaltrod^t obgcftrcift. Salier bic 
©jenen ou^ bem Siroler ®ebirge, bie tutr ouf ben ®emölben 
ber ajtünd^ener SKoIer fo oft fe^cn. ®tcfeg ®ebtrge liegt i^nen 
fo na^e, unb bo§ Äoftüm feiner SScttJO^ner ift niaterif(|er, aU 
bag wnferer 2)onb^g. S)a^er anä) jene freubigcn S)orfteHungen 
au^ bem itolicnifd^en SSoIföleben, bog cbenfoH^ ben meiften 
SKatern fel^r nol^e ift, toegen il^reg Slufent^altei? in 9lom, too 
fie jene ibeatifd^e Statur unb jene ureble SKenfd^enformen unb 
molerifd^e Äoftüme finben, ttjonod^ il^r S^nftlerJ^erj fid^ fel^nt. 

Stöbert, gronjofe t)on ®eburt, in feiner Sugenb S^upferftcd^er, 
l^ot fpäter^in eine Steige ^af)xe in 9lom gelebt, unb ju ber eben 
ernjöi^nten ©ottung, ju S)orfteIIungen au§ bem itolienifd^cn 
SSotföteben, gehören bie ®emötbe, bie er bem biegjätirigen ©aton 
geliefert. @r ift atfo ein ©enremoler, t|öre iä) bie ^unftmeifter 
au!Bft)red^cn, unb id^ fenne eine fjrou ^iftorienmalerin, bie je^t 
über i^n bie Stafe rüm<)ft. gd^ fonn ober jene Benennung nic^t 
jugeben, toeit eö im olten Sinne feine ^iftorienmolerei me^r 
gibt. ®ig njöre gor ju öog, wenn mon biefen Stomen für oHe 
®emölbe, bie einen tiefen ®ebon!en ou^f^ired^en, in Slnfprud^ 
nehmen ttJoHtc unb fid^ bonn bei jebem ®emö(be ^erumftritte, 
ob ein ®ebon!e borin ift; ein Streit, Wobei am @nbc nic^tg 
gewonnen wirb, ot^ ein SBort. SSielleid^t, Wenn e^ in feiner 
notürtid^ften SSebeutung, nömlid^ für S)orfteIIungen ou^ ber 
aSeltgefd^ic^te, gebroud^t würbe, wöre biefeg SBort, ^iftorien«« 
molerei, gonj bejeic^nenb für eine ®ottung, bie je^t fo ü^)<)ig 
enH)orwäd^ft unb bereu 93tüte fd^on erfennbor ift in ben SKeifter* 
werfen öon SDelorod^e. 

S)od^ e^e id^ tefetern befonberi? bcf^jred^e, ertaube id^ mir 
nod^ einige ffüd^tige SBorte über bie Slobertfd^en ©emölbe. ®§ 
finb. Wie id^ fd^on ongebeutet, touter Sorftettungen ou^ S^olien, 
Sorftellungen, bic ung bie ^otbfcligfeit biefeg Sanbeg oufg 
wunberborfte jur Slnfd^ouung bringen. S)ie S^unft, lange geit 
bie S^exbe tion gtolien, wirb je^t ber ©icerone feiner ^errtid^- 
feit, bie f^jrec^enben Sorben bc^ aRoIcr^ offenboren un§ feine 
gc^cimften Sleiäc, ein otter Sauber Wirb wieber möd^tig, unb 
bog ßonb, bog ung cinft burd^ feine SBoffen unb f^jöter burd^ 
feine SBorte unterjod^te, unterjod^t ung ie|t burd^ feine ©d^ön^eit. 



Digitized by VjOOQIC 



28 Cutetid. 

3a, gtaüen tpirb un§ immer bcl^crrfd^en, unb 3JlaIcr, h)te 'Stobext, 
feffdn un§ lüieber on 9lom. 

SBenn id^ nid^t irre, fcnnt man fd^on burd^ Sitl^ogrop^ic 
bie 5ßifferari tion 9iobert, bie je^t jur Slu^fteHung gcfommen 
finb unb jene $ßfeifer au§ ben otbanifd^en ©ebirgen öorfteHen, 
tuetd^e um SBei^nod^tjeit nad^ 3lom fommen, tjor ben SKorien- 
bilbern mufijieren unb gleid^fam ber 9Jluttergottc§ ein ^eitigeg 
©tänbd^en bringen. ®iefeg ©tüdE ift beffer gejeid^net aU gemalt, 
e§ ijat ettüag ©d^roffeg, Srübe^, Solognefifd^cg, toie etttja ein 
folorierter S*u^)ferftic^. S)oc^ bctuegt e§ bie ©eele, aU l^örte 
man bie naiti fromme äRufif, bie eben tion jenen albanifd^en 
©ebirggl^irten gepfiffen tüirb. 

äRinber einfad^, aber öieHeid^t nod^ tieffinniger ift ein anbereg 
S3i(b tjon ^Robert, n)orauf man eine Seid^e fielet, bie unbebedEt 
nad^ italienifc^er ©ittc tion ber barml^erjigen Srüberfd^aft ju 
®rabe getragen tüirb. Se^tere, ganj fd^tüarj öermummt, in ber 
fd^tüarjen ^appe nur jtüei Söd^er für bie Slugen, bie un^eimlid^ 
l^erau^Iugen, fd^reitet bal^in tüie ein ®ef<)enfterjug. 3luf einer 
S5an! im SSorbergrunbe, bem SJefd^auer entgegen, fi|t ber SSater, 
bie äRutter unb ber junge ©ruber be§ SSerftorbenen. €rmtid^ 
geKeibet, tiefbefümmert, gefenften ^aupte^, unb mit gefalteten 
^änben ft^t ber alte äJiann in ber SKitte jtoifd^en bem SQSeibe 
unb bem Knaben. ®r fd^tüeigt; benn eg giebt feinen größeren 
©d^merj in biefer SSSelt, aö ben ©d^merj eineg SSaterg, lüenn 
er, gegen bie Sitte ber Statur, fein föinb überlebt. ®ie gelb 
bleid^e SKutter fd^eint öerätüeiflung^öoH §u jammern. S)er Änabe, 
ein armer Xölpet, l^at ein S3rot in ben ^änben, er tüiH bation 
effen, aber fein SJiffen tüiH il^m munben ob be§ unbett)u§ten 
SKithimmerg, unb um fo trauriger ift feine SKiene. S)er SSer:= 
ftorbene fd^eint ber ältefte ©ol^n ju fein, bie ©tü^e unb 3^^^^*^^ 
ber gamilie, forintl^ifc^e Säutc be§ ^aufe^, unb jugenbüd^ 
blül^enb, anmutig unb faft täd^elnb liegt er auf ber ^al^re, fo 
ba§ in biefem ©emätbe ba^ Seben trüb, pglid^ unb traurig, 
ber 2;ob aber unenblid^ fc^ön erfd^eint, ja anmutig unb faft 
töc^elnb. 

S)er aOlaler, ber fo fd^ön ben Sob öerflärt, ^at jeboc^ bai^ 
Seben nod^ toeit ^errlid^er barjufteHen gewußt; fein gro^eö 
SKeiftertperf „S)ie ©d^nitter," ift gleid^fam bie Sl^jotl^eofe bc^ 
Seben^ ; beim SlnblidE be^fetben t)ergi|t man, ba§ e^ ein ©d^atten* 



Digitized by VjOOQIC 



xei(S) gibt, uitb man jtüetfett, ob c^ irgcnbloo ^errltd^cr unb 
lid^ter fei, aU ouf biefcr ©rbc. „S)ie ®rbe tft ber ^immel, 
unb bie SKenfd^en finb fettig, burd^göttert/' bag tft bie große 
Offenbarung, bie mit feiigen färben au^ bicfem SSitbe leud^tet. ') 
S)a§ 5ßorifer ^ßublifum ^at biefe^ gemotte ©öangelium beffer 
ouf genommen, afö toenn ber ^eilige Sufo§ e^ geliefert l^ötte. 
S)ie $ßarifer l^obcn je^t gegen le^tem fogor ein allju ungün* 
ftigeg SSorurteil. 

@ine öbe ®egenb ber 9iomogno im itatienifd^ btül^enbften 
8(benbUd^te erbtiefen wir ouf bem SRobertfd^en ®emötbe. j)er 
9KitteI<)unft beigfelben ift ein SJouertoogen, ber öon äloei großen, 
mit fd^toeren Letten gefd^irrten SSüffeln gejogen loirb unb mit 
einer gomilie öon ßonbleuten beloben ift, bie eben ^ott machen 
toiH. 3led^t§ fi|en ©d^nitterinnen neben i^ren ®orben unb 
rul^cn oug öon ber Slrbeit, toöl^renb ein 2)ubetfadtt)fcifcr mufijiert 
•unb ein luftiger ©efell ju biefen Ionen tonjt, feelenöergnügt, 
unb eg ift, afö ^örte mon bie äKelobie unb bie SBorte: 

Damigella, tutta bella, 
Versa, versa 11 bei vino! 

Sinfö fommen ebenfoll^ SBeiber mit grud^tgorben, jung unb 
fd^ön, SJIumen, beloftet mit Sl^ren; oud^ tommen tion berfelben 
Seite jtoei junge ©d^nitter, moöon ber eine ettoo^ hjollüftig 
fd^mod^tenb mit ju SBoben gefenftem Süd einl^erfd^Wonft, ber 
onbre ober, mit oufgel^obener ©id^et, in bie ^'6^e jubelt. 
3tt)ifd^cn ben beibcn SSüffeln beg SBogen^ fte^t ein ftämmiger, 
brounbruftiger Surfd^e, ber nur ber ^ed^t ju fein fd^eint unb 
fte^enb ©iefto pit. Oben ouf bem 3Bogcn, on ber einen Seite, 
liegt toeid^ gebettet ber ©roßtjoter, ein milber, erfd^öpfter ®reig, 
ber ober öielleid^t geiftig ben gomilienloogen lenft; on ber 
onbern Seite erbtidft man beffen @o^n, einen fül^n rul^igen, 
männlid^en äKonn, ber mit untergcfd^togenem Seine auf bem 
atüden be§ einen Süffetö fi|t unb bog fid^tbore S^i(S)m hed 
^crrfc^erg, bie 5ßeitfd^e, in ben ^onben l^ölt; etttJoS l^ö^er auf 
bem SBogen, foft erl^oben, fte^t bog junge fd^bne ©^etoeib be^ 
3Konne§, ein föinb im 9lrm, eine JRofe mit einer ^of^je, unb 
neben i^r fte^t eine ebenfo l^otb blül^enbe günglingögeftolt, 



1) 2)ie Reiben n&d^ften @ä|e fehlen in ber franjöftfd^en Sludgabe. 



Digitized by VjOOQIC 



gQ Cutetia. 

tüo^rfd^cinltd^ bcr Sruber, ber bie Seinlüanb ber 3^Itftange eben 
entfalten toitt. S)o bog Oemölbe, toie iä) pre, j|e|t geftod^en 
tptrb unb öicUeid^t fd^on näd^ften SKonat ote Äu^jferftid^ nod^ 
S)eutfd^Ionb reift, fo erf|iore id^ mir jebe toeitcre 93efd^reibung. 
Slber ein Äu^jferftid^ wirb ebenfohjenig, wie irgenb eine S3e* 
fd^reibnng, ben eigenttid^en Sauber beg Silben auöf^jred^cn f5nnen. 
S)iefer befte^t im Äotorit. 3)ie ®efto(ten, bie fämttid^ bunüer 
finb at$ ber ^intergrunb, lüerben burd^ ben 3Biberfd^ein be^ 
^immeB fo l^immlif^ beleud^tet, fo tounberbor, ba§ fie on unb 
für fid^ in freubigft |eHen gorben erglänjen, unb bennod^ oHe 
Konturen fid^ ftreng abjeid^nen. ®inige giguren fd^einen $ßorträt 
gn fein. J)od^ ber äKoIer ^at nid^t, in ber bumm c^rlid^en 
SQSeife mand^er feiner Kollegen, bie Stotur nad^gepinfett unb bie 
®efid^ter biplomotifc^ genau abgefd^rieben , fonbem, toie ein 
geiftreid^er greunb bemerfte, ^Robert ^at bie ©eftotten, bie i^m 
bie Statur geliefert, erft in fein Oemüt aufgenommen, unb toie 
bie ©eeten im S^gfeuer, bie bort nid^t il^re 3nbit)ibuatität, 
fonbern il^re irbifd^en ©c^Iaden einbüßen, cl^e fie feiig l^inauf* 
fteigen in ben $immel, fo mürben jene ®eftatten in ber glü^enben 
glammentiefe be§ Äünftlergemüt^ fo fegfeurig gereinigt unb 
geläutert, ba§ fie öerHärt em|)orftiegen in ben ^immel ber fi'unft, 
mo ebenfallg emige^ Seben unb emige ©d^bn^eit ^errfd^t, mo 
aSenui? unb SKaria niemals i^re 8lnbeter verlieren, mo Stomeo 
unb 3iUlic nimmer fterben, too ^elena etoig jung bleibt unb 
^efuba mcnigfteng nid^t älter mirb. 

3n ber garbengebung be§ Stobertfd^en Silben crfennt man 
bag ©tubium bei^ Slaffael. 2ln biefen erinnert mid^ ebenfalls 
bie ard^iteftonifd^e ©d^bn^eit ber ®ru^)pierung. 9lud^ einjelne 
©eftalten, namentlid^ bie äKutter mit bem fi^inbe, ähneln ben 
giguren auf ben Oemälben be§ Staffael, unb jmar au§ feiner 
SSorfrül^lingg^jeriobe, mo er nod^ bie ftrengen S^^jen be§ $ßc* 
rugino, jmar fonberbar treu, aber bod^ l^olbfelig gemilbert, 
miebergab. 

@g n)irb mir nid^t einfallen, jtoifd^en Stöbert unb bem 
größten SKater ber fatl^olifd^en SSäettäeit eine ^Parallele ju jiel^en. 
Slber id^ !ann bod^ ni(|t uml^in, il^re SSermanbtfd^aft ju gefte^en. 
(S^ ift inbeffen nur eine materielle gormenöermanbtfc^aft, nic^t 
eine geiftige SQSa^lberloanbtfd^aft. 3taffael ift ganj getränft t)on 
fot^olifc^em (S^riftentum, einer Sleligion, bie ben ^amp^ beg 



Digitized by VjOOQIC 



©etfteg mit ber SKoteric, ober be^ $immet^ mit ber @rbe au§* 
f^jrid^t, eine Unterbrüdfung ber SKoterie beabfid^tigt, jjebcn ^rotcft 
berfclbcn eine ©ünbe nennt, unb bie ®rbc öergeiftigen ober 
öietme^r bie ®rbe bem ^immel oufo^jfern mbd^te. Stöbert gehört 
ober einem Sotfe on, worin ber Äot^oIiji§mu§ erlofd^en ift. 
S)enn, beitänftg gefogt, ber 2luöbrud ber Sporte, bafe ber Äo- 
t^ofiäi^mug bie Sleligion ber äRe^rl^eit be^ SSoIfe^ fei, ift nur 
eine franjbfifd^e ©alonterie gegen Notre Dame de Paris, bie 
il^rerfeitö 'lieber mit gleid^er ^öftid^feit bie brei garben ber 
grei^eit auf bem ^oupte trägt, eine Db^jpetl^eud^elei, wogegen 
bie rol^e SKenge etmo^ unfbrmlid^ ^jroteftierte, aU fie jüngft bie 
^rd^en bemoüerte unb bie ^eitigenbitber in ber ©eine fd^mimmen 
tel^rte. Stöbert ift ein gronjofe, unb er, wie bie meiften feiner 
Sanb^teute, ^utbigt unbewußt einer nod^ öerl^üUten 2)o!trin, 
bie öon einem Äom^jfe be§ ®eifte^ mit ber SRoterie nic^tg 
wiffen will, bie bem SKeufd^en nid^t bie fidlem irbifd^en Oenüffe 
verbietet unb bagegen befto me^r l^immüfd^e greuben ing Staue 
ffinein öerf^jrid^t, bie ben äRenfd^en tiielme^r fd^on auf biefer 
®rbe befeligen möd^te, unb bie finnlid^e SBelt ebenfo Zeitig 
od^tet wie bie geiftige; benn „®ott ift aHe^, toa9 ba ift." 
Stöberte ©d^nitter finb ba^er nic^t nur fünbenlosf, fonbem fie 
fennen feine ©ünbe, il^r irbifd^e^ 2:ageWerl ift Slnbad^t, fie beten 
beftänbig, o^ne bie Si^J^jen ju bewegen, fie finb felig ol^ne ^immel, 
berfö^nt o^ne D^jfer, rein o^ne beftänbigei^ Slbwafc^en, ganj 
^eiiig. 2)a^er, Wenn auf fat^otifd^en SSitbern nur bie ffi5t)fe, 
aU ber ©i| bed ®eifte§, mit einem ^eiligenfd^ein umftra^tt 
finb unb bie SSergeiftigung baburd^ f^mbotifiert Wirb, fo feigen 
wir bagegen auf bem Siobertfc^en Silbe aud^ bie SKaterie öer* 
^eiligt, inbem ^ier ber ganje 9Kenfd^, ber Seib ebenfo gut Wie 
ber S*o^)f, öom ^immlifd^en Sichte, wie bon einer ®torie, um* 
floffen ift. 

Slber ber ^at^otigi^mui^ ift im neuen granfreid^ nid^t bloß 
ertofd^en, fonbem er ^at ^ier aud^ nid^t einmal einen rüdf:= 
wirfenben ©influfe auf bie S^unft, wie in unferm ^jroteftantifd^en 
S)eutfd^tanb, wo er burd^ bie ^oefie, bie jeber SSergangenl^eit 
inwo^nt, eine neue Geltung gewonnen. @§ ift öietteid^t bei ben 
granjofen ein ftiHer SRa^grimm, ber il^nen bie fat^olifd^en 
Srabitionen verleibet, wä^renb für aUe anbem ©rfd^einungen 
ber ©efd^id^te ein. gewaltige^ S^tereffe bei i^nen auftaucht. 



Digitized by VjOOQIC 



32 Cutetia. 

©tcfe Semcrfung fonn td^ burd^ eine %^at\ai)e bctpeifen, bie 
fid^ eben tüieber burd^ jene aSemerfung erflären lägt. S)ie 3o^I 
ber Oemätbe, tporauf d^riftlid^e ®efd^id^ten, fotoo^t be^ Sitten 
Seftamentö oB be^ bleuen, fon^ol^t ber Sirabitton otö ber Segenbe, 
borgefteHt finb, ift im bieSjöl^rigen ©olon fo gering, bo§ mond^e 
Unter-Unterobteilung einer toettlic^en Gattung tpeit ntel^r ©tücle 
geliefert, nnb n)a]^r^aftig beffere ©tüde. 3laä) genauer S^^tung 
finbe ic^ unter ben breitoufenb Stummem be§ ffiototog^ nur 
neununbjhjouäig jener l^eiligen ®emölbe öerjeic^net, lüäl^renb 
allein fd^on berjenigen ®emätbe, tPorauf ©jenen au§ SBalter 
(Scotts älomanen bargefteUt finb, über breij^ig gejäl^It werben. 3^ 
fann alfo, tpenn id^ t)on franjöfifd^er 3Katcrei rebe, gar nic^t 
mifeöerftonben loerben, hjenn id^ bie Slu^brtide „^iftorifd^e ®e* 
mätbe" unb „^iftorifd^e ©d^ule" in il^rer natfiriid^ften Scbeutung 
gebraud^e. 

ift ber E^orfül^rer einer fold^en ©d^ule. ®iefer SKaler f)at feine 
SSortiebe für bie SSergangenl^eit fetbft, fonbcrn für il^re 2)ar* 
fteHung, für bie SSeronfd^autid^ung il^rcö ©eifteg, für ©efd^id^t:* 
fd^reibung mit garben. S)iefe Steigung jeigt fid^ je^t bei bem 
größten Seile ber franjöfifd^en SKaler; ber ©olon toar erfüllt 
mit S)arftenungen au^ ber ©efd^id^te, unb bie Stamen 3)et)eria, 
©teuben unb gol^annot öerbicnen ^ier bie auggejeid^netfte ®r* 
tpä^nung.2) 

2)eIarod^e, ber gro^e ^iftorienmaler, ^t öier (Stnde jur 
bie^jöl^rigen SluSfteHung geliefert. 3^^^ berfetben begießen fid^ 
auf bie franjöfifd^e , bie jn^ei anbcrn auf bie englifc^e ®e« 
fd^id^te. S)ie beiben erften finb glcid^ ficinen Umfangt, faft 
toie fogenannte S^abinettftüde, unb fe^r ftgurenreid^ unb pittore^f. 
S)a§ eine ftellt ben Äarbinal 9?id^elieu t)or, „ber fterbefran! 
tjon 2;ara§con bie Stl^one l^inauffä^rt unb felbft, in einem Saline, 
ber hinter feinem eigenen ©a^ne befeftigt ift, ben ®inq = aDlar§ 
unb ben be S^ou nad^ St|on fü^rt, um fie bort fö^jfen ju 

1) ?paul 2)elaro(l^e (1797—1856). 

2) ä*n wSKorgenblatt" folgen ^ier nac^ftc^cnbc SSemertungcn : „Äuc^ in ben ©(^roefters 
Kinften ^errjc^t eine fold^e SReiflung, iumal in ber poetifc^en Sitteratur bei ^ranjofen, 
wo Siftor ^ugo i^r am glöngenbften ^ulbtgt. 2)ie ncueften ^ortfc^ritte ber ^ranjofen in 
ber ^Biffenf^aft ber ©eftid^te unb i^re großen Seiftungen in ber n)irtti(^en ©efc^id^t« 
jd^reibung finb ba^cr !eine ifolicrtcn ©rjd^einungen." — 21. 2)eo6ria (1800—1857); 
®^. ©teuben (1788—1856). 



Digitized by VjOOQIC 



loffcn.''») 3^^i S^^w^f bic l^tntcrcinanber fahren, ftnb jtt)ar eine 
unfünftlcrifd^e Äonje^jtion, hoä) tft ftc ^icr mit ötricm Ocfd^id 
be^anbdt. ®te garbcngebung tft glönjenb, ja btenbcnb, unb 
bic Ocftolten fd^immcn foft im ftra^Ienben 8lbcnbgoIb. ®icfc^ 
fontraftiert um fo tpc^mütigcr mit bem ©cfd^icf, bcm bic brci 
^au^jtfiguren entgcgcnfal^rcn. 3)ie ätüci blül^enben Jünglinge 
tocrben jur ^inrid^tung gefd^Iep^Jt, unb §tt)or tjon einem fterbenben 
©reife. S33ie buntgefd^mürft ani) biefe ^öl^ne ftnb, fo fd^iffcn 
fie bod^ ^inob in^ ©d^ottcnrei^ bc^ S!obe^. 2)te ^crrlid^en 
Ootbftral^ten ber ©onne ftnb nur ©d^eibegrüge, e^ ift abenbjeit, 
unb fie mu§ ebenfalls? untergeben; fie tt)irb nur nod^ einen btut=» 
roten Sid^tftreif über bie @rbe werfen, unb bann ift aHeg nad^t. 
©bcnfo farbenglonsenb unb in feiner SSebeutung ebcnfo 
trogifd^ ift bag ^iftorifd^e ©eitenftüdf, bog ebenfalls einen fterben- 
ben S^arbinal^SöHniftcr, ben SKojarin, barfteHt. ®r liegt in 
einem bunten ^od^tbette, in ber bunteften Umgebung öon 
luftigen ^ofleuten unb S)ienerfd^aft, bie miteinanber fd^too^en 
unb Sparten ft)ieten unb uml^crfpajiercn, loutcr farbenfd^iHernbe, 
überflüffigc ^erfoncn, am überflüffigften für einen SKann, ber 
auf bem Totenbette liegt, ^übfd^e Äoftüme au^ ber ßeit ber 
gronbe, nod^ nid^t übcrtabcn mit (Solbtrobbeln , ©tidfereicn, 
Sänbem unb ©t)i|en, toie in Subtoigg XIV. fpöterer $ßrad^t- 
jeit, tt)o bie legten Jftittcr fid^ in l^offö^ige S^aöaticrc t)crtt)an- 
betten, ganj in ber SBeife, wie aud^ ba^ alte ©d^Iad^tfd^wert fid^ 
aHmol^Iid^ verfeinerte, big cg enblit^ ein alberner Oatantcriebcgen 
würbe. S)ie S^rad^ten auf bem ®emätbe. Wovon id^ fpred^e, 
ftnb nod^ einfad^, 9todf unb SoHer erinnern nod^ an bag ur* 
fprüngtid^c ffiriegg^anbwerf beg Slbete, aud^ bie gebern auf bem 
^ute finb nod^ !ed unb bewegen fid^ nid^t ganj nad^ bem $of^ 
winb. ®ic ^aare ber SKänner wallen nod^ in natürlid^en 
Sodten über bie ©d^utter, unb bie Damen tragen bie wi^ige 
grifur ä la Sevign^. 2)ic Äleibcr ber S)amen metben inbeg 
fd^on einen Übergang in bie langf d^Ie^jpenbc , weitaufgebaufd^te 
2lbgefc^madtt^eit ber fpäteren ^ßeriobc. ®ie Äorfettg finb aber 
no(^ nait) gierlid^, unb bie weiften Sleije quetten baraug ^eröor, 
wie ©lumen aug einem güU^om. ®g finb lauter ^übfd^e 

1) ^ettri be (Sinq«91tord unb ^rangoiS be ^ou ^tten ein jtomplott gegen Sttd^elieu 

angeftiftei; |le würben, nad^bem baSfelbe entbeilt würbe, am 12. September 1642 in 
S^on ent^uptet. 

*einc. VII. 3 



Digitized by VjOOQIC 



34 Cutetia. 

S)anien auf bent SSilbe, louter l^übfd^e ^ofma^fen: ouf ben 
®eftd^tern liid^etnbe Siebe, unb tiieUcid^t grauer S^rübftnn im 
^erjen, bie Si()pen unfd^ulbig, tüie Slutnen, unb bo^inter ein 
bbfeg 3iiii9tein, tüie bie Kuge ©d^Iange. Sänbetnb unb jifd^elnb 
fi^en brct biefer Domen, neben il^nen ein feinöl^riger, f^)i|« 
öugiger ^ßriefter mit loufc^enber Stafe, öor ber Iin!en Seite be§ 
Äranfenbette^. SSor ber redeten Seite fi^en brei ßf|et)oIier^ unb 
eine S)ome, bie Störten f^jielen, loal^rfd^einüd^ Sanb^fned^t, ein 
fel^r guteg ©piel, ba§ id^ felbft in ®5ttingen gefpiett unb worin 
id^ einmal fec^g Spater getüonnen. ®in ebler ^ofmann in 
einem bunfeltiioletten , rotbefreujten Samtmantel ftel^t in ber 
SKitte be§ 3^«^^^^^ ^^^ ^ö^t ^^^ tra^fü^igfte Verbeugung. 
9lm rechten @nbe be§ ®emölbe§ ergel^en fid^ jtüei ^ofbamen 
unb ein 9lbbe, tütii^ex ber einen ein ^ßa^jier ^u lefen giebt, 
öieUeid^t ein ©onett tion eigner gabrif, tüäfirenb er nad^ ber 
anbern fd^iett. S)iefe fpielt l^aftig mit il^rem gäd^er, bem 
luftigen Setegropl^cn ber Siebe. äSeibe ®amen finb aUeriiebfte 
®ef(|öpfe, bie eine morgenrötlid^ blül^enb mie eine Slofe, bie 
anbere ettüa^ bämmerung^füd^tig, wie ein fd^mad^tenber Stern. 
Sm ^intergrunb beö ®emälbe§ fi^t ebenfalls fd^wafeenbe^ $of- 
gefinbe unb' erjäl^ft einanber öielleid^t aUertei ©taatgunterrodS* 
gel^eimniffe ober Wettet öießeid^t, ba^-ber SRajarin in einer 
©tunbe tot fei. SKit biefem fd^eint e^ Wirfli^ ju @nbe ju 
gelten; fein ®efid^t ift Ieid^enb(a§, fein Sluge gebrod^en, feine 
9?afe bebenHid^ f^i^, in feiner Seele erlifd^t aUmöl^tid^ jene 
J^Iamme, bie wir Seben nennen, in il^m wirb e^ bunfel unb 
!alt, ber giügelfd^tag be§ näd^tlid^en ®ngeB berül^rt fd^on feine 
Stirne; — in biefem SlugenbtidE Wenbet fic^ ju il^m bie f^jie*« 
lenbe S)ame unb jeigt il^m i^re harten unb fd^eint il^n ju 
fragen, ob fie mit il^rem Eocur trumpfen foU? 

S)ie jWei anbern ®emälbe öon S)eIarod^e geben ©eftalten 
aug ber englifd^en ®efc^ic^te. Sie finb in Seben^grö^e unb 
einfad^er gemalt. S)ag eine jeigt bie beiben ^prinjen im Sower, 
bie SRid^arb III. ermorben läßt. S)er junge Äönig unb fein 
jüngerer ©ruber fi^en auf einem altertümüd^en Slul^ebette, unb 
gegen bie Spre be§ ®efängniffe§ löuft il^r fleineö ^ünbd^en, 
ba§ burc^ SSeUcn bie Slnfunft ber SKbrber ju verraten fc^eint. 
3)er junge Äönig, nod^ l^atb ^nabe unb l^alb fd^on Säugling, 
ift eine überaus rü^renbe Oeftalt. @in gefangener föönig, wie 



Digitized by VjOOQIC 



©lerne fo ridötig fti^It, ift fd^on an unb für fid^ ein wel^* 
mutiger ®eban!e; unb l^icr ift ber gefangene ffibntg nod^ 
beinal^e ein unfd^ulbiger ffnabc, unb ^ilfloö preisgegeben einem 
tü(!ifc|en 9K5rber. Xxo^ feinet jarten SKterS fd^eint er fd^on 
öiet gelitten ju l^aben; in feinem bleid^en, franfen 8lntti| liegt 
fd^on tragifd^e $o^eit, unb feine t^ü^e, bie mit il^ren langen, 
kaufamtnen @(|nabelfd^u^en tiom Sager ^erabl^ängen unb bod^ 
nic^t ben 95oben berül^ren, geben il^m gar ein gebrod^en Slnfel^en, 
tt)ie baS einer gefnidften SBIume. SlffeS baS ift, mie gefagt, fel^r 
einf ad^, unb loirft befto mäd^tiger.^ 8ld^! eg ^at mid^ um fo 
me^r betoegt, ba id^ in bem Slntliß beS unglüdffid^en ^ßrinjen 
bie lieben greunbegaugen entbedtte, bie mir fo oft jugeläc^elt, 
unb mit nod^ lieberen Singen fo tiebtid^ öerhjanbt toaren. SScnn 
ii) t)or bem ®emälbe beS S)eIarod^e ftanb, !am c§ mir immer 
in§ Oebäd^tniS, h)ie ii) einft auf einem fd^önen ©c^toffe im 
teuren 5ßoIen üor bem Silbe beS greunbeS ftanb unb mit feiner 
^olben ©d^toefter t)on i^m fprad^ unb i^re Singen ^eimlid^ öer- 
glid^ mit ben Singen beS greunbeS. SBir fprad^en aud^ öon 
bem SRaler beS S3itbe§, ber furj öor^er geftorben, unb lolc bie 
äJlenfd^en bal^infterben, einer nad^ bem anbem — ai^l ber 
liebe greunb felbft ift je^t tot, erfd^offen bei $raga, bie ^otben 
Sid^ter ber fd^bnen ©d^toefter finb ebenfalls erlofd^en, il^r ©c^lojs 
ift abgebrannt, unb cS wirb mir einfam ängftlic^ ju SKute, 
loenn id^ bebenfe, ba§ nid^t bloß unfere Sieben fo fd^nett auS 
ber SSSelt öerfd^winben, fonbern fogar öon bem (Bäfaupla^, m 
n)ir mit i^nen gelebt, feine ©pur jurüdtbteibt, atö ^ätte nid^tS 
baöon cjiftiert, aU fei aHeS nur ein Sraum» 

Qfnbeffen nod^ loeit fd^merjüd^ere ©efü^le erregt baS anbere 
®emälbe öon SDelaroc^e, bog eine anbere ©jene auS ber eng* 
lifd^en Oefd^id^te barfteHt. @ig ift eine ©jene au§ jener ent* 
fefelid^en Sragbbie, bie aud^ inS granjöfifc^e überfefet morben 
ift unb fo öiele X^ränen gcfoftet i)at biegfeitS unb jcnfeitS be§ 
ftanatö, unb bie aud^ ben beutfc^en 3iif<^öwer fo tief erfd^üttert. 
Sluf bem ®emälbe fe^en loir bie beiben gelben beS ©tüdES, ben 
einen atö Seid^e im ©arge, ben anbem in öoHer SebenSfraft 

1) Slfleä ^olgenbe bis sunt Sc^lu^ bc8 2lbfa$cS fe^lt in ber franjöftfc^en SCuSgabe. — 
^eine meinte wo^l ^ier feinen ^reunb ©ugen x>. S3reja, ber am polnifc^en Slufftanb »on 
1830 in aBarf(!^au beteiligt wor, aber nid^t gefoflen, fonbern glüÄid^ entfommen ift unb 
einige ^{a^re in ^ariS im »erle^r mit ^eine gelebt ^at. ©eine ©(^rocftcr roor bie ©räfin 
aßolwic^, ouf beren ®ute J^jial^n bei ®nefen ^eine 1823 feine ©ommerferien »erlebt ^at. 



Digitized by VjOOQIC 



36 , «"*^- 

unb ben ©argbcdel auf^ebcnb, um bcn toten gctnb ju betrachten. 
Ober finb e^ ettoa nid^t bie Reiben felbp, fonbern nur ©^ou^^ 
Vieler, benen öom S)ireftor ber SBelt i^re 9totte öorgefd^rieben 
tüor, unb bie oieHeid^t, o^ne e^ ju toif\tn, jh)ei fampfenbe 5ßrin- 
jipien trogierten? 3^ lüitt fte ^ier nic^t nennen, bie beibcn 
feinbfeügen $rinäi))ien, bie jtpei großen ®ebon!en, bie pc^ t)kU 
leidet fd^on in ber fd^affenben Ootte^bruft befe^beten, unb bie mir 
auf biefem ®emölbe einanber gegenüber fe^en, ba^ eine fd^ntöl^tid^ 
öertounbet unb öerblutenb, in ber 5ßerfon öon Äarl Stuart, bag 
anbere led unb fiegreid^, in ber $erfon öon Dliöer ©rommeH. 

3n einem öon bcn bämmemben ©aten SQä^ite^allg, auf 
bunfef roten ©amtftül^Ien, fielet ber @org be^ ent^au^jteten Äö* 
nigi3, unb baöor ftel^t ein 3Rann, ber mit rul^iger ^anb ben 
Sedel aufl^ebt unb ben Seid^nam bctrad^tet. Sener SRann fte^t 
bort ganj allein, feine fjigur ift breit untcrfe^t, feine ^Itung 
nad^töffig, fein Oefid^t bäurifd^ el^renfeft. ©eine Srad^t ift bie 
eine§ gewdl^nlid^en ffriegerg, ^juritanifd^ fd^mudfloi?: eine lang 
^erab^ängenbe bunfetbraune ©amtwefte, barunter eine gelbe 
Seberjade ; 9teiterftiefe(, bie f o ^oc^ l^erauf gefien, ba§ bie f d^loar je 
$ofe faum jum SSorfd^ein fommt; quer über bie 93ruft ein 
fd^mu^iggelbe^ 5)egenge]^änge, tooran ein S)egen mit ®Iodten* 
griff; auf ben furjgefd^nittenen bunfeln paaren beö ^aupte^ 
ein fd^UJarjer, aufgefrem^jter ^ut mit einer roten g^ber; am 
^alfe ein übergefd^Iagene^ n)ei|eg ffirägtein, n^orunter nod^ ein 
©tüd ^arnif d^ fid^tbar loirb ; f d^mu^ige geffilebeme ^anbf d^u^e ; 
in ber einen $anb, bie nal^e am Segengriffe liegt, ein furjer, 
ftü^enber ©toi, in ber anbem ^anb ber erhobene Sedel bei? 
©argeg, toorin ber ^önig liegt. 

S)ie Soten l^aben über^au^t einen Slu^brud im ®efid^te, 
njoburd^ ber Sebenbe, ben man neben il^nen erblidft, n)ie ein Ge- 
ringerer erfd^eint; benn fte übertreffen i^n immer an öomel^mer 
Seibenfd^aft^Iofigfeit unb öomel^mer Spotte. S)a§ füllen aud^ 
bie aKenfd^en, unb au§ 9?ef<)eft öor bem ^d^eren Jotenftanbe 
tritt bie Säat^e in^ ©eft^e^r unb ^jräf entiert , toenn eine Seid^e 
oorübergetragen toirb, unb fei e§ aud^ bie Seid^e be^ ärmften 
glicffd^neiber^. @§ ift bal^er leidet begrcifUd^, toie fe^r bem 
Dtiöer Sromn^eH feine ©teHung ungünftig ift bei jeber SSer? 
gteid^ung mit bem toten Äönige. S)iefer, öerflärt t)on bem eben 
erlittenen SKart^rtume, gel^eiügt öon ber SKajeftät beS Unglüdt^, 



Digitized by VjOOQIC 



mit bem loftbaren ^ur^jur am ^aOe, mit bem Äu6 ber SRd- 
t)omene auf ben »eigen ä\ppen, bitbet ben ^erabbrüdfenbften 
®egenfa$ ju ber ro^cn, berb lebenbigen ^^uritanergeftatt. 9(uc^ 
mit ber öufeem Sefieibung berfetben lontraftieren tieffc^neibenb 
bebeutfam bie testen ?ßrac^tft)uren ber gefallenen ^errtid^leit, 
ha^ reiche grünfcibene ^ffen im ©arge, bie Qiexlid)teii be^ 
btenbenbmeigen Seid^enl^embg, garniert mit Srabanter @t)i$en. 

SSBetc^en großen SBettfc^merj ^at ber äRaler ^ier mit me^^ 
nigen ©trid^en auögefprod^en ! S)a liegt fie, bie ^errlic^leit 
be^ Königtum«, einft iroft unb Slüte ber SWenfc^^eit, elenbig- 
tic^ öerblutenb. ffinglanb^ Scben ift feitbem bleich unb grau, 
unb bie entfette ^oefie ftol^ ben 93oben, ben fie c^malg mit 
i^ren l^eiterften garben gefc^müdt. SQSie tief em^jfanb ic^ biefe^, 
aU id) einft um äRittemac^t an bem fatalen JJenftcr t)on SB^ite^aH 
tjorbeiging unb bie je^ige laltfeuc^te $rofa t)on ©nglanb mic^ 
burd^fröftelte ! SBarum »ar aber meine ©ecle nic^t t)on eben 
fo tiefen ©efü^Ien ergriffen, aU id) jüngft jum erftenmal über 
ben entfe^Uc^en ?ßla^ ging, n)o £ubtt)ig XVL geftorben? ^ 
glaube, ttjeit biefer, aU er ftarb, fein ^önig me^r mar, weit 
er, aU fein ^avcpi fiel, fc^on tjor^er bie ^rone tjerloren l^atte. 
^bnig ^arl tjertor aber bie Ärone nur mit bem ^aWfie fetbfi 
®r glaubte an biefe ^one, an fein abfolute^ Stecht ; er Km^jf te 
bafür, tt)ie ein JRitter, fü^n unb fc^Ianf; er ftarb abetig ftolj, 
proteftierenb gegen bie ©efe^Iid^leit feinet ©eric^tg, ein mal^rer 
SWärt^rer be^ ftönigtum^ öon ®otteg ®naben. S)er arme 
Sourbon tjerbient nic^t biefen JRu^m, fein ^aupt mar fc^on 
burc^ eine g^fobinermü^e entfönigt; er glaubte nid^t mel^r an 
fic^ felber, er glaubte feft an bie ^ompeitn^ feiner SRid^ter, er 
beteuerte nur feine Unfd^utb ; er mar mirflid^ bürgerlich tugenb* 
^aft, ein guter, nid^t fel^r magerer ^au^üater; fein Xob ^at 
mel^r einen fentimentalen aU einen tragifd^en S^arofter, er er- 
innert aHju fe^r an 2luguft Safontaineg S^milienromane — 
@ine ^xänt für Submig (lapei, einen Sorber für ^arl ©tuart! ') 

Un plagiat infame d'un crime ^tranger finb bie 3Borte, 
momit ber SSifomte ©^ateaubrianb jene trübe Gegebenheit be- 
jeid^net, bie einft am 21. ganuar auf ber 5ßIoce be la ®on== 
corbe ftattfanb. @r mad^t ben SSorfd^Iag, auf biefer ©teile eine 



1) ajte brei nä(^ften «bfät^e fehlen in ber fraujöflfc^en SluSgaÖe. 



Digitized by VjOOQIC 



38 Cutetla. 

Sontdnc ju errid^ten, bereit SBaffcr au^ einem großen 35ecten 
t)on fc^tüariem Sölarmor l^ertjorfprubetn, um abjuttjafc^en — 
„i^t toifet tool^I, tüag ic^ meine/ fe^t er patl^etifd^ gel^eimni^tJoH 
^inju. S)er Xoh Submigg XVI. ift über]^au|)t bag befforte 
^^arabe^jferb, njorauf ber eble SSüomte fid^ beftanbig I^erum* 
tummelt*; feit gal^r unb Xag ej|)Ioitiert er bie Himmelfahrt be§ 
©o^neg beg l^eiügen Subtoig^, unb eben bie raffinierte ®ift= 
bürftigfeit, Womit er babei befiomiert, unb feine ttjeitge^otten 
S:rauertt)i^e jeugen öon feinem wo^ren ©d^merje. 9lm aller* 
fatatften ift e§, wenn feine SQSorte tt^iberl^aHen aug ben ^erjen 
beg ejowbourg ©aint-^ermain, ttjenn bort bie alten ©migranten- 
foterien mit ^euc^terifc^en ©eufjem noc^ immer überSu^migXVl. 
jammern, aU njären fie feine eigenttid^en Slnge^örigen, at^ l^abe 
er eigenttid^ il^nen ^uge^brt, ofö Wären fie befonberg bet)or* 
rechtet, feinen S:ob ju betrauern. Unb boc^ ift biefer Job ein 
allgemeine^ SJBettunglüdE gewefen, ba§ ben geringften Xagetb^ner 
eben fo gut betraf, toie ben l^öd^ften g^^^^^nienmeifter ber 
Suilerien, unb ba§ jebeg fül^Ienbe SKenfc^en^er^ mit unenbtic^em 
^mmer erfüllen mu^te. D, ber feinen ©i^jpfd^aft! feit fie 
nic^t me^r unfere^) gteuben ufur^)ieren fann, ufur^icrt fie 
unfere ©c^mer^en. 

@g ift üieHeid^t an ber geit, einerfeit^ ba§ allgemeine 
aSotförec^t fotd^er ©c^mer^cn ju t)inbijieren, bamit fic^ ba§ SSoIf 
nic^t einreben laffe, nic^t i|m gehörten bie Könige, fonbern 
einigen 8(u§ern)ä^Iten, bie ba§ 5ßrit)ilegium l^aben, jebe^ fönig* 
tid^e SKiggefc^idE afe il^r eigene^ ju bejammern; anberfeitg ift 
e^ tJieHeic^t an ber Seit, jene ©c^merjen lout au§5uf|)rec^en, 
ba e§ je^t wieber einige ei^fluge ©taat^grübter giebt, einige 
nüchterne SSacc^anten ber SSernunft, bie in i^rem togifd^en SQSa^n* 
finn un^ alle g^rfurc^t, bie ha^ uralte ©aframent beg S^önig* 
tumö gebietet, au^ ber Siefe unferer ^erjen ]^erau^bi§t)utieren 
mbd^ten. S^beffen, bie trübe Urfac^e jener ©d^merjen nennen 
wir feineöweg^ ein ^ßtagiat, noc^ öiet Weniger ein SSerbred)en, 
iinb am oHerwenigften infam; wir nennen fie eine ©c^idEung 
®otte^. SJBürben wir bod^ bie SIKenfc^en ju l^oc^ fteHen unb 
jugleid^ ju tief l^erobfe^en. Wenn Wir i^nen fo üiet SRiefentraft 
unb äugleid^ fo öiel greoet jutrauten, baB fie au§ eigener ääißfür 



1) ^^legitimften" l^eifet eS l^ier unb »or „<Sc^merien" im „SRorgcnblatt." 



Digitized by LjOOQIC 



jene§ S3Iut t)erg offen l^ötten, bcffcn ©puren (S^ateoubrianb mit 
bem SBaffer feinet fd^marien SBafd^becfen^ öertilgen »iH. 

SBal^rlid^, »enn man bie berjeitigen g^^nbe erttJögt unb 
bie Selenntniffe ber überlebenben Senden einfammelt, fo fid|t 
man, n)te wenig ber freie äRenfd^enmiHe bei bem 2^obe £ub- 
n)ig^ XVI. tjornjaltete. äRand^er, ber gegen ben lob ftimmen 
hJoIIte, t^at ba§ ©egenteil, aU er bie J^ribüne beftiegcn unb t)on 
bem bunfeln 3Ba^nfinn ber ^jolitifc^en SSerjmeiflung ergriffen 
hJurbe. S)ie ©ironbiften fül^Iten, bafe fie ju gleid^er Seit il^r 
eigene^ Xobeöurteil au^f^jrac^en. SKand^e Sieben, bie bei biefer 
©elegenl^eit gel^alten lüurben, bienten nur jur ©elbftbetäubung. 
S)er 2lbbe @ie^e§'), angeelelt öon bem tt)ibertt)ärtigen ©e^ 
fd^ttJö^e, ftimmte ganj einfad^ für ben S:ob, unb ate er öon ber 
Iribüne ^erabgeftiegen, fagte er p feinem JJreunbe: J'ai vote 
la mort sans phrase. SDer bbfe Seumunb aber mifebraud^te 
biefe ^riöatöu^erung; bem milbeften äRenfc^en warb ate ^jarla* 
mentarifd^ ba§ @c^redEen§tt)ort „la mort sans phrase" aufge* 
bürbet, unb e^ fielet je^t in allen ©d^ulbüd^ern, unb bie jungen 
lernen^g au^ttjenbig. Säie man mir allgemein öerfid^ert, 95e* 
ftürpng unb Srauer l^errfd^te am 21. ganuar in gang ^jjari^, 
fogar bie mütenbften galobiner fc^ienen t)on fd^merjlid^em Tli^^^ 
besagen niebergebrüdEt. SKein gen^ö^nüc^er Sabriolettfü^rer, ein 
alter ©an^fütotte, ergäl^tte mir, aU er ben ftönig fterben fal^, 
fei il^m ju äRute gett)efen, „atö mürbe il^m felber ein ®tieb 
abgefägt/ @r fe^te l^inju: „(S^ i)at mir im SKagen ttjel^ ge= 
tl^an, unb id^ l^atte ben ganzen Jag einen Slbfc^eu t)or ©tjeifen." 
Slud^ meinte er, „ber alte SSeto" ^abe fe^r unrui^tg au^gefe^en, 
aU n)oHe er fid^ jur SBe^r fe^en. @o öiel ift gewiß, er ftarb 
nid^t fo grogartig mie ftorl L, ber erft ru^ig feine lange t)ro^ 
teftierenbe JRebe ^iett, wobei er fo befonnen blieb, baß er bie 
umfte^enben ©belleute einigemale erfuc^te, ba^ Seil nic^t ju be* 
taften, bamit e^ nic^t ftumpf werbe. S)er ge^eimni^öoH t)er== 
laröte ©d^arfrid^ter öon SBl^ite^aH wirfte ebenfalls fd^auerlid^ 
poetifc^er, afö ©amfon mit feinem nadften ©efid^te. .^of unb 
genfer Ratten bie le^te SDla^fe fallen laffen unb e^ War ein 
profaifd^e^ ©c^aufpiel. SSieUeic^t l^ätte Subwig eine lange d^rift* 
lid^e Cerjeü^unggrebe gehalten, wenn nic^t bie Jrommel bei ben 

1) Q. 3. ©icpfeä (1748—1836), J^eroorragctibcr gü^rcr ber fransöfifc^en «Resolution. 2Bie 
oud bem „aRoniteur" oom 20. Januar 1793 ^eroorge^t, ftimmte Sieges einfach mit: „La mort.« 



Digitized by VjOOQIC 



40 Cutetia. 

erften SSSorten fd^on fo gerührt tDorben toärc, bag man faum 
feine UnfdjuIböerHclmng gel^ört ^at. S)ie erl^abenen ^immel- 
\oi)xt&tüoxk, bie ©^anteanbrianb nnb feine ©enoffen beftänbig 
^)ara:()]^rafieren : „Fils de Saint Löuis, monte au ciel!'' biefe 
SBorte finb anf bem ©d^afotte gar nid^t gef^)rod^en tDorben, fie 
^)affen gar nid^t jn bem nüchternen SBerfettag^d^arafter be^ guten 
©bgett)ort]^ ^), bem fie in ben SRunb gelegt werben, unb fie finb 
bie ©rfinbung eine§ bamaligen gournatiften, namens ®^arle§ 
©ife, ber fie benfelben Sag brudfen liefe. S)ergleid^en SSerid^* 
tigung ift freiließ fe^r unnü^; biefe SBorte fielen je^t ebenfalls 
in allen ^om^jenbien, fie finb fd^on töngft auöwenbig gelernt, 
unb bie arme ©c^uljugenb müfete noc^ obenbrein auän^enbig 
lernen, bafe biefe SBorte nie gef^)rod^en njorben. 

@§ ift nic^t 5U leugnen, \>a^ S)elaroc^e abfic^tlid^ burd^ fein . 
au^gefteffte^ S3itb ju gefd^id^tlic^en SSergteid^ungen aufforberte, 
unb, tt)ie jnjifd^en Subwig XVI. unb fi^arl L, tt)urben aud^ 
jttjifd^en Kromtoett unb 9?a^)oIeon beftänbig ^ßaraHeten gebogen. 
3d^ barf aber fagen, ba§ beibcn unred^t gefc^a^, n)enn man 
fie miteinanber tjerglid^. S)enn 3lapoteon blieb frei üon ber 
fd^timmften SSIutf c^ulb 2) ; (bie ^inrid^tung be§ ^erjogg üon 
©ngl^ien war nur ein S!Keuc^eImorb ;) ©romloell aber fani nie 
fo tief, bafe er fid^ üon einem $ßriefter jum S^aifer falben liefe 
unb, ein abtrünniger @ol^n ber SReüotution, bie gefrönte Setter* 
fd^aft ber Käfaren erbu^Ite. ^n bem Sebcn be^ einen ift ein 
Siutfledf, in bem Seben be^ anbern ift ein ölftedE. SBol^t fül^tten 
fie aber beibe bie geheime (Sc^ulb. 2)em SSona^jarte, ber ein 
SBafl^ington üon Qnxopa njerben fonnte, unb nur beffen 9?a^ 
|)oIeon njarb, il^m ift nie tool^I geworben in feinem faiferlid^en 
^nr^)urmantel ; i^n »erfolgte bie grei^eit, Wie ber ®eift einer 
erfd^Iagenen SRutter, er l^örte überall i^re ©timme, fogar be§ 
9?a(^t§, aug ben Slrmen ber anüermäfilten Segitimität, fd^redfte 
fie i^n üom Sager; unb bann fal^ man ifin l^aftig um^errennen in 
ben l^affenben ®emöd^ern ber SuUerien, unb er fd^alt unb tobte ; 
unb wenn er bann be^ SRorgen^ bteid^ unb mübe in ben @taat§= 
rat fam, fo ftagte er über Sbeologte, unb wieber gbeologie, unb 
fe^r geföl^rlid^e Sbeologie, unb Korüifart^) fd^üttelte ba^ ^au^jt. 



1) ^. %. ®b0cn)ort]^ (1745—1807), ber »cic^toatcr SubtütgS XVI. 

2) 2)ec gtüif^cnfaft fcl^lt in ber franjbflft^en 2lu3ga6e. 

3) 3. St. V. (Eort)ifairt*2)eämaretä (1755—1821), 9lapolconS 2lrjt. 



Digitized by VjOOQIC 



5ran3Öflfdje IHalcr. ^j^ 

SßJenn KromttJeU ebenfalls nic^t ru^ig fd^Iafen lonnte unb 
be§ 3la^i^ ängftlid^ in SB^ite^att umherlief, fo tüax eg nic^t, 
lüie fromme ffatjatiere meinten, ein blutige^ ^önigggef^jenft, mag 
il^n verfolgte, fonbem bie gnrd^t üor ben teibli^en SRäc^em 
feiner ©d^nlb; er fürd^tete bie materiellen 2)otc^e ber geinbe, 
unb be^^alb trug er unter bem SBamg immer einen ^arnifc^, 
unb er mürbe immer mi^trauifc^er, unb enblid^ gar, aU bag 
SSüc^Iein erfd^ien: „%Mm ift fein SKorb," ba ^at Dliüer 
©rommell nie me^r geläd^ett.^) 

SBenn aber bie SSergleid^ung beg 5ßroteftor§ unb be§ Äaiferg 
menig ^l^nlic^feit bietet, fo ift bie 9lu§beute befto reicher bei 
ben ^ßaraUeten gmifd^en ben i^ei^Uxn ber Stuarts unb ber 
SSourbonen über^au^Jt, unb stoifc^en ben SReftauration^tJerioben 
in beiben Sönbern. ®§ ift faft eine unb biefelbe Untergang^* 
gefd^id^te. Slud^ biefelbe Duafilegitimität ber neuen S)^naftie ift 
öor^anben, mie einft in ffinglanb. gm So^er be^ Scfuiti^mug 
merben ebenfalls mieber, mie einft, bie l^eiligen SBaffen ge* 
fc^miebet, bie atteinfeligmac^enbe ffird^e feufjt unb intrigiert 
ebenfalls für baö S^inb beö SKirafetg, unb eö fep nur noc^, 
ba§ ber fronjöfifd^e 5ßrätenbent, fo mie einft ber engtifc^e, nad^ 
bem SSaterlanbe jurüdEfel^re. gwinier^in, mag er fommen! gd^ 
)(>xo^i)^exe il^m bag entgegengefe^te ©d^idtfal ©aufö, ber feinei^ 
aSaterg ©fei fud^te unb eine ffirone fanb : — ber junge ^einrid^ 
tüirb nad^ {Jranfreid^ fommen unb eine ^one fud^en, unb er 
finbet ^ier nur bie ®fel feinet SSaterg. 

3Ba§ bie Sefd^auer beg SromttJett am meiften befd^äftigte, 
mar bie ©ntgifferung feiner ®ebanfen bei bem (Sarge be^ toten 
^arl. 2)ie ®efd^id^te berid^tet biefe ©jene nad^ jmei öerfd^ie* 
benen Sagen. 9lac^ ber einen ^abe EromtoeH be§ SRoc^t^, bei 
gadfetfd^ein , fic^ ben ©arg öffnen laffen, unb erftarrten Seibj^ 
unb tjerjerrten Slngefic^t^ fei er lange baöor fte^en geblieben, 
mie ein ftummeg ©teinbilb. 3laä) einer anberen ©age bffnete 
er ben ©arg bei Sage, betrad^tete rul^ig ben Seid^nam unb 
^pxaä) bie SBorte: „®r mar ein ftarf gebauter SDfann, unb er 
^ätte nod^ lange leben fbnnen." 3lad) meiner 2lnfid^t ^at S)e= 
larod^e biefe bemofratifc^ere Segenbe im ©inne gehabt, ^m 
©efid^te feinet ©rommeU ift burc^auö fein ©rftaunen ober SSer* 

1) 2)icfen XxUi führte eine ©c^nft, in welcher ur (grmorbung 6romn)eU§ an* 
gereift lourbe. 



Digitized by VjOOQIC 



42 



Cutetia. 



lüunbern ober fonftiger ©eetenftumt auggebrüdft ; im Gegenteil, 
bcn Sefd^auer crfd^üttcrt biefe grauenl^afte, entfe^Iic^e 3tu^c im 
©efic^te be§ Söianneö. S)a fte^t fie, bie gefeftete, erbfic^ere (Se«- 
ftatt, ,,brutal h)ic eine iJ^atfad^e," getoattig ol^ne $ßat^o^, bä= 
monifd^ natürlich, tDunberbar orbinör, tjerjfemt unb äugleid^ 
gefeit, unb ha betrad^tet fie i^r SBer!, faft mie ein ^oljl^adfer, 
ber eben eine ©id^e gefällt ^at @r i)at fie rul^ig gefällt, bie 
große @ic^e, bie einft fo ftotj i^re S^^W verbreitete über @ng* 
lanb unb ©d^ottlanb, bie fi^önig^eid^e , in beren ©chatten fo 
üiele fd^öne SKenfc^engefc^ted^ter geblül^t, unb toorunter bie @Ifen 
ber ^oefie il^re fügeften Steigen getankt; — er ^at fie ru^ig 
gefällt mit bem unglüdffetigen SSeil, unb ha liegt fie ju 95oben 
mit aW il^rem l^olben Saubtoerf unb mit ber unterlegten Srone 
— UnglüdEfeligeg Seil! 

„Do you not think, Sir, that the guillotine is a great 
iraprovement? " S)a§ toaxen bie gequälten SSSorte, Womit ein 
SSrite, ber l^inter mir ftanb, bie @mt)finbungen unterbrach, bie 
id^ eben niebergefc^rieben unb bie fo wehmütig meine ©eele er* 
füllten, njä^renb id^ ffiartö ^atemunbe auf bem Silbe von S)e* 
iarod^e betrad^tete. @ie ift eitoa^ aHju grell blutig gemalt. 
9luc^ ift ber S)edEeI be§ @arge§ ganj öerjeid^net unb giebt biefem 
ba§ Slnfe^en eine§ SSioIinfaften^. gm übrigen ift aber ba§ 
95itb ganj unübertrefflid^ meifterl^aft gemalt, mit ber gein^eit 
be§ SSan 'S)t^i unb mit ber ©c^attenfü^nl^eit be§ 9tembranbt; e§ 
erinnert mic^ nomentlid^ an bie re^jublüanifc^en ^riegergeftalten 
auf bem großen fiiftorifd^en ®emälbe be§ Ie|tern, bie 9tac^t== 
ttjoc^e, bie ic^ im S:rip|)en^ui§ ju 2lmfterbam gefe^en. 

S)er S^arafter beö S)eIarod^e, fowie be^ größten XeiU feiner 
S'unftgenoffen, nähert fid^ über^au|)t am meiften ber flämifd^en 
©d^ute; nur baß bie franjöfifc^e ®rajie ettoa^ jiertid^ leidster 
bie ®egenftänbe be^anbelt unb bie franjöfifd^e ©leganj pbfd^ 
oberftäd^lid^ barüber l^infpielt. gc^ möchte ba|er ben S)etarod^e 
einen grajibfen, eleganten SRieberlänber nennen. 

8tn einem anbem Drte n)erbe id^ tJieHeid^t bie (Sefpräd^e 
berid^ten, bie id^ fo oft t)or feinem ©romWeU tjerna^m. Äein 
Drt gettJä^rte eine beffere ©elegen^eit jur SSelaufd^ung ber 
SSoIf^gefül^Ie unb 2:age§meinungen. S)ag ®emälbe ^ing in ber 
großen Xribüne am ©ingang ber langen ®alerie, unb baneben 
l^ing Stöberte eben fo bebeutfameö SDfeiftermerf, gleid^fam trbftenb 



Digitized by VjOOQIC 



5rati$5f1fdje maier. 43 

unb öerföl^nenb. ^n ber ^ai, h)enn bie fricg^rol^c ^JJuritaiter^^ 
geftatt, bcr cntfc^Iid^e Schnitter mit bem abgemäl^ten ^önigg* 
i)avipi, au§ bunfclm ®runbe ^eröortretenb , ben Sefd^auer er* 
fd^üttcrte unb alle :()oIitifc^en Seibenfd^aften in i^m anftüü^Ite, 
fo toaxh feine ©eele boc^ gleid^ lieber berul^igt burd^ ben Sin*» 
blidE jener anbem ©d^nitter, bie, mit i^ren fc^önem S^reu l^eim^^ 
lel^renb jnm ©rntefeft ber Siebe unb beg ^tkhen^, im flarften 
ipimmelglid^te btül^ten. JJül^Ien tüir bei bem einen ©emälbe, 
tüie ber grofee 3^cit^wit)f nod) nid^t ju ©nbe, tt)ie ber 93oben 
nod^ jittert unter unfern gü^en ; l^ören tt)ir l^ier noc^ ba§ SRafen 
be§ ©türmet, ber bie SBelt niebcrjureigen bro^t; feigen mir ^ier 
nod^ ben gä^nenben Slbgrunb, ber gierig bie SSIutftröme ein* 
fd^Iürft, fo bag grauenl^afte Unterganggfurd^t un§ ergreift: fo 
fe^en tüxx auf bem onbem ©emätbe, toie rul^ig fidler bie grbe 
ftel^en bleibt unb immer liebreid^ i^re golbenen grüd^te l^ertjor* 
bringt, toenn auc^ bie ganje römifd^e Uniöerfaltragöbie mit allen 
itiren ®Iabiatoren unb ^aifern unb Saftern unb ©tefanten 
barüber l^ingetrampett. SBenn toir auf bem einen (Semätbe 
jene ©efd^id^te feigen, bie fid^ fo närrifd^ ^erumrottt in ©tut 
unb fi'ot, oft ga^rl^unberte lang blöbfinnig ftittftel^t, unb bann 
njieber unbel^otfen l^aftig auff|)ringt, unb in bie fiteuj unb in bie 
Ouer tt)ütet, unb bie toir SBeltgefd^id^te nennen: fo fe^en toir 
auf bem anbem ®emätbe jene nod^ größere (Sefc^ic^te, bie 
bennoc^ genug Staum l^at auf einem mit Süffeln bef^jannten 
S33agen; eine ®efc^ic^te o^ne Slnfang unb o^ne ®nbe, bie fic^ 
emig ttjieberl^olt unb fo einf ad^ ift tt)ie ba^ äReer, toie ber 
ipimmel, tt)ie bie Sö^regjeiten; eine ^eilige (Sefc^id^te, bie ber 
S)id^ter befd^reibt unb bereu Slrd^it) in jebem SReufd^en^erjen ju 
finben ift: bie ®efd^id^te ber aJlenfc^^eit! 

SJBal^rlid^, too^Itl^uenb unb l^eitfam »or eö, ba§ Stöberte ®e* 
mätbe bem ®emätbe beg 2)eIarod^e jur ©eite geftettt toorben. 
SRand^mal, toenn id^ ben ©romtoell longe betrad^tet unb mid^ 
gang in i^n öerfenft i)aite, bag ic^ faft feine (Sebanfen ^örte, 
einfilbig barfd^e SÖSorte, üerbriefetid^ l^eröorgebrummt unb ge«* 
jifc^t im (S^arofter jener engtifc^eu SRunbart, hie bem fernen 
©rotten be§ aReere^ unb bem Schritten ber ©turmtJögel gleicht: 
bann rief mid^ l^eimüd^ tt)ieber ju fid^ ber ftitte ^^^ber be^ 
SRebengemälbeg, unb mir toar, aU l^örte ic^ täd^etnben SBot|I= 
taut, aU prte id^ Jo^§cana§ fü§e ©prad^e tiou römifd^en 



Digitized by VjOOQIC 



44 ' Cutetia. 

Sippen crt lingen , unb meine ©eele ttjurbe befänftigt unb 
erweitert. 

8(d^! lüo^I tf)ut e^ not, ba§ bie liebe, unöemüfttid^e, me- 
lobifc^c ®ef4ic^te ber äRenfc^^eit unfere ©eete tröfte in bem 
miftönenben Särm ber SBeltgefc^ic^te. ^ l^öre in biefem 
Stugenbtidf ba branden, brb^nenber, betäubenber afö jematö, 
biefen mifetönenben Sörm, biefe^ finnüermirrenbe ®etöfe; e§ 
jürnen bie S:romnieIn, e^ flirren bie SBaffen; ein em^jörte^ 
SD?enfd^enmeer mit tt)a]^nfinnigen ©d^merjen unb gtüd^en, iDätjt 
fid^ burc^ bie ©äffen bag SSoI! t)on 5Pari§ unb l^eutt: „333arf(^au 
ift gefallen! Unfere Sttjan^garbe ift gefallen! SRieber mit ben 
äRiniftem! S'rieg ben Shiffen! Job ben ^eufeen!'' — •) ®g 
toirb mir fd^toer, ru^ig am ©d^reibtifd^e fi^en ju bleiben unb 
meinen armen S'unftberid^t, meine frieblid^e ©emälbebeurteilung, 
ju @nbe ju fc^reiben. Unb bennoc^, gel^e id^ l^inab auf bie 
©tra^e unb man erlennt mic^ aö 5ßreuBen, fo n)irb mir t)on 
irgenb einem S^ii^^ti^^i^ ^^^ ®e^im eingebrüdtt, fo bafe alle 
meine ftunftibeen jerquetfd^t toerben; ober id^ befomme einen 
Sajonettftid^ in bie Iin!e ©eite, tt)o je^t ba^ ^erj fc^on üon 
f eiber blutet, unb üietteic^t obenbrein toerbe id^ in bie SQSac^e 
gefegt aU frember Unrul^ftörer. 

Sei fotc^em Särm üermirren unb üerfd^ieben fid^ aUe @e= 
banfen unb Silber. S)ie greil^eit^göttin üon SDelacroiy tritt mir 
mit ganj üeränbertem ©efic^te entgegen, faft mit 9lngft in bem 
lüilbem 9luge. SRirofulöfe öeränbert fic^ bag Sitb be§ ?ßa:()fte§ 
üon SSeruet; ber alte fc^toäc^Iid^e ©tattl^alter (S^rifti fielet auf 
einmal fo jung unb gefunb au§ unb ergebt fid^ läd^elnb auf 
feinem ©effel, unb e§ ift, aU ob feine ftarfen 2'räger ba^ SWauI 
auffperrten ju einem Te deum laudamus. '^) 2lud^ ber tote 
S^ari befommt ein ganj anbere^ (Sefid^t unb üermanbett fid^ 
ptö^Iid^, unb toenn ic^ genauer ^infd^aue, fo liegt fein S'önig, 
fonbern ba^ ermorbete 5ßoIen in bem fd^tt)arjen ©arge, unb 
baöor ftel^t nid^t me^r ®romtt)ett, fonbern ber Qax t)on Shig- 
lanb, eine abiige, reid^e ©eftalt, ganj fo ^errli4 »ie id^ i^n 
t)or einigen gal^ren ju SSerlin gefe^en, atö er neben bem S^önig 
t)on 5ßreu§en auf bem SSalfone ftanb unb biefem bie ^anb 

1) 2)ie ©tabt SBBorft^au fiel om 8- ©eptcmbcr 1831 in bie ^änbe ber 9lu|fen. 

2) 3m ^aniorgenblatt" folgt l^ier biefer Baif. „t>tv iunge englifc^e ^rinj flitlt ju 
»oben, unb fteröenb fielet er ntit^ an mit ben wo^lbcfannten ^reunbeSblitfen, mit jener 
jc^merjlid^cn 3»"«9l«it# *>*« *>«" ^olcn eigen ift." — 



Digitized by VjOOQIC 



füfete. S)rei|i9taufenb fc^auluftige berliner jaud^jten ^urra! 
unb xä) badete in meinem ^erjen: ®ott fei un^ allen gnäbig! 
3d5 fannte ja bag farmatif^e (B^pxxd^tooxt: S)ie $anb, bie man 
nod^ nic^t abbauen tt)iH, bie mu^ man füffen. 

Sld^ ! id^ wollte, ber ftönig t)on ^reugen l^ötte fid^ aud^ ^ier 
an bie linle ^anb füffen laffen, unb ^ätte mit ber rechten 
^anb bag ©c^wcrt ergriffen unb bem gcfä^rlic^ften JJeinbe be« 
aSaterlanbcS fo begegnet, mie e^ ^ffid^t unb (Setüiffen t)er* 
langten. $aben fic^ biefe ^p^enjottem bie SSogttt)ürbe beö 
SReid^eg im Storben angemaßt, fo mußten fie auc^ feine SRarfen 
fiebern gegen bog l^eranbrängenbe SRuglonb. SDie SRuffen finb 
ein brat)e§ SSoI!, unb id^ toiH fie gern ad^ten unb Heien; aber 
feit bem gaHe SBarfc^au^, ber legten ©d^u^mauer, bie un^ t)on 
il^nen getrennt, finb fie unferen ^ergen fo nal^e gerüdt, ba§ 
mir angft wirb. 

^ä) fürchte, wenn uni8 je^t ber Qax t)on JRufetanb wieber 
befud^t, bann ift an un^ bie Sieil^e, i^m bie $anb ju füffen — 
®ott fei ung allen gnöbig! 

®ott fei un§ aUen gnäbig! Unfere le^te ©d^u^mauer ift 
gefallen, bie ®öttin ber grei^eit erbleid^t, unfere greunbe liegen 
}u 93oben, ber römifc^e ©ro^faffe ergebt fic^ boä^aft Wc^elnb, 
unb bie fiegenbe Slriftofratie ftel^t triump^ierenb an bem ©arge 
beg SSoIfgtumg. 

3^ l^öre, S)etarod^e matt je^t ein ©eitenftüdE ju feinem 
©romwcH, einen ytopoleon auf ©anft ^elena, unb er wöp hen 
EJloment, wo ©ir ^ubfon SoWe bie S)edEe aufl^ebt t)on bem 
Seid^nam iene§ großen SRetjräfentanten ber SDemofratie. 2) 

gu meinem ^^ema jurüdRel^renb, l^ätte id^ l^ier nod^ mand^en 
wadEem SRaler ju rül^men»), aber trofe beg beften SBiHenä ift 
eS mir bennoc^ unmögtid^, i^re ftillen SSerbienfte ru^ig aug== 
einanber ju fe^en, benn ba brausen ftürmt e§ wirflid^ ju lout, 

1) 2)et nac^folgenbe Sof lautete, oon S^n\viv^tx\^en verftümmelt , im „9)lorgens 
Matt: „ ad^, JDeulfdjlanbä redete $anb war pelä^mt, to^m 

gefügt, unb unfere befte ©(^u^^ntauer fiel, unfere Sloantgarbe fiel, bad muttge gSolen liegt 
m @arge, unb wenn und jeft ber ^ roieber befu(^t, bann ift an und bie 9lei^e, il^m 
bie ^anb ju füffen — ®ott fei uns allen gnäbig ! 

„2)a l^ier nic^t niel^r »on Jtönigdmorb — 

bie 9lebe ift, fo toiH i^ alle weitere (Erörterung übergeben unb ju meinem eigentlichen 
Xfftnta jurüdle^en." — 3" ^^^ franjöflfc^en ausgäbe fehlen bie beiben folgenben Slbfä^je 

2) 3n ber franjöfifd^en 2lu8gabe fd^lie|t ^ier ber Äuffa^j ab. 

3) 3m „SWorgenblatt" flnbet fic^ ^ier nat^fte^enber @a$: „j. ». bie beiben ©ee* 
maier ®ubin unb ^abty, fomie au^ einige auSgejeic^nete ^arfteCer beS geraöl^nlic^en 
SebenS, ben geiftreic^ften 3)e3toud^eS unb ben mi^igen ^igal;'' — 



Digitized by VjOOQIC 



4ß Cutetia. 

unb eg ift unmögtid^, bie ©cbanfen juf Qmmenjuf äffen , menn 
fold^e ©türme in ber (Steie miberl^allen. 3ft e^ bod^ in $ßarig 
fogar an fogenannt rnl^igen lagen fel^r fd^toer, ba^ eigene ®e^ 
ntüt üon ben ©rfd^einungen ber Strafe ab5nn)enben unb 5ßriüat* 
träumen nad^ju^ängen. SBenn bie ^nft aud^ in 5ßari^ me^r 
aU anberönjo iiü% fo n)erben h)ir boc^ in il^rem ©enuffe jeben 
Slugenblidf geftört burd^ ba^ rol^e ®eräufd^ be^ Sebenä; bie 
füfeeften löne ber $ßafta unb SRalibran merb^n un^ tjerieibet 
burd^ ben Stotfd^rei ber erbitterten Slrmut, unb bo§ trunfene 
$erä, ba§ eben Stöberte Sarbenluft eingefc^lürft , toirb fc^neH 
njieber ernüchtert burd^ ben 2lnblidf be^ öffentlid^en @lenb^. ®§ 
gehört faft ein ®oetf|efd^er ®goi§mug baju, um l^ier ju einem 
ungetrübten S^unftgenug ju gelangen, unb tDie fel^r einem gar 
bie S^unftfritif erfd^mert ttjirb, ba§ füllte ic^ eben in biefem 
2lugenblidf. ^ä) öermod^te geftem bennoc^ an biefem Seric^te 
tüeiter ju fd^reiben, nac^bem id^ einmal unterbeffen nad^ ben 
S5ouIeöorb§ gegangen tüar, tt)o id^ einen tobbtaffen SRenfd^en 
öor junger unb ©tenb nieberfaUen fal^. Slber tt)enn auf ein* 
mal ein ganje^ SSotf nieberfäUt an ben 95ouIet)arbg t)on @uro^)a 
— bann ift e^ unmögtid^, rul^ig weiter ju fc^reiben. ffienn 
bie Singen be^ fi^ritüerg t)on St^ränen getrübt werben, ift aud^ 
fein Urteil Wenig me^r wert. 

SRit SRed^t ftagen bie S^ünftter in biefer S^i^ ^^^ B^Jie* 
trad^t, ber allgemeinen SSefe^bung. SRan fagt, bie SKalerei be« 
bürfe be§ frieblid^en Ölbaume^ in jeber ^infic^t. S)ie ^erjen, 
bie ängfttic^ laufc^en, ob nid^t bie Srieg^trompete erllingt, ^aben 
gewife nic^t bie gehörige Slufmerlfamfeit für bie füge aRufü. 
S)ie Dpex wirb mit tauben D^ren gel^ört, ba^ S5allett fogar wirb 
nur teilna^mlog angegto|t. Unb baran ift bie tjerbammte 
Sulireöotution fc^utb, feufjen bie Sixnftter, unb fie tjerwünfd^en 
bie grei^eit unb bie teibige 5ßolittf, bie alle§ tjerfc^lingt, fo ba§ 
üon il^nen gar nid^t me^r bie SRebe ift. 

SBie id^ l^bre — aber ic^ fann^g !aum glauben — Wirb 
fogar in SSerlin nic^t me^r üom Sl^eater gefprod^en, unb ber 
Morning Chronicle, ber geftern berid^tet, ba§ bie Steformbiß 
im Unterl^aufe burd^gegangen fei, erjö^lt bei biefer ^elegenl^eit, 
ha^ ber S)oftor dtau\)aä) fid^ je^t in SSaben * 93aben befinbe 
unb über bie 3^it jammere, weil fein Sunfttatent baburd^ ju 
(Srunbe ge^e. 



Digitized by VjOOQIC 



5ran5Öfifdje OTaler. ^»j 

3^ bin flcmig ein groger SSerel^rer be^ S)oftor dianpad), 
id) bin immer ing Sl^eater gegangen, wenn bie „(Sä)ülex^ 
fd^wänle/ ober bie ,,@ieben SKäbd^en in Uniform/' ober „^a^ 
eJeft ber ^anhtoextn" *), ober fonft ein ©tüdf t)on i^m gegeben 
mnrbe; aber ic^ fann bod^ nic^t leugnen, bag ber Untergang 
SBarfd^auS mir ttjeit me^r Kummer mad^t, aU iä) öietteid^t 
enH)fittbett tt)ürbe, wenn ber ®o!tor JHan^jad^ mit feinem ftunft* 
talente unterginge. D SÖSarfd^au! SBarfd^au! nid^t für einen 
ganjen SBalb t)on SRautjad^en ^ätte id^ bid^ Eingegeben! 

SKeine alte 5ßro^)]^ejeiung t)on bem @nbe ber ßunftt)eriobe, 
bie bei ber SJBiege ©oet^e^ anfing unb bei feinem ©arge auf* 
l^bren wirb, fd^eint ü^rer ©rfüttung nal^ ju fein. S)ie je^igc 
ftunft mug p ©ruttbe ge^en, ttjeil i^r ^ßrinji^) nod^ im ai^ 
gelebten alten Slegime, in ber ^eiligen römifdpen SReid^^üergangen* 
l^eit ttjurjelt. S)e§]^oIb, toie alle ttjelfen Überrefte biefer Ver- 
gangenheit, ftel^t fie im unerquidHid^ften SBiberf|)rucE mit ber 
®egentt)art. S)iefer SBiberfprud^, unb nic^t bie ^^itbemegung 
felbft, ift ber ßunft fo fd^äblid^; im ©egenteil, biefe 3^^*- 
bewegung müßte il^r fogar gebeil^Iic^ werben, wie einft in ^It^en 
unb glorenj, wo eben in ben wilbeften Äriegg^ unb ^ßartei- 
ftürmen bie ftunft il^re ^errlid^ften 83Iüten entfaltete. JJrei* 
tid^, jene gried^ifd^en unb fforentinifd^en Mnftler führten fein 
egoiftifd^ ifolierteg ^nftleben, bie müßig bid^tenbe ©eele ^er- 
mctifd^ öerfd^toffen gegen bie großen ©d^mergen unb greuben 
ber 3cit; im Gegenteil, i^re SBerfe waren nur bag träumenbe 
@t)icgelbilb i^rer Qeit, unb fie felbft Waren ganje, äRänner, 
bercn 5ßerfönlid^feit ebenfo gewaltig Wie i^re bilbenbe Sraft; 
?ßEibia§ unb Sölid^elangelo Waren äRänner au^ einem ©tüdE, 
wie il^re 83itbwcrle, unb wie biefe ju i^ren griec^ifd^en unb 
latl^olifd^en Xempein paßten, fo ftanben jene Sünftler in ^eiliger 
^ormonie mit i^rer Umgebung; fie trennten nic^t il^re ^unft 
t)on ber 5ßoUti! beg Sageg, fie arbeiteten nid^t mit fümmerlic^er 
^itjatbegeifterung , bie fic^ leidet in jeben beliebigen ©toff 
l^ineinlügt; ^fd^^Iu^ l^at bie 5ßerfer mit berfelben SOSal^r^eit ge* 
biegtet, womit er ju äRarat^on gegen fie gef ödsten, unb S)ante 
fc^rieb feine ftomöbie nid^t aU fte^enber S'ommiffiongbid^ter, 
fonbem al^ flüchtiger ®uelfe, unb in SSerbannung unb Jtieg^:= 



1) Z)ie beiben (erstgenannten @ttt(te ftnb ntd^t von Staupac^, fonbem von £i>uid Stngeli). 



Digitized by VjOOQIC 



4 g Cutetia. 

not f tagte er nid^t über ben Untergang feinet Xalenteg, fon«« 
bern über ben Untergang ber grcil^cit. 

Sttbeffen, bie neue Seit njirb aud^ eine neue ^aft gebären, 
bie mit i^r felbft in begeiftertem ©inllang fein njirb, bie nid^t 
au§ ber üerblid^enen SSergangenl^eit il^re ©tjmboli! ju borgen 
braucht, unb bie fogar eine neue S^ec^nif, bie öon ber feitl^erigen 
üerfd^ieben, l^ero orbringen mu§. S9i§ bal^in möge, mit färben 
unb klängen, bie fetbfttrun!enfte ©ubjeftiöitöt, bie meltentjügelte 
Snbiütbualität, bie gottfreie 5ßerf5nlic|feit mit aW ifirer Seben^* 
luft fid^ gettenb machen, toa^ hoä) immer erfprie^tic^er ift, ate 
bag tote @d^einh)efen ber atten S'unft. 

Dber ^at e§ über^au|)t mit ber S'unft unb mit ber SBelt 
fetbft ein trübfeligeg ®nbe? S^ne übertt)iegenbe ®eifttgfeit, bie 
fid^ je^t in ber euro:()äifd^en Sitteratur jeigt, ift fie öietteid^t 
ein geic^en t)on naivem sbfterben, toie bei äRenfd^en, bie in ber 
lobeöftunbe :()I5$üd^ ^eHfe^enb werben unb mit öerbleic^enben 
Si)3)3en bie überfinntid^ften ©e^eimniffe auäfprec^en ? Dber ttjirb 
baö greife (Snxopa fid^ lieber Verjüngen, unb bie bämmernbe 
®eiftigfeit feiner Siinftler unb ©c^riftfteHer ift nid^t ba§ ttjunber* 
bare SC^nung^öermbgen ber ©terbenben, fonbern baö fd^aurige 
SSorgefül^I einer SSiebergeburt , ha^ finnige SBe^en eine§ neuen 
grüfitingg? 

S)ie biegjäfirige SlugfteUung l^at burd^ mand^e^ 95ilb jene 
unfieimlid^e Xobe^furd^t abgen)iefen unb bie beffere SSerl^eigung 
befunbet. 2)er Srjbifd^of öon 5ßari§ erttjartet alleö ^eil t)on 
ber ®E)oIera, üon bem Sobe; id^ erwarte e§ t)on ber JJrei^eit, 
üon bem Seben. Sarin unterfc^eibet fic^ unfer ®Iauben. ^d) 
glaube, ba§ JJranfreic^ au§ ber ^erjenötiefe feinet neuen Seben§ 
aud^ eine neue S^unft f|ert)oratmen wirb. 9lud^ biefe fd^were 
Slufgabe wirb üon ben S^anjofen gelöft werben, üon ben gran=« 
jofen, biefem leidsten, flatterhaften SSoIfe, ba^ wir fo gerne mit 
einem Schmetterling öergleid^en. 

Slber ber ©d^metterling ift auc^ ein ©innbilb ber Unfterb^ 
lic^feit ber ©eele unb i^rer ewigen SSerjüngung. 



Digitized by VjOOQIC 



TXadtkag. 



1833. 



2lfö ic^ im ©ommer 1831 nad^ ^ari^ lam, roar id) hod) 
über ttid^tg mel^r ücrmunbert, ate über bie bamafö eröffnete 
(Semölbeau^ftettung, unb obgleich bie tüid^tigftcn poUtifd^en unb 
religiöfen SReöoIutioncn meine Slufmer!famfeit in ^nfpruc^ 
nal^men, fo fonnte ^d) hoä) nid^t unterlaffen, juerft über bie 
gro^e JReöoIution ju fc^reiben, bie l^ier im SReid^e ber Sunft 
ftattgefnnben, unb aU beren bebeutfamfte ©rfd^einung ber ernjö^nte 
©alon JU betrad^ten toax, 

9?id^t minber aU meine übrigen Sanb^Ieute, ^egte auc^ 
ic^ bie nngünftigften SSorurteile gegen bie franjöfifd^e fi^nft, 
namentlid^ gegen bie franjöfifd^e SRalerei, beren le^te @nt== 
tt)idfelungen mir ganj unbefannt geblieben. ®§ f)at aber aud^ 
eine eigene 95en)anbtni^ mit ber SKalerei in granfreid^. 9lud^ 
fie folgte ber fojialen SSenjegung unb Warb enbtid^ mit bem 
SSoHe felber verjüngt. S)od^ gef^al^ biefeg nid^t fo unmittelbar, 
tt)ie in ben ©d^tocfterfünften SRufi! unb 5Pocfie, bie fd^on üor 
ber Steöolution i^rc UmttJanblung begonnen. 

^crrSouig be SRal^norb 2), ttJelc^er in ber „Europe litteraire'' 
über bcn bic^jä^rigen ©alon eine Steige 9lrti!el geliefert, toeld^e 
5U bcm S^tereffanteften gel^ören, tt)ag je ein g^anjofe über ^nft 
gcfd^rieben, ^at fid^ in betreff obiger 83emcrfung mit folgenben 
SBorten auögefprod^en, bie id^, fo n)eit eg bei ber Sieblid^feit 
unb ®rajie be§ 2(u^brudE§ m5glic^ ift, getreu ttJiebcrgebe: 



1) 3)iefer Serid^t fel^tt in ber framöflfilen 9(udga6e. 

2) £. be SRovnarb (1812—1845), itunftfrltiter. 
^eine. VIL 



Digitized by VjOOQIC 



50 



futetku 



^3n bcrfclbcn aSBcifc, ttJic bic glcic^jcüiflc ^olitif unb bic 
Sittcratur, beflümt md) bie SRalcrci bcö ad^tgcl^tctt S^^r- 
l^unbcrtg; in bcrfclbcn SBcifc crrcid^te pc eine gctoiffc öoUcnbctc 
©ntfaltunfl; unb pc brad^ aud^ gufannncn bcnfdbcn lag, afö 
aUcö in granfreid^ jufantmenöebrod^cn. ©onbcrboreS Seitaltet, 
welche« mit einem lauten ©elad^ter bei bcm lobe Submigi^ XIV. 
anfängt unb in ben Armen beg ©(^arfrid^terö enbigt, „bt^ 
^erm ©d^arfric^ter^'' tt)ie SRobome S)ubarr^ il^n nannte. D, 
biefeö Seitalter, toeld^eS aHe§ oemeintc, allein t)crft)öttclte, atteö 
entweihte unb on nichts glaubte, »ar eben bc^l^alb um fo 
tüd^tiger ju bem großen SBerfe ber 3crftörung, unb eg jerftbrte, 
ol^ne im minbeften ettt)aS toieber aufbauen gu fonnen, unb e^ 
^atte aud^ feine Suft bagu. 

„Snbeffen, bie ffünfte, ttjenn fie aud^ bcrfelben Setoegung 
folgen, folgen fie il^r bod^ nid^t mit glcid^em ©d^ritte. @o ift 
bie äRalerei im ac^tge^nten S^rl^unbert gurüdEgeblieben. @ie 
i)at il^e ©rebiUon ^ertjorgebrac^t, aber feine SSoItaire, feine 
S)iberot. Seftanbig im ©olbe ber üomel^men ®5nnerfd^aft, 
beftänbig im unterrbdflic^en ©d^u^e ber regierenben äRaitreffen, 
^at fid^ il^re ßü^nl^eit unb il^re ^aft aHmal^üc^ aufgetbft, id^ 
meiß nic^t wie. @ie fiat in all* i^rer Slu^gelaffenl^eit nie jenen 
Ungeftum, nie jene 35egeifterung befunbet, bie un§ fortreißt unb 
blenbet unb für ben fd^Ied^ten ©efd^madf entfd^äbigt. ©ie tt)irft 
mißbe^aglid^ mit il^ren fr oftigen ©:pielereien, mit il^ren Weifen 
Äleinfünften im Sereid^e eineg 35ouboirg, wo ein nettem gier- 
bämd^en, auf bem ©ofa ^ingeftredEt , fid^ leid^tfinnig fasert, 
gatjart mit feinen @gt6e^ unb S^lma^ ift wal^r^eitlic^er , aU 
SBatteau unb Sondier mit i^rcn fofetten ©d^äferinnen unb 
ib^Hifd^en Slbbeg. >) gatjart, wenn er fid^ aud^ löd^erlid^ machte, 
fo meinte er e^ bod^ el^rlic^. S)ie SDlafer jeneg QeitaÜex^ 
nal^men am wenigften teil an bem, toa^ fid^ in granlreid^ t)or== 
bereitete. S)er Sluöbrud^ ber SRctJoIution überrofd^te pc im 
SRegligee. S)ie 5ß^i(ofo^)^ic, bie 5ßoIiti!, bie SÖSiffenfd^aft, bie 
Sitteratur, jebe burd^ einen befonbcren SKann re^^räfentiert, waren 
fie ftürmifcl, wie eine ©d^ar Xrunfenbolbe, auf ein Qitl log* 
geftürmt, ba§ fie nid^t fannten; aber je na^er fie bemfelben 
gelangten, befto befanftigter würbe i^r gieber, befto ruhiger 

1) a^. @. %avavt (1710—1792), froi^öflf^ev JDpmttettbtc^ter. ^. 91. Satteatt 
(1684—1721) unb %. »ou(|er (1703-1770), berühmte froiijöftfd^e @enremaler. 



Digitized by VjOOQIC 



Uadfixaq. k i 

ttjurbe il^r STntKfe, bcpo fidlerer hJurbc il^r ©ang. Sencö 3icl, 
tt)dd^cg fie ttoc^ nxä)t lannten, moi^tcn fie too^I bunfel ol^ncn; 
bcnn im SSud^c ®ottcg litten jic Icfcn fönncn, bafe aHc menfd^- 
üd^ grcubcn mit Jl^röncn enbigen. Unb, ad) ! fie lamm t)on 
einem ju müften, iau^jcnben ®elag, alg bafe jte nid^t su bem 
grnfteften unb ©c^redHid^ften gelangen mußten. SBenn mon bie 
Unruhe betrachtet, tt)ot)on fie in bem füfeeften JRaufd^e biefer 
Drgie beg ac^tje^nten ^al^rl^unbertg jutt^eiten beöngftigt »orben, 
fo foHte man glauben, bag ©d^afott, ba^ atV biefe totte Suft 
enbigen foHte, l^abe i^nen fd^on t)on ferne jugetoinft, wie bag 
bunfle ^au^jt eine^ ®ef:()enfteg. 

„2)ie ERalerei, meldte fid^ bamate t)on ber emftl^ften fogialen 
g5ett)egung entfernt gehalten, fei eä nun, »eil fie öon SBein unb 
aSäeibem ermattet mar, ober fei eö aud^, tt)cil fie il^re 2Rit:= 
mirfung für fruc^tlo« l^ielt, genug, fie l^at fic^ big jum legten 
Sugenblid bai^ingcfd^Iet)^)t jtoifd^en il^en JRofen, SKofd^u^büften 
unb ©c^äfcrft)ielen. SSicn unb einige anbere füpen mol^I, ba§ 
man fie gu jebem' $reig barauS entporjiel^n muffe, aber fie 
mußten nid^t, mag man atöbann bamit anfangen follte. Sefueur, 
ben ber Seigrer S)at)ibg fel^r i)od) ad^tete, !onnte feine neue ©d^ule 
hervorbringen. @r mugte bejfen mo^I eingeftänbig fein. 3« 
eine gcit gefd^Icubert, mo aUeg geiftigc ftönigtum in bie ®emalt 
eineg SRarat unb eine« 3ftobeg|)ierre geraten mar, mar 2)at)ib 
in berfelbcn Verlegenheit, mie jene ÄünfHer. SBiffen mir boc^, 
bag er na^ Stom ging, unb bag er ebenfo SSanlooifd^ ^eim^ 
feierte, mie er abgereift mar. grft f^jäter, aU bag gried^ifc^* 
römifd^e Sßtertum geprebigt mürbe, ate 5ßubtijiften unb $^iIo- 
^op^en auf ben ®eban!en gerieten, man muffe gu ben ütterarifd^en, 
fogialen unb t)otitifc^en formen ber Sitten jurüdff eieren , erft 
algbann entfaltete fid^ fein ®eift in aW feiner angeborenen 
Äül^nl^eit unb mit gemaftiger $anb jog er bie Äunft aug ber 
tänbeinben, ^jarfümierten ©i^äferei, morin fie tjerfunfen, unb 
erl^ob fie in bie emften Siegionen beg antuen ^elbentumg. S)le 
ateaftion mar unbarm^ergig, mie iebe Jfteaftion, unb S)at)ib 
betrieb fie big gum SSufecrften. @g begann burd^ il^n ein lerro- 
rigmug auc^ in ber äRalerei'' 



1) 3. 3». «ten (1716—1809), bcfonnter a»oUr. «ufloc^e Sefueur (1617—1655), 
fvat^dftf(^er ^tftorietimaler. 2(acque§ SouiS 2)ai>ib (1748—1825), bev Stifter ber 
naffif(^ Stolerfd^ule in ^ran!rei<^. 



Digitized by VjOOQIC 



52 CutPtia. 

Über 2)aötbg ©d^affen unb SBirten tfi Deutfd^Ianb ^tnläng* 
lid^ untcrrid^tet. Unfcre ftanädjtfd^cn ®äftc ^abcn unö toäi)xent> 
ber ^atferjett oft genug öon bem großen Daöib unterhalten. 
©benfaUg öon feinen ©^ülern, bie i^n, jeber in feiner SBeife, 
fortgefefet, üon ®erarb, ®ro§, ®irobet unb ®uerin, ^aben tt)ir 
öielfad^ reben l^ören. *) SBeniger meijs man bei un^ öon einem 
anberen SKanne, beffen Slame ebenfalls mit ®. anfängt, unb 
toeld^er, toenn aud^ nid^t ber Stifter, bod^ ber ®röffner einer 
neuen äRalerfd^uIe in granfreid^. 2)ag ift ©ericault. 

aSon biefer neuen äRalerfd^uIe ^abe id^ in ben öorftel^enben 
Slättern unmittelbar ^unbe gegeben. S^bem id^ bie beften 
©tütfc be§ ©alon öon 1831 befdEiriebcn, lieferte id^ aud^ ju 
gleid^er Seit eine ®^arafterifti! ber neuen SKeifter. gener ©aton 
toax nad^ bem allgemeinen Urteil ber aufeerorbenttid^fte , ben 
granfrei^ je geliefert, unb er bleibt benfmürbig in ben Slnnalen 
ber SlJnft. Die ®emälbe, bie id^ einer Sefd^reibung toürbigte, 
nj'erben fid^ S^rl^unberte erhalten, unb mein S33ort ift öielleid^t 
ein nüfelid^er Säeitrag jur ®efdE)id^te ber SKdterei. 

SSon jener unermejsUd^en ^ebeutung beö ©alon oon 1831 
i^aie iä) mtdE) biefeg ^a^x öoHauf überzeugen fönnen, alg bie 
©äle be^ Souöre, nieldEie h)ä^renb jniei 3Ronat gefd^Ioffen maren, 
fid^ ben erften ^pxH h)ieber öffneten, unb unö bie neueften 
$robufte ber franjöfifd^en Sunft entgegen grillten. SQSie ge^^ 
tt)5]^nlid^, l^atte man bie alten ®emälbe, " nield^e bie Siational* 
galerie bilben, burd^ f^janifdEie 3Bänbe öerbedtt, unb an (enteren 
fingen bie neuen Silber, fo ba§ julüeilen l^inter ben gotifd^en 
Slbgefd^madft^eiten eine^ neuromantifd^en SKoIerö gar lieblid^ bie 
m^tl^ologifd^en, altitoUenifd^en SKeiftertoerle Iieröorlaufd^ten. 3)ie 
ganje STu^fteHung glidE) einem Codex palimpsestus, tt)o man 
ftd^ über ben neuborbarifdEien Scjt um fo me|r ärgerte, h)enn 
man loufete, h^eld^e griedEiifd^e ®5tter|)oefie bamit überfubelt 
tüorben. 

SBol^I gegen öiertel^albtaufenb ®emälbe niaren au^gefieHt, 
unb eö befanb fid^ barunter faft lein einjigeg SJleifterftüdE. S33ar 
bag bie golge einer aHju großen ©rmübung nad^ einer attju 
großen Aufregung ? Seurfunbete fid^ in ber Äunft ber Siational- 



1) ^ron^oiö mvaxh (1770—1837); SlntoineScan ®ro8 (1771—1835); 91. S. ©irobets 
2;rlofon (17fi7— 1824); Seon afkipHfte ®u^rin (1783—1856), berühmte frongöTOe ^iftorien* 
maier au9 ber Schule J>at)ib8. — 3. ß. ®6ricoult (1791—1824), ein €c|iUer »emetö. 



Digitized by VjOOQIC 



Hadjtrag. 53 

Äa^eniantttter, ben lüir jjefet, nad^bem ber übertoHc grcil^citg* 
raufd^ öerbam^ft, auä) int ^joüttfd^cn Scbcn ber granjofcn 
bemcrtctt? SBar btc btcgiä^rige äuSftcHung nur ein bunte« 
©ö^nen? nur ein farbiges @c^o ber bieSjö^rigen Kammer? 
SBenn ber ©alon öon 1831 no(^ öon ber @onne be§ guliu« 
burdiglülit toax, fo trö<)felte in beut @aIon 1833 nod^ ber 
trübe SRegen bc« S^^niuS. 3)ie beiben gefeierten gelben be« 
üorigen ©alon, Delarod^e unb SRobert, traten bieSmal gar nid)t 
in bie ©d^ranfen, unb bie übrigen 2RaIer, bie id^ frülier ge= 
rü^mt, gaben bie§ Sa^r nid^t« SSorjüglid^e«. 3Ktt SluSnal^me 
eines SilbeS üon Xonlj go^annot, einem 3)eutfd^en •), l^at fein 
einjigeS ©emätbe biefeS ©alonS mid^ gemütlid^ angef^rod^en. 
^err Sd^effer gab toieber eine SKagarete, bie t)on großen Sort:= 
fd^ritten im lec^nifd^en saugte, aber boc^ nid^t öiel bebeutete. 
®S n)ar biefetbe $^ee, gtül^enber gemalt unb froftiger gebadet. 
Hud^ ^orace SSemet gab lieber ein großes 93ilb; toorauf jeboc^ 
nur fc^öne ©injel^eiten. 5)ecanH)S l^at fidE) tool^t über ben 
©aton unb fid^ fetber tuftig mad^en ttJoHen, unb er gab meiftenS 
Slffenftüdfe; barunter ein ganj öortrefftid^er 9lffe, ber ein 
^iftorienbilb malt. 5)aS beutfd^d^rifttid^ lang ^erab^ängenbe ^aar 
beSfelben mahnte mid^ ergö^Iid) an überrl^einifd^e greunbe. 

2lm meiften bef^jrod^en unb burd^ Sob unb SBiberf^jrud^ 
gefeiert tourbe biefeS ^a^v $err S^greS.^) @r gab jtoci 
©tüdfe; baS eine toar baS ^ortröt einer jungen Italienerin, 
baS anbere toar baS $ortröt beS $errn Sertin l'aine, eines 
alten gtanjofen. 

aaäic Subtoig $^iH<)|) im SReid^e ber ^olitif, fo mar ^err 
SngrcS biefeS gal^r Äönig im SReid^e ber ^unft. äBie jener in 
ben Suilerien, fo l^crrfd^te biefcr im Souöre. Der K^arafter 
beS $crm 3ngreS ift ebenfalls Suftemilicu, er ift nämlid^ ein 
Suftemilicu jmifd^en SKieriS unb äRid^elangelo. gn feinen 
©emölbcn finbet man bie l^eroifd^e ffül^n^eit beS äRieriS unb 
bie feine garbengebung beS äRid^cIangelo. 

3n bemfelben 9Ka|e, ttiie bie SKatcrei in ber bieSjäl^rigen 
StuSftellung menig Segeifterung ju erregen öcrmod^te, l^at bie 
©fulptur fid^ um fo gtänjcnber gezeigt, unb fie lieferte SBerfe, 



1) 2:0119 3o^otinot (1806 — 1852). SJon i^m ejifticrt au(^ ein bcfanntc§ ^einc* 
porträt, meines bem 9]ilufenaCmanac^ für 1837 von (S^amiffo beigegeben mav. 

2) 3eo» a. 2). 3ngreS (1781—1861), berühmter ^iftoriemnaler. 



Digitized by VjOOQIC 



54 



Cutetia. 



lüorunter öiele ju ben l^öd^ftcn Hoffnungen bcrcd^tigten unb cing 
fogar mit ben bcften ©rjcngniffen bicfcr ftunft tocttcifcm tonnte, 
eg tft ber Äatn bcö $crrn ©tej.O ®^ iP eine &mi}(>pe öon 
f^mmetrifdöer, ja monumentaler ©diönl^eit, öoll antebtluöianifd^em 
K^arafter, unb bod^ jugleid^ öoller Settbebeutung. ^ain mit 
SQSeib unb Äinb, fd^idffalergeben, gebanfenlo^ brütenb, eine SJer- 
fteinerung troplofer Stalle. 2)iefer 2Rann ^at feinen ©ruber 
getötet infolge eine§ D^pf erjtoifte^ , eine^ SReligionftreitg. ga, 
bie ateligion l^at ben erften Srubermorb öerurfad^t, unb feitbem 
trägt fie baS 93Iutjeici^en auf ber ©time. 

S^ toerbe auf ben ftain t)on (Bteic ^p&iex^n jurüÄommen, 
ttjenn id^ öon bem au^erorbentlid^en STuff^toung ju rebcn l^abe, 
ben mir in unferer geit bei ben SSilbl^auern nod) toeit me^r 
atö bei ben SIRalem bemcrfen. 3)er (Bpattahi^ unb ber Z^t\eu^, 
tt)eld^e beibe jefet im luileriengarten aufgefteHt finb, erregen 
jebe^mal, tomn id^ bort f^jajieren ge^e, meine nad^benfenbc 836= 
tt)unberung. 9hir fd^merjt e^ mid^ jutoeiten, toenn e§ regnet, 
baß fold^e aWeiftcrftüdEe unferer mobernen äunft fo ganj unb 
gar ber freien Suft au^gefe^t ftel^n. 2)er ^immel ift l^ier 
ntd^t fo mitb ttiie in (Sried^enlanb, unb aud^ bort ftanben bie 
beffercn SQ3er!e nie fo ganj ungefc^üftt gegen SQSinb unb 3Better, 
tüie man geh)öl^nlid^ meint. S)ie befferen toaren toolilgcfd^irmt, 
meifteng in S:emtjeln. Siö jefet I|at jebod^ bie SBitterung ben 
neuen ©tatuen in ben Suilerien toenig gefd^abet, unb eg ift ein 
Weiterer Slnblidf, toenn fie blenbenb toti^ au§ bem frifd^grünen 
ftaftanientaub l^eröorgrüjgen. 2)abei ift e§ l^übfdE) anjul^ören, 
toenn bie Sonnen ben Keinen Zubern, bie bort ipieten, mand^= 
mal erflären, toa^ ber marmorne nadfte SKann bebeutet, ber fo 
jornig fein @dE)h)ert in ber §anb I|ält, ober toaö bag fonft für 
ein fonberbarer ^auj ift, ber auf feinem menfd^Iid^en Seib einen 
Dd^fento<)f trägt, unb ben ein anberer nadfter SKann mit einer 
ffieule nieberfd^Iägt ; ber Dd^fenmenfd^, fagen fie, I|at öiele Heine 
S^inber gefreffen. S^nge ate|)ublifaner, bie öorübergel^n, <)ffegen 
aud^ tt)ol^t }u bemerfen, baß ber (Bpaxialu^ felir bebenttid^ nad^ 
ben genftem ber S^uilerien l^inauffd^ielt, unb in ber ©epalt be^ 
2Rinotauru§ feigen fte bag Königtum. STnbere Seute tabeln aud^ 
too^t an bem il^efeu^ bie STrt, tt)ie er bie Äeule fd^toingt, unb 



1) Slntoinc (Jtcj (1808), SSilbl^Quer irnb 9KoIer ou8 ber (Schule SngtcS'. 



Digitized by VjOOQIC 



jtc hef^anpien: toenn ex bamit jufd^Iügc, toürbe er unfcl^Ibar jtd^ 
felbcr bic ^anb jcrfd^mcttcrn. 2)cm fei ober, toie il^m toollc; 
bi^ icfet fie^t ba§ aHcg nod^ fel^r gut au^. Sebod^ nad^ einigen 
SQSintern toerben biefe öortrefflid^en Statuen fd^on öertpittert 
unb brüd^ig fein, unb 9Koo^ njöd^ft bann an bem ©d^toerte 
be§ Spaxtatn^, unb friebüd^e gnfeftenfamiUen niften jtoifd^en 
bem Dd^fenlo^jfe be^ 3Rinotauru§ unb ber ^eule be^ Sl^efeu^, 
toenn biefem nid^t gar untcrbeffen bie ^anb mitfamt ber fteule 
abgebrod^en ift. 

3)a l^ier bod^ fo t)iel unnüfee^ SKititdr gefuttert »erben muß, 
f füllte ber ftbnig in ben luilerien neben jebe ©tatue eine ©d^ilb- 
toad^e fteHen, bie, toenn e§ regnet, einen Slegenfd^irm barfiber 
auöf^jannt. Unter bem bürgerföniglid^en Slegenf(|irm tourbe 
bann int toal^ren Sinne be^ SQSorteö bie ^nft gef^üfet fein. 

SlHgemein ip bie ftlage ber ftünftler über bie allju große 
©^jorfamfeit be^ ^5nig§. Sllg ^erjog üon Driean«, l^eifet e«, 
l^abe er bie föünfte eifriger bef(|üfet. SKan murrt, er bereite 
öerl^dltnigmäjsig ju toenig Silber unb jal^Ie baffir öerl^Itni^* 
Ktöfeig JU toenig ®elb. @r ift iebod^, mit Slu^nal^me be^ 
ftönigg üon 93a^em, ber grbjste ^nftfenner unter ben gürften. 
©ein ®eift ift öieHeid^t jefet p fel^r |)oIttifd^ befangen, aU baß 
er fid^ mit Äunftfad^en fo eifrig toie el^emate befd^äftigen fbnnte. 
SBenn aber feine SJorliebe für SKalerei unb (BMptnx ettoa^ 
abgefül^tt, fo l^at ftd^ feine Steigung für Strd^iteftur faft big jur 
aaSut geweigert. 9lie ift in ^ariö fo öiel gebaut toorben, toie 
iefet auf betrieb be§ ^önigg gefd^ie^t. Überall anlagen ju 
neuen 93autoerfen unb ganj neuen Straßen. Wx ben Suilerien 
unb bem ßouöre toirb beftönbig gel^ömmert. 5)er ^lan ju ber 
neuen Sibliotl^e! ift ba« ©roßartigfte, toa§ fid^ benfen lögt. 
®ie SKagbalcnenfird^e, ber atte lem^jet beö atu^m^, ift feiner 
SSolIenbung nal^e. 8ln bem großen ©efanbtfd^aft^^jalafte , ben 
yiapolton an ber redeten Seite ber Seine aufführen tooHte, unb 
ber nur jur ^älfte fertig gctoorben, fo baß er toie S:rümmer 
einer Sliefenburg au§fiel|t, an biefem ungelieuren S33erfe toirb 
je^t toeiter gebaut. S)abei ergeben fid^ tounberbar foloffale 
SKonumente auf ben öffentlid^en päfeen. 2luf bem 93aftiIIen* 
pla^ ergebt fid^ ber große ffilefant, ber nid^t übet bie betoußte 
^aft unb bie getoaltige SSernunft beg SSoIK re^^röfentiert. Sluf 
ber Pace be fo ffioncorbe feigen toir fd^on in ^bljemer 2tb* 



Digitized by VjOOQIC 



56 ^"*^*^«- 

bilbung bcn DbdtSf be§ Suyor; in einigen SKonaten ftel^t bort 
bag ag^<)tifd^e Driöinat unb bient aU S)enlftein be§ fd^auer* 
liefen ©reigniffe^, boö einft am 21. Januar an biefem Drte 
ftattfanb. SBte üiel taufenbiä^rige ©rfal^ruttgen un^ biefer 
^ierogI^'<)^enbebedEte 33ote au^ bem SBnnbcrIanbe äg^|)tcn mit* 
bringen mag, fo l^at boä) ber jnnge Sdternen|3fa]^I, ber anf bcr 
$tace be la ©oncorbe feit fünfjig Sötten ftel^t, nod^ öie( mert 
tt)ürbigere S)inge erlebt, unb ber alte, rote, url^eitige SHefenftcin 
tt)irb öor ©ntfe^en erblaffen unb jittern, toenn mal in einer 
ftiHen SBinternad^t jener friüol franjöfifd^c Saternen^^fal^I ju 
fd^toa^en beginnt, unb bie ©efd^id^te be§ ^lafeeg erjäl^It, tt)orauf 
fie beibe ftcl^en. 

3)ag SaUh)efen ift bie $au<)tleibenfd^aft be§ ®5nig«, unb 
biefe lann öieHeid^t bie Urfad^e feinet ©turje^ toerben. gd^ 
fürd^te, trofe aller SSerf^^red^ungen toerben i^m bie Forts d^tach^s 
nidEit au§ bem ©inne fommen; benn bei biefem Sßrojefte fbnnen 
feine SieblingSloerfäeuge, ffieHe unb Jammer, angeftjenbet toerben, 
unb ba§ ^erj tiop^i xf)m öor greubc, h)enn er an einen Jammer 
beult. S)iefe^ ^Io|)fen übertäubt öieHeid^t bie ©timme feiner 
ftlugl^eit, unb, ol^ne e^ ju a^nen, toirb er öon feinen Siebting^=* 
launen befd^toafet, loenn er jene gortg für fein einjige^ ^eif 
unb i^re ©rrid^tung für Uxä)i au^fül^rbar ^ält. 3)urd^ bai^ 
SRebium ber Slrd^iteftur gelangen toix balier öieHeidEit in bie 
größten Setoegungen ber $ßoIiti!. ^n Sejiel^ung auf jene gort^ 
unb auf ben Äönig felbft miH idE) l^icr ein Fragment aug einem 
SKemoire mitteilen 0/ ba§ idE) öorigen guli gef^rieben: 

„3)a§ ganje ®e^eimni§ ber reoolutionären ^Parteien befielt 
barin, bag fie bie ^Regierung nid^t mel^r angreifen motten, fonbern 
t)on feiten berfctben irgenb einen großen 3lngriff abtoarten, um 
tl^atföd^Iid^en SSiberftanb ju leiften. @ine neue S^furreftion 
fann bal^er in 5ßarig uidEit au^bred^en oline ben befonbern SBitten 
ber ^Regierung, bie erft burd^ irgenb eine bebeutenbe Sl^orlieit 
bie SSeranlaffung geben muß. Gelingt bie S^furreftion, fo toirb 
granfreid^ fogleic^ 5U einer 3te))ubU! erHärt, unb bie ateoolution 
tüäljt fid^ über ganj dnxopa, beffen alte S^ftitutionen aföbann, 
njo nid^t jcrtrümmert, bodE) toenigfteng fe^r erfd^üttert toerben. 
SRißtingt bie Snfurreftion, fo beginnt l^ier eine unerl^ört furd^t^^ 

1) 2Ba^rf(^cinli(i^ einer ber legten politif(^en Äorrefponbettäarlifel Qii§ ber crften ^eriobe 
feiner »erid^terftattung für bie Sl. 9J. 3 , bie ober benfetben ni(^t aufgenommen ^t. 



Digitized by VjOOQIC 



bare atcaftion, btc atebann in ben Slad^borlönbcm mit ber qt^ 
tob^nlid^en Ungcfd^idEüd^Ieit nachgeäfft toirb, unb bann ebenfalls 
manche Untgcftaltung bc^ a3efle|enbcn hervorbringen !ann. auf 
jeben gaH tuirb bie Shtl^e ©uro^jag gef darbet burd^ aßcö, tüaö 
bie l^icpge ategierung gegen bie Sittereffen ber 9let)olMtion anger- 
orbentti(|eg unternimmt, burd^ jebe geinbfeligfeit, bie fie gegen 
bie ^Parteien ber Sieöolution ausübt. Da nun ber sääiHe ber 
Diepgen ategierung ganj auSfd^IiejsIic^ ber SBiUe be§ ffiönigS ifl, 
fo ift bie S5ruft Submig $ß^ilii)<)g bie eigentlidie $anborabüd^fe, 
bie aUe Übet entl^ölt, bie fid^ auf einmal über biefe @rbe er* 
giejsen fönnen. Seiber ift eS nid^t möglid^, auf feinem ®efid^te 
bie ®eban!en feinet ^erjenö ju lef en ; benn in ber SSerfteHungS* 
funp fd^eint bie jüngere Sinie ebenfo fel^r SJleifter ju fein, 
tt)ie bie öftere. Sein ©d^auf^jieler auf biefer @rbe i)at fein 
©efid^t fo felir in feiner ©etoalt, feiner meijg fo meifterl^aft feine 
aiolle burd^äuf<)ielen, toie unfer Sürgerfbnig. ®r ift öieUeid^t 
einer ber gefd^idfteften, geifboßften unb mutigften SReufd^en granf- 
reid^g; unb bod^ ^at er, als eS galt, bie fi^one ju getoinnen, 
fid^ ein ganj l^armlofeS, f|)ie)8bürgerIidE)eS, jagl^afteS anfeilen ju 
geben getoufet, unb bie Seute, bie i^n ol^ne t)icl Umftänbe auf 
ben 3:^ron festen,, glaubten getoig, il|n mit nod^ tüeit toeniger 
Umftönben toieber baöon l^eruntermerfen ju fönnen. S)ieSmat 
^at baS Ädnigtum bie blöbfinnige füoüe beS SrutuS gef<)ielt. 
2)a]^er foHten bie granjofen eigentlid^ über fid^ felber, unb nid^t 
über ben Subtoig ^ß^ilip^) lad^en, tuenn fie jene ftorifaturen an- 
fe^en, tt)o festerer mit feinem toeigen d'iih^nt unb großen 
. ategenfd^irm bargefteHt toirb. 93eibeS toaren atequifiten, unb, 
ttJie bie Poignees de main, gel^brten fie ju feiner 8loIIe. S)er 
©efd^id^tfd^reiber tüirb il^m einft baS SeugniS geben, bajs er 
biefe gut ausgeführt ^at; biefeS Setoujstfein fann il^n tröften 
über bie Satiren unb fi'arifaturen, bie i^n jur Bictfd^ci^e i^reS 
SBifeeS getüäl^It. 3)ie SKenge fold^er ©<)ottbIätter unb 3^^^* 
bilber mirb täglid^ größer, unb überoU an ben SKouem ber 
Käufer fielet man groteSfe Simen. 9iod^ nie ift ein f^ürft in 
feiner eigenen ^au^tftabt fo fel^r öer^5^nt toorben, toie Subloig 
|ß^ili()|). aber er benft: SBer jule^t lad^t, lad^t am beften; 
i|r toerbet bie Sime nid^t freffen, bie 93irne frifet eud^. 



1) »fll. »b. VI. 6. 



Digitized by VjOOQIC 



58 

(Stioii, er fü^It aOe 93eleibtgititgfit, bie man t^tn {ufügt; beim er 
ifl ein äRenfcl. ßr ifl ouc^ nü^t Don fo gndbiger Sonnn^natnr, 
bog er fid^ nü^t bafux rdc^ mochte; er ift ein aRenfd^, aber 
ein flarfer aRenfd^, ber feinen angenblicflic^en Unnntt bejtoingen 
lann unb feiner Seibenfd^aft ju g^ieten toei% SBenn bie @tunbe 
tommt, bie er für bie rechte f)äli, bann ttnrb er lo^f dalagen; 
erft gegen bie innem geinbe, f^mmdf gegen bie önfeem, bie i^n 
nod^ toeit empfinblid^er beleibigt ^aben. SHefer SRann ift alle^ 
fä^, nnb »er toe^, ob er nic^t einfi jenen ^anbfd^n^, ber 
Don allen ntdglid^en Poignees de main fo f(i^nm|ig gen)orben, 
ber ganjen ^iligen Sllianj aU Se^beJ^anbfd^u^ ^intoirft. (£^ 
fe^ft i^m tt)a|r]^(^ nic^t an furftttd^ ©elbfigefül^I. 3^n, ben 
id) fnrj nad^ ber SuIin^reDoIntion mit gilj^t unb Slegenfd^irm 
fo^, toie öeronbert erblirfte id^ i^ pßfelid^ am fed^pen guniuS 
Dorigc^ ga^r, aU er bie Slc|)ublilaner begtoang. g^ toar nid^t 
mel^r ber gutmütige, fd^toammboud^ige Spießbürger, baS lot^elnbe 
gflcifc^gefid^t; fogar feine ff orpulenj gab i^m t)Iö6Ii^ ein ttJürbigcS 
anfeilen, er toarf ba§ ^awpt fo Wl^n in bie $ö^, toie eg jemafö 
irgcnb einer feiner SJorfa^ren getrau, er eri^ob fid^ in bidEfter 
SKaiefkät, iebe§ ^nb ein ffönig. 2tte er aber bcnnod^ füllte, 
bafe bie ffrone auf feinem ^(mpte nod^ nid^t gang fefk faß unb 
nod^ manc^e^ fd^Icd^tc SQSetter eintreten Knute, tt)ie fd^ncH ^attc 
er ttjicber ben alten gilj^ut aufgeftälpt unb feinen 8legenfd^irm 
jur $aub genommen! SBic bürgerfid^, einige läge nad^^cr bei 
ber großen 8leDue, begrüßte er ttneber ©eDatter ©c^neiber unb 
©d^ufter, toie gab er toicber red^tS unb UnIS bie ^güd^pen 
Poignees de main, unb nid^t bloß mit ber ^ub, fonbem auc^ 
mit ben ?tugcn, mit ben löc^clnben 2\ppm, \a fogar mit bem 
Sarfenbart! Unb bennod^, biefer läd^elnbe, grüßenbe, bittcnbe, 
flc^be gute SDlann trug bamaö in feiner Srup Diergel^u Forts 
detach^s. 

„S)icfc gfort^ finb jefet ®egenflanb ber bcbenttic^ften fragen, 
unb bie ßöfung berfdbcn fann furd^tbar »erben unb ben gangen 
©rbfreig erfd^üttem. Da^ ip toiebcr ber ^uä), ber bie Kugcn 
Seutc ins SSerbcrbcn fKirgt, fic glauben ftüger gu fein, ate gange 
SJ5t!er, unb bod^ l^at bie ©rfol^rung gegeigt, baß bie SKaffen 
immer rid^tig geurteitt, unb, too ni(|t bie gangen 5ßKne, bod^ 
immer bie ?lbfid^ten il^rcr SKad^t^aber erraten. ®ic SSöKcr 
finb alltt)iffenb, aUburd^fd^auenb ; baS Sluge beg SSoIfö ifl baS 



Digitized by VjOOQIC 



Hadjtrag. 59 

Shige ©ottcg. @o |at bag franjöfifd^c SSoM mttlcibig bic «d^fri 
gcjudEt, ol^ bie JRcgicrung il^m tanbc^öäterlid^fl Dorl^cuci^dtc: jie 
tooHc ^ariö befeftigen, um cg gegen bie l^eiüge Sllltanj Der- 
teibigen ju Knnen. 3[eber fül^Ite, baß nur Subtotg ^I|ilip|) 
ftd^ fcffier befeftigen tDoßte gegen $ari§. ®§ ip mol^, ber ffiönig 
^at ®rünbc genug, $ßarig ju fürd^ten, bie Ärone glü^t xi)m auf 
bem ^aujjte unb öerfengt il^m ba^ Zoviptt, folange bie grojse 
glamme nod^ lobcrt in 5ßarig, bem go^er ber Slcöo&ition. Slber 
ttjarum gejte^t er biefeg nid^t ganj offen? SBarum gebärbet er 
fid^ nod^ immer afö einen treuen S33äd^ter biefer glamme? ®r- 
f^jriegü^er toare öieHeid^t für il^n ba^ offene SefenntniiJ an bie 
©etoürjfrämer unb fonpige Sßarteigenoffen: bag er für fie unb 
fid^ felber nid^t ftel^en fönne, folange er nid^t gönjtid^ ^err 
öon 5ßarig, bajs er be^^alb bie $auj)tftabt mit öierje^n gortö 
umgebe, bereu ftanonen jeber ©meute gleid^ Don oben l^erab 
©tiUfd^ttjeigen gebieten toürben. DffeneiJ ©ingeftänbni^, bag eg 
pd^ um feinen ^op^ unb aUe guftemilieu-ftö^jfe l^anbte, ^ätte 
öietteid^t gute SBirfung l^eröorgebrad^t. ?lber je^t finb nid^t 
bIoJ5 bie Parteien ber D^<)ofition, fonbern aud^ bie SoutiquieriJ 
unb bie meiften Slnl^önger be^ 3uftemiUeu«=@^ftemg ganj öer*« 
brie^Iid^ über bie Forts d§tach6s, unb bie treffe l^at i^nen 
^inWngtid^ bie ®rünbe au^einanbergefe^t, meöl^alb fie üerbrieg- 
lid^ finb. 3)ie meiften 93outiquier^ finb nämlic^ ie^t ber 9Kei* 
nung, Subtoig 5ß]^ilit)|) fei ein ganj öortreffüd^er ^önig, er fei 
toert, bafe man D^fer für il^n bringe, ja fid^ mand^mal für il^n 
in ©efal^r fefee, tt)ie am 5. unb 6. S^niu^, tt)o fie i^rer 
40 000 SKann, in (Semeinfc^aft mit 20 000 2Rann Sinien- 
tmppen, gegen mel^rere l^unbcrt 8le<)ubti!aner il^r ßeben getoagt 
l^aben; feine^toegö jebod^ fei ßublüig 5ß]^iü|)^ toert, baß man, 
um i^n JU bel^alten, bei späteren bebeutenberen ©meuten ganj 
^ari^, alfo fic^ felber nebft SBeib unb Äinb unb fdmtlid^en 
Soutifen, in bie ®efal^ fe^t, t)on öierjel^n $ö^en Iierab ju 
®runbe gefd^offen ju toerben. SJlan fei \a, meinen fie übrigen^, 
feit fünfjig Sö^ren an alle mögtid^en ateüolutionen getoölint, 
man l^abe fid^ ganj barauf einftubiert, bei geringen ©meuten 
p intervenieren, bamit bie SRu^e gleid^ mieber l^ergefteßt toirb, 
bei größeren S^furreftionen fid^ gleid^ ju unterwerfen, bamit 
ebenfalls bie Stulpe gleid^ ttJieber l^ergefteHt toirb. Stud^ bie 
gremben, meinen fie, bie reid^en ?Jremben, bie in 5ßarig fo t)iel 



Digitized by VjOOQIC 



60 «"tetki. 

®clb öcrjc^en, Ratten \e^i eingcfcl^cn, bag eine 9lct)oIutton für 
jeben rul^igen Qn^d^anex ungefö^Iicl, bafe bergleic^ mit groger 
Drbnung, fogar mit großer «rtigfcit ftottfinbe, bergeftolt, baß 
e§ für einen Slu^Iänber no(^ ein befonbereS 9[müfement fei, 
eine SleDoIntion in ^ßori^ ju erleben. Umgäbe man aber $ariS 
mit Forts detaches, fo toürbe bie Snrd^t, bag man einei^ frü^ 
SKorgeng jn ®runbe gef hoffen merben fönne, bie Stni^lanber, 
bie ^ßroüinjiden, unb nid^t bloß bie gremben, fonbern anc^ 
t)iete ^ier anfäffige 9lentierg am5 $ari^ Derfc^eud^en; mon toürbe 
bonn toenigcr Sutfer, 5ßfeffer unb 5ßomabe öerfonfen unb geringere 
^au^mietc getoinnen; furj, ^anbcl unb ©etoerbe mürben ju 
®runbc gelten. Sie ®^)icicrg, bie fold^erloeife für ben 3i^^ 
il^rer ^öufcr, für bie Äunben il^rer 93outi!en unb für fid^ felbp 
unb il^re gamilien jittem, pnb bal^ ®egner eine§ ^ojefte^, 
tooburc^ $ßari§ eine S^fhing mirb, ttjoburc^ 5ßari§ nid^t me^r 
ba§ alte, ^eitere, forglofc ^ßariö bleibt. 8tnbere, bie jmar jum 
Suftemilieu gehören, aber ben liberalen ^njipien ber Sleoo^ 
tution nid^t entfagt ^aben unb fotc^c ^njipien nod^ immer 
me^r lieben, aU ben Subniig ^^ilipt), biefe ttjollcn ba§ Sürger* 
fönigtum öietmel^r burc^ gnftitutionen, ci^ burc^ eine ?trt t)on 
Sautoerlen gefd^ü^t fe^en, bie aUgufe^r an bie alte feubaliftifd^e 
3eit erinnern, mo ber S^^öber ber KitabeUe bie Stabt nac^ 
SaSiHfür be^errf^en lonnte. Submig ^^ili^)}), fagen fie, fei bi« 
ie|t nod^ ein treuer S33äd^ter ber bürgerlichen greil^eit unb 
©teid^^eit, bie man burd^ fo t)icl Slut erfänH)ft; aber er fei 
ein 3Renfd^, unb im SReufd^en nio^ne immer ein ge^eime^ ®e* 
lüfte nad^ abfoluter $errf(^aft. gm S3efi| ber Forts detaches 
fönnc er ungcal^nbet nad^ SBiHfür jebe Saune befriebigen; er 
fei al^bann toeit unumf darauf ter, aU c§ bie Könige oor ber 
ateöolution jemaB fein mod^ten; biefe Rotten nur einjetne Un- 
jufriebene in bie 93aftit[e fefeen fönnen, Subtoig ^^itipp aber 
umgöbe bie ganje @tabt mit Saftillen, er embaftiHiere ganj 
^ari^. Sa, toenn man aud^ ber ebten ©efinnung beg iefeigen 
fiönig^ gau} fidler toäre, fo fönne man bod^ nid^t für bie 
©efinnungen feiner 9?ad^f olger Sürge flehen, noc^ t)iel toeniger 
für bie ©efinnungen aller berjenigen, bie \xä) burd^ Sift ober 
3ufaII einft in ben 93efi^ jener Forts d^tach^s fe^en unb aU^ 
bann 5ßari^ nad^ SBiUfür be^crrfd^en fönnten. 9Beit toid^tiger 
no^, qU biefe ©inmürfe, toar eine anbere Seforgniö, bie fi^ 



Digitized by VjOOQIC 



XXadftta%. ^ | 

Don allen ©citen lunbgob unb fogar biejeniflen crfc^ütterte, bic 
bis ie|t tocber gegen, nod^ für bic Slegiemng, ja nid^t einntol 
für ober gegen bie Sleöotntion Partei genommen. @ie betraf 
baS l^ö^fte nnb ttJid^tigfte S^tcreffe be^ ganjen SSotfö, bie 
Sfationalnnabl^ängigfeit. Sro^ aller franjöfifd^en SiteKeit, bie 
nie gern an 1814 nnb 1815 jurütfbenft, mn^te man fi(^ bod^ 
l^eimlid^ gefielen, bofe eine britte Snoafion nid^t fo ganj anfeer 
bem SSereid^e ber SKögtid^feit läge, bag bie Forts d^tach^s 
nid^t blofe ben 3lIIiierten fein aHjn großes $inbemii8 fein 
toürben, toenn fie 5ßariS einnel^men tt)oIItcn, fonbern bajg fie 
eben biefer gortS fid^ bemäd^ttgen fdnnten, nm $ßari§ für eniige 
Seiten in S^^wm jn l^alten, ober too nid^t gar für immer in 
ben ®mnb jn fd^iefeen. gd^ referiere l^ier nnr bie SKeinnng 
ber granjofen, bie fid^ für itterjengt Italien, baß einft bei ber 
Snöafion bie fremben %vuppen fid^ toieber oon $ariS entfernten, 
toeit fie feinen ©tü^punft gegen bie große ©intoo^nermaffe 
gcfnnben, nnb baß je^t bie Surften in ber Siefe i^rer ^erjen 
nid^tö ©el^nlid^ereS toünfd^en, afö $ariS, baS go^er ber SJeöo* 
Intion, öon ®runb au§ jn jerftbren ■—■—** 

©oute jefet tt)irflid^ baS ^rojcft ber Forts d6tach6s für 
immer onf gegeben fein? S)a§ tt)ei| nnr ber ®ott, ber in bie 
JRieren ber Könige fd^ant. 

3d^ fann niä)t uml^in jn ertoäl^nen, baß nnS öieHeid^t ber 
^arteigeift öerbfenbet nnb ber Äönig mirflid^ bie gemeinnü^igften 
äObfid^ten liegt nnb fid^ nnr gegen bie l^eilige StUianj barri!a== 
bieren tt)ill. ®S ift aber nntoa^rfd^einlid^. 2)ie l^eifige OTianj 
l^at tanfenb ©rünbe, öielmel^r ben Submig 5ßl|ili<)i) jn fürd^ten, 
nnb nod^ anßerbem einen aUertoid^tigften $anj)tgmnb, feine 
©rl^altnng jn toünfd^en. Denn erftenS ift Snbmig ^^iKt)p ber 
mäd^tigfte ?Jürft in ©uropa, feine materiellen ^äfte werben 
oerjel^nfad^t bnrd^ bie il^nen intoolinenbe Setoeglit^feit, unb jelin« 
fad^, ja Ijunbertfad^ ftärfer nod^ finb bie geiftigen äRittel, wor- 
über er nötigenfalls gebieten fönnte; unb foUten bennod^ bie 
bereinigten dürften ben ©turj biefeS äRanneS beloirfen, fo 
Ratten fie felber bie mäd^tigfte unb öieHeidEit le^te ©tüfee beS 
Königtums in ©uropa umgeftürjt. ^a, bie dürften follten bem 
©d^bpfer ber ^onen unb il^rone tagtäglid^ auf i^ren ©nieen 
bafür banfen, baß ßubtoig 5ß]^ilipp ft5nig öon granfreid^ ift. 
©d^on l^oben fie einmal bie il^orl^eit begangen, ben 2Rann ju 



Digitized by VjOOQIC 



62 ^"''***»- 

toten, ber am geloalttgftett bie fRepuhlitanex ju battbtgen Der« 
miH^te, ben 9tQpoteon. D, mit Stecht neimt i^ euc^ ^nige 
Don @lotted (änabcnl @^ toax eine befonbere @nabe ^tottei», 
ba§ er ben fi5nigen noc^ einmal einen 9Rann fd^icfte, ber fie 
rettete, cid toieber ber ^^ifobiniSmn^ bie 9^ in ^onben ^e 
nnb ba$ alte ^nigtnm jn zertrümmern bro^te; tdten bie Surften 
and^ biefen äRonn, fo fonn i^en &ott nid^t m^ ^en. %mäf 
bie @enbung bei^ 9lapoleon ^S^opoxie nnb bed Snbtoig ^ili)))) 
Orleans, biefer jtoei SRiralel, f^at er bem ^nigtnm gloeimal 
feine »ettnng angeboten. 2)enn ®ott ift Demünftig nnb pe^t 
ein, bafe bie r^^Iifanifd^c SlegiemngSform fei^r nn^xiffenb, 
nnerf))rie§n(i^ nnb unerqnidlid^ ip für bai^ alte dwcopa. Unb 
aud^ ic^ l^e biefe ©nfi^t «ber toir fdnnen DieHeic^t beibe 
nid^t« auSrid^ten gegen bie SSerblenbnng ber gürften nnb 
Demagogen. ®egen bie ®umm]^t fänH)fen toir ©ötter felbfl 
öergebeniS. 

3a, t^ ift meine ^iligfte Überjengnng, ba§ baS 9lef)ublilen=' 
tum nn|)affenb, unerf|)rie6Iid^ nnb nnerqnicHic^ toore für bie 
SSöIfer gurot)a§, nnb gar unmöglich für bie 5)entfd^ «tö, 
in blinber Slad^öffung ber granjofen, bie beutfd^en S)cmagogcn 
eine beutfd^e Jlepubti! ^nrebigten, unb nid^t bloß bie Könige, 
fonbem auc^ bai^ ffönigtum fclbp, bie tt^te Garantie unferer 
©efeUfd^aft, mit toal^nfinniger SBut }u Derläftem unb }u fc^mo^n 
fugten, ba ^idt i^ ei^ für 5ßfli(^t, mid^ auSjufijrec^en, toie c§ 
in Dorftc^cnben Slättcm in SScjic^ung auf ben 21. ganuar 
gcfd^c^en ip. Dbglcid^ mir feit bem 28. guniuS beö Dorigen 
l^reS mein 3Ronard^iSmuS ettoaS fauer gemad^t toirb, fo l^abe 
id^ bod^ jene Sugerungen bei biefem erneuerten Smdf nid^t 
auöfd^eiben tooUcn.*) 3^ bin polj barauf, bafe id^ einft ben 
3Rut bcfeffcn, toeber burc^ Sieb!ofung unb S^trigc, nod^ burd^ 
Drohung mid^ fortreißen ju laffcn in Unöerfkanb unb S^rfat. 
aSer nid^t fo tocit ge^t, afö fein ^erj il^n brängt unb bie 
SScrnunft il^m erlaubt, ift eine SKemme; mer toeitcr ge^t, aU 
er ge^n moHte, ift ein SKaöe. 



1) »gl. bie «orrebc gu »b. VI. 6. 9. 



Digitized by VjOOQIC 



C. Hobtrt. 63 

^oriö, 11. J)cjember 1841. 

Sefet, tüo ba^ Steujal^r l^erannal^t, ber lag bcr ®efci^cn!c, 
überbieten jid^ l^ier bie Äaufmannglabcn in ben mannigfaitigftcn 
äuSftellnngen. 2)er SlnMidE berfelben !ann bem müßigen %lanenx 
ben angenelimften geitöertreib getoäl^rett ; ift fein $im nid^t ganj 
leer, fo fteigen il^m and) mand^mal ®eban!en auf, tuenn er Ijintcr 
ben Manien @<)iegelfenftem bie bunte güHe ber auSgcfteßtcn 
£uju§* unb ffunftfad^en betrachtet unb oieHeid^t aud^ einen SlidE 
toirft auf ba^ ^ßubtihim, ba^ bort neben il^m fte^t. 3)ie ®e- 
fid^ter biefeg ^ßublihintö finb fo l^äfelid^ emftl^aft unb leibenb, 
fo ungebutbig unb brolienb, bafe fie einen unl^eimlic^en Äontraft 
bilbcn mit ben ®egenftänben, bie fie begaffen, unb unS bie Slngft 
antoanbelt, biefe SRenfd^en mbd^ten einmal mit i^ren gebauten 
JJaupen ^jlöfelid^ breinfd^Iagen unb aVC baö bunte, Hirrenbe ®pieU 
jeug ber öomelimen SBelt mitfamt biefer öomel^men SBelt felbft 
gar jämmerlid^ jertrümmern! S33er fein groger $oUtiIer ift, 
fonbcm ein genjb^nlid^er gtaneur, ber fid^ toenig flimmert um 
bie 9?üance 2)ufaure unb 5ßaff^2)^ fonbern um bie SKiene be^ 
aSotf^ auf ben ®affen, bem toirb e^ jur feften Überjeugung, 
bag frül^ ober f^jöt bie ganje 93ürgerfom5bie in granfreid^ mit* 
famt il^ren ^jartamentarifd^en ^etbenf^jielem unb ffiom^jarfen ein 
au^gejifd^t fd^redfUd^eiJ @nbe nimmt unb ein Stad^fpiel auf* 
geführt tt)irb, ttjeld^e^ ba^ ffiommuniftenregiment fieijst ! Son langer 
Dauer freilid^ fann biefe^ SWa^f^jiel nid^t fein; aber c^ toirb 
um fo getoaltiger bie ®emütcr erfd^üttem unb reinigen: e^ toirb 
eine ec|te S:rag5bie fein. 

Die legten ^jolitifd^en ^ßrojeffe bürften mand^em bie äugen 
öffnen, aber bie 93Iinb^eit ip gar ju angenefim. Slud^ toitt 
feiner an bie ©efal^ren erinnert toerben, bie i^m bie füge ®egen* 
toart öcrieiben fönnen. %eSf)aib grollen fie alle jenem SKanne, 
beffen ftrengeö Singe am tiefften l^inabblidft in bie ©d^redfenS- 
näd^te ber S^^^f* unb beffen l^rteg S33ort öieHeid^t mand^mal 
jur Unjeit, toenn tt)ir eben beim frbl^fid^ften SRal^Ie fifeen, an 
bie allgemeine Sebrol^niö erinnert. @ie grollen alle jenem armen 

1) 3n bcr crimen SluJflobe ber ^fiutetio" ber XXXVn. Äorrefponbenjartilel. 

2) §. «. «. »ufoure (1798—1881), 9»inifler ber öffcntlic^n Strbeiten feU 1839. — 
a. %t. ^9 (1792—1873), feit 1840 »ireltor im gRiniflerium bed 3nnem. 



. DigitizedbyVjOOQlC 



ß4 CuteHa. 

©d^iilmctfter (Suijot. Sogar bie fogcnanntcn ftonferöotiöcn pnb 
i^tn aif)oib, jum größten Seil, unb in ilirer SSerblenbung glauben 
fie il^n burc| einen 2Rann erfcfeen p fbnnen, beffen ^eitcre^ 
®eftd^t unb gefällige SRebe fie ntinber fd^redft unb ängftigt. J^r 
fonferöatiöen J^oren, bie il^r nidit^ int ftanbe feib ju fon* 
feröieren aU eben eure Sl^or^eit, i^r fülltet biefen ®uijot toie 
euren Augapfel fd^onen; il^r fülltet i^nt bie SRürfen abmebeln, 
bie rabüalen fonjü^I toie bie legitimen, um i^n bei guter Saune 
5U erhalten; ii^r foßtet il^m aud^ mandimal Slumen fd^idfen inS 
^otet be^ KapucineS, auf^eiternbe Slumen, SRüfen unb SSeild^en, 
ftatt il^m burd^ täglid^e^ Stergetn biefe§ Sogi^ ju Verleiben über 
gar il^n l^inaug ju intrigieren.^) an eurer ©teile l^ätte id^ 
immer Slngft, er mbd^te ben glänjenbeuDuöIniffen feinet äRinifter^^ 
planes ^tb^Iid^ entfpringen unb fid^ lüieber l^inaufretten in 
fein ftiHeg ©elel^rtenftübd^en ber SRue S'göeque, m er einft fo 
ibtjKifd^ glüdflid^ lebte unter feinen fdEiaflebernen unb falb* 
lebernen 99üd^ern. 

3ft aber ®uijot mirflid^ ber 9Kann, ber im ftanbe toäre, 
ba§ l^ereinbred^enbe SSerberben abäutoenben? ®^ bereinigen fidE) 
in ber Sl^at bei i^m bie fonft getrennten ©igenfd^aften ber tiefften 
©tnfid^t unb beg feften aBiUen^; er tt)ürbe mit einer antifen Un* 
erfdEiütterlid^feit allen ©türmen Iro^ bieten nnb mit mobernfter 
^lugl^eit bie fd^timmen ffilippen öermeiben — aber ber ftille 
3a^n ber 9Räufe l^at ben «oben be« franjbfifdEien ©taatgfd^iffe« 
attäufe^r burdEiIöd^ert, unb gegen biefe innere Slot, bie h)ett be* 
benflid^er aU bie äußere, h)ie (Suijot fe^r gut begriffen, ift er 
unmäd^tig. ^ier ift bie ©efal^r. 3)ie jerftbrenben 2)oftrinen 
^aben in gröufreidE) ju fe^r bie unteren S^Iaffen ergriffen — 
e^ ^anbelt fid^ nid^t me^r um ©leid^l^eit ber SRed^te, fonbem 
um ®IeidE)]^eit be^ (Senuffeg auf biefer @rbe, unb eg giebt in 
$ßarig ettoa 400 000 rol^e gäufte, toeldEie nur be§ Sofunggttjort^ 
l^arren, um bie gbee ber abfoluten ©leid^l^eit ju öertoirllid^en, 
bie in i^ren rollen ffib^jfen brütet. SSon meieren ©eiten l^brt 
man, ber ffrieg fei ein gute^ Slbleitung^mittel gegen fold^en 
3erftörunggftoff. Slber ^ieße ba§ nid^t ©atan burd^ Seeljebub 
befd^h)5ren? S)er Jtrieg h)ürbe nur bie Sataftrop^e befdEiIeunigen 
unb über ben ganjen ©rbboben baö Übel verbreiten, ba^ j|e|t 

1) ^fotttct i^r i^ii üiclmc^r bort onfd^micbcn mit einer eifernen Äette!" ^ei^t c« 
^ier nod^ in ber 21. 21. 3. 



'oigitizedby Google 



£. Hobert. 



65 



nur an f^ranfrcic^ nagt; — btc ^ro^jaganba be§ ^ommunig^ 
mu^ bcfifet eine S^rad^e, bic jebcf^ SSoIf öcrftel^t; bic ®Icmente 
biefer Uniöcrfalf^^rad^e finb fo einfad^ tt)ic bcr junger, toic ber 
SReib, tüic ber Sob. 2)ag lernt fid^ fo leidet! 

3)od^ lafet ung biefe^ trübe ^ema öerlaffen unb ttjteber ju 
ben Reitern ©egenftänben übergel^en, bie hinter bcn (SpitqeU 
fenftertt auf ber SRue SSiotenne ober ben SSouteöarb^ au^gefteHt 
finb. 3)ag funfeit, baö lad^t unb lodEt! ffedfeg Seben, au^^ 
gef^jrod^en in ®oIb, ©ilber, Sronje, ®betftein, in allen möglid^en 
gönnen, namentlid^ in ben formen au^ ber geit ber SRenaiffance, 
bereu Stad^bitbung in biefem Slugenblidf eine ^errfd^enbe SKobe. 
SBo^er bie SSorliebe für biefe 3cit ber Sienaiffance, ber SKeber- 
geburt ober öiefmel^r ber Sluferftel^ung, too bie antife SBett gleid^^^ 
fam au^ bem ®rabe ftieg, um bem fterbenben äRittelalter feine 
legten ©tunben ju öerfd^önen? ©mipfinbet unfre S^feljeit eine 
S33o]^It)erU)anbtfd^aft mit iener 5ßeriobe, bie, ebenfo mie toir, in 
ber SSergangenl^eit eine öerjüngenbe OueHe fud^te, (edEijenb nad^ 
frifdEiem Seben^tran! ? S^ ^^ife ^ici^t, aber jene 3^'^ S^önj I. 
unb feiner ©efd^madfggenoffen übt auf unfer ®emüt einen faft 
fd^auerlid^en Sauber, mie ©rinnerung öon 3wftänben, bie mir 
im Sraum burd^Iebt; unb bann liegt ein ungemein origineller 
ateij in ber Slrt unb S33eife, ttjie jene geit ba^ toiebergefunbene 
Slltertum in fid^ ju verarbeiten mufete. §ier feigen mir nid^t, 
tüie in ber 5)aöibfd^en ©d^ule eine afabemifd^ trodfene 3laä)^ 
a^mung ber gried^ifd^en ^laftif, fonbern eine flüffige SSer* 
fd^meljung berfetben mit bem d^riftlid^en ©^^irituati^mu^. Qu 
ben ^nft* unb Seben^geftaltungen, bie ber SSermöl^Iung jener 
^eterogenften Elemente i^r abenteuerlid^eg 3)afein Derbanften, 
liegt ein fo füger meland^otifd^er S33i|, ein fo ironifd^er 9Ser^ 
föl^nungöfufe, ein blü^enber Übermut, ein elegante^ ®rauen, bag 
un§ unl^eimlid^ bejttjingt, toir miffen nid^t ttjie. 

2)od^ mie mir l^eute bie ^oliti! ben Sannegiefeern t)on 5ßro* 
feffion überlaffen, fo überlaffen mir ben ^jatentierten |)iftoriIern 
bie genauere 9?ad^forfd^ung, in meld^em ®rab unfere Seit mit 
ber 3ßW ber 3tenaiffance öermanbt ift ; unb ate ed^te ^laneux^ 
motten mir auf bem Souteöarb Söiontmartre t)or einem Silbe 
fte^en bleiben, ba^ bort bie Ferren (äou\)xt unb atittner au§=» 
geftettf l^aben, unb ba^ gleid^fam ate ber Supferftid^Ibme ber 
©aifon atte SSüdEe auf fi^ jiel^t. @^ oerbient in ber il^at biefe 



Digitized by VjOOQIC 



ßß Cutetid. 

aHgcmcinc STufmerf f atnfcit : e§ ftnb bie gifd^cr t)on 2co<)oIb 
atobert, bie btcfcr Äu^jferftic^ barfteßt.') ©cit ^ap unb Sag 
crtüartcte man bcnfelben, unb er ift gch)iJ5 eine föftlid^c 
aBcil^nad^t^gabe für baS große 5ßubU!unt, bem ba^ Drigtnalbilb 
unbefannt geblieben, ^ä) enthalte mid^ aller betaißierten 93e* 
fd^reibung biefe^ S33erfeg, ba e^ in furjem ebenfo belannt fein 
tüirb, mic bie ©d^nitter be^felben SBialerg, njoju e^ ein finnreid^eg 
unb anmutige^ ©eitenftüdf bilbet. SBie biefeg berül^mte Silb 
eine fommerlid^e ^ampaQXit barfteßt, too römifdEie Sanbleute 
gleid^fam auf einem ©iege^magen mit il^rem ®rntefegen Iieim* 
jiel^en, fo feigen mir l^ier, auf bem legten 93ilb üon Stöbert, aU 
fd^ncibcnbften ©egenfa^, ben üeinen tointerlidEien $afen tjon 
©lioggia unb arme gifd^erleute, bie, um i^r färglid^e^ SageS* 
brot ju gewinnen, tro| S33inb unb SBetter fid^ eben anfd^idfen 
ju einer Slu^falirt in^ abrtatifd^e äReer. S33eib unb ffinb unb 
bie alte Großmutter fdEiauen i^nen nadE) mit fd^merjtid^er 9iefig:= 
nation — gar rül^renbe ©eftaltcn, bei bereu Slnblid aßerlei 
^joligcitoibrige ®eban!en in unferm $erjcn laut merben. 3)iefe 
unfeligen SKenfd^en, bie ßeibeigcnen ber Slrmut, finb ju teben^* 
länglid^er SKül^fal öerbammt unb tjerfümmem in l^arter Siot 
unb 93etrübni§. @in melandEiotifd^er f^Iud^ ift I|icr gematt, unb 
ber SKaler, fobalb er ba§ ©emälbe öoßenbet Iiatte, fd^nitt er 
fid^ bie Stellte ab. Slrmc§ SSoff! STrmer 9iobert ! — Sa, toie 
bie ©d^nitter biefe^ SWeifter^ ein SScr! ber greube finb, ba^ er 
im römifdEien ©onnenlid^t ber Siebe entpfangen unb auggefül^rt 
^at, fo fpiegeln fid^ in feinen gtfd&crn aße bie ©efbftmorb^ 
gebanfen unb ^erbftnebel, bie fid^, toäl^renb er in ber jerftörten 
SSenejia l^aufte, über feine ©eele lagerten. 3Bie un^ jene^ erftere 
Silb bcfriebigt unb entjürft, fo erfüßt un^ biefeg festere mit 
em^jörung^füd^tigem Unmut; bort matte SRobert ba§ ®IüdE ber 
9KenfdE)l^eit, I|ier matte er ba^ @Ienb be§ SSoHS. 

S(^ toerbe nie ben Sag tjergeffen, too idE) bo^ Original 
gemälbe, bie gifdEier öon Siobert, jum erftenmate fal^. SBie 
ein Sttfeftral^I au§ unumloölftem ^immel l^atte un^ ^löfettc^ 
bie Siad^rid^t feinet Sobeg getroffen, unb ba jene^ 93ilb, njeli^e^ 
gteid^jeitig anlangte, nid^t mel^r im bereite eröffneten ©alon 
ftuggefteßt loerben fonnte, faßte ber Eigentümer, ^err $ßaturle, 

1) aSflI. ©. 25 ff. — S. Sflobcrt cnbetc in einem 2lnfott t>on ©c^wermut fein Scben 
burc^ @eU»ftmorb ju SSenebig am 20. anär$ 1835. 



Digitized by VjOOQIC 



C. Hobert. ß'j 

ben löMid^ctt ©ebanfen, eine bcfonbere Slu^ftcffung bc^fclben 
jum 33cftcn bcr Sinnen jn öcranftaltcn. 3)er SKairc bcg jhjeitcn 
Slrronbiffcment^ gab bagn fein Sofal, unb bic ©inna^me, hjenn 
idö nid^t irre, betrug über fed^je^ntaufenb granfen. (SRögcn 
bie S33crfe aller SSoIfgfreunbe fo ^jraftifd^ nad^ i^rem lobe fort* 
hjirlen!) gd^ erinnere mid^, aU iif bie Zxeppe ber 2Jlairie 
l^inaufftieg, um ju bem ©jpofition^äimmer ju gelangen, lag id^ 
auf einer Stebent^üre bie ?luffd^rift: Bureau des d^ces. 3)ort 
im ©aale ftanben fel^r öiele SReufd^en t)or bem Silbe öer- 
fammelt, feiner fl^rad^, e^ l^errfd^te eine ängftüd^e, bum|)fe ©tiffe, 
afö läge l^inter ber ßeinmanb ber blutige Seid^nam be^ toten 
SKalerg. SBag toar ber ®runb, »e^^alb er fid^ eigenl^änbig 
ben lob gab, eine Sl^at, bie im SEBiberfl^rud^ loar mit ben ®e* 
fc^en ber ateligion, ber SRoral unb ber SRatur, ^eiligen Oefefeen, 
benen atobert fein ganjeg Seben ^inburd^ fo finblid^ ©el^orfam 
leiftete ? ga, er toax erjogen im f d^toeijerif d^ ftrengen ^ßroteftan* 
tiömug, er l^ielt feft an biefem ööterlid^en ©tauben mit uner* 
fd^ütterlid^er ^reue, unb t)on religiöfem ©fe^jtiäi^mu^ ober gar 
Snbifferenti^muö mar bei il^m feine @<)ur. ?lud^ ift er immer 
gehjiffenl^aft gett)efen in ber ©rfüllung feiner bürgerlid^en 
^ftid^ten, ein guter ©ol^n, ein guter SBirt, ber feine ©d^ulben 
beja^Ite, ber allen SSorfd^riften bei^ Slnftanbei^ genügte, 8todf unb 
§ut forgfam bürfiete, unb t)on gmmoralität fann ebenfalls bei 
^m nid^t bie Siebe fein. Sin ber Statur ^ing er mit ganjer 
©eele, toie ein ^inb an ber 99ruft ber SWutter; fie trönfte fein 
Salent unb offenbarte i^m alle il^re ^errlid^feiten, unb nebenbei 
gefugt, fie loar il^m lieber atö bie Srabition ber aReifter; ein 
überfd^hjengli^e^ SJerfinfen in ben füften S33a]^nh)i^ ber föunft, 
ein unl^eimlid^e^ ©elüfte nad^ Sraumloeltgenüffen, ein Slbfaff 
t)on ber Statur l^at alfo ebenfalls ben öortrefflid^en SWann nid^t 
in ben Sob getodft. Slud^ toaren feine ginanjen njol^tbefteHt, 
er toax geeiert, benjunbert unb fogar gefunb. SBai^ toax e^ aber? 
$ier in 5ßarii^ ging einige geit bie ©age, eine unglüdflid^e 
Scibenfd^aft für eine t)ome|me 3)ame in Slom l^abe jenen ©etbft^* 
morb öeranlajst. gd^ fann nid^t baran glauben. Stöbert toax 
bamafö ad^tunbbreißig ^a^xe alt, unb in biefem Sllter finb bie 
Slu^brü^e ber großen 5ßaffion jmar fel^r furd^tbar, aber man 
bringt fid^ nid^t um, tt)ie in ber frül^en S^ifleub, in ber un* 
männlid^en SBertl^erperiobe. 



Digitized by VjOOQIC 



ßg Cutetia. 

SBa^ JRobert au^ bcm Seben trieb, tüar öteHetd^t jene^ ent* 
fefelid^fte atter ®efü^Ie, m ein Slinftler bo^ 3Ri§t)er^aItm§ 
entbedft, bag jtüifd^en feiner ©ci^öt)funggluft nnb feinem S)ar== 
fteHung^tjerntögen ftattfinbct; biefe^ Setüufetfein ber Unfraft ift 
fd^on ber ^albe %oh, unb bie ^anb ^ilft nur naä), um bie 
Slgonie ju tjerfürjen. 3Bie brat) unb ^errlid^ aud^ bie Seiftungen 
?Robert§, fo waren fie bod^ getüi§ nur blaffe ©d^atten jener 
blü^enben SRaturfd^ön^eiten, bie feiner Seele üorfd^mebten, unb 
ein geübte^ 3luge entbedfte leidet ein ntü^fante^ Slingen mit bem 
©toff, ben er nur burd^ bie t)erjtt)eifIung§t)ottfte 3lnftrengung 
bett)ältigte. ©d^ön unb feft ftnb alle biefe SRobertfdien Silber, 
aber bie meiften finb nid^t frei, e§ tüe^t barin nid^t ber 
unmittelbare ®eift: fie finb fomponiert. SRobert fiatte eine 
gett)iffe Sll^nung bon genialer (Sröfse, - unb bod^ tüar fein (Seift 
gebannt in Meinen SRal^men. 3la(i) bem S^arafter feiner @r5eug== 
niffe 5U urteilen, fottte man glauben, er fei ©ntl^uftaft gett)efen 
für Slaffael ©anjio tjon Urbino, ben ibealen ©d^ön^cit^^ 
enget; — nein, tüie feine SSertrauten tjerfid^ern, mar eö üie^ 
metjr SJlid^elangelo Suonarotti, ber ftürmifd^e Sitane, ber tt)ilbe 
Donnergott be§ jüngften ®eri^tg, für ben er fd^toärmte, ben er 
anbetete. S)er toai^xe (Srunb feinet Sobe^ toar ber bittere Unmut 
be^ (äenremalerg, ber nad^ grofeortigfter ^iftorienmalerei led^jte — 
er ftarb an einer Sa!une feinet S)arfteHung§t)ermögeng. 

S)er S'u^jferftid^ üon ben ^x^ä)exn, ben bie Ferren (Soupil 
unb SRittner jefet au^geftettt l^oben, ift öortrefflid^ in Segug auf 
bag Sec^nifd^e; ein tt)at)re§ SKeifterftüdf, toeit t)or5ÜgIid|er aU 
ber ©tid^ ber ©d^nitter, ber tjieHeid^t mit ju großer ^aft t)n^ 
fertigt Sorben. Slber eg fetjlt il^m ber G^arafter ber Ur^ 
f^jrünglid^feit, ber un§ bei ben ©d^ntttem fo tjoUfelig entjüdtt, 
unb ber tjieHeid^t baburd^ entftanb, bafs biefe^ (Semölbe au§ 
einer einjigen Slnfd^auung, fei e§ eine äußere ober innere, gleid^* 
t)iel, l^ertjorgegangen unb berfelben mit grofser 3:reue nad^ge* 
bilbet ift. S)ie gifc^er l^ingegen finb ju fe^r !omponiert, bie 
giguren finb mü^fam ^ufammengefud^t, nebeneinonber geftefft, 
infommobieren fidi med^felfcitig me^r al^ fie fid^ ergönjen, unb 
nur burd^ bie garbe ift ba^ SSerfd^iebenartige im Driginol* 
gemälbe au^geglid^en unb erl^ielt ba§ S3ilb ben ©d^ein ber ©n*« 
l^eit. ^m ^upferftid^, h)o bie garbe, bie bunte SSermittelung 
fep, fallen natürli^ermeife bie äufserlid^ öerbunbenen Seile 



Digitized by VjOOQIC 



Paul X^elarod^e. gg 

micber auSetnanbcr, eö geigt fid^ SSerlegen^eit unb ©tüdfttjerf, 
uttb bag ©atije ift fein ©onje^ mel^r. @§ ift ein S^^^^^ ^^^ 
SRaffaeB @rögc, fagte mir jüngft ein S'ottege, hai^ feine ®e* 
möibe im ^upferftid^ nid^t§ t)on il^rer Harmonie verlieren. 
3a, felbft in ben bürftigften Stad^bilbungen, allen ^olorit^, njo 
nid^t gar aller ©d^attierung entKeibet, in i^ren nadften ^on* 
touren, betüal^ren bie atoffaelfd^en SBerfe jene l^armonifd^e 
aRod^t, bie unfer @emüt bett)egt. 3)ag fommt bal^er, hjeil fie 
ed^te Offenbarungen finb, Offenbarungen be§ @eniu§, ber, eben 
ttJie bie Statur, f^on in ben bloßen Umriffen ba^ SSoffenbete gibt. 
3d^ tPill mein Urteil über bie JRobertfd^en gifd^er refu* 
mieren: e^ fe^It il^nen bie ©in^eit, unb nur bie ©ingel^eiten, 
namentUd^ ba^ junge SBeib mit bem franfen ^inbe, öerbienen 
ba^ pd^fte Sob. 3"^ Unterftüfeung meinet Urteile berufe id^ 
mid^ auf bie ©Kjje, tt)orin Stöbert gleidifam feinen erften ®e«= 
banfen auSgefprod^en ; ^ier in ber urfprünglid^en ^onje^jtion, 
l^errfd^t jene Harmonie, bie bem au^gefül^rten Silbe fel^It, unb 
toenn man fte mit biefem tjergleid^t, merft man gen)il5, h)ie ber 
SWaler feinen ®eift lange 3^^* gcjcrrt unb abgemübet l^aben 
muß, el^e er ba^ ©emölbe in feiner jefeigen ©eftalt ju ftanbe 
brad^te. 

Paul ^tlaxxfttit.^) 

^ariS, 19.J)e5em6cr 1841. 

S33irb fid^ ®uijot l^alten? ^eiliger ®ott, l^ierjulanbe 
l^ölt ftd^ niemanb auf bie Sänge, affeg toarfelt, fogar ber Dbeli^f 
oon Sujor!'^) S)a^ ift feine »^^perbel, fonbem bud^ftäbüd^e 
SBa^r^eit; fd^on feit metjren SRonaten gel^t ^ier bie SRebe, ber 
Dbeli^f fte^e nid^t feft auf feinem ^oftament, er fd^toanfe ju* 
toeilen l^in unb l^cr, unb cine§ frühen 9Rprgen§ toerbe er ben 
Seuten, bie eben t)orübertt)anbeIn, auf bie Sbpfe purjeln. S)ie 
Sngftlid^en fud^en fd^on jefet, toenn i^r SBeg fie über bie ^ace 
Soui^^Duinje fül^rt, fi^ ettt)a§ entfernt ju galten t)on ber 
fattenben (Sröße. 3)ie SKutigern laffen ftd^ freiKd^ nid^t in 
i^rem getoö^nlid^en @ange ftören, toeid^en feinen Singer breit, 
fbnnen aber bod^ nid^t um^in, im Vorübergehen ein bigd^en 

1) 3n ber erften äuSgabe ber „Sutetta" ber XXX Vni. Äorrefponbenjarttfel. 

2) aber Heinere ber beiben, t)on SlamfeS n. in bem äg^tifc^en 3)orfe 2u!for errief* 
teten Obeliäten würbe 1831 nac^ ^arid gebracht unb bort auf ber ^lace be la Soncorbe 
aufgefteUt.' 



Digitized by VjOOQIC 



70 Cuteria. 

^inaufjufd^iclctt, ob ber gro§e Stein tüirftid^ nid^t njadfctmütig 
gciporbctt. SBtc bem aud^ fei, eg ift immer fd^Iimm, hjettn bai^ 
^ublifum S^^ifrf ^^Ö* über bie geftigfeit ber 3)ingc; mit bem 
©louben an i^re 3)auer fd&toinbet fd^on il^re befte ©tüfee. SBirb 
er fid^ galten? gebenfaH^ glaub' id^, bojs er fid^ bie näd^fte 
©i^ung ^inburd^ l^alten tt)irb, fowol^I ber Dbeli^f aU ©uijot, 
ber mit jenem eine gemiffe Si^nlid^feit l^at, j. 33. bie, bajs er 
ebenfaffg nid^t auf feinem redeten ^lafee fte^t. Sa, fie ftel^en 
beibe nid^t auf i^rem redeten 5ßlafe, fie ftnb ^erau^geriffen au§ 
i^rem ^i^f^^^nienl^ang, ungeftüm öerpftanjt in eine un^)affenbe 
Slod^barfd^aft. gener, ber Dbeli^f, ftanb einft üor ben loto§* 
fnäufigen 9tiefenfäulcn am ©ingang be^ Xempet^ öon Sujor, 
ttjeld^er ttjie ein foloffaler ©arg au^fiel^t, unb bie au^geftorbene 
SBci^^eit ber SSortt)ett, getrodfnete ^önig^Icid^en, einbalfamicrten 
3:ob enthält. Sieben il^m ftanb ein g^ittingi^brubcr t)on bem- 
felben roten ®ranit unb berfelben l^^ramibalifd^en ®eftalt, unb 
el^e man ju biefen beiben gelangte, fd^ritt man burd^ jwei Steigen 
@t)^inje, ftumme SRötfeltiere, Seftien mit SRenfd^enföljfen, ä^r^p^ 
tifd^e 3)oftrinörc. 3^^ ber 2:^at, fold^e Umgebung ttjar für ben 
Dbeli^fen n)eit geeigneter atö bie, ttjeld^e i^m auf ber $Iace 
Souig^Duinjc ju teil ttjarb, bem mobernften 5ßla^ ber äSelt, 
bem 5ßlafe, tt)o eigentlid^ bie moberne grit angefangen unb t)on 
ber SSergangenl^eit gett)altfam abgefd^nitten n)urbe mit fredell^aftem 
33eil. — gittert unb warfeit t)iellei(|t ttjirflid^ ber große Dbeli^f, 
toeil e§ i^m graut, fid^ auf fold^em gottlofen 33oben ju befinben, 
er, ber gleid^fam ein fteinerner ©d^toeijer in ^ierogl^^jl^enliörec 
Sa^rtaufenbe lang SBa^c l^ielt t)or ben l^eiligen Pforten ber 
5ß^araonengräber unb bei^ abfoluten SDiumientum^? 3ebenfaff§ 
fte^t er bort fel^r ifoliert, faft fomifd^ ifoliert, unter lauter 
tl^eotralifd^en Slr^itefturen ber Steujeit, 95ilbtt)erfen im atofofo^^ 
gefd^madf, ©^jringbrunnen mit öergolbcten Slajaben, aHcgorifd^cn 
©tatuen ber fronjöfifd^cn Slüffe, bereu 5ßiebeftal eine 5ßortierIoge 
entl^ätt, in ber äRitte jmifd^en bem 8lrc be Sriom^jl^e, ben 
Suilcrien unb ber ©l^ambre bei^ 3)e^)ute^ — ungefö^r tt)ie ber 
facerbotal tieffinnige, äg^^jtifd^ fteife unb fd^toeigfame ^uijot 
jloifd^cn bem im^jerialiftifd^ ro^en ©ouft^), bem mcrfantilifd^ 



1) M^er wenig von ihinft oerfte^t, aber ein großer Sieb^aber oon SRuriQod ifl, btc 
nichts foften/' ^eftt e8 ^ier nod» in ber fronjöfift^en 8lu»gobe — S. &. ^umanu 
(1780—1848), feit 1832 fronabflfd^er f^inansminifter. 



Digitized by VjOOQIC 



pauI Delarocije. 'J\ 

flad^föpfigen ^umotin, unb bem l^ol^Ien ©d^tüöfecr, SSiHemain, 
bet l^alb öoltoirtfd^ unb l^alb fat^olifd^ angeftrid^cn ift unb in 
iebem goU einen Strid^ }u öicl ^ot. 

S)od^ Ia§t un^ ©uijot beifeitc fe^en unb nur t)on bem 
Dbeli^fen reben; e^ ift gonj tt)Qi)x, ba§ man t)on feinem balbigen 
©turje fprid^t. @g ^el|t: gm ftiHen ©onnenbronb am 9lil, in 
feiner ^eimotlid^en SRu^e unb ©Infamfeit, ^ätte er nod^ gal^r* 
tauf enbe aufredet fielen bleiben fbnnen, aber tjier in^arig agitierte 
il^n ber beftänbige S33ettertt)ed^fel, bie fieberhaft aufreibenbe, 
anard^ife^e ktmo'ip^äxe, ber unauf^örtid^ toe^enbe feud^tfalte 
föleinminb, njetd^er bie (Sefunb^eit njeit mcl^r angreift, atö ber 
glü^enbe ©amum ber SBüfte; furj, bie ^arifer Suft betomme 
i^m fd^Ied^t. S)er eigentUd^e 8tiöal be§ Dbeli^fen öon Sujor 
ift no6) immer bie Solonne SSenbome. ©te^t fie fidler? gd^ 
tt)eiJ5 nid^t; aber fie ftel^t auf il^rem redeten 5pia^e, in Harmonie 
mit il^rer Umgebung, ©ie »urgelt treu im nationalen Soben, 
unb loer fid^ baran l^ölt, l^at eine fefte ©tüfee. ©ine ganj fefte? 
Stein, l^ier in granfreid^ ftet|t nid^tg ganj feft. ©d^on einmal 
l^at ber ©türm ba^ ffa^)itai ben eifemen ßa^)italmann, t)on 
ber Splint ber SSenbomefäuIe l^erabgeriffen, unb im 3toII bie 
ffommuniften an^ ^Regiment Kmen, bürfte tüo^I jum jttjeiten 
aKaie ba^felbe fid^ ereignen, tüenn nid^t gar bie rabifalc (Sleid^* 
l^eit^raferci bie ©äule felbft ju 33oben rei^t, bamit aud^ biefe^ 
S)enfmal unb ©innbilb ber JRul^mfud^t t)on ber ffirbe ft^loinbe; 
fein aRenfd^ unb SKenfd^enlperf foH über ein beftimmte^ 
Äommunalmaß l^eröorragen , unb ber Saufunft cbenfo gut h)ie 
ber epifd^en 5ßoefie brol^t ber Untergang. ,rS3oju nod^ ein 
äKonument für e^rgei§ige SSöIfermörber?" l^brtc id^ jüngft au^^* 
rufen bei Gelegenheit be§ äKobellfonfurfe^ für ba^ SKaufoIeum 
be^ ßaiferg; „ba^ foftet ha^ ®elb beö barbenben SSotfc§, unb 
ttjir n)erben e^ ja bod^ gerf dalagen, ttjenn ber Sag fommt!^)" 
ga, ber tote ^etb ^ätte in ©anft $elena bleiben foHen, unb 
id^ voiti il^m nid^t bafür ftel^en, bag nid^t einft fein ®rabmal 
jertrümmert unb feine Seid^e in ben fd^önen 5Iu§ gefd^miffen 
ttJirb, an beffen Ufern er fo fentimental ru^en foHte, nämlid^ 
in bie ©eine! Xf^iex^ i^at il^m aU SRinifter öietteid^t feinen 
großen 3)icnft geleiftet. 

1) 2)rei^tg ^Qf)U fpäter, am 15. 3Jtai 1871, tourbe von ber Aommune bie 93enboinei= 
faule ttiebergeriffen. 



Digitized by VjOOQIC 



SBa^rlic^, er tetftet bem S^atfer einen großem 2)tenft aU 
$iftorifer, unb ein folibere^ aRonnment, aU bie SSenbomcföuIe 
unb ba§ projeftierte (Srabmol, errid^tet i^m Sl^ier^ burd^ ba^ 
grojse (Sefd^id^t^bud^, tüoron, er beftönbig arbeitet, toie fetjr itjn 
anä) bie <)oIitifd^en Sage^toe^cn in 3lnfpmd^ nehmen.') 

Stur Sl^ier^ i)at ba^ 3cug baju, bie gro^e ^iftoire be^ 
3lapolem ©onaparte }u fd^reiben, unb er voixb fte beffer fd^reiben 
afö biejenigen, bie fid^ baju befonber^ berufen glouben, n)eil fie 
treue ©efä^rten bei^ ffaifer^ waren unb jogat beftönbig mit 
feiner 5ßerfon in Serü^rung ftanben. 3)ie perfbnlid^en Sefannten 
eine§ großen gelben, feine 2Ritfäm))fer, feine Seibbiener, feine 
Kämmerer, ©efretäre, äbjutonten, öieHeid^t feine S^itgenoffen 
überl^aupt, finb am wenigften geeignet feine ®efd|id^te jufd^reiben; 
fie fommen mir mand^mal t)or, rote bag Heine ^n'iett, ba^ auf 
bem ^opf eineg SRenfd^en ^erumfri^d^t, ganj eigentlid^ in ber 
unmittelbarften SRä^e feiner ®eban!en öertüeilt, i^n überall be* 
gleitet, unb bod^ nie t)on feinem maleren Seben unb ber 95e- 
beutung feiner ^anblungen ba§ mtnbefte a^nt. 

^ä) fann nid^t um^in, bei biefer Gelegenheit auf einen 
^^jferftid^ aufmerffam ju modien, ber in biefem Slugenblidf bei 
allen ßunft^änblern au^ge^öngt ift unb ben ^aifer barfteHt nad^ 
einem ®emätbe öon S)eIaroc^e, tüeld^eö berfelbe für Sab^ @anb* 
tüid^ gemalt l^at. S)er SKaler öerfu^r bei biefem ©übe (tt)ie 
in allen feinen SBerfen) atö ©fleftifer, unb jur Slnfertigung 
be^felben benugte er junäd^ft me^re unbefannte ^Porträte, bie 
fid^ im 8efi^ ber 8ona^)artefd^en gamilie befinben, fobann bie 
9Ra§!e beg Soten, femer bie S)etail^, bie i^m über bie ©gen* 
tümlid^feiten be^ faiferüd^en (Sefid^ti^ t)on einigen S)amen mit- 
geteilt toorben, unb enblid^ feine eignen ©rinnerungen , ba er 
in feiner gugenb me^rmalg ben Äatfer gefe^en. 9Rein Urteil 

1) 3n ber «. 2t. 3. ^ei^t e« ^ier weiter: „J)iefe8 SBerf, tote mir fein «uc^^änbler 
oerfit^ert, ber ben größten Sleil booon in ^änben ^atte, ift in ber iüngftcn geit fe^r fort* 
flertrittcn. 6ein SBuc^^änbler ift ^crr 2>u6oc^et, einer ber ebelften unb wa^r^aftigften 
Männer, bie id^ fenne; bie IBöSwittigleit roirb mir ba^er einräumen muffen, ba^ id^ nic^t 
aui unlauterer DueOe berid^te. Stnbere glaubwürbige ^erfonen, bie in %f)\m' yi&ie 
leben, ^oben oerfic^ert, bofe er %aq unb Stacht mit feinem SBuc^e befc^äftigt fei. ^^n felbft ' 
^abe id) feit feiner MdUffV au8 2>eutf(i^lanb nit^t gefc^en, ober ic^ ^öre ebenfaüS mit 
^reube, ba| er burc^ feinen bortigen Stufent^att nic^t blo% feine ^iftoriogrop^ifc^en ^xoede 
erreicht, fonbem andf eine beffere ©infic^t in bie beutfc^en guftänbe gewonnen ^abe, olS 
er wä^renb feines SRinifteriumd beurhinbete aiiHt großer SSortiebe unb entfc^iebenem 
9lefpcrt fpric^t er 00m beutfc^en SSolfe, unb bie Slnfic^t, bie er ©on unferm SSaterlonbe 
mitgebracht, wirb geroi^ gebei^lit^ wirfcn, gleid^olel ob er roieber anS ©taatSruber 
gelanat ober nur ben ®riffel ber ®ef(^i(^te in ber ^anb be^lt. . . ." — Z^ierd bereifte 
2)eutf^lanb im 2;a^re 1840. 



Digitized by VjOOQIC 



Paul Delarodje. 'J^ 

Über biefe^ Silb fann iä) l^icr nid^t tnittciten, ba id^ juglcld^ 
über bie 9lrt unb SSSeife be^ S)ctorod|C au^fü^rüd^ rebcn mü|tcJ) 
3)ic ^aupt^ai)e ^abe id^ bereite angebeutet : ba§ eHeftifd^e SSer* 
falzten, tüeld^e^ eine getPtffe äußere SBa^rl^eit beförbert, aber 
feinen tiefern (Srunbgebanfen auffommen läßt. — 3)iefeg neue 
5ßorträt be§ ^aifer^ ift bei ©oupil unb JRittner erf^ienen 2), 
bie faft alle befannten SBerfe be§ 3)eIarod^e in föut)ferfti(^ 
l^erau^gegeben. @ie gaben un^ jüngft feinen ^arl L, hjeld^er 
im ßerfer t)on ben ©olbaten unb ©d^ergen öerl^b^nt wirb, unb 
ate ©eitenftüdf erl^ielten ipir im felben gormat ben ©rafen 
©trafforb, welker, jur 9ti^tftätte gefül^rt, bcm ®efängniffe 
öorbeifommt, lüo ber Sifd^of Saub gefangen fi^t unb bem öor* 
überjie^enben ®rafen feinen ©egen erteilt; tt)ir feigen nur feine, 
au^ einem ©itterfenfter tjeröorgeftredften jtoei ^änbe, bie wie 
tjöljcme SBegweifer aui^fe^en, rec^t ^jrofaifd^ abgefd^madft. 3n 
berfelben ^unftfianblung erfd^ien aud^ be^ S)eIarod^e großem 
^abinettftüdf: ber fterbenbe ätid^elieu, weld^er mit feinen beiben 
@d^Iad^tot)fern, ben jum Sobe verurteilten SRittem ®inq-2Rarj^ 
unb be Il^ou, in einem 95oote bie SR^one tjinabfä^rt. 5)ie 
beiben ^önig^finber, bie 3lid§arb III. im Xotüer ermorben läßt, 
finb ba§ Slnmutigfte, voa^ 3)etarod^e gemalt unb aU S^u^jferftid^ 
in bemelbeter ^nft^anblung tjerauggegeben. ^n biefem ?lugen== 
blidt läßt biefelbe ein ©ilb öon S)eIarod^e ftcd^en, tüeld^e^ SKaria 
Slntoinette im 2:em|)elgefängniffe öorftefft; bie unglüdflid^e gürftin 
ift ^ier äußcrft ärmlid^, faft Wie eine grau auö bem SSoHe ge:= 
fleibet, wai^ gewiß bcm eblen gaubourg bie legitimften S^ränen 
entlodfen wirb. ®in^ ber $au:ptrü]^runggwerfe öon S)eIarod^e, 
wetd^e^ bie ffbnigin Scanne ®re^ öorfteHt, wie fie im Segriff 
ift, il^r blonbe^ ^öpfd^en auf ben Slodf ju legen, ift nod^ nid^t 
geftoc^en unb fott näd^ften^ ebenfalls erfd^einen. ©eine äRaria 
©tuart ift aud^ nod^ nid^t gcftod^en. SBo nid^t ba^ SSefte, bod^ 
gewiß bai^ ®ffe!tt)offfte, wag 3)eIarod^e geliefert, ift fein ©rom- 
Well, Weld^er ben ©argbedfel aufgebt tjon ber Seid^e be^ ent* 
f)avipteten kaxt L, ein berütjmte^ 93ilb, worüber id^ öor geraumer 
Seit augfü^rlid^ berid^tete. 8lud^ ber S'upferfttd^ ift ein äReifter* 
ftürf tee^nifd^Cr SSoHenbung. @ine fonberbare SSorliebe, \a J^io* 

1) «gl. ©. 82. 

2) ^unb ift »ortrefflid^ geftoc^cn oon einem jungen Äupferftec^er , ber babei bo8 
größte «alent on ben Xog legte. ®r ^ei^t. wenn iäf ni(^t irre , Striftibe ßouiS unb ift 
ein ©(^üler »on »upont," f<^lie$t biefer «rief in ber M. 21. 3. 



Digitized by VjOOQIC 



74 €uUtia, 

f^nfrafie bcfutibet Selarod^e in ber SBal^I feiner ©toffe. S^imer 
finb e§ l^ol^e ^ßerfonen, bie entloeber ^ingerid^tet lüerben, ober 
ipenigften^ bcm genfer verfallen. $err 5)eIaroci^e ift ber $of* 
maier aller geföpften SKajeftäten. ®r fann \iä) bem S)ienft 
fold^er erlaud^ten Delinquenten niemals gang entjte^en, unb fein 
®eift befd^äftigt fid^ mit i^nen felbft bei ^orträtierung öon 
Potentaten, bie aud^ ol^ne fd^arfrid^terlid^e SSeitiitfe ba§ B^itlid^e 
fegneten. @o j. 95. auf bem ©emälbe feiner fterbenben ©üfabet^ 
t)on ®nglanb fe^en n)ir, toic bie greife Äbnigin fid^ beräloeiflungg* 
t)oH auf bem ©ftrid^ toöljt, in biefer Sobe^ftunbe gequölt öon 
ber Erinnerung an ben ®rafen @ffej unb SRaria Stuart, bereu 
blutige ©d^atten i^r ftlere^ Sfuge ju erblidfen fc^eint. 3)a§ 
(äemälbe ift eine ßierbe ber Sujembourggaterie . unb ift nid^t 
fo fd^auber^aft banal ober banal fd^auber^aft, toie bie anbern 
ertoä^nten l^iftorifd^en ©enrebilber, SieblingSftüde ber Sourgeoifie, 
ber njadfern, e^rfamen 33ürger§Ieute, toeld^e bie Übertoinbung ber 
@d^tt)ierigfeiten für bie ]^5d^fte Slufgabe ber ^unft l^attcn, ba^ 
©raufige mit bem Sragifd^en öertoed^feln unb fid^ gern erbauen 
an bem Slnblidf gefallener ®rö§e, in fülen Senjußtfein, ba§ fie 
t)or bergleid^cn Äataftro^j^cn gcfid^ert finb in ber befd^eibenen 
S)un!el^eit einer arriöre-boutique ber Sftue @t. 3)eni^. 

^ortS, 7. 3Woi 1843. 

2)ie (SemälbeaugfteUung erregt biefe^ ^ai)x ungetoö^nlid^eS 
Sntereffe, aber ei^ ift mir unmöglid^, über bie gepricfenen SSor* 
jügüd^feiten biefe§ ©alon^ nur ein ^albtoeg vernünftige^ Urteil 
5U fätten. S3i§ je^t einpfanb id^ nur ein SRigbe^agen fonber« 
gleid^en, njenn id^ bie ©emäd^er bc^ Sonore burd^tt)anbelte. 
S)iefe tollen garben, bie aHe ju gleid^er Seit auf mid^ lo^* 
freifd^en, biefer bunte SQSal^nnjife, ber mid^ von äffen (Seiten 
angrinft, biefe ?lnard^ie in golbnen Stammen, mad^t auf mid^ 
einen <)einüd^en, fatalen ©inbrudf. ^ä) quäle mid^ vergebend, 
biefeg S^ao§ im ®eifte ju orbncn unb ben ©ebanfen ber geit 
barin ju entbedfen, ober aud^ nur ben öerwanbtfd^aftli^en 
6^ara!terjug, woburd^ biefe ©emölbe fid^ aU 5ßrobufte unfrer 



l) 3n ber erften SluSgobe ber „ßutctia" ber LIX. Äorrefponbenjartifel. 



Digitized by LjOOQIC 



^orace Dtmet. 75 

©egenlDart funbgcben. SlHe 3Bcrfc einer unb berfelben ^eriobe 
i)aien nämüd^ einen fold^en ©^arafterjug, ba^ äRalergeid^en bc^ 
3eitgeifte§. 3- 33. auf ber Seintoanb beg SBatteauj, ober be^ 
Sondier, ober be§ SSanloo, f^Jiegelt fid^ ab bag grajibfe gepubertc 
©d^äferf^jiel, bie gefd^minfte, tönbelnbe Seerl^eit, ba^ fuglid^e 
SReifrodfglüdf bc^ ]^crrfc|enben 5ßom))abourtumi^, überall l^ellfarbig 
bebönberte ^irtenftäbe, nirgenb^ ein ©d^toert. 3n entgegen* 
gefegter SBeife finb bie Oemolbe be§ S)at)ib unb feiner ©d^üler 
nur ba^ farbige ®d^o ber repubüfanifd^en Sugenbperiobe, bie 
in ben im))erialiftifd^en ftrieggru^m überfd^Iögt, unb voix fe^en 
^ier eine forcierte Segeifterung für ba^ ntorntorne SKobeH, einen 
abftroften froftigen SSerftanbe^raufd^, bie gcid^nung forreft, ftreng, 
fd^roff, bie garbe trüb, l^art, unöerboulid^: @t)artanerfuppen. 
3Sa^ tüitb fid^ aber unfern SRad^fommen, menn fte einft bie 
©entälbe ber heutigen SRoIer betrad^ten, aU bie jcitlid^e Signatur 
offenbaren ? Dura toeld^e gemeinf ame ©igentümlid^f eiten »erben 
fid^ biefe ©Über gleid^ beim erften 95Iirf aU ©rjeugniffe aui^ 
unfrer gegentoärtigen 5ßeriobe auj^toeifen? $at öieHeid^t ber 
(Seift ber Sourgeoifie, ber gnbuftrialigmu^, ber jegt bai^ ganje 
fojiale Seben gi^anfreid^^ burd^bringt, aud^ fd^on in ben jeid^* 
nenben ^nften fid^ bergcftalt geftcnb gemad^t, bag aUen l^eutigen 
®emölben ba^ ^Zappen biefer neuen $errfd^aft aufgcbrüdft ift? 
Sefonber^ bie ^eitigenbilber, looran bie bie^jä^rige Slui^fteffung 
fo reid^ ift, erregen in mir eine fold^e SSermutung. 3)a ^öngt 
im langen ©aal eine ©eigelung, bereu ^a^^tflgur mit il^rer 
leibenben äRiene bem ®ircftor einer öerunglüdften SlftiengefeUft^aft 
ä^nlid^ fielet, ber t)or feinen Sfftionören fte^t unb Sled^nung 
ablegen f off ; ja, legtere finb aud^ auf bem ©übe ju fetjen, unb 
jtoar in ber ®eftalt t)on ^enfern unb 5ß^arifäern, bie gegen 
ben @cce-^omo fd^rcdffid^ erboft finb unb an i^ren Slftien fe^r 
t)iel @clb öerloren ju l^aben fd^einen. 3)cr SKaler foff in ber 
Hauptfigur feinen Dl^eim porträtiert l^aben.^) ®ie Oeftd^ter 
auf ben eigentlid^ ^iftorifd^en Silbern, toeld^e ^eibnifd^e unb 
mittelalterli^e (Sefd^id^ten barfteffen, erinnern ebenfaff^ an ^am* 
laben, ©brfenfpefulation , ajterfantili^mu^, (3pie§bürgerlid^!eit. 
5)a ift ein SBill^elm ber gröberer jU fe^en, bem man nur eine 
a3ärenmü|e auf jufegen brandete, unb er öertoanbelte fid^ in einen 

1) „^errtt «ufluft £eo," ^ci^t e« nod^ in ber fronjöfifc^en 2lu8gabe. »gl. 93b. VI. 
©. 389 ff. 



Digitized by VjOOQIC 



76 Cutetid. 

9?ationaIgarbtftcn, ber mit mufter^aftem ®ifer bie SBad^e bejiel^t, 
feine SSSed^fel t)ünftlici^ beja^It, feine (Sattin el^rt unb gewig 
ba^ ©^renlegion^freuj üerbient. Slber gar bie $orträt§! 5)ie 
meiften ^aben einen fo pefuniären, eigennüfeigen, öerbroffenen 
3lu§brud, ben id| mir nur baburd^ erflöre, ba§ ba^ lebenbige 
Original in ben ©tunben ber ©i^ung immer an ba^ ®clb 
ba^te, tüeld^e^ i^m ba§ 5ßortröt foftcn toerbe, tt)(i^renb ber 
SRoIer beftänbig bie gcit bebauerte, bie er mit*bem jämmerlid^en 
So^nbienft öergeuben mugte. 

Unter ben ^eiligenbilbern, weld^e üon ber SDiül^e jeugen, 
bie fid^ bie granjofen geben, red^t religiös ju tl^nn, bemerfte 
id^ eine ©amaritanerin am Srunnen. Dbgleid^ ber $eilanb 
bem feinbfeligen ©tamme ber guben angehört, übt fie bennod^ 
an i^m Sarm^erjigfeit. ©ie bietet bem dürftigen il^ren 
3Bafferfmg, unb ttJä^renb er trinft, betrad^tet fie il^n mit 
einem fonberbaren ©eitenblidf, ber ungemein pfiffig unb mid^ 
an bie gefc^eite äntlport erinnerte, toeld^e einft eine finge 
Sod^ter ©d^toaben^ bem ^errn ©uperintenbenten gab, afö biefer 
bie ©d^uljugenb im JReügion^unterrid^t examinierte. @r frug 
nämlid^, tooxan ba^ SSeib aug ©amaria crfannt l^atte, ba| 
Sefug ein S^^be tüar? 8ln ber Sefd^neibung — onttoortete fedf 
bie Heine ©d^tüäbin. 

S)a§ merfnjürbigfte $eiligenbitb beg ©alon^ ift üon ^orace 
aSernet, bem einzigen großen SReifter, »eld^cr bieg ga^r ein 
©emölbe jur Slu^fteffung geliefert. 3)ag ©ujet ift fcl^r öer* 
föngtid^, unb tüir muffen, too nid^t bie SBal^I, bod^ getoijs bie 
Sluffaffung be^felben beftimmt tabeln. 5)iefeg ©ujet, ber 33ibel 
entietjnt, ift bie ®efd^id^te S^bag unb feiner ©d^ttjiegert ödster 
Sl^amar.') 3la^ unfern moberncn SSegriffen unb ©efü^Ien er- 
fd^einen uni8 beibe 5ßerfonen in einem fe^r unfittlid^en Sid^te. 
Sebod^ nad^ ber Sfnfid^t beg Slltertum^, too bie ^öc^ftc Slufgabc 
be^ SBeibeö barin beftonb, bajs fie ^inber gebar, ha^ fie ben 
©tamm i^re^SKanne^ fortpftanje — (jumal na^ ber alt^ebröifd^en 
S)en!tt)eife, too ber nöd^fte Stnöertoanbte bie SBittoe eine§ SSer* 
ftorbenen heiraten mujjte, tocnn berfelbe finberlo^ ftarb, nid^t 
bto§ bomit burd^ fold^e poft^ume SRad^fommenfd^aft bie gamilien« 
guter, fonbern bamit aud^ bag 8lnben!en ber Soten, i^r gort* 

1) »öl. ^' aRofe 38. 



Digitized by VjOOQIC 



Bfotace Vttntt. 'jn 

leben in ben @t)äter9ebomen, gletd^fam i^re irbifd^e UitfterbKd^= 
feit, gefid^ert tüerbe), — naij fold^er anttfen 8lnfd^auunggtt)eife 
tt)or bte ^onblung bcr D^omar eine ^öd^ft fittlid^e, fromme, 
gottgefällige ^ai, nait) fd^bn nnb faft fo l^eroifd^ wie bie S^ot 
ber Swbitl^, bie unfern heutigen ^otrioti^mu^gefül^Ien fd^on 
etttm^ nä^er fte^t. 8S3o^ i^ren ©d^wiegeröater guba betrifft, 
fo öinbijieren mir für i^n eben feinen Sorber, aber wir be* 
^au^jten, ba§ er in feinem goffe eine Sünbe beging. 3)enn 
erfteng toar bie Seitoo^nnng eines SBeibeS, baS er an ber Sanb^^ 
ftrojse fanb, für ben ^ebröer ber SSorgeit ebenfotoenig eine 
unerlaubte $anblung, toie ber @enu§ einer S^d^t, bie er öon 
einem Saume an ber ©trage abgebrod^en ^iitf um feinen Surft 
iu Ibfd^en; unb cS toar getoig ein l^ciger log im l^eigen SRefo* 
<)otamten, unb ber arme ©rjöater guba led^jte nad^ einer 
©rfrifd^ung. Unb bann trägt feine ^anblung ganj ben (3tem|)el 
beS göttlid^en SBiffenS, fie mar eine ^jroöibentielle : ol^ne jenen 
großen 3)urft l^ätte si^omar fein S'inb befommen; biefeS fi^inb 
aber lourbe ber 3l^n^err 3)aöibS, meiner als ffbnig über ^uba 
unb 3^rael ^errfd^te, unb eS toarb alfo jugfeid^ aud^ ber ©tamm^ 
öater jenes nod^ großem ff önigS mit ber Sornenfrone, ben je^t 
bie ganje 3BeIt öere^rt, gefuS öon Stajaret^. 

S33aS bie Sluffaffung biefeS ©ujetS betrifft, fo miH id^, o^ne 
mid& in einen attju ^omifetifd^en labet einjulaffen, biefelbe mit 
wenigen 3Borten befd^reiben. ^amax, bie fd^bne 5ßerfon, fifet 
an ber Sanbftrage unb offenbart hti biefer Gelegenheit il^re 
üppigften SReige. gu6, S3ein, ffnie u. f. to. finb t)on einer SJoff== 
enbung, bie an ^JJoefie grenzt. Der Sufen quiUt l^eröor auS 
bem !nat)pen (Setoanb, blül^enb, buftig, öerlorfenb, toxt bie tjer* 
botene grud^t im ©arten @ben. SKit ber rechten ^anb, bie 
ebenfalls entjüdfenb trefflich gemalt ift, ^ält fid^ bie ©d^bne 
einen 3ipfrf i^^^^ toeijsen ©etoanbeS üorS ©efid^t, fo baft nur 
bie ©tirn unb bie Stugen fid^tbar. S)iefe großen fd^hjarjen 
Singen finb öerfü^rerifd^ toxt bie ©timme ber glatten ©atanS* 
mul^mc. S)aS SBeib ift ju gfeid^er 8^^ Slt)fel unb ©d^Iange, 
unb njir bürfen ben armen 3uba nid^t beStoegen öerbammen, 
bag er i^r bie verlangten 5ßfönber, ©tab, 9ling unb ®ürtel, 
fetjr ^aftig l^inreid^t. ©ie ^at, um biefelben in ©mpfang ju 
nel^men, bie linfe ^anb ouSgeftredtt, »öi^renb fie, loie gefagt, 
mit ber redeten baS ®efic^t t)er^üttt. 3)iefe iQp)^t\it SehJegung 



Digitized by VjOOQIC 



78 Cutctid. 

bcr $önbe ift t)on einer SBa^r^eit, wie fic bie Sunft nur in 
il^ren glüdlid^ften SDiomenten hervorbringt. ®^ ift l^ter eine 
Staturtreue, bie jaubcrl^aft mirift. ®em Swba gab ber SRaler 
eine begel^rlid^e 5ß^^fiognomie, bk e]^er an einen gaun ofö einen 
^JJatriard^en erinnern bürfte, unb feine ganje SeHeibung befte^t 
in jener ttjeißen, tüoHenen S)ecfe, bie feit ber ©robemng Sllgier^ 
auf ^0 Dielen Sitbem eine gro^e SRoHe \pxett Seit bie gran* 
jofen mit beut Drient in unmittelbarfte Sefanntfd^oft getreten, 
geben i^re SRaler aud^ ben gelben ber 93ibel ein n)o^r]^aftcg 
morgenlänbifd^e^ ^oftüm. ®a§ frühere trabitioneHe gbealfoftüm 
ift in ber i^at ettt)o§ abgenu^t burd^ breü^unbertjäl^rigen ®e* 
braud^, unb am attertoenigften ipöre e^ l)affcnb, nad^ bcm 
Seifpiel ber SSenejianer bie alten $ebröer in einer mobcrncn 
Sage^trad^t ju vermummen. Sfud^ Sanbfd^aft unb Sierc bei^ 
SRorgcnlanbeg be^anbeln feitbem bie gi^anjofen mit größerer 
Sreue in ii^ren ^iftorienbilbern, unb bem ^omcle, n)el^eg fid^ 
ouf bem ®emälbe be^ $orace SSemet befinbct, fielet man ei^ 
tt)o]^I an, bo§ ber SKoIer e^ unmittelbar nad^ ber Statur lopxext 
unb nid^t, tt)ie ein beutfd^er SRaler, an^ ber 2:iefe feinet ®emüt§ 
gefd^öpft l^at. ©in beutfd^er 3KaIer ^ätte öieHeid^t ^ier in bcr 
^opfbiibung beg fi^ameB ba^ ©innige, baö SSortüeltlid^e, ja ba§ 
SKtteftamentalifd^e hervortreten laffen. Slber ber graujofe ^at 
nur eben ein ^amet gemalt, wie @ott e^ erfd^affen l^at, ein 
oberftdd^Iid^e^ tarnet, woran fein einjig f^mbolifd^e^ $aar ift, 
unb weld^eg, fein ^anpt ^ertjorftredfenb über bie ©d^ulter beg 
guba, mit ber größten (Sleid^gültigfeit bem verfönglid^en $onbeI 
jufd^aut. 5)iefc ®leid^gültigfeit, biefer gnbifferentii^mu^, ift ein 
©runbäug beg in SRebe fte^enben ©emälbe^, unb and) in biefer 
Sejietjung trögt bai^felbe bag ®epxäQe unfrer 5ßeriobe. Der 
SKaler taud^te feinen Pnfel Weber in bie öfecnbe Sö^willigfeit 
SSoItairefd^er Satire nod^ in bie lieberiid^en ©d^mu^tbpfe Don 
^^Sorn^i) unb Äonf orten; i^n feitet Weber 5ßoIemif, nod^ gmmora*» 
litöt; bie 95ibel gilt i^m fo öiel Wie jebei^ anbere S3ud^, er 
betrad^tet ba^felbe mit ed^ter Soleranj, er l^at gar fein Vor- 
urteil mel^r gegen biefei^ S3ud^, er finbet eg fogar pbfd^ unb 
amüfant, unb er öerfd^mö^t e§ nid^t, bcmfelben feine ©ujet^ 
JU enttel^nen. ^n biefer SBcife motte er S^bit^, SRebeffo am 
©runnen, Slbra^am unb ^agar, unb fo malte er aud^ S^ba 

1) e. 2). ^axnif (1753—1814), franjöfift^scrotift^er ^i^Uv. 



Digitized by LjOOQIC 



ßotact Dernct. 'JO^ 

uttb %i)amax, ein Dortrcjflid^e^ ®cmölbe, ba§ ttjegen feiner lofal* 
artigen 2fnf faffnng ein fel^r ^jaffenbe^ 8lltarbilb toäxe für bie 5ßarifer 
neue ^ird^e t)on 5Rotre:=®ame-be*Sorette, im Sorettenqnotticr. 

$orace SSernet gilt bei bcr SRenge für ben größten SKaler 
granfreid^g, unb xi) ntö^te biefer Slnft^t^) nid^t loiberfpre^en. 
SebenfaHg ift er ber notionalfte ber franjbfif^en SKaler, unb 
er überragt fie alle burd^ ba^ fmd^tbare Spönnen, burd^ bie 
bämonifd^e Überfd^wenglid^feit, burd^ bie etüig blü^enbe ©elbft- 
öerjüngung feiner ©d^öpferfraft. S)a^ SDialen ift il^m angeboren, 
tt)ie bem ©eibentüumt ba^ @<)innen, wie beut SSogel bag Singen, 
unb feine SBerfe erfd^einen h)ie ©rgebniffe ber 5Rottüenbigfeit. 
ffein ©til, aber Statur, grud^tbarfeit, bie an§ ßäd^erlid^e grenjt. 
©ine Äarifatur ^at ben $orace Sernet bargefteHt, ttjie er auf 
einem l^ol^cn Stoffe, mit einem 5ßinfel in bcr ^anb, t)or einer 
ungeheuer lang auggef^jannten Seinn)anb l^inrcitet unb im (Salo^j^) 
molt; fobalb er ang @nbe ber Seinnjanb anlangt, ift aud^ ia^ 
(Semölbe fertig. SBel^e SKenge t)on foloffalen ©^lad^tftüdfen 
^at er in ber jüngflen Seit für SSerfaiffe^ geliefert! ^n ber 
il^at, mit 8lu^na^me Don öfterrei^ unb 5ßreugen, beftfet tool^I 
fein beutfd^er gürft fo öiele ©olbaten, h)ie bereu ^orace SSfernet 
fd^on gemalt l^at! SBenn bie fromme @age toal^r ift, bajs am 
Sage ber äuferftel^ung jeben äKenfd^en anä) feine SBerfe nad^ 
ber ©tötte be^ (Serid^t^ begleiten, fo tt)irb gett)ij5 $orace SSemet 
am iüngften Sage in Segleitung bon einigen ^unberttaufenb 
SDiann gugboK unb fi^aoallerie im S^ale 3ofa^)^at anlangen. 
S33ie furd^tbar aud^ bie JRid^ter fein mögen, bie borten figen 
n)erben, um bie Sebenben unb Soten ju rid^ten, fo glaube id^ 
bod^ nid^t, ba§ fie ben ^orace SSemet ob ber Ungebü^rlid^feit, 
ttjomit er guba unb S^amar be^anbelte, jum enjigen geuer 
berbammen toerben. 3d^ glaube eg nid^t. 3)enn erfteni^, ba^ 
®emölbe ift fo öortrefflid^ gemalt, ha^ man fd^on be^l^alb ben 
Sellagten freif^jred^en mügte. 3^citen§ ift ber ^orace SSernet 
ein ®enie, unb bem (Senie ftnb 3)inge erlaubt, bie ben getoö^n* 
ttd^en ©ünbem verboten finb. Unb enblid^, toex an ber ©t)i^e 
öon einigen tjunberttoufenb ©olbaten anmarfd^iert fömmt, bem 
mirb ebenfott^ biel oerjiel^en, felbft toenn er §ufäIIigertoeife fein 
®enie toäre. 



1) ^populären/' ^ei|t eä ^icr in ber 21. 9C. 3., wo nad^ „nic^t" auc^ ttod^ 
SBorte „gons beftimmt" eingefügt fmb. 



bie 



Digitized by VjOOQIC 



übet bxe fran3öftfd?e Büt^neJ) 



(®ef einrieben im 3Woi 1837, auf einem 2)orfc bei ^oriS.) 



(Ettblid^, enblid^ erlaubt e§ bte 3Bttterung, 5ßari^ unb bcn 
tüarmen S'amin ju öerlaffen, unb bic erften ©tunben, bie xä) 
auf beut Sanbe jubringe, f offen lieber bem geliebten greunbe 
gett)ibniet fein. SBie ^übfd^ fd^eint mir bie ©onne auf§ 5ßa^ier 
unb öergoibet bie Sud^ftoben, bie ^f)nen meine ^eiterften ®rüJ5e 
überbringen! 3a, ber SBinter ftüd^tet fid^ über bie Serge, unb 
hinter il^m brein flattern bie nedtifd^en gni^Itng^Iüfte, gleid^ 
einer @^ar leid^tfertiger (Srifetten, bie einen tjerliebten ®rei^ 
mit ©^jottgeläd^ter, ober tt)o^I gar mit Sirfenreifern, Verfolgen. 
SBie er feud^t unb äc^jt, ber toeig^aarige ®edf! SBie i^n bie 
jungen 9Käb(|en unerbittlid^ öor fid^ Eintreiben! SBie bie bunten 
©ufenbänber fniftern unb glänjen! $ie unb ba fäfft eine 
©d^Ieife in^ ®ra§ ! 3)ie SSeild^en f d^auen neugierig ^eröor, unb 
mit ängftlid^er SBonne betrad^ten fie bie l^eitere ^e^jagb. S)er 
Sllte ift enbiid^ ganj in bie glud^t gefd^Iagen, unb bie 9lad^tigaffen 
fingen ein Sriumpllieb. @ie fingen fo fd^ön unb fo frifd^! 
gnblid^ fönnen toir bie gro^e D^pex mitfamt SRe^erbeer unb 
©u^jrej 2) entbehren. 9lourrit entbehren mir fd^on längft. geber 
in biefer SBelt ift am @nbe entbetjrlid^, aufgenommen etwa bie 
©onne unb id^. 5)enn otjue biefe beiben fann id^ mir feinen 
grütjling benfen, unb aud^ leine grü^üngglüfte unb feine ®ri* 
fetten unb feine beutfd^e Sitteratur! ... 3)ie ganje SBelt toäxe 

1) 3uerft in 2t. Setoolbä: „Slttgemeine «^eater-9le©ue" 35b. IIE. <S. 151 ff. abgebrudt. 
^n bem ©riefe an ßeroalb »am 2. 3uni 1837 fc^reibt ^eine: „^d^ ft^reibe in biefem 
^ugenblid eine 9ici^e oon SBriefcn, gerid^tet an äufluft ßcroalb, worin id^ mit ^umor »on 
ben legten ©rünben ber Serfd^icben$eit beS franjöftfd^en unb beutfc^cn 3;^eater8 rebe." — 

2) ®. iß. 2)upreä (1806), franjöfifc^er Xcnorift. 



Digitized by VjOOQIC 



Über Me fransdf^d^e Bat^ne. g^ 

ein gö^ncnbcS Stid^tö, bcr ©d^attcn einer 9tuII, ber Sranm einet^ 
glo^, ein ©ebid^t t)on »arl ©trecffuB! 

ga, cS ift grü^Iing nnb id^ fonn enblid^ bie Unterjacfe au^^» 
jiel^n. ®ic Keinen Sensen l^aben fogar i^re Wörfd^en auj^- 
gejogen unb fpringen in ^entbämteln um ben großen ©aunt, 
ber neben ber Reinen 3)orf!ird^e fte^t unb afö ©lodfenturm bient. 
3efet ift ber Saunt ganj ntit 33Iüten bebecft, unb fie^t aus tt)ie 
ein alter get)uberter ©rogöoter, ber rul^ig unb läd^elnb in ber 
3Kitte ber blonbcn Snfet ftel^t, bie luftig um il^n Iferumtanjen. 
SDiand^mat überfd^üttet er fie netfenb mit feinen ttjetgen gtodfen. 
Sfber bann joud^jen bie Änabcn um fo braufenber. (Streng ift 
eS unterfagt, bei ^rügelftrofe unterfagt, an bem ©lodfenftrang 
}u jiel^en. 5)od^ ber gro^e ^nn^t, ber ben übrigen ein gutes 
33eif<)iet geben foffte, fann bem ®elüfte nid^t ttjiberftel^en, er 
jiel^t l^eimlid^ an bem verbotenen ©trang, unb bann ertönt bie 
®Iodfe h)ie gro§t)Steriid^eS SKa^nen. 

Späterhin, im ©ommer, toenn ber 93aum in ganjer ®rüne 
pxariQt unb baS Saubmerf bie (SIodEc bid^t um^fft, l^at il^r Son 
etttJaS ®e^cimniSt)offeS, eS finb tounberbar geböm|)fte Saute, unb 
fobalb fie erflingen, üerftummeu plö^Iid^ bie gefd^lüä^igen Söget, 
bie fid^ auf ben Steigen miegten, unb fliegen erfd^rodfen baöon. 

3m ^erbfte ift ber Jon ber ©lodfc nod^ üiel ernfter, nod& 
t)iel fd^auerlid^er, unb man glaubt eine ©eifterftimme ju öer- 
nel^men. SefonberS mcnn jemanb begraben loirb, ^at baS (Slodfen* 
geldute einen unauSf^jred^Iid^ »ermutigen 3la6)i)aü; bei jebem 
®Iodfenfd^Iag fallen bann einige gelbe, franfe Slötter öom ©aume 
l^erab, unb biefer tbnenbe ©Wtterfatt, biefeS Hingenbe ©innbilb 
beS ©terbenS, erfüllte mid^ einft mit fo übcrmäd^tiger Srauer, 
. bajs id^ tt)ie ein ^inb loeinte. 2)aS gefd^a^ Dorig ga^r, als bie 
SDtargot il^ren SRann begrub. . . ,^) 

aber iefet ift ein fd^öneS grü^IingStoetter, bie ©onne lad&t, 
bie Sinber jjaud^jen, fogar lauter als eben nötig toäxe, unb ^ier 
in bem Keinen 3)orf]^äuSd^en , too id^ fd^on öorig gal^r bie 

1) Äorl ©trcdfui (1779 - 1844), bclonnter öerliner 2)l(^ter unb überfc^r. 

2) 2ln bev ^X^eoter^dteoue" folgen ^ier no(^ na<^fte^nbe @ft^: „(St mar in ber 
@eine oentng{ü(!t, oI« biefe ungewöhnlich ftar! ausgetreten. 2)rei Xage unb brei 9>l&(^te 
fc^nontm bie arme ^au in i^rem ^ifc^erboote an Den Ufern be3 ^luffeS ^erum, e^e fie 
i^en 9Rann wieber auffifc^en unb ci^riftUc^ begraben lonnte. ®ie wufc^ i^n unb Iteibete 
i^n unb legte i^n felbft in ben ©arg, unb auf bem Äirc^^ofe öffnete fie ben 2>e(fel, um 
ben Xoten no<^ einmal ju betrachten, ©ie fpra<^ fein SBort unb weinte feine einzige 
2;^Sne; aber i^e Stugen waren Mutig, unb nimmermehr oergeffe ici^ biefed wei^e @tein» 
gefüi^t mit ben blutränftigen Xugen . . ." 

«eine. tu. 6 



Digitized by VjOOQIC 



g2 Cutetia. 

fd^önften üKonate jubrac^te, lütff td^ ^l^ncn über baS franjöftfd^c 
Sweater eine SRei^e ©riefe fd^reibcn, unb babei, Syrern SBunfd^e 
gcmäB, and) bie Sejügc auf bie l^eitnifd^e 93fi]^ne nid^t aufeer 
Slugen laffen. ße^tereg l^at feine ©d^loierigfeit , ha bie ®r- 
innerungen bcr beutfd^en 99rettertt)elt tägltd^ mcl^r unb mcl^r 
in meinem ©ebäd^tniffe crbleid^en. SSon Sl^eatcrftüdEen, bie in 
ber legten S^i* gefd^rieben Sorben, ift mir nid^tS ju ®efid^t 
gefommen, afö jnjei Xragöbien öon Smmcrmann: ^äRertin" unb 
;,5ßeter ber ©rofee"^), hJeld^e gewiß beibe, ber ^äRerlin" n)egen 
ber 5ßoefie, ber „^ßcter" »egen ber 5ßoIitif, nid^t aufgeführt 
»erben fonnten. . . . Unb benfen ©ie fid^ meine SRiene: in bem 
'Ratete, hJeld^eg biefe ©d^ö<)fungen eine^ lieben, großen Did^ter^ 
enthielt, fanb id^ einige Sänbe beige^jadft, hjeld^e ,,Dramatifd^c 
Saäerfe öon @mft 'Siau\>ad)" betitelt hjaren! 

9Son Slngefid^t fannte id^ i^n jloar, aber gelefcn l^atte id^ 
nod^ nie ettoa^ öon biefem ©c^oßfinbe ber beutfd^en Xl^eater- 
bireftionen. ©intge feiner ©tüdEe l^atte id^ nur burd^ bie Sül^ne 
fennen gelernt, unb ba n)eiß man "hid^t genau, ob ber Stutor 
öon bem ©d^auf<)ieler, ober biefer öon jenem l^ingerid^tet n)irb.2) 
3)ie ®unft be^ ©d^idtfal^ hJoHte e^ nun, baß iä) in frembem 
Sanbe einige ißuftf^iele be^ 3)oftorg ©mft SRaupad^ mit SRußc 
lefen fonnte. Sticht o^ne Slnftrcngung fonnte id^ mid^ V\^ ju 
ben legten 3Hten burd^arbeiten. 3)ie fd^Ied^ten SBifee möd^te id^ 
i^m atte ^ingel^en laffen, unb am @nbe tt)ill er bamit nur bem 
5|5ubli!um fd^meid^eln; benn ber arme |)ed^t im 5ßarterre n)irb 
ju fid^ f eiber fagen: ©old^e SBifee !ann id^ aud^ mad^en! 
unb für biefeg befriebigte ©elbftgefül^I n)irb er bem ^utor ®anf 
toiffen. Unerträgüd^ toax mir aber ber ©til. ^d) bin fo fcl^r 
öertt)5^nt, ber gute Xon bcr Unterl^altung, bie toal^re, leidste 
®efellfd^aft^f^3rad^e ift mir burd^ meinen langen Slufent^alt in 
granfreid^ fo fe^r jum Sebürfnij^ gehjorben, baß id^ bei ber 
Seftüre ber Slaupad^fd^en Suftf<)iele ein fonberbare^ Übelfinben 
öerf<)ürte. S)iefer @til l^at aud^ fo ettoa^ ©infame^, Stbgefon- 
berte^, UngefeHige^, bag bie 93ruft beflemmt. Die Sonöerfation 
in biefen Suftf^jtelen ift erlogen, fie ift immer nur baud^rebncrifd^ 
öielftimmiger SKonoIog, ein bbej^ ?lblagem öon lauter ^ageftoljen 



1) „3Rcran/' eine SKijt^e (2)üffelborf 1882). (gine JJrogöbie „^eter ber Orofte" oon 
3. esifticrt nid^t; ^elne meint »o^l befjen Xrilogie: „SUejiö" (2)üfJelborf 1832). 

2) »gl. »b IV. @. 140 ff. 



Digitized by VjOOQIC 



Über bie fransdfifdfe Saline. g3 

©cbanfcn, ®cbanfcn, btc aUetn fd^Iafen, ftd^ fclbft bc« üKorgcn« 
i^ren Kaffe tod^cn, ftd^ felbft raftercn, allein f^^a^ieren gc^ öor« 
aSranbcnburgcr ^ox, unb für ftd^ fclbft SBIumen ^^ffüden. 8Bo 
er grauenjitnmcr f^rcd^cn lägt, tragen bie Steben^artcn unter 
ber ttjeigen SRuffeltnrobe eine fd^ntierige ^ofe öon ®efunb]^eit8- 
flaneU unb ried^en nad^ $:abaf unb Sudeten. 

STbcr unter ben 35Iinben ift ber ©inöugigc Äönig, unb unter 
unfern fd^Ied^ten Suftf^ielbid^tem ift 9taupa^ ber befte. SBenn 
id^ fd^Ied^te Suftf^ielbid^ter foge, fo tüiÜ id^ nur öon jenen 
armen Seufeln reben, bie il^re äRad^tt)er!e unter beut litel ,,Suft* 
f^iele'' auffül^ren . laffen, ober, ba fie meifteng Kontöbianten finb, 
felber auffül^ren. Slber biefe fogenannten Suftf|)tele finb eigentlid^ 
nur ^rofaifd^e $ßantontimen mit trabitionetten 2Ra§fen: SSöter, 
Söfetüid^ter, ^ofrcite, (S^eöalieri^, ber Sieb^aber, bie Siebenbc, 
bie Soubrette, SKütter, ober n)ie fie fonft benannt toerben in 
ben ^ontraften unferer @d^auf|)ieler, bie nur ju bergleid^en 
feftftel^enben 9toIIen, nad^ l^erfömmlid^en S^^^^en, abgerid^tet finb. 
®Ieid^ ber italienifd^en SRallenfombbie ift unfer beutfd^e^ Suft=» 
f|)iel eigentlid^ nur ein ein^ige^, aber unenbtid^ öariierteö ©tüdE. 
2)ie K^araftere unb SSerl^ältniffe finb gegeben, unb n)er ein 
latent ju ftombinotionj^f^ielen befi^t, unternimmt bie gufammen- 
fefeung biefcr gegebenen (S^araftere unb SSerl^öItniffe, unb bilbet 
baraui^ ein fd^einbar neue§ ©tüdt, ungcfäl^r nad^ bemfelben SSer* 
fahren, loie man im d^inepfd^en 5ßuj}Ief|)ieI mit einer befiimmten 
Slnjal^I öerfd^iebenartig auggefd^nittener ^oljblattd^en allerlei 
giguren fombiniert. ?D?it biefem Salente pnb oft bie unbebeu- 
tenbften SRenfd^en he^abt, unb öergebenj^ ftrebt banad^ ber toal^re 
3)id^ter, ber feinen ®eniu8 nur frei ju betoegen unb nur lebenbe 
©efialten, feine fonftruierten |)oIjfiguren , ^u fd^affen ttjeife. 
©inige ttjal^re 2)id^ter, »eld^e fid^ bie unbanfbare SKü^e gaben, 
beutfd^e Suftf<)iele ju fd^reiben, fd^ufen einige neue fomifd^e 
äRaSf en ; aber ba gerieten fie in ÄoHifion mit ben ©d^auf^jielern, 
n)eld^e, nur ju ben fd^on borl^anbenen üKa^fcn breffiert, um il^re 
Ungelel^igfeit ober ßemfaull^eit ju befd^önigen, gegen bie neuen 
©tüdte f ttrir!f am f abalierten, baJ5 fie nid^t auf gefül^rt toerben f onnten. 

SSieHeid^t liegt bem Urteil, ba§ mir eben über bie SBerfe' 
be3 Dr. SRau^jad^ entfallen ift, ein gel^eimer Unmut gegen bie 
5ßerfon hed SSerfaffer^ ju ®runbe. S)er SlnblidC biefeg SRanneS 
l^at mid^ einft jittem gemad^t, unb, n)ie ©ie »iffen, ba^ berjei^t 



Digitized by VjOOQIC 



g4 Cutetia. 

fein gürft. @tc feigen mid^ mit ©cfrcmbcn an, Sie finben bcit 
Dr. dtaupaä) gar nid^t fo furd^tbar, unb finb anä) nid^t getüol^nt, 
tnid^ öor einem lebenben SRenfd^en jittern ju feigen? Stber t^ 
ift bennod^ ber goU, id^ l^abe bor bem Dr. ^anpai) einft eine 
fold^e Slngft enH)fnnben, ba§ meine Änie ju fd^Iottem nnb meine 
3ä^ne jn üappanx begonnen, gd^ fann, neben bem Xitelblatt 
ber bramatifd^en SBerfe öon @rnft 9lanpaä), ba§ geftod^ene 
Oefid^t beg SSerfaffer« nid^t betrad^ten, ol^ne baJ5 mir nod^ ie|t 
ba^ |)er} in ber Srnft bebt ... Sie feigen mid^ mit großem 
©rftannen an, tenrer grennb, nnb id^ l^öre aud^ neben S^nen 
eine ttjeiblid^e ©timme, toeld^e neugierig fle^t: 3^ bitte, er* 
jä^Ien ©ie . . . 

S)od^ had ift eine lange ©efd^id^te, nnb bergleid^en l^eute ju 
erjagten, baju fe^It mir bie geit. Slnd^ ttjerbe id^ an ju biete 
2)inge, bie id^ gerne bergä^e, bei biefer ©elegenl^eit erinnert, 
j. 35. an bie trüben Xage, bie id^ in ^ßot^bam jubrad^te unb 
an ben großen ©d^merj, ber mid^ bamatö in bie ©infamfeit 
bannte. 1) gd^ f^jajierte bort mutterfeelenaffein in bem ber* 
fd^oHenen ©angfouci, unter ben Orangenbäumen ber großen 
diampe . . . SRein @ott , tt)ie unerquidtüd^ , ^joefieloS ftnb biefe 
Orangenbäume! ©ie feigen au^ n)ie öerlleibete ©d^büfd^e, unb 
babei i)ai jeber Saum feine SRummer, n)ie ein äRitarbeiter am 
SrodE^aufifd^en „ffonöerfation^blatte,"' unb biefe numerierte Statur 
l^at etttja^ fo ^jfiffig Sangtoeiligeg, fo !or<)oraIftödfig ©ejnjungeneg! 
@g ttJoHte mid^ immer bebünfen, ate fd^nu^jften fte Xobaf, biefe 
Orangenbäume, tt)ie il^r feiiger |)err, ber olte fjri^, »eld^er, 
njie ©ie tt)iffen, ein großer ^txo^ getoefen, jur geit aU 9tomIer 
ein großer 2)id^ter ttjar. (Stauben ©ie beileibe nid^t, baß id^ 
ben SRul^m griebrid^^ be§ ®roßen ju fd^mälern fud^e! S^ 
erfenne fogar feine SSerbienfte um bie beutfd^e 5ßoefie. ^at er 
nid^t bem ®ellert einen ©d^immel unb ber SKabome Sarfd^in 
fünf S^l^aler gefd^enft? ^at er nid^t, um bie beutfd^e Sitteratur 
JU forbern, feine eignen f^Ied^ten ®ebid^te in franjöfifd^er ©^jrad^e 
gefd^rieben? ^ätte er fie in beutfd^er ®pxa(i)e l^erauggegeben, 
fo fonnte fein l^o^eg Seif^jiel einen unbered^enbaren ©^aben 
ftif ten ! S)ie beutfd^e SWuf e rt)irb il^m biefen 3)ienft nie bergeffen. 

Sd^ befonb mid^, tt)ie gefagt,,}u 5ßotgbam nid^t fonberlid^ 



1) »gl »b. IV. ©. 328 



Digitized by VjOOQIC 



über bie fransöflfd^e Sftf)ne. g5 

^tter geftitnmt, unb baju fam nod^, baJ5 bcr Seib mit bcr 
©cele eine 3Bctte einging, tt)er öon beiben mid^ am meiften 
quälen !önne. 2ld^! ber ^f^d^ifd^e ©d^merj ift leidster ju er* 
tragen, atö ber <)^^fifd^e, unb gettJöl^rt man mir j. S9. bie SBal^I 
jttjifd^en einem böfen ©eloiffen unb einem böfen gai^n, fo toä^it 
iä) erftereg. 2ld^, eö ift nid^tg gröfelid^ereg afö ä^^^f^wicr^! 
Daj^ füllte id^ in ^ßot^bam, id^ öergafe alle meine ©eelcnleiben 
unb befd^Iofe, nad^ SBerlin ju reifen, um mir bort ben franfen 
gol^n au^jiel^en ju laffen. SBeld^e fd^auerlid^e , grauenl^afte 
D^jeration! ©ie l^at fo ettoa^ öom ®e!ö|)ftn)erben. SRon mu§ 
fid^ oud^ babei auf einen ©tul^I fe|en unb ganj ftiH galten 
unb rul^ig ben fd^recflid^en ShtdE ertt)arten! SRein ^aar ftröubt 
fid^, tt)enn id^ nur baran benfe. Stber bie SSorfel^ung in il^rer 
Saäeig^eit l^at aUe^ ju unferem Seften cingerid^tet , unb fogar 
bie ©d^merjen be^ SRenfd^en bicnen am @nbe nur ju feinem 
^eile. fjreilid^, Qaf)n^(S)mexien finb fürd^terlid^ , unertrögüd^; 
bod^ bie ttjol^ltl^ätig bered^ncnbe SSorfel^ung l^at unfern Saf)n^ 
fd^merjen eben biefen fürd^terüd^ unertröglid^en ©^arafter öer- 
liel^en, bamit ttjir au^ SSerjtoeiffung enblid^ jum gal^narjt laufen 
unb ung ben Sa^n ougrci|en laffen. SBal^rlid^, niemanb würbe 
fld^ JU biefer O^jeration, ober öielmel^r ©jefution, cntfd^Iiefecn, 
toenn ber Qa^n'ii^mtxi nur im minbeften erträglid^ tt)äre! 

Sie fönnen fid^ nid^t öorfkellen, UJie jagen unb bangen 
©inncig id^ ttJöl^renb ber breiftünbigen gal^rt im 5ßofttt)agen fa§. 
Site id^ JU Serlin anlangte, loar id^ ttjie gebrod^en, unb ba 
man in fold^en SWomenten gar feinen Sinn für ®elb ^at, gab 
id^ bem 5ßoftiffon jtt)5If gute ©rofd^en Irinfgelb. S)er Serl 
fa| mid^ mit fonberbar unfd^Iüffigem ©eftd^tc an; benn nad^ 
bem neuen Slaglerfd^en $ßoftregIement voax e^ ben ^oftiHoncn 
ftreng unterfagt, Srinf gelber anjune^men. @r ^ielt lange bag 
SttJöIfgrofd^enftüdf, afö Wenn er eg njöge, in ber ^anb, unb e^e 
er e§ einjiedEte, f^jrad^ er mit »einmütiger Stimme: „Seit jtoanjig 
Salären bin id^ ^oftiffon unb bin ganj an Srinfgelber geloö^nt, 
unb ie^t auf einmal n)irb ung öon bem ^errn Dber^joftbireftor 
bei ^rter ©träfe verboten, ettoag öon ben ^affagieren anju- 
nel^men; aber bag ift ein unmenfd^Iid^eS ®efe|, fein SRenfd^ 
fonn ein Srinfgelb abloeifen, had ift gegen bie Statur!'' gd^ 
brüdEte bem e^rlid^en SRann bie $anb unb feufjte. ©cufjenb 
gelangte id^ enblid^ in ben ®aft^of, unb aU id^ mid^ bort gleid^ 



Digitized by 



Google 



gg Cutttia. 

naä) einem guten gal^narjt erfunbigte, \pxaä) ber SBtrt mit 
großer 5^eube: „^ai ift ja ganj öortrefflid^, foeben ift ein 
berühmter gol^narät öon @t. ^eteri^burg bei mir eingefe^rt, unb 
tüenn ©ie an ber Sable-bl^öte f^jeifen, n)erben ©ic i^n feigen.'' 
Sa, badete iä), xd) toiU erft meine l^enfer^mal^Ijeit l^alten, el^e 
iä) mi6) aufg Slrmefünberftül^Id^en fefee. aber bei Sifd^e fel^Ite 
mir hoi) alle Suft jum ©ffen. gd^ l^tte junger, aber feinen 
Sl^j^jetit. Xrofe meinet Seid^tfinng fonnte id^ mir bod^ bie 
©d^redniffe, bie in ber nöd^ften ©tnnbe meiner l^arrten, nid^t 
au^ bem ©inne fd^Iagen. ©ogar mein Siebling^gerid^t, ^ammtU 
fleifd^ mit SeltottJer 3lübd^en, n)iberftanb mir. UntoiKIürlid^ 
jud^ten meine Singen ben fd^redtlid^en SKann, ben SäS)vX)triiet 
and ©t. ^ßcter^burg, unb mit bem Snftinfte ber älngft l^atte 
id^ il^n balb unter ben übrigen ®äften l^erauggefunben. ®r faJ5 
fern öon mir am ®nbe ber lafel, l^atte ein öerjttjidEtei^ unb 
öerfniffenej^ ©efid^t, ein ®efid^t tüie eine Sanqt, ttjomit man 
3ä]^ne au^jiel^t. @g toax ein fataler Äauj, in einem afd^grauen 
SRodt mit bli^enben ©tal^Ifnö^jfen. gd^ ttjagte faum, i|m in« 
®efid^t ju fel^, unb aU er eine ®abel in bie $anb nal^m, 
erfd^raf id^, afö nal^e er fd^on meinen SinnbadCen mit bem 
SSred^eifen. SWit bebenber Slngft toanbte id^ mid^ »eg öon 
feinem SlnblidE, unb ^ätte mir aud^ gern bie Clären t)erfto|)ft, 
um nur nid^t ben Xon feiner Stimme ju öernel^men. Sin 
biefem Xone merlte id^, baß er einer jener Seute tüot, bie 
intüenbig im Seibe grau angeftrid^en finb unb l^bljerne (Sebärme 
^aben. @r ^pxad) öon Slujslanb, tt)o er lange geit öern)eitt, 
IDO aber feine ^nft feinen l^inreid^enben ©^jielraum gefunben. 
@r f^jrad^ mit jener ftiHen im^jertinenten Qnxü(B)altnnq, bie 
nod^ unertrögtid^er ift, atö bie öoHlautefte Sluffd^neiberei. 3ebe«« 
mal n)enn er ft^rad^, toaxh mir flau ju SWute unb jitterte meine 
©eele. Slu§ SSerjtoeiflung n)arf id^ mid^ in ein Oef^räd^ mit 
meinem 2:ifd^nad^bar, nvb inbem id^ bem ©d^redtlid^en red^t 
öngftlid^ ben Shidfen jufel^rte, f^jrod^ id^ aud^ fo felbftbetöubetA 
laut, bafe id^ bie ©timme beiJfelben enblid^ nid^t me^r l^brte. 
SKein Sldd^bar ttjar ein licbengtt)ürbiger SKann, öon bem öor* 
nel^mften Slnftanb, öon ben feinften üKanieren, ^inb feine ttjol^l* 
tooHenbe Unterl^altung linbcrte bie pmlii^e Stimmung, ttjorin 
id^ mid^ befanb. @r »ar bie Sefd^eibenl^eit felbft. S)ie Siebe 
floß milbe öon feinen fanftgemölbten Sippen, feine Singen ttjoren 



Digitized by VjOOQIC 



über bic fransdflfd^e Sftf^nr. gy 

Hat unb frcunbKd^, unb al8 er l^örte, bafe td^ an einem franfen 
Saline litt, errötete er unb bot mir feine 3)ienfte an. Um 
©ottc^tmffen, rief iä), ttjer finb @ie benn? „^d) bin ber gal^n- 
arjt SReier and ®t. ^etcr^burg/ antwortete er. ^d) rüdte foft 
unartig fd^neU mit meinem ©tul^Ie öon i^m loeg, unb ftotterte 
in großer SSerlegen^it: SBer ift benn bort oben an ber 2:afel 
ber SRann im afd^grauen SRod mit bli^enben ©^jiegelhtö^jfen? 
gd^ toeig nid^t, erhJiberte mein SRad^bar, inbem er mid^ be* 
frembet anfal^. 3)od^ ber ÄeHner, toeld^er meine gtage öer«» 
nommen, flüfterte mir mit großer SBid^tigfeit ing D^x: ®S ifi 
ber ^err S^l^eaterbid^ter dianpad). 



Jtaietf^r »rief* 

. . . Ober ift eg loa^r, bafe tt)ir 2)eutfd^en toirllid^ fein gute« 
Suftf|)iel |)robujieren fbnnen unb auf ctoig öerbammt finb, ber* 
gteid^en 2)id^tungen öon ben granjofen ju borgen? 

3d^ l^brc, baj5 i^r eud^ in Stuttgart mit biefer grage fo 
lange ^erumgequdlt, big il^r au« SSerstoeiflung auf ben fi^o^jf htd 
beften Suftf^^ieftid^terg einen 5ßreig gefegt ^abt. SBie id^ öer* 
nei^me, gel^örten @ie felber, lieber Setoalb, ju ben äRännern ber 
Sur^, unb bie 3. ®. ©ottafd^e S5ud^]^anblung l^at eud^ fo lange 
o^nc S9ier unb J^baf eingef^jerrt gel^alten, big i^r euer bra* 
maturgifd^cg SSerbüt auggeft^rod^en. ^) SBenigften« ^abt i^r ba- 
burd^ ben ©toff ju einem guten Suftf|)iet geioonnen. 

aiid^tg ift l^altlofer aU bie (Srünbe, toomit man bie S9e- 
ja^ung ber oben aufgeworfenen grage ju unterftüfeen ^jflegt. 
Solan bel^ou^jtet j. S3., bie 2)eutfd^en befägen fein gute§ Suft* 
f|)iel, weil fie ein ernfteg SSoK feien, bie granjofen l^ingegen 
wören ein ^eitere« SJotf unb begl^Ib begabter für bag Suftf^jiel. 
2)iefer @afe ift grunbfalfd^. Die granjofen finb feineSWegg ein 
l^eitereg SJoIf. Qfm Gegenteil, id^ fange an ju glauben, bag 
Sorenj ©temc red^t f^aiit, wenn er bel^au^jtete, fie feien öiel ju 
emftl^aft. Unb bamalg, aU 2)orif feine fentimentale Sfteife nad^ 
fjranfreid^ fd^rieb, blül^te bort nod^ bie ganje Seid^tfüfeigfeit unb 
^parfümierte Sabaife beg alten SRegimeg, unb bie granjofen Ratten 

1) 3m 3o^rc 1836 fe^te ber «erlcacr ber ^«ttgemcinen X^eater»9lct)ue" einen ^eiS 
mif hai befic beutf<^e ßuftfpiel ou«. «4 liefen über 60 arbeiten ein, oon benen bie 3urp — 
«einbed, ©eijbelraann unb Seroalb - baS fiuftfpiel: «a)ie «ormunbit^aft" ©on SB. 81 Öerie 
unb Uffo ^om mit bem greife frönte. 



Digitized by VjOOQIC 



gg Cutetid. 

im SRad^benfcn nod^ nid^t burd^ bie ©uiHotine unb SRopotcon 
bie gehörigen Seftionen betommen. Unb gar ie|t, feit bcr 
Suüugreöolution , tüie l^oben fie in ber ©mft^aftigfcit ober 
ttjenigfteng in ber ©^afelofigfeit bie langtüeiligften gortfd^ritte 
gemad^t! S^re (Sefid^ter, finb länger geworben, il^re äRunbtüinfet 
finb tief finnig l^erabgejogen; fie lernten öon nn^ 5ß^iIofo<)]^ic 
nnb 2:aba!rand§en. @ine grojje Untttjanblung i)at fid^ feitbem 
mit ben granjofen begeben, fie feigen fid^ fetter nid^t me^r 
öl^nlid^. Sti^t^ ift fläglid^er aU ha^ (Sef^hJöl^e nnferer Zeuto^ 
manen, bie, hjenn fie gegen bie granjofen lo^jie^en, bod^ nod^ 
immer bie gtanjofen beg ©mpireg, bie fie in S)cutfd^Ianb ge== 
fe^en, bor Singen l^aben. @ie benfen nid^t bran, t>a^ biefeg 
öeränberungginftige SSoIf, ob beffen Unbeftönbigfeit fie fetter 
immer eifern, feit jhjanjig Solaren nid^t in S)enfnngj^art nnb 
®efn]^Bn)eife ftabil bleiben fonnte! 

Stein, fie finb nid^t l^eiterer afö toir; tt)ir 2)entfd^e ^aben 
für ba§ S'omifd^e öieHeid^t mel^r ©inn nnb @nH)fängIid^!eit dg 
bie granjofen, toir, bag SSoIf be^ ^nmor^. 3)abei finbet man 
in Dentfd^Ianb für bie Sad^Inft ergiebigere Stoffe, mel^r loo^r- 
^aft läd^erüd^e ©^araftere, atö in granfreid^, ttjo bie ^jjerfiflage 
ber ©efeßfd^aft jebe anfeerorbentlid^e Säd^erlid^Ieit im Seime er- 
ftidft, ttjo -iein Driginalnarr fid^ nngel^inbert entttjidfeln nnb m^^ 
bitten fann. SRit ©tolj barf ein S)entfd^er iti^anpien, baJ5 
nnr anf bentfd^em SSoben bie Starren jn jener titanenl^aftcn 
^ö^e em^jorblül^en fbnnen, »oöon ein öcrflad^ter, frü^ nnter* 
brüdfter franjöfifd^er Starr feine Sll^nnng ^at. Stnr 3)entfd^Ianb 
erjengt jene fottffalen Xl^oren, beren ©d^ellcnfap^jc big in ben 
|)immel reid^t nnb mit i^rem (SeMingel bie ©teme ergoßt! 
SaJ5t nng nid^t bie SSerbienfte ber Sonbglente öerfennen unb 
auglänbifd^er Starrl^eit l^uttigen; lafet ung nid^t ungered^t fein 
gegen bag eigne SSaterlanb! 

@g ift ebenfalls ein Irrtum, toenn man bie Unfmd^tbarfeit 
ber beutfd^en X^alia bem SRangel an freier Süft ober, erlauben 
©ie mir bag leid^tfinnige SBort, bem SRangel an ^jolitifd^er 
grei^eit jufd^reibt. Dag, »ag man ^jolitifd^e grei^cit ju nennen 
<>flc9t, ift für bag Oebei^en beg Suftf^jielg burd^aug nid^t nötig. 
3Ran benfe nur an SSenebig, too, trofe ber SIeilammem unb 
geheimen ©rfäufungganftalten, bennod^ Oottoni unb (Sojji i^rc 
aKeiftern)erfc fd^ufen, an @^3anien, n)o, tro^ bem abfoluten Seil 



Digitized by VjOOQIC 



Über Me franjöfifd^e SAbne. gg 

unb bent ortl^obojen geucr, bic föftlid^cn 9KanteI* unb 3)egcn* 
ftücfe gebid^tet tourbcn, man benfe an üKoKere, tbeld^er 
unter Subtoig XIV. fd^ricb; fogar ®^ina befi^t öortreffüd^c Suft* 
\pitU . . . 9?etn, ntd^t ber |)oRtifd^e S^ftöttb bcbingt bie @nt=» 
tüidfelnng bcg Suftf^)iclg bei einem SJoIfe, unb id^ njürbe biefciS 
augfül^riid^ betoeifcn, geriete id^ nid^t baburd^ in ein ®ebiet, 
öon tüeld^em id^ mic^ gern entfernt l^alte. ga, liebfter greunb, 
id^ l^ege eine toal^re @(|cu öor ber 5ßoIitif, unb jebem <)oIttifd^en 
®ebanfen ge^c iä) auf je^n ©d^ritte au^ bem SBcgc, toie einem 
tollen ^unbe. JBenn mir in meinem Si^^nö^nge unöerfel^en« 
ein ^jotitifd^er ®ebanfe begegnet, bete id^ fd^neff ben ©^jrud^. . . 

Äennen @ie, Uebfter greunb, ben (Bptnä), ben man fd^nell 
öor fid^ ]^inf<)rid^t, tüenn man einem toHen ^unbe begegnet? 
Sd^ erinnere mid^ be^fetten nod^ auö meinen ^abenjal^ren, unb 
id^. lernte il^n bamatö öon bem alten Ka|)Ian Stftl^ööer.*) SBenn 
tüir f^jajieren gingen unb eineg ^unbe^ anfid^tig tourben, ber 
ben ©d^toanj ein bigd^en jtoeibeutig eingefniffen trug, beteten 
tüir gef(|tt)inb: „O ^unb, bu ^unb — 2)u bift nid^t gefunb — 
3)u bift öcrmafebeit — 3n Itüigfeit — SSor beinem Sife — 
SSel^üte mid§ mein ^err unb ^eitanb 3[efu (S^rift, Amen!'' 

SBie öor ber ^olitif, l^ege id^ jeftt aud^ eine grenjenlofe 
gurd^t öor ber D^eologie, bie mir ebenfalls nid^t« afö SScrbrug 
eingetränft l^at. ^ä) laffe mid^ t)om Satan nid^t mel^r öer* 
fuJ^ren, id^ entl^atte mid^ felbft ade« 9iad^benfen8 über ba^ 
K^rijientum, unb id^ bin fein 9?arr mel^r, bajj id^ ^ngftenberg 
unb ßonforten jum Sebcnggenujj belel^ren tüoHtc; mögen biefe 
Unglüdtlid^en bi^ an il^r Scbcm^enbe nur 3)ifteln ftatt Änana^ 
freffen unb ii^r gleifd^ fafteien; tant mieux, id) f eiber mbd)tt 
ifßm bie Shtten baju liefern. 3)ie 2:]^eoiogie i)at mid^ in« 
Unglüdt gebrad^t; ©ie toiffen, burd^ ttJeld^eS aRigöerftönbni«. 
©ie toiffen, »ie id^ t)om öunbe^tag, ol^ne ba§ id^ brum nad^* 
gcfud^t ^ätte, beim jungen S)eutfd^Ianb angeftefft tüurbe, unb 
njie id^ big auf l^eutigen Sag vergeben« um meine ©ntlaffung 
gebeten l^abe. ©ergeben« fd^reibe id^ bie bemütigften ©ittfd^rif* 
ten, vergeben« bel^upte id^, ba§ id^ an alle meine rdigibfen 
Srrtümer gar nid^t mel^r glaube . . . nid^t« tüiH frud^ten! gd^ 
verlange njal^rl^aftig feinen ©rofd^en 5ßenfion, aber id^ möd^te 

1) IDer Staplan 9ft^9oer iwtr ^eineft Se^rer ora Spceum in IDüffelborf. «gl. bie 
„SBünnebetflittbe" »b. I. 6. 81. Str. 10. 



Digitized by VjOOQIC 



90 Cutetid. 

gern in Shil^eftanb öerfc^t tücrbcn. Stcbjicr gtennb, @tc t^un 
mir itiirllid^ einen ®efattcn, toenn @ie mid^ in 3^rent Sonmal 
flelegenttid^ bc« DbffnrantiSnmg nnb ©erüiligmug befd^ulbigen 
ttjottten; bo« fann mir nü|en. 9Son meinen geinben braud^e 
id^ einen fold^en SiebeSbienft nid^t befonberg ju erbitten, fie 
öerleumben mid^ mit ber größten B^öorf ommen^eit. i) 

. . . gd^ bemerfte jule|t, bafe bie gran^ofen, bei benen ba^ 
2uftf<)iel mel^r afö bei ung gebeizt, nid^t eben il^rer ^olitifd^en 
grei^eit biefen SSorteit beijumeffen ^aben; e^ ift mir öielleid^t 
erlaubt, ethjag au^fü^rlid^er ju jeigen, tt)ie eg öielmel^r ber fo»» 
jiale 3^f*önb ift, bem bie Suftf|)ielbid^ter in granfceid^ i^re 
©u^jrematie öerbanfen.^) 

Selten bel^anbelt ber franjöftfd^e Suftf|)ielbid^ter ba^ öffent* 
lid^e Xreiben bed SJoIfe^ ol^ $au|)tftoff, er ^jffegt nur einjrfne 
äRomente be^felben ju benufeen; auf biefem ©oben ^jpdEt.er 
nur ^ie unb bo einige nteifd^e SSIumen, tüomit er ben ©Riegel 
um!rönät, aug beffen ironifd^ gefd^Iiffenen gacetten ung bog 
l^äu^Iid^e 2:reiben ber granjofen entgegenlad^t. 3) ®ine größere 
Slu^beute finbet ber Suftf^jietbid^ter in ben Äontraften, bie mand^e 
alte Snftitution mit ben heutigen Sitten, unb mand^e l^eutige 
Sitten mit ber gel^eimen Dentoeife beg SSoIfe^ bilbet, unb enb* 
lid^ gar befonberg ergiebig ftnb für il^n bie Oegenfö^e, bie fo 
ergöfelid^ jum SSorfd^ein fommen, menn ber eble ©nt^ufiagmug, 
ber bei ben gran^ofen fo leidet ouflobert unb ebenfatt^ leidet 
erlifd^t, mit ben ^jofitiöen, inbuftrieffen Senbenjen beS Sage^ 
in SoHifton gerät. SBir ftel^en l^ier auf einem SSoben, too bie 
große 3)ef|)otin, bie SReöoIution, feit fünfjig 3^ren il^re SBiH* 
für^errfd^aft auggeübt, l^ier nieberreißenb, bort fd^onenb, aber 
überall rüttelnb an ben gunbamenten beg gefeUfd^af tlid^en Sebeng ; 
— unb biefe ©leid^l^eitgtout , bie nid^t bag 9iiebrige crl^eben, 
fonbern nur bie ©rl^abenl^eiten obffod^en tonnte; biefer gtt^ift ber 
®egentt)art mit ber SSergangenl^eit, bie fid^ toed^felfeitig öer* 
^ö^nen, ber Qant eineg SBa^nfinnigen mit einem ®ef<)enfte; 

1) 2)ie brei foCgenben (Sät^ fehlen in ber fransöfifc^en SluSgabe. 

2) 3n ber „?;^eoter*9lcouc'' folgt ^ier biefer ©a^: „. . . Sie wiffen, waS w^ unter 
„foäiolem Ruftanb" ocrfte^c. (Sä ftnb bie Sitten unb ®ebräu4e, baS X^un unb Saffen, 
bad gan^e öffentliche »ie ^äudlic^ treiben beö Solfd, infofem ft(^ bie ^errfc^enbe SebcnS« 
anficht barin auSfprit^t." — 

3) 3n ber „XtfeaUvsSitom" folgt ^ier nac^fle^enber Satj : „Svoav finb ed ßerrbilber, 
bie und biefer Spiegel )eigt; aber »ie alleS bei ben ^anjofen auf« ^eftigfte ilbertrieben 
unb Äarifatur wirb, fo geben uns biefc 3«w6ilber bennoi^ bie unbarm^erjige Sa^r^eit, 
wenn au<fy nic^t bie SSa^^eit von l^eute, bod^ gewi^ bie Sa^r^eit von morgen.'' — 



Digitized by VjOOQIC 



Über We fran3ÖflfcI?e öfttjne. Qj 

bicfer Umfturj affer autorttötcn, bcr geiftigcn fotool^I aU ber 
matcrieffcn; biefcg ©tollem über bie legten Jrömmer berfelbcn; 
unb bicfer Slöbflnn in ungel^eurcn ©d^id^alSftunben, »o bie ffloU 
iDenbigfett einer Slutoritöt fühlbar tüirb, unb tt)o bcr Sex^bxtt 
öor feinem eignen SBcrle erfd^ridtt, aug ängft ju fingen beginnt unb 
cnblid^ taut auflüdet. . . . ©cl^cn Sie, ba^ ift f d^recflid^, getoiff ermajsen 
fogar entfe^Hd^, aber für ba^ Suftfpiel ift ba^ ganj öürtrefftid^! 

SRur tüirb bod) einem Deutfd^en etttmö un^eimlid^ l^ier ju 
SRute. Sei ben etoigen ®öttern! tüir fofften unferem ^erm 
unb ^ilanb täglid^ bafür banicn, bafe toir fein Suftf^jiel |aben 
tt)ie bie granjofen, ba§ bei unö !cine Slumen mad^fen, bie nur 
einem ©d^crbcnbcrg , einem Trümmerhaufen, tt)ie e§ bie fron- 
jöfifd^e (Sefefffd^aft ift, entbluten fönnen! 2)er franjöfifi^e Suft- 
ftjiribid^ter fommt mir junjeüen öor mie ein Slffe, ber auf ben 
aiuinen einer jerftörten ©tabt fifet unb Orimaffen fd^neibet unb 
fein grinfcnbeg ®elad^e ergebt, toenn au^ ben gebro(^enen Dgiöen 
ber Äatl^ebralc ber Äo^f eines ttjirflid^en gud^fc« l^eraugfd^aut, 
toenn im el^emaligen Souboir ber föniglid^en SRaitreffe eine 
toirftid^e @au il^r SBod^enbett f)öli, ober »enn bie dtaien auf 
ben Qimtn beS ©ilbcl^aufeg graöitötifd^ SRot Ratten, ober gar 
bie |)^ane in ber gürftengruft bie alten Snod^en auftoü^It 

3(^ l^abc fd^on ertt)ä]^nt, bog hie Hauptmotive beS fronjb- 
fifd^en Suftf|)ielS nid^t bem bffentlid^en, fonbern bem ^duSlid^en 
guftanbc beS SSoIfeS cntlcl^nt finb ; unb l^icr ift ba« Scrl^öItniS 
itoifd^cn SRann unb grau bag ergiebigfte X^ema. SSie in äffen 
ScbcnSbcäügen , fo finb aud^ in ber fjamilie ber granjofen äffe 
S3anbe gelodEert unb äffe Slutoritäten niebergcbrod^en. S)aJ5 baS 
öäterlid^e Slnfc^en bei @o^n unb Sod^ter öemid^tet ift, ift leidet 
begreipid^, bebenft man bie forrofit)e SWad^t jjcncg ^itijiSmuS, 
ber aus bcr materialiftifd^en ^^ilofo^^ie l^crtjorging. 2)iefer 
SRangcI an ^ßictöt gebärbet fid^ nod^ tt)eit greffer in bem 9Ser* 
l^öltnis jtoifd^en äRann unb SBeib, fotoo^I in ben el^eüd^en als 
augerel^elid^en SSünbniffen, bie l^icr einen (S^aralter gen)innen, 
ber fie gonj befonberS jum Suftfpiele eignet. |)ier ift bcr 
Driginalfd^auplaft affer iener ©efd^Ied^tSfricgc, bie uns in S)eutfd^- 
lanb nur auS fd^Ied^ten Überfe^ungen ober SSearbeitungen befannt 
finb, unb bie ein 2)eutfd^er f aum als ein ^ol^biuS *), aber nimmer* 



}) ^ol^biud (210—127 0. atfK.), einer ber erfien griec^ifc^en ©efc^ic^tdfc^reibet. 



Digitized by VjOOQIC 



92 Cutetta. 

mel&r aU ein Köfar befd^retben fann. ^cg freilid^ führen btc 
beiben ©atten, »ie übcrl^au^jt SRann unb SBcib in aUcn Sanbcn, 
aber bem fd^önen ©efd^Ied^te fel^It anber^tüo al^ in ^xantteid) 
bie grei^eit ber SehJegnng, ber ftrieg mufe öerftedter gcfül^rt 
»erben; er fann* nid^t änfeerüd^, bramotifd^ jur ©rfd^cinung 
fommen. Slnbcr^ttjo bringt eg bie gran faum ju einer Keinen 
©meute, ^öd^ften^ jn einer Snfnrreftion. $ier aber ftel^en fid^ 
bcibe ®^emäd^te mit gleid^en @treit!räften gegenüber, nnb liefern 
il^re entfe^Iid^ften ^au^fd^Iad^ten. 93ei ber Sinförmigfeit beg 
bentfd^en Seben§ amüfiert il^r end^ fel^r int bentfd^en ®d)an\puU 
^ang beim Slnblidf jener getbjüge ber beiben ®ef d^Ied^ter , tt)o 
eins baS anbere bnrd§ ftrategifd^e ^nfte, gel^eimen ^interl^alt, 
nöd^tüd^en Überfall, jtoeibentigen SBaffenftiHftanb, ober gar burd^ 
ett)ige griebenSfd^Iüffe jn überliften fnd^t. 3ft man aber l^ier 
in granfreid^ anf ben SBal^Iö^en felbft, tt)o bergleid^en nid^t 
bIo§ jnm ©d^eine, fonbern and) in ber SBirflid^fett anfgefül^rt 
tt)irb, nnb trögt man ein bentfd^eg ®emüt in ber SSmft, fo 
fd^miljt einem boS SSergnügen bei bem beften franjöfifd^en Snft* 
\pxeL Unb ad^! feit langer geit lad^e id^ nid^t me^r über 
ärnal, tt)enn er mit feiner Kftlid^ftcn Sliaferie ben ^ai)nm 
f<)ielt.') Unb id^ lad^e and) nid^t mel^r über genn^ SSert^re, 
tt)enn fie afö große 3)ame, alle mögüd^e Orajie entfoitenb, mit 
ben SBInmen bed ®^ebrnd^S tönbelt. Unb id^ lad^e aud^ nid^t 
mel^r über SKabemoifeHe 3)eiajet, bie, toie Sie ttjiffen, bie JRoIIe 
einer ®rifette fo öortrefftid^, mit einer flaf ftfd^en 2) Sieberüd^f eit, 
jn f<)ielen »eig. SBie öiel 9iiebertagen in ber Sugenb ge=» 
lörten baju, el^e biefeg SBeib jn fold^en XrinnH)]^en in ber Ännft 
gelangen fonnte! ©ie ift öieHeid^t bie befte @d^auf|)ielerin 
granfreid^S. SSie meifterl^aft f^ielt fie 3) eine arme äRobiftin, 
bie bnrd^ bie Siberalitöt eineS reid^en Siebl^aberS fid^ ^Ib^Iid^ 
mit allem Snpg einer großen "S^amt nmgeben fielet, ober eine 
Meine SBäfd^erin, bie jnm erftenmale bie görtlid^feiten eines 
©arabinS (anf bentfd^: Studiosus Medicinae) onl^ört nnb fid^ 
öon il^m nad^ bem Bai champetre ber Grande Chaumi^re ge*= 

leiten lößt 2ld^! ®o« ift aOeS fel^r ^bfd^ nnb f^afe^oft, 

nnb bie Sente lad^en babei ; aber id^, hjenn id^ ^eimlid^ bebenfe, 

1) e. 9t. 9lmal (1794—1872); 3. «ertprö; ^auUnc 2)ciajct (1798— 1875), berühmte 
franjöfifc^e ©c^aufpielcr. 

2) „%vt^fftit, mit einer flöttlit^cn," ^et|t e« ^ier in ber „«^eotersateDue." 

3) ,,§retiaon ober," ^t eft ^cr in ber „^otersSlemie." 



Digitized by LjOOQIC 



über Me franjöflfdje Bül^ne. 93 

tt)o bcrgleid^cn Suftf^icl in bcr SBirlKd^fctt enbct, nätnlid^ in 
ben (Soffen ber $ßroftitution, in ben ^o^pMUxn öon Saint 
Sajare, ouf ben Itfd^cn ber Anatomie, ttjo ber ©arabin nid^t 
feiten feine el^entaüge Sicbe^flefäi^rtin bele^rfam jerfd^neiben 
fielet . . J) bann erftidt mir bag Sad^en in ber Sel^Ie, unb fürd^- 
tete iä) niä)t, öor bem gebilbetften 5ßnblifum ber 2BeIt aU SRarr 
ju erfd^einen, fo tt)ürbe id) meine il^ränen nid^t jurüdf^alten. 

©e^en Sie, tenrer grennb, ba§ ift eben ber geheime glud^ 
be§ @jite, ba§ un^ nie ganj ttJö^nlid^ ju SRnte ttjirb in ber 
2ltmof<)]^äre ber grembe, ba§ loir mit unferer mitgebrachten, 
^eimifd^en 2)enfs= nnb (Sefül^tötoeife immer ifoliert ftel^en unter 
einem SSoIfe, ba^ ganj anber^ fül^It unb benft aU loir, ha^ 
hJir beftänbig öerle|t toerben t)on fittlid^en, ober öielme^r un* 
fitttid^en (grfd^einungcn, toomit ber ©in^eimifd^e fid^ längft an^^ 
geföl^nt, \a n)ofür er burd^ bie ®en)o^n|eit aüen ©inn verloren 
l^at, toie für bie SJaturerfd^einungen feinet Sauber. .. . Sld^I 
bag geiftige SItma ift un^ in ber grembe ebenfo unttjirtlid^ toie 
ba^ <)]^^ftfd^e; ja, mit biefem fann man fid^ leidster abfinben, 
unb l^öc^fteng erfranft baburd^ ber Seib, nid^t bie ©eele! 

©in revolutionärer grofd^, toeld^er fid^ gern au^ bem bidfcn 
^eimatgett)öffer erlaube unb bie ©jiftenj be^ SJogeB in ber Suft 
für ha^ ^beal ber greil^eit onfiel^t, ttjirb e^ bennod^ im Srodtnen, 
in ber fogenannten freien Suft, nid^t lange anhalten fbnnen, 
unb fel^nt ftd^ ge»iJ5 batb jurüdE nad^ bem fd^loeren, foliben 
®eburt^funH)f. Stnfangg blöl^t er ftd^ fe^r ftarf auf unb be- 
grüßt freubig bie ©onne, bie im äRonat 3uli fo l^errlid^ ftral^It, 
unb er f|)ri(|t ju fid^ f eiber: „^ä) bin mel^r al^ meine Sanb^* 
leutc, bie Sifd^e, bie ©todffifd^e, bie ftummen SBaffertiere, mir 
gab SiJ^jiter bie ®abe ber ^ebe, ja id^ bin fogar ©änger, fd^on 
baburd^ fül^r id^ mid^ ben SSögeln öerhjanbt, unb e^ fehlen mir 
nur bie glügel. . . .'' 2)er arme grofd^! unb beföme er aud^ 
glügel, fo n)ürbe er fid^ bod& nid^t über aUeö ergeben fbnnen, 
in ben Süften hJürbe il^m ber leidste SSogelfinn fehlen, er toürbe 
immer untoiHfitrlid^ jur ®rbe ^inobf d^auen , t)on biefer ^o^e 
lüürben i^m bie f d^merjlid^en ©rfd^einungcn be§ irbifd^en gammer* 
tl^ate erft rcd^t fid^tbar »erben, unb ber gefieberte grofdEj tt)irb 
ol^bann größere Seengniffe em^jfinben, atö früher in beut 
beutfd^eften ©umpf! 

1) »9I. bas ®ebi(^t „^omarc," »b. n. ©. 283. 



Digitized by VjOOQIC 



94 Cutetia. 

S)ag ©el^irn tft mir fdötücr unb loüft. ^ä) ^abc biefe 9?ad^t 
faft gar nid^t fd^Iafen fönnen. Seftänbig roHte td^ mtd^ im 
SBctte um^cr, unb beftänbig roHte mir felber im fto^fe ber @e* 
banfe : SBcr »ar ber öerlorüte ©d^arfrid^ter, meld^er ju SBitel^aff 
fforl I. fö^ftc? ®rft gegen 2Rorgctt fd^tummerte xä) ein, unb 
ha träumte mir, eg fei nac^t, unb id^ ftänbe einfom auf bem 
Pont-neuf }u $arig unb fd^aute l^inab in bie bunfle ©eine. Unten 
aber, jttjifc^en ben Pfeilern ber 93rüdCe, famen nadfte äRenfd^en 
jumSSorfd^ein, biebi^an bie Ruften aug bemS33offer]^eröortaud^ten, 
in ben $änbcn brennenbe Samten l^ielten unb etttjai^ ju fud^en 
fd^ienen. @ie fd^auten mit bebeutfamen SlidCen ju mir l^inauf, unb 
id^ felber nirfte i^nen l^inob, tüie im gcl^eimni^öottften ©in* 
öerftönbnii^ . . . ©nblid^ fd^tug bie fd^ttjere 9?otrebamegiodEe, unb 
id^ erhjad^te. Unb nun grüble id^ fd^on eine ©tunbe barüber nad^, 
ttja« eigentlid^ bie nadttenSeute unter bem Pont-neuf fud^ten? 3d& 
glaube, im Iraume tüu^t^ id^ cg unb l^abe e^ feitbcm öergeffen. 

3)ie glanjcnben SRorgenncbel öerf|)red^en einen fd^önen grül^- 
ling^tag. S)er ^al^n fräl^t. 3)er alte Sttöotibe, tüeld^er neben 
un§ ttjol^nt, fi^t fd^on öor feiner ^au^tpre unb fingt feine 
na^oleonifd^en Sieber. ©ein @nfel, bag blonbgcIodEtc ^nb, ift 
ebenfalls fd^on auf feinen nadftcn Sßeind^en unb fte^t je^t t)or 
meinem genfter, ein ©tüdf Qudex in ben ^änbd^cn, unb toxU 
bamit bie SRofen füttern. ®n ©|)erling trip^^elt l^cron mit ben 
fteinen gügd^en unb betrad^tet bag tiebc Stinb toie neugierig, 
ttjie öerlDunbcrt. 2Rit Saftigem ©d^rttt fommt aber bie SRutter, 
ba§ fd^bne Sauernjeib, nimmt bag ^nb auf ben 2lrm unb trägt 
e§ tüieber in ba^^an^, bamit eg fid^nid^tinber2RorgenIufterföIte. 

^ aber greife ttJieber jur geber, um über ba» fraujöfifd^e 
Il^eatcr meine öcrtnorrenen (Sebanfen in einem nod^ öernjorre* 
neren ©tile nieberjufri^eln. ©d^tüerlid^ tnirb in biefer gefd^rie* 
benen SSilbnig etttjag jum SSorfc^ein fommen, tüaS für ©ic, 
teurer greunb, belc^rfam tnöre. g^nen, bem Dramaturgen, ber 
ha^ ^eaiex in aßen feinen SSejiel^ungen fennt unb ben ^0:= 
mbbianten in bie Stieren fielet, tnie unj^ aWenfd^en ber liebe ®ott; 
S^nen, ber ©ie ouf ben 93rettem, bie bie SBcIt bebeuten, einft 
gelebt, geliebt unb gelitten l^abcn*), tnie in ber 9BeIt fetbft ber 

1) äuguft ßcTOttlb war von 1818—1827 ©t^aufpielcr, bann Slefliffeur unb J)raniatui:9 
in Hamburg, Stuttgart u. a. D. 



Digitized by VjOOQIC 



Über bie fransdflfc^ Saf^ne. 95 

liebe ®ott: galten loerbe td^ lool^I »ebcr über beutfd^e^ nod^ 
frottjöfifd^e^ ^eatex öicl 9?cweS fagen fbttnen! 3lux flüd^ttge 
Setnerifungen loagc xd) ^ier l^injutperfen, bie ein geneigte« Äopf^ 
nidfen t)on S^nen erfd^meid^eln foUen. 

©0, ^offe iä), finbet g^re SBeiftintntung, ttja« id^ im öorigcn 
©riefe über ba« froniöfifc^e 2uftf<)iel ongebeutet ^abe. 3)a« 
fittlid&e SSerl^ältni«, ober öielmel^r SRigöcrl^öItnig jtüifd^en äRann 
unb aSeib ift l^ier in granfreid^ ber 3)ünger, ttjeld^er bcn S3oben 
be§ Suftf<)iete fo f oftbar befrud^tet. 3)ie ©1^, ober öielntel^r 
ber ßl^ebrnd^, ift ber SKittcI^jnnft aCer jener Suftf|)ielrafeten, bie 
fo brillant in bie ^bf)e fd^iegen, aber eine ntelandi^olifd^e ^nnfel^^ 
l^eit, too nid^t gar einen üblen 5)uft jnrüdflaffen. S)ie alte 
8leügion, ba« fatf olifd^e (S^riftentnnt, toel^e bie @^e fanftioniertc 
nnb ben ungetrenen ®atten mit ber $5IIe bebrol^te, ift l^ier 
mitfamt biefer ^ölle erlofc^en. 3)ie üKoral, bie nid^t« anberg 
ift afö bie in bie Sitten eingettjad^fene Sleligion ^), ^at babnrd^ 
atte il^re Sebengttjnrseln verloren, nnb ran!t je^t mifemntig ttjelf 
an ben bürren Stäben ber SSemnnft, bie man an bie ©teile ber 
ateligion anfge|)f[an}t l^ot. Slber nid^t einmal biefe armfelig 
tourjellofe, nnr anf SSemnnft geftü^te SRoral toirb ^ier gel^örig 
ref^jeftiert, nnb bie ©efeUfd^aft l^ulbigt nnr ber ffonöenienj, 
toeld^e nic^ti^ anbere« ift, afö ber ©d^ein ber äRoral, bie SSer= 
|)flid^tung einer forgfältigen SSermeibnng alle« beffen, toa« einen 
öffenttid^en ©fanbal l^eröorbringen fann; id^ fage: einen öffent* 
lid^en, nid^t einen l^eimüd^en ©fanbal, benn olle« ©fanbalöfe, 
toa^ nid^t jur ©rfd^einnng fommt, ejiftiert nid^t für bie ©cfeH* 
fd^oft; fie beftroft bie ©ünbe nnr in göffen, n)o bie gnngen 
aHjnlant mnrmeCn. Unb felbft bann giebt e« gnöbige 3RxU 
bemngen. 2)ie ©ünberin loirb nid^t früher ganj öerbammt, aö 
bi« ber ßl^egotte felbft fein ©d^ulbig an^^pxii^t 3)er öer* 
mfenften SKeffaline öffnen fid^ bie glügeltl^ore be« franjöfifd^en 
©alon«, folange ba« el^elid^e ^ornöiel^ gebnibig an il^rer ©eite 
^ineintrabi dagegen ba« SRäbc^en, ba« fid^ loal^nfinnig grofe* 
mutig, n)eiblid^ onfo<)femng«öoII in bie Slrme be« ©eliebten 
toirft, ift onf immer au« ber ©efefffd^aft öerbannt. STber biefe« 
gefd^iel^t feiten, erften« toeil SKöbd^en l^ierjnlanbe nie lieben, unb 
jhjeitcn« ttjeil fie im Siebe«faIIe fid^ fo bolb al« möglid^ ju 



1) »gl. »b. V. 6. 186 «nm. 



Digitized by VjOOQIC 



96 «"tetia. 

verheiraten fud^en, um jener greil^ett teiD^ofttg ju ttjerbcn, bie 
öon ber ©Ute nur.ben öer^eiratetcn tjrauen ben)illiflt ift. 

2)a§ ift e§. Sei un^ in S)eutfd^Ianb, hjie aud^ in ©nglanb 
nnb anberen gemtanifd^en Sänbem, geftattet man ben SRäbd^en 
bie gröfetmögüd^e greil^eit, öerel^elid^te grauen l^ingcgen treten 
in bie ftrengfte STbpngigfeit unb unter bie ängftlid^fte Db^ut 
i^re^ ©emal^fö. |)ier in granfreid^ ift, mie gefagt, baö ®egen* 
teil ber %aU, junge SRöbd^en berl^arren l^ier fo lange in übfter* 
lid^er ©ingejogenl^eit , big fie enttüeber l^eiraten, ober unter 
ftrengfter Sluffid^t einer SSern)anbten in bie SBelt eingefül^rt 
»erben, ^n ber SBelt, b. ^. im franjöfifd^en ©alon, fi|en fie 
immer fd&njeigenb unb toenig bead&tet; benn e^ ift ^ier toeber 
guter Ion, nod^ Hug. einem unber^eirateten äRäbd^en ben $of 
ju mad^en. 

3)ag ift eg. SBir S)eutfd^e, toie unfere germanifd^en 9?ad^* 
barn, ttjir ^Ibigen mit unferer Siebe immer nur unberl^eirateten 
SRäbd^en, unb nur biefe befingen unfere 5ßoeten ; bei ben gran* 
jofen hingegen ift nur bie öerl^eiratete JJrau ber ®egenftanb ber 
Siebe, im Seben tüie in ber Äunft. 

^ä) l^abe foeben auf eine Sl^atfad^e l^ingetoiefen, toeld^e einer 
ttjefentlid^en SSerfd^ieben^eit ber beutfd^en Sragöbie nnb ber fran* 
jöfifd^en jum ©runbe liegt. S)ie ^elbinnen ber beutfd^en Ira* 
gbbien finb faft immer Jungfrauen, in ber franjöfifd^en Xragbbie 
finb eg berl^eiratete SSeiber, unb bie fom^Iijierteren SSerl^ältniffe, 
bie l^ier eintreten, eröffnen bietteid^t einen freieren ©Spielraum 
für ^anblung unb 5ßaffion. 

@ö wirb mir nie in ben ©inn fommen, bie franjöfifd^e 
Sragöbie auf S'often ber beutfd^en, ober umgefel^rt, ju ^jreifen. 
S)ie Sitteratur unb bie ^nft jebe^ Sanbe^ finb bebingt t)on 
lofalen SSebürfniffen , bie man bei i^rer SBürbigung nid^t un* 
berüdtfid^tigt laffen barf. S)er SBert beutfd^er Sragbbien, tt)ic 
bie bon ©oetl^e, ©dritter, Meift, Jwimermann, ®rabbe, Del^Ien^^ 
fd^Iäger, Urlaub, (SriH^Jorjer, SBemer unb bergleid^en ®roJ5* 
bid^tem beftcl^t mel^r in ber ^oefie, afö in ber ^anblung unb 
^affion. Slber tt)ie fbftlid^ aud^ bie 5ßoefie ift, fo ttjirft fie bod^ 
mefir auf ben einfamen Sefer aU auf eine gro^e SSerfammlung. 
SBag im 2::^catcr auf bie äRaffe be^ ^ßubüfum^ am l^inreigenbften 
toirft, ift eben $anblung unb ^affion, unb in biefen beiben 
ejjeHieren bie franjbftfd^en Srauerf^jietbid^ter. S)ic granjofen 



Digitized by VjOOQIC 



Über bie fransöfifcfje Bat^ne. gy 

ftnb fd^on öon 9?atur aftiöer unb paffionierter aU wir, unb cg 
ift fd^njcr ju beftimmen, ob c^ bie angeborene SCftiöität ift, 
tooburd^ bie 5|?afjion bei il^ncn mel^r aU bei un^ jur äußeren 
©rfd^einung fommt, ober ob bie angeborene ^ßaffion il^ren $anb^ 
lungen einen leibenfd^aftlid^eren (J^arafter erteilt unb il^r ganjeS 
ßeben baburd^ bramatifd^er gehaltet aU ba^ unfrige, beffen ftillc 
®ett)äffer im 3>üang§bette beg ^erfommen^ rul^ig bal^inftiegen 
unb mel^r Siefe al^ SBeHenfd^Iag öerraten. ®enug, ba§ Seben 
ift l^ier in gi^anhreid^ bramatifd^er, unb ber Spiegel be^ Sebeng, 
ba^ 2:]^eater, jeigt l^ier im l^öd^ften ®rabe ^anblung unb ^Paffton. 
3)ie 5ßaffion, toie fie fid^ in ber franjbfifd^en Iragöbie ge- 
bdrbet, jener unaufl^örlid^e ©türm ber ©efül^Ie, jener beftänbige 
S)onncr unb SSIife, jene etoige ^emüt^betoegung ift ben Sebürf* 
niffen beg franjöpfd^en ^ßublifum^ ebenfo fel^r angemeffen, toie 
eg ben Sebürfniffen feinet beutfd^en 5ßublifum§ angemeffen ift, 
baß ber äutor bie toHen 9lu§brüd^e ber Seibenfd^aft erft lang* 
fam motiöiert, bag er nad^l^er ftitte 5ßaufen eintreten läßt, bamit 
pd^ iag beutfd^e ®emüt toieber fanft erl^ole, bafe er unferer 
SJefinnung unb ber Stauung Heine Äul^efteffen getoäl^rt, baß »ir 
bequem unb ol^ne Übereilung gerül^rt werben, ^m beutfd^en 
5ßarterre fiften friebliebenbe Staatsbürger unb ategierungS* 
beamte, bie bort rul^ig i^r ©auerfraut öerbauen möd^ten, unb 
oben in ben Sogen ftfeen blauäugige löd^ter gebilbeter Stäube, 
fd^bnc blonbe ©celcn, bie il^ren @tridfftrum)}f ober fonft eine 
^anbarbeit in§ 2:^eater mitgebrad^t l^aben unb gelinbe fd^toärmen 
wollen, o^ne ba§ il^nen eine SDlafd^e fällt. Unb ade S^^f/^^"^^ 
befi|en jene beutfd^e lugenb, bie unS angeboren ober wenigftenS 
anerjogen wirb, ®ebulb. 8lud^ ge^t man bei unS inS ©d^au* 
fpiel, um baS ©piel ber Äomöbianten, ober, wie Wir unS au8* 
brüdfcn, bie ßeiftungen ber ffünftler ju beurteilen, unb lefetere 
liefern äffen ©toff ber Unterl^altung in unferen ©alonS unb 
Journalen. @in granjofe l^ingegen gel^t inS S:^eater, um ba« 
©tüdt }u feigen, um ©motionen ju empfangen; über baS S)ar* 
gefteffte werben bie 3)arfteffer ganj öergeffen, unb Wenig ift 
überl^aupt t)on il^nen bie 8tebe. S)ie Unrul^e treibt ben grau* 
jofen ins D^eater, unb l^ier fud^t er am afferwenigften aiu^e. 
Siefee i^m ber ?lutor nur einen SRoment Slul^e, er wäre fapabel, 
äjor 5u rufen, toa^ auf S)eutfd^ pfeifen l^eifet. S)ie $aupt* 
aufgäbe für ben franjbftfd^en SSü^nenbid^tcr ift alfo, bafe fein 

*eine. vii. 7 



Digitized by VjOOQIC 



9 g Cutetia. 

5ßubltfum gar nid^t ju ftd^ felber, gar ntd^t jur SSejtnnung 
tomme, ba^ ©d^Iog auf ©d^Iag bie ©tnottonen l^crbeigefül^xt 
tüerben, baß Siebe, ^afe ®iferfud^t, ß^rgeij, ©tolj, Point d'hon- 
neur, !urj alle jene leibenfd^aftlid^en ®efiiü^Ie, bie im toirlßd^en 
Seben ber granjofen fid^ fd^on tobfüd^tig genug gebärben, auf 
ben Srettern in nod^ »ilberen 8tafereien auSbred^en. 

Slber um ju beurteilen, ob in einem franjöfifd^en ©tüdt bie 
Übertreibung ber Seibenfd^aft ju gro^ ift, ob l^ier nid^t alle 
®renjen überfd^ritten finb, baju gel^brt bie innigfte S3e!annt- 
fd^aft mit bem franjöfifd^en Seben felbft, ba§ bem Siebter al§ 
aSorbilb biente. Um franjöfifd^e ©tüdfe einer geredeten ^iti! 
ju unterwerfen, mufe man fie mit franjöfifd^em, nid^t mit 
beutfd^em SKafeftabe meffen. 3)ie Seibenfd^aften, bie un^, toenn 
tüir in einem umfriebeten SBin!eI beg gerul^famen S)etttfd^Ianb^ 
ein franjöfifd^eg ©tüdf feigen ober lefen, ganj übertrieben er* 
fd^einen, finb öieHeid^t bem toirüid^en Seben l^icr treu nad^* 
gef^jrod^en, unb toa^ un§ im tl^eatralifd^en ©en^anbe fo grcuell^aft 
unnatürtid^ öorfommt, ereignet fid^ täglid^ unb ftünblid^ ju 
$|3arig in ber bürgerlid^ften ffiirtlid^feit. 3?ein, in 3)eutfd^Ianb 
ift eg unmbgüd^, fid^ öon biefer franjbfifd^en Seibenfd^aft eine 
aSorfteöung ju mad^en. SBir feigen il^re ^anblungen, loir ^ören 
i^re SQSorte, aber biefe ^anbtungen unb SBorte fe|en un^ jtoar 
in SSertounberung, erregen in ung öieHeid^t eine ferne Stauung, 
aber nimmermel^r geben fie un^ eine beftimmte ffenntni^ ber 
©efü^Ie, benen fie entf^jrojfen. SBer toiffen toiH, toa^ S5rennen 
ift, muj5 bie $anb in^ geuer l^alten; ber SlnblidE eine^ @e* 
brannten ift nid^t l^inreid^enb , unb am ungenügenbften ift c^, 
ft)enn toir über bie Statur ber giamme nur burd^ ^örenfagen 
ober Sudler unterrid^tet n^erben. Seute, bie am 9torb<)oI ber 
©efellfd^aft leben, l^aben leinen Segriff baöon, toie leidet in bem 
l^eifeen fi^üma ber franjöfifd^en ©ojietät bie ^erjen fid^ ent* 
jünben ober gar hJäl^renb ben S^^Iiu^tagen bie ff5)}fe öon ben 
toHften ©onnenftid^en erl^i^t finb. ^5ren ft)ir, toie fie bort 
fd^reien, unb feigen toir, toie fie @efi(|ter fd^neiben, toenn ber* 
gleid^en (Stuten il^nen ^im unb ^rj öerfcngen, fo finb toir 
S)eutfd^en fd^ier öertounbert unb f^ütteln bie ff5t)fe, unb er- 
Hären aöe^ für Unnatur ober gar SQSal^nfinn. 

SBie toir S)eutfd^e in ben SBer!en fraujöfifd^er 3)id^ter ben 
unaufl^örlid^en ©türm unb S)rang ber ^affion nid^t begreifen 



Digitized by VjOOQIC 



über bie fransdflfcfje 3af}ne. 99 

föitncn, fo unbeflretflid^ ift bcn granjofcn bie ftiffc $etniUci^!ctt, 
ba§ ol^nung* unb crinnerunggfüd^tigc Traumleben, ba^ feftft 
in ben leibetifd^aftlid^ betoegteften ®id^tungen ber Deutfd^en be* 
ftänbig l^eröortritt. SWcnfd^cn, bie nur an ben S:ag beulen, nur 
beul läge bie l^bd^fte Geltung jucrfennen unb il^n bal^cr aud^ 
mit ber erftaunltd^ften ©id^erl^eit l^anbl^aben, biefe begreifen nid^t 
bie ©efül^tetüeife eineg SSoIfeg, bo^ nur ein Heftern unb ein 
aWorgen, aber fein ^te f)ai, baS \xä) ber SSergangenl^eit be* 
ftänbig erinnert unb bie S^fwnft befiänbig al^net, aber bie ®egen* 
wart nimmermehr ju f äffen toeife, in ber Siebe, toie in ber 
^olitü. aRit aSermunberung betrad^ten fie un« ©eutfd^e, bie 
n)ir oft fieben ^ofyce lang bie blauen Singen ber beliebten an* 
ftel^en, el^ toir e^ magen, mit entfd^Ioff enem arm il^re |)üften 
ju umfd^Iingen. @ie feigen uni an mit SSerttJunberung , toenn 
mir erft bie ganje ®efd^id^te ber franjöfifd^en Steöolution famt 
allen föommeutarien grünblid^ burd^fhtbieren unb bie legten 
©u<)<)Iementbänbe obmarten, el^e mir biefe Slrbeit in^ 3)eutfd^c 
übertragen, el^e mir eine 5ßrad^tau^gabc ber äRenfd^enred^te, mit 
einer 3)ebifation an ben ßönig t)on Sägern. . . . 

„0 ^unb, bu ^unb — 2)u bift nid^t gefunb — S)u bift 
Dermalebeit — gn ffimigfeit — Sor beinem ©tjj — ©e^te 
mid^ mein ^err unb ^eilanb, Sefu S^rift, atmen!'' 



mtvttx 3viBt') 

^ bin biefen aJlorgen, liebfter greunb, in einer munbcr- 
lid^ meid^en Stimmung. Der grü^Iing mirft auf mid^ red^t 
fonberbar. 3)en Sag über bin id^ betäubt, unb e^ fd^Iummert 
meine ©eele. STber be^ SRad^t^ bin ic^ fo aufgeregt, bafe id^ 

1) 3n ber „«^eoter^SReoue" beflinnt ber »ierte »rief mit folflenbem ^affuä, ber aud^ 
in ber franjöfift^en %üiQa!bt fel^lt: „. . . ^tv ^err wirb atteä jum beften Unten. ®r, 
o^ne beften »itten «ein ®;)erlinfl nom ^a^t fättt unb ber giegierunoSrat Äorl StrcdfuB 
leinen »er« mat^, «r wirb ba8 ©efd^idt öönjeif «öK« «i<^t *>«* SBiDBür ber näglid^ften 
Rurafw^tiflleit übertoffen. ^ roei^ e8 «anj gcroi^, ®r, ber einfl bie Äinber 38rael mit 
fo groler SBunbermad^t ou« *ö9?rten führte, au8 bem Sanbe ber Äaflen unb ber ner« 
götterten Dc^fen, Cr »irb audj ben gütigen ^^oraonen feine Äunftftttdte jeigen. J)ie 
übermütigen ^^ilifter »irb «r oon 3eit ju Seit in i^ ©ebiet jurüdbrängen , wie einft 
unter ben Äid^tern. Unb gar bie neue bttbi^lonif«^ ^ure, wie wirb er fic mit ^u^tritten 
regolieren! ©ie^ bu i^n, ben Sitten ®otte3? dt jie^t burd^ bie Suft, roie baS ftummc 
©d^eimni« eineS «aegrop^en, ber ^od^ über unfern Häuptern feine »erKlnbigungen ben 
ffliffenben mitteilt, »ä^renb bie Uneingeweihten unten im lauten «Dtarltgetümmel leben 
unb nii^tä baoon merten, ba| i^re wic^tigften ^ntereffen, Ärieg unb grieben, unflt^tbar 



Digitized by VjOOQIC 



100 Cuteria. 

crft gegen 3Jlorgen einfd^Iafe, unb bann umfd^Itngen mtd^ bte 
qualöoH entjücfenbften iräume. D fd^meräüd^eg &IM, tüte be* 
ängftigenb brüdfteft bu mid) an bein ^erj tjor einigen ©tunben! 
3Jlir träumte tjon il^r, bie id) md)i lieben toiff unb nid^t lieben 
barf, beren ßeibenfd^aft ntid^ aber bennod^ l^eimlid^ befeligt. ©^ 
tüax in il^rent Sanbl^aufe, in bem Keinen, bömmerigen ©emad^e, 
hjo bie milben DIeanberbäume ba^ S5aI!onfenfter überragen. 3)ag 
genfter toax offen, unb ber l^eöe SKonb fd^ien ju un^ in§ 
^intmer l^crein unb toarf feine filbemen ©treifßd^ter über il^rc 
meinen ?lmte, bie mid^ fo üebetjoll umfd^Ioffen l^ielten. SBir 
fd^ft)iegen unb badeten nur an unfer fü^e§ ©lenb. %n ben 
SBänben bewegten fid^ bie ©d^atten ber ©äume, beren S5Iüten 
immer ftfirfer bufteten. S)raufeen im ©arten, erft ferne, bann 
tüieber nal^e, ertönt eine (Seige) lange, langfam gejogene Ibnc, 
ie|t traurig, bann »ieber gutmütig Reiter, mand^mal tok Xot^^ 
mutige^ ©d^Iud^jen, mitunter aud^ groHenb, aber immer lieblid^, 
fd^ön unb toal^r . . . „SQäer ift bag?" pfterte id^ leife. Unb 
fie antwortete: „@g ift mein SSruber, »eld^er bie ®eige f^jielt." 
?lber balb fd^n^ieg brausen bie (Seige, unb ftatt il^rer öemal^men 
tt)ir einer glöte fd^meljenb tjer^allenbe S:öne, unb bie Hangen 
fo bittenb, fo ftel^enb, fo öerblutenb, unb e§ marcn fo gel^eimniS- 
öoHe ffilagelaute, bafe fie einem bie ©eele mit njal^nftnnigem 
brauen erfüllten, bafe man an bie fd^auerüd^ften 3)inge beulen 
mußte, an i>t^tn ol^ne Siebe, an lob ol^ne Sluferftel^ung, an 
^x'&ntn, bie man nid^t toeincn fann . . . „SBer ift ba§?'' 
flüfterte id^ leife. Unb fie antwortete: „®g ift mein SWann, 
tt)eld^er bie glöte bläft.'' 

S^eurer greunb, fd^Iimmer nod^ aU ba§ Sröumen ift ba§ 
©rtoad^en. 

S33ie glüdflid^ finb bod^ bie granjofen! @ie träumen gar 
nid^t. S^ ^^t)e mid^ genau barnad^ er!unbigt, unb biefer Um- 



über fte ^in in ben Säften oerl^anbelt »erben, ©iel^t einer oon und in bie ^ö^e, unb 
ift er ein 3ei(!^enfunbiger , ber bie ^t\<iitxi auf ben a^ümien »erfte^t, unb warnt er bie 
Seute oor na^enbem Unheil, fo nennen fte i^n einen 2;räumer unb lad^en i^n au^. 
äRanc^mol roiberfä^rt i^nt nod^ f d^UmmereS , unb bie ©emol^nten groKen i^m ob ber 
böfen Jlunbe unb peinigen il^n. SRand^mal aud^ n)irb ber ghrop^et auf bie ^eflung gefegt, 
bi§ bie $ro;)^e5eiung eintreffe, unb i>a lann er lange fi^en. S)enn ber Itebe ®ott tl^ut 
ymax immer, xoa^ er ald baS S9efte erfunben unb bef^Ioffen, aber er übereilt fld^ nid^t. 

O, ^err ! id^ mei^, bu bift bie SaSeidl^eit unb bie ©erec^tigteit felbft, unb toad bu 
t^uft, mirb immer gerecht unb meife fein. Slber id^ bitte bid^, toad bu tl^un wiUft, t^u 
es ein bi|d^en gefd^inb. J)u bift emig unb ^oft 3eit genug unb lannft »arten. 2K^ 
ober bin fterblic^, unb ic^ fterbe." — 



Digitized by VjOOQIC 



über bie fcaniöfiidft 8af}ne. |Q| 

ftanb erHdrt and), toarum fie mit toaä^ex ©id^erl^tt il^r ^a^e^^ 
gcfd^aft tjcrrid^tcn, unb ftd^ ntd^t auf unttare, bömmcrnbc ®e* 
baitfen unb (Sefüi^Ic cinlaffen, in ber ^nft tüic int ßeben. ^n 
bcn S:ra9öbicn unfrer großen bcutfd^en 3)td^tcr fptelt ber %taum 
eine grolc SloIIe, toODon franjbfifci^e Irauerf^jielbtd^ter nid^t bic 
geringftc Sll^nung ^aben. St^nungcn ^aien ftc ubcrl^amjt nid^t. 
SBag bcrart in neueren franäbftfd^en 3)id^tungen jum SSor* 
fd^eitt fommt, tft toeber bem SRaturcH be§ 3)t^ter^ nod^ beg 
$ublilumg angemeffen, tft nur ben Deutfd^en nad^em^jfunben, 
ja ant @nbe öieHeid^t nur arntfelig abgeftol^Ien. 3)enn bie 
granjofen begeben nid^t Blofe ®ebanfent)lagiate, fie entwenben 
un^ nid^t Mo§ poettfd^e giguren unb Silber, gbeen unb 9ln* 
fid^ten, fonbem fie ftel^Ien un^ aud^ ©mpfinbungen, Stimmungen, 
©eelenjuftänbe, fie begel^en ®efü]^tö))Iagiate. 3)iefe^ genjol^rt 
man namentlid^, wenn einige t)on il^nen bie ©emüt^fafeleien 
ber latl^olifd^ * romantif d^en ©d^ule au^ ber ©d^Iegeljeit je^t 
nad^]^eu(^eln. 

SWit Wenigen Slu^nal^men, fönnen alle granjofen il^re ®r- 
jiel^ung nid^t öerleugnen; fie finb mel^r ober weniger SWateria- 
liften, je nad^bem fie mel^r ober weniger jene franjbfifd^e ©rjiel^ung 
genoffen, bie ein $robu!t ber materioliftifd^en ^l^ilofopl^ie ift. 
S)a]^er ift il^ren 3)id^tem bie 9?ait)etät, ba§ ®emüt, bie ©rfennt* 
ni^ burd^ Änfd^auungen unb ia^ aiufgel^en im angefd^auten 
®egenftanbe üerfagt. Sie l^aben nur JReftejion, 5ßaffion unb 
Sentimentalität. 

Sa, id^ möd^te l^ier ju gteid^er geit eine ?lnbeutung au^* 
f^nred^en, bie jur Beurteilung mand^er beutfd^en Slutoren nü^Iic^ 
Ware: 3)ie Sentimentalität ift ein ^obuft be^ 3KateriaIi^mu^. 
S)er ajlaterialift trägt nämtid^ in ber ©eele ba^ bämmernbe 
SSewu^tfein, bafe bennod^ in ber SQSelt nid^t aße^ SDtaterie ift; 
Wenn i!^m fein furjer $8erftanb bie SKaterialität aller 3)inge 
nod^ fo bünbig bemonftriert, fo fträubt fid^ boc^ bagegen fein 
®efü]^l; e« befd^Ieic^t il^n juweilen ba^ gel^eime SSebürfnig, in 
bcn 3)ingen auä) etwag Urgeiftige^ anjuerf ennen ; unb biefe^ 
unflare ©e^nen unb Sebürfen erjeugt jene unflare @nH)finbfam* 
feit, weld^e wir Sentimentalität nennen, ©entimentaütät ift 
bie aSerjweiflung ber SKaterie, bie fic^ felber nid^t genügt unb 
nad^ etwa^ SScfferem in^ unbeftimmte ®efü^{ ^inaugfc^Wärmt. 
— Unb in ber 2:]^at, ii) ^äbe gefunben, bafe e^ eben bie fenti«- 



Digitized by VjOOQIC 



102 *"*^- 

mentalen Tutoren loarcn, bic ju $aufc, ober tocnn tl^ncn bcr 
SBctn bic 3Mtt9c gclöft f)atie, in bcn bcrbften 3^tcn i^rcn 
aRotcriali^mug ou^framtcn. 3)cr fcntimcntalc Zon, befonber^ 
ttJenn er mit patiotifd^cti, fittlid^ rcügiöfen ©cttdgcbanfen tjcr* 
brämt ift, gilt aber bei bcm großen $ublifum aU ba? ftcnn* 
jcic^en einer fd^önen ©eele!*) 

granfreid^ ift ba? Sanb be^ 3Rateriali§mu^, er befunbet pd^ 
in aQen Srfd^einungen beS l^iefigen Seben^. äJland^e begabte 
®ei|ier öerfnc^en jttjar feine SBnrjel au^jngraben, aber biefe 
aSerfud^e bringen nod^ größere SWißtid^feiten l^eröor. 3n ben 
oufgelodEerten Soben fallen bie ©amenfömer jener fpiritnaliftifd^en 
grrle^ren, beren ®ift ben fojialen S^P^^^^ granfreid^g aufi^ 
nn^eilfamfte öerfd^Iinnnert. 

läglid^ fteigert fid^ meine ?lngft über bie Ärifcn, bie biefer 
fojialeSuftanbgranhreid^^l^eröorbringen fann; toennbiegranjofen 
nnr im minbeften an bie S^^funft badeten, fönnten fie aud^ 
feinen äugenblidE mit 3tn^e il^reg S)afein§ fro^ »erben. Unb 
toirllid^ frenen fie fid^ beffen nie mit 9lu^e. Sie fi|en nid^t 
gemöd^lid^ am ©anfette beg Sebeng, fonbem fie öerfd^Indten bort 
eilig bie l^olben @5eric^te, ftürjen ben fußen Iran! I^apig in ben 
©d^Innb, nnb fönnen fid^ bem ©enuffe nie mit SSol^ftel^agen 
Eingeben. Sie mal^nen mid^ an ben alten ^oljf d^nitt in unferer 
^au^bibel, tt)o bie fi^nber J^rael öor bem Slu^jug au^ tg^^jten 
bag 5ßafc^afeft begel^en, unb ftel^enb, reifegerüftet unb ben SBanber* 
ftab in ben Rauben, il^ren ßömmerbraten öerjel^ren. SQSerben 
un^ in 3)eutf(|lanb bie Seben^ttJonnen aud^ öiel fpörlid^er iu^ 
geteilt, fo ift eg uni^ bod^ öergönnt, fie mit bel^aglid^fter Sbi^e 
ju genießen. Unfere läge gleiten fanft bol^in, wie ein ^aar, 
»el^e^ man burd^ bie SRilcl jie^t. 

Siebfter £enjatb,*ber le|te SSergleid^ ift nid^t t)on mir, fonbem 
öon einem atabbinen ; ic^ ta^ il^n unlängft in einer SSIumenlefe 
rabbinifd^er $oefie, tt)o ber 3)id^ter iad Seben be^ ©ered^ten 
mit einem ^aare üergleid^t, »eld^eS man burd^ bie SRild^ jiel^i^) 
Anfangt !o|te id^ ein bißchen über biefeg SSilb, benn nid^t^ 
toirft erbred^Iid^er auf meinen SKagen, aU n^enn id^ beg SWorgen« 
meinen ftaffee trinfe unb ein ^ar in ber SRit^ finbe. ytnn 

1) „aii ein ßcic^en reiner unb ebler gjahir!" §ei$t eS in ber »a:^eater»9le»ue.'' 

2) 2im 2;almub (Trsct. Berachot 3) wirb hcA @f)n(|n)ort citiert: ,,SBie man ein $aar 
aud berSRilc^ Mt;" boc^ ift bie Stmoenbung bort nur auf baS ^infd^eiben ber frommen, 
beren ©eelen ben Äörper leicht oerlaffen. «gl. 2. J)ufeS : „Äabbinift^e »lumenlefe/ S. 185. 



Digitized by LjOOQIC 



Über bie fransdfifd^ BAi^ne. |Q3 

gar ein langet ^oar, wcld^e^ ftd^ fanft i)mi)Vixi)fiiä)en läßt, tuie 
bag ßeben bc^ ®crec^tcn! Slbcr ba^ tft eine gbiof^nfrafic t)on 
mir; id^ toill mid^ burd^au^ an baS 93ilb gcwöl^ncn, unb »erbe 
e^ bei jeber ©ctegcnl^eit anwenben. ©in ©d^riftftcller barf fid^ 
nid^t feiner ©ubjeftiöitöt ganj überlaffen, er mnfe atteg fd^reiben 
fönnen, unb foffte eg il^m nod^ fo übet babei »erben. 

3)ag ßeben eine^ 3)eutfd^en gteid^t einem ^aar, hJeld^e^ burd^ 
bie ajlild^ gebogen wirb. 3a, man fbnnte ber SSergteid^ung nod^ 
größere SJoIIfommen^eit öerlei^en, toenn man f agte : 3)a§ beutf d^e 
Soll gleicht einem S^P^ ^on breifeig SDliUionen jufammen* 
geflochtenen paaren, meld^cr in einem großen 3JliId^tot)fe feelen= 
rul^ig ]^erumfd^tt)immt. 3)ie $älfte be^ 95ilbeg Wnnte iä) 
beibel^alten unb bag franjöfifd^e ßeben mit einem 3JliId^to<)fe 
öergleid^en, loorin taufenb unb abertaufenb tJIiegen l^ineingeftürjt 
finb, unb bie einen fid^ auf ben Slüdfen ber anbern enH)oriU' 
fd^mingen fud^en, am @nbe aber bod^ aUt ju ®runbe gelten, mit 
Slu^nc^me einiger toenigen, bie fid^ burd^ 3wfaff ober fttug^eit 
bi^ an ben 8lanb bc^ lo^jfe^ ju rubem genjufet, unb bort im 
IrodEenen, aber mit naffen fjlügeln, l^erumfried^en. 

3d^ i)abt 3^nen über ben fojiaten 3#oi^^ ^^^ granjofen, 
au^ bef onbern ©rünben, nur toenige Slnbeutungen geben tooHen ; 
n)ie fid^ aber bie SSertoidfelung löfen toirb, ba^ öermag fein 
aWenfd^ ju erraten. SSieffeid^t nal^t granfreid^ einer fd^reÄic^en 
S'ataftropl^e. diejenigen, toeld^e eine 9Jet)oIution anfangen, finb 
getobl^ntid^ il^re Dpfer, unb fold^e^ ©d^idtfal trifft öieHeid^t 
aSöIfer ebenfo gut, toie gnbiöibuen. S)ag franjöfifd^e iBoÄ, 
toeld^e^ bie grofe SReöoIution @uro^a^ begonnen, gel^t öieHeid^t 
ju ®runbe; wöl^renb nad^folgenbe SSöHer bie grüd^te feinet 
Seginnen^ ernten. 

Slber ^offentlid^ irre id^ mid^. 3)a5 franjöfifd^e SSotf ift 
bie ffafte, »eld^e, fie falle aud^ öon ber gefä^rlid^ften ^5^e 
l^erab, bennod^ nie ben ^atö brid^t, fonbem unten gteid^ toieber 
auf ben Seinen ftel^t. 

©igenttid^, liebfter ßetoalb, meife id^ nid^t, ob e§ natur* 
^iftorifd^ rid^tig ift, bafe bie fi^afeen immer auf bie öier 5ßfoten 
fallen unb fid& bal^er nie befd^äbigen, toie id^ aU Heiner ^nn^e 
einft gcl^ört l^atte. gd^ tooHte bamatö gleid^ ba^ ©j^jeriment 
onjtetlen, ftieg mit unferer Äa|e auf§ 'S)a^ unb toarf fie öon 
biefer ^öl^e in bie ©trafee l^inab. S^^f^Kig aber ritt eben ein 



Digitized by VjOOQIC 



} Q4 CutctUi. 

fiofaf an unfettn $aufe t)orbei, bte arme ßa|e ftd |ufl auf 
bic ©|)iftc feiner Sonje unb er ritt fuftig mit bem gefpiefeten 
liere öon bannen. — ffienn e§ nun toirllic^ tooJ^r ift, baß 
fta^en innner unbefd^äbigt auf bie SSeine fallen, fo ntüffen fie 
fic^ bod^ in fold^ent goHe bor ben Sanjen ber ffofafen in ad^t 
nehmen . . . *) 



fyiht in meinen vorigen »riefen auSgefpro^en , bo| ed nidft ber po(ttif($e 3uftanb tfl, 
n)obur(^ bad £uflf|riel in Jrronfrei«^ me^ als in 2)eutf(^(anb gefdrbert nirb. !2>aS^dbe 
ifi aud^ ber %aVi in betreff ber Zragöbie. ^, i^ nmoe p be^iaupten, ba| ber politifd^ 
ßufUtnb ^antreid^d bem (Bebet|^ ber fransSfif^en Zragöbie fogar nad^tnlig ift S>er 
Xrogöbienbic^ter bebarf eined OUtubenS an ^Ibentum, ber gan| unmbglit^ ifl in einem 
£anbe, mo bie ^e^ei^, repräfentatioe Serfaffung unb 93ourgeoifte ^errfc^en. 2>enn 
bie $re|frei^, inbem fie tagli(^ mit i^en frec^fien £i(!^tem bie 9lenf(^i(^it eine« 
Reiben beleu^tet, raubt feinem Raupte jenen mol^lt^igen 9Hmbu8, ber t^ bie Minbe 
Sere^ng bed SoUed unb bed ^oeten fiebert. ^ miU gar nt<l^t einmal ermäßen, ba^ 
ber Slepublibmidmud in ^anfrei(^ bie ^^re^i^it benu^, um ade ^eroorragenbe (Srd|e 
burd^ Spöttelei ober Serteumbung niebex^ubrfltfen unb aOe »egeifterung für ^erfSnlw^s 
leiten von @runb aud ju oemi^iten. 2)iefe SerUtfterungftluft wirb nun aber noc^ gan| 
au^erorbertlid^ unterftü^ burd^ bad fogenannte reprfifentatiue Serfoffungdmefen , bur(^ 
jenes Softem oon gfiftiimen, meh^ed bie Sad^e ber ^i^ me^ oertagt als beförbert, 
unb feine gro|e ^erfönlid^teiten auftommen lS|t, meber im SBoDe noc^ auf bem 2:^one. 
2)enn biefed Softem, biefe SBer^^ung wa^er SSertretung ber Slationalintere^en, biefeS 
(Semifd^e oon {(einen Sßa^lumtrieben, HRi|trauen, Aeiffu(^t, öffent(i(!^ ^nfotena, ge^mer 
^l^eit unb offtsieUer £äge, bemoralifiert bie Jlönige ebenfo fe^r, mie bie Söüer. .^ier 
muffen bie Könige Aomöbie fpielen, ein nid^tdfagenbed ^fd^mäf mit nod^ weniger fageuben 
@emeinplä|en beantworten, i^ren ^nben ^ulbrei(^ lö^eln, i^e ^reunbe aufopfern, 
immer inbireft ^anbeln, unb burd^ emige Selbfioerleugnung oOe freien, gro|mütigen unb 
tl^atluftigen 9{egungen eines tönigli(^en ^0>enftnnS in i^rer Srufi ertöten, ^ne fotd^e 
Serfleinlid^ung aQer @rö^e unb rabifole Semid^tung beS ^eroiSmuS oerbanft man aber 
gana befonberS jener Sourgeoifie , jenem Sürgerftanb , ber burd^ ben €turs ber ®eburtS« 
ariftotratie ^er in ^ranfreid^ aur ^rrfd^aft gelangte unb feinen engen, nfi(^temen 
Ärämergeftnnungen in jcber Bpff&tt beS ScbenS ben gieg oerfd^offt. e« wirb nit^t lange 
bauem, unb alle ^eroifd^en @ebanlen unb (Seffl^le mflffen ^i^ulanbe, mo nid^t ganj 
erlöfd^en, hod} menigftenS lä(!^erlid^ merben. 3d^ n>iU beileibe nid^t baS alte SDegiment 
abiiger Seoorrec^tung surfldmünfd^en ; benn eS mar nid^S als überfimi^te ^f^lniS, eine 
gef(^mü(tte unb parfümierte Sei^le, bie man ru^ig inS ®rab fen!en ober gemaltfam in bie 
@ruft ^ineintreten mu|te, im ^roU fte i^r troftlofeS @d^einleben fortfe^n unb ftd^ aU^u 
fträubfam gegen bie Se^attung me^en moOte. 9tber baS neue SDegiment, baS an bie ©teOe 
beS alten getreten, ifi nod^ viel fataler; unb nod^ meit unleiblic^ anmibem mu| unS 
biefe ungef rni|te Slo^eit, biefed £eben o^ne SBo^uft, biefe betrtebfame ®elbritterfc^ft, 
biefe Sflationalgorbe, biefe bewaffnete ^urc^t, bie bic^ mit bem intelligenten öajonette 
nieberftö^t, wenn bu tima bel^upte^, ba| bie Leitung ber äBelt nid^t bem tleinen ^aüfltn* 
ftnn, nic^t bem ^od^befteuerten Stec^entalente gebührt, fonbem bem ®enie, ber @(^önJ^it, 
ber Siebe unb ber Äraft. 

2)ie SRänner beS ©ebanlenS, bie im ad^tge^nten So^^unbert bie Äeoolution fo un* 
ermüblid^ vorbereitet, fie mürben erröten, wenn fie f&^n, wie ber @igennu| feine tUig« 
lid^en ^ütten baut an bie ©teile ber niebergebrod^enen ^oläfte, unb wie ou3 biefen ^ütten 
eine neue ariftotratie ^eroonoud^ert, bie, noc^ unerfreulicher als bie ältere, nic^t einmal 
burd^ eine 2lbee, burc^ ben ibealen (Slaubcn an fortgegeugte ^ugenb fid^ }u redf^tfertigen 
fud^t, fonbem nur in (Snoerbniffen , bie man gemöbnlid^ einer tleinli(^en Se^arrli(^!eit, 
tt)o ni(^t gar ben f(^mu|igften Saftem oerbanft, im ®clbbeft|, i^re le|ten ©rünbe flnbet. 

Senn man biefe neue Slriftofratie genauer betrachtet, gewahrt man bennoc^ Stnalogien 
Smifd^en il^r unb ber früheren Slriflofrotie , wie fte nämlic^ furj vor i^rem Slbfterben ftd^ 
jeigte. 3)er ©eburtSoorjug ftü^^e ftd^ bamalS auf Rapier, womit man bie gol^l ber Sinnen, 
nid^t i^e Sortrefflic^eit , bewies. (SS war eine 9trt ®eburtSpapiergelb unb gab ben 
Slbligen unter Subwig XV. unb fiubwig XVI. i^ren fanftionierten SBert, unb flaffipaterte 
fie nadf oerfc^iebenen ®raben beS »nfe^enS, in berfelben SBeife, wie baS gütige ^nbelS* 
papiergelb ben Snbuflriellen unter Subwig ^^illpp i^e ©eltung giebt unb t^ren JRang 



Digitized by VjOOQIC 



über bie fransdfifd^ Sat^ne. ^ ()5 



3üxifftx Brtef» 

3Rctn SJad^bar, bcr alte ©rcnabicr, ftfet l^cute nad^ftnncnb 
t)or feiner ^auStl^ür; manchmal beginnt er ein^ feiner olten 
bonoparttfHfc^en Sieber, bod^ bie ©timme öerfagt if^m öor 
innerer SSetoegung; feine Slugen finb rot, unb aUent Änfd^ein 
mä) ^at ber alte ftauj gemeint. 

STber er toax geftem abenb bei granconi ') unb ^at bort bie 
(Sä)laä)t bei ?lufterU| gefeiten. Unt SKitternod^t öerliefe er 5ßarig, 
unb bie ©rinnerungen befd^äftigten feine ©eele fo übemtäd^tig, 
bafe er n)ie fomnambül bie ganje SRad^t burd^marfd^ierte unb 
ju feiner eigenen SSern^unberung biefen SKorgen im 3)orfe 
anlangte. @r ^at mir bie Sel^Ier be§ @tüdE§ augeinanbergefefet, 
benn er toax felber bei ?luftcrli|, loo ba^ SBetter fo !alt getoefen, 
bag i^m bie glinte an ben Singern feftfror; bei granconi 
l^ingegen fonnte man e^ öor ^ifte nid^t au^l^alten. 3Jlit bem 
5ßult)erbanH)f toar er fe^r jufrieben, aud^ mit bem ©erud^e ber 
5J?ferbe; nur bel^au^jtete er, baß bie fi^aöaöerie bei ?lufterli| 
feine fo gut breffierte ©d^immel befeffen. Db ba& SWanööer 
ber Infanterie ganj rid^tig bargefteHt loorben, »ußte er nid^t 
genau ju beurteilen, benn iei äuftertift, ttjie bei jeber ©c^Iac^t, 
fei ber ?ßutoerbam<)f fo ftar! getoefen, baß man !aum fal^, toa^ 
ganj in ber 9tä^e vorging. S)er 5ßult)erbamt)f bei granconi 
toar aber, toie ber 2Kte fagte, ganj öortrefflid^, unb fd^Iug il^m 

beftimtnt ^it Beurteilung ber Sürbe unb bie Slbnteffung bed ®rabed, n)o^u bie papiemen 
tlrfunben^ bered^tigen, äbemimmt ^ier bie ^anbelSbörfe, unb jeigt babei biefelbe ®eroiffen: 
l^aftigfett, womit einft ber gefd^orene ^eralbüer im vorigen ^o^r^unbert bie 2)iplome 
untersuchte, womit ber Slblige feine Sorgflglic^feit botumentierte. *) Diefe ^Ibariflotraten, 
obglei^ fte, wie bie ehemaligen @eburtdariftotraten , eine ^ierartbie bilben, roo immer 
einer jld^ beffer bünft olä ber anbere, ^ben bennod^ fd^on einen gemiffen Esprit- de-corpa, 
fie ^en in bebrängten ^Qen foliborifc^ jufammen, bringen Opfer, wenn bie Aorporationd^ 
e^e auf bem @pie(e fle^t, unb, mie ic^ ^dre , errichten fie fogar Unterftü|ungdftifte für 
^eruntergefommene @tanbeSgenoffen. 

3d^ bin ^eute bitter, teurer ^reunb, unb oerfenne felbft jenen ®eift ber äBol^lt^ätig« 
feit, ben ber neue Slbel, mebr ald ber alte, an ben Xog giebt. ^^ fage: an ben 2;ag 
giebt, benn biefe SBol^lt^tigfeit ifi nid^t lic^tfd^eu unb geigt fid^ am liebfien im l^eOen 
6onnenf(^ein. ^iefe SBoblt^&tigleit ift bei bem heutigen ©elbabel, ioad bei bem ebe- 
maligen ®eburt8abel bie ^erabloffung mar, eine Idblic^ 2;ugenb, beren Sludilbung bennod^ 
unfere ®effi^le verleite unb unft man(!^mal mie eine raffinierte ^^nfolenn oorlam. D, \6) 
baffe bie VtiOion&re ber SBoblt^ätigteit no(!^ meit me^r, als ben reichen ®eiabal8, ber 
feine @(^ft|e mit &ngftli(^er ®orge unter @d^lo| unb 9Hegel verborgen ^ält. dt beleibigt 
und weniger, als ber 9ßo§lt^ätige , welcher feinen Steic^tum , ben er burd^ SluSbeutung 
uttferer »ebürfniffe unb 9löten unS abgewonnen fyit, öffentli(i^ jur <Bd9an fieUt unb un« 
bovon einige geller aI8 Sllmofen jurütfwirft." — 

1) Sin beruhter Girtud in ^ariS. 

*) 3« ber franjöflf<^en 3lu«gabe fc^liefet bier ber vierte «riefe ab. 



Digitized by VjOOQIC 



106 «"*»**«• 

fo angcnel^m auf btc SBruft, ba§ er boburd^ t)on feinem Ruften 
geseilt toaxb, „Vinh ber Saifer?^ fragte ic^ i^n. ^S)er ßaifer/ 
anttoortete ber Sßte, ;,ft)ar gonj unöeränbert, toie er leibte unb 
lebte, in feiner granen Sopote mit bem breierfigen ^ütc^en, unb 
ba§ $er} |)od^te mir in ber S3ruft. äd^, ber ftaifer/ fefete 
ber ?nte ^inju, ;,®ott toeiB, toie id^ il^n liebe, id^ bin oft 
genug in biefem Seben für il^n in^ 2feuer gegangen, unb fogar 
nad^ bem S:obe mufe id^ für il^n ing gcuer gelten !" 

3)en testen S^faft '{pxaä) 8licou, fo l^eifet ber Sllte, mit einem 
gel^eimni^öoll büfteren ione, unb fd^on mel^rmal^ l^atte ic^ öon il^m 
bie Siufeerung öemommen, baß er einft für ben Äaifer in bie $ölle 
fame. Sltg id^ l^eute ernftl^aft in i^n brang, mir biefe rätfel^aften 
SBorte ju erllären, erjöl^Ite er mir fotgcnbe entfe^Iic^e ©efc^id^te: 

9It§ 9lQpoleon ben ^apft pug vn. öon 3tom toegfü^ren 
unb nad^ bem l^o^en 95ergfd^Ioffe üon ©aöona bringen Iie| ^), 
gcl^örte Slicou ju einer Son^jame ®renabiere, bie il^n bort 
betoac^ten. 2lnfang§ gewäl^rte man bem 5ßa|)fte mand^e grei^ 
l^etten; unge^inbert fonnte er ju beliebigen ©tunben feine 
©emäd^er öerlaffen unb fid^ nad^ ber ®d)to^tapetie begeben, too 
er täglich felber SKeffe Ia§. SBenn er bann burd^ ben großen 
©aal fd^ritt, too bie faifertid^en ©renabiere SBad^e l^ielten, 
ftredfte er bie ^anb nad) il^nen au^ unb gab il^nen ben ©egen. 
Slber eineg SJRorgen^ erl^ielten bie ©renabiere bestimmten Sefel^I, 
ien 3lu§gang ber pa))ftlid^en (Semäd^er ftrenger atö tjorl^er ju 
betoad^en unb bem ^opft ben S)urd^gang im großen ©aale ju t)er= 
fagen. Unglüdttic^ertoeife traf jnft SRicou ba^ So^, biefen SSefel^I 
augjufül^ren, il^n, toeld^er SBretagncr öon ®eburt, alfo erjfatl^oüfd^ 
tt)ar unb in bem gefangene.i ^opfte ben ©tatt^alter ®^rifti öer^^ 
eierte. S)er arme SRicou ftanb ©c^ilbtoad^e t)or ben ©emäd^em be^ 
$a))fte§, aU biefer, wie getobl^nü^, um in ber ©d^Ioßfapeffe SKeffe 
5U Icfen, burd^ ben großen ©aal toanbern toottte. Slber 9Jtcou 
trat öor il^n unb erftärte, baß er bie S'onfigne erhalten, ben 
l^ciligen SSater nid^t burc^julaffen. SSergeben^ fud^ten einige 
^riefter, bie fid^ im befolge beg 5ßa))fte§ befanben, i^m in§ 
®emüt JU reben unb ju bebeuten, ttjeld^ einen greöel, toeld&e 
©ünbe, n^eld^e SSerbammni^ er auf fid^ labe, toenn er ©eine Zeitig* 
feit, ba^ Dberl^au^jt ber Sird^e, öer^inbere, 3Jleffe ju lefen . . . 



1) ^iu§ vn. iDurbe am 6. '^uü 1809, nac^bem er ben Sann gegen 92apo(eon 
erlaffen l^atte, gefangen genommen nnb nac^ @at>ona gebrad^t. 



Digitized by VjOOQIC 



Über bie ftamofi^dft »flljne. |Q7 

aber aitcou blieb unerfd^ütterUd^, er berief fid^ immer auf bie 
Unmögtid^feit, feine föonfigne ju bred^en, unb al§ ber 5ß(tpft 
bennod^ toeiter fd^reiten toollte, rief er entfd^Ioffen: „Au nom 
de rEmpereur!-* unb trieb ii^n mit tjorge^altenem ©ajonette 
jurüdf. dlad) einigen lagen tourbe ber ftrenge SSefe^I toteber 
aufgel^oben, unb ber 5ßa))ft burfte, mie frü^er^in, um SKeffe ju 
lefen, ben großen ©aal burd^toanbem. Sitten 9(ntt)efenben gob 
er bann »ieber ben ©egen, nur nid^t bem armen Sticou, ben 
er feitbem immer mit ftrengem ©trafbtidfe anfa^ unb bem er 
ben SRüdEen feierte, möl^renb er gegen bie übrigen bie fegnenbe 
^anb au^ftredfte. ^^Unb bod^ fonnte iä) nid)i anberg l^anbeln/' 
— fcfete ber alte Sw^oKi>c ^inju, afe er mir biefe entfefeli^e 
(äef^id^te erjöl^Ite, — ,,id^ fonnte nic^t anber^ l^anbeln, id^ 
^atte meine ftonfigne, id^ mufete bem Äaifer ge^ord^en ; unb auf 
feinen Sefel^I -— ®ott üer^eil^ mir'g! — l^ätte id^ bem lieben 
©Ott f eiber ba^ SJajonett burd^ ben Seib gerannt/ 

3d^ l^abe bem armen ©d^elm öerfid^ert, bafe ber S'aifer für 
atte ©ünben ber großen ärmee öeranttüortlid^ fei, toa^ il^m aber 
toenig fd^aben !5nne, ba fein leufel in ber $ötte fid^ unter* 
pelzen toürbe, ben ^apokon anjutaften. 3)er Sllte gab mir gern 
SJeifatt unb erjäl^lte, tt)ie gettJöl^nlid^, mitgefd^n)ö^igerS3egeifterung 
t)on ber $errtid^!eit be§ ffiaiferreid^§, ber inH)erialen geit, too 
atte^ fo gotbftrömenb unb blül^enb, ftatt bafe l^eutjutoge bie 
bie ganje SBelt fo melf unb abgefärbt au^fiel^t. 

SBar toirSid^ bie 3^W beg ßaiferreid^g in granfreid^ fo 
fd^ön unb beglücfenb, toie biefe 95ona))artiften, Hein unb grog, 
t)om Snöaliben 9Jicou bi§ jur ^jerjogin Don Slbrantei^ »)/ ^^^ 
t)orju|)ra]^ten t)flegen? 3^ glaube nid^t. S)ie ^dfer tagen 
bra^, unb bie 9Kenfd^en tourben jur ©d^tad^tbanf gefül^rt. 
Überatt SKuttertl^ränen unb l^äuStid^e SSerbbung. Slber eg ge^t 
biefen 95ona))artipen n)ie bem öerfoffenen SSettter, ber bie fd^arf* 
finnige 95emerfung gemad^t l^atte , bafe , f olange er nüd^tern 
blieb, feine SQSol^nung nur eine erbärmlid^e ^ütte, fein SQSeib in 
Sumpen gel^üfft unb fein Äinb fran! unb l^ungrig toar, bafe 
aber, fobalb er einige ©läfer ^Branntwein getrunfen, biefe^ ganje 
Klenb fid^ ^)lö|tid^ önberte, feine ^ütte fid& in einen ^alaft 
üerttjanbelte, fein SBeib tt)ie eine ge^ju^te ^rinjeffin aui^fal^, unb 

1) Saure, ^erjogin von 9lbrante§ (1784—1838), ^ofbame ber äRutter 9lapoleonS, 
f(^rieb fpäter „Souvenirs historiquea sur Napol6on" u. f. m. (^ari« 1831—35. XVin.) 



Digitized by VjOOQIC 



108 ^"***^- 

fein fiinb tok bte too^Igenöl^cfie ©cfunb^ctt \S)n anlad^tc. 
SBenn man tl^n nnn ob frincr fd^Ied^ten SBirtfd^aft mand)mal 
angfd^olt, fo tjcrftd^crte er immer, man möge i^m nur genug 
SJrannttoein ju trinfen geben, unb fein ganjer ^au^l^att toürbe 
bolb ein glänjenbere^ Slnfel^en gen^innen. Statt S3rannttt)ein 
toar e^ 9tu^m, S^rgier unb ©roberung^Iuft, toa^ jene 95ona* 
|)artiftett fo fel^r beraufd^te, bajj fie bie toirllic^e ®eftalt ber 
2)inge n^öl^renb ber Saiferjeit nid^t fallen, unb jefet, bei jeber 
Gelegenheit, too eine Älage über fd^Ied^te Seiten laut wirb, 
rufen fie immer: 3)ag toürbe fid^ gleid^ änbern, granfreid^ 
tt)ürbe blüi^en unb glänjen, toenn man un^ toieber toie fonft 
JU trinfen gäbe : ®^renfreuäe,@<)au{ette, Contributionsvolontaires, 
fpanifc^e ®emälbe, ^erjogtümer in öoffen gügen. 

Säie bem aber aud^ fei, nid^t bloß bie alten 95ona<)artiften, 
fonbern auc^ bie große SRaffe be§ SSoIfö wiegt fid^ gern in 
biefen gttufionen, unb bie S^age be^ Äaiferreid^g finb bie 5ßoefie 
biefer. ßeute, eine ^oefie, bie nod^ baju Dp^jofition bilbet gegen 
bie ©eifteönüc^teml^eit be^ fiegenben SWirgerftanbeg. S)er ^eroiö* 
mu^ ber intperialen ^errfd^aft ift ber einzige, Wofür bie granjofen 
nod^ empfänglid^ finb, unb SRa^)oleon ift ber einjige ^ero«, an 
ben fie nod^ glauben. 

3Senn ©ie biefe^ ertoägen, teurer greunb, fo begreifen ©ie 
aud^ feine Geltung für ba^ franjöfifd^e S^l^eater unb ben ©rfolg, 
womit bie l^iefigen ©ül^nenbid^ter biefe einjige, in ber ©anbwüfte 
beg gnbifferenti^mug einjige Duelle ber 95egeifterung fo oft 
ausbeuten. SBenn in ben Keinen SSaubeöiHen ber SSouIeöarb^* 
tl^eater eine ©jene aug ber ffaiferjeit bargeftettt wirb, ober 
gar ber fi^aifer in 5ßerfon auftritt, bann mag ba^ ©tüd aud^ 
nod^ f fd^Ied^t fein, eg fel^It bod^ nid^t on Seif aff^bejeigungen ; 
benn bie ©eele ber g^ifc^öuer f^jielt mit, unb fie a))plaubieren 
il^ren eigenen Gefüllten unb Srinnerungen. S)a giebt e§ ^onpiei^, 
Worin ©tid^worte finb, bie Wie betäubenbe Äolbenfd^läge auf 
ia^ Gel^im eine§ granjofen, anbere, bie wie git^iebetn auf feine 
S:]^ränenbrüfen wirfen. S)aö jciud^jt, ba^ weint, ba^ flammt 
hei ben SBorten: Aigle fran^ais, soleil d^Auaterlitz, Jena, les 
pyramides, la grande arm6e, riionneur, la vieille garde, 
Napoleon . . . ober Wenn gar ber SKann fetter, rhomme, jum 
SSorfc^ein !ommt, am @nbe be^ ©tüdf^, aU Dens ex machina! 
®r l^at immer ba^ SBünfd^ell^ütd^en auf bem ®opfe unb bie ^änbe 



Digitized by VjOOQIC 



Über bie fcansöflfcffe BAt^ne. |Qg 

l^itttcrm aiücfcn, unb f^jrid^t fo lafonifd^ afö möglid^. ®r fingt nie. 
^ l^abe nie eine SSaubeöiffe gefeiten, worin 9lapoUon gefangen. 
Stile anbere fingen, ^d) l^abe fogar ben alten grife, Fr^d^ric le 
Grand, in SSoubeöillcn fingen ^ören, unb jnjar fang et fo fd^Iec^te 
Serfe, ia% man fd^ier glauben fonnte, er l^abe fie felbft gebid^tet. 

3n ber %S)at, bie SSerfc biefer SSanbeöiae finb fpottfd^Ied^t, 
aber nid^t bie 9Wufif, namentlid^ in ben ©tüdfen, njo alte ©telj* 
füge bie gclbl^ermgröfee unb ba§ fummeröoffe ®nbe be« Saiferg 
befingen. 3)ie grajiöfe ßeid^tfertigfeit be^ SSanbet)itte8 gel^t bann 
über in einen elegifd^^fentimentalen Son, ber fetbft einen S)eutfd^en 
rül^ren fönnte. 3)en fc^Ied^ten lejten fold^er Complaintes finb 
namlid^ al^bann jene befanntcn SDtelobien untergelegt, womit ba^ 
SSoß feine 9la|)oIeon3lieber abfingt 3)iefe festeren ertönen l^ier 
an aücn Drten, man foHte glauben, fie fd^toebten in ber Suft 
ober bie SS5geI fangen fie in ben SSaumjweigen. 3Kir liegen 
beftdnbig biefe elegif^==fentimentalen SWelobien im Sinn, wie id^ 
fie t)on jungen 3Jläbd^en, Keinen Äinbem, t)erfrü^)pelten ©olbaten, 
mit allerlei 95eg{eitungen unb allerlei SSariationen fingen l^örte. 
?lm rül^renbften fang fie ber blinbe S^öalibe auf ber Eitabetle 
öon Steppe, SWeine SBol^nung tag bid^t am gufee jener Kitabette, 
Wo fie ing SKeer l^inau^ragt, unb bort auf bem bunflen Gemäuer 
fag er ganje Slöd^te, ber ?nte, unb fang bie Sl^aten be^ Äaifer^ 
9lapoieon, 3)a8 SKeer fd^icn feinen ©eföngen ju laufd^en, ba§ 
SBort Gloire jog immer fo feierlich über bie SBetten, bie mand^* 
mal wie t)or SSewunberung aufraufd^ten unb bann wieber ftitt 
weiter jogen il^ren näd^tlid^en SBeg . . . SaSenn fie nad^ @an!t 
^elena famen, grüßten fie öietteid^t el^rfurd^t^öoH ben tragifd^en 
gelfen ober branbcten bort mit fd^merjtid^em Unmut. SBie 
mand^e 9lad^t ftanb id^ am gcitfter unb l^ord^te il^m ju, bem 
alten S^tjaliben öon ^ieppe. S^ 'fö«« f^i^^^ ^W öergeffen. 
Sc^ fel^c il^n nod^ immer ji^en auf bem alten Gemäuer, wöl^renb 
au^ ben bunflen SBoHen ber SKonb l^erüortrat unb il^n wel^* 
mutig beleud^tete, ben Dffian be§ ffaiferreid^g. 

Son weld^er SSebeutung SRopoIeon cinft für bie franjöfifc^e 
Sül^ne fein Wirb, läßt fid^ gar nid^t ermeffen. S3i^ je|t fal^ 
man ben Saifer nur in SSaubcöitten ober großen ©peftafel* unb 
S)e!oration§ftüdEen. Slber e« ift bie ®5ttin ber Iragöbie, welche 
biefe l^o^e ©eftatt atö red^tmäßige^ Eigentum in 2lnf))rud^ 
nimmt. 3ft e^ bod^, ate ^abe jene gortuna, bie fein ßeben fo 



Digitized by VjOOQIC 



fonberbar lenftc, xi)n ju einem ganj befonberen ®efc^enf für 
il^re Äouftne 9Jletpomene bcjHnmtt. 3)ie Iragbbienbid^ter aHer 
Reiten toerben bic ©d^idffale biefe^ SKanneg in SSerfen nnb 
5profa öerl^errlid^en. 3)ie franjöfifd^en 3)id^ter finb iebod^ ganj 
befonberg an biefen gelben getoiefen, ba bog fconsbfifd^e Soll 
mit feiner ganjen SScrgangenl^eit gebrod^en ^ot, für bie gelben 
ber fenbaliftifd^en unb fourtifanegfen gcit ber SaIoi§ unb SSour* 
bonen feine wol^IltJoHenbe ®\)xtipati)\e, too nid^t gar eine l^äfelid^c 
Slntipatl^ic entpfinbet, nnb 3lapoUon, ber ©o^n ber JReöoIntion, 
bie einjige gro^e ^errfd^ergeftalt, ber einjige Knigfid^e $elb ift, 
njoran ba^ nene granfreid^ fein öolleg ^erj toeibcn !ann. 

^ier l^abe id^ beitänfig ') angebentet, bafe ber |)oIitifd^e3uftanb 
ber granjofen bem ©ebeil^en i^rerSragöbie nid^t günftig fein fann. 
SBenn fie gefd^id^tlid^e ©toffe ang bem SRittcIalter ober an^ ber 
3eit ber legten Sonrbonen bel^anbeln, f o !5nnen fie fid^ bei^ ©in:* 
ftnffeg eine^ gewiffen 5|?arteigeifteg nimmermel^r ertt)el^ren, nnb ber 
Siebter bilbet bann fc^on öon öoml^erein, ol^ne eg jn toiffen, eine 
mobern*IiberaIe Dt))}ofition gegen ben alten ffiönig ober Slitter, ben 
er feiern tooffte. Sobnrd^ entftel^en SKifelante, bie einem 3)cntfd^en, 
ber mit berSSergangenl^eit nod^ nid^t tl^atfäd^Iid^ gcbrod^en l^at, nnb 
gar einem bentfd^en 3)id^ter, ber in ber Unt)arteilid^fcit (Soetl^e* 
fd^er Mnftlertoeife anferjogen worben, anf§ nnangenel^mfte md 
®emnt fted^en. 3)ie legten 2:dne ber SRarfeiHatfe müjfen öer^aHcn, 
el^e Slntor nnb ^nblifnm in granfreid^ fid^ an ben gelben il^rer 
frnl^eren ®efd^id^te lieber gel^örig erbanen fbnnen, Unb toärc 
and^ bie ©eele beg ?lntor^ fc^on gereinigt öon äffen ©d^Iadtcn 
bei^ ^ffe^, fo fänbe bod^ fein SBort fein nnparteiifd^eg D^r 
im 5ßarterre, tt)o bie SKönner fi|en, bie nid^t tjergeffen fönnen, 
in toeld^e bintigen Äonftifte fie mit ber ©ip^jfd^aft jener gelben 
geroten, bie anf ber 93ü^ne tragieren. SKan fann ben änblidf 
ber SSäter nid^t fe^r gonticren, wenn man ben ©öl^nen anf ber 
Place de greve ba^ ^avipt abgefd^Iagen l^at. ©o ettoa» trübt 
ben reinen Il^eatergennfe. Stid^t feiten öerfennt man bie Vin^ 
parteilid^feit be^ S)id^ter8 fo toeit, bafe man il^n antireöointionärer 
©efinnnngen befd^nlbigt. — „SBa^ foff biefe^ aWttertnm, biefer 
^)]^antaftif^e ^nnbcr?'' mft bann ber entrüftete 9iet)nbli!aner, 
nnb er fd^reit Slnatl^ema über ben Did^tcr, ber bie Reiben alter 



1) „oon einer anbeten ©eite/' ^ei^ eS im ötteften Slbbnut. 



Digitized by VjOOQIC 



\ 



über bie fransdflfd^ Bfif)ne. | ^ ^ 

3eit jur SScrfül^rung bc3 SSoIfc^, jur ©rtücdfung ariftofratifd^er 
©^mpat^ien, mit feinen Serfen üerl^crrlid^t. 

$icr, tt)ie in fielen anbeten S)ingen, jeigt fid^ eine wal^t 
öertDanbtfd^aftlid^e ^nlid^feit j^ifd^en ben franjöfifd^en dtepnilu 
fonem unb ben englifd^cn ^Puritanern. (£g fnurrt faft berfelbe 
Son in il^cr 3;]^eatcr})oIentif, nur bag biefen ber religibfe, jenen 
ber ^jolitifd^e 3fanati^niug bie abfurbcften Argumente leil^t. Unter 
ben SlftenftüdEen aug ber EromtoeUfd^en 5ßeriobe gibt e^ eine 
©treitfd^rift be^ berül^mten $uritaner§5ßrtjnne, betitelt: ^Histrio- 
mastix')," (gebrudft 1633), tooxcm^ ii) 3^nen folgenbe S)iatribc 
gegen ba^ ^eakx jur ©rgbftung mitteile: 

There is scarce one devil in hell, hardly a notorious sin 
or sinner upon earth, either of modern or ancient times, bat 
hath some part or other in onr stage-plays. 

0, that our players, our play-hunters would now serionsly 
consider, that the persons, whose parte, whose sins they act 
and see, are even then yelling in the eternal flames of hell 
for these particiliar sins of theyrs, even then, whilest they 
are playing of these sins, these parts of theyrs on the stage ! 
Oh, that they wonld now remember the sighs, the groans, 
the tears, the angnish, weeping and gnashing of teeth, the 
crys and shrieks that these wickednesses cause in hell, 
whilest they are acting, applanding, committing and langhing 
at them in the playhouse! 



^tOßttt »rtief. 



STOein teurer, innig geliebter greunb! SWir ift, atö trüge 
id^ biefen SRorgen einen ^anj öonSKol^nblumen auf bem ^avipk, 
ber aü! mein ©innen unb 3)en!en einfd^Iäfert. Untoirfd^ rüttle 
id^ mand^mal ben Äo^jf, unb bann ertt)ad^en toof)l barin ^ie unb 
ba einige ®eban!en, aber gleid^ nidfen fie ttjieber ein unb fd^nard^en 
um bie SaSette. Die SBifee, bie glöl^e bei^ ©el^irn^, bie jnjifd^en 
ben fd^lunratemben ©ebanfen uml^erfpringen, jeigen fid^ ebenfalls 
ni(^t befonber^ munter, unb finb öielmel^r fentimental unb träge. 
Sft eg bie grül^Iinggluft, bie bergleid^en ^o^jfbetdubungen ber- 
urfad^t, ober bie öerönberte Sebenl'art? ^ier gel^' id^ abenbg 

1) «ul. «b. IV. ©. 101. 



Digitized by VjOOQIC 



112 Cuterta. 

fd^on um neun Uijr ju S5ette, ol^ne mübe ju fein, genieße bann 
feinen gefunben ©d^taf, bcr alle ©lieber binbet, fonbern toälje 
mid^ bie ganje Stad^t in einem traumfüd^tigen ^albfd^Iummer. 
Sn $ari§ ijingegen, too ii) mid^ erft einige ©hinben nad^ aJhtter* 
nad^t jur fftul^e begeben fonnte, toax mein ©d^Iaf toie öon @ifen. 
Sam id^ bod^ erft um acS)t Xü)x öom Xifd^e, unb bann rollten 
toir ittg Sweater. 2)er Dr. S)etmoIb an^ ^anrw^tx, ber ben öer:' 
floffenen SBinter in $artg jubrad^te unb ung immer ing Sweater 
begleitete, l^ielt ung munter, tüenn bie ©tüdfe aud^ nod^ fo einfd^Iä* 
fernb.i) SBir l^aben öiel jufammen gelad^t unb fritiftert unb mebi- 
fiert. ©eien Sie rul^ig, Siebfter, g^rer tourbe nur mit ber fd^önften 
Slnerfenntnig gebälgt. SQäir iottten g^nen boS freubigfte £ob. 

Sie njunbern fid^, baß id^ fo oft ing S^^eater gegangen; 
Sie njiffen, ber S5efud^ be§ ©(^auf^jieli^aufeg gehört ni^t eben 
p meinen ©etool^nl^eiten. Slu^ fi^o^jrice entl^ielt id^ mic^ biefen 
aSinter be§ ©alonlebeng, unb bamit bie greunbe, bei benen id^ 
feiten erfd^ien, mid^ nid^t im Sl^eater folgen, toö^Ite id^ getoöl^n* 
lid^ eine Slbantfjene, in beren @dEe man ftd^ am beften ben 
Singen beg ^ublifum^ verbergen !ann. S)iefe Slöantfjenen finb 
au(| au^erbem meine Sieblingg^jlö^e. SRan fielet l^ier nid^t bloß, 
mag auf bem Sweater gef^jielt toirb, fonbern anä) toa^ hinter 
ben Kliffen borgel^t, l^inter jenen S^Iiffen, too bie Sunft 
aufhört unb bie liebe 9iatur n^ieber anföngt. aSenn auf ber 
S5ü^ne irgenb eine |)at^etifd^e Xragöbie ju fd^auen ift, unb ju 
gleid^er ^tii üon bem lieberlid^en S^omöbiantentreiben l^inter ben 
Suliffen ^ie unb ba ein ©tüd pm SSorfd^ein Kmmt, fo ma^nt 
bergleid^en an antue SBanbbtIber ober an bie grellen ber 
SRünd^ener &l\)pioÜ)et unb mand^er italientfd^er ^ßalajjo^, too 
in ben Slu^fd^nittecfen ber großen ^iftorifd^en ®emälbe lauter 
|)offierttd^e 2lrabe§Ien, lad^enbe ®ötterf|)äße, 95acd^analien unb 
©attjrib^tten angebrad^t finb. 

S)ag Xl^eatre gran^aig befud^te id^ feijr toenig ; biefeg ^au^ 
^at für mi(^ etmaö Öbe§, Unerfreulid^e^. $ier f|)u!en no(| bie 
®ef|)enfter ber alten Iragöbie, mit S)oId^ unb ©iftbed^er in ben 
bleid^en |)önben; l^ier ftäubt nod^ ber 5ßuber ber Haffifd^en 
^erüdEen. ®aß man auf biefem Haffifd^en Soben mand^mal 



1) 3. ^- ^»etmolb (1807—1856), »boolat unb ©c^riftftcacr. Über feine »cjie^ungen 
gu bem ^{(^ter unb feine ^arifer Steife vgl. $. puffet: „^einrid^ Seihe unb 3o^ann 
^ermann J)etmolb'' in ber „^iut\<fytn Slunbfd^au" »b. XLII. ©. 427 ff. 



Digitized by VjOOQIC 



Über bie frati5dflfd?e Bflf^ne. J|Q 

bcr ttiobertten SRomantt! il^re totten (Spiete erlaubt, ober baß 
man ben Slnforbcrungen be^ alteren unb beö jüngeren 5ßu6Iifum^ 
entgegen fontmt, baß man gleid^fam ein tragtfd&eg S^^ftemilieu 
gebilbet l^at, bag ift am unertröglid^ften. S)tefe franiöfifd^en 
Sragöbienbid^ter finb emanji|)ierte ©ttaüen, bie immer nod^ ein 
@tüä ber alten Hafftfd^en ftette mit fid^ ]^erumj'd^Ie^)t)en ; ein 
feinet D^r ijört bei jebem il^rcr Iritte noi) immer ein ®eHirre, 
lüie pr Qtii ber ^errfd^aft Slgamemnong unb lalma^. 

Sd^ bin tt)eit babon entfernt, bie ältere franjöfifd^e Iragöbie 
unbebingt ju öerttJerfen. 3d^ e^re ©orneitte unb liebe SRacine. 
@ie l^oben SReiftertPerfe geliefert, bie auf etoigen 5ßoftamenten 
fte^en bleiben im Sempel ber ftunft. Slber für boS Xl^eater 
ift il^re 3eit vorüber, fie l^aben il^re ©enbung erfüllt öor einem 
5ßublifum öon ffibelleuten, bie fid^ gern für Srben be^ älteren 
^eroigmuS hielten, ober loenigftenö biefen |)eroigmug nid^t Hein* 
bürgerlid^ bertoarfen. Slud^ nod^ unter bem ©mjjire fonnten bie 
|)elben t)on ©orneille unb 8tarine auf bie größte ®t)mpaÜ)xe 
red^nen, bamatö, loo fie tjor ber Soge be^ großen föaiferg unb 
oor einem parterre tjon Königen f^jielten. ®iefe 3ctten finb 
oorbei, bie alte Slriftofratie ift tot, unb 3lapoUon ift tot, unb 
ber S:i^ron ift nid^t^ atö ein getobl^nlid^er ^oljftu^I, überjogen 
mit rotem @amt, unb l^eute l^errfd^t bie 95ourgeoifie, bie gelben 
be^ ^ßaul be ^odE') unb be^ ®ugene ©cribe. 

@in 3n)itterftil unb eine ®efd^madE§anard^ie, toie fie im 
Sl^eatre grauQaiö borloalten, ift greulid^. 3)ie meiften Siobatoren 
neigen fid^ gar ju einem SRaturali^mug, ber für bie l^ö^re 
Sragöbie ebenfo öerloerfltd^ ift, toie bie l^ol^Ie Siad^al^mung be^ 
flaffifd^en 5ßatl^og. @ie fennen jur (Senüge, lieber Setoalb, ba^ 
9?atürlid^feitgf^ftem, ben Sfflanbiani^mug, ber einft in S)eutfd^:= 
lanb graffierte, unb oon SBeimar aug, befonberö burd^ ben ®in* 
fluß t)on ©dritter 'unb &otti)e, befiegt tourbe. @in foId^eS 
5JatürIid^!eit8f^ftem toill fid^ aud^ l^ier ausbreiten, unb feine 
Slnl^änger eifern gegen metrifd^e gorm unb gemeffenen SSortrag. 
SBenn erftere nur in bem 2llejanbriner unb lefeterer nur in 
bem 3ittergegröi)te ber älteren 5ßeriobe beftel^en fott, fo l^ätten 
biefe Beute red^t, unb bie fd^Iic^te ^rofa unb ber nüd^ternfte 
®efelIfd^aftgton toären erf^jrießüd^er für bie Sül^ne. Slber bie 



1) 2)ie oier fotgenben Sßorte fehlen in ber fran)öfif(^en Sludqabe. 
^eine. vii. 



Digitized by VjOOQIC 



U 4 Cuterta. 

ttjal^re Xragöbie tmig atöbann untergel^en. S)iefc forbert atl^^tl^'' 
ttiu^ ber ®pxaä)e unb eine tjon bcm ©efeHfd^aft^ton öerfd^iebene 
2)e!Iamation. ^ä) tnöd^te bcrgleid^en faft für aHc bramatifd^e 
©rjeugniffe in 2lnf|)ruci^ nel^mcn. SQäcnigfteng fei bie Wifnt 
ttiemaö eine banale SBieber^otung beg Seben^, unb fie jeige 
bagfelbe in einer getoiffen tjornel^men SSereblung, bie fid^, toenn 
aud^ nid^t in SQäortmafe unb SSortrag, bod^ in bem ©runbton, 
in ber inneren geierüd^Ieit eineg ©tüdEeg, augf^jrid^t. S)enn 
bag Sfieater ift eine anbere SBelt, bie t)on ber unfrigen gefd^ieben 
ift, n)ie bie ©jene öom parterre. 3^if<^^tt ^^^ Sl^eater unb 
ber SSäirRid^Ieit liegt ba§ Drd^efter, bie SWufü, unb jie^t fid^ 
ber geuerftreif ber "Siampe, S)ie S33ir!Iid^!eit, nad^bcm fie ba§ 
Sonreid^ burd^toanbert unb aud^ bie bebeutung^tjollen atampen* 
lid^ter überfd^ritten, fte^t auf bem Il^eater aU ^oefie öerüärt 
un§ gegenüber. SBie ein öerl^aHenbe^ ©d^o Hingt nod^ in il^r 
ber ^olbe SSo^IIaut ber SRufü, unb fie ift märd^enl^aft an- 
geftro^It t)on ben gel^eimni^tjollen Sam^jen. SDag ift ein ^^uber- 
Hang unb ^auiex^laxti, ber einem :profaifd^en 5ßubüfum fe^r 
leidet aU unnatürüd^ t)or!ommt, unb ber bod^ nod^ meit natür^^ 
lid^er ift, aU bie gemdl^nlid^e Statur; eg ift nämlid^ burd^ 
bie Sitnft erl^öl^ete, big jur blül^enbften ®öttlid^leit geftet* 
gerte Statur. 

2)ie beften Sragöbienbid^ter ber granjofen finb nod^ immer 
Sllejanbre 2)umag unb SSiftor |)ugo. liefen nenne id^ jule^t, 
»eil feine SQäirffamfeit für ba^ Jl^eater nid^t fo groß unb erfolg* 
reid^ ift*), obgleid^ er atte feine 3citgenoffen bie^feitS beg Stl^eineg 
an poeiV\ä)ex 95ebeutung überragt. S^ ^i^ il^m feine^lüegg 
ba§ Satent für ba^ ^ramatifd^e abf^jred^en, toie üon öielen 
gefd^ie^t, bie aug ^jerfiber Stbfid^t beftänbig feine I^rifd^e (Srb^e 
|)reifen. @r ift ein S)id^ter unb fommanbiert bie ^oefie in 
jeber gorm. ©eine Dramen finb ebenfo Äben^ttJert toie feine 
Oben. Slber auf bem Il^eater toirft mefir bag Sll^etorifd^ aU 
baö 5ßoetifd^e, unb bie äSorttJürfe, bie bei bem gia^to eineg 
©tüdfeg bem S)id^ter gemad^t lüerben, träfen mit größerem Sted^te 
bie SKaffe beg 5ßublifumg, ttjeld^e^ für naiöe Staturtaute, tief* 
finnige (Seftaltungen unb t)ft)d^oIogifd^e gein^iten minber 
empfänglid^ ift, aU für |)om:>)öfe $ß]^rafe, plnmpt^ ®en)ie^er ber 

1) SlOeä ^olßenbc MS jutn «Sd^lu^ bicfcä 2(bfa^c8, foioie bie brci crftcn ©öt^e bcä 
näd^ften fehlen in ber fran)öftf(^n Sludgabe. 



Digitized by VjOOQIC 



Üt»er bie ftanid^dit Bai}iie. j^ 1 5 

fietbenfd^aft unb Jhxüffenrctfecrci Sc|tcrc« l^igt im fronjöfifd^ 
©d^auftJtcIcrargot: brüler les planches. 

®tftor ^ugo tft ü6cr]^iH)t l^tcr in gtanfrcid^ nod^ nid^t 
nai) feinem DoIIcn SBerte gefeiert. Seutfd^e ^ti! unb bcutfd^e 
Un))orteiIid^!eit toeig feine aScrbienfte mit beffcrem SKage ju 
meffen unb mit freierem Sobe ju ȟrbigen. ^icr fielet feiner 
Slnerfenntni^ nid^t bloß eine Häglid^e fititifafterei, fonbem auä) 
bie ijolitifd^e ^arteifuc^t im SBege. Die ftarliftcn betrad^ten 
i^n afö einen SCbtrünnigcn, ber feine Seier, ate fie nod^ bon 
bcn legten Slfforben beS ©olbungglieb« Äarfe X. üibrierte, ju 
einem ^^mnuS auf bie S^tKu^teüoIution umiuftimmen getougt. 
3)ie »e^jublüancr mißtrauen feinem (gifcr für bie Solföfad^e, 
unb ttjittem in jeber $^rafe bie t)erftedte SSorliebe für Stbeltum 
unb S^at^Iijigmug. (Sogar bie unfld^tbare Sirene ber ©oint* 
©imoniften, bie überall unb nirgcnb«, toie bie c^riftlic^e ftird^e 
Dor Sonftantin, aud^ biefe üertoirft il^n; benn bicfe bctrad^tet 
bie ftunft ate ein ^iefiertum unb verlangt, baß jebe« 3Ber! 
be« S)id^tcrg, be« »Ubl^auer«, be« SRufifer^, 3cugni« gebe üon 
feiner pl^ren SQäei^e, baß e^ feine ^eilige ©enbung beurfunbe, 
bog eö bie aSeglüdtung unb SSerfd^önerung be« SRenfc^ngefd^Iec^tg 
bejttjedfe. S)ie 3Reifterttjerfe SSiftor ^ugoS vertragen feinen 
fold^en moroKfd^en SRaßjiab, ja fie fünbigen gegen alle jene 
großmütigen, aber irrigen anforberungen ber neuen Äird^e. 3d^ 
nenne fie irrig, benn, toie @ie »iffen, id^ bin für bie 2lutonomie 
ber ^nft; toebcr ber Steligion, noc^ ber ^olitif fott fie ate 
SRagb bienen, fie ift ftd^ felber tefeter Stoedf, ttjie bie SBelt fclbft. 
^ier begegnen toxx benfelben einfeitigen Vorwürfen, bie fd^on 
©oetl^e bon unferen frommen ju ertragen l^atte, unb, tt)ie biefer, 
muß anä) SSiftor |)ugo bie un^jaffenbe SlnHage l^brcn, ba§ er 
feine Scgeifterung empfönbe für bag Sbeale, baß er o^ne 
moraUfd^en ^It, baß er ein faltiger jiger ggoift fei u. f. toJ) 
3)aju fommt eine falfd^e fititif, »elc^e bag befte, loa« toir an 
i^m loben muffen, fein Salent ber finnlid^en ©eftaltung, für 
einen Segler erflärt, unb fie fagen: e§ mangle feinen ©d^bjjfungen 
bie innerlid^e ^oefie, la poesie intime, Umriß unb görbe feien 
i^m bie ^u^jtfa^e, er gebe äußerlid^ faßbare 5ßoefie, er fei 



1) 2)er folgenbe unb ber erfie &q% be« n&c^fken «bfat^ fehlen in ber franadflfd^en 
9(udgabe. 

8* 



Digitized by VjOOQIC 



116 



Cutetia. 



materiell, lurj fie tabctn an il^m eben bie löblid^fte ©igenfd^aft, 
feinen @inn für ba§ 5ßlaftifd^e. 

Unb bergleid^en Unred^t gefd^ic^t i^m nid^t öon ben alten 
fölaffüern, bie il^n nnr mit ariftoteltfd^cn SSäaffen befe^beten unb 
längft befiegt finb, fonbern t)on feinen el^emaligen Sam|)fgcnoffen, 
einer graltion ber romontifd^cn ©d^ule, bie ftd^ mit i^rem 
litterarifd^en ®.onfaIoniere ganj übertoorfen l^at. gaft aHc feine 
frül^ercn greunbe finb t)on i^m abgefallen, unb, um bie SBal^rl^cit 
ju gefte^en, abgefallen burd^ feine eigne ©d^ulb, öerle|t burd^ 
jenen ©goi^mu^, ber bei ber @d^ö|)fung öon SReiftertoerfen fe^r 
tjorteilfiaft, im gefettfd^aftü^en Umgange aber fel^r nad^teiüg 
n)ir!t. Sogar ©aint^^Seuöe ^at e§ nid^t mel^r mit il^m au^* 
l^alten fönnen^); fogar ©aint^Seuöe tabelt il^n jefet, er, toeld^er 
einft ber getreuefte ©d^ilbfna^j^je feinet SRul^me^ lüar. SBie 
in Slfrifa, menn ber ffönig öon S)arfur öffentlid^ au^reitet, 
ein 5ßancgt)rift öor i^m ^erläuft, toeld^er mit lautefter Stimme 
beftänbig fd^reit: „©el^t ba ben 95üffcl, ben Slbfömmüng eine^ 
95üffetö, ben ©tier ber ©tiere, aUe anbere finb Dd^fen, unb 
nur biefer ift ber redete Süffel!" fo lief einft @aint*93euöe 
jebe^mal tjor SSiftor $ugo einher, menn biefer mit einem 
neuen SSerfe t)or§ ^ubtifum trat, unb ftie§ in bie ^ofaune 
unb lob^ubette ben Süffel ber $ßoefie. ®iefe Seit ift tjorbei, 
@aint*95eut)e feiert je^t bie gelüö^nlid^en S^älber unb au^* 
gejeid^neten ffü^e ber franjbfifd^en Sitteratur^), bie befreunbeten 
Stimmen fd^toeigen ober tabeln, unb ber größte 2)id^ter gran!* 
reid^^ fann in feiner ^eimat nimmermefir bie gebü^renbe Sin* 
erfennung finben. 

3a, SSiftor ^ugo ift ber größte 2)id^ter granfreid^iö, unb, 
toag t)iel fagen mill, er fönnte fogar in S)eutfd^Ianb unter ben 
S)id^tern erfter ffilaffe eine ©tellung einnehmen. @r ^at 5ßl^antafte 
unb ®emüt, unb baju einen äRangel an Saft, mie nie bei 
graujofen, fonbern nur bei un^ S)eutfd^en gefunben toirb. @g 
fel^It feinem ®eifte an ^axmonk unb er ift tjotter gefd^madEIofer 
Slu^toüd^fe, n)ie (Srabbe unb Sean 5ßaul. @^ fel^It i^m bag 
fd^öne SWaß^alten, toetd^eg mir bei ben Haffifd^en ©d^riftftellern 
bemunbern. ©eine SKufe, trofe t^rer ^errlid^feit, ift mit einer 



1) C. 91. ©aintc*S3cu»c (1804—1869), berühmter Ärittfer. ©ein »cr^&ltni« |u 
S3. ^UQO löfle fi(^ 18S7 hwcäi perfdnlid^e Stngelegenbeiten. 

2) 2)er @(^lu^ biefed unb ber näc^fte @a^ fehlen in ber franiöftfd^en 9(udga6e 



Digitized by VjOOQIC 



über bie fronsiilfdje BfUjne. J | y 

getüiffen beutfd^en Unbe^olfenbeit befiaftet. gd^ möd^te ba^felbe 
t)on feiner SRufc be^au^jten, tüa2 man tjon ben frönen ßng^ 
lönberinnen fagt: fie f)at jtoei Iin!e ^änbe. 

Sllcjanbre S)umag ift fein fo großer S)id^ter tote ®t!tor 
^ugo, aber er befi^t ©igenfd^aften, toomit er auf bem Xl^eater 
tt)eit mel^r, afe biefer, au^rid^ten !ann. gl^m fielet ju (Sebote 
jener unmittelbare Slu^brud berßeibenfd^aft, toeld^en biegranjofen 
Verve nennen, unb bann ift er mel^r granjofe aU $ugo: er 
f^nH)at]^ifiert mit allen Sugenben unb (Sebred^en, lage^nöten unb 
Unrul^igfeiten feiner Sanb^Ieute, er ift ent^ufiaftifd^, aufbraufenb, 
fomöbianten^aft, ebelmütig, leid^tfinnig, gro§f|)red^crifd^, ein ed^ter 
@o{|n granfreid^^, ber ®a§cogne t)on ©uro^ja. @r rebet ju bem 
^erjen mit bem ^erjen, unb toirb öerftanben unb a)):plaubiert. 
©ein Äo|)f ift ein ©aft^of, tt)o mand^mal gute ©ebanfen ein== 
feieren, bie fid^ aber bort nid^t länger afö über 3?ad^t aufhalten; 
fel^r oft fte^t er leer, deiner l^at mie S)uma§ ein latent für 
bag 2)ramatifd^e. S)ag Il^eater ift fein toa^rer 95eruf. @r ift 
ein geborener Süfinenbid^ter, unb öon ffted^ts toegen gel^ören il^m 
alle bramatifd^en ©toffe, er finbe fie in ber Slatur ober in 
©dritter, ©l^afef^jeare unb ffialberon. @r entlodft iijnen neue 
©ffefte, er fd^miljt bie alten äRünjen um, bamit fie toieber eine 
freubige Sage^geltung getoinnen, unb toir foHten il^m fogar 
banfen für feine S)iebftä{|Ic an ber SSergangenl^eit, benn er 
bereid^ert bamit bie ©egentoart. Sine ungered^te Sritif, ein 
unter betrübfamen Umftänben ang Sid^t getretener 2luffa^ im 
Journal des D6bats, l^at unfercm armen 2)id^ter bei ber großen 
unloiffcnbenSRenge fe^r ftarf gef d^abet, inbem öieten ©jenen feiner 
©tüdfe bie fra^j^janteften^araHelftellen in au^Iänbifd^enSragbbten 
nad^gett)iefen ttjurbcn. SDber nid^tg ift tprid^ter aU biefer SSor* 
tourf be^ 5ßlagiat§, eg gicbt in ber ^unft fein fed^fteS ®ebot'), 
ber ®id^ter barf überall jugreifen, tüo er SKaterial ju feinen 
3Ber!en ftnbet, unb felbft ganje ©äulen mit aufgemeißelten 
Sapitältxn barf er fid^ jueignen, toenn nur ber Xempel ^errlid^ 
ift, ben er bamit ftü|t. S)iefeg ^at ®oet^e fe^r gut üerftanben, 
unb öor i^m fogar ©^afef^jeare. SRid^tg ift tf)5rid^ter aU 
ba^ 95ege:^mig, ein S)id^ter folle alle feine ©toffe au^ \xi) 
felber l^eraug f^f^ff^«, ba^ fei Driginaütät. gci^ erinnere 

1) feilte weint baö ftcbente ®cbot. — 31. J)uma3 rourbe wegen feiner Plagiate an 
englifc^en unb beutfc^en 2)i(^tem roieber^olt ongegriffen. 



Digitized by 



Google 



] I g Cutetia. 

mid^i) einer gäbet, too bie (Spvme mit ber Siene f^jrid^t unb 
il^r öortoirft, baß fie au^ taufenb Slumen ba^ SKateriat fatnmle, 
tDotJon fie i^ren SQäad^gbou unb ben ^onig barin bereite; id^ 
aber, fe^t fie triuntpl^ierenb ^inju, iä) jiel^e mein ganjc^ ^nft- 
getoebe in Driginalfäben au§ mir felber l^eröor.^) 

SEBie ii) eben erwähnte, ber Sluffafe gegen S)uma^ im Journal 
des D^bats trat unter betrübfamen Umftönben an^ Sid^t; er 
toar ncrmlid^ abgefaßt tjon einem jener jungen ©eiben, bie blinb* 
lingg ben Sefel^Ien SSütor ^ugog gel^ord^en, unb er toaxb 
gebrudEt in einem S3(atte, bcffen S)ire!toren mit bemfelben aufg 
innigfte befreunbet finb. ^ugo ttjar großartig genug, bie SKit* 
toiffenfd^aft an bem ©rfc^einen biefe^ Slrtifetö nid^t abjuleugnen, 
unb er glaubte, feinem alten greunbe ®umag, toie eg in 
ütterarif^en greunbfd^ften üblid^ tft, ju red^ter S^it ben ätt)edE* 
mäßigen lobe^ftoß öerfe^t ju ^aben. 3« ^^ ^at, über 2)uma^' 
atenommee l^ing feitbem ein fd^ttJarjer Trauerflor, unb öiele 
be]^au|)teten, toenn man biefen glor locgjbge, »erbe man gar 
niditg mel^r bafiinter erbliden. Slber feit ber Sluffül^mng eine^ 
2)ramag tt)ie „gbmunb S^ean'' ift ®umag' 8tenommee aug ifirer 
buuHen SSerl^üttung toiebcr teud^tenb l^eröorgetreten , unb er 
beurfunbete bamit aufg neue fein großem bramatifd^e^ Salent. 

S)iefeg ©tüdE, toeld^e^ fid^ gett)tß aud^ bie beutfd^e SSül^ne 
jugeeignet ^at, ift mit einer ßebenbigleit aufgefaßt unb aufgefül^rt, 
tt)ie i^ nod^ nie gefeiten, ba ift ein ®uß, eine Sleul^eit in ben 
SKitteln, bie fid^ tt)ic öon felbft barbieten, eine gö^el, bereu 
aSertt)idEeIungen ganj natürlid^ au^einanber entf^jringen , ein 
®efüf)I, bog an^ bem ^erjen !ommt unb ju bem ^erjen f^jrid^t, 
!urj eine ©d^ö^jfung. SRag S)uma§ aud^ in äußcrlid^feiten be^ 
Softüme^ unb beg Sofateg fid^ Meine geiler ju fd^ulben fommen 
laffen; in bem gangen ©emolbe l^errfd^t nid^t^beftotoeniger eine 
erfd^tittembe SBal^rl^eit; er öerfe^te mid^ im (Seifte toieber ganj 
jurüd nad^ Sllt^Suglanb, unb ben feiigen föean felber, ben id^ 
bort fo oft fa^, glaubte id^ mieber leibhaftig öor mir ju feigen. ^) 
3u fold^er läufd^ung l^at freilid^ auc^ ber ©d^auf|)ieler bei^ 



1) „unter meinen verlorenen Spieren befanb fic^ eine %abel, n>o id^ bie @pinne 
mit ber äSiene fpred^en laffe; bie @pinne mirft i^r nämlid^ oor, ba| fie" u. f. m., ^i|t 
es in ber „Xl^eatersSleoue." 

2) J)ie bciben näc^ften ©ü^ fehlen in ber franjöfifc^en aiuSgabe. 

a) «0l. »b. IV. ©. 104. — ^r. Semaitre (1800—1876), ber bertt^mtefte ^elben^ 
barfteUer ber neueren franjöfifc^en Wl^ne. 



Digitized by VjOOQIC 



getragen, ber bie SRoIIe be§ ftcon f|)ielte, obgleid^ fein änfecre^, 
bie ini<)ofantc ©eftolt üon grebcric Scmaitrc, fo fe^r üerfd^iebcn 
toar t)on ber fleincn, unterfe|ten gtgur be^ feiigen Äean. S)iefer 
l^ttc ober bcnnod^ ettoag in feiner 5ßerf5nlici^!eit fotoie aud^ in 
feinem @|)iel, toa^ id^ bei greberic Senmitre ttjieberpnbe. @g 
^errfd^t jttjifd^en i^nen eine tounberbore SSerttjanbtfd^aft. ffean 
toax eine jener ejje|)tioneIIen Staturen, bie ttjeniger bie attgemeinen 
fd^Iid^ten ©efül^Ie, ate öielntel^r bag Ungetoö^nlid^e , Sijarre, 
9lu§erorbentIid^e, ba§ fid^ in einer SKenfd^enbruft begeben !ann, 
burd^ überrafd^enbe Setoegung be^ ffdr^jerg, unbegreiflid^en Xon 
ber ©tintttic unb nod^ nnbegreiflid^eren 93tidf beg Singet, jur 
äußeren 9lnfd6auung bringen. 3)agfelbe ift bei greberic Semaitre 
ber goU, unb biefer ift ebenfalls einer jener fürd^tertid^en 
garceure, bei beren Slnblidf H^Iia üor ®ntfefeen erbleid^t unb 
SRelpomene üor 3Bonne Kd^elt. Sean »ar einer jener SRenfd^en, 
beren S^arafter allen 8teibungen ber ^i^itifation tro^t, bie, id^ 
tüiVL nid^t fagen, an^ beffcrent, fonbem an^ ganj anberem ©toffe 
afö tt)ir anbere befte^n, edEige ©onberlinge mit einfeitiger 
^Begabung, ober in biefer ©infeitigfeit außerorbentlid^, alle^ SSor* 
l^anbene ilberragenb, erfüllt t)on jener unbegrenjten, uncrgrünb* 
lid^en, unben)u|ten, teuflifd^ göttlid^en SRad^t, »eld^e toir bag 
S)önu)nifd^e nennen. SKel^r ober minber finbet fid^ biefer 
S)ämonif(^e bei allen grojsen aKännem ber I^at ober beg 
aSorte^. ffean toax gar fein üicifeitiger @d^auf})ieler; er !onnte 
jtoar in vielerlei Sotten f|)ielen, bod^ in biefen Stoffen f|)ielte 
er immer fid^ fetber. Slber baburd^ gab er ung immer eine 
erfd^üttembe SBal^rl^eit, unb obgleid^ je^n S^^re feitbem üerfloffen 
finb, fe^e id^ i^n bod^ nod^ immer üor mir fte^en aU ©l^^Iocf, 
ate Dt^effo, atid^arb, SKacbetl^, unb bei mand^en bunficn ©tettcn 
biefer @]^a!ef})earefd^en ©tüdEe erfd^Ioß mir fein Spiel bag öoffe 
SSerftänbnig. 3)a gab'^ SRobuIationen in feiner Stimme, bie 
ein ganje^ ©d^redEenteben offenbarten, ba gab e§ Sid^ter in 
feinem Singe, bie eintt)ärt§ äffe ginfterniffe einer Xitanenfeele 
beleud^teten, ba gab e^ $|SIö|Iid^feiten in ber Semegung ber ^anb, 
be^ guße^, bcö Äo|)feg, bie me^r fagten aU ein üierbönbiger 
Äommentar üon granj ^orn.^) 

1) «gl. »b. IV. ©. 113. 



Digitized by VjOOQIC 



1 20 Cutetla» 



@g lüäre ungcreij^t, tocnn id^, mä) fo rü^ntlid^cr ©rtDöl^nung 
greberic Sentoitreg, ben onbern großen (Bi)an\pielex, beffcn ftc§ 
5ßarig ju erfreuen ^at, mit ©tittfd^tDetgen überginge. S5ocage 



1) 3n ber „2;^catcrs9lcouc" öcginnt ber ficbente »rief mit folßenben ©ä^jen: „Sic 
@ie iviffeit; lieber fietoalb , ift eS nid^t meine ©emo^n^eit , ha% @piel ber jtomöbianten, 
ober wie mon oome^m fagt: bie Seiftungen ber Äünftler, mit bc^aglid^er aßortfüUe su 
befprec^en. SIber Gbmunb ^ean, beffen i$ im vorigen Briefe enoä^nte unb auf ben ic^ 
nod^ einmal surüdfomme; mar fein gemö^nli^er Sretter^elb, unb i^ gefte^e Sinnen, in 
meinem englifc^en Jkigebud^ ©erfd^mä^te id^ e8 nid^t, neben einer Äritit ber roeltmic^tigften 
^arlamentSrebner be3 ^ageS, aud^ über baS jebe^malige <3pie( oon jtean meine ftüd^tigen 
^a^me^mungen aufjujeid^nen. fieiber ift, mit fo vielen meiner beften Rapiere, aud^ 
biefeS 93u(^ verloren gegangen. 2)od^ miU e3 mid^ bebilnlen, als ^ätte id^ '^f^ntn einmal 
in aßanbdbed etmaS über bie S)arfteUung be3 ®^^lo(f von ätan barauS vorgelefen 2)er 
^ube von Senebig mar bie erfte ^elbenroUe, bie id^ i^n fpielen fal^. ^[^ f<^^ gelben«: 
roUe, benn er fpielte i^u nic^t als einen gebrod^enen alten SWann, als eine 21rt ©d^eroa 
beS ^affeS, mie unfer 2)evrient t^at, f onbern alS einen gelben. @o fte^t er nod^ immer 
in meinem @ebäd^tni^e, angei^an mit feinem fd^marjfeibenen Slodelor, ber o^jte ^rmel 
ift unb nur bis anS Änie reicht, fo baf baS blutrote Untergemanb , welches bis ju ben 
3:üften ^inabfäUt, befto greller hervortritt. (Sin fd^roarjcr, breitränbiger , aber ju beiben 
©etten aufgetrempter ^il)l^ut, ber l^ol^e itegel mit einem blutroten Sanbe ummunben, 
bebedt baS ^aupt, beffen ^aare, fomie auc^ bie beS äSarteS, lang unb ped^fd^marj ^erab« 
Rängen unb gleic^fam einen müften 9ia^men bilben ju bem gefunb roten (Sefid^te, worin 
imei mei^e, led^jenbe 3lugöpfel fd^ouerlid^ beängftigenb ^ervorlauem. 3n ber rechten 
^anb ^ält er einen ©tod, weniger olS ©tü^, benn als ©äffe. Shir ben ©llbogen feines 
linfen StrmS ftü^t er barauf, unb in ber linfen ^anb ru^t verräterifc^ nac^bentlid^ baS 
fc^roarje ^aupt mit ben no^ fc^roärjeren ©ebanfen, roä^renb er bem »affanio crflärt, 
maS unter bem bis auf heutigen j;ag gültigen «uSbrucf: „ein guter 3Dtonn'' ju verfteljen 
ift. Senn er bie Parabel vom (Srjvater ^atob unb SabanS ©c^afen erj&^lt, fü^lt er fit^ 
wie verfponnen in feinen eigenen Sffiorten unb brid^t plö|li(^ ah: „A.y, he was the third ;" 
roä^renb einer langen ^aufe fc^eint er bann na^jubenten über baS, maS er fagen will, 
man fielet, mie fic^ bie ©efd^ic^te in feinem itopfe allmä^Ud^ runbet, unb menn er bann 
plö^lic^, als Ifabt er ben Seitfaben feiner Srjä^lung mieber aufgefunben, fortfährt: „No, 
not take interest ...,** fo glaubt man nit^t eine auSroenbig gelernte Stolle, fonbem eine 
mü^fam felbfterbad^te Siebe gu ^dren. Stm (Snbe ber (^ä^lung läd^elt er aud^ mie ein 
3lutor, ber mit feiner Grjä^lung felbft jufrieben ift. fiangfam beginnt er: „Signor 
Antonio , many a time and oft," biS er jU bem ©ort „dog" !ommt, meld^eS fid^on 
heftiger ^ervorgefto^en roirb. 2)er ärger fc^roillt bei „and spit upon my Jewish 
gabardlne . . .," biS „own". 2)ann tritt er nä^er ^eran, aufrecht unb ftolj, unb mit 
^ö^nifc^cr »itlcrfeit fpric^t er: „Well then, . . ." bis „ducats" — " 9lber plö^ic^ beugt 
fidf fein IRacfen, er jie^t ben $ut ab, unb mit unterroürfigen ©ebärben fprid^t er : „Or 
8hall I bend low . . ." biS „monies?« 3a, aud^ feine ©timmc ift olSbann unterroürifig, 
nur leife ^ört man barin ben verbiffenen ®rott, um bie freunblid^en Sippen ringeln Heine 
muntere ©d^langen, nur bie 3lugen fönnen ftc^ nic^t verftellen, fie fd^ie^en unauf^örlid^ 
i^rc ©iftpfcile, unb biefer i\xoit]pait von äußerer J)emut unb innerem ®roll enbigt beim 
legten 2Bort (monies) mit einem fd^aurig gejogcnen Sachen, meld^eS plö^lic^ f<^roff ob* 
bricht, roö^renb baS jur Unterroürfigfeit frampftaft verjerrte ©eflc^t einige 3«^* lorven* 
artig unbeweglich bleibt, unb nur baS Sluge, baS böfe 9luge, bro^enb unb tbbtic^ barauS 
^ervorglo^t. 

Slber baS ift alles vergebens. 3)ie befte ^efd^reibung lann 3^^^ (Sbmunb JteanS 
Sefen nic^t beutlid^ mad^en. ©eine 2)eflamation, bie Slbgebroc^en^eiten feines SSortragS, 
^aben i^m viele mit ©lud abgelaufc^t; benn ber Papagei lann bie ©timme beS StblerS, 
beS AönigS ber Süfte, ganj täufd^enb nad^a^men. 9(ber ben Sblerblid, baS fü^ne ^uer, 
boS in bie vermanbte ©onne ^ineinfd^auen lann, AeanS Sluge, biefen magifc^en S3li^, 
biefe 3<^uberf{amme , baS ^at lein gewöhnlicher X^eatervogel fic^ aneignen fönnen. 92ur 
im 9lugc ^eberic SemaitreS, unb jmar wä^rcnb er ben Äean fpielte, cntbedte ic^ etwas, 
was mit bem S3licf beS wirf liefen ^ean bie größte S^nlid^feit ^atte." - 



Digitized by VjOOQIC 



über Me franjdilfdje Satjne. ^21 

geniest ^ex eine^ ebenfo glänjenbett SRufimc^, unb feine $per- 
föttlt(|!eit ift, tüo ntd^t ebenfo nterfmürbig, bod^ ö^^'fe ebenfo 
intereffant, toie bie feinet ffoHegett') Socage ift ein fd^öner, 
öornel^er SKetifd^, ber fid^ in ben ebdftett gormen betüegt. 
@r befi|t eine metallreid^e, ju allen Xonarten biegfame ©timme, 
bie ebenfo gut be§ furd^tbarften ®onner§ üon 3ont unb ©rimrn, 
aU ber l^infd^meljenbften Särtüd^feit be§ Siebeflüftern^ fäf)ig ift. 
3n ben tüilbeften Slu^brüd^en ber Setbenfd^aft betüa\)xt er eine 
©rajie, betüal^rt er bie SBürbe ber S^nft unb üerfd^mäl^t e§ 
in ro^e SRotur überjufd^n(H)|)en, tt)ie greberic Semaitre, ber jü 
biefem 5ßreife größere @jfe!te erreid^t, aber ©ffefte, bie un§ nid^t 
burd^ |)oetifd^e ©d^önfieit entjüdEen. tiefer ift eine ejje^jtionette 
9?atur, ber t)on feiner bämonifd^en ©etoatt me^r befeffen tüirb, 
aU er fie f eiber befifet, unb ben id^ mit S^ean öergleid^en fonnte; 
jener, 93ocage, ift nid^t t)on anbern SRenfd^en organifd^ t)er* 
fd^ieben, fonbem unterfd^eibet fid^ t)on il^nen burd^ eine ou§* 
gebilbetere Drganifation , er ift nid^t ein StDittergefd^ö|)f t)on 
Slriel unb Äatiban, fonbem er ift ein l^armonifd^er SWenfc^, 
eine fc^öne, fd^Ianfe ®eftalt, tt)ie ^l^öbu^ 2l<)olIo. ©ein Singe 
ift nid^t fo bebeutenb, aber mit ber fi'opfbelüegung lann er 
ungel^eure ®ffe!te hervorbringen, befonber^ toenn er mand^mal 
toeltöer^öl^nenb tjornel^m baö ^anpt jurüdEmirft. ®r ijat fotte 
ironifd^e ©eufjer, bie einem toie eine ftäl^Ierne ©äge burd^ bie 
©eele iiel^en. @r l^ot Il^ränen in ber ©tinrate unb tiefe 
©d^merjen^Iaute , baß man glauben follte, er verblute nod^ 
innen. SQäenn er fid^ (jlbfeüd^ mit beiben ^önben bie Singen 
bebedt, fo toirb einem ju SRute, al^ f<)räd^e ber Sob: 6§ 
tt)erbe ginftemi^! SBenn er aber bann mieber läd^elt, mit 
oß! feinem fußen 3^^^^^^ löd^elt, bann ift e§, atö ob in feinen 
SKunbtoinleln bie ©onne aufgefie. 

S)a id^ bod^ einmal in bie ^Beurteilung be^ ®pieU gerate, 
fo erlaube id^ mir, S^nen über bie SSerfd^iebenijeit ber S)efla* 
mation in ben brei Sönigreid^en ber jiöilifierten 3BeIt, in ®ng- 
lanb, granfretd^ unb S)eutfd^Ianb, einige unmaßgeblid^e S5emer* 
hingen mitjuteilen. 

911g id^ in ©nglanb ber SSorfteHung englifd^er Sragöbien 
juerft beilüpl^nte, ift mir befonberg eine ©eftifutation aufgefallen. 



1) gJierre 9K. S3ocaöc (1800—1862), ^crüorraßetiber ©d^aufpieler. 



Digitized by 



Google 



122 *"*^' 

bie mit bcr ©eftiMation ber 5ßantomtmenfrieIe bte größte 
^nlid^fctt jeigte. 3)te]|^ erfd^ien mir aber nid^t aU Unnatur, 
fonbem üietmel^r olö Übertreibung ber Statur, unb e§ baucrte 
lange, el^e id^ mid^ baran gelüö^ncn unb trofe beö farifierten 
SSortrag^ bie ©d^ön^eit einer ©]^alef<)earefd^en Iragöbie auf 
englifd^em 93oben genießen fonnte. Slud^ ba^ ©d^reien, ba^ 
jerreißenbe ©d^reien, toomit bort fottjo^l SDiänner toie SBeiber 
il^re atollen tragieren, tonnte id^ im ^[nfang nid^t vertragen. 
Sft in ßnglanb, tt)o bie @d^auf:piei:^äufer fo groß finb, bicfe^ 
©d^reien nottoenbig, bamit bie SQäorte nid^t im tt)eiten 3taume 
öerl^atten? 3ft bie oberlüöl^nte farifierte ©eftifulation ebenfalls 
eine lofale 3iottDenbig!eit, inbem ber größte Jeil ber B^fd^auer 
in fo großer ©ntfemung öon ber SJül^ne fid^ befinbet? S^ 
meiß nid^t. @g ^errfd^t öieHeid^t auf bem englifd^en X^eater 
ein ®ett)o]^n^eitgred^t ber 2)arfteIIung, unb biefem ift bie Über* 
treibung beijumeffen, bie mir befonberg auffiet bei ©d^au«* 
f<)ielerinnen , bei jarten Organen, bie, auf ©teljen fd^reitenb, 
nic^t feiten in bie tt)ibertt)örtigften SRißlaute l^erabftürjen, bei 
jungfröulic^en Seibenfd^aften, bie fid^ tok Iram^jeltiere gebärben. 
®er Umftanb, baß frfi^erl^in bie grauenjimmerrollen auf ber 
englifd^en 93ül^ne bon SKännem gef<)ielt tt)urben, toirtt öielleid^t 
nod^ auf bie S)efIamation ber heutigen ©d^auf<)ielerinnen, bie 
il^re Stoffen öieffeid^t nad^ alten Überlieferungen, nad^ Sweater- 
trabitionen, l^erfd^reien. 

3nbeffen, loie groß aud^ bie ©ebred^en finb, toomit bie 
englifd^e ^eflamation bel^aftet ift, fo teiftet fie bod^ einen 
bebeutenben ®rfa^ burd^ bie Snnigfeit unb SRaiöetät, bie fie 
jutt)eilen l^eröortreten läßt. S)iefe ©igenfd^aften berbanft fie ber 
£anbe§f<)rod^e, bie eigentüd^ ein ®ialeft ift, unb äffe Sugenben 
einer au§ bem SSoIfe unmittelbar l^eröorgegangenen SRunbart 
befi^t. S)ie franjöfifd^e <3pxad)e ift üielmefir ein 5ßrobuft ber 
®efefffd^aft unb fie entbehrt jene S^nigfeit unb Slaioetät, bie 
nur eine lautere, bem ^erjen beg SSoIfö entf^jrungene unb mit 
bem ^erjblut begfelben gefd^loängerte SQäortqueffe gettJäijren fann. 
2)afür aber befi^t bie franjöfifd^e S)e!Iamation eine ©ra^ie unb 
glüffigfeit, bie ber englifd^en gang fremb, ja unmöglid^ ift. S)ie 
Siebe ift ^ier in granfreid^ burd^ ba^ fd^mafeenbe ©efefffd^aftg* 
leben loäfirenb brei ^otyct^nnbetttn fo rein filtriert toorben, baß 
fie äffe uneble Slu^brüde unb unHare SQäenbungen, affe^ Srübe 



Digitized by VjOOQIC 



uttb ®cmettte, aber auä) aöen S)uft, alle jene toilbcn ^eillräfte, 
alle jene gel^eimen Sauber, bie im ro^en 3Borte rinnen nnb 
riefeln, nntoieberbringlid^ berloren l^at. S)ie franjöfifd^e S^jrac^e, 
unb alfo aud^ bie franjöfifd^e ®eHantation, ift, ttjie ba^ SSoI! 
felber, nur bem läge, ber ©egenttjart, angetoiefen, bag bäntmembe 
ateid^ ber Srinnerung unb ber SC^nung ift il^r berfd^Ioffen ; fie 
gebeult im Sid^te ber ©onne, unb t)on biefer ftammt i^re fd^öne 
felarl^eit unb SBärme; fremb unb untoirtlid^ ift i^r bie Slad^t 
mit bem bloffcn SRonbfd^ein, ben m^ftifd^en ©ternen, ben fü^en 
Sräumen unb fd^auerlid^en ®eft)enftern. 

2Bag aber bag eigentliche ©jiiel ber franjöfifd^en ©d^au* 
ft)ieler betrifft, fo überragen fie il^re Sollegen in allen ßanben, 
unb jttjar au§ bem natürlid^en (Srunbe, »eil alle granjofen 
geborene Äomöbianten finb. 3)ag tt)ci§ fid^ in alle Seben^roIIen 
fo leidet ^ineinjuftubieren unb immer fo vorteilhaft ju bra^jieren, 
ia^ e^ eine greube ift anjufe^en. ®ie granjofen finb bie 
$offd^auf))ie(er bed lieben ®otte^, les comediens ordinaires du 
bon Dieu, eine augerief ene Iru^j^je, unb bie gan§e franjbfifd^e 
©efd^id^te fommt mir mand^mal üor tt)ie eine große Somöbie, 
bie aber jum SSeften ber SKenfd^^it aufgefül^rt mirb. gm Seben 
toie in ber Sitteratur unb ben bilbenben fünften ber granjofen 
^rrfd^t ber S:^ara!ter be^ H^eatralifd^en. 

SQäag uns S)eutfd^e betrifft, fo finb toir el^rlid^e Seute unb 
gute aSurger. SBaS ung bie Slatur öerfagt, baS erjielen tt)ir 
burd^ ©tubium. SRur tt)enn toir ju ftarf brüHen, fürd^ten »ir 
jutoeilen, ba§ man in ben Sogen erfd^reden unb unS beftrafen 
möd^te, unb tt)ir infinuieren bann mit einer gettjiffen Sd^lanf^eit, 
baß toir feine tt)ir!Iid^en ßötoen finb, fonbem nur in tragifd^e 
Sött)enpute eingenöl^te 3^**^/ ^^^ i>i^f^ S^^finuation nennen 
tt)ir S'^onie. SQSir finb e^rlit^e Seute unb f|)ielen am beften 
el^rlid^e Seute. gubiüerenbe ©taatSbiener, alte Rainers, red^t* 
f(|affene Dberforftmeifter unb treue 95ebiente finb unfere SEBonne. 
gelben »erben unS fe^r fauer, bod^ fönnen mir fd^on bamit 
fertig »erben, befonberS in ©arnifonftäbten, tt)o toir gute SRufter 
bor äugen ^aben. aWit Königen finb tt)ir nid^t glüdEIid^. gn 
fürftlid^en atefibenjen ^inbert unS ber 3flef|)e!t, bie SönigSrotten 
mit abfotuter ÄedE^eit ju f^jielen; man fönnte eS übel nel^men, 
unb tt)ir laffen bann unter bem Hermelin ben fd^äbigen S^ittet 
ber Untert^nSbcmut ^eröorlaufd^en. 3n ben beutfd^en grei- 



Digitized by VjOOQIC 



I24c CuteHa. 

ftaaten, in |)ontburg, Sübecf, SSrcnten unb grattffurt, in biefen 
glorrcid^ett dit\>nUilen, bürften bie (Sä)an\pxtUx il^re fi^öniflc 
gatij unbefangen f^)iclen, aber ber 5ßatriotigmu§ herleitet ftc, 
bie 95ü^ne ju ^jolitifd^en ^tütden ju ntifebraud^en, nnb fie f<)ielen 
mit SSorfa^ il^re Könige fo fd^Ie(|t, baß fie bag Königtum, lt)o 
nid^t öerija^t, bod^ toenigfieng löt^erlid^ mad^en. Sie beförbcm 
inbireft ben ©inn für 3fle|)ubfi!ani^mng, unb ba§ ift befonberg 
in Hamburg ber gatt, tüo bie Äönigc am miferabelften gef|)ielt 
Serben. SQääre ber bortige {|od^lt)eife ©enat nic^t unbanfbar, 
tüxe bie ategierungen aller SRe^jublifen, Sltfien, 3t om, glorenj, 
e§ immer gemefen finb, fo müfete bie SRe^jublif Hamburg für 
i^re @d^auf|)ieler ein großem 5ßantf)eon errid^ten, mit ber 9luf= 
fd^rift: S)en fd^Ied^ten Somöbianten ba§ banfbare SSatertanb! 

©rinneru @ie fid^ nod^, lieber Setoalb, be^ feiigen ©d^tüarg, 
ber in'^amburg ben Sönig 5ßf)iIiW im ;,S)on ®arIo§" f^ieltc '), 
unb immer feine SBorte ganj langfam bi§ in ben 3KitteI^un!t 
ber @rbe ^inabjog unb bann tt)ieber ^jlöfelid^ gen ^immel fd^neHte, 
bergeftalt, ba§ fie un§ nur eine ©elunbe lang ju ©efid^t lamen? 

Slber, um nid^t ungered^t ju fein, muffen toir eingefte^en, 
ba§ e§ üome^mü^ an ber beutfd^en ®pxad)t liegt, tütnn auf 
unferm Ifieater ber SSortrag fc^Ied^ter ift, atö bei ben ©nglänbern 
unb gronjofen. 3)ie @<)rad^e ber erfteren ift ein S)ialelt, bie 
®\>xaä)e ber festeren ift ein ©rjeugnig ber ®ef ettf d^af t ; bie 
unfrige ift tüeber ba§ eine nod^ ba§ anbere, fie entbefirt baburd^ 
fott)of)I ber naiöen S^tnigfeit aU ber pffigen ©rajie, fie ift 
nur eine S5üd^erf<)rad^e, ein bobenlofe^ gabrüat ber ©d^riftftetter, 
\>a^ tüir burd^ SSud^l^änbleröertrieb t)on ber Sei^jjiger 3Reffe 
bejie^en. ®ie ®efIamation ber @nglänber ift Übertreibung ber 
Statur, Übematur; bie unfrige ift Unnatur. S)ie ®e!Iamation 
ber granjofen ift affeftierter Sirabenton; bie unfrige ift Sügc. 
S)a ift ein fierfömmlid^e^ ©egreine auf unferm D^eater, moburd^ 
mir oft bie beften (Binde tjon ©dritter verleibet ttjurben, befonber^ 
bei fentimentalen ©teilen, tt)o unfere ©d^auf|)ielerinnen in ein 
lüäffrige^ ®efinge jerfd^meljen. 2) 3)od^ tüir tooHen t)on beutf d^en 
©d^auf^ielerinnen nid^tg 95öfe§ fagen, fie finb ja meine £anb§* 



1) $)cr folflcnbc 2lbfa$ fc^lt in ber fronjöfifd^cn Stnäßabc. — 2lnton ©c^roarj, bc^ 
!annter beutfd^er ©c^aufpieler. SSgl. ben Sluffo^ über i^n Don 21. Sewalb in ber „X^eater* 
9let)ue," SBb. n. ©. 344 ff. 

2) ^roooon ©ubift fagt: ,<Sie p— ff— n mit bem bergen', " l^eifet e§ in ber „X^eoter? 
JReoue." 



Digitized by VjOOQIC 



über bie fransdflfdfe Bfti^e. 1 25 

männinnen, unb bann l^abcn ja bie (Sänfe ba« ffo^jitol gerettet, 
uttb bann giebt e^ and^ fo üiele orbentlid^e grauenjintmer 
barunter, unb enblid^ . . . id^ toerbe ^ier unterbrod^en bon bem 
leufetelömi, bcr üor meinem gcnfter, auf bem ffird^l^ofe, Io8 ifi 

. . . S5ei ben ^aben, bie eben nod^ fo friebtid^ um ben 
großen 93aum ^erumtanjten , regte fic^ ber alte 2lbam, ober 
öielme^r ber alte fi'ain, unb fie begannen fid^ untereinanber 
ju balgen. 3d^ mußte, um bie Siul^e toieber ^erjufteHen, ju 
i^nen l^inau^trcten, unb laum gelang eg mir, fie mit SQäorten 
JU bef^toid^tigen. S)a toar ein Heiner S^wge, ber mit gauj 
befonberer SBut auf ben SRüdEen eine^ anbem Keinen jungen 
logfd^Iug. 8[fö id^ il^n frug: SSäa^ l^at bir ba§ arme ffinb 
getl^an? fal^ er mid^ gtoßöugig an unb ftotterte: ®« ift ja 
mein 95ruber. 

9lud^ in meinem ^aufe blül^t ^cute nid^tg weniger aU ber 
ettJige grieben. 2luf bem Äorribor ^5rte id^ eben einen ©^jeftafel, 
aU fiele eine Äto|)ftodEfd^e Dbe bie Zxeppe l^erunter. SQäirt unb 
SBirtin janfen fid^, unb festere mad^t i^rem armen SRann ben 
SSortourf, er fei ein SSerfd^toenber, er öerjel^re i^r ^eirat^gut, 
unb fie ftürbe üor Summer, ffiranf ift fie freilid^, aber üor 
©eij. geber 93iffen, ben il^r SKann in ben SWunb ftedt, befömmt 
il^ fd^Ied^t. Unb bann aud^, toenn il^r SKann feine SRebijin 
einnimmt unb etttjag in ben glafd^en übrig läßt, ^jflegt fie felber 
biefe Sefte ju öerfd^IudEen, bamit fein Srojjfen üon ber teuren 
SWebijitt üerloren gel^c, unb baüon »irb fie fran!. S)er arme 
SRann, ein ©d^neiber öon Station unb feinei^ ^anbtoerfg ein 
2)eutfd^er, l^at fid^ aufg Sanb jurüdEgejogen, um feine übrigen 
Sage in länblid^er JRul^e ju genießen. S)iefe SRu^e finbet er 
aber gettjiß nur auf bem (Srabe feiner (Sattin. S)e^^alb üietteid^t 
ffcd er fid^ ein $au^ neben bem ^rd^l^of gefauft, unb fd^aut er 
fo fel^nfu^tgüoH nad^ ben atul^eftätten ber Slbgefd^iebenen. ©ein 
einjigeg Vergnügen beftel^t in laba! unb Sofen, unb öon festeren 
toeiß er bie fd^bnften (Sattungen ju gießen. @r ijat biefen SRorgen 
einige Zbp^e mit SRofenftödEen in ba§ 5ßarterre üor meinem 
genfter einge<)f(anit. @ie blül^en tt)unberfd^ön. 2lber, üebfter 
Setoalb, fragen @ie bod^ ^l^re ??rau, toarum biefe fftofen nid^t 
buftcn? gnttoeber ^aben biefe Stofen ben ©d^nu|)fen, ober ic^. 



Digitized by VjOOQIC 



126 '^"*****»- 



^ fyibe im DorIc|tcn 95ricfe bie beibcn ©l^rfül^rer bc^ 
franjbfifd^en S)rama^ bef^jrod^cn. ®g toaxm icbod^ nid^t eben 
bic Slatncn SSiftor ^ugo unb Sllcjanbrc S)utna^, tDcId^e bicfcn 
aSinter auf bcn Sl^eatcm bc^ S5ouIet>arb^ om mciftcn florierten, 
^ier gab'^ brci Flamen, bie beftänbig im SKunbe bc^ SSoIfe^ 
tüieberflangen, obgleid^ fie big je^t in ber Sitteratur unbefannt 
finb. @§ tocaen: aRallcfile, Stougemont unb Somlcrb^.*) Son 
erfterem ijoffe id^ ba^ befte, er befi^t, foöiel id^ merfe, große 
t)oetifd^e Slnlagen. @ie erinnern fid^ ütelleid^t feiner ^Sieben 
Snfanten üon Sara/ jene^ ®reueIfttidEg , bai^ toir einft an ber 
^orte @aint*SD?artin miteinanber fallen. Slug biefem toüften 
SRifd^mafd^ oon 9}Iut nnb SBnt traten mand^mal tounberfd^bne, 
tDcii)x^a^ erl^abene ©jenen ^erbor, bie üon romantifd^er ^ßl^antafie 
unb bramatifd^em Jalente sengten. ®ne anbere Jragöbie üon 
SRaHcftle, „^Umxtyon/ ift öon nod^ größerer Sebeutung, ba 
fie weniger üerloorren unb unflar, unb eine ®j})ofition entl^ält, 
bie erfd^üttemb fd^ön unb granbio^. ^n beiben ©tüden finb 
bie SRotten ber el^bred^erifd^en SKutter oortreffüd^ befe^t bur^ 
äRabemoifette ®eorgeg, bie ungel^eure ftral^Ienbe gleifd^fonne om 
D^eater^immel be^ Souleöarb^. SSor einigen SRonaten gab 
SKaHefile ein neue^ ©tüdE, betitelt: ^2)er 3tt<)en]^irt'', le Paysan 
des Alpes, ^ier ^at er fid^ einer größeren @infad^^eit beftiffen, 
aber auf Soften beg |)oetifc^en (Se^altg. S)a8 ©tüdf ift fd^toäd^er 
ate feine früfieren Xragöbien. SBie in biefen, werben auc^ l^ier 
bie eijelid^en ©d^ranfen patfietifd^ niebergeriffcn. 

S)er jtoeite Saureat be^ Souleöarb^, 3tougemont, begrünbete 
feine Senommee burd^ brei ©d^auf^jiele, bie in ber furjen grift 
t)on ettoa fed^g SRonaten l^intereinanber jum SJorfd^ein lamen 
unb beg größtin 93eifa(I§ genoffen. S)ag erfte ^ieß : ^3)ie ^er- 
jogin t)on Satjaubali^re/ ein fd^ttJad^eS SKad^ttJerf, toorin üiel 
^anblung ift, bie aber nid^t überrafd^enb fül^n ober natürlid^ 
fid^ entfaltet, fonbem immer mül^fam burd^ Heinlid^e Sered^nung 
l^erbeigefül^rt loirb, fo toit auä) bie Seibcnfd^aft barin i^re ®tut 
nur er^eud^elt unb innerftd^ tröge unb murmfalt ift. ©ad 



1) 3. ^. aRattefUe (1813-1868). — SB. be SHoiiöcmont (1781-1840). — 3. »out^otbij 
(1810—1870). 



Digitized by LjOOQIC 



Über bie ftansöpfd^e öatjne. J27 

jlDcitc <Stnd, bctttctt: ^Scon" ift fd^on bcffcr, unb obgtcici^ e^ 
ebenfalls an ber ertüö^ntcn gSorfäfeltd^fcit Ictbet, fo enthält eS 
bod^ einige gro^arttg erfd^üttembe ©jenen. SSorige SBod^e fa^ 
iä) ba§ brttte ©tüdf, „@uMte oranger/ ein rein bürgerUd^e^ 
S)ramo, ganj öortrefflid^, inbent ber SSerfaffer barin ber Statur 
feinet latente^ gel^ord^t, unb bie traurigen SaSirmiffe l^eutiger 
©efeHfd^aft mit SSerftonbe^or^eit in einem fd^ön eingerahmten 
©emölbe barfteOt. 

SSon Soud^arb^, bem britten Saureaten, ift bi§ je^t nur 
ein einjige^ ©tüdf aufgefül^rt Sorben, ba^ aber mit beif|)ieHofem 
©rfolg gefrönt ttjarb. ®§ l^ei^t ^®af|)drbo/ ift binnen fünf 
äRonaten alle Sage gef<)ieft ttjorben, uno gel^t e« in biefem guge 
fort, fo erlebt e^ einige l^unbert SSorfteHungen. ®^rlid^ gcfagt, 
ber SSerftanb ftel^t mir ftiH, toenn id^ ben legten ©rünben biefe^ 
foloffalen SeifaH^ nad^finne. S)og ©tücf ift mittelmägiö/ ^o 
nid^t gar ganj fd^Ied^t. SSott ^anblung, njoöon aber bie eine 
über ben ffo|)f ber anbem ^tolpext, fo ba^ ein ©ffeft bem anbern 
ben ^ate brid^t. S)cr ®ebanfe, ttjorin fid^ ber ganje ©peftafet 
bewegt, ift eng, unb roeber ein Sl^arafter nod^ eine Situation 
fann fid^ notürlid^ entttJicfeln unb entfalten. S)iefe§ Stufeinanber- 
türmen öon ©toff ift jtt)ar fd^on bei ben öor^ergenannten Süi^nen- 
bid^tcm in unertraglid^em (Srabe ju pnben; aber ber SSerf affer 
be^ „(Saf^jarbo" l^at fie beibe nod^ überboten, gnbeffen, ba^ 
ift SSorfa^, ba§ ift ^ßrinjip, njie mir einige junge S)ramaturgen 
öcrfid^crn, burd^ bicfft^ 3wfammen^ufen öon l^eterogenen Stoffen, 
geitpcrioben unb Sofalen unterfd^eibet fid^ ber je^ige 3tomantifer 
t)on ben c^maligen Älaffifern, bie in ben gefd^Iojfenen ©d^ranfen 
be^ Dramas auf bie ©in^eit ber S^it» be^ Drte^ unb ber $anb=* 
lung fo ftrenge Rieften. 

$aben biefe SReuerer ttjirflid^ bie ©renken be^ franjbfifd^en 
D^oter^ erweitert? gd^ toei^ nid^t. ?tber biefe franjöfifd^n 
SSül^enbid^ter mal^nen mid^ immer an ben ©erfermciftcr, weld^r 
über bie ®nge be^ ©efängniffei^ fid^ beflagte, unb, um ben ?Roum 
bcöfelben ju ertoeitern, fein bcffereS SRittel wu^te, ate bafe er 
immer mc|r unb mel^r befangene ^ineinfperrte , bie aber, ftatt 
bie Äerfertüänbe au^jubel^nen , fid^ nur einanber crbrüdtten.^) 

Slac^tröglid^ ertoäl^ne iä), ba| aud^ in „(8af|)arbo'' unb 



1) S>er folgenbe 6a| fe^U in ber f(anaöfi{(!^en Slttdgabe. 



Digitized by VjOOQIC 



1 28 ^"*'****- 

^©ulalic ©ranger/ tüte in alten bion^fifd^cn ©ptdcn bc^ 
^outeöarbg, bic @^e ol^ ©ünbcnbocf gcfd^Iad^tet njtrb. 

^ä^ möd^tc 3^ncn g^^^ ^^^ Kebcr grcunb, öon eintflcn 
anbcren 95ü^nenbic|tem be§ Soulcöarbg berid^ten, aber tüenn 
fte and) bann unb njann ein öcrbanltc^e^ ©tüd liefern, fo seigt 
fic^ barin nnr eine Seic^tigfeit ber Se^anblung, bie wir bei 
allen granjofen finben, feine^meg^ aber eine ©igentüniKci^fcit ber 
?lnffaffnng. Stnd^ ^abe ii) nnr bie (Binde gefe^en nnb gleid^ 
öergeffen, nnb mic^ nie banad^ erfnnbigt, toie i^re Slntoren Rieften. 
3um ©rfafee aber toill xd) 3^nen bie Spanien ber ©nnnd^en miU 
teilen, bie bent ff önig ST^a^öero^ in ©nfa ate ff önimerer bienten ; 
fie ^ie^en: SKcl^nman, 93i§t]^a, ^arbona, 93igt^a, Stbagtl^a, 
©et^ar nnb ©^arfa^J) 

3)ie Sweater be^ Sonteöarb^, öon benen id) eben ^pxad), nnb 
bie id) in biefen Briefen beftönbig im ©inne ^atte, finb bie 
eigentlichen SSoßSt^eoter , tüeld)e an ber 5ßorte @aint = 2Rartin 
anfangen, nnb bem Sonleöarb bn Sent^jte entlang in immer 
abfteigenbem SBerte fic^ anfgeftellt ^aben. 3a, biefe lofale 9lang- 
orbnnng ift ganj richtig, ©rft fommt bag ©ci^anf|)iel^an§, njeld^eö 
ben SRamen ber 5ßorte ©aint^^SRartin fü^rt nnb für ba^ 3)rama 
getDiJ5 bag befte Sl^eater öon 5ßari^ ift, bie SBerfe öon ^ngo 
nnb 3)nma^ am öortrefftid^ften giebt nnb eine öortrefflic^e %xnp\>t, 
worunter SKabemoifette ©eorgeS^) unb SBocage, befifet. ^ieranf 
folgt ba^ Slmbign'Komiqne , tDo e^ fd^on mit 2)orftettung nnb 
3)arfteIIern fd^Ied^ter beftettt ift, aber nod^ immer ba^ romantifd^e 
2)rama tragiert tüirb. SSon ba gelangen tüir jn gtanconi, »eld^e 
99ü^ne iebod^ in biefer Sleil^e nid^t mitjnred^nen ift, ba man 
bort me^r 5ßferbe== aU SKenfd^enftücfe auffül^rt. Dann fommt 
la Gait6, ein Sl^eater, ba§ nnlängft abgebrannt, aber je^t toieber 
anfgebant ift, nnb öon äugen n)ie öon innen feinem ^eiteren 
SRamen entf^rid^t. 2)a^ romantifd^e 3)rama l^ot ^ier ebenfalls 
ba§ Bürgerrecht, unb and) in biefem freunblid^en ^aufe fliegen 
juweilen bie 2:^ränen unb pod^en bie ^erjen öon ben furd^t* 
barften Emotionen; aber ^ier toirb boc| fc^on me^r gefungen 
unb gelod^t, unb ba§ SSaubeöitte fommt fd^on mit feinem leidsten 
©eträller jum SSorfc^ein. S)a§felbe ift ber gatt in bem baneben 
fte^enben S:]^eater les Folies di-amatiques , njeld^e^ ebenfalls 

1) aSgl. baS mii^dfi Sdudf Sft^er I. lO. 

2) a». g. @eorgcS (1786—1867), Berühmte franjöfifc^c ©c^oufpiclerin. 



Digitized by VjOOQIC 



Über bic fransöflfd^e B&t^ne. ^29 

2)ramen unb nod^ mc^r SSaubeöiHe^ gicbt ; aber f c^Icd^t ift btcfeg 
Sweater nid^t ju nennen, nnb iä) f)aie ntand^e^ gute ©tüdt auf* 
führen, unb jwar gut auffül^ren feigen. SRac^ ben Folies 
dramatiques, bem SBertc njie bem So!aIe nod^, folgt ba^ S:]^cater 
öon SKabame ©aqui, tt)o man ebenfalls nod^ brauten, aber 
äufeerft mittelmäßige unb bie miferobelften @ingf|)ä6e giebt, bie 
enblid^ bei ben benad^barten günambülen in bie berbften 5ßoffen== 
reißereien ausarten, hinter ben günambülen, mo einer ber 
öortrefflid^ften 5ßierrotS, ber berül^mte S)ebureau 0, feine ureigen 
®efic^ter fd^neibet, entbedfte ic^ nod^ ein ganj Heiner Sl^eater, 
ttjeld^eS Lazary ^eißt, tt)o man ganj fd^Ied^t fpielt, njo baS 
©d^Ied^te enblid^ feine ©renjen gefunbcn, njo bie ^unft mit 
93rettern jugenagelt ift. 

SBö^renb 3^rer Slbnjefenl^eit ift ju 5ßariS nod^ ein neues 
^eatet errid^tet worben, ganj am @nbe bcS SouIeöarbS, bei 
ber 99aftiHe, unb l^eißt: Theätxe de la Porte Saint-Antoine. 
@S ift in jeber ^infid^t hors de ligne, unb fann man eS njeber 
feiner artiftifd^en noc^ tofalen Stellung nad^ unter bie erwähnten 
SouIeöarbStl^eater rangieren. Slud^ ift eS ju neu, afö baß man 
über feinen SBert fc^on etnjaS 99eftimmteS auSfpred^en bürfte. 
3)ie ©tüdte, bie bort aufgeführt tt)erben, finb übrigens nid^t 
fc^Iec^t. Unlöngft ^abe ic^ bort, in ber Jiad^barfd^aft ber SaftiHe, 
ein 2)rama aufführen fe^en, weld^eS ben Flamen biefeS ®efäng=* 
niffeS trägt, unb fel^r ergreifenbe ©teilen enthielt. 2)ie ^elbin, 
tt)ie fid^ öon felbft öerfte^t, ift bie ©ema^Iin beS ®ouöerneurS 
ber SSaftiffe unb entftiel^t mit einem ©taatSgcfangenen. Stud^ 
ein gutes Suftfpiel fa^ id^ bort aufführen, welches ben Sitel 
fü^rt: „Mariez-vous-donc!'' unb bie ©d^irffale eineS g^emanneS 
öeranf c^aulid^te , ber leine oornel^me fi'onöenienjel^e fd^Iiefeen 
njoHte, fonbern ein fd^öneS SRäbd^en auS bem SSoIfe l^eiratet. 
®er SSetter wirb i^r Sieb^aber, bie ©d^wiegermutter bilbet mit 
biefem unb ber getreuen ©emal^Iin bie $auSop|)ofition gegen 
ben ©l^emann, ben i^r SuyuS unb bie f^Iec^te SBirtfd^aft in 
STrmut ftürjen. Um ben SebenSunterl^alt für feine Familie ju 
gewinnen, muß ber Unglüdttid^e enblic^ an ber ^Barriere eine 
Xaxiiiube für Sumpengefinbel eröffnen. SBenn bie Duabrille 
nic^t öottjäl^Kg ift, läßt er fein fiebenjä^rigeS ©bl^nd^en mittanjen, 



1) »gl. »b. V. @. 196. 
*cinc. VII. 



Digitized by VjOOQIC 



130 ^"*^- 

unb bag ßtnb tüctß fd^on feine 5ßag mit ben lieberlic^ften 5ßan* 
tomimen bft3 (Sf)Qf)üi^ ju variieren, ©o finbet il^n ein greunb, 
unb tüöl^ettb ber arme SRann, mit ber SSioIine in ber ^anh, 
fiebelttb unb fpringenb bie Soure« angiebt, finbet er mand^mal 
eine S^i^^exfpau^t , tt)o. er bem Stnfömmling feine gl^eftanb^'* 
nbten erjagten fann. ©§ gicbt nid^t^ ©d^merätid^ereö, ate ber 
ffontraft ber ©rjo^Iung unb ber gleid^jeitigen Sefd^äftigung 
be§ ©rjöl^IerS, ber feine Seiben^gefd^ic^te oft unterbred^en mu^, 
um mit einem chassez ! ober en avant deux ! in bie Sanjreil^en 
einjufpringen unb mitjutanjen. ^ieXanjmufif, bie melobromatifd^ 
jenen ®^eftanb^gefd^id^ten aU Stffom^jagncment bient, biefe fonft 
fo l^eiteren Xöne fc^neiben einem l^ier ironifc^ gräglid^ in§ ^erj. 
gd^ l^abe nic^t in ba§ Oelöd^ter ber Qn^ä^auex einftimmen fönnen. 
©etad^t ^obe id^ nur über ben ©d^toicgeröater , einen atten 
2runfenboIb, ber aW fein $ab unb ®ut öerfd^Iudt unb enblic^ 
betteln gelten mu§. Slber er bettelt l^bd^ft ^umoriftifc^. ®r ift 
ein bidter gautoanft mit einem rott)erf offenen ©efid^te, unb an 
einem ©eile fül^rt er einen räubigen, Minben ^unb, »eld^en er 
feinen iBelifar nennt. 3)er SRenfd^, ie^anptei er, fei unbanfbar 
gegen bie ^unbe, bie ben blinben SKenfd^en fo oft aU getreue 
gül^rer bienten ; er aber ttJoHe biefen Seftien il^re SKenfc^enfiebe 
vergelten, unb er biene je^t aU gül^rer feinem armen SSelifar, 
feinem blinben ^unb. 

3d^ ^abe fo ^erjlid^ gelad^t, bag bie Umfte^enben mid^ 
gett)i| für ben ©l^atouilleur be§ il^eaterg l^ielten. 

SBiffen @ie, tva^ ein Kl^atouiHeur ift? S^ felber fenne 
bie 93ebeutung biefeg SBorte^ erft feit furjem, unb oerbanfe 
biefe Selel^rung meinem 93arbier, beffen 93ruber aU ©^atouiHeur 
bei einem Souleöarb^tl^eater angefteHt ift. @r tt)irb nämlid^ 
bafür beja^It, ba| er bei ber SSorfteHung öon Sujtf|)ielen jebegmal, 
wenn ein guter SBi^ geriffen njirb, laut lad^t unb bie Sad^Iuft 
beg 5ßublifum§ aufreijt. S)iefe§ ift ein fel^r njid^tige^ Sttmt, 
unb ber ©ucceg öon öieten Suftf|)ielen l^öngt boöon ab. 3)enn 
mand^mal finb bie guten SBi^e fe^r fd^Iec^t, unb bo§ 5ßublifum 
würbe burd^ou^ nid^t lad^cn, wenn nid^t ber S^atouiffeur bie 
Sunft öerftönbe, burd^ allerlei SRobuIationen feinet Sad^en^, 
t)om leifeftcn Äid^em big jum ^erjlid^ften SBonnegrunjen, bag 
SKitgeläd^ter ber SUtenge ju erjwingen. 3)a§ Sad^en l^at einen 
epibemifd^en (S^arafter wie bag (Salinen, unb id^ em^fel^Ie ginnen 



Digitized by VjOOQIC 



Über bie fransoflf dje Bütjne. j^ 3 j^ 

für bic beutfd^e Sül^ne bte ©tnfül^rung einc^^ Kl^atoutlleurg, 
ctnc§ aSorlad^erg. SSorgäl^ner bcfi^en @ie bort gclüi^ genug. 
3lber c^ ift nid^t leicht, jene^ Stmt ju t)errici^ten, unb, tüte mir 
mein Sarbicr öcrjtd^crt, e^ gcl^brt ötd latent baju. ©ein 
ajruber übt c§ jefet fd^on feit fünfjel^n gal^ren unb brad^te c§ 
barin ju einer fotd^cn SSirtuofitöt, ba| er nur einen einzigen 
feiner feineren, ^albgeb(lm|)ftctt, l^albentfd^Iüpften giftellaute an- 
jufd^tagen braud^t, um bie SRcngc in ein öoUcg ^aud^jen au^- 
bred|en ju loffen. @r ift ein SWann öon Xalent, fefete mein 
aSarbicr l^inju, unb er öerbient mc^r ®elb atö id^ ; bcnn au§cr== 
bem ift er nod^ aU Seibtragenbcr bei bcn Pompes funebres 
angeftettt, unb er f^ai bc§ 3Dtorgen§ oft fünf bii^ fed^^ Seichen*" 
jüge, njo er, in feiner rabcnfc^warjen Srauerflcibung mit »eifeem 
Xafd^entud^ unb betrübtem ©efid^te, fo toeincrlid^ ausfeilen fonn, 
baj5 man fd^toören foHte, er folge bem ©orge feinet eignen 
SSaterg. 

SBal^rlid^, lieber Senjalb, id^ l^abe ?Refpeft öor biefer SSiel* 
feitigfeit, bod^ tt)öre id^ aui) berfelben fä^ig, für otteS ®elb in 
ber SBelt möd^te id^ nid^t bie 5ämter biefe^ SKanneS übernehmen. 
S)enfen @ie fid§, toie fd^redttid^ e§ ift, on einem grül^IingSmorgen, 
njenn man eben feinen vergnügten Saffee gctrunfen unb bie ©onne 
einem fro^ in§ ^erj lod^t, fd^on gleic^ eine Seid^enbittermiene 
öorjunel^men unb frönen ju t)ergieJ5cn für irgenb einen ob* 
gef(|iebcnen ©enjürjfrämer, bcn man öieHeid^t gar nid^t fennt, 
unb beffen Sob einem nur erfrculid^ fein fann, njeil er bem 
Seibtragenben ftcben gronfcn unb jel^n ©ouS eintrögt. Unb bann, 
toenn man fed^^mal öom Sird^l^ofe jurüdEgefel^rt unb tobmübe 
unb fterben^öerbrie^Kd^ unb ernft^aft ift, foH man nod^ ben 
ganjen Stbenb lad^en iiber alle fd^Icd^ten ffiifee, bie man fd^on 
fo oft beladet ^at, lachen mit bem gonjen ©efid^te, mit jeber 
SRuSlel, mit allen Krämpfen be§ Seibe^ unb ber ©eele, um ein 
btafierteg 5JJarterre jum SRitgeläc^ter ju ftimulieren. . . . S)ag 
ift entfefelid^! 3^ mbd^te lieber ffbnig öon granfreid^ fein. 



Digitized by VjOOQIC 



132 ^"*^^**- 



T^mnitv Britta 

aber tt)a§ tft bie SRuftf? 5)icfe S^age l^at mtd^ geftcrn 
8(bcnb öor bem ©infd^Iafen ftunbcnlang bef(|äftigt. ®g l^at mit 
ber SKuft! eine tpunberltd^c Scnjanbtni^ ; td^ möd^te fagcn: fic 
tft ein SBunbcr. @ie fte^t jtüifci^cn (Sebanfen unb ©rjd^cinung; 
afö bämmernbe aSermittlerin fielet fie jtpifd^en ®eift unb äRaterie; 
fie ift beiben öemanbt unb boc^ öon beiben öcrfd^teben; fie ift 
®eift, aber ®eift, weld^er eineg S^i^^fe^^ bebarf ; fie ift SRateric, 
aber SRatcrie, bie be§ Sloumeg entbel^ren fonn. 

SBir tt)iffen nid^t, m^ SRufi! ift. ?lber n^a^ gute SRufi! ift, 
ba^ njiffen njir, unb nod^ bcffer wiffen wir, toa^ fd^Ied^te SRufi! 
ift; benn öon lefetcrer ift un^ eine größere SDtenge ju O^en 
gefommen. S)ie mufifalifd^e ^itif fonn fid^ nur auf Srfal^rung, 
nid^t auf eine ©^ntl^efe ftü|en ; fie f oHte bie niufifalif^en SBerfc 
nur nad^ il^ren ^l^nlid^feiten flaffifijieren unb ben ©inbrudt, ben 
fie auf bie (Sefamtl^eit l^eröorgebra^t, aU SKagftab annehmen. 

5Ric^t§ ift unjulänglid^er , atö ba§ Il^eoretificren in ber 
SRufif; ^ier giebt eg freilid^ ®efe|e, motl^entatiCd^ beftimmte 
®cfe|e, aber biefe ©cfe^e ftnb nic^t bie SOiufif, fonbcrn i^re 
aSebingniffe, njie bie Sunft be§ 3^^^^^^^ ^^^ ^^^ Farbenlehre, 
ober gar 5ßalette unb 5ßinfel, nic^t bie SRalerei finb, fonbern 
nur notnjenbige 3DtitteI. S)a§ SBefen ber SRufif ift Offenbarung, 
e§ IäJ5t ftd^ feine Sled^enfd^aft bat)on geben, unb bie wa^re 
mufifalifc^e ^itif ift eine ©rfa^rung^wiffcnfd^oft. 

3d^ fenne nid^tS UnerquidHid^ereS , aU eine SWtif öon 
SOionfieur gctiS^), ober öon feinem @o^ne, SRonfieur götuS, 
too a priori, auS legten ®rünben, einem mufifalifd^en SBerfe 
fein SBert ob= ober juräfonniert toirb. 3)ergleid^en ^itifen, 
abgefaßt in einem genjiffcn Slrgot unb gefpicft mit ted^nifd^en 
Slu^brüdfen, bie nid^t ber allgemein gebilbetcn SBelt, fonbern 
nur ben cjcfuticrcnben ffünftlern befannt finb, geben jenem 
leeren ©etoöfd^e ein getoiffc^ 2lnfet|en bei ber großen SRenge. 
SBic mein greunb S)etmoIb in Sejie^ung auf bie SWalerei ein 
^anbbuc^ gefd^rieben l^at, ftjoburd^ man in jwci ©tunben jur 



1) 2)ie beiben folgcnbcn »riefe finb in ber fronjöfifc^en »uSgoöe nic^t entgolten. 

2) ^ronQoiS 3. §eti8 (1784—1871), berühmter SRufift^eoretiler , ^erouftgeber ber 
,Revue musicale," on ber auc^ fein ©o^n ©. S. %. 3:cti8 (1812—1873) mitarbeitete. 



Digitized by VjOOQIC 



über Me fra«55flfd?e 3aijne. ] 33 

Sunftfennerfc^aft gelangt*), fo foUte iemanb ein äl^nüd^e^ 
Süd^Ietn in SSejiel^ung anf bie SRufif fc^reiben unb, burd^ ein 
ironifd^eö SSofabuIar ber mufüalifd^cn ^itifpl^rafcn unb beg 
Ord^cfterjargon^, bent ^ol^Ien ^anbwcrfc eine^ §eti^ unb cine^ 
götug ein @nbe mad^cn. S)ie befte SKufiHritif, bie einjige, bie 
öieUeid^t etma^ bett)cift, l^örtc ic^ öorige^ gal^r in SRarfcillc an 
ber XabUA>^i)6te, mo jttjci Sommig==SSo^ageur§ über ba^ Iage§== 
t^cnia, ob 3toffini ober SRcl^erbeer ber größere SReifter fei, bi^* 
putierten. ©obalb ber eine bent ^tol^^^^^ ^i^ ^öd^ftc aSortreff« 
lid^Ieit in'ipxaä), opponierte ber anberc, aber nid^t mit trodfenen 
SBortcn, fonbem er trillerte einige bcfonberö fd^bne SKelobicn au^ 
9lobert4e*2)iabIc. hierauf mu^te ber crftcre nid^t fd^Iogenbcr ju 
re|)orticren, aU inbem er eifrig einige ge^en aug bent 93arbiere:= 
be*@et)iglia entgegenfang, unb fo trieben fie e§ beibe toöl^renb ber 
ganjen lifd^jeit; ftott eine§ lämtenben 2luötaufd^e§ öon ni^tg- 
fogenbcn 9lcben§orten gobcn fie un§ bie föftlid^fte iofeintufif, unb 
om @nbe mußte ic^ geftel^en, baß man über SRufi! entweber gor 
nic^t ober nur auf biefe rcaliftifd^c SBcife bi§|)utieren foHte. ^ 
@ic merfcn, teurer grcunb, baß id^ @ic mit feinen l^er^ 
fbntmlid^en 5ß]^rafen in betreff ber Dper beläftigcn werbe. 2)oc^ 
bei 99cf})rcd^ung ber fraujbfifd^en iBül^ne fann id^ le^terc nid^t 
ganj unertt)ä]^nt laffcn. Stud^ feine öergleid^cnbe 5)i^fuffion 
über Sloffini unb SKe^erbecr, in getobl^nlid^er SBeife, l^abcn @ie 
t)on mir ju befürd^ten. 3^ befc^ränfc mid^ barauf, beibe ju 
lieben, unb feinen öon bciben liebe id^ ouf Unfoften be^ anbem. 
SBenn iä) mit erfterem öielleid^t me^r nod^ aU mit le^terem 
ftimpat^ifiere, fo ift bag nur ein 5ßriöatgefü^I, feinc^wcg^ ein 
9(nerfcnntnt§ größeren SBcrte^. SSieHeid^t finb e§ eben Un* 
tugcnben, njeld^c mand^en entfprec^enben Untugenben in mir felber 
fo nja^Iöerwanbt anftingen. SSön Statur neige id^ mid^ ju einem 
gett)iffen Dolce far niente, unb id^ lagere mid^ gern auf blumigen 
3lafcn, unb betrachte bann bie ruhigen 3öge ber SBoIfen unb 
ergb^e mid^ an i^rer 93eleud^tung; bod^ ber 3wfaff wollte, baß 
id^ au^ biefer gemäd^Iic^en Träumerei fe^r oft burd^ l^orte 
Slippcnftößc bft3 ©d^itffate gewedtt würbe, id^ mußte gejtt)ungener== 
weife teilnel^men an ben ©c^merjcn unb fi'ämijfen ber ßeit, 
unb e^rlid^ war bann meine Seilna^me, unb id^ fc^lug mtc^ 



1) „«nleltung jur Äunflfennerfc^tt'' (^annooer 1833). 



Digitized by VjOOQIC 



134 «"*^ 

tro| ben Xopferfien. . . . 9ber ic^ kofig mc^t , nrie ic^ mtc^ 
ou^brucfen foD, meine Siit))ftitbungeit bereiten boc^ immer eine 
getonffe Sbgefc^ieben^t oon ben Smpftnbungen ber anbeten; 
i(^ mugte, mie i^nen ju äRute mar, aber mir mar gan^ anberd 
ju Sohlte, nrie i^nen; unb nienn ic^ mein @c^a(^trog anc^ no^ 
fo rufHg tnmmelte unb mit bem @^tt)ert auc^ nixl^ fo gnabentoi^ 
auf bie gfeinbe einrieb, fo erfaßte mic^ boc^ nie ba$ gfieber 
ober bie Suft ober bie Sngft ber ©c^Iac^t; ob meiner innem 
9hi^ toarb mir oft un^imlic^ ju Sinne, id) mtdte, ba§ bie 
®ebanlen anberörtig tyextDeiÜen, mo^enb i(^ im bit^teften ®e* 
brdnge be$ $arteifriegS mic^ ^erumfc^lug, unb ic^ fam mir 
manchmal Dor mie Ogier, ber 2)ane, melc^r traunuoanbelnb 
gegen bie ©arajenen foc^t Sinem folc^en SRenfc^ mug Sloffini 
beffer jufagen alö SKe^erbeer, unb bod^ gu gemiffen Seiten toirb 
er ber SThifil be^ (enteren, mo nic^t fic^ gang Eingeben, boc^ 
gemig ent^ufiafHfc^ ^ulbigen. 3)enn auf ben SBogen 9tofftnif(^er 
SRufil fd^auletn ftc^ am be^agUc^ften bie inbidibueDen ^reuben 
unb Seiben be^ SKeufd^en; Siebe unb ^6, 3örtlic^feit unb 
@e^nfu(^t, (Siferf ud^t unb ©c^moDen, aQe^ ift ^ier ba$ ifolierte 
®efü^I eine^ einjelnen. S^rafteriftifc^ ift ba^er in ber älhifif 
9loffini^ bag Sormatten ber SRelobie, meldte immer ber unmittel- 
bare 9u^bru(f eine^ ifolierten @m)7ftnbend tfL ^i SRe^beer 
hingegen finben mir bie Dber^errfd^aft ber Harmonie; in bem 
(Strome ber ^rmonifd^en SJ^affen oerflingen, ia erföufen bie 
aWelobien, mie bie befonberen @nt))ftnbungen be^ ein^nen 
äRenfd^en unterge^n in bem ®efamtgefü^( eine^ ganzen fßoüt^, 
unb in biefe ^armonifd^en ©trome fKirgt fic^ gern unfre ©eele, 
menn fic öon ben Seiben unb gfreuben be^ ganjen äRenfc^en« 
gefd^Iec^t^ erfaßt mirb unb ^rtei ergreift für bie großen 
fragen ber ®efeafd^aft 9Re^erbeer« ERufif ifi m^r fojial aB 
inbiöibuett ; bie banibare ®egenmart, bie i^re inneren unb 
ougercn gelben, t^ren ®enriitg§micfl)alt unb i^ren SBSillen^fampf, 
i^re 3lot unb il^re Hoffnung in feiner SRufil miderfinbet, feiert 
il^re eigne Sctbcnfc^aft unb ©egcifterung , mö^renb fie bem 
großen SKaefhro a^jplaubtert. Soffini^ SRufif mar angemeffener 
für bie 3cit ber Sieftauration, mo, nac^ großen ^amp^tn unb 
ßnttöufd^ungen, bei ben blafiertcn äRenfd^en ber ©inn für i^re 
großen ®efamtintereffen in ben ^intergrunb gurücfmeic^en mußte 
unb bie ®efü^Ic ber 3^^eit micber in i^re legitimen SRec^te 



Digitized by VjOOQIC 



Über bie fraii$dflfd^ 3aijne. |35 

eintreten fonnten. 9?tninicmtc^r würbe Slofftni wö^renb ber 
3lct)olutton unb bem (Smpite feine gro^e 5ßo<mtarttät erlangt 
^aben. 3?obe^|)terre ^ötte tl^n öteHeid^t anttpatriotifd^er, mobcran* 
ttftifc^er SRelobien angeflagt, unb yiopoUm ^ötte il^n gewife 
ntd^t ate ÄopeUmeifter angefteHt bei ber großen Slrmee, n)o er 
einer ®efamtbegcifterung beburfte. . . . Strmer ©d^toan öon "^e^ 
faro! ber gaUifc^e ^Qf)n unb ber faiferlid^e Stbler l^ätten bid^ 
Dietteid^t jerriffen, unb geeigneter atö bie ©d^Iad^tfelber ber 
SBürgertugenb unb beg 3fhil^nie^ toax für bic^ ein ftitter @ce, 
an beffen Ufer bie ja^men Silien bir frieblid^ nidften, unb tt)o 
bu rul^ig auf unb ab rubcm fonnteft, ©d^ön^eit unb Sieblid^feit 
in ieber ^Bewegung! S)ie Sleftauration toax Soffini^ Zxmmpi)^ 
jeit, unb fogar bie (Sterne be^ ^immeB, bie bamate geierabenb 
i^atten unb fid^ nid^t mel^r um bag ©d^itffal ber SSötfer be:* 
fümmerten, laufd^ten il^m mit ©ntjüdten. S)ie guliu^reöolution 
l^at inbeffen im ^immel unb auf @rben eine gro^e iBetüegung 
l^eröorgebrad^t, (Sttxne unb SKenfd^en, Sngel unb Sbnige, \a 
ber liebe ®ott felbft, tourben il^rem gtiebeni^juftanb entriffen, 
^aben toieber öiel ©efd^äfte, l^aben tt)ebcr SKufee nod^ l^inlänglid^e 
©eelenru^e, um fid^ an ben SRelobien be§ ^ßriöotgefü^fö ju 
ergoßen, unb nur wenn bie großen S^bre öon 3lobert'ie*S)iabte 
ober gar ber Hugenotten ^armonifd^ groUen, ^armonifd^ jaud^jen, 
l^armonifd^ fd^Iu^jen, l^ord^en i^re ^erjen unb fd^Iud^jen, iaud^jen 
unb groHen im begeifterten ©inllang. 

®iefeg ift öielleic^t ber te|te (Srunb jene^ unerl^örten, to^ 
loffalen 93eifaII§, beffen fid^ bie jnjei großen Qptxn öon SKc^er^ 
beer in ber ganjen SBelt erfreuen. @r ift ber SKann feiner 3cit, 
unb bie 3cit, bie immer il^re Seute ju toäl^Ien toeiß, ^at il^n 
tumultuarifd^ aufg ©d^ilb gel^oben, unb ^)rofiamiert feine $err- 
fd^aft unb ^ölt mit il^m i^ren frö^Kd^en ©injug. ®^ ift eben 
feine bel^aglid^e 5ßofition, fold^erweife im SriunH)^ getragen ju 
Werben: bur^ Ungefd^idE ober Ungefd^idtUd^feit eine^ einjigen 
©d^ilbl^alteri^ fann man in ein bebenttid^e^ SBadEeln geraten, 
Wo nid^t gar befd^äbigt werben; bie aSIumenfränje, bie einem 
an ben ffopf fliegen, fönnen juweilen me^r öerle^en al^ erquidtcn, 
wo nid^t gar befubeln, wenn fie auS fd^mu|igen ^Snben fommen; 
unb bie Überla^ ber Sorbeeren fann einem gewiß öiel Stngft* 
fd^Weiß aug^)reffen. . . . Sloffini, wenn er fold^em 3wge begegnet, 
iäd^ett überaus ironifd^ mit feinen feinen italienif(|en Sippen, 



Digitized by VjOOQIC 



136 ^"*^"*»- 

unb er flagt bann über feinen fd^Ied^ten SRagen, ber fic^ täglid^ 
öerfd^Iimmerc, fo bag er gar ntc^t^ niel^r effen !5nne. 

2)a§ tft i)axi, benn Soffint »ar immer einer ber größten 
®o«rmanb§. SDtc^erbeer ift iuft baS ®egcntcil; toie in feiner 
ön^cren @rf d^einnng , fo ift er and^ in feinen Ocnüffen bic 
aSefd^eibenl^eit felbft. 9lur toenn er greunbc geloben f)ai, pnbet 
man bei il^m einen gnten lifd^. Stte id^ cinfi ä la fortune 
du pot bei i^m f^eifen njoUte, fnnb id^ il^n bei einem ärmlid^en 
(äerid^te ©todtfifd^e, weld^e^ fein ganje^ S)iner aniSmac^te; n^ie 
natürlid^, id^ ht^anpitie, fc^on gefpeift §n l^aben. 

SRanc^e l^aben ie^auptet, er fei geijig. 2)iefeS ift nid^t ber 
gaH. @r ift nur geijig in Slu^gaben, bic feine $erfon betreffen, 
gür anbere ift er bie greigebigfeit felbft, unb befonber^ unglüdE« 
lid^e Sanb^Ieute ^abcn fid^ berfelben big jum SKißbraud^ erfreut. 
SBo^It^ätigfcit ift eine ^au^tugenb ber SRc^crbeerfd^en gamilie, 
befonberg ber SKutter, weld^er id^ aUe ^ilf^bebürftigcn, unb nie 
o^ne ©rfolg, auf ben ^aU jage.^) 2)iefe grau ift aber aud^ 
bie glütflid^fte äRutter, bie e§ auf biefer SBelt giebt. Überatt 
umflingt fie bie ^errlid^feit il^reg ©ol^neg, tt)o fie gel^t unb ftel^t, 
flattern it|r einige gc^en feiner SRuftf um bie D^ren, überall 
glänjt i^r fein 3hi^m entgegen, unb gar in ber £)pex, tüo 
ein ganjeg 5ßublifum feine Segeifterung für ©iacomo in bem 
braufenbften 99cifatt au^f^jrid^t, ba bebt il^r SRutterl^erä üor 
©ntjüdEungen , bie n^ir !oum a^nen mögen. 3^^ ^^^^^ i^ ^^^ 
gangen SBeltgefd^id^te nur eine SKutter, bie i^r §u öergleid^en tüärc, 
bag ift bie SRutter beg ^eiligen 93orromau§, bie nod^ bei i^ren 
Sebjeiten i^ren ©ol^n fanoniftcrt fo^, unb in ber ^rd^e, ncbft SaU" 
fenben t)on ©laubigen, öor i^m fnien unb ju il^m beten fonnte. 

SRe^erbecr fd^reibt jefet eine neue £)ptx, toelc^er ic^ mit 
großer Steugier cntgegenfe^e. S)ie (Entfaltung biefeS ®cniu§ 
ift für mid^ ein l^öc^ft merfrcürbigeg ©c^auf^jiel. SKtt gntereffe 
folge id^ ben 5ß]^afen feinet mufifalifc^en n)ie feinet perfönlic^en 
Sebcng, unb beobad^te bie SEBed^fetoirfungen, bie jwifd^en i^m 
unb feinem euro^jäifd^en 5ßublifum ftattfinben. @g finb je^t 
je^n Sö^re, baß id^ il^m juerft in iöerlin begegnete, jWifd^en 
bem UnioerfitätSgeböube unb ber SBad^tftube, jn^ifc^en ber SBiffeU'» 
fc^aft unb ber Xrommel, unb er fd^ien fid^ in biefer Stellung 



1) «matie J&crj »ecr. 



Digitized by VjOOQIC 



Uber bie fransöfiftl?« ^fltjne. |3y 

fel^r bcficmmt ju füllten. S^ erinnere mtd^, id^ traf i^ in 
ber ©efeUfd^aft be§ Dr. SRary, weld^cr bamaB ju einer gewiffen 
mufifdifc^en SRegencc gcl^örte, bie Wäl^renb ber 2Rinberj[ci^rigfcit 
eine§ geftjiffcn jungen ®enie§, bag man aU legitimen il^ron- 
folger aWojartS betrad^tete, beftänbig bem ©ebaftian 95ad^ l^ulbigte. 
Der ©nt^ufiaSmug für ©ebaftian fSad) follte aber nid^t blog 
jene^ Interregnum auffüllen, fonbcrn auc^ bie SRe^utotion t)on 
9?offtni t)emid^ten, ben bie Slegcnce am meiften fürd^tete unb 
olfo aud^ am meiften ^agte. SRe^erbcer galt bamalg für einen 
5Wad^a^mer Sloffini^, unb ber Dr. SRarj bel^anbeltc i^n mit einer 
geipiffen ^erablaffung, mit einer leutfeligen Dberl^ol^eitgmiene, 
worüber id^ je^t l^erjlid^ lachen mu% 3)er 9lofftni§mu^ toar 
bamalg bag groge SSerbred^en 3Wc^erbccr§; er war noc^ weit 
entfernt öon ber @t)re, um feiner fdbft willen angefeinbet p 
werben. @r cntl^ielt ftd^ aud^ wol^lweiglid^ aller änfprüdEie, 
unb aU xä) il^m erjöl^lte, mit weld^em ©ntl^ufia^muö id^ jüngft 
in Italien feinen „Krociato" auffül^ren feigen, läd^elte er mit 
launiger SBcl^mut unb fagtc: ,,©ie fontpromittieren fid^, wenn 
@ie mid^ armen 3*^^^^^^^ V^^^ iw 95erlin loben, in ber ^au^t^ 
ftabt öon ©ebaftian 99ac^!'' 

SRe^erbeer war in ber Xl^at bamalg ganj ein Slad^al^mer 
ber gtöliener geworben. S)er SDtifemut gegen ben feuc^tfalten, 
öerftanbe^Wi^igen, farblofcn SöerlinianiSmu^ ^atte frü^jettig eine 
natürlid^e ?Reaftion in i^m ]^ert)orgebrad^t; er entf prang nad^ 
Italien, genog frdl^lid^ feinet Seben^, ergab ftd^ bort gan§ feinen 
^riöatgefül^lcn , unb fontponierte bort jene föftlic^cn Dpcrn, 
Worin ber 9loffini§mu§ mit ber füfeeften Übertreibung gesteigert 
ift ; l^ier ift ha^ ®olb nod^ übergülbet unb bie SBlume mit noc^ 
ftärferen Säol^lbüften parfümiert. S)a§ wor bie glüdtlid^fte Qext 
SRe^erbcer^, er fc^rieb im t)ergnügten SRaufd^e ber italienif d^en 
©inncnluft, unb im Seben wie in ber Sunft ppdfte er bie 
Icid^teften SBlumen. 

aber bergleid^en fonnte einer beutfd^en SWatur nid^t lange 
genügen, ©in gewiffe^ ^eimwel^ nad^ bem ®mfte be§ SSater:= 
lanbg warb in i^m toacS); wä^renb er unter welfd^en SKtirten 
lagerte, befd^lic^ il^n bie ©rinnerung an bie ge^eimniSöotten 
©d^auer bcutfd^cr gid^enwölber ; wä^renb füblic^e B^P^^^c ^^^ 

1) a. 33. Wlaxr (1799—1866), Befanntcr aJhiflffc^riftfteUcr. S)a§ „junge ©cnie" war 



Digitized by VjOOQIC 



138 «»•*^- 

umfoflen, badete er an bic bunfdn ß^oralc bc^ Slorbtoinbi^; — 
c§ ging il^m öicHcic^t gor tt)ic bcr ^xau öon ©cöigne«), bic, 
ate ftc neben einer Orangerie tool^nte unb befiänbig öon lonter 
Drangenblüten umbuf tet war, pd^ om @nbe nad& bcm fd^Iec^ten 
©ernd^e einer gefunben SRiftfarre ju fel^nen begann. . . . ^rj, 
eine neue Sleaüion fanb ftatt, ©ignor ®iacomo warb plö^Ii^ 
wieber ein 2)eutfd^er unb fd^Iog pd^ wieber an 2)eutfd^Ianb, 
nid^t an baS alte, morfd^e, abgelebte ®eutfd^tanb beö engbröftigen 
©piefebürgertumö, fonbern an bag junge, großmütige, weltfreie 
2)eutfd^Ianb einer neuen (Generation, bie alte gtagen ber äWenfd^* 
^eit JU i^ren eigenen gemacht l^at, unb bie, wenn aud^ nid^t 
immer auf i^rem iBanner, bod^ befto unau^Iöfd^Iid^er in il^rem 
^erjen, bie großen äWenfd^l^eitgfragen eingefd^rieben trogt 

a3alb nad^ ber SwHreüoIution trat SRe^erbeer öor ba^ 
^blifum mit einem neuen SBerfe, ba§ wö^renb ben Selben 
jener Sleöolution feinem ®eifte entf^)roffen, mit 9lobert-Ie=3)iabIe, 
bem gelben, ber nid^t genau weiß, tocS er Witt, ber beftonbig 
mit fid^ felber im ffianH)fe liegt, ein treuem SSilb be§ moralifd^en 
©c^wanfenS bamaliger Seit, einer 3cit, bie fid^ jwifd^en Sugenb 
unb Safter fo qualöott unrul^ig bewegte, in iBefhrebungen unb 
^inbemiffen fid^ aufrieb, unb nid^t immer genug Staft befaß, 
ben Stnfed^tungen ©atanS ju wiberftel^en ! 3d^ liebe f eineSWegg 
biefe D^per, biefe^ SReifterWerl ber S^g^it, id^ föge: ber Saglf)cii 
nid^t bloß in betreff be§ ©toffe^, fonbern aud^ ber ©jefution, 
inbem ber föom))onift feinem ®eniu^ nod^ nid^t traut, nod^ nid^t 
wagt, fid^ bem ganjen SEBißen be^felben l^ingugeben, unb ber 
aWenge jittemb bient, ftatt i^r unerfd^rodten ju gebieten. SRan 
^at bamal^ SKe^erbeer mit SRet^t ein öngfttid^eg ®enie genannt; 
e^ mangelte il^m ber fiegreic^e (Staube an fid^ felbft, er jeigte 
gurd^t t)or ber öffentUd^en SWeinung, ber fleinfte Sabel erfd^rerfte 
i^n, er f c^meid^elte aßen Saunen be^ ^ßublilum^, unb gab linfe 
unb red^t^ bie eifrigften Poignees de main, afö f)Qbe er au^ 
in ber SRufil bie Solföfouöeränetät anerfannt unb begrünbe 
fein Regiment auf ©timmenme^rl^eit, im ®egenfa^ ju Soffini, 
ber afö Äönig öon ®ottc§ ®nabe im Sleic^e ber J4)nfunft 
abfolut l^errfc^te. S)iefe Singftüd^feit l^at il^n im Seben nod^ 
nid^t öerlaffen; er ift noc^ immer beforgt um bie äWeinung bei? 



1) a»ane, 9Rarquife ©on @6©ign6 (1626—1696). 



Digitized by VjOOQIC 



Über Me fransdflfi^ BAtint. 1 39 

^ßubltfumö, aber ber ©rfolg öon 9lobcrt4C''S)iabIc betoixtte 
glücftic^crtDcifc, baJ5 er öon jener ©orge nid^t beläftiöt toirb, 
tüö^renb er arbeitet, ba§ er mit toeit mel^r ©id^er^ett fonH)oniert, 
baJ5 er ben großen SBitten feiner ©ccle in il^ren @c^öi)fungen 
l^röortreten Iä§t. Unb mit biefer erweiterten ©eifte^frei^eit 
fd^rieb er bie ^ngenotten, njorin aller S^^if^f öerfd^mnnben, 
ber innere ©elbftfam^jf anfgel^brt nnb ber ändere S^^i^f^i^Pf 
angefangen ^at, beffen foloffale ®eftattung unS in ©rftaunen 
fe^t. @rft burc^ biefe^ SBerf gemonn SWe^erbecr fein unfterb* 
li^e^ SSürgerred^t in ber enjigen ®eifterftabt, im ^immlifd^en 
gcrufalem ber Äunft. gn ben ^ngcnotten offenbart fid^ enblid^ 
SWe^erbeer ol^ne @d^en; mit unerfd^rodfenen ßinien jeid^nete er 
^ier feinen ganjen ®ebanfen, nnb aüt^, toa^ feine iBmft belegte, 
n)agtc er an^jufpred^cn in nngejügelten Sbnen. 

SBag biefc^ SBerf ganj befonberö on^ieid^net, ift ba^ Oleid^* 
ma% iai jtüifd^en bem ©ntl^nfiai^mu^ nnb ber artiftifd^en SSoH* 
enbnng ftattfinbet, ober, nm mid^ beffer an^jnbrüdten, bie gleid^e 
$5^c, »eld^e barin bie 5ßaffion nnb bie Snnft erreid^en; ber 
SRenfd^ nnb ber Mnftler ^aben ^ier gemetteifert, nnb wenn 
jener bie ©turmglodEe ber wilbeften Seibenfd^aft angiel^t, meiß 
biefer bie rollen 3?atnrtöne §nm fd^anerlid^ fügeften SBo^ßant 
jn öerllören. SBäl^renb bie grofee SKenge ergriffen mirb öon 
ber inneren (Setoalt, öon ber 5ßaffion ber ^ngenotten, betonnbert 
ber ffnnftöerftänbige bie SReifterfd^aft, bie fid^ in ben formen 
befunbct. 2)iefeS SBerf ift ein gotifd^er 2)om, beffen l^immel* 
ftrebenbcr ^feilerban nnb fotoffalc Sn|)^)et öon ber fül^nen ^anb 
cinc^ SRicfen anfge<)flan§t jn fein fd^einen, toä^rcnb bie nnjä^* 
ligen, jicrlid^ feinen gefton^, Slofetten nnb SlrabeSfen, bie wie 
ein fteinemer @^)i^enfd^Ieier borüber ausgebreitet pnb, öon einer 
unermüblic^en ä^ergSgebnft 3cwgniS geben. Sliefe in ber 
ßonäe<)tion unb ©eftaltung beS ©anjcn, 3^^^9 i« ^^^ ^^'' 
feligcn SluSfü^rung ber ©injel^eiten, ift un§ ber 99aumeifter 
ber Hugenotten ebenfo unbegreiflid^, wie bie fi'om<)ofitoren ber 
alten 3)omc. Site id^ jüngft mit einem g^eunbc öor ber Sa* 
t^ebrale ju StmienS ftanb, unb mein greunb biefeS SRonument 
öon felfentürmenber atiefenfraft unb unermüblid^ fd^nifeelnber 
3wergSgebuIb mit ©d^redEen unb äWitleiben betrad^tete unb mid^ 
enbli^ frug, wie eS fomme, ba§ wir l^eutjutage feine folc^en 
aSauwerfe me^r ju ftanbe bringen, antwortete id^ i^m: „jeurer 



Digitized by VjOOQIC 



140 Cutetia. 

2lI^)]^onfe, bie SKetifd^en in jener atten 3cit l^atten Überjengungen, 
wir Steueren ^oben nur äReinungen, unb e§ gel^ört etttJaömel^r 
al§ eine blo^e SReinung baju, um fo einen gotifd^en 2)oni 
aufzurichten." 

S)a§ ift e^. SRe^erbeer ift ein 3Rann ber Überjeugung. 
3)iefe§ bejiel^t fic^ aber nid^t eigentlid^ auf bie Xage^fragen ber 
©efettfc^aft, obgteid^ aud^ in bicfent 93etrad^t hei SRe^erbeer bie 
©cfinnungen fefter begrünbet fielen, aU bei anberen Mnftlern. 
SKe^erbeer, ben bie gürften biefer @rbe mit allen mögtid^en 
ß^renbejeigungen überfd^ütten, unb ber aud^ für biefe Slu^jeid^»» 
nungen fo öiel ©inn ^at, trögt bod^ ein §erj in ber 99ruft, 
toelä)e^ für bie l^eiligften gntereffen ber SRenfc^l^cit glü^t, unb 
unurnttJunben geftel^t er feinen Sultuö für bie gelben ber die- 
t)otution. ©§ ift ein ®Iüdf für i^n, baJ5 mand^e norbifd^en 
Söe^örben feine äRufi! öerftel^en, fie njürben fonft in ben ^u== 
genotten nid^t blofe einen 5ßarteifam^f jn)ifd^en 5ßroteftanten 
unb i^at^olifcn erblidEen. Slber bennod^ finb feine Übcrjeugungen 
nidEit eigentlid^ ^olitifc^er unb nod^ n^eniger religiöfer 2lrtJ) 
S)ie eigentlid^e SReligion äRc^erbeer^ ift bie SReligion SRojart^, 
®IudE§, 93eet|oöen^, e§ ift bie SRufü; nur an biefe glaubt er, 
nur in biefem (Stauben finbet er feine ©eligfeit unb lebt er 
mit einer Überjeugung, bie ben Überjeugungen früherer ^aS^X" 
l^unberte ätinlic^ ift an Siefe, ßeibenfc|öft unb 2lu§bauer. ^a, 
idE) möchte fagen, er ift 9l^ofteI biefer ^Religion. SBie mit apofto= 
lifc^em @ifer unb 3)rang bel^anbelte er alle§, toa^ feine SRufif 
betrifft. SBäl^renb anbere Sünftter jufrieben finb, wenn fie 
ettoa^ @c^öne§ gefd^affen l^aben, ja nic^t feiten alle^ S^tereffe 
für i^r SSerf t)erlieren, fobalb e§ fertig ift, fo beginnt im 
Gegenteil bei SRetierbeer bie größere Sinbe^not erft nad^ ber 
©ntbinbung, er giebt fid^ atebann nid^t jufrieben, bi§ bie 
©d^5|)fung feinet ®eifte§ fic^ aud^ gläujenb bem übrigen SSoIfe 
offenbart, bi§ ba§ ganje 5publi!um öon feiner SRufif erbaut 
wirb, big feine D^er in alle ^erjen bie ©efül^Ie gegoffen, bie 
er ber ganjen SBelt |)rebigen Will, big er mit ber ganjen 
aRenfc^l^eit fommunijiert ^at. SBie ber 2l^)ofteI, um eine cinjigc 

1) „nein, aud^ nic^t religiöfer 2lrt, feine Sieligion ift nur negotio, ftc beftei^t nur 
barin, ba% er, ungleid^ anberen Äünftlern, oieUeic^t au3 ©tolj , feine Sippen mit feiner 
Süge befledcn roitt, ba| er gewiffe jubringlic^c Segnungen ablehnt, beren Slnno^me immer 
ald eine 5n}eibeutige , nie ots eine großmütige ^anblung betrachtet werben fann," ^eißt 
e§ ^ier nod^ in ber „2;^eatcrs5Heoue." 



Digitized by VjOOQIC 



über bie fransöflfdje Bat^ne. j^^| 

verlorene @edc ju retten, toeber SKül^e nod^ ©d^merjen achtet, 
fo tüirb anä) SRe^erbeer, erfahrt er, ba| trgenb jemanb feine 
SRufif öerlengnet, i^m unermübKd^ nad^fteHen , bt§ er i^n jn 
fic^ belel^rt f)at; unb ba§ einjige gerettete Samm, unb fei e^ 
aud^ bie nnbebeutenbfte genilletoniftenfeele, ift il^m bann lieber 
aU bie ganje ^erbe öon ©lönbigen, bie il^n immer mit ort^o* 
bojer Sreue öere^rten. 

S)ie äKnfif ift bie Überjeugnng öon äRetjerbeer, nnb baö 
ift öieHeid^t ber ®runb aller jener ^ngftlid^feiten nnb 99efümmer* 
niffe, bie ber gro|e SWeifter fo oft an ben Sag legt, nnb bie 
nni^ nic^t feiten ein Säckeln entlodEen. SWan mn§ il^n fe^en, 
wenn er eine nene £)pex einftnbiert ; er ift bann ber 5ßlagegeift 
aUer SRnfifer nnb ©änger, bie er mit nnanf^örlid^en 5ßroben 
qnält. 9tie fann er fid^ ganj jnfrieben geben, ein einjiger 
falfd^er Son im Drc^efter ift il^m ein 3)oId^ftid^, woran er §n 
fterben glanbt. 3)iefe Unrnl^e öerfotgt i^n nod^ longe, n^enn 
bie Dper bereite anfgefül^rt nnb mit iBeifaH^ranfd^ em|)fangen 
njorben. 6r ängftigt fid^ bann nod^ immer, unb id^ glaube, 
er giebt fid^ nid^t el^er jufrieben, aU big einige taufenb SKenfd^en, 
bie feine Dpex gel^ört unb betounbert l^aben, geftorben nnb 
begraben finb; bei biefen tt)enigften§ l^at er feinen 2lbfaH ju 
befürd^ten, biefe ©eelen finb il^m fidler. 2ln ben Sagen, wo 
feine Dpex gegeben toirb, fonn e§ il^m ber liebe ®ott nie red^t 
machen; regnet eg unb ift eg falt, fo fürd^tet er, baß SWabe* 
moifette galcon ben @c^nu))f en bef omme ; ift l^ingegen ber ?lbenb 
t^eü nnb Warm, f o fürd^tet er, bag ba^ fd^öne SBetter bie Seute 
in§ greie todfen unb ba§ Sl^eater leer ftel^en möchte. SRid^t^ 
ift ber ^ßeinlic^feit ju öergleid^en. Womit SKe^erbeer, wenn feine 
Sröufif enblic^ gebrudtt wirb, bie fi'orreftur beforgt; biefe uner* 
müblid^e SSerbeffernngSfud^t wöl^renb ber ffiorreWur ift bei ben 
5ßorifer ÄünfHem jum ©^jrid^wort geworben. Slber man bebenfe, 
ba§ il^m bie SOinfif über alleg teuer ift, teurer gewiß aU fein 
ßeben. 211^ bie K^olera in 5ßari§ ju wüten begann, befc^wor 
id^ SOie^erbeer, f o f d^Ieunig atö mögfid^ abjureif en ; aber er ^atte 
nod^ für einige Sage ©efd^äfte, bie ex nid^t t|intenan fe^en 
tonnte, er ^atte mit einem ^iatienex ba^ italienifd^e Sibretto 
für 9lobert-IesS)iabIe ju arrangieren. 

SBeit mel^r afö 9lobert=Ies2)iabIe finb bie Hugenotten ein 
SBerf ber Überjeugung, foWo^I in ^infid^t be§ S^^alt^ aU ber 



Digitized by VjOOQIC 



1 42 Cutetia. 

gorm. SBic id^ fd^on bemerft l^abe, tuöl^renb bie groge SWenge 
üom gnl^alt l^ingeriffen tüirb, betuunbcrt bcr füttere Setrad^ter 
bie ungeheuren gortfd^ritte ber S^nft, bie neuen 3<>nnen, bie 
l^ier l^eröortretcn. 9?ad^ bem Slu^fjjrud^ ber font>)ctenteftcn 
9lid^ter muffen je^t atte SKufifer, bie für bie D})er fd^rciiben 
ttjotten, üorl^er bie Hugenotten ftubieren. 3^ ber gnftrumen^» 
tQtion ]^Qt e§ SKc^erbeer am njeiteften gebrad^t Unerl^brt ift 
bie Sel^Qnblung ber ®^5re, bie ftd^ l^ier toie S^tbiöibuen an^^ 
fjjred^en unb attcr opcrnl^aften ^rlbmmlid^feit entäußert l^aben. 
(Seit bem Don guon gicbt e§ gctoiß feine größere ©rfd^cinung 
im SReid^e ber Sonfunft, ate jener üicrte 8lft bcr Hugenotten, 
tt)o Quf bie graucnl^aft crfd^üttembe ©jene bcr ©d^toerternjeil^c, 
ber eingefegneten SRorbluft, nod^ ein ®uo gefegt ift, baS jenen 
erften ©ffcft nod^ überbietet; ein foloffaleg 2Bagni§, baS man 
bem öngftUd^en ®cnic faum jutrauen fotttc, bcffen ©dingen 
aber cbenfo fel^r unfer ©ntjüdfen »ic unfere SJertt)unberung 
erregt. SBag mid^ betrifft, fo glaube id^, baß SKc^erbeer btefe 
Slufgabc nid^t bur^ ^unftmittel gelöft l^at, fonbern burd^ SRatur:^ 
mittel, inbem jcneig famofe S)uo eine SReil^e öon ©efül^Ien au^^ 
fprid^t, bie üiettcid^t nie, ober »enigftenö nie mit fold^er ^offx^ 
i)eii, in einer Dpcr l^erüorgetreten, unb für toeld^e bennod^ in 
ben ©cmütern ber ®egentt)art bie toilbeften @^m>)at]^en auf=» 
lobern. 3ßa^ mid^ betrifft, fo gcftel^e iä), baß nie bei einer 
SKufif mein ^exi fo ftürmifd^ po^te, tt)ie bei bem öterten Slfte 
ber H^Ö^^otten, baß id^ aber biefem Slfte unb feinen 2luf:= 
regungen gern aug bem SBcge gel^e unb mit njeit größerem 
Vergnügen bem snjeiten Slfte beittjol^ne. 2)icfer ift cin^) Sb^ff, 
baS an SiebUd^feit unb ©rajie ben romantifd^en Suftfjjielen 
üon ©l^afcfpearc, üietteic^t aber nod^ mel^r bem „Slminta" üon 
Saffo ölinlid^ ift. ^n ber 2I|at, unter ben 9tofen ber greube 
laufd^t barin eine fanftc ©d^njermut, bie an ben unglüdHid^en 
Hofbid^tcr öon ^Jerrara erinnert. ®g ift mel^r bie ©el^nfud^t 
nad^ ber H^iterfeit, afö bie H^iterfeit felbft, ed ift fein l^crjUd^eg 
Sad^en, fonbern ein Söd^eln beS ^txien^, eineg ^exien», »eld^eS 
l^eimlid^ franf ift unb öon ©efunbl^eit nur träumen fann. SBte 
fommt c§, baß ein Slinftler, bem öon ber S33iege an atte Mut* 
faugenben Sebcn^forgen abgetoebclt njorben, ber, geboren im 



1) „gehaltvolleres, " ^cip e8 ^ier nod^ in ber „^^catersJHeoue.*' 



Digitized by VjOOQIC 



Über We fransöflfdje öai}ne. ^43 

@d^o§e bc§ atcid^tunt^, gcptfd^elt üon bcr ganjen gamilie, bie 
aHcn feinen SReigungcn bereitlüittig , ja entl^ujtaftifd^ frönte, 
tocit ntel^r aU irgcnb ein ftcrblic^cr ^ünftler jum ©lud bcrcd^= 
tigt toax, — ttjie fommt eS, ba§ bicfcr bennod^ jene ungel^eurcn 
©d^merjen crfal^ren l^ot, bie uni^ au^ feiner SKnfif entgegen^* 
fcufjen unb fd^Iud^jcn? ®enn toa^ er nid^t f eiber empfinbet, 
fonn bcr SKuftfcr nid^t fo gcnjaltig, nid^t fo crfd^üttcrnb aug^ 
f^^rcd^en. ©3 ift fonbcrbar, baß ber ftünfticr, beffen materielle 
SScbürfniffe bcfriebigt finb, bcfto unleibüd^cr üon moralifd^en 
S)rangfalen l^intgcfud^t UJirb! Slber ba§ ift ein ®IüdE für bai^ 
$ublifum, bag bcn ©d^merjen beg ftünftlcrS feine ibealftcn 
greuben üerbantt. ®er Sünftler ift jeneS Sinb, ttjoüon ba^ 
aSoIfömärd^en erjäl^It, baß feine Il^rönen lauter perlen ftnb. 
Sd^I bie böfe Stiefmutter, bie SBelt, f dalägt ba§ arme Sinb 
um fo unbarml^eräiger, bamit e§ nur red^t öiele perlen ttjeine! 
3Ran l^at bie Hugenotten, mel^r nod^ afö 9lobcrt4c*®iabIe, 
eine^ SRangefö an SKelobien seilten UJotten. tiefer SSortourf 
berulit auf einem S^rtum. „SSor lauter SBalb fielet man bie 
Säume nid^t.'' ®ie äRelobie ift l^ier ber Harmonie untere 
georbnet, unb bereite bei einer SSergleid^ung mit ber») SKufi! 
9toffinig, njorin bag umgefelirte SSerl^öItni^ ftattfinbet, Iiabe id^ 
angebeutet, ba§ e^ biefe SSorl^crrfd^aft ber Harmonie ift, toeld^e 
bie SKuftf öon SKe^erbeer aU eine menfd^l^eitlid^ belegte, gefeff- 
fd^aftlid^ mobernc SWufif d^arafterifiert. ?(n SRelobien fefit eg 
i^r »al^rlid^ nid^t, nur bürfen biefe äRelobien nid^t ftörfam 
fd^roff, id^ mbd^te fagen cgoiftifd^, l^erüortreten, fie bürfen nur 
bem ©anjcn bienen, fie finb bii8iii)Iiniert , ftatt ba§ bei bcn 
Stalienem bie SRelobien ifolicrt, id^ mbd^tc faft fagen auJ5er:= 
gcfefelid^, fid^ gdtcnb mad^en, ungefähr toie il^rc berül^mtcn 
Sanbiten. 9Kan merft e^ nur nic^t; mand^cr gemeine ©olbat 
fd^Iägt fid^ in einer großen ©d^Iad^t ebenfo gut tt)ie ber ^a* 
labrefe, ber einfame SRaub^elb, beffen })erf5nKd^e la^^ferfeit ung 
njeniger überrafd^en ttJürbc, ttjenn er unter regulären Sru^jjjen, 
in Sleil^ unb ©lieb, fid^ fd^Iüge. ^ä) toiä einer SJorlierrf^aft 
ber SRelobie beileibe il^r SSerbienft nid^t abfpred^en, aber be* 
merfen mujs id^, afe eine golge berfelben feigen UJir in Stauen 
jene ®leid^gültig!eit gegen baS ©nfemble ber D^^er, gegen bie 



1) rein incnfd^Uc^cn, inbioibueUcn/' ^ei^t e8 nod^ in ber „XfftaUv^ditvw." 



Digitized by VjOOQIC 



144 Cutetta. 

Dper afö gcfd^Ioffcncg ftunfttpcrf, bie fid^ fo nait) öugcrt, baß 
man in bcn Sogen, toäijxenb feine SJraüourpartien gefangen 
»erben, (SefeUfd^aft em|)fängt, ungeniert plaubert, ino nid^t gar 
harten fpielt. 

3)ie SSorl^errfd^aft ber Harmonie in ben SKe^erbeerfd^en 
©d^öpfungen ift öieffeid^t eine nottt)enbige golge feiner ttjeiten, 
ba^ SReid^ be§ ®ebanfen§ unb ber ©rfd^einnngen untfaffenben 
Silbung. S^ fciJ^c*^ ©rjiel^ung ttjurben ©d^ä^e üermenbet unb 
fein (Seift mar entpfänglid^; er toarb frül^ eingetoeil^t in alle 
SBiffenfd^aften unb unterf^etbet fid^ aud^ l^ierburd^ üon ben 
meiften SKufifern, bereu glänjenbe Sö^oranj einigermajsen t>er== 
^ei^tid^, ba e^ il^nen getnöl^nlid^ an SRitteln unb S^it felilte, 
fid^ außerl^alb i^xe^ gad^e§ große S^enntniffe §u erttjerben. S)a§ 
(Seiernte toarb bei i^nt Statur, unb bie ©d^ule ber SBeft gab 
il|m bie I|5d^fte ©uttnidEIung ; er gcl^brt ju jener geringen S^^^ 
Seutfd^er, bie felbft granfreid^ aU SKufter ber Urbanität an= 
erfennen mußte, ©old^e Sitbung^l^bl^e ttjar öietteid^t nötig, 
tt)enn man ba§ SKaterial, bag jur ©d^ö^jfung ber Hugenotten 
gel|5rte, äufammenfinben unb fidleren ©inne^ geftalten moHte. 
TOer ob nid^t, tt)a§ an SSäeite ber Sluffaffung unb ^larl^eit be^ 
ÜberbüdEg gettjonnen ttjarb, an anberen ©igenfd^aften üerloren 
ging, ba§ ift eine JJrage. 3)ie Silbung üernic^tet bei bem 
^ünftler jene fd^arfe Slccentuation, jene fd^roffe gärbung, jene 
Urfprüngtid^feit ber (Sebanfen, jene Unmittelbarfeit ber (Sefül^Ie, 
bie wix iei ro^begren^ten , ungebilbeten Staturen fo fel^r be* 
tt)unbern. 

3)ie SSitbung toirb über^au^jt immer teuer erfauft, unb 
bie fleine SSIanfa l^at red^t. S)iefeg ettoa ad^tjölirige Söd^terd^en 
üon SRe^erbeer beneibet ben SRüßiggang ber Keinen Suben unb 
SKäbd^en, bie fte auf ber Straße fpielen fielet, unb äußerte fid^ 
jüngft folgenbermaßen: „SBeld^ ein UnglüdE, baß id^ gebilbete 
eitern l^abe! gc^ muß öon äRorgen big Slbenb aHeg SRbglid^e 
au^toenbig lernen unb ftill fi|en unb artig fein, ttjäl^renb bie 
ungebilbeten Stnber ba unten ben ganjen Sag glüdlic^ l^erum- 
laufen unb fic^ amüfieren fönnen!" 



Digitized by VjOOQIC 



Über bie fransöflfdje öatjnc. ^^5 



Sliijser SKe^erbecr beft^t bie Acad^mie royale de musique 
lüenigc Sonbid^tcr, üon tueld^en eg bcr SWül^e lol^ntc aui^fül^rUd^ 
ju rebcn, Unb bennod^ bcfinbct fid^ bie franjöfifd^e Dpev in 
bcr reid^ftcn 93Iüte, ober, um mid^ richtiger auSjubrüdEen, jte 
erfreut fid^ täglid^ einer guten JRecette. tiefer 3#^^i> ^^^ 
©ebeil^cnö begann öor fcd^g S^^l^ren burd^ bie Seitung beg bc- 
rül^mten §errn SSeron, beffen ^nji^ien feitbem üon bem neuen 
' ®ire!tor, ^errn 3)upond^eI, mit bemfelben ©rfolg angemenbet 
werben. 3^ f^^ ^rinji^ien, benn in ber D^at, ^err SSeron 
l^atte $ßrinäipicn, Slefultatc feinet SRad^benfen^ in ber S^nft 
unb SBiffenfd^aft, unb »ie er alg WpoÜ^etev eine öortrefflid^e 
SWijtur für ben Ruften erfunbcn f^at, fo erfanb er afö Djjern- 
bireftor ein Heilmittel gegen bie aRufif. @r l^atte nömlid^ an 
fid^ felber bemerft, bajs ein ©d^aufjjiel öon granconi il^m mel^r 
Vergnügen mad^te atö bie befte Dper; er überjeugtc fid^, bajs 
ber größte Seil be§ 5ßubUfum§ öon bcnfetben ©mpfinbungen 
befeelt fei, ba§ bie meiften Seute au§ S^ontienienj in bie grojse 
Dper gelten unb nur bann fid^ bort ergoßen, »enn fc^bne 
®eforationen, ffoftüme unb Sän^e fo fclir i|re Slufmerffamfeit 
feffeln, ba§ fie bie fatale SIKufi! ganj überl^ören. 3)cr große 
SSeron fam bal^er auf ben genialen ®eban!en, bie ©d^auluft 
ber Seute in fo Iiol^em (Srabe ju befriebigen, baß bie äRufif 
fie gar nid^t me^r genieren fann, bajs fie in ber großen Dpex 
baöfelbe SSergnügen finben toie bei granconi. Der große SSeron 
unb ba^ große 5ßublifum öerftanben fid^ : jener »ußte bie SWufi! 
unfd^äblid^ ju mad^en, unb gab unter bem litel „Opex" nid^tg 
atö 5ßrad^t= unb @<)ef taf elftüdEe ; biefeS, baS 5ßubU!um, fonntc 
mit feinen Söc^tern unb ©attinnen in bie große Dpex gelten, 
ttjie e§ gebilbeten ©tönben jiemt, ol^ne öor Sangetoeite ju fterben. 
Slmerifa ttjar entbedft, ba§ @i ftanb auf ber @<3i|e, ba^ Dpexn=' 
i)au^ füllte fic^ täglid^, granconi ttjarb überboten unb mad^te 
93anfrott, unb ^err SSeron ift feitbem ein reid^er SRann, S)er 
9tame SSeron ttjirb ettjig leben in ben 9fnnaten ber SKufif; er 
^at ben 2:empel ber ®5ttin tjerfd^önert, aber fie felbft jur Xpr 



1) S. J). «cron (1798—1867), »on 1830—36 J)ircftor bcr @ro^cn Dper in ^i§. 
^cine. VII. 10 



Digitized by VjOOQIC 



146 * Cutetia. 

l^inouggcfd^miffcn. JRid^t^ übertrifft bcn Supg, bcr in ber 
großen Dpex übcr^nb genommen, unb biefc ift je^t ba^ ^ßarabie^ 
ber ^artljbrigen. 

®er je^ige 3)ireftor folgt ben ©runbfö^en feinet 9?orgänger^, 
obgteid^ er ju ber 5ßerfönli(^!cit bei^felben bcn ergb^tid^ fd^roffften 
S^ontraft bilbet. ^aben ©ie ^errn SSeron jemate gefeiten? gm 
Kafe be 5ßari§ ober anf bcm 93ouIeöarb Koblence ift fic J^nen 
gen)i§ mand^mal aufgefallen, biefe feifte farifiertc d^QUx, mit 
bem fd^ief eingebrücften ^ute auf bem Äo^jfe, toeld^er in einer 
ungeheuren njeifeen Sraüatte, beren SSatermbrber bis über bie 
Dl^ren reichen 0, gönj öergraben ift, fo ba§ ba^ rote, lebenö^^ 
luftige (Sefid^t mit ben Keinen blinjelnben Singen nur njenig 
}um aSorfd^ein !ommt. gn bem S3ett)u§tfein feiner 9Renfd^en= 
fenntniS unb feinet ®elingen§ njätjt er fid^ fo beliaglid^, fo 
infolent be^agtid^ einiger, umgeben üon einem ^offtaate junger, 
mitunter aud^ ältlid^er S)anbie§ ber Sitteratur, bie er gettJöl^nlid^ 
mit Kliampagner ober fd^önen gigurantinnen regaliert. @r ift 
ber (Sott be^ SKateriali^mug, unb fein geiftüerl^ölinenber SlidE 
fd^nitt mir oft ^^einigenb ing ^erj, ttjenn id^ il)m begegnete. 2) 

^err 5)u<)ond^et ift ein l^agerer, gelbblaffer aWann, n)eld^er, 
njo nid^t ebel, bod^ üomelim au^fiel^t, immer trift, eine Seid^en- 
bittermiene, unb jemanb nannte il|n ganj rid^tig: un deuil 
perpetuel. 3?ad^ feiner öugeren ©rfd^einung toürbe man i^n 
el^er für ben Stuffe^er be§ Pere la chaise, afö für ben ®ireItor 
ber großen Dper l^alten. @r erinnert mid^ immer an ben 
meland^olifd^en Hofnarren Subtoigg XIII. 2)iefer SRitter öon 
ber traurigen ©eftalt ift je^t Maitre de plaisir bcr $arifer, 
unb id^ möd^tc i!^n mand^mal belauf d^en, »enn er einfam in 
feiner Seliaufung auf neue (Spä^e finnt, momit er feinen @ou:= 
tjerön, ba§ franjbfifd^e ^ßublifum, ergö|en foH, njenn er n)el^:= 
mütig^nörrifd^ ba^ trübe ^aupt fd^üttett^) unb ba§ rote 93ud^ 
ergreift, um nad^jufel^en, ob bie Saglioni . . . 

Sie feilen mid^ öerttjunbert an? ga, ba§ ift ein hiriofeS 
a3ud^, beffen Sebeutung fe^r fd^toer mit anftänbigen SBorten 

1) ,)um ein überretd^eS j^flcd^tengefd^roür ju bebccfen," l^ci^t e§ l^ier noc^ in bcv 
„^^catcrsJReouc." 

2) „manc^mol bünite mir, al§ Iröd^en au8 feinen 2lu0cn eine SWengc Keiner SBürmcr, 
flebrid^t unb glänjcnb/' ^ei^t e§ l^icr nod^ in bcr „2:i(>catcrs9let)uc." 

3) „ba^ bie ©c^eßen an feiner fd^roarjen Rappt wie feu^enb Hingeln, wenn er für 
bie ^alcon bie 3eicl^nung eine§ neuen ÄoftümS lolorlert," $ei^t eS ^ier nod^ in ber 
„2;]^eatcrs9tcDue." 



Digitized by LjOOQIC 



Über bie fransdpfdje Bfit^e. ^^"J 

ju crHärcn fein möd^tc. 9lur burd^ Slnalogicn lann xi) mid^ 
|ier öcrftänbiid^ mad^en. SBiffcn @ic, tuaS bcr ©d^nu^fen bcr 
©änöcrinncn tft? 3d^ l^brc @ic feufjen, unb @ie benfcn tuicber 
an S^re SWart^rcrjcit: bie Ic^te ^obc tft überftanben, bie 
Dpex ift fd^on für bcn STbenb angclünbigt, ba fommt jjlbfelid^ 
bie 5ßrimabonna unb erflärt, bo^ fie nid^t fingen fönne, benn 
fie l^abe ben ©d^nu^jfen. S)a tft nid^t^ anjufangcn, ein SlidE 
gen ^immel, ein ungel^eurer ') ©d^nterjenöblidE ! nnb ein neuer 
3ettel njirb gebrudft, toorin man einem öerel^rung^mürbigen 
5(?ubli!um anzeigt, bajs bie SSorfteöung ber ^^SSeftalin/ ttjegen 
Unpäfelid^feit ber äRabemoifette ©d^napi^, nid^t ftattfinben !5nne 
unb ftatt beffen ^SRod^ui^ 5ßum|)ernidfel'' aufgefülirt toirb. 3)en 
länjerinnen ^alf eg nid^tg, tt)enn fie ben ©d^nu^fen ahfagten, 
er Iiinberte fie ja nid^t am Sanjen, unb fie beneibeten lange 
3eit bie ©ängerinnen ob jener r|eumatifd^en ©rfinbung, momit 
biefe fid^ ju jeber 3^it einen geierabenb unb ii^rem tJeinbe, 
bem jl^eaterbireftor, einen Seiben^tag öerfd^affen fonnten. @ie 
erffel^ten bal^er öom lieben ®ott ba^felbe Ouatrec^t, unb biefer, 
ein greunb be§ SSattettg, n)ie alle SRonard^en, begabte fie mit 
einer Unpäfttid^feit, bie, an fid^ fetber l^armlo^, fie bennod^ 
öerl^inbert, öffentlid^ ju Jjirouettieren , unb bie njir, m(^ ber 
?(naIogie öon th6 dansant, ben tanjenben ©d^nujjfen nennen 
möd^ten. SBenn nun eine Sänjerin nid^t auftreten njiH, l^at fie 
ebenf gut il^ren unabtoeii^baren SSoripanb, toie bie befte ©öngerin. 
2)er el^emalige 3)ireItor ber großen £)pex öertoünfd^te fid^ oft 
JU QÜen Xeufeln, ttjenn „S)ie ®t)lpf)ibt** gegeben tt)erben foHte, 
unb bie Saglioni il^m melbete, fie fbnne l^eute feine glügel 
unb feine Irifotl^ofen anjiel^en unb nid^t auftreten, benn fie 
l^abe ben tanjenben ©d^nupfen . . . 3)er große SSeron, in feiner 
tieffinnigen SBeife, entbedfte, ba§ ber tanjenbe ©d^nupfen fid^ 
üon bem fingenben ©d^nupfen ber ©ängerinnen 2) burd^ eine 
gemiffe ategelmößigfeit unterf d^eibe , unb feine iebeömalige ©r* 
fc^einung lange tJorau§ berechnet toerben fbnne; benn ber liebe 
(Sott, orbnung^Iiebenb toie er ift, gab ben iönjerinnen eine 
Unpäjslid^feit, bie im ^iif^mmenl^ang mit ben ®efe^en ber Slftro* 
nomie, ber $ß]^^fif, ber ^^brautif, furj beS ganjen Uniöerfumg 
ftel^t unb fotglid^ falfulabel ift; ber ©d^nu^jfen ber ©ängerinnen 

1) „tl^eatralifd^er/' ^ci^t c9 ^ier nod^ in ber „2:^eater*9lct)ue." 

2) „nid^t blo| hutäf bie ^orbe, fonbem caid^," ^ei^t e8 ^ier in ber „X^eater^dteoue." 

10' 



Digitized by VjOOQIC 



148 Cutetia. 

hingegen ift eine 5ßrtt>aterfinbung, eine ©rfinbung bcr SBcibcr^^ 
launc, unb folglich infalfulabel. Qu bicfctn Umftanb ber Se^ 
red^cnbarfcit bcr jjcriobifd^cn 833icberf cl^r be§ tanicnbcnSd^nitpfcni^ 
fud^te ber grojse SSeron eine Slbl^ilfe gegen bie SSejationen ber 
länjerinnen, nnb j[ebe§mal, lüenn eine berfelben ben ifirigen^) 
befam, toarb ta^ S)atum biefeö ©reigniffe^ in ein befonberei^ 
S3ud^ genan aufgejeic^net, unb baS ift ba^ rote S5nd^, n)eld^e§ 
eben ^err ®uponc^et in ^änben ^ielt unb in toeld^em er nad^- 
red^nen fonnte, on lüctd^em Sage bie laglioni . . . ®iefeg S3u(|, 
njetd^eg ben g^öentionggeift, unb überl^au^^t ben (Seift be§ e^e== 
nialigen D<3ernbireftor§, be§ ^erm SSeron, d^arofterifiert, ift gett)i§ 
öon praftifd^er SRti^Iid^feit. 

Slug ben öorl^ergel^enben Sentertungen njerben ©ie bie gegen* 
ttJörtigc Sebeutung ber fronjöfifc^en großen Dper begriffen l^aben. 
©ie ]^at fid^ mit ben geinben ber SRufi! au^gefö^nt, unb, toie 
in bie luilerien ift ber UJol^tl^abenbe SJürgerftanb aud^ in bie 
Slfabemie be SRufique eingebrungen, UJöl^renb bie üornel^nte 
(Sefefffd^aft ta^ gelb geröuntt l^ot. ®ie fd^öne Slriftofratie, 
biefe ®Iite, bie fic^ burd^ 9tang, SSilbung, ©eburt, fjafl^ion unb 
SRüjsiggong Quöjeid^net, flüd^tete ftd^ in bie italienifi^c D|)er, 
in biefe ntufifalifd^e Dafe, too bie grojsen Stad^tigaHen ber ^nft 
nod^ immer triffern, bie Dueffen ber SRelobie nod^ immer 
jauberöoff riefeln, unb bie ^almen ber ©d^bnl^eit mit il^ren 
ftolgen gackern 93eifaff UJinfen . . . ttJöl^renb ringS uml^er eine 
blaffe ©anbttJüfte, eine ©al^ara ber 9Rufif. 9?ur nod^ einjelne 
gute Sponserte taud^en mand^mal Ijerüor in biefer SBüfte unb 
gett)äl|ren bem fjreunbe ber Sonfunft eine außerorbentlid^e Sabung. 
3)a]^in geliörten biefen SBinter bie Sonntage be§ Konferöatoire^, 
einige ^riüatfoireen auf ber 9tue bu 93onb^, unb befonber^ bie 
^onjerte üon SBerlio^ unb Sifjt. S)ie beiben lefeteren ftnb tool^I 
bie merftt)ürbigften ©rfd^einungen in ber l^iefigen mufifalifd^en 
SBelt; id^ fage bie mertoürbigften, nid^t bie fd^önften, nid^t bie 
erfreulid^ften. SSon SSerlioä ttjerben mir balb eine Dper erl^alten. 
S)a§ ©üjet ift eine ®^3ifobe aug bem Seben S9entjenuto§ ©cffini, 
ber ®u§ beg ^ßerfeuöJ) Wan ermartet aujserorbcntlid^e^, ba 
biefer ftomponift fd^on aujserorbenttid^e^ geleiftet. ©eine ®eiftcg:= 
rid^tung ift ba§ 5ß^antaftifd^e, nid^t öerbunben mit ®emüt, fonbem 

1) „nämlid^ ben tattjcnbcn ©d^nupfcn/' ^ei^t c8 ^icr noc^ in ber „2:i(>catcr*9*et)uc.'' 

2) S5ie Dper „aScnocnuto GcUini" »on $. »erlioj erfd^icn 1838. 



Digitized by VjOOQIC 



Über bie fransöfifdje öfttjne. | 49 

mit ©enttmentalität ; er ^at groge ^ntid^feit mit (EaUot, ©ojji 
itnb ^offmann. ©d^on feine äußere ©rfc^einung beutet barauf 
l^in. @§ ift fd^abe, baß er feine ungeheure, antebiluöianifd^e 
§rifur, biefe auffträubenben ^aare, bie über feine ©time, toie 
ein SBalb über eine fd^roffe gefömanb, fid^ erl^oben, abfd^neibcn 
laffen; fo fal^ id^ il^n jum erftenmale öor fed^ö Saluten, unb 
fo ttjirb er immer in meinem (Sebäd^tniffe ftel^en. (S^ toax im 
Conservatoire de Musique, unb man gab eine große @9m>)]^onic 
bon il^m, ein bijarreä Stad^tftüdf, ba^ nur jutoeilen crl^eHt UJirb 
bon einer fentimental njeißen SBeibcrrobe, bie barin l^in unb ^er 
flattert, ober öon einem fd^toefelgelben Stife ber ^ronie. 3)a^ 
befte barin ift ein ^ejcnf abbatl^ , Ujo ber Seufel äReffe lieft 
unb bie fatl^olifd^e Sird^enmufi! mit ber fd^aucrlid^ften, blutigften 
5ßoffen]^aftigfeit i^arobiert toirb. (S^ ift eine ^arce, »obei alle 
gelieimen ©d^Iangen, bie toir im |)erien tragen, freubig emjjor- 
jifd^en. SWein Sogennad^bar, ein rebfcliger junger äRann, jeigtc 
mir ben föom>)oniften, toetd^er fid^ am öußerften ®nbe bci^ ©aalei^ 
in einem SBinfel bc§ Drd^efter^ befanb unb bie 5ßau!e fc^Iug. 
2)enn bie $aufc ift fein ^nftrument. ,,@el)en Sie in ber 
Slöantfjcne/' fagte mein Stad^bar, ,,iene bidEe gnglönbcrin? 
S)a§ ift SRiß ©mitl^fon; in biefe S)ame ift ^err 93erIio} feit 
brei Satiren fterben^öerliebt , unb biefer Seibenfd^aft tjcrbanfen 
tt)ir bie toilbe (Bt)mpf)ome, bie @ie l^eute l^ören." 3^^ ber %f)ai, 
in ber Slöantfjcneloge faß bie berül^mte @d^auf<)ielerin t)on 
Koöcntgarben; SSerlio} fal^ immer untjemjanbt nad^ il^r l^in, 
unb icbeömal, toenn fein SlidE bem irrigen begegnete, fd^Iug er 
Io§ auf feine $aufc, UJie mütenb. 3Ri| ©mitl^fon ift fcitbem 
äRabame Serüoi gettjorben, unb il^r (Satte l^at fii) feitbem aud^ 
bie ^aare abfd^neiben laffen. 3tl§ id^ biefen äSinter im Kon- 
fcrüatoire lieber feine @^m>)]^onie l^brte, faß er tt)ieber afö 
5ßaufenfd^Iäger im |)intcrgrunbe be§ Drd^efterg, bie bidfe gng* 
Wnbcrin fa| lieber in ber Slöantf jene , il^re SSIidte begegneten 
fid^ ttjieber . . . aber er fd^tug nid^t mcl^r fo ȟtenb auf bie $aufe. 
Sifjt ift ber näd^fte SBatiloermanbte öon Serlioj unb toeiß 
beffen äRufif am bcften ju ejcfutiercn. gd^ braud^e Sinnen \)on 
feinem 2:alcnte nic^t ju reben; fein Shil^m ift europäifd^. ©r 
ift unftrcitig berjenige Äünftler, UJelc^er in 5ßarig bie unbebing:^ 
teften ©nt^ufiaften finbet, aber ouc^ bie eifrigften SBiberfad^er. 
®ag ift ein bebeutenbeö 3eic^en, baß niemanb mit Snbifferena 



Digitized by VjOOQIC 



150 ^"*^- 

öon il^m rcbet D^ne Jjofttbcn ©el^alt fann man in btcfer 
SBdt njebcr günftige, xwd) feinbüc^e 5ßafjtonen crtocdcn. (S2 
gehört gcuer baju, um bie SWenfd^en ju entjünbcn, fottJo^I jum 
^6 atö jur Siebe. SBa§ am bcpen für ßifjt jeugt, ift bie 
öotte Sld^tung, toomit felbft bie ®egner feinen perfönlid^en SBert 
anericnnen. @r ift ein SKenfd^ üon öerfd^robenem, aber eblem 
©l^arafter, uneigennü^ig unb o^ne galfd^. <^öc^ft merfioörbig 
finb feine ©eifte^ric^tungen, er \)ai große ?(nlagen jur @pefula= 
tion, unb me^r nod^, afe bie gntereffen feiner Sinft, interefficren 
il^n bie Unterfuc^ungen ber öcrfd^icbcncn ©deuten, bie fid^ mit 
bcr Sofung ber großen, ^inrniel unb ®rbe umfaffenben gragc 
befd^äftigen. @r glül^te lange Qdt für bie fd^öne ©aint^Simo- 
ttiftifd^e aSeltanfic^t, fpätcr umnebelten ii^n bie f^jirituatiftifd^en 
ober öielmcl^r öoporifd^en ®cban!en üon SSaHand^e, jcfet fd^toärmt 
er für bie ret)ubIifanifd^==!atI|otifd^en Seigren eine§ ßamennai^, 
ttjeld^er bie gafobinermüfec aufg ffreuj gepftanjt l^at . . . 3)er 
^mmel toeiß! in njeld^cm (Seiftcöftaff er fein näc^fteg @tedfen== 
pfcrb finbcn njirb. Slber lobenötoert bleibt immer biefeS uncr:= 
müblic^e Sed^jen nad^ Sid^t unb ©ottl^eit, eg jeugt üon feinem 
©inn für bag ^eilige, für bag SReligibfe. ®a)5 ein fo unruhiger 
ffopf, ber öon allen SRöten unb S)oftrincn ber S^t in bie SBirre 
getrieben toirb, ber baö S3ebürfni§ fül^It, fid^ um alle Sebürfniffe 
ber SKenfd^^eit ju befümmem, unb gern bie SRafe in alle jb^jfe 
ftedft, njorin ber liebe ®ott bie guhinft fod^t: baß ^ranj Sifjt 
fein ftiHer ftlaüierfpieler für rul^ige Staatsbürger unb gemütlii^e 
©d^Iafmü^en fein fann, baS üerftelit fid^ üon felbft. SBenn er 
am gortepiano fi|t unb fid^ mel^rmafe ba§ ^aar über bie ©time 
jurüdEgeftrid^en l^at unb ju improöifieren beginnt, bann ftürmt 
er nid^t feiten aHju tott über bie elfenbeinernen Saften unb eö 
erflingt eine SE8iIbni§ üon l^immell^ol^en ©ebanfen, njojttjifc^en 
]^ie unb ba bie füßeften Stumen i^ren 3)uft verbreiten, baß 
man jugleic^ beängftigt unb befetigt UJirb, aber bod^ nod^ mel^r 
beängftigt. 

3d^ geftel^e eS S^^nen, njie felir id^ aud^ Sifjt liebe, fo loirft 
bod^ feine äRufif nid&t angenel^m auf mein (Semüt, um fo mel^r, 
ba id^ ein ©onntagSfinb bin unb bie ©efpenfter aud^ fel^e, 
njeld^e anbere Seute nur l^bren, ba, UJie ©ie njiffen, bei jebem 
Son, ben bie ^anb auf bem S^Iaöier anfd^Iägt, aud^ bie ent^ 
fpred^enbe ©langfigur in meinem inneren ?(uge fic^tbar toirb. 



Digitized by VjOOQIC 



über bie fransdflf dje Bütjne. -j 5 1 

SRod^ gittert mir ber SScrftanb im ^o^jfe bei ber ©rinnerung 
beg ^onjcrte^, tüorin ii) Sifjt jule^t fpielen I|5rtc. 6§ toar 
im Äonjerte für bie unglüdEIid^en Italiener, im ^otel jener 
fd^bnen, eblcn unb leibenben ^Jürftin, tüeld^c i^r Iciblid^eg unb 
il^r geiftigeS SSatertanb, Italien unb ben |)immcl, fo f^ön re«* 
präfentiert . . . ^ (@ic l^oben fic getoig in $arig gefelien, bie 
ibeale ©eftalt, toetd^c bennod^ nur bog ©eföngni^ ift, ttjorin 
bie l^eiligfte ©ngclfeele eingefericrt toorben. . . . 9lber biefer 
Werfer ift fo fd^bn, ba§ jeber tt)ie tjerjaubert baöor ftel^en bleibt 
unb il^n anftaunt). . . . ®§ mar im S^onjerte jum SSeften ber 
unglüdHic^en Stöüener, tt)o id^ Sifjt öerftoffenen SBinter julefet 
fpielen l^örte, ic^ ttjeijs nid^t mel^r nja^, aber id^ möd^tc borauf 
\ä)to'6ven, er öariicrte einige Sl^emata au^ ber 8^)ofaI^t)fe. 
2lnfang§ fonnte id^ fie nid^t ganj beutlid^ feigen, bie üier m^fti^ 
fd^en Siere, id^ l^brte nur il^re Stimme, befonberS bag ©ebrüH 
be^ Söttjen unb ba§ ^räd^jen beg Slblerg. i)en Dd^fen mit bem 
93ud^ in ber $anb fa^ id^ ganj genau. 8lm beften fpielte er 
bag ^ai Sofa^^at. ©g maren ©d^ranfen lüie bei einem lumier, 
unb ofö 3^f^^ii^^ ^^ i^^tt ui\ge^euren Slaum brängten fid^ 
bie auferftanbenen SSöIfer, grabe^bleid^ unb jitternb. S^erft 
gato^j^jierte ©atan in bie ©d^ranlen, fd^toarj gel^arnif d^t auf 
einem mild^toei^en ©d^immel. Sangfam ritt l^inter il^m l^er ber 
Xoh auf feinem falilen ^erbe. ©nblic^ erfd^ien S^riftug, in 
golbener Mftung, auf einem fd^tüarjen SRojs, unb mit feiner 
l^eiligen Sanje ftad^ er erft ©atan ju 93oben, l^emad^ ben lob, 
unb bie Sn'\(i)amx jaud^gten . . . ©türmifd^en Seifall joHte man 
hem ®pxel beg UJadferen Sifjt, Ujeld^er ermübet bag ^laöier 
öeriieß, fid^ üor ben Damen Verbeugte ... Um bie Sippen ber 
©d^bnften jog jene^ meland^olifd^^üfec Säckeln. 2) 



1) «öl- »b. IV. ©. 364. 

2) „wcld^cs an Stoticn erinnert unb ben ^immel ol^nen lä^t ..." ^eiftt eä in ber 
„2l^eaters9let)ue/' wo fic^ nod^ bie folgenben ©die anreihen : „2)a8 eben erwähnte Jlonjert 
^atte für baä ^jSublifum nod^ ein befonbereä äntereffe. 2luä Journalen rotffen ©te jur 
©enüge, roeld^eä trübfelige SWi^ocr^ältniS sroif(^en ßifjt unb bem SBiener ^ianiftcn ^^al* 
bcrg ^errfc^t, weld^en Slumor ein Slrtilcl oon ßifgt gegen Xl^alberg in ber mufifalifd^cn 
SBelt erregt l(>at, unb n)eld^e S^oQen bie tauembe ^einbfd^aft unb jllatf(!^fu(!^t fowo^l i(um 
SRac^teil be« Äritiferä al8 be8 Äritificrtcn babei fpiciten. 3n ber »lütenjeit biefer ffanba* 
löfen Sleibungen entfd^Ioffen fid^ nun beibe gelben be« 2;age8, in bemfelben Jlongerte, 
einer na^ bem anbem, ju fpielen. ©ie festen beibe bie verleiten ^rioatgefü^ie beifeite, 
um einen wohltätigen 3n)e(f ju förbem, unb ba3 ißublilum; n)elc^em fie Gelegenheit 
boten, i^re eigcntümlid^en Serfcjieben^iten burc^ augenblicflid^e Sergleit^ung ju erfenncn 
unb m würbigen, joUte i^nen reid^lit^ ben »erblentcn öeifaH. 

3a, man braucht ben mufilalif(^en (J^arafter beiber nur einmal ju oergleid^en, um 
fid^ ju überjeugen, ba^ eS oon cbcnfo gro|er ^eimtücfe wie öefd^ränlt^cit jeugt, wenn 



Digitized by LjOOQIC 



152 Cutertfl. 

®g ipörc ungerecht, lüenn ii) bei bicfer ©clcgcnl^eit nid^t 
eine§ ^aniften crtuäl^nen tootttc, bcr neben Sifjt am nteiften 
gefeiert njirbJ) g§ ift K^o|)in, ber nid^t bloß aU SSirtnofe 
burd^ ted^nifd^e SSoHenbung glönat, fonbern aud^ otö ^ont>)onift 
ba^ $o4fte leiftet. ®a§ ift ein äRenfd^ üom erften SRange. 
©I^o^jin ift ber Siebling jener ©lite, bie in beräRufi! bie l^öc^ften 
©eifteggenüffe fud^t. ©ein 9tu^m ift ariftofratifd^er 8lrt, er ift 
jjarfümiert üon ben Sobf^^rüc^en ber guten (Sefettfd^aft, er ift 
öornel^nt n)ie feine 5ßerfon. 

©I^ojjin ift üon franjbfifd^en ©Item in 5ßoIen geboren unb 
l^Qt einen leil feiner ©rjiel^ung in S)entfc^Ianb genoffen. 2)iefe 
©nflüffe breier Slationalitäten machen feine 5ßerf5ntid^feit ju 
einer l^öd^ft merfnjürbigen ©rfd^einung; er l^at fid^ nämlid^ ba^ 
S3efte angeeignet, njoburd^ fid^ bie brei SSbtfer au^jeid^nen: ^oten 
gab il^m feinen c^eüalere^fen ©inn nnb feinen gefd^id^tlid^en 
©c^nterj, granfrei^ gab il^m feine leichte änmut, feine ©rajie, 



man ben einen auf Äoften beä anbern lobt. 3^re tcd^nifc^e 2lu§bilbung wirb fic^ woj^l 
bie SBage galten, unb mai i^ren geiftigcn G^orafter betrifft, fo lä^t ftd^ rooljl fein 
fd^rofferer jtontraft erbenten, als ber eble, feelenooUe, oerftänbige , gemütlid^e, ftiUe, 
beutfi^e, ja öfterreid^ifc^c a:^alberg, gegenüber bem roilben, roetterleud^tenben, »uHanifd^en 
l^immelftürmenben Stfat! 

2)ie aScrgleid^ung jmfc^en Sirtuofen beruht geroö^nlid^ auf einem Irrtum, bcr einft 
aud^ in ber ^octif florierte, nämlic^ in bem fogenannten ^ßringip »on ber überrounbenen 
©c^mierigfeit. SBie man aber feitbem eingefel(>en l(>at, ba| bie metrifc^e ^orm eine ganj 
anbere 93ebeutung l^at, als von ber @prac^fünftltc^Ieit beS ^ic^terS 3eugmS ju geben, 
unb ba| mir einen fd^önen SerS nic^t bcSI(>olb bewunbem, weil feine 21nfertigung »ielc 
SRÜ^e gefoftet ^t, fo mirb man balb einfe^en, ba^ eS l^inlönglid^ ift, menn ein ^uftter 
aUeS, maS er ftt^lt unb benit, ober maS anbere gefül(>lt unb gebac^t, burc^ fein 2(nftrument 
mitteilen lann, unb ba^ alle oirtuofifc^en Tours de force, bie nur von ber übermunbenen 
©d^mierigfeit jeugen, als unnü^er Sd^aU ju ocrrocrfen unb inS ®ebiet ber a:afc^ens 
fpielerei, beS SSoltefd^lagenS , ber oerfc^lucften ©d^roertcr, bcr SalonjierWlnftc unb ber 
eiertänje ju oermeifen finb. ®S ift l(>lnrei(^enb , ba^ ber 9Kufifer fein ^"ft'fwn^c"* Ö^ns 
in ber ©emalt l^abe, ba^ man beS materiellen SermittelnS ganj »ergeffe unb nur ber 
®eift oeme^mbar merbe. Überhaupt, feit Aalfbrenner bie Jlunft beS Spiels jur l^öd^ften 
aSoflenbung gebracht, foHten fic^ bie ^jjianiften nic^t oiel auf i^re ted^nifc^e ^ertigfeit ein* 
bilben. 9lur Slberroi^ unb JÖöSwilligfeit burften in pebantifd^en SluSbrüden oon einer 
S^eoolution fprec^en , meldte 2;^alberg auf feinem ^(nflrumente hervorgebracht ^abe. 3Han 
f)at biefem gro|en, »ortrefflic^en Äünftler einen fc^led^ten 3)ienft erroiefen, als man, flatt 
bie jugenblt^e ©c^önl^eit, ^&xte unb fiieblid^feit feines Spiels ju rühmen, t^n als einen 
AolumbuS barftellte, ber auf bem ^ianoforte Slmerifa entbedt ^abe, mäl^renb bie anberen 
fid^ biSf^er nur mü^fam um bie 93orgebirge ber guten Hoffnung ^erumfpielen mußten, 
wenn fie baS ^ublifum mit muflfalifc^cn ©pejereien erquiden wollten. SBie mu^te Äalf» 
brenner lächeln, als er »on ber neuen ©ntbedung ^örte!" — 

1) ^ ber „2;^eater»9)eoue" lautet ber näc^fte @a| f olgenberma^en : „(SS ift S^opin, 
unb biefer fann jugleic^ als JÖeifpiel bienen, roie eS einem au^erorbentlid^en SWenfd^en 
nid^t genügt , in ber tec^nift^en SSoUcnbung mit ben beften feines gac^eS rioalifieren $u 
lönnen. e^optn ift nic^t bamit jufrieben, ba^ feine ^änbe ob i^rer ^rtigleit von 
anberen ^änben beifällig beflatfc^t werben; er ftrebt nac^ einem befferen fiorbeer, feine 
Ringer finb nur bie 2)iener feiner Seele, unb biefe wirb applaubiert oon fieuten, bie 
ni(^t blo^ mit ben O^ren f)'6vzn, fonbern auäf mit ber Seele. (SS ift ba^er ber Sieb« 
ling u. f. xo." — 



Digitized by VjOOQIC 



über bie fransöPfdje »atjne. ^53 

®cutfd^lQnb gab tl^m bcn romantifd^en Xicffinn . . . ®ie Statur 
aber gab if)m eine jierüd^e, fc^Ianfc, ettoa^ fd^mäd^tige ©eftalt, 
ba§ ebdftc ^crj unb ba^ ®cnic. ^a, bem ß^o})in mujs man 
©enic juf^jred^en in bcr üottcn Sebeutung be§ SBorte^; er ift 
nid^t blog SSirtuofe, er ift aud^ $oet, er !ann un§ bie 5ßoefte, 
bie in feiner ©eele tebt, jur Slnfd^auung bringen, er ift Jon- 
bic^ter, unb nid^tS gleid^t bem ©enujs, ben er un§ öerfd^afft, 
ttjenn er am ftlaüier fi^t unb inH)rot>ifiert. @r ift aföbann 
ttjeber $ßoIe, nod^ S^anjofe, nod^ S)eutfc^er, er öerrät bann einen 
ttjeit l^bl^ern Urfprung, man merft aföbann, er ftammt aug bem 
Sanbe äRoiartS, 9laffael§, ®oet^e§, fein ttjal^re^ SSaterlanb ift 
ba^ Iraumreic^ ber $oefie. Senn er am fölaüier fifet unb 
im|)rot>ifiert, ift e^ mir, aU befuc^e mid^ ein Sanb^mann au§ 
ber geliebten ^eimat unb erjälile mir bie furiofeften ®inge, 
bie njä^renb meiner ?(btt)efen^eit bort paffiert finb . . . SKand^mal 
möd^f id^ il^n mit gt:agen unterbred^en : Unb tt)ie ge^t'g ber 
fd^bnen 5Rijc, bie il^ren filbemen ©d^Ieier fo fofett um bie 
grünen SodEen ju binben tougte? SSerfoIgt fie nod^ immer 
ber toeijsbärtige 9Reergott mit feiner närrifd^ abgeftanbe* 
neu Siebe? @inb bei un^ bie 9ftofen noc^ immer fo ftommen- 
ftol^? ©ingen bie Säume nod^ immer fo fd^bn in 3Ronb* 
fd^ein?... 

Sld^ ! e§ ift fc^on lange l^er, bo§ id^ in ber grembe tebe, 
unb mit meinem fabell^aften ^eimmefi fomme id^ mir manchmal 
üor, tt)ie ber fliegenbe ^oHänber unb feine ©d^iff^genoffen, bie 
auf ben falten SBellen ettjig gefc^aufelt »erben unb üergeben^ 
jurüdtDerlangen nad^ ben ftiHen ffaien, Sulpen, SW^frotoen, 
Il^on^feifen unb ^ßorjcttantaffen üon ^oHonb . . . Stmfterbam! 
9(mfterbam ! Ujann f ommen UJir ttjieber nad^ Slmfterbam ! feuf jen 
fie im ©türm, ttJä^renb bie ^eutoinbe jte beftänbig ^in unb 
l^erfc^Ieubem auf ben öerbammten SBogen iljrer SBaffer^öHe. 
SBol^I begreife id^ ben ©c^merj, ttjomit ber S^a^itön be^ 'oex^ 
tt)ünfd^ten ©c^iffe^ einft fagte: ftomme id^ jematö jurüdf nad^ 
Slmfterbam, fo toid iä) bort lieber ein ©tein UJerben an irgenb 
einer ©tra^enedfe, aU ba§ id^ jematö bie ©tabt lieber öertaffe! 
Slrmer SSanberbedEen ! 

3d^ ^offe, liebfter gteunb, bag biefe Sriefe ©ie froli unb 
l^eiter antreffen, im rofigen Seben^üd^te, unb bajs e§ mir nid^t 
mie bem ffiegenben |)oI][änber ergel^e, beffen 93riefe getob^nlid^ 



Digitized by VjOOQIC 



154 Cutetia. 

an ^ßerfonen gerichtet finb, btc »ö^renb feiner Slbtoefenl^it in 
ber ^eimat längft öerftorben finb ! ») 



1) 3n her „^^^catersSlcvue" fd^Ue^ bicfer »rief mit folgenben ©ä|en: „«d^, wie 
viele meiner Sieben ftnb bal^inflef^i^^ / m&^enb mein £eben3f^iff in ber ^rembe von 
ben fatalften Stürmen ^in» unb ^ergetrieben mirb ! ^df fange an fdpminbUci^t ju werben, 
unb id) glaube, aud^ bie @teme am ^immel fte^en ni(^ me^ feft unb bewegen ftc!^ in 
leibenfd^aftlit^en Äreifen. 3(^ f(^lie^e bie Äugen, unb bann greifen nad^ mir bie tollen 
2;räume mit i^en langen Slrmen, unb gießen mi4l in unerhörte @egenben unb f^auerlid^e 
»eängftigungen . . . Sie ^aben feinen SSegriff, teurer greunb, wie feltfam, wie abenteuere 
lid^ wunberbor bie Sanbf haften finb, bie idf im a:raume fe^e, unb meldte grauenhaften 
S(^mersen mid^ fogar im Sd^lafe quölen . . . 

äJerfloffene 9}ad^t befanb ic^ mic!^ in einem ungeheuren 2)ome. S3 ^errfd^te barin 
bämmembeä gwieltc^t . . . 9hir in ben oberften Siäumen, burd^ bie Valerien, bie über 
bem erftcn gSf eilerbau fi(^ erhoben, jogen bie flacfemben 2i(^ter einer gSrojeffton: rotrödige 
Q,f)OxtnaHn, ungeheure ^ac^dlerjen unb ihreugfa^nen oorantragenb , braune 9Rdnd(ie unb 
^eftcr, in buntfarbigen SWe^gewanben ^intenbrein folgenb . . . Unb ber Rüg bewegte 
f\<^ märchenhaft f (bäuerlich in ben ^b^en, ber jtuppel entlang, aber allmä^lic^ b^ab^ 
fteigenb, wäl^renb icb unten, baS unglüdfelige 9Beib am Slrm, im Schiffe ber jtir^e immer 
bin« unb f)ex^f). — ^ä) wei^ nitbt mel^r, ob weld^er Sefürd^tung : wir flogen mit ^erj» 
pocbenber Slngft, fud^ten unS mand^mal hinter einem oon ben 9liefenpfeilem ju oerflecfen, 
jebod() vergebens, unb wir flogen immer ängfttid^er, ba bie ^rojeffton, auf Senbeltreppen 
berabfteigenb, und enblic^ na^ete ... (SS war ein unbegreifli^l wehmütiger ®efang, unb 
was no(b unbegreiflicber, ooran fcbritt eine lange, blaffe, fd^on öUlicbe §rau, bie no(b 
©puren großer ©(^önbeit im ©eftd^te trug unb fld^ mit gemeffenen ^aS, fofl wie eine 
Dperntänjerin, ^u unS bii^ bewegte, '^n ben ^änben trug jle einen Strauß pon fcbwarjien 
asiumen, ben fie unS mit tbeatralif^er @ebärbe barreid^te, wä^renb ein wahrer, un= 
geheurer ©(^merj in i^rcn großen, glänjenben Slugcn ^u weinen fd^ien . . . 9lun aber 
änberte ft(^ plöQlicb bie Sjene, unb, ftatt in einem buntlen S)ome, befanben wir und in 
einer ßanbfd^aft, wo bie Serge fid^ bewegten unb allerlei Stellungen annahmen, wie 
aWenfd^en, unb wo bie »äume mit roten §lammenblättem ju brennen fc^ienen, unb wirf* 
lid^ brannten . . . 3)enn als bie 93erge, nad^ ben toUften 93ewegungen, ft(b gfinslid^ oer? 
flachten, »erloberten audb bie S3äume in ficb felber, fielen wie aft^e jufammen . . . Unb 
enblicb befanb id^ mid^ ganj allein auf einer weiten, wüften @bene, unter meinen ^ü^en 
nichts als gelber Sanb, über mir nichts als troftloS fahler ^immel. ^ war allein. 
2)ie ©efä^rtin war pon meiner Seite »erf(bwunben , unb inbem ijb ge angflDoU fud^te, 
fanb i(b im Sanbe eine weiblid^e ä3ilbfäule, wunberfd(|bn, aber bie älrme abgebrodben, 
wie bei ber SenuS pon SRilo, unb ber 9Rarmor an manchen Stellen fummerooU verwittert. 
3d^ ftanb eine 3Beile baoor in wehmütiger »etrad^tung, bis enblicb ein Steiter angeritten 
fam. 2)aS war ein großer SSogel, ein Strauß, unb er ritt auf einem Äamele, broUig 
anjufe^en. (Sr machte ebenfalls ^alt vor ber gebrod^enen Statue, unb wir unterhielten 
uns longe über bie Äunft. SaS ifl bie Äunft? frug ic^ i^n. Unb er antwortete: 
,^ragen Sie baS bie gro|e fteineme Spl^ins, weld^e im ißor^of bA SRufeumS ju 
^ariS tauert.' 

^urer greunb , lad^en Sie nid^t über meine 9lad^tgefi($te ! Ober ^aben aud^ Sie 
ein werfeltägigeS Vorurteil gegen Xräume? 

SWorgen reife ic^ nat^ ^artS. Sieben Sie wo^l!" — 



Digitized by VjOOQIC 



^ariS, 30. 2tprU 1840 

(5eftern abenb, nad^ langem ©rttjarten üon 2:ag ju Sog, 
naä) einem foft än)etmonatItd^en ^iniögern, tüoburc^ bie 9tengier, 
aber and^ bie (Sebnib be§ 5ßubli!nm§ überreijt ttjurbe — enbtid^ 
geftern Slbenb toarb „Kofima", ba§ 3)rama üon ©eorge ©anb, 
im Theätre fran^ais aufgeführt. "^) SWan f)at feinen Segriff 
bation, ttJte feit einigen SSoc^en alle Stotabilitäten ber ^au^^tftabt, 
atteö, tt)a§ I|ter l^ertjorragt burd^ SRang, (Seburt, 2:atent, Safter, 
Sleid^tum, turj burd^ Slu^jeid^nung jeber Slrt, fid^ äRü^e gab, 
biefer SSorfteffung beimo^nen ju !5nnen. ®er 9^u^m beg Slutor^ 
ift f groi baß bie ©d^auluft aufg l^bd^fte gef^^annt mar ; aber 
nid^t blojs bie ©d^auluft, fonbern nod^ ganj anbere S^^tereffen 
unb Seibenfd^aften famen in§ Spiel. 3Ran fannte im t)orau§ 
bie Sabalen, bie S^trigen, bie 935§njiHigfeiten, bie fid^ gegen 
ba§ ©tüdE üerfd^ttjoren unb mit bem niebrigften äRetierneib 
gemeinfd^aftlid^e @ad^c mad^ten. ®er fül^ne ?(utor, ber burc^ 
feine älomanc bei ber Slriftofratie unb bei bem Sürgerftanb 
gleid^ gro§e§ SKißf allen erregte, foffte für feine „irretigiöfen 
unb immoralifc^en (Srunbfä|e'' bei (Selegenl^eit eine^ bramatifc^en 
3)ebüt§ öffentlich büjsen; benn, tt)ie id^g^ncn biefer Sage fd^rieb-^), 
bie franjöfifc^e SRobleffe betrachtet bie Steligion aU eine Slbmel^r 
gegen bie l^eranbrol^enben ©d^redniffe be§ SRepublifaniömu« unb 



1) 3n ber erflen Sluägabc ber „Sutetia" ber V. Äorrcfponbenaortifcl. 

2) 3n ber 3t. 21. 3. ^ei^t cS ^ier ttoc^: „2)a8 Ocbränge unb bie ^i^c mar 
unerträfllic^." 

3) »gl. »b. VI. ©. 242. 



Digitized by VjOOQIC 



156 «"♦^• 

protegiert fie, um i^r Slnfel^en ju bcforbcm uttb il^re ftö})fe ju 
fd^ü^en, tüöl^renb bie Sourgeoifie burd^ bie antimotrtmonialen 
®oftrtnen eiltet ©eorge ©anb ebenfalls il^re ftöpfc bebrol^t fielet, 
nämlid^ bebrol^t burc^ einen gemiffen ^ornfd^ntud, bcn ein öer* 
l^eiratcter Sürgergarbift ebenfo gern entbel^rt, njie er gern mit 
bem ^euje ber g^renlegion gegiert ju tt)erben tüünfd^t. 

®cr Slutor ^aüe felir gut feine mijslid^e Stellung begriffen 
unb in feinem ©tücf atte^ öermieben, mag bie abeligen SRitter 
ber 9teIigion unb bie bürgerlid^en ©d^iIb!no|)<3en ber SWoral, 
bie Segitimiften ber 5ßotitif unb ber ®I|e, in ^amifc^ bringen 
fonnte; unb ber SSorfcd^ter ber fojialen SReüoIution, ber in 
feinen ©d^riften ba§ äßilbefte magte, l^atte fid^ auf ber Sül^ne 
bie jol^mften ©d^ranfen gefegt, unb fein näd^fter 3^^^ i^^r, 
nid^t auf bem Sweater feine $rin5ipien ju proflamieren, fonbern 
tjom Slieater 93efi| ju nelimen. ®a6 i^m bie§ gelingen !önne, 
erregte aber eine große gurc^t unter geloiffen Ileinen Seuten, 
benen bie angebeuteten religiöfcn, Jjolitif d^en unb moralifd^en 
S)ifferen5en ganj fremb finb, unb bie nur ben gemeinften ^anb* 
lüerfgintereffen l^ulbigen. S)a§ finb bie fogenannten 93ül|nen* 
bic^ter, bie in granfrcic^, ebenfo toie bei un^ in 3)eutfd^Ianb, 
eine gan^ abgefonberte ffilaffe bilbcn unb, loie mit ber eigent* 
tid^en Sitteratur felbft, fo aud^ mit ben au^geseid^neten ©d^rift- 
ftellern, bereu bie Station fic^ rül^mt, nid^t§ gemein l^aben. 
Se^tere, mit tocnigen Slnönal^men, ftcl^en bem Sweater ganj fern, 
nur ba§ bei un^ bie großen ©c^riftfteller mit öomel^mer ©erfng- 
fd^äfeung fid^ eigenmiHig öon ber SBretterttjelt abttjenben, toä^renb 
fie in ^ranfreid^ fid^ l^eralid^ gern barauf probu^ieren mbd^ten, 
aber burd^ bie SRad^inationen ber ermöl^nten SSül^nenbic^ter üon 
biefem Serrain ^urüdgetrieben toerben. Unb im ®runbe fann 
man e^ ben Keinen Seuten nic^t üerbenfen, baß fie fic^ gegen 
bie 3nt)afion ber ©roßen fo öiel atö möglich meieren. SBa^ 
ttjollt il^r bei un^, rufen fie, bleibt in eurer Sitteratur, unb 
brängt eud^ nid^t ju unfern <Bnppent'6)p^en ! gür euc^ ber di)if)m, 
für un§ bag (Selb! gür eud^ bie langen Slrtifel ber SSeloun^^ 
berung, bie Stnerfenntnt^ ber ®eifter, bie ^öl^ere ^itif, bie un^ 
arme ©d^elme ganj ignoriert! gür eud^ ber Sorbeer, für un^ 
ber Sraten! gür tnä) ber Staufd^ ber $oefie, für uni^ ber 
©d^aum bei^ ©^am<)agner§ , ben ttJir öergnügüd^ fc^Iürfen in 
©efeHfc^aft be§ (S^efg ber ffitaaueure unb ber anftönbigften 



Digitized by VjOOQIC 



(Seorgr 5anb. j^^ 

S)amcn. SBir cffcn, trinfcn, mcrbcn applaubicrt, auggc|)fiffcn 
unb öcrgcffcn, mä^renb i^r in bcn SRcöucn ^bciber SBcItcn'' 
gefeiert ttjcrbct unb^) ber erl^obenften Unfterblid^feit entgegen* 
l^ungert ! 

3n ber %^at, ba§ Sl^eoter gettjö^rt jenen SüJ^nenbid^tern 
ben glänjenbften SBol^Ijianb ; bie meiften öon il^nen ttjerben reid^, 
leben in ^üllc nnb güHe, ftatt baß bie größten ©d^riftfteUer 
granfreid^g, ruiniert burd^ bcn belgifd^en 9?ad^brudf unb ben 
banfcrottcn Suftanb bci^ ©ud^l^anbefö, in troftlofer Slmtut bal^in* 
barbcn. SBa§ ift natürlid^cr, ate baß fie mand^mal nad) bcn 
golbencn grüd^ten fd^mad^tcn, bie l^intcr ben Samten ber S3retter- 
melt reifen, unb bie ^anb baxnad) au^ftrcdfcn, ttjic jüngft SSaljac 
tl^at, bem fold^cg ®elüft fo \ä)k(i)t befam! $crrf d^t fd^on in 
S)cutfd^Ianb ein gcl^cimci^ ©d^ufe- unb Srufebünbni^ jttjifd^en 
ben ajlittclmäßigfcitcn, bie ba^ Sweater ausbeuten, fo ift ba^ 
in ttjcit fd^nöberer SBeife ber gaff ju $ßari^, tuo äffe biefc 
SRiferc jentralifiert ift. Unb babci finb ^ier bie Heinen Seute 
fo aftiö, fo gefd^idft, fo unemtüblid^ in i^rcm ffam^jf gegen bie 
®roßcn, unb ganj bcfonbcr^ in il^rem Samp^ gegen ba§ ®enic, 
bag immer ifoliert ftel^t, aud^ etttjaö ungefd^idEt ift, unb, im 
aSertrauen gefagt, aucS) gar ju träumerifd^ träge ift. 

SBcId^c Slufnal^me fanb nun bag S)rama öon ®eorge @anb, 
bci^ größten ©d^riftfkefferg , bcn bag neue granfreid^ l^crüor* 
gebrad^t, be§ unl^eimlid^ cinfamcn ®eniu^, ber auc^ bei un^ in 
2)eutf(^Ianb gcttjürbigt morbcn? SBar bie Slufnal^mc eine ent* 
fd^iebcn fd^Ied^te ober eine jttjeifell^aft gute? ©l^rlid^ geftanben, 
id| fann biefe gtage nid^t beantUJorten. Die Sichtung tjor bem 
großen SWamen Wl^mte uieffeid^t mand^e^ böfe SSor^aben. ^d) 
extvaxtete ba^ ©d^Iimmftc. Slffc ?(ntagoniften be§ ?tutorg Ratten 
fid^ ein Slenbcjöou^ gegeben in bem ungeheuren ©aale be^ 
Th^ätre fran^ais, ber über jttjeitaufenb ^erfonen faßt, ©tttja 
einl^unbcrtöierjig SSiffette ^atte bie Slbminiftration jur Verfügung 
be§ ?tutor^ gcftefft, um fie an bie greunbe ju verteilen; i^ 
glaube aber, Derjettelt burd^ meiblid^e Saune, finb batjon nur 
menige in bie redeten, a|)plaubierenben $änbe geraten. SSon 
einer organifierten 0oque mar gar nid^t bie Siebe ; ber gemöl^n«» 
lid^e ®^ef berfelben ^atte feine ®ienfte angeboten, fanb aber 

1) Die ffiortc: „in ben dieouen »bciber SBeltcn' gefeiert werbet unb" fehlen in ber 
franjJJftj<^en Ausgabe. 



Digitized by VjOOQIC 



158 «"*^**^- 

!cin ®el)ör bei bcm ftoljcn SSerfaffer ber ,,SeIia." ®ic fo* 
genannten SRbmer, btc in ber SBlittc bc^ 5ßartcrre§ unter bem 
großen Scud^ter fo tapfer ju ap^)Iaubieren ^jflcgen, ttjenn ein 
©türf tjon ©cribe ober Slncetot aufgefül^rt ttjirb, ttjaren geftern 
im Th6ätre frangals nid^t ftd^tbarJ) 

Über bie 2)arfteIIung be§ beftrittenen S)rama^ fann xä) leiber 
nur ha^ ©d^Iimmfte berichten. Singer ber berühmten 2)ort)at, 
bie geftern nid^t fc^ted^ter, aber ond^ nid^t bcffer aU gettJöl^nüd^ 
fpielte, trugen alle 2l!teure tl^re monotone SRittelmäßigfeit jur 
©d^au. S)er ^aitptl^elb be^ ^iM§, ein SWonfieur 93eaut)allet, 
\pxelte, um biblifd^ ju reben, ,,n>ie ein ©d^toein mit einem 
golbenen Stajenring." ©eorge ©anb fc^eint Dorau^gefel^en ju 
^aien, n)ie UJenig fein S)rama, trofe atter 3i^9^ftänbniffe, bie 
er ben S^a^jricen ber ©d^aufpieler machte, t)ön ben mimijc^en 
Seiftungen berfelben ju erwarten l^atte, unb im ®ef^)räd^ mit 
einem beutfd^en g^eunbe fagte er fc^erjl^aft: „(Bt^en ©ie, bie 
granjofen finb alle geborne Somöbianten, unb jeber fpiett in 
ber SBett mel^r ober minber brillant feine SRoHe; biejenigen 
aber unter meinen fianböleuten, bie am n)enigften Salent für 
bie ebte ©d^auf^ielfunft befi^en, ttjibmen fic^ bem Xl^eater unb 
njerben 2l!teure." 

3c^ i)abe felbft frül^er bemerft, bajg ba^ öffentliche Seben 
in gronfreid^, ba^ SRe^jräfentatiüf^ftem unb ba§ ^olitifc^e treiben, 
bie beften fd^auf^ielerifd^en latente ber granjofen abforbiert, 
unb beS^alb auf bem eigentlid^en 2:^eater nur bie SBlebiofritäten 
jU finben finb. S)iefe§ gilt aber nur t)on ben SBlönnern, nid^t 
öon ben SBeibern; bie j^anjöfifd^e Siil^ne ift reid^ an ©c^au** 
f)3ieterinnen t)om ^öd^ften SSert, unb bie je^ige Generation über* 
flügelt öieHeic^t bie frül^ere. Große, au|erorbentlid^e Salentc 
betounbern n)ir, bie fid^ l^ier um fo ja^lrei^er entfalten fonnten, 
ba bie grauen burc^ eine ungered^te Gefe^gebung, burd^ bie 



1) 3n ber 21. 21. 3. folgen i^ier nad^ftcl^enbe ©ä|e: „2)te 59elfaasbe8eigungen, bie 
bennod^ häufig unb j^inlanglid^ geräufc^ooU ftattfanben, waren um fo ehrenwerter. SOßä^rcnb 
bcS fünften 2«tö ^örte man einige SWeud^eltöne , unb boc^ enthielt biefer 2ttt weit me^r 
bramatif(§e unb poctifc^e ©d^önl^eiten alä bie oorl^erge^enben, worin baS S3eftreben, aUeS 
2lnftö^ige ju oermeiben, faft in eine unerfreulid^e S^Ö^iS ausartete. 

Über ben 2Bcrt beä ©tücfs überhaupt Witt id^ mir l^ier lein Urteil geftotten. ®enug, 
ber SJerfaffer ift ©corge Sonb, unb ba§ gebrudte SBerf wirb in einigen 3:agen ber Äritif 
oon ganj ®uropa überliefert werben. S)a§ ift ein »orteil, ben bie großen Steputotionen 
genießen: fie werben oon einer ^ur^ gerichtet, welche ftc^ nic^t irre moc^en läßt oon 
einigen litterarifc^en (Sunud^en, bie auä bem aSJinlel eineä gSarterreS ober eines Journals 
i^re pfeif enben ©timmc^en oemei^men laffen." — 



Digitized by LjOOQIC 



(Seorge Sanb. 159 

Ufurpation ber SRänner, öon äffen <)oItttfd^cn Ämtern unb SBürbcn 
au^öcfd^loffcn finb unb t^rc göl^iöfcttcn md)t auf bcn Srcttcm 
beg ^alat§ Sourbon unb bc^ Sujembourg gritcnb ntad^cn !önncn. 
3^reni S)ranö nad^ Öffcntlid^fcit ftcl^en nur bic bffentlid^cn 
Raufet ber ffunft unb ber ®alantcric ojfen, unb fic merbcn 
cntnjebcr Slftrtcen ober ßorctten, ober aud^ beibe^ jugleid^, benn 
l^ier in granfretc^ finb biefe jttjei ©ettjerbe nid^t fo ftreng öe*= 
f (Rieben, mie bei un^ in S)eutfd^Ianb, ttjo bie fi'ombbianten oft 
ju ben reputierlid^ften 5ßerfonen gel^ören unb nid^t feiten fid^ 
burc^ bürgerlid^ gute •?luffü^runö au^jetd^nen ; fie finb bei ung 
nid^t burd^ bie 5ffentlid^e ajleinung tt)ie ^ßariag au^geftofeen au^ 
ber ©efefffd^aft, unb fie finben öielme^r in ben Käufern be^ 
Slbetö, in ben ©oireen toleranter jübifd^cr Sanfierg unb fogar 
in einigen l^onetten bürgerlid^en gamilien eine juöorfommenbe 
Stufnal^me. ^ier in granfreid^ im Gegenteil, wo fo öiele Vor- 
urteile ausgerottet finb, ift baS Stnatl^ema ber ^rd^e nod^ immer 
mirffam in S3ejug auf bie ©d^aufpieler ; fie mcrben nod^ immer 
aU aSermorfene betrad^tet, unb ba bie SRenfd^en immer fd^Ied^t 
njerben, ttjcnn man fie fd^Ied^t bel^anbelt, fo bleiben mit ttjenigen 
SluSnal^men bie @d^auf))ieler l^ier im öeriöl^rten 3#ö^öc ^^^ 
glänjenb fd^mufeigen S^Ö^w^c^^wm^. Sl^alia unb bie Sugenb 
fd^Iafen l^ier feiten in bemfelben Sette, unb fogar unfre be* 
rüJ^mtefteäRel^Jomene fteigt man^mal öon il^rem fi^otl^um l^erunter, 
um i^n mit ben lieberlid^en ^antöffeld^en einer ^ßl^iline ju 
öertaufd^en. 

Sllle fc^bnc ©d^aufpielerinnen ^aben l^ier il^ren beftimmten 
^ßreii^, unb bic, ttjeld^e um feinen beftimmten $ßreig ju l^aben, 
pnb gettjiß bie teuerften. S)ie meiften jungen ©d^auf^)ielerinnen 
ttjerben öon SSerfd^menbem ober reid^en ^arüenüS unterl^alten. 
S)ie eigentlid^en unterl^altenen grauen, bie fogenannten femmes 
enta-etenues, em^ifinben bagegen bie gen^altigfte ©ud^t, fid^ auf 
bem Sweater ju jeigen, eine ©ud^t, ttjorin ©itelfeit unb fi'alfui 
fid^ bereinigen, ba fie bort am beften il^re fför^jerli^feit jur 
©d^au fteffen, fic^ ben öorne^men Süftlingen bemerlbar mad^en 
unb jugleid^ aud^ tjom großem 5(JubIi!um bettjunbem lajfen 
fönnen. ®icfe 5ßerfonen, bie man befonberS auf ben Keinen 
Xl^eatern fpielen fielet, erhalten gelob^nlid^ gar feine ®age, im 
Gegenteil, fie bejal^Ien nod^ monatli^ ben Direftoren eine be= 
ftimmte ©umme für bie SSergünftigung, bafe fie auf il^rer Sül^ne 



Digitized by 



Google 



1 60 «"»»^• 

ftd^ ^jrobujicrctt fönncn. 3Ran mciß bol^cr fetten f)kx, ttjo bic 
Sßtricc unb bic fi'urtifane il^rc JRoIIe med^feln, loo bic Äomöbic 
aufhört unb bic liebe Statur ttjicbcr anföngt, too ber fünffüßige 
Sambu^ in bic uicrfüßigc Unjud^t übergel^t. S)icfe 9lm<)]^ibicn 
tjon ^nft unb Safter, bicfe SWcIufinen bc§ ©cineftranbeS, bitben 
gettjiß ben gefä^rlid^ften Seil be^ galanten ^ariö, toorin fo Diele 
l^olbfelige SWonftra i^r SBefen treiben. SBel^e beut Unerfahrenen, 
ber in i^re SWe^e gerät! SBe^e aud^ bem ©rfa^renen, ber ttjo^l 
UJeijg, baß ba§ l^olbe Ungetüm in einen J^äßlid^en gifd^fd^manj 
enbet, unb bennoc^ ber 93ejauberung nid^t ju njiberfte^en öemtag, 
unb öielleid^t eben burd^ bie SSoHuft be§ innem ®rauen^, bur^ 
ben fatalen 3?eij be§ lieblid^cn SSerberbenö, be§ fügen 9l6grunb§, 
befto fidlerer überttjöltigt ttjirb. 

®ie SSSeiber, t)on rt)eld^en ^ier bie Siebe, finb nid^t böfe ober 
falfd^, fie finb fogar gemöl^nlid^ tjon augerorbentlid^er $erjen§:= 
gute, fie finb nid^t fo betrüglid^ unb fo j^abfüd^tig, tt)ie man 
glaubt, fie finb mitunter bie treu^erjigften unb großmütigften 
^eaturen; aUe i^re unreinen ^anblungen entftel^en burd^ ba§ 
momentane Sebürfnig, bie 9tot unb bie ©itelleit ; fie finb über* 
1)aupt nid^t fd^Ie^ter aU anbere S:öd^ter (£t)a§, bie öon ffiinb 
auf burd^ SBol^I^abenl^eit unb übertoad^enbe ©i^j^fd^aft ober 
burc^ bie ®unft be§ ©d^idffatö öor bem ^aüen unb bem 9lod^* 
tiefer^falTen gefc^üfet merben. — Sag ©l^arafteriftifd^e bei i^nen 
ift eine gettjiffe 3c^*örunggfud^t, üon toelc^er fie befeffen finb, 
nid^t bloß jum Schaben eine^ ®alan§, fonbern aud^ jum 
©d^aben be^jenigen 9Kanne§, ben fie n)irflid^ lieben, unb jumeift 
jum ©d^aben il^rer eigenen ^ßerfon. 5)iefe S^^^örunggfud^t ift 
tief öerttjebt mit einer ©uc^t, einer SSut, einem SSSa^nfinn nad^ 
®enu6, bem augenblidEIi^ften (Senug, ber feinen Sag grift 
geftattet, an feinen SKorgen benft, unb aller Sebenflid^feiten 
überl^au^jt fpottet. @ie er^reffen bem beliebten feinen legten 
@ou, bringen il^n bal^in, aud^ feine S^funft ju öer|)fänben, um 
nur ber Sreube ber ©tunbe ju genügen ; fie treiben il^n bal^in, 
felbft jene Sleffourcen ju öergeuben, bie il^nen f eiber ju gute 
fommen bürften, fie finb manchmal fogar fd^ulb, baß er feine 
(Sf)xe e^fomptiert — furj, fie ruinieren ben beliebten in ber 
grauen^fteften Site unb mit einer fd^auerlic^en (Srünbüd^feit. 
SKonte^quieu ^at irgenbtoo in feinem Esprit des lois ba^ SBefen 
be§ S)efi)otigmu§ baburd^ ju d^arafterifieren gefud^t, baß er bie 



Digitized by VjOOQIC 



S)cfpotcn mit icncn SBilben ücrglid^, bic, tpenn fic bic grüd^tc 
ctne§ a3aumc§ genießen ttJoUen, fDgleid^ jur 8ljt greifen unb 
ben Saum felbft nieberf allen, unb fic^ bann gemäd^Ii^ neben 
ben Stamm nieberfe^en unb in genäfd^iger ^oft bic grüd^te 
auffpeijen. ^d^ mb^te btefe SSergleid^ung auf bie emäl^nten 
®amen antoenhen. 3lacS) @^a!efpeare, ber un§ in ber (SXeopatxa, 
bie xä) einft eine Reine entretenue genannt l^abe '), ein tieffinnige^ 
Seifpiel fold^er grauengeftalten aufgejeid^net ^at, ift gemijg unfcr 
Sreunb ^onore be S3aljac berjenige, ber fie mit ber größten 
Sreue gefd^ilbert. @r befd^reibt fie, tt)ie ein Staturforfc^er irgenb 
eine Sierart ober ein ^atl^ologe eine ffranfl^eit befd^reibt, o^ne 
moraüfierenben 3^cdf, o^ne SSorliebe nod^ Slbfd^eu. ®g ift i^m 
getoiß nie eingefallen, folc^e $ß^änomena ju öerfd^bnem ober 
gar ju rel^abilitieren, toa^ bie fi'unft ebenfo fel^r verböte, aU 
bie ©ittli(|feit. 2) 



Serid^terftattungen über bie erfte SSorftellung eine^ ®rama^, 
tüo fd^on ber gefeierte 5Rame be§ 3lutor§ bie Steugier reijt, 
muffen mit großer ©ilfertigfeit abgefaßt unb abgefc^idtt werben, 
bamit nid^t bö^toiffige SWißurteile ober üerunglimpfenber ^tat^^ 
einen bebenflid^en SSorf^jrung gen)innen. ^n hen üorftel^enben 
Slättern fel^It bal^er j|ebe nähere S3efprec^ung be^ 5)id^tcrg ober 
öietmel^r ber S)i^terin, bie l^ier i^ren erften Sül^nenüerf ud^ 
ttjagte; ein SSerfu^, ber gönjlid^ mißglüvfte, fo baß bie ©tirne, 
bie an Sorbeerfränje gen^ö^nt, bie^mal mit fe^r fatalen 5)ornen 
gefrönt rt)orben. gur bie angebeutete ©ntbel^rni^ in obigem 



1) »gl. aSb. IV. ©. 135. 

2) 3n ber fronjöftfc^en 2lu8gabc folgt f)itv noc^ biefer $affu8: „3(^ woatc au8« 
fpred^en , baß baä äScrfa^ren fcincS Äottegen ©eorgc @onb ein anbcrcS Ift , ba| biefer 
©c^riftfteOer eine beftimmtc Xlenbcnj oor 2lugcn f^at, bie er in atten feinen SBerfen »er* 
folgt , ja ic^ wollte fogar auSfprec^en, baft ic^ biefe 2;enbena nicfet einmal bittige — inbeä e§ 
fäUt mir nod^ red^tjeitig ein, ba| folc^e »emerfungen fe^r übel am ?piotje wären in einem 
augenblid, wo alte geinbe beS 2tutor5 ber ,£elia' im 2:^eatre»^ranQai8 gemeinfome Sa^t 
roiber fie mad^en. aber waS, jum a;eufel! fud^te fie auf biefer (Solecre? 9Beiß fte benn 
nic^t, baß man eine gjfeife für einen ©du laufen fann, baß aud^ ber ormfeligfte ^ropf 
ein aSirtuoS auf biefem ^"ftntmente ift? SBir ^aben Üeute gefeiten, bic pfeifen lonnten, 
ol8 wären fie ^agoniniä . . ." — 

«eine. vii. ii 



Digitized by VjOOQIC 



162 



Cutetia. 



Scrtd^tc bieten tuir ^eute einen notbürftiöcn @rfa^, inbem ttjir 
au§ einer 6or etlid^en ^oS^xen gefd^riebenen 3Jlonoqtap^e etttjelc^e 
Semerlnngen über bie ^erfon, ober uielntel^r bie ^jerfönlid^e 
©rfd^einung ©eorge @anb§ ^ier mitteilen. @ie lauten, toie folgt : 

,,S33ic mönnigüd^ befannt, ift ®eorge Sanb ein $ßfeubon^nt, 
ber Nom de guerre einer frönen 2lmajone. Sei ber SSSal^I 
biefe^ SWamen^ leitete fie feine^n^egg bie ©rinnerung an ben 
unglüdffeligen @anb, ben SRcud^elntörber Sofecbueg, beg einzigen 
Suftfpielbic^terg ber 2)eutjci^en. Unfre ^elbin loäl^Ite jenen 
SRanten, toeil er bie erfte ©übe üon ©anbeau; fo ]^ie§ nämlid^ 
il^r Siebl^aber, ber ein ac^tung^ttjerter ©d^riftfteUer, ober bennod^ 
mit feinem gangen Flamen nid^t fo berül^mt toerben fonnte, tt)ic 
feine beliebte mit ber ^ätfte be^felben, bie fie lad^enb mit* 
no^m, aU fie il^n t)erlie|j) 2)cr tt)ir!Iid^e Siame öon ®eorge 
@anb ift Slnrora ©ubeüant, tt)ie il^r legitimer &atte gel^eigen, 
ber fein SK^tl^o^ ift, n^ie man glauben foHte, fonbem ein leib* 
lid^er ©beimann au§ ber ^rouinj SSerrQ, unb ben id^ felbft 
einmal ba^ SSergnügen l^attc mit eigenen Singen ju feigen, gd^ 
fal^ il^n fogar bei feiner, bamafö fc^on de facto gefd^iebenen 
®attin, in il^rer Keinen SBol^nnng auf bem Duai SSoItaire, unb 
bag id^ il^n eben bort fa^, loar an unb für fid^ eine SRerf* 
tt)ürbig!eit, ob ttjeld^er, toxe ©l^amiffo fagen loürbe, id^ felbft mid^ 
für ®elb feigen laffen fönnte. @r trug ein nic^tsfagenbe^ 
^l^itiftergefid^t unb fd^ien meber böfe nod^ rol^ ju fein, bod^ 
begriff id^ fel^r leidet, bo§ biefe feud^tfül^Ie Sagtöglic^feit, biefer 
porjellanl^afte ^üä, biefe monotonen, d^inefifd^en $ßagoben* 
ben>egungen für ein bonaleg SBeibjimmer fe^r amüfant fein 
fonnten, jebo^ einem tieferen grauengemüte auf bie Sänge fel^r 
unl^eimlic^ toerben unb baöfelbe enblid^ mit ©d^auber unb (knU 
fe^en, big jum S)at)onIaufen, erfüllen mußten. 

S)er Familienname ber @anb ift S)u))in. @ie ift bie S^od^ter 
eineg SBlanne^ tjon geringem ©tanbe, beffen SKutter bie be^ 
rühmte, aber je^t uergeffene S:änjerin S)u^)in gcn)efen. S)icfe 
®u^)in foff eine natürli^e Sod^ter be^ SKarfd^aUg SJlorife öon 
©oc^fen geloefen fein, toeld^er fetber ju ben üielen l^unbert 
^urenünbern gel^örte, bie ber Äurfürft 2luguft ber ©tarfe l^inter* 
Iie|. Die SKutter beg SRori^ öon ©ad^fen toax 2lurora öon 



1) 3ule§ ©onbcau (1811—1883), franjöflfc^er 2:^eatcrbic^ter. 



Digitized by VjOOQIC 



{ 



fi^öntgömar!, unb Slurora ®ubet)ant, toeld^e nad^ il^rer 2(^nin 
genannt mürbe, gob il^rem ©o^ne ebenfalls ben 9?amen SBlori^. 
2)iefer nnb i^re Sod^tcr, Solange gel^eigcn unb an ben S3tlb* 
^aucr ©lefinger öermäl^It, finb bic jmei einjigcn S^inber t)on 
©eorge @anb. @ie ttjar immer eine vortreffliche SRutter, unb 
ic^ l^abe oft ftunbenlang bem fran^öfifd^en ©prad^unterrid^t bei* 
gehjol^nt, ben fic i^ren ffinbern erteilte, unb e§ ift fd^abe, ba§ 
bie fämtli^e Acaderaie fran^aise biefen Seftionen nid^t bei* 
tool^nte, ba fie gettjijg batjon t)iel ^profitieren fonnte. 

Oeorge ©anb, bie gro|e ©d^riftftetterin, ift jugleid^ eine 
fc^öne grau. Sie ift fogar eine ausgezeichnete ©c^önl^eit. SSie 
ber OeniuS, ber fi^ in i^ren SBerfen auSfpri^t, ift i^r ®efid^t 
el^er f d^ön. olS intereffant ju nennen ; baS gntereffante ift immer 
eine grajiöfe ober geiftreic^c 3tbtt)eid^ung t)om %\)pn^ beS ©d^önen, 
unb bie 3üge t)on ©eorge ©anb tragen eben baS Gepräge einer 
gried^ifd^en SRegetmäßigfeit. S)er Qd^nxtt berfelben ift jeboc^ 
nid^t fd^roff unb tt)irb gemitbert burd^ bie ©entimentalität , bie 
barüber n)ie ein fd^merjlid^er ©c^Ieier auSgegoffen. 2)ie ©tirn 
ift nid^t l^oc^, unb gefc^eitelt fäHt biS jur ©d^ulter baS fbft* 
lid^e, faftanienbraune SodEen^aar. 3;^re Singen finb ettoa^ matt, 
n^enigftenS finb fie nid^t glänjenb, unb il^r geuer mag tool^l 
burd^ t)iele 2:^ränen erlofd^en ober in il^re SBerfe übergegangen 
fein, bie il^re gtammenbränbe über bie gauje SSelt verbreitet, 
mand^en trofttofen S'erfer erleud^tet, vielleid^t aber aud^ mand^en 
ftiUen Unfd^utbStempet öerberblid^ entjünbet l^aben. S)er Slutor 
öon „Selia" l^at ftiUe, fanfte Singen, bie ttjeber an ©obom nod^ 
an ©omorrl^a erinnern, ©ie ^t meber eine emanjipierte Slbler- 
nafe, nod^ ein loi^igeS ©tumpfnäSd^en ; eS ift eben eine orbinäre 
gerabe 9Jafe. S^ren SBlunb umf|)ielt geloöl^nlid^ ein gutmütiges 
Säd^eln, eS ift aber ni^t fel^r anjiel^enb; bie ettoa^ l^ängenbe 
Unterlippe öerröt ermübete ©innlic^feit. S)aS Sinn ift t)oIl== 
fteifc^ig, aber bod^ fd^5n gemeffen. Slud^ il^re ©^ultem finb 
fd^ön, ja ^jräd^tig. Ebenfalls bie 3lrme unb bie $änbe, bie 
fe|r Hein tt)ie il^re güjge. ®ie SReije beS S3ufenS mögen anbre 
Seitgenoffen befd^reiben; id^ geftel^e meine gnfompetenj. S^r 
übriger Körperbau fd^eint etttJaS ju bidE, ttjenigftenS ju furj ju 
fein. 5Rur ber fi^opf trägt ben ©tempel ber gbealitöt, erinnert 
an bie ebelften Überbleibfel ber gried^ifd^en Äunft, unb in biefer 
Sejiel^ung fonnte immerl^in einer unferer greunbe bie fc^öne 



Digitized by VjOOQIC 



^ g4 Cutetld. 

grau mit ber äKarntorpatuc ber SSenuö öon SRilo öeröteid^cn, 
bie in bcn unteren ©älen be§ Soutjre^ aufgeftcUt. 3a, ©eorgc 
©anb ift fd^ön toie bic SSenu§ üon 3KiIo; ftc übertrifft bicfe 
fogar burd^ mand^c ßigenfd^aften: fie ift j. 35. fel^r Diel jünger. 
2)ic ^ß^^fiognomen , ttjeld^e he^anpim, ha^ bie Stimme be^ 
ajlenf^en feinen (S^arafter am untrüglic^ften auSfpred^e, toürben 
fel^r verlegen fein, toenn fie bie au^erorbentlid^e S^nigleit einer 
©eorge ©anb au§ il^rer Stimme l^erau^Iaufd^en follten. Se^terc 
ift matt unb ttjel!, o^ne SRetaH, jebod^ fanft unb angenehm. 
S)ie Slatürlid^Ieit i^re§ @)3red^en§ Derleil^t i^r einigen 9leij. 
SSon ©efangSbegabniiS ift bei il^r feine ©pur; ®eorge ©anb, 
fingt ]^5d^ften§ mit ber SrotJour einer fc^önen ©rifettc, bie nod^ 
nid^t gefrül^ftüdtt l^at ober fonft nic^t eben bei ©timme ift. S)a^ 
Drgan öon ®eorge ©anb ift ebenfo ttjenig glänjenb toie ba^, 
toa^ fie fogt. ©ie l^at burd^auö nid^t^ öon bem f^jrubelnben 
©fprit il^rer SanbSmönninnen , aber audi nid^t^ tjon il^rer ®e- 
fd^mäfeigfeit. ®iefer ©c^tüeigfamfcit liegt aber meber 93efd^eiben* 
^eit nod^ f^mpatl^etifd^e^ SJerfenfen in bie Siebe eine^ anbem 
5um ®runbe. ©ie ift einfilbig öielmel^r ou§ ^od^mut, toeil fie 
bid) nid^t lüert l^ölt, i^ren ®eift an bir ju öergeuben, ober gar 
au^ ©elbftfudit, loeil fie ba§ Sefte beiner SRebe in fid^ aufju* 
nel^men traditet, um e§ fpäter in il^ren SSüd^em ju öerarbeiten. 
®a§ Oeorge ©anb au§ ®eij im ®efpräd^e nid^t§ ju geben unb 
immer ettoa^ ju nel^men üerftel^t, ift ein SHr toorauf mid^ 
9llfrcb be SKuffet einft aufmerffam mad^te. ©ie l^at baburd^ 
einen großen SSorteil tjor un§ anbem, fagte SRuffet, ber in 
feiner ©teUung afe langjäl^riger ©aöaliere feröente jener ®ame 
bie befte ©elegenl^eit ^atte, fie grünbli^ fennen ju lernen. 

9tie fagt ©eorge ©anb etmaö SBi^igeg, ttjie fie über^ou^jt 
eine ber unmifeigften granjöfinnen ift, bie id^ fenne. 2Rit einem 
lieben^ttjürbigen, oft fonberbaren Sätteln ^ört fie ju, ttjenn anbre 
reben, unb bie fremben ®eban!en, bie fie in fi^ aufgenommen 
unb verarbeitet f)ai, gelten au§ bem Sllambif i^reö ©eifte^ loeit 
foftbarer l^eröor. ©ie ift eine fel^r feine ^ort^erin. ©ie ^ört 
aud^ gerne auf ben Slat il^rer greunbe. S3ei i^rer unfanonifd^en 
©eifte^ric^tung ^at fie, ttjie begreiflid^, feinen 93eid^tt)ater, bod^ 
ba bie SBeiber, fetbft bie emanjipationSfüc^tigften, immer eineiS 
männtid^en Senfer§, einer männlid^en 2lutoritöt bebürfcn, fo 
f^at ®eorge ©anb gleic^fam einen litterarifd^en Directeur d^ 



Digitized by VjOOQIC 



conscience, bcn pl^tlofo^^ifc^ett ffo^JUiincr ^ierrc Scrouj. tiefer 
toixtt Icibcr fc^r üerberblid^ auf t^r %aUnt, benn er ücriettct 
fic, fid^ ht unHarc gajeleien unb ^albauggebrütcte gbeen ein* 
julaffcn, ftatt \xä) ber l^citern Suft farbcnreid^er unb beftimmter 
®cftaltungen ^injugebcn, bic fi'unft ber S^nft toegen übenb. 
Wlii lüett tüeltlid^em gtinftionen ^tte ®eorge ©anb unfern 
tjietgeltebten grebcric S^o^tn betraut, tiefer gro^e SKufüer 
unb ^ianift ttjar n)äl^renb langer Seit x^x ©aöaltere jeröente; 
t)or feinem Xobe entliefe fte i^n; fein Stmt mar freilid^ in ber 
legten g^t eine ©inecure geworben. 

3d^ ttjeife nid^t, Wie mein greunb ^einrid^ Saube einft in 
ber ,,a!ttgemeinen geitung'' mir eine SÜufeerung in ben SRunb 
legen tonnte, bie ba^in lautete, ate fei ber bamalige Siebl^aber 
t)on ®eorge ©anb ber geniale granj Sifjt getüefen. Sauber 
Srrtum entftanb getüife burd^ gbeenaffojiation, inbem er bic 
9famen jtoeier gleid^berül^mten ^ianiften üertoed^fette. gd^ be- 
nu^e biefe (Selegenl^eit, bem guten ober tjielmel^r bem öftl^etifd^en 
Seumunb ber S)ame einen mirftid^en ®ienft ju ertueifen, inbem 
ic^ meinen beutfd^en Sanb^Ieuten ju SEBien unb ^rog bie SSer* 
fid^erung erteile, baß e§ eine ber miferabelften SSerleumbungen 
ift, tt)cnn bort einer ber miferabelften Sieberfompofiteur^ t?om 
munbfauftten Sialefte, ein namenlofeg, fried^enbeg S^feft, fic^ 
rü^mt, mit ©eorge ©anb in intimem Umgange geftanben ju 
]^aben.O ®ie SBeiber l^aben allerlei Sbiof^nfrafien, unb eS giebt 
beren fogar, loeld^e ©<)innen uerf^jeifen; aber id^ bin nod^ feiner 
grau begegnet, loeld^e SBanjen öerfd^IuA l^ätte. 9?ein, an biefer 
^jral^Ierifd^en SJanje ^at Selia nie ©efd^madf gefunben, unb fie 
tolerierte biefelbe nur man^mal in il^rer SWöl^e, toeil fie gar ju 
jubringlid^ ttjar. 

Sauge 3^*^/ ^i^ ^ ot)en bemerft, ttjar Sllfreb be SRuffet 
ber ^erjen^freunb tjon ®eorge ©anb ©onberbarer S^^^^^f ^^fe 
einft ber größte Sid^ter in ^ßrofa, ben bie granjofen befi|en, 
unb ber größte il^rer jefet tebenben 2)id^ter in SSerfen (iebenfallS 
ber größte nac^ ^6ranger) tauge 3cit, in leibenfd^aftü^er Siebe 
für einanber entbrannt, ein lorbeergefrönteS ^aar bilbeten. '^) 



1) «gl. baä ©eblc^t „2)er SBanjenc^" «b. II. @. 463. 

2) 3m Driginolmanuflript lautete ber ndc^fte ?Paffu9 roic foCgt: „^n ber X^at, tote 
©eorge ©anb in ^roja atte anbren fc^önn)iffcnf4aftlic^en Autoren in ^ranlreid^ überrogt, 
fo ift aifreb be aHuffet bort ber größte Po6te lyrique. 9loc^ iönen fommt 586ranger. 
»eiber 9le6enbu^Ier , «iftor ^ugo, ber britte grofte Sprüer ber ^anjofen, fte^t weit 



Digitized by VjOOQIC 



166 «"*^- 

®corgc ©onb in $rofa unb SttfrÄ bc SDluffct in SScrfcn über:« 
ragen in bcr I^t bcn fo gcpricfcncn Siftor ^ngo, bcr mit 
feiner grauen)^ ^rtnacfigen, fa^ blöbfinnigen Sei^rrlid^feit 
ben ^onjofen unb enblid^ fid^ f eiber n^et^ mochte, ha^ er ber 
größte SDid^ter gfronfreic^ö fei SP biefe§ toirflid^ feine eigene 
fije 3*>ee? gebenfaUg ifi e§ nic^t bie nnfrige. ©onberbar! 
bie (Sigenfc^oft, bie i^m am meiften f^It, ifk eben biejenige, bie 
bei ben gronjofen fo öiel gilt unb ju il^ren fd^önften ©igen*' 
tümlic^feiten gel^ort. 6§ ifl biefe^ ber (Sefd^mad S)a fie ben 
©efd^madf bei allen fran^öfifd^en ©d^riftflettem antrafen, mod^te 
ber gänälid^e SRangel be^felben bei Sittor ^ugo i^nen öielleid^t 
eben afö eine Originalität erfd^eincn. S33a§ toir bei i^m am 
unleiblid^ften öermiffen, ift ha^, toa^ loir S)eutf(^e ^^Slatur'' 
nennen: er ift gemacht, öerlogen, unb oft im felben Serfe fud^t 
bie eine ^olfte bie anbre ju belügen; er ift burd^ unb burc^ 
falt, ipie nad^ Stu^fage ber ^cjen ber Xeufel ift, ei^falt fogar 
in feinen leibcnfd^aftlid^ften ©rgüffen ; feine S3egeijterung ift nur 
eine ^^ntaömagorie, ein ffialfül o^ne Siebe, ober öielme^r, er 
liebt nur fic^ ; er ift ein ©gotft, unb bamit ic^ nod^ ©d^Iimmereg 
fage, er ift ein ^ugoift. SS3ir feigen l^ier mc^r ^ärte al§ Sraft, 
eine fred^c eifeme ©tirn, unb bei allem Slei^tum ber Jß^ntafie 
unb bc§ SSSifee^ bennod^ bie Unbe^olfcnl^cit eine§ 5J5art)cnü§ ober 
eine§ SSSilben, ber fid^ burd^ Überlabung unb un^jaffenbe ?tn* 
njenbung öon ®oIb unb ©belfteinen läc^erlid^ mad^t: lurj, 
barodfe Sarbarei, gcHenbe 5)iffonanj unb bie fd^auber^aftefte 
®ifformitat! @§ fagte iemanb öon bem ®cniuö beg SSiftor 
^ugo: C'est un beau bossu. Sa§ SBort ift tieffinniger, aU 
biejenigcn al^ncn, toeld^e ^ugo^ SSortrefflid^feit rül^men. 

3d^ ttjill l^ier .nid^t blofe barauf l^inbeutcn , bafe in feinen 
Slomancn unb S)ramen bie ^auptl^elben mit einem ^ödfer bc* 
laftet ftnb, fonbcm baß er felbft im Seifte ^ödEerid^t ift. 3lad) 
unfrer mobemcn S^entitat^Icl^rc ift e^ ein Siaturgcfe^, bafe ber 
inneren, bcr geiftigcn Signatur cineö SKcnfd^en aud^ feine äußere, 
bie för^jerlid^c Signatur entf^jric^t — bicfe ^ee trug id^ nod^ 
im ffo^jfc, al§ id^ nad^ granfrcid^ !om, unb id^ geftanb einft 



l^tnter jenen 6eiben erften, beren äJerfe fic^ fo fc^ön burd^ ^afyc^it, Harmonie unb ©rajie 
au^eic^nen. 2ln totid^m bebauerlic^ ^o^en ®rab^ Siltor ^ugo biefe Gtgenfc^aften ent« 
htfjKt, ifl aUgemcin befannt. (£8 fe^It i^m ber ©efc^macf, ber bei ben ^rronjofen fo aH* 
gemein ifl, ba| i^nen fein SRangel »teUeic^t als Originalität erfc^eint; e§ fe^lt i^m ba«, 
was wir 2)eutf(^e ,9latur* nennen u. f. nj." — 



Digitized by VjOOQIC 



meinem ^dfyänbUv ©ugene ?Renbiiet, UJeld^er and) ber SSerleger 
$ugo§ toax, ba§ xä) naä) ber SSorftettung , bie xcS) mir üon 
lefetcrem gemacht l^atte, nid^t tüenig öernjunbert getüejcn fei, in 
^erm ^ugo einen äRann ju finbcn, ber nid^t mit einem ^bdfcr 
bel^aftet fei 3a, man fann il^m feine 2)ifformität niclit an- 
feilen, bemerlte ^err Slenbnel jerftrent. SBie, rief ic^, er ift 
alfo nid^t ganj frei baüon? 9?id^t fo gonj nnb gor, toar 
bie verlegene Stnttoort, unb nad^ vielem drängen geftanb mir 
fjrennb JRenbnel, er l^abe eine^ äRorgeng ^erm ^ngo in bem 
ajlomente uberrafdit, njo er boS ^cmb ttjed^felte, unb ba l^abe 
er bemerft, baß eine feiner Ruften, id^ gloube bie redete, fo 
mißttjüd^fig l^erüortretenb fei, ttjie man eg bei Seuten finbet, 
tjon benen ba^ SSoB ju fagen pflegt, fie ^tten einen 93ud!el, 
nur njiffe man nid^, njo er fi^e. J)a^ SJoH in feiner fd^arf* 
finnigen SRaiöetät nennt fold^e Seute auc^ üerfel^Ite Sudflid^te, 
falfd^e S3udfelmenfd^en , fo toie eg bie Sllbinog meiße SRol^ren 
nennt. @g ift bebeutfam, bag eg eben ber SSerleger be^ S)id^terg 
mar, bem jene S)ifformitat ntd^t öcrborgen blieb. Siiemanb ift 
ein ^elb öor feinem ffanraterbiener, fagt ba^ ©^jric^mort, unb 
oor feinem SSerleger, bem lauernben ffammerbiener feineiJ ©eifteg, 
toirb aud^ ber größte ©d^riftfteffer nid^t immer aU ein ^ero^ 
erfc^cinen; fie feigen un^ ju oft in unferm menfd^Iid^en Stegligee. 
ScbenfaUg ergbfete id^ mid^ fe^r an ber ©ntbedung Slenbuefö, 
benn fie rettet bie J^ee meiner beutfd^en $ß]^iIofo<)^ie, bog näm- 
lid^ ber Seib ber fid^tbare ®eift ift unb bie geiftigen ©ebreften 
aud^ in ber ffbr^jerlid^feit fid^ offenbaren, gd^ muß mid^ au^- 
brüdHid^ gegen bie irrige Slnnal^me dermaleren, aU ob aud^ ba^ 
Umgefe^rte ber gaU fein muffe, aU ob ber Seib einei^ SKenfd^en 
ebenfalls immer fein fid^tbarer ®eift märe, unb bie öußerlid^e 
SKißgeftalt aud^ auf eine innere fd^Iießen laffe. Stein, mir l^aben 
in öerfrti|)<)elten füllen fe^r oft bie gerabgemad^fen fd^önften 
©eclen gefunben, ma§ um fo erHärlid^er, ba bie fbr^jcrlid^en 
Difformitäten gemb^nlid^ burd^ irgenb ein ^jl^^fifd^e^ ©reigni^ 
entftanben finb, unb nic^t feiten aud^ eine golge t)on SSemad^* 
läffigung ober Äranf^eit nad^ ber ®eburt. ®ie S)ifformität ber 
©celc l^ingegen mirb mit jur SSSelt gebrad^t, unb fo l^at ber 
franjbfifd^e $ßoct, an metd^em aUe^ falfd^ ift, aud^ einen falfd^en 
Sudfei. 

SBir erleid^tem un§ bie SSeurteilung ber SBerfe ®eorge 



Digitized by VjOOQIC 



16S «-«^ 

@aitbS, xnban ttnr fagen, bog ftc ben bfßtmiitteßeii @egenfa^ 
ju benm bc$ Siftor ^ugo bilbfn. S^inr Sbttor ^ oHe^, maS 
biefem fe^It: &toxQt Sonb ^ fHafp^, %atitr, (Sefc^nmdE, 
@(^dn^ unb Seget^entitg , mtb oDc biefc Stgfttfd^eit t)et=^ 
binbet ^engfle ^armimie. @fotgc eonbS ®enttiS ^ bie 
tDO^Igerünbet fc^önßen Ruften, mtb oUeS, nm^ fte fü^tt unb 
beult, ^c^ 2:ieffhm unb «nnmt ^ Stil ifl eine Dffen^ 
barung üon SBo^Uout nnb Steint ber gorm. SBoS ober ben 
©toff i^rer SorfteOungen betrifft, iipct @uict§, bie nic^t feiten 
fd^Ied^te Sujets genannt toerben bitrften, fo entölte ic^ ntic^ 
^ier jd>er ä3emerfung, nnb i^ überlaffe biefeS S^ema ^ i^^ 
geinben * 



1} .ber ^^fuifion Ufttx waitidiidfen ^nke, bie ttma^ tmx^dttiQ auf i^ uns; 
mor«Iif<^ erlolge fmb," fo f(^te^ bieter 3af in ber fron^öftK^ ausgabt. 



Digitized by VjOOQIC 



mufifalifd^e 3md?te. 



«ßarig, 1. SKärs 1836.0 

^ür bic fd^bne 833elt öon ^arig toax geftern ein mert^ 
ttjürbtger Sag: — bie crftc SSorfteHung t)on SBlc^erbecrg lang* 
erfe^ntcn „Hugenotten" gab man in bcr Dpex, unb SRot^jd^ilb 
gab feinen erften großen S3aII in feinem neuen $oteI. ^6) 
n)oIIte öon beiben ^errüclifeiten an bemfelben Slbenb genießen, 
unb l^abe micli fo übernommen, bafe iä) nod^ n)ie beraufd^t bin, 
ba§ mir ®ebanfen unb Silber im ffopfe taumeln, unb bafe iä) 
üor lauter 95etäubni§ unb grmübung faft nid^t fd^reiben !ann. 
aSon Beurteilung !ann gar nid^t bie ?Rebe fein. „SRobert*Ie* 
Siable" mußte man ein bufeenbmat l^bren, el^e mon in bie 
ganje ©d^bnl^eit biefe^ 2Reiftcrtt)erf^ einbringen fonnte. Unb 
tüie S*unftrid^ter uerfid^ern, foU SKe^erbeer in ben „Hugenotten" 
nod^ größere SSoffenbung ber gorm, nod^ geiftreidiere SluSfül^^ 
rung ber ^eiaxU gejeigt l^aben. (Sr ift ttjo^l ber größte je^t 
lebcnbe ^ontra<)un!ti^, ber größte Mnftler in ber SRufif; er 
tritt biegmal mit ganj neuen gormfd^ö^jfungen l^erüor, er fd^afft 
neue formen im Sleid^e ber Söne, unb aud^ neue SRelobien 
giebt er, gan^ außerorbentlid^e, aber nic^t in anard^ifd^er güUe, 
fonbem mo er ttjiff unb loann er ttjiH, an ber ©teile, too fie 
nötig finb. H^^^^^^ ^^^^ unterfc^eibet er fid^ tjon anberen 
genialen SKufifem, bereu SKetobienreid^tum eigentli^ il^ren 
äRangcI an Sunft uerröt, inbem fie üon ber Strömung i|rer 
SRcIobien ftc^ f eiber Einreißen taffen unb ber äßufif mel^r 
ge^ord^en aU gebieten. ®anj rid^tig l^at man geftern im go^er 

1) 3ucrft in ber 21. 21. 3., 9Jr. 68 00m 8. aWärj 1836, abgebrucft, in bie „Sutetia" 
aber nid^t aufgenommen. 



Digitized by VjOOQIC 



170 «>»«*^ 

bcr Dpct bcn ffunftfittn öon 3Re^crbccr mit bcm ®oct^f(^n 
ücrgKc^cn. 9tnx f)ai, m ©cgcnfo^ gegen ®oet^, bei unferetn 
großen aWaefhro bie Siebe für feine fiimft, für bie SRufif, einen 
fo Ieibenf(i^aftli(^n ©^arofter angenommen, bafe feine SSere^rer 
oft für feine ®efunb^ beforgt finb. Son biefem äRonne gilt 
ttHil^r^oftig bo^ orientalifd^e ©leid^ni^ üon ber fferje, bie, 
toa^renb pe anbem leuchtet, fid^ felber öerjc^rt «ud^ ift er 
ber obgefagte Seinb öon aller Unmnfif, oDen aWißtonen, allem 
®cgröl^Ie, allem (Sequiefe, unb man erjo^ft bie fpafe^fteften 
Xinge Don feiner a[nti))at^ie gegen Äafeen nnb Äa^nmnfif. 
©d^on bie Ställe einer Äa^e fann il^n au^ bem 3iwnner treiben, 
fogar i^ eine Dl^nmat^t jujie^n. gc^ bin überjeugt, SWe^er* 
beer ftürbe, mcnn e^ notig toäxe, für einen mufifalifd^en ©afe, 
n)ie anbere eitoa für einen ©lanben^fafe. 3^, ici^ bin ber 
äReinung, n)enn am jüngften Soge ein ^ofaunenengel ft^Icd^t 
bliefc, fo njöre SWe^erbeer lapobel, im ®rabc ru^ig liegen jn 
bleiben unb an ber allgemeinen Stuferftel^ung gar feinen Seil 
ju neigen, ^urt^ feinen gntl^ufta^mu^ für bie ©ac^e, fotoie 
aud^ burd^ feine perfönlit^c SScfd^eibcn^eit, fein eble^, gütige^ 
SBcfcn, bcftcgt er gcmife aud^ jebc ffeine Dppofition, bie, l^er* 
tjorgerufen burd^ ben foloffalen ©rfolg tjon „Stobert^fo^Diable," 
fcitbcm l^inlänglidie 9Jhifee l^attc, fic^ ju öcrcinigen, unb bie 
. gettjife bicfc^mal bei bcm neuen Xürnnpf^iu^ i^rc bö^mäultgftcn 
Sieber ertönen läfet. ©^ barf ©ie ba^er nit^t befrcmben, ttjenn 
öielleid^t einige greHe SRi^Iaute in bem allgemeinen Seifatt^rufe 
Demel^mbar »erben, gin Söhifif^änbler, melt^cr nic^t ber SSer* 
leger ber neuen Oper, loirb ttjol^t ba§ aRittcI^mnftd^cn biefer 
Dppofition bilbcn, unb an biefcn lehnen fld^ einige mufifalifd^e 
Slenommccn, bie längft erlofd^en ober noc^ nie geleud^tct. 

(£§ toax gcftcm abenb ein ttjunberbarer StnblidE, ba§ ele= 
ganteftc ^ublüum Don ^ariö, fefttid^ gcfd^mücft, in bcm großen 
Dpcmfaale öerfammclt ju fe^cn, mit jittember ©rmartung, mit 
ernft^aftcr g^rfurd^t, faft mit 2lnbad^t. Sllle ^crjcn fd^ienen 
erfc^üttert. 2)ag ttjar aRuftf. — Unb barauf bcr SRot^ft^ilb:« 
fd^c Satt. ®a id^ i^n erft um oier Ul^r biefcn SWorgcn Der* 
iaffen unb nod^ nid^t gcfd^Iafen l^abc, bin ic^ ju fcl^r ermübct, 
aU bafe tc^ S^nen Don bem @(6aul)Ia|c biefc§ S^ftei^, bem 
neuen, ganj im ®ejd^madf bcr 8lenaiffance erbauten 5ßalaftc, 
unb Don bem ^ublifum, ba§ mit ©rftaunen barin uml^er* 



Digitized by VjOOQIC 



mujlfallfdje Beridjte. j^^l 

manbeltc , einen Sertd^t obftatten fönnte. S)iefe§ ^nblifum 
beftanb, tote hei allen SRot^fd^ilbfd^en ©oireen, in einer ftrengen 
Sln^tüa^t ariftofratifc^er gß^^ötionen, bie bnrd^ gro|e Sßamen 
ober l^o^en 3tang, bie grauen aber mel^r burd^ ©c^önl^eit unb 
5|5u^, im<)onteren fönnten. SBa^ jenen ^aloft mit feinen S)efo* 
rationen betrifft, fo ift l^ier aUe^ bereinigt, ttjai? nur ber ®eift 
be0 16. SoWwnbertg erfinnen unb baS ®elb be^ 19. 3a^r* 
^unbertö bejahten lonnte; l^ier Wetteiferte ber ®eniug ber bil* 
benben Sunft mit bem ®eniu§ tjon Slotl^f^ilb. Seit jtoei 
gal^ren toarb an biefem ^ataft unb feiner ®eforation beftänbig 
gearbeitet, unb bie ©ummen, bie baran öerttjenbct toorben, 
foHen ungeheuer fein, .^err bon Slotl^f^ilb läd^elt, toenn man 
il^n barübcr befragt. @§ ift ba§ SSerfaiHe^ ber abfoluten ®elb- 
l^errfd^aft. gnbeffen mu§ man ben ©efd^macf, tuomit dlle§ aug* 
gefül^rt ift, ebenfo fel^r toie bie föoftbarfeit ber Slu^fül^rung 
betounbern. S)te Seitung ber SSerjierungen l^atte ^err S)u^)on(^eI 
übernommen, unb oHeg jeugt öon feinem guten ©efc^mad. gm 
ganjen, fottjie in ©injell^eiten , erfennt man au^ ben feinen 
Äunftfinn ber S)ame be^ ^aufe^, bie nid^t blofe eine ber l^üb- 
f^eften grauen üon 5ßari^ ift, fonbem au^gejeid^net burd^ ®eift 
unb fi'enntniffe, fid^ aud^ praftifd^ mit bilbenber ^unft, nämlid^ 
SKatcrei, befd^äf tigt. i) — 2)ie 3lenaiffance, toie man ba§ Sch- 
alter grauj I. benannt, ift je^t 9Robe in ^ari§. 9llle^ möbliert 
unb foftümiert man je^t im ©efd^madte biefer Qeit; ja, mand^e 
treiben biefe^ big jur SBut. äSag bebeutet biefe ^löfetic^ er- 
toad^te Seibenfd^aft für jene &(>od)e ber ertoad^ten Siinft, ber 
ertt)ad^ten ßeben^l^eiterfeit, ber erloac^ten Siebe für ba^ ®eift* 
reiche in ber gorm ber ©d^önl^eit? SSielleid^t liegen in 
unferer S^it einige ^Eenbenjen, bie fid^ burd^ biefe ©^m^at^ie 
beurfunben. 



1) »gl. »b. n. ©. 442. 



Digitized by VjOOQIC 



172 



Cutetia. 



^ariS, 12. 3uni 1840.^) 

3!)er Slitter ©^jontini bombarbiert in biefem Slugenbücf bic 
armen 5ßarifcr mit -) 93ricfen, um ju jebcm 5ßrei^ ba§ 5ßublifum 

1) 3n bcr 2t. 21. 3- öi"ÖC" biefem S3eri(^t, beut xn. ber ^^Sutetia", bie folgenben 
politifc^en »emerlunflen »orauS : „©otoo^I bie 9lebahion olS baS eigentum beS .Commerce* 
ift t)or oietie^n Xa^tn in anbere ^änbe übergeganaen. S)iefe 92ad^n(^t ift an fi(^ freilic!^ 
nid^t fe^r n>t^tig, aber mit moüixi baran allerlei %femerfungen fni^fen. 3u"^4ft bemerfe 
\df, ha% biefe renooierten 93lätter biefcr 2kige einen 2luSfall gegen meine Äomfponbenj 
in ber ,2lttflemcinen 3^^i""fl* enthielten, bcr ebenfo ungefc^idt roie albern mar. 25er 
ä3erbä(^tigung, n)orauf ed abgefel^en, bin i^ mit aufgefd^lagenem Sifier im ,@onftitutionnel' 
entgegengetreten. (Eine anbere 93emer!ung, bie aber allgemeiner 2lrt, bröngt fic^ und 
entgegen bei ber §rage: SBeld^e f?arbc »irb baS ,6ommerce* je^t annehmen? SRan ^at 
mir nämlid^ geantmortet: 2)iefe§ ä3latt n}irb ftd^ n}eber für ba3 bermalige itönigtum, 
nod^ für bie republilanifc^e Partei audfprec^en, unb oorber^anb roirb eS n)o^l bonapar» 
tiftifd^ n}erben. 3n biefer fc^einbar auSroeic^enben, unbefttmmten 2(ntn)ort ertappen wir 
ein @eftänbni3, baS und über bad ganje politifc^e treiben ber ^ranjofen oiel ^ele^rung 
unb 2tuff(^lu| gewährt. S^ämlic^, in biefer 3«^* ^er S(!^n)anlungen , wo niemanb roei^, 
roaS i^m bie näc^fte 3«^""f* entgegenfü^rt; roo »iele, mit ber ©egenroart unjufrieben, 
benno(| nid()t wagen, mit ben SJageSl^errfc^em beftimmt ju bre^en; too bie meiften eine 
Stellung in ber Dppofition cinnel^men wollen, bie nii^t ouf immer »erpflid^tenb unb 
ebenfomenig lompromittierenb ift, fonbern i^nen erlaubt, o^ne fonberli<l^ ^erbe Sletraftionen, 
je nad^bem bad Ariegdglüd entfd^eibet, ind Sager ber fiegenben Slepubli! ober bed unüber« 
n)inblid(ien jtönigtumd überjugel^en — in biefer 3eit ift ber ^onapartidmuS eine bequeme 
Übcrgangdpartei. 2tuS biefem (Srunbe erfläre idi) eö mir, mcS^alb jeber, ber nic^t genau 
mei^, was er miQ, ober road er barf, ober road er (ann, ftd^ um bie imperialiftifcl^e 
Stanbarte oerfammelt. ^ier braud^t man feiner ^bee ben @ib ber ^reue }u fd^mören, 
unb ber 9Äeineib wirb l^icr leine ©ünbc gegen ben ^eiligen ®eift. 2)a§ (Sewiffen, bic 
befferc @^re, erlaubt ^ier auc^ fpäter^in jeben 2lbfall unb ga^henroe(^fel. — Unb in bcr 
2:^at, baS napolconifc^e Äaifertum roar felber nichts anbercS, ald ncutroler ©oben filr 
SWenfc^en oon ben ^eterogenften ©efinnungen, eS mar eine nü^lic^e aSrüde für Seutc, bic" 
ftc^ aud bem Strome ber 9teoolution barauf retteten unb jmanjig ^a^re lang barouf ^in 
unb ^er liefen, uncntf^loffcn, ob flc fic^ auf baS red^itc ober auf baS linle Ufer ber ^tit* 
meinungen begeben foUten. ^ad napoleonifc^e itaifertum mar laum etmad anbered ali 
ein abenteuerliche^ ^Interregnum o^ne geiftige 9lotabilitäten , unb aU' feine ibeeUe Slüte 
refumiert fxdf in einem einzigen SRanne, ber am (Snbe felber nic^td ift ald eine glänjenbe 
X^atfac^e, beren »ebeutung roenigftenS bis je|t no(^ ^alb ein ©eJ^cimniS ift. 2)iefeS 
materielle 3^^f<^enretd^ war ganj ben bamoligen 93ebürfniffen angemeffen. Sie leidet 
tonnten bie franjöfifd^en Sandtülotten in bie galonierten SSrac^t^ofen bed (Smpire l^inein« 
fpringcn, mit welcher Seic^tigleit fingen fie fpäter bie befieberten ^üte unb golbenen 
^acten bed 9tul^me3 mieber an ben ^agel unb griffen mieber jur roten 3Rü|e unb gu ben 
Steckten ber SRenfc^^eit! Unb bie ausgehungerten (Emigranten, bie abelftol^en Stoi^aliften, 
fie brauchten i^rem angebomen ^öflic^leitsfinn feineäroegS ju entfagen, als fie bem 
92apoleon I. ftatt Submig XVI. bienten, unb als fie, bem erftem wieber ben 9hUten 
lel^enb, bem legitimen ^errf^er, Subwig XVni., ^ulbigten! 

Xro^bem, bo| ber 93onapartiSmuS tiefe S^mpat^ien im S3oHe finbet unb auc^ bie 
gro^e 3^^^ ^^r ®^rgeigigen, bie fic^ nid(it für eine ^htt entfd^eibcn wollen, in fid^ auf« 
nimmt, tro^bem glaube id^ nid^t, bo^ er fo balb ben Sieg baoontragen möd^te; fäme er 
aber jur ^errfc^aft, fo bürfte ou(^ biefe nic^t oon langer 2)auer fein, unb fie würbe, 
ganj wie bie frül^ere napoleonifd^e 9tegierung, nur eine lurje SSermittelungSperiobe 
bilben. — Unterbeffen aber »erfammeln fic^ alle möglichen Kaubrögel um ben toten 2lbler, 
unb bie (ginfic^tigen unter ben ^ranjofen werben nic^t wenig baburc^ geängfti^t. 25ie 
SRajorität in ber Kammer ^at t)ieueid(it bod^ nid^t fo ganj unred^t gehabt, als fie bte sweite 
SegräbniSmiUion »erweigerte unb ^ieburt^ bie auflobernbc ®roberungSfu($t etwas bämpfte. 
25ie Äammer beft^t ben 3"!*^"^ ^^^ nationolen ©elbfter^altung , unb ^e ^te »ieüeic^t 
eine buntle ^^nung, ba^ biefer ^onapartiSmuS o^ne 93onaparte, biefe AriegSluft ol^ne ben 
größten gelb^ernt, baS franjöfifc^e Soll feinem Untergang entgegenfü^rt. 

,Unb wer fagt 3l)ncn, baft wir beffen nic^t ganj bewußt waren, als wir über bie 
jwei SÄillionen ber Seic^enfeier votierten? ' S5iefc SBorte entfd^lüpften geftern einem meiner 
^reunbe, einem ^deputierten , mit weld^em id^, bie ©alcrie bcS ^alaiS^ro^al burc^« 
wanbelnb, über jcneS SSotum fproc^. 2Bi(^tigeS unb erfreuliches ®eftänbniS, um fo me^r. 



Digitized by VjOOQIC 



mufifaUfd^e Bcrid^tc. 1^3 

an feine tjerfc^ottene 5ßerfon jn erinnern. @§ liegt in biefcm 
Slngenblid ein Sirfwiar Dor mir, baS er on alle ^citnnggrebaf- 
toren fd^idt, nnb baS feiner brudfen toiU an§ 5ßietät für ben 
gefnnben 9Menfd^ent)erftanb unb ©^jontini^ alten 9?amen. S)a§ 
Säd^erlid^e grenjt ^ier anS ©nblime. 2)iefe peinlid^e ©d^mäc^e, 
bie fid^ int barocfeften Stil au§f<)rid^t ober öielntel^r anMrgert, 
ift ebenfo merftt)ürbig für ben Slrjt tt)ie für ben ©prod^forfd^er. 
©rfterer gett)o^rt l^ier ba§ tranrige ^l^änomen einer ©telfeit, bie 
im ®emüt immer mütenber anflobert, je mel^r bie eblem ®eifte§- 
fräfte barin erlöfd^en ; ber anbere ober, ber ©<)rad^forf d^er, fie^t, 
toeld^ ein ergbfelid^er Jargon entftel^t, menn ein ftarrer Sftöüener, 
ber in granfreid^ notbürftig etmag granj5fifd^ gelernt ^at, biefe^ 
fogenannte 3^^K^ner^granjöfifd^ toöl^renb eine§ fünfunbjttJan^ig^ 
jöl^rigen Slufentl^alte^ in Serlin anöbilbete, fo ba§ bai^ alte 
Konbemjelfd^ mit formatifd^en Sarbari^men gar n)unbertid^ ge* 
fljidft tt)arb.*) S)oiS ^irfwlar ift öom gebrnar batiert, toaxb aber 
neuerbing^ lieber l^ergefd^idEt, tt)eil ©ignor ©<)ontini l^ört, bafe 
man l^ier fein berül^mte^ S33er! lieber auffül^ren ttJoHe, ttjeld^e^ 
nid^tg aU eine gaKe fei — eine gaHe, bie er benn^en miH, nm 
l^ierl^er berufen ju werben. SRad^bem er nämlid^ gegen feine 
^einbe patl^etifd^ beflamiert l^at, fe|t er ^inju: Et voilä juste- 
ment le nouveau pi6ge que je crois avoir devine, et ce qui 
me fait un imp^rieux devoir de m'opposer, me trouvant ab- 
seilt, ä la remise en scene de mes operas sur le th^ätre de Taca- 
demie royale de musique, k moins que je ne sola officiellement 
engage moi-meme par radministration , sous la garantie 
du Ministere de Tlnt^rieur, h me rendre ä Paris, 

alä e§ au§ bcm 3Äunbe eiticS 9)lQntic§ fommt, ber nid^t ju ben Wöben gitterfcclcn 
gehört ; oieUetd^t fogar ift bei biefem ©egetiftanb fein !Rame Don einiger ^ebeutung wegen 
ber glorreid(ien eriimerungen , bie fiöf baran Inüpfen — ed ift ber ©o^n jenes tugenbs 
Soften Äriegerä, ber im $eilau§fc^ufe faft unb ben ©ieg organiperte — cd ift ^ippol^t 
(Samot ! ^eilauSfc^u^ ! comit^ du salut public ! S)ad SBort Uingt noc^ n>eit erfclüttem^ 
ber als ber Slawte 9lapoleon 33onaparte. tiefer ift bo^ nur ein jotimer ®ott beö Dl^mpS, 
im SBergleid^ mit jener roilben Xitancnoerfammtung. 

Du sublime au ridicule 11 n'y. a qu'un seul pa8. SSon 9lapoleon unb bem ^eilä* 
au9f(^u^ mu^ i^ plö^tid^ jum JHitter ©pontini übergeben." — 

2) „lithographierten/' ^ei^t eS in ber franäöftf^cn 2luSgabe. 

1) 3n ber 2t. 21. 3. folgen nac^fte^enbe ©ä$e: „^iefeö 6ir!ular beginnt mit ben 
Sßorten: C'est trös probablement une bönövole supposition ou un aouhait aralcal 
jet^ ä loisir dans le camp des nouvellistes de Paria, que Tannonce que je vieus de 
lire dans la , Gazette d'Etat' de Berlin et dans les ,D^bats' du 16. courant, que 
radministration de Tacad^mie royale de musique a arrM6 de remettre en scäne la 
Vestale! ce dont aucuns ddsirs iii aoucis ne m'ont un seul instaut occup^ apr^s 
mon demier däpart de Paris! ^tS 06 jemanb in ber ,©taatSjeitung' ober in ben 
,2)ebatS* au3 freiem 2(ntrieb oon ^erm Spontini fpräd^e, nnb als ob er nici^t felbft bie 
ganje fflelt mit abriefen tribuliertc, um an feine Dper $u erinnern." — 



Digitized by VjOOQIC 



174 Cutetio. 

pour aider de mes conseils createurs les artistes (la tradition 
de mes operas etant perdue), pour assister aux rep^titions 
et contribuer au succes de laVestale, puisque c'est d'elle 
qu'il s'agit. 2)0^ tft nod^ bic einzige ©teile in biefen ©^jontini* 
fd^en Sümpfen, tt)o fefter 93oben; bie ^ffigfeit ftredt l^ier i^re 
iöngUd^ten D^ren J^erüor. 3!)er 9Mann n)iK burd^auS Serlin ücr- 
laffen, too er e^ nid^t mel^r ou^l^alten fann, feitbent bie SMe^erbeer* 
fd^cn Opern gegeben ttjerben, unb Dor einem ^Qt)x tarn er auf einige 
aSod^en ^ier^er unb lief bon SRorgen bi^ awitternad^t ju oKen 
^Perfonen bon ©influß, um feine Berufung nad^ $ari§ ju betreiben. 
2)a bie meiften Seute l^ier il^n für längft berftorben Rieften, fo 
erfd^rofen fie nid^t wenig ob feiner plö^Iid^en, geifter|aften ®r* 
fd^einung. 3!)ie ränfeboKe Se^enbigfeit biefer toten ®ebcine ^atte 
in ber 3;l^at etwa^ Un^eimlid^eö. ^err S)upond^eI, ber 2)ireftor 
ber großen Dper, ließ il^n gar nid^t bor fid^ unb rief mit @nt^ 
fefeen: ,,S)iefe intrigonte SRumie mag mir bom ßeibe bleiben; 
id^ l^abe bereite genug bon ben g^trigen ber Sebenben ju er«« 
bulben!'' Unb bod^ ^atte ^err SRorife ©d^Iefinger, SSerleger ber 
SRe^erbeerfd^en DpernO — benn burd^ biefe gute el^rlid^e ©eefe 
ließ ber Stitter feinen 83efud§ bei ^exxn 3)upond§eI borau^ an* 
fünbigen — alle feine glaubtoürbige Serebfamfeit aufgeboten, um 
feinen ©mpfol^Ienen im beften Sid^te bariufteHen. ^n ber SBal^I 
biefer empfel^Ienben SRittef^perfon befunbete ^err ©pontini feinen 
gonjen ©d^arffinn. @r jeigte il^n aud^ bei anbem Gelegenheiten; 
j. 93. wenn er über jemanb räfonnierte, fo gefd^al^ e§ geloöl^nlid^ 
bei beffen intimften tJreunben. S)en franjöfif^cn ©d^riftfteKern 
erjä^Ite er, baß er in Serlin einen beutfd^en ©d^riftfteKer feft= 
fe^en laffen, ber gegen i^n gefd^rieben. Sei ben franjbfifd^en 
©ängerinnen beflagte er fid^ über beutfd^e ©öngerinnen, bie fid^ 
nid^t bei ber berliner Dper engagieren Wollten, wenn man il^nen 
nid^t !ontraftIid^ jugeftanb, baß fie in feiner ©pontinifd^en Dper 
ju fingen' brausten ! 

2lber er Witt burd^au^ l^ierl^er; er !ann e^ nid^t mel^r m^- 
l^alten in Serlin, Wölfin er, wie er behauptet, burd^ ben ^aß 
feiner ^Jeinbe berbannt Worben, unb Wo man il^m bennod^ feine 
SRu^e laffe. 3)iefer Sage fd^rieb er an bic Stebaftion ber France 
musicale: feine geinbe begnügten fid^ nid^t, ha^ fie il^n über 

1) aSfll. 5Bb. II. © 345. 



Digitized by VjOOQIC 



mufifalifclje Seridjtc. 175 

bcn W)em getrieben, über bie SBefer, über bie ®Ibe; fte möd^ten 
il^n nod^ toeiter öer jagen, über bie SQäeid^fel, über ben iRiemen! 
@r finbet große S^nlic^feit jtoifd^en feinem ©d^idft;! nnb bem 
fflapoUon^ä^en, @r bünft fid^ ein @)enie, wogegen fic^ oHe mnfi= 
falifd^en SRäd^te öerfd^moren. Serlin ift fein ©anft ^elcna nnb 
SReKftab fein ^nbfon Sotoe. ^e^t aber ntüffe man feine ®ebeine 
nac^ ^arig ^nrücHommen laffen nnb im gnöalibenl^anfe ber Son* 
fnnft, in ber Acad^mie royale de musique, feierU(| beifefeen. — 
S)a§ Sirp^ nnb Dmcga alter ©^jontinifd^en SeHagniffe ift 
9Met)erbeer. Site mir ^ier in ^pariiB ber Slitter bie ©l^re feinet 
99efnd^e§ fd^enfte, njar er nnerfd^öpflid^ an (Sefd^id^ten, bie ge- 
fd^n)oKen öon ®ift nnb ®aHe. @r !ann bie I^atfad^e nid^t ab* 
lengnen, baß ber ffiönig Don ^rcnßen nnfem großen ©iacomo 
mit ©l^renbejeignngen überpnft nnb barauf bebad^t ift, benfelben 
mit ^ol^en Ämtern nnb SBürben jn betrauen, aber er loeiß bicfer 
!5niglid^en $nlb bie fd^nöbeften äRotiöe anjubid^ten. Slm ®nbc 
glaubt er fclbft feine eignen ©rfinbungen, nnb mit einer SKiene 
ber ticfften Überzeugung öerfid^erte er mir: afö er einft bei ©einer 
SRajcftöt bem ffiönig gef<)eift, ^abe SlHer^öd^ftberfelbc na(^ ber 
lafel mit Weiterer OffenJ^crsigleit geftanben, baß er ben 9Ket)er* 
beer um jeben $rci^ an S3ertin feffeln tt)oHe, bamit biefer 
SKiKionör fein Vermögen nid^t im Sluölanbc üerjel^re. S)a bie 
SRufü, bie ©ud^t, aU D<)ernfomponift ju gläujen, eine befannte 
©d^ttJdd^e be§ rcid^en SRanncS fei, fud^c er, ber ^önig, biefe 
fd^toad^e ©eite be§ SKannc^ ju benufeen, um ben ©l^rgeijigen 
burd^ Slugjeid^nungen ju !5bern. — @§ ift traurig, foH ber 
ffibnig ^injugcfefet ^aben, baß ein öaterldnbifd^e^ Salent, ba§ 
ein fo großem, faft geniale^ Vermögen befi^t, in gtalien unb 
5ßarig feine guten <)reußifd^en garten SD^aler öergeuben mußte, 
um aU ffomponift gefeiert ju werben — loa^ man für ®efb 
^aben fann, ift aud^ bei un§ in Serlin ju ^aben, aud^ in unfern 
S^reibl^dufem tt)ad^en Sorbeerbdume für ben Starren, ber fte be* 
jal^Ien toiH, aud) unfre Soumaliften finb geiftreid^ unb lieben ein 
gute§ grü^ftüdt ober gar ein gute^ äWittagi^effen, aud^ unfre ©dfen»« 
ftel^er nnb ©auregurfenpnbler ^aben jum S3eifaK!Iatfd^en ebenfo 
berbe ^dnbe tt)ie bie ^arifer älaqne — ja ttjenn unfre Sage* 
biebe, ftatt in ber Sabagie, il^rc Slbenbc im Dpern^aufe ju* 
brdd^ten, um bie Hugenotten ju a^)<)Iaubieren , ttjürbe aud^ i|re 
Slu^bilbung baburd^ gewinnen — bie niebem ffilaffcn muffen 



Digitized by VjOOQIC 



176 Cutetia. 

ftttlid^ unb äftl^etifd^ gel^oben tüerben, unb bie ^auptfac^e tft, 
bog ®elb unter bie Seute fontme, jumal in ber ^auptftabt. 
— ©old^evtoeife, öerftd^erte @<)ontini, l^abe fid^ ©eine SRajeftät 
geäußert, um ftc^ gleid^fam ju entfd^ulbigen , baß er i^n, ben 
aSerfaffer ber „SSeftalin/' bem SRe^erbeer faWfijiere. 9l(^ x6) he- 
merfte, baß e§ im (Srunbe fel^r löblid^ fei, ipenn ein gürft ein 
fold^eg D<)fer bringe, um ben SBol^Iftanb feiner ^auptftabt ju 
förbem — ba fiel mir ©pontini in bie Siebe: D, ©ie irren 
fid^, ber Äönig Don ^reußen <)rotegiert bie fd^Ied^te SKufif nid^t 
au§ ftaat§5fonomifd^en ®rünben, fonbern tjiefmel^r, tt)eif er bie 
Sonfunft l^aßt unb n^ol^r ttjeiß, baß fie ju ©runbc ge^en muß 
burd^ S3eifpiel unb Seitung eineö SManne^, ber, ol^ne ©inn für 
SBa^r^eit unb Slbel, nur ber rollen SWenge fd^mci(^eln tt)iH. 

Sd^ fonnte nid^t uml^in, bem l^ämifd^en Italiener offen ju 
geftel^en, baß e^ nid^t !(ug Don il^m fei, bem 9?ebenbu]^fer aUe§ 
SSerbienft abjuf^jred^en. — 9?ebenbu]^Ier ! rief ber SQäütenbe 
unb n^ed^felte jel^nmal bie garbe, big enblid^ bie gelbe toieber 
bie Dberl^anb behielt ~ bann aber, fid^ faffcnb, frug er mit 
l^öl^nifd^em 3öl)neftetfd^en : SBiffen ©ie ganj gewiß, baß SRe^er* 
beer toirffi^ ber ffiom))onift ber SiKufif ift, bie unter feinem 
9?amen aufgefül^rt ttjirb? ^d) ftu^te nid^t toenig über biefe 
SoK^au^frage, unb mit ©rftaunen ^örtc id^, SKe^erbeer l^abe in 
Italien einigen armen SJtufifem i^re S*om)3ofttionen abgefauft 
unb baraug £)pem verfertigt, bie aber burd^gefaHen feien, Weil 
ber Duar!, ben man i^m geliefert, gar ju miferabel War. @|)äter 
l^abe er öon einem talentvollen Slbbate ju SSenebig etloa^ Seffere^ 
erftanben, Weld^e^ er bem „Srociato'' einverleibte. @r befi|e 
aud^ SBeberS ^interlaffene SKanuffri^te , bie er ber SBitloe ai^ 
gefc^wa^t, unb worauf er gewiß f<)öter fd^ö<)fen Werbe. Stöbert* 
Te^^iable unb bie Hugenotten feien größtenteils bie ^Probuftion 
eines Sranjofen, Weld^er @ouin l^eiße unb ^erjlid^ gern unter 
SKe^erbeerS SWamen feine D<)ern jur Sluf fül^rung bringt«), um nid^t 
fein 2lmt eines Chef de Bureau an ber 5ßoft einzubüßen, ba 
feine SSorgefe^ten gewiß feinem abminiftrativen ©ifer mißtrauen 
Würben, Wenn fie Wüßten, ha^ er ein träumerifd^er ^omponift; 
bie ^P^ififter l^atten )3raftifd^e gunftionen für unvereinbar mit 
artiftifd^er SegabniS, unb ber ^oftbeamtc (Souin ift fing genug. 



1) »gl. »b. n. ©. 345. 



Digitized by VjOOQIC 



mufifalifdfe Berid^te. ^'J'J 

feine äutorfc^aft ju öerf c^toeigcn , unb allen SBeltml^nt feinem 
el^rgeiiigen fjrennb SRe^erbeer ju überlaffen. 2)a]^cr btc innige 
aSerbinbnng beiber SRonner, beren ^ntereffen [xä) ebenfo innig 
ergänjcn. STber ein Sater bleibt immer SSater, unb bem greunb 
®ouin liegt ba^ ©d^icffal feiner ®eifte§Knber beftänbig am 
^er jen ; bie 5)etail§ ber ?lnf fiü^rnng unb beS @rf oigg öon aiobert* 
Ie*5)iable unb ben Hugenotten nel^men feine ganje S^ätigfeit in 
änfprud^, er tt)ol^nt jeber ?ßrobe Bei, er unter^anbelt beftanbig 
mit bem Dpernbireftor, mit ben ©öngern, ben Xdnjem, bem 
El^ef ber S^Iaque, ben 3oumaIiften; er läuft mit feinen SD^ran* 
ftiefeln o^ne Seberftri^)3en öon morgend bi^ abenb^ noc^ aKen 
geitung^rebaftionen, um irgenb ein 8leHam ju gunften ber. fo- 
genannten SRe^erbeerfd^en Dpern anjubringen, unb feine Uner- 
müblid^feit foH jeben in ©rftaunen fe^en. 

8lfö mir ©pontini biefe ^^potl^efe mitteilte, geftanb id^, bag 
fie nid^t aller SBal^rfd^einlid^feit ermangle, unb ba§, obgleid^ 
ba^ öierfd^rötige 5äu§ere, ba^ jiegelrote ®efid^t, bie !urje ©tim, 
ba^ fd^mierig fd^tt)arje ^aar beg ertt)äl^nten ^errn ®ouin tyieU 
mefyc an einen Dd^fenjüd^tfer ober Sie^mäfter, afö an einen 
S4)nfünftter erinnere, bennod^ in feinem S3ene^men mand^e^ öor* 
fomme, ba^ xf)n in ben SSerbad^t bringe, ber Slutor ber aRe^er^« 
beerfd^en Dpexn ju fein. ®^ paffiert i^m mand^mal, baß er 
9lobert*Ie=»5)iabIe ober bie Hugenotten „unfere D\)ex" nennt. @^ 
entfd^Iü|)fen i^m aiebeniSarten tt)ie: „SSir l^aben l^eute eine 8le:= 
Petition'' — „toir muffen eine Slrie abfürjen." 8lud^ ift e^ 
fonberbar, bei feiner SSorftellung jener D<)em fel^It ^txt ®ouin, 
unb tt)irb eine S3raDourarie ap)3taubiert, Vergißt er fid^ ganj unb 
verbeugt fid^ nad^ allen ©eiten, al§ tt)olte er bem ?ßubIifo bauten. 
^ geftanb biefe^ atteö bem Italiener, aber bennod^, fügte id^ 
l^inju, tro^bem bafe iä) mit eigenen Singen bergleid^en bemerft, 
l^alte iä) ^exxn ®ouin nid^t für ben 9lutor ber SRetjerbeerfd^en 
Dpem; id) !ann nid^t glauben, bafe Herr (Souin bie „Hugenotten" 
unb „3ftobert4e-S)iabIe" gefd^rieben l^abe; ift e^ aber bod^ bergatt, 
fo rm^ geloig bie ^ünfttereitelfeit am @nbe bie Dber^nb ge* 
toinnen, unb ^exx ®ouin toirb öffentlid^ bie 9lutorfd^aft jener 
D<)ern für fid^ öinbijieren. 

SRein, erioiberte ber g^aliener mit einem unl^eimlid^en 
93lidt, ber fted^enb tt)ie ein blanfeg ©tUett, biefer ©ouin fennt 
JU gut feinen SRe^erbeer, ai§ baß er nid^t toüßte, loelc^e SRittel 

«etne. vii. 12 



Digitized by LjOOQIC 



178 



Cutetia. 



feinem fc^recf tiefen greunbe ju Oebote fte^en, um jemanb ju 
befeitigen, ber ^m gefä^rlid^ ift. ®r tväxe tapaM, unter bem 
aSorn)anbe, fein armer @ouin fei üerrüdt geiporben, benfelben 
auf ettjig in Kl^arenton einfperren ju taffen^) unb ber arme 
©d^elm bürfte nod^ frol^ fein, mit bem Scben baöon ju fommen. 
Sitte, bic jenem ©l^rgeijKng l^inbernb im SBege ftel^en, muffen 
n)eid^en. 28o ift SBeber? tt)o S3eHini? ^um! ^um! 

S)iefe§ ^um, |)um! tüar, trofe atter unt)erf(|ämten S3ogl^eit, 
fo broKig, bajs i^ nid^t o^ne Sad^en bic Semerfung machte: 
Slber ©ie, SRaeftro, @ic ftnb nod^ nic^t an^ bem SBege geräumt, 
aud^ nid^t Soni^etti, ober SRenbeföfo^n, ober fRoffini, ober $aIeD^. 
— |)um, ^um! toar bie 9lntn)ort, |)um! |)um! ^akt)t) ge* 
niert feinen ^onf rater nid^t, unb biefer ftjürbe il^n fogar bafür 
bejal^Ien, baß er nur ejiftiere, afö ungeföl^rlid^er ©d^einriöal, 
unb öon atoffini loeiß er burd^ feine ©polier, baß berfelbe feine 
JRote me^r fom)3oniert — aud^ ^at SRoffini^ SRagen fd^on genug 
gelitten, unb er berül^rt fein 5ßiano, um nid^t SRe^erbeer^ 9lrg* 
n)ol^n ju erregen.' ^um! ^um! Slber gottlob, nur unfre Seiber 
f önnen getötet ttjerben, nid^t unfre ®eifte^tt)crf e ; bief c werben in 
etoiger grifd^e fortblü^en, toöl^renb mit bem 2obe jenes Kartoud^e 
ber ajlufif aud^ feine Unfterblid^feit ein @nbe nimmt, unb feine 
Dpttn il^m folgen inS ftumme SReid^ ber SSergeffenl^eit ! 

SRur mit 2Kül^e jügelte id^ meinen Untt)itten, afö id^ l^örtc, 
mit njeld^er fred^en (Seringfd^äfeung ber n)elfd^e SReib^art öon bem 
großen, |od^gefeierten 3D^eifter \pxai}, toeld^er ber ©tofj S)eutfd^= 
tanbS unb bie SBonne beS SKorgenlanbeS ift, unb gen)i| afe ber 
ttjal^re ©d^5|)fer Don „9lobert4e*S)iabIe'' unb ben „Hugenotten'' 
betrad^tet unb bett)unbert werben muß! 5Rein, fo ettva^ ^errlid^eS 
l^at fein ®ouin fom)3oniert! Sei atter SSerel^rung für ben l^ol^en 
©eniuS, wotten freitid^ juweilen bebcnflid^e 3^^ifrf i^ ^i^ ^^^^ 
fteigen in betreff ber Unfterblid^feit biefer SKeiftertoerfe nad^ 
bem Slbteben beS SReifterS, aber in meiner Unterrebung mit 
©<)ontini gab id^ mir bod^ bie äJfiene, aU fei id^ überjeugt Don 

1) 3n bct: franjöfifc^en 2lu8gabc finbcn fid^ l^ier imc^ftel^cnbc Sä|e: „Cr würbe für 
i^n bQ§ Äoftgclb ber crftcn Älaffc »on ©eiftcSfranlcn bt^oStltn, unb er ginge sroeimat bie 
SBod^e nad^ ^l^arenton, um fi^ nur ju überzeugen, 06 fein amter ^reunb audf gel^örig 
beroac^t werbe ; er gäbe ben SBärtem ein gute« JIrinfgelb, bomit fie gut für feinen grcunb 
forgten, für feinen irrfmnigen Dreft, 0I8 beffcn ^^labeS er fid^ gebärbete, jur großen 
©rbauung aller a)lautaffen, bie feine ©enerofttät rühmen würben. Stmter ®ouin! wenn 
er »on feinen fc^önen C^ren in JRobertstesS^iable fpräc^e, legte man i^m bie ^roanQi\adt 
an, unb fpräd^e er t)on feinem rounberroaen 2)uett in ben Hugenotten, fo gäbe man 
i^m gar bie 2)oud()e." — 



Digitized by VjOOQIC 



OTufifalifdje Seridjte. j^'yg 

i^rcr gortbauer nad) beut Sobe, unb um ben bo^^oftcn Italiener 
iu ärgern, mochte id^ i^m im Vertrauen eine äRittcilung, tt)orau§ 
er crfe^en fonnte, toic tt)cttfic^ttg SKeijcrbeer für bog Oebeil^en 
feiner ©eifteSfinber bis über baS ®rab l^inauS gcforgt ^ot. 3!)iefe 
gürforge, fagte id^, ift ein )3f^d^oIogifd^er S5ett)eig, bag nic^t ^err 
®ouin, fonbern ber groge ©iacomo ber ttJirHid^e SSater fei. ^ex^ 
felbe ^ot nämlid^ in feinem Seftament ju gunften feiner mnfi- 
lalifd^en ©eifteSlinber gleid^fam ein ^Jibeifornmife geftiftet, inbem 
er jebem ein S*cH)itaI öermod^te, beffen Bi^f^w baju beftimmt finb, 
bie 3wftinft ber armen SBaifen jn fidlem, fo bag aud^ nad^ bem 
^infd^eiben beS $errn SSaterS bie gel^örigen 5ßopuIarität§au§* 
goben, ber eventuelle 2lufn)anb Don glitterftaat, ffilaque, B^itungS- 
lob u. f. to., beftritten njerben fbnnen. ©elbft für baS noc^ 
ungeborne 5ßro|)]^etd^en fott ber järtlid^e ©rjeuger bie ©umme 
t)on 150 000 Sl^aler )3reu§ifd^ Äuront auSgefefet l^oben. 3Sai)x^ 
lid^, noc^ nie ift ein 5ßro)3]^et mit fo großem SJermbgcn jur SBelt 
gefommen ; ber 3intmermonn§f ol^n t)on Setl^Ie^em unb ber ffiamet 
treiber Don SReffa toaren nid^t fo begütert. ;,9iobert4e:=S)iabIe" 
unb bie ,,^ugenotten" foKen minber reid^Iid^ botiertfein; fie!önnen 
öieHeid^t aud^ einige 3cit öom eigenen gette je^ren, fofange für 
J)e!orotiongprad^t unb üjjpige Sattettbeine geforgt ift; fpäter 
ttjerben fie 3^I<J9^ bebürfen. gür ben „Srocioto" bürfte bie 
2)otation nid^t fo gfönjenb auffallen; mit "iReä^t jcigt fid^ l^ier 
ber SSater ein bifed^en fnidferig, unb er Hagt, ber lodEere ^ant 
l^abe il^m einft in Italien ju öiel gefoftet; er fei ein aSer^: 
fd^njenber. 3)efto großmütiger bebenft SRe^erbeer feine unglüdE- 
lid^e, burd^gefaKene lod^ter „®mma be SRo^burgo;'' fie fott jäl^r* 
lid^ in ber 5ßreffe toieber aufgeboten loerben, fie fott eine neue 
Sluöftattung be!ommen, unb erfd^eint in einer ^ßrad^tau^gabe öon 
©atin^SSelin ; für öerfrüp^jelte S33ed^felbälge f dalägt immer am 
treueften bag tiebenbe ^erj ber ©Item. @oId^ern)eife finb atte 
SRe^erbeerfc^en ®eifte§!inber gut Derforgt, il^re S^^^wf^ if* ^^^^ 
affefuriert für atte Reiten. — 

3)er $aß öerblenbet felbft bie S^tügften, unb e§ ift fein 
SBunber, baß ein leibenfd^aftlid^er 9?arr, n)ie @)3ontini, meine 
aSorte nid^t ganj bejloeifelte. — ®r rief au^: D! er ift atte§ 
fä^ig! UnglüdEIi^e 3eit! Unglüdlic^e SBelt! 

Sd^ fc^ticße l^ier, ba id^ ol^nel^in ^eute fel^r tragifd^ geftimmt 
bin unb trübe lobe^gebanfen über meinen ®eift il^re ©(Ratten 



Digitized by VjOOQIC 



180 



Cutetia. 



loerfen. |)eutc f)ai man meinen armen ©a!o§fi begraben, ben 
berühmten ßeberfünftler — benn bie ^Benennung ©c^nfter ift ju 
gering für einen ©afo^fi. 8lKe Marchands bottiers nnb Fabri- 
cants de cliaussures öon $ari§ folgten feiner Seid^e. @r ttJarb 
ad^tunbac^tjig Raffte alt, nnb ftarb an einer ^nbigeftion. ®r 
lebte tt)eife nnb glüdlid^. SDSenig befümmerte er fid^ nm bie 
^5<)fe, aber befto me^r nm bie gü^e feiner ^citgenoffen. SRögc 
bie ®rbe bic^ ebenfottjenig brücfen, tt)ie mid^ beine ©tiefel. 



^ari§, 20. 2lprit 1841.*) 

2)er bie^jä^rige ©alon offenbarte nnr eine bnntgefärbte D^n* 
mad^t. tJaft fottte man meinen, mit bem SSieberanfblü^en ber 
bilbenben Siinfte l^abe e^ bei nn§ ein ®nbe; e^ toar fein nener 
grü^ting, fonbern ein leibiger Slttetoeiberfommer. ©inen frenbigen 
2lnffd^ttjnng nal^m bie SKalerei nnb bie @fnl)3tnr, fogar bie 
9lrd^ite!tnr, balb nod^ ber gulirebolntion; aber bie ©d^n)ingen 
toaxen nnr ön^erlid^ angel^eftet, nnb anf ben forcierten ^Jlng 
folgte ber fläglic^fte ©tnrj. 9?nr bie jnnge ©d^toefterfnnft, bie 
SRnfif, l^atte fid^ mit nrf^jrünglid^er, eigentümlid^er ffraft erl^oben. 
^at fie fd^on il^ren Sid^tgi^jfel erreid^t? SQäirb fie fic^ lange 
baranf bel^an^jten? Ober n)irb fie f^neH tvxebex l^erabfinfen? 
S)ag finb fragen, bie nnr ein f^ätereö ©efd^Ied^t beantn)orten 
!ann. gebenfaH^ l^at eg aber ben 9lnfd^ein, aU ob in ben 
2tnnalen ber ffinnft nnfre l^entige (Segentoart boring^n^eife aU 
ba§ ^eitolter ber SKnfif eingejeid^net n^erben bürfte. 9Mit ber 
aHmäl^Iid^en SSergeiftignng be§ SiKenfd^engefd^Ied^tg l^alten and^ bie 
Sänfte ebenmäßig ©d^ritt. gn ber ^ül^eften $eriobe mnfete 
notn)enbigern)eife bie ärd^iteftur oKeinig l^eröortreten, bie nn- 
benjngte rol^e (Srö^e maffenl^aft tjer^errfid^enb, Wie n)ir'^ j. 93. 
fe^en bei ben ^g^)3tern. (3)3äter^in erblidfen n)ir bei ben ©ried^en 
bie Sfütejeit ber Silbl^anerfnnft, nnb biefe befnnbet fd^on eine 
ändere 93en)ältigung ber SiKaterie: ber (Seift meißelte eine al^nenbe 
@innig!eit in ben Stein. 8lber ber @eift fanb bennoc^ ben 
Stein t)iel jn l^art für feine fteigenben Dffenbarnnggbebürfniffe, 
nnb er toäl^tte bie garbe, ben bnnten ©d^atten, nm eine Der^ 



1) 2)cr XXXni. »rief in ber crften 2lu§gabc ber „ßutetia/ 



Digitized by VjOOQIC 



mufifüHfdje öeridjte. jg^ 

Hörte unb bömmernbe SBelt ie^ StebenS unb Seibcnö barju^ 
ftcKen. S)a entftanb bte große 5ßeriobe ber SKalerei, bie am 
@nbe beg aRittelatter^ ftd^ glänjenb entfaltete. 9Mit ber »uS- 
bilbung be^ Setüu^tfeinfebeniS fd^tüinbet bei ben SKenfd^en alle 
^jlaftifc^e Segabnig, am @nbe erlifc^t fogar ber görbenfinn, 
ber hoi) immer an bejiimmte 3cic^nung gebunben ift, unb bie 
gcftcigerte (Spiritualität, ba§ abftrafte ©ebanlentum, greift nod^ 
fflängen unb 2:önen, um eine laHenbe Übcrfc^tuenglid^feit au§- 
jubrüdcn, bie öieUcid^t nid^tiS anbere^ ift, afö bie 2lufI5fung 
ber ganjen materiellen SBeft: bie SKufif ift öietteid^t bag le^te 
SBort ber ßunft, toie ber Sob ba§ tefcte SSort be^ Seben^. 

^i) l^abe biefe furje S3emerfung l^ier öorangefteHt, um an- 
jubeuten, toe^^atb bie muftlalifd^e ©aifon mic^ me^r öngftigt 
afö erfreut. S)a§ man l^icr faft in lauter 3RuftI erfauft, baß 
e§ in ^axi^ faft fein einjigeg ^an^ giebt, lool^in man fid^ tt)ie 
in eine Sirene retten fann Dor biefer Hingenben ©ünbftut, baß 
bie eble Sonfunft unfer ganje^ Seben überfc^toemmt — bieg 
ift für mid^ ein bebeuHid^c^ B^id^cn, unb e§ ergreift mid^ barob 
mand^mal ein äKißmut, ber big jur murrfinnigften Ungered^tig- 
!eit gegen unfre großen Sölaeftri unb SSirtuofen ausartet. Unter 
biefen Umftänben barf man leinen aHju Reitern Sobgefang tjon 
mir erloarten für ben 3Rann, ben l^ier bie fd^öne SBelt, befonber^ 
bie l^^fterifc^e 5)amentt)elt, in biefem Slugenblidt mit einem 
ttjal^nfinnigen ©nt^ufiaömuö umjubelt, unb ber in ber S^at 
einer ber merfmürbigften gte^jräfentanten ber mufüatifd^en Se* 
ttjegung ift. ^ä) \pxtd)e öon tJranjSifjt, bem genialen ^aniften.') 
3a, ber ©eniale ift jefet lieber ^ier unb giebt Sonderte, bie 
einen ßauber üben, ber an^ gabel^afte grenjt, SReben il^m 
fd^toinben alle fflat)ierf<)ieler — mit Sluöna^me eine§ ©injigen, 
be§ e^o<)in, be^ SHaffaeB beg gortepiano. 3n ber Sl^at, mit 
8lu§na^me biefe§ ©injigen finb aöe anbern S^Iaöierf^jieler, bie 
toir biefeg ^(ii)x in unjöl^Iigen ^onjerten ^5rten, eben nur 
fi'lat)ierft)ieler, fie glänjen* burd^ bie ^Jertigfeit, tt)omit fie ba§ 
befaitete ^ol^ l^anbl^aben; bei Sifjt l^ingegen benft man nid^t 
me^r an übertounbene @d^tt)ierig!eit, ba§ fflaöier tjerfd^tüinbet, 
unb e« offenbart fic^ bie ffllufü. Qn biefer Sejie^nng ^at Sifjt, 
feit toir i^n jum le^tenmal l^örten, ben tounberbarften gort^ 

1) „bcffen ©picl mir mand^mal oortommt, wie eine melobif(^c Stßonic ber Grfc^citiungSs 
roctt," ^ci^t c§ ^ier no(^ in ber 21. 21. 3. 



Digitized by VjOOQIC 



182 ^"*«**«- 

fc^rttt gemad^t. SKit bicfem SSorjug öcrbinbet er eine füa^t, 
bic toix frül^er an il^m öermifeten. SQäenn er j. 83. bamafö auf 
bem Panoforte ein ©ctüitter f^Jielte, fallen tuir bic Slifec über 
fein eigene^ ©eftd^t bal^injuden, ttjie öon ©tumituinb fd^Iottcrten 
feine ©lieber, unb feine longe $aarj5f fe träuften gleid^fam öom 
borgefteHten 5ßfo^regen. SBenn er jefet aud^ ba^ ftärifte Bonner* 
tüetter f^jielt, fo ragt er bod^ felber barüber em^jor, tt)ie ber 
SReifenbe, ber auf ber (Bpii^e einer 8tt)3e fielet, ttjci^renb e§ im 
%f)at gettJittert: bie SBoIIen lagern tief unter il^nt, bie S3Ii^e 
ringeln tr)ie ©erlangen ju feinen JJüfeen, ba§ ^anpi erl^ebt er 
löd^elnb in ben reinen 5ätl^er. 

Srofe feiner (Genialität begegnet £if jt einer D^j^jofition l^ier in 
?ßarig 1), bie meiften^ au^ ernftfid^en SRufilern beftel^t unb feinem 
9?ebenbu]^ler, bem f aiferlid^en S^albcrg, benSorbeer reid^t. — Sifjt 
l^at bereite jn)ei ffionjerte gegeben, tvoxin er, gegen allen ®e- 
braud^, ol^ne SJtittüirfung anberer Mnftler ganj allein f^jiefte. ®r 
bereitet jefet ein britteö ßonjert jum S3eften be§ SMonument^ 
öon Seetl^oöen. 5)iefer Somponift mufe in ber H^at bem ®c* 
fc^madt eine§ Sifjt am meiften jufagen. SRamentlic^ Seet^oöen 
treibt bie f)3irituoIiftifd^e Äunft bi^ ju jener tönenben Slgonie ber 
©rfd^einung^njelt, bi^ ju jener aSernic|tung ber9?atur, bie mid& mit 
einem (Srauen erfüllt, ba^ id^ nid^t öer^el^Ien mag, obgleid^ meine 
greunbe barüber ben ^of f fd^ütteln. gür mid^ ift e§ ein fel^r 
bebeutung^öoller Umftanb, ba^ Seetl^oöen am ®nbe feiner Sage 
taub toarb, unb fogar bie unfid^tbare Sontoelt feine ffingenbe 
gtealität mel^r für il^n l^atte. ©eineSöne Waren nurnod^grinner^ 
ungen eine^Sone^, ©ef^jenfterberfd^oHener ffilänge, unb feine testen 
5ßrobuftionen tragen an ber ©tirne ein unl^eimlid^e^ lotenmaL 

SRinber fd^auerlid^ atö bie Seetl^oöenfc^e SRufif ttjar für 
mid^ ber greunb Seetl^oöenS, FAmi de Beethoven, tt)ie er fid^ 
^ier überall ^nrobujierte, id^ glaube fogar auf SSifitenlarten. ®ine 
fd^loarje |)ol)fenftange mit einer entfefelid^ lüeifeen Äraöatte unb 
einer Seid^enbittermiene. SBar biefer greunb 99eet]^ot)en§ loirKid^ 
beffen 5J5^Iabe^? Dber gel^örte er ju jenen gleid^gültigen 99e* 

1) ^bie oielletd^t eben burc^ feine Genialität J^eruorgerufen warb, ^iefe (Sigenfc^aft 
ift in gen)iffen Slugen ein ungeheures ä^erbrec^eU; baS man nid^t genug beftrafen fann. 
,2)em Talent wirb f(^on nat^gerabe tjersie^en, aber gegen baä ®enie ift man unerbitt» 
U(^ !* — fo äu|erte fid^ einft ber feiige 2orb S^ron, mit roel^em unfer Sifjt oiel Äl^ntid^* 
feit bietet," l^iftt e8 in ber 81. 21. 3. — ©igi«munb Sl^alberg (1812—1871), berühmter 
Älaüierfpieler. 



Digitized by VjOOQIC 



mufifaUfd^e Beridjte. jgg 

fanntcn, mit benen ein genialer SKenfd^ jnttjeilen nm fo lieber 
Umgang l^flegt, je nnbebcutenber fie finb, unb je profaifd^er i^r 
(äeploppn ift, ba§ il^m eine ©r^olung gemöl^rt nad^ ermübenb 
Ijoetifd^en ©eifie^pgen? S^benfall^ fallen tuir l^ier eine neue 
3lrt ber Slu^beutung beg ®ening, unb bie Keinen S3Iötter 
fpöttelten nid^t wenig über ben Ami de Beethoven, i) SBie 
fonnte ber groge fi^nftfer einen fo unerquidEIid^en, geifte^armen 
gteunb ertragen! riefen bie granjofen, bie über ba^ monotone 
®efd^n)ö| j|ene§ langtoeiligen (Saftet alle ®ebulb öerforen. @ie 
badeten ni^t baran, bafe Seetl^oöen taub toax. 

S)ie S^¥ i>ct ^onjertgeber toäl^renb ber biegjäl^rigen ©aifon 
ttjar Segion, unb an mittelmäßigen ?ßianiften fel^Ite e^ nid^t, 
bie in öffenttid^en SWttern atö SRiralel gefjriefen n)urben. S)ie 
meiften ftnb junge Seute, bie in befd^eiben eigner ^ßerfon^) jene 
Sobe^er^ebungen in bie ?ßreffe förbern. S)ie ©elbftöergötterungen 
biefer Slrt, bie fogenannten fReflamen, bifben eine fel^r ergö^Iid^e 
Seitüre, ©ne aiellame, bie jüngft in ber ^(Sajette muficalc" 
entl^alten toax, melbete aug SKarfeiHe, baß ber berül^mte 5)5^Ier 
aud^ bort alle $erjen entjüdEt l^abe, unb befonberiS burd^ feine 
intereffante Släffe, bie, eine gofge überftanbener S^ranfl^eit, bie 
9lufmerffamfeit ber fd^5nen SBelt in 8lnf<)ruc^ genommen. S)er 
berül^mte 2)ö^Ier ift feitbem nad^ 5ßari^ jurüdEgefe^rt unb l^at 
meiere ffonjerte gegeben^); er f<)ielt in ber I^at |übfd^, nett 
unb niebli^. ©ein Vortrag ift aKerliebft, beurfunbet eine er== 
ftaunlid^e ^Jingerfertigfeit, jeugt aber loeber öon ^aft nod^ öon 
(Seift, gierlid^e ©d^loäd^e, elegante Dl^nmad^t, intereffante Slöffe. 

gu ben biegjäl^rigen ^onjerten, bie im Slnbenlen ber Äunft- 
lieb^aber forttönen, gel^bren bie SRatineen, ttjeld^e Don ben^erauö* 
gebern ber beiben mufilalifd^en Seitm^en i^ren Slbonnenten 
geboten tourben. S)ie „grance muficafe," rebigiert öon ben 
Srübern ©gcubier^), glänjte in il^rem ßonjert burd^ bie SRit* 

1) «gl. S. 214. 

2) ^obcr burc^ irgcnb einen bef(^eibencn ©ruber,* ^$t e8 in ber 91. 9t. 3- 

3) an ber 91. 9t. R. ^ei^t eS ^ier loeiter: „%uä) fpiette er in bem Aonsert ber 
,®ttjette muficale* bcS $errn ©c^lefingcr, bie i^n mit fiorbecrfränjen aufS liberolfte 
belol^nt. 2)ie .^ronce muficole' preift i^n cbenfaU« unb mit gleicher UnparteUic^feit ; 
biefc 3citfc^rift l^egt einen blinben ®rott gegen Sifjt, unb um inbirclt biefcn Söroen ju 
ftac^ltt, lobt fie ba« f leine Äaninc^en. SJon welcher Scbeutung ift aber ber n)tr!li(|e 
ffiert beS berühmten a)ö^ler ? 3)ie einen fagen , er fei ber le^te unter ben ^ianiften beä 
jmeiten Stanged; anbere be^upten^ unter ben ^ianiften be§ britt^n SlangeS fei er ber 
erfte !" — xleobor 3)ö^ler (1814—1856), Älouierüirluofe. 

4) „jroei liebenSroürbigcn, gefd^citen unb funftfinnigen jungen ficuten," l^ei^t eö in 
ber 91, 91. 3. 



Digitized by VjOOQIC 



\ g4 Cutetia. 

toirtung bcr itolienifc^cn ©ängcr unb be^ SSioImf^jicIcr^ SSicuj* 
iemp^, bcr aU einer bcr Sötücn bcr mupfalifd^en (gaifott bc^ 
brad^tct tpurbc. *) Db jtd^ unter bem jottigcn gcH bicfe^ Sbtüen 
ein tt)irHid^er Äönig bcr SefKcn ober nur ein armeg Oraud^en 
öerbirgt, öermag id^ nic^t ju entf d^eibcn. 2) gl^rlici^ öcfögt, x6) 
!ann ben übertriebenen Sobfl^rüc^en, bie i^m gejoHt ttjurben, 
feinen ©tauben fd^enfen. ®^ tüiH mid^ bebünlen, ate ob er ouf 
ber Seiter ber Äunft noc^ nid^t eine fonberlid^e ^ö^ erflomnten. 
SSieujtemp^ ftel^t etloa auf ber SRitte jener Seiter, auf bereu @t)ifee, 
tt)ir einft 5ßoganini erblidften, unb auf bereu lefeter, unterfter 
©Jjroffe unfer öortrefflid^er ©ina fte^t, ber berühmte ^abegoft 
öon S3ouIogne unb Eigentümer eine^ Slutogra))]^ Don Seetl^oöen. 
aSieHeid^t ftel^t ^err 9Sieujtemj)iB beut ^errn @ina nod^ öiet 
nä^er ai^ bem JRicoIo ^oganini. 

SSieujtempg ift ein ©ol^n Selgien^, toie benn übtx^aupt au§ 
ben SRieberlanben bie bebeutenbften SSioIiniften hervorgingen. 
2)ie ®eige ift ja ba§ bortige Stationalinftrument, ba^ Don' gro^ 
unb Hein, Don SKann unb SBcib fuItiDiert wirb, üon jel^er, toie 
loir auf ben l^oHdnbifd^en Silbern feigen. 3)er au^gejeid^netfte 
SSioIinift biefer SanbSmannfd^aft ift unftreitig Seriot, ber ®emal^I 
ber SRatibran; id^ fann mid^ mand^mal ber SSorfteHung nid^t 
ertt)el^ren, al^ fäfee in feiner @eige bie ©eele ber üerftorbenen 
®attin unb fange. 3tnx ©ruft, ber ^joefiereid^e SSöl^me, toeiß 
feinem gnftrument fo öerblutenb füge Ärogetöne ju entlodten. •^) 

— @in Sanb^mann SSeriot^ iftSlrtöt, ebenfalls ein au^gejeid^neter 
aSiolinift, bei beffen @<)iel man aber nie an eine Seele erinnert 
njirb; ein gefd^niegelter, loo^Igebred^f elter OefeH, beffen SSortrag 
glatt unb glänjenb, n)ie SBad^^Ieinen. Naumann, ber ©ol^n 
beg SSrüffeler JRad^brudEerg, treibt auf ber SSioIine ba^ äRetier 
be^ SSater^: loo§ er geigt, finb reinlid^e SWad^brüdte ber Dor= 
jüglid^ften ©eiger, bie Sejte l^ie unb bo Derbrämt mit über- 
ftüffigen Driginafnoten unb öerme^rt mit brillanten S)rudffe]^Iern. 

— 3)ie (Sebrüber tJronco^SKenbej, toeld^e aud^ biefe^ Sa^r 
ffouäerte gaben, n)o fie il^r Potent oI§ SSioIinf<)ieIer beloäl^rten, 
ftammen ganj eigentlid^ au§ bem Sanbe ber IredEfd^uiten unb 
Duifijelbord^en. S)a§feI6e gilt oon Satta, bem SSioIonceHiften ; 

1) ^cnri aSicuEtcmp« (1810-1881), berühmter »iolinfpieler. 

2) 2>ie »tcr folgcnben Sä^c fehlen in bcr fratijöfif(^ctt SluSgobe. 

3) 6^. 21. be »eriot (1802—1870), 1835 mit ber Sängerin aRolibran »erheiratet. — 
^. emft (1814-1865) au§ »rünn, ein greunb ^eincS. — Sofef Slrtöt (1815—1845). 



Digitized by VjOOQIC 



muflfalifdje Beridjte. |g5 

er ift ein geborner ^oKönber, tarn aber frül^ ^iel^er nad^ 5ßari§, 
tüo er burd^ feine fnabenl^afte g^Ö^^Mtd^feit ganj bcfonberS 
bic S)omen ergbfete. @r n)or ein fiebe^ ^nb nnb weinte anf 
feiner 93ratfd^e tt)ie ein ßinb. Obgletd^ er mittlerttjeile ein großer 
3nnge geworben, fb lann er bod^ bie füge (SettJol^n^eit be^ 
®reincn§ nimmcrmel^r laffcn, nnb aU er jüngft wegen Un^Jöfelid^* 
feit nid^t öffentlid^ auftreten lonnte, ^iefe eg allgemein: burd^ 
ba§ ünbifd^c S33einen auf bent SSioIoncetlo l^abe er fid^ enblid^ 
eine WirHid^e S^inberlranfl^eit, id^ glaube bie SMafern, an ben 
$alg gef)3ielt. @r fd^eint jeboc^ wieber ganj l^ergefteKt ju fein, 
unb bie geitungen melben, ba^ ber bcrül^mte ^atta näd^ften 
3!)onner^tag eine mufüalifd^e SKatinee bereite, weld^e ba^ 
^ublifum für bie lange ©ntbcl^rnig feinet Siebling^ entfd^äbigen 
werbe. 

S)a§ lefete Bongert, weld^cS ^crr äKaurice ©d^Iefingcr ben 
Abonnenten feiner „(Sajctte muficalc" gab, unb ba^, wie id^ 
bereite angebeutet l^abc, ju ben glänjenbften ©rfd^einungen ber 
©aifon gcl^brte, war für un^ 5)eutfd^e öon ganj befonbernt 
gntereffe. Slud^ war l^ier bie ganje Sanböntannfd^aft bereinigt, 
begierig, bie SMabentoifeKe Söwe ju l^ören, bie gefeierte Sängerin, 
bie bag fd^öne Sieb t)on Seet^oöen, „Slberaibc/' in bcutfd^er 
3ungc fang. ») S)ic gtaliencr unb ^err SSieujtemp^, weld^e i^re 
SRitwirfung öerffjroc^en, ließen wäl^renb bc^ ffonjertg abfagen, 
äur größten Seftürjung be^ S^onjertgeber^, weld^er mit ber i^m 
cigentümlid^en SBürbe öor^ ^ublifum trat unb erfldrte: §err 
SSicujtemp^ WoHe nid^t ffjielen, weil er ba^ ßofal unb ba^ 
$ublifum aU feiner nid^t angemeffen betrad^te! 3)ic S^folenj 
jenc^ ©eigerö öerbient bic ftrengfte SRüge. 3)aig Sofal be^ 
S^onjcrtcg war ber SKufarbfd^e ©aal ber 9lue SSiDienne, wo 
man nur wöl^renb be^ ^arnebaB ein bißd^cn S*an!an taujt, 
jebod^ ba^ übrige ^al^r l^inburd^ bie anftänbigfte aRufi! öon 
SRojart, ©iacomo SMeJjerbeer unb Seetl^oöen ejefutiert. 3)cn 
italienifd^en ©ängem, einem ©ignor Stubini unb ©ignor Sablad^e, 
Dcrjei^t man ebenfall§ il^re Saune; tjon SRad^tigaKen fann man 
fic^ Wol^I bie $rätenfion gefallen taffen, baß fie nur öor einem 
^ubüfum öon ®oIbfafanen unb Slblern fingen wollen. Slber 
äR^nl^eer, bei: ftämifd^e ©tord^, bürfte nid^t fo Wäl^Iig fein unb 



1) ©op^ic Söroe (1815—1866 , berühmte ©ängcrin. 



Digitized by VjOOQIC 



186 «"*«**«• 

eine ©efellfd^aft öerfd^mäl^en, worunter fid^ ba§ l^onettefte ®e« 
Pügel, 5ßfauen unb ^ßerl^ü^uer bie SRenge, unb mitunter aud^ 
bic ouiSgeäeid^nctftcn beutfd^en ®(i)napp^Si)ne unb aRiftfinlen bc* 
fanbcn. — SQScId^er 8lrt toax ber grfolg be§ S)cbütg bcr äKabe- 
moifette Söttje? 3^^ toiU bic ganjc SSo^r^eit furj au^^pxed^en: 
fic fong öortrefflic^, gefiel alten S)eutfd^en, unb mod^te gia^fo 
bei ben tJronjofen. 

SBa§ biefe^ le^tere äRißgefd^idt betrifft, fo ntöd^te id^ ber 
öcre^rten (Sängerin ju il^rem Irofte öerfid^em, bafe eg eben il^re 
SSorjüge njoren, bie einem franjöftfd^en ©uccefe imSBege ftonben.^) 
3n ber ©timme ber SMabemoifeHe SölPe ift beutfd^e (Seele, ein 
ftilleiS ®tng, ia^ [tä) ix^ je^t nur njenigen granjofen offenbart 
l^at unb in granfreid^ nur affmäl^Iid^ ©ingang finbet. SBäre 
SMabemoifeHe Sötüe einige ©ejennien fpäter gefommen, fie ^ätte 
öieKeic^t größere Slnerfennung gefunben. S3i^ je^t aber ift bie 
3Raffe be§ SSoIfg nod^ immer biefelbe. 2)ie granjofen ^aben 
(Seift unb ^jBaffion, unb beibeig genießen fie am liebften in einer 
unrul^igen, ftürmifd^en, gel^adften, aufreijenben JJorm. 5)ergleid^en 
vermißten fie aber ganj unb gar bei ber beutfd^en ©ängerin, 
bie il^nen nod^ obenbrein bie Seet^oöenfd^e ,,8lbelaibe" öorfang. 
S)iefe^ rul^ige Slugfeufjen be^ (gemutet, biefe blauäugigen, 
fd^mad^tenben SBatbeinfamfeit^töne, biefe gefungenen Sinbenblüten 
mit oMigatem SKonbf d^ein , biefeg ^infterben in übcrirbifd^er 
(Sel^nfud^t, biefeiS erjbeutfd^e Sieb, fanb fein gd^o in franjofifd^er 
33ruft, unb tvaxi fogar aU tran^rl^enanifd^e ©enfiblerie Der* 
fpöttdt.2) 

Dbgleid^ SKabemoifette Sölüe l^ier feinen SeifaU fanb, gefc^al^ 
bod^ aHe^ SRöglid^e, um i^r ein Engagement für bie Acad^mie 
royale de musique au§jun)irfen. S)er 9?ame SRe^erbeer lüurbe 
bei biefer ©elegenl^eit aufbringlid^er in änfd^Iag gebracht, aU 
e§ bem tjerel^rten äKeifter ttjo^l lieb fein möd^te. 3ft e§ toal^r, 
tootite SMe^erbeer feine neue €>\>ex nid^t jur Sluffül^rung geben, im 



1) 3n bcr fratijöftfc^en Stuägabc , roo bie nä(^ftcn fünf @ä$e fcl^Ien, l^ei^t c§ l^ier : 
„^\t SXbcIaibc oon 95eet^ooen po^t nt^t für btefe§ ^ublilum." — 

2) ^n ber 9t. SI. 3. folgen nac^fte^enbe ®ä$e: ,,2l^bsnf<iQ3 ^^^ 9)labemoifeae Sdioe 
fc^r fc^le^t beraten in ber SBo^l ber ©tüde, bie fie oortrug. Unb bann, fonberbar! eä 
roaltet ein unglücf lieber ©tern über ben 2>ebüt3 in ben ©c^leflngcrfc^en Äonjerten. 
SRand^er junge Aünftler roei^ ein trübes £ieb baoon ju fingen. 9(m traurigften erging ed 
bem armen Sgnaj aÄojc^eleS , bcr »or einem Sal^r au^ fionbon ^erüberfam nad^ $ari8, 
um feinen 9tu^m, bcr burd^ mcrfantUifc^e 2luSbeutung fe^r roeH gcroorben, ein bift(^en 
aufsufrifc^en ©r fpiclte in einem ©c^lcflngcrfd^en Äonjerte, unb fiel huvä), jammerooU." — 
ISflua^ iütofc^eleä (1794—1870), berühmter ÄlaoieroirtuoS. 



Digitized by VjOOQIC 



rnuflfalifdj« Beridjte. JgY 

%aUe man bic Sömc nxi)t engagierte? $at aWe^crbeer mirHid^ bie 
©rfülluttg ber SBünfd^e be§ 5ßubti!umg an eine fo Heinli^c Sc* 
bingung gcfnit|)ft? gft er iDirüid^ fo übcrbcfd^eiben, ba§ er fid^ 
einbilbet, ber ©rfolg feinet neuen SBäerfö fei ab^ngig bon ber 
me^r ober minber gefd^meibigen ffel^Ie einer ^rimabonna?') 

®ie jal^Ireid^en SSere^rer unb Selounberer be^ belounberung§s= 
toürbigen äReifterg feigen mit Setrübni^, tt)ie ber ^od^gefeierte 
bei jeber neuen ^obuftion feinet ®eniu§ fi^ mit ber ©id^er* 
ftellung beg ©rfolgg fo unfägti^ abmül^t unb an ba^ ttJinjigfte 
detail beSfetben feine beften ^äfte bergeubet. ©ein jarter, 
fd^toö^Iid^er Söxpexhan mu§ barunter leiben, ©eine SReröen 
n)erben Iranfl^aft überreijt, unb bei feinem d^ronifd^en Unter* 
leib^Ieiben n)irb er oft bon ber ^errf^enben ©l^olerine l^eim«« 
gefud^t. Der ©eifte^l^onig, ber au§ feinen mufifalifd^en 9Reifter* 
roextm tröufelt unb un^ erquidft, !oftet bem äReifter fetbft bie 
furd^tbarften SeibeSfd^merjen. Slfö id^ ba§ lefete 9RaI bie ©^re 
^atte, i^n ju fe^en, erf^ra! id^ über fein miferable^ Slu^fe^en. 
S3ei feinem SlnblidE ba^te id^ an ben Diarrl^öengott ber ta^ 
tarif^en SSoItefage, loorin fd^auber^aft broHig erjä^tt toirb, loie 
biefer baud^grimmige Safabömon auf bem S^l^rmarfte bon ffafan 
einmal ju feinem eigenen ®ebraud^e fed^^taufenb Zbp^e faufte, 
fo baß ber Tdp^ex hohnvä) ein reid^er äRann ttjurbe. 9R5ge 
ber $immet unferm ^od^bere^rten äReifter eine beffere ®efunb« 
^eit fd^enfen, unb möge er felber nie bergeffen, bag fein Seben^- 

1) 3n ber «. 21. 3. fc^Uelt biefer »erid^t mit folgenben ©ä|en: „SBo^tuntcrric^tete 
Serfonen oerftc^em mxä), SRei^erbeer fei ganj unfc^ulbig an ber oeraögerten 9(uffü^rung 
feiner neuen Oper, unb bie Autorität feines 9lamenS werbe juroeilen ausgebeutet, um 
frembe 3«t^^ff«n ju förbem; er ^abe ber 2)ireftion ber Acadömie royale de muBique 
fein ooQenbeteS 9Bert )ur SJerfügung angeboten , o^ne in betreff ber Sängerin irgenb eine 
mäklige SSebingniS ju fteücn. 

„Obgleit^, mit \^ oben bemerCt ^abe, bie innerli(^fte Xugenb beS beutfd^S ®efangeS, 
feine ftt^e $eimli(^feit, ben ^anjofen nod^ immer verborgen bleibt, fo lä|t fi(^ bO(^ ni(^t 
in Stbrebe ftetten, ba| bie beutfd^e 3»uftl bei bem franjbflfc^cn »0« fe^r in Aufnahme, 
wo nid^t gar )ur $errf(^aft tommt. (SS ift bieS bie (Se^nfu(^t UnbinenS nad^ einer ®ee(e. 
SBirb baS fc^öne Äinb burc^ ben ©eminnft biefer ©eele glüdlic^er fein? Darüber mbd^ten 
mir nic^t urteilen ; wir woDten ^ier nur eine ^atfad^e aufjeid^nen, bie oieQeid^t einen 
Stuffc^lu^ giebt über bie au^erorbentlic^e Popularität beS großen SReifterS, ber ben 
9flobertslcsJ)iable unb bie Hugenotten gef^affen unb beffen britte Dper, ber ?prop^et, mit 
einer fieberl^aften Ungebulb, mit einem Herjtlopfen erwartet wirb , wovon man {einen 
S3egriff ^at. Vlan (ä^le ni^t, wenn id^ behaupte, auäf in ber 9Rufi{ — ni(^t blo^ in ber 
Sitteratur — liege etwas, was bie Stationen vermittelt, ^uväf i^re Uni»erfalfpra<^e ift 
bie iinufif me^r als jebe anbere Jtunft geeignet, ftd^ ein SSeltpublilum ju bilben. 

»äüngft fagte mir ein f^ranjofe, burdb bie SWe^erbeerfc^en Opern fei er in bie 
®oet^efc^e ^oefie eingeweiht worben, jene Ratten i^m bie Pforten ber ®oet^ef(^cn J)ic^s 
tung erf<^loffen. GS liegt ein tiefer ©inn in biefem SluSfprud^, unb er bringt mic^ auf 
ben (Sebanfen, ba^ ber beutfc^en aoiufif überhaupt ^ier in ^ranlrei(^ bie ©enbung befc^ieben 
fein mag, als eine prälubierenbe Ouvertüre baS SerftänbniS unfrcr bcutjc^en «itteratur 
JU beförbem." — 



Digitized by VjOOQIC 



188 ^"^****»- 

fabctt fe^r \d)tQpp unb bte ©d^crc bcr 5ßarjc bcfto fd^örfcr ift. 
äRögc er nie bcrgeffcn, mli)e ^o^e gntereffen fid^ an feine 
©ctbfter^altung fnü^fen. SBag foH ou§ feinem Shi^ntc n?crben, 
n)cnn er felbft, ber l^od^gefeierte äReifter, toa^ ber ^immel nod^ 
lange berl^üte, t)Iö^Iid^ bem ®6)a\Jiplai^ feiner Iriuntp^c burd^ 
bcn Sob entriffen mürbe? SBirb i^n bie S^wiilie fortfefeen, 
biefen Stul^nt, Vorauf gonj ®eutfd^Ianb ftolj ift?^) Sin materi== 
eilen äRittetn mürbe e^ ber gamilic gett)i| nid^t feilten, loo^I 
aber an intclleftuetten äJlitteln. Slnr ber große ®iacomo felbft, 
ber ni^t bloß ®eneraImufi!bire!tor aller Knigli^ t)rcu6ifd^en 
aWufifanftalten, fonbem aud^ bcr Äa^jeHenmeifter bcg äRe^erbecr* 
fc^en SRul^mc^ ift, nur er fann bo§ ungeheure Drd^efter biefe§ 
SRu^meg birigieren — @r nidft mit bem $aut)te, unb alle 
^ofaunen ber großen Journale ertönen unisono; er jtuinfert 
mit ben Singen, unb alle SSioIinen bc^ Sobeg fiebcin um bie 
SBette; er bewegt nur teife ben linfen Jlafenflügel, unb alle 
geuiIIeton*gIageoIette flöten i^re füjseften ©d^meid^ellante. — Da 
giebt eg aud^ unerhörte, antebiIubianifd^e9}ta§inftrumente,3crid^o* 
trompeten unb nod^ unentbedEte SBinbl^arfen, ©aiteninftrumentc 
ber S^funft, bereu Slntt)enbung bie augerorbentlid^fte Segabni^ 
für S^fti^umentation befunbet. — Qa, in fo ^o^em ®rabe, toie 
unfer äKe^erbeer, berftanb fid^ nod^ fein ffomt)onift auf bie 
gnftrumentation, nömlid^ auf bie Sunft, alle möglid^en äRenfd^cn 
aK gnftrumentc ju gebrauchen, bie fteinften tt)ie bie größten, 
unb burd^ i^r B^if^^wientüirfen eine Übereinftimmung in ber 
öffentlichen Slnerfennung, bie an^ gabetl^afte grenjt, l^eröorju^ 
jaubem. 3)a§ i)at fein anbrer jemals berftanben. SBö^renb bie 
beften D<)ern oon äRojart unb JRoffini bei ber erften SSorfteÜung 
burd^fielen, unb erft ^oi)xe hergingen, e^c fie ma^rl^aft gettJürbigt 
mürben, finben bie 9Reiftcrtt)erfe unfrei ebtcn SRe^erbeer bereite 
bei ber erften Sluffü^rung ben ungeteitteften Seifatt, unb f^on 
ben anbem Sag tiefern fömtlid^e gournate bie oerbienten Sob- 
unb 5ßreigartifel. Dag gefd^iel^t burd^ ba^ f)armonifc^e3ufammen* 
ttjirfen ber ^J^ftrumente; in ber SWelobie muj5 SWc^erbeer ben 
beiben genannten äJleiftern na^fte^en, aber er überpgelt fie 
burd^ Snftrumentation. 3)er $immel ttjeig, bag er fi^ oft ber 
nieberträd^tigften S^^ftrumente bebient; aber öiellcid^t eim burd^ 

1) „worauf ba§ ganjc beutft^e Soll, unb ^crt aWaurice ©t^tcfitiger in86efonbere, 
fo ftolj ift?" ^ei^t ed $ter in ber franjöftf^en 9(udga6e. 



Digitized by VjOOQIC 



muflfaltfd^ Berid^te. ^ g9 

btcfc bringt er bie grogcn ßffeftc l^crbor auf bic grojsc SKcngc, 
bie i^tt belüunbcrt, anbetet, öcre^rt nnb fogar ad^tet. — SBcr 
fann ba^ Gegenteil bett)elfen? SSon ollen Seiten fliegen i^m 
bie Sorbeerfränje ju, er trägt auf bcm ^au^tc einen ganjen 
SBalb öon Sorbeercn, er n)ei6 fie !aum me^r ju laffen unb 
feud^t unter biefcr grünen Saft. @r fottte fi^ einen Keinen 
©fei aufraffen, ber, hinter il^nt l^er trottierenb, i^nt bie fd^loeren 
^anje nad^trüge. 9lber ®ouin ift eiferfüd^tig unb leibet nid^t, 
baj5 i^n ein anbcrer begleite. 

3d^ fann nid^t um^in l^ier ein geiftreid^e^ SBort ju ertnö^nen, 
bag mon bem SRufüer gerbinanb Ritter jufd^reibt. 91B näntli^ 
jentanb benfetben barüber befrogte, toa^ er öon äRe^erbeer^ Dper 
|alte, foH filier au§tt)eid^enb öerbriejslid^ geanttt)ortet ^aben: 
Std^, laj^t ung nid^t bon 5ßoIitif reben! 



$artä, 7. fitbtuav 1842.») 

„SBir tanjen ^ier auf einem SSuHan" — aber tt)ir tanjen. 
SBog in bem SSuIfan gärt, fod^t unb braufet, n)onen tt)ir ^eute 
nid^t unterfud^en, unb nur h)ie man borauf tanjt, fei ber ®egen:= 
ftanb unferer Setrad^tung. 2)a muffen lüir nun junäd^ft bon 
ber Academie royale de musique reben, lüo nod^ immer jene^ 
e]^rtt)ürbige Corps de Ballet ejriftiert, ba^ bie d^oregro^j^ifd^en 
^Überlieferungen treulid^ beloa^rt unb aU bie ^airie be^ Sanjeg 
}u betrad^ten ift. SBie jene anbere, bie im Sujembourg refibiert, 
jä^It biefe 5ßairie unter i^rem 5ßerfonat gar biete 5ßerücfen unb 
äRumien, über bic id^ mid^ nid^t augft)rec^en tt)ill aug lei^t 
begreiflicher gurd^t. 2)ag SJUggefd^idE beg ^errn 5ßerre, beg 
©eranten beg ©iecle, ber jüngft ju fe^S äRonaten fi'arjer unb 
10 000 granfen üerurteilt h)orben, ^at mid^ gemifeigt. Slur 
bon ©artotta ©rifi^) ibiH id^ reben, bie in ber refpeftabeln 
aScrfammlung ber 8flue-Se<)elIetier gar ttjunbcrtiebtid^ ^erborftra^tt, 
n?ie eine apfetfine unter Sartoffeln. SRäd^ft bem gtücHid^en 
©toff, ber ben ©d^riften eine^ beutfc^en Slutor^ entlehnt, ibar 
e§ iumeift bie Karlotta ®rifi, bie bem ^aMt: „5)ie SBiW ^) 

1) 3n ber a. a. 3. mar bicfer «eric^t: „T>tv Äameüol in ^oriS" betitelt; in ber 
„Sutetia" bübet er ben XLn. »erid^t. 

2) Carlotta ©rifi (1821), berühmte Xänjerin. 

8) »9I. »b. V. 6. 316. - % C|. 2lbam ^1803— 1848), franjöfif<^er Äomponift 



Digitized by VjOOQIC 



\ 90 Cutetia. 

eine unerhörte SSogue öcrfd^afftc. Stbcr h)ic Kfttid^ tanjt ftc! 
SBcnn man fte fie^t, bergigt man, bajs Sagliont in JRuglanb 
unb ©Igtcr in 9lmerifa ift, man öergijst Stmerüa unb Shiglanb 
fribft, ja bic ganje @rbc, unb man \i)tüeU mit il^r entpor in 
bic ^dngcnben S^wbcrgärten jenes ©eifterreid^g , n)orin fic afö 
Königin maltet. 3^^ Pc ^at gonj ben ®^arafter jener ©lementar- 
geifter, bie tüir unS immer tanjenb bcn!en, unb bon bcren 
getuattigen Sanjtoeifen baS SSoH fo biet SBunberlid^eg fabelt. 
3n ber ©age bon ben SBittiS n?arb jene geJ^eimniSboIle, rafenbe, 
mitunter menfc^enberberbli^e Sanjtuft, bie ben ©tementargeiftem 
eigen ift, aud^ auf bie toten Sräute übertragen; ju bem alt* 
l^eibnifd^ übermütigen Suftreij be§ 9'Hjen:^ unb ©Ifentum^ ge* 
feilten fid^ nod^ bie meland^olifd^ tt)oIIüftigen ©d^auer, ba§ bunfel- 
füjse ©raufen be^ mittelatterlid^en ©efpenfterglaubenS. 

@ntf<)ri^t bie SRufif bem abenteuerlid^en ©toffe jene^ 
^aMt^? SBar ^err Slbam, ber bie aWufi! geliefert, fö^ig 
Ianätt)eifen ju bid^ten, bie, mie e§ in ber SSotf^fage Reifet, bie 
Söume beg SBalbeS jum $üt)fen unb ben SBafferfall jum @till:= 
ftetjen jtüingen? ^err Slbam tüar, fobiel id^ tüeijs, in 9lor- 
tt)egen, aber id^ jtoeifle, ob il^m bort irgenb ein runenfunbiger 
Sauberer jene ©trömfarlmelobie gelefjrt, tt)obon man nur jel^n 
aSariationen aufjuf^)ielen toagt; e^ giebt nömlid^ nod^ eine elfte 
SSariation, bie grojseg UngtüdE anrid^ten fönnte: ft)ielt man 
biefe, fo gerät bie ganje Statur in 2lufruf)r, bie Serge unb 
gelfen fangen an ju tanjen, bie Käufer tanjen, unb brinnen 
tanjen Sifd^ unb ©tüfjle, ber ®ro§t»ater ergreift bie ®roJ5* 
mutter, ber ^unb ergreift bie Safee jum Sanjen, felbft ba^ 
Äinb f<)ringt aug ber SBiege unb tanjt. Stein, fold^e gemalt* 
t^ätige SWelobien ^at $err Slbam nid^t bon feiner norbif^en 
Jfteife fieinigebrad^t; aber toa^ er geliefert, ift immer e^rentoert, 
unb er ie^anptet eine auggejei^ncte Stellung unter ben Jon* 
bid^tern ber franjöfifd^en ©d^ule. 

3d^ fann ni^t uml^in l^ier ju ermähnen, bajs bie d^riftlic^e 
Sird^e, bie alle fünfte in i^ren ©d^ojs aufgenommen unb be* 
nu^t ^at, benno^ mit ber lanjfunft nid^t§ anjufangen mujste 
unb fie bermarf unb berbammte. ®ie Sanjfunft erinnerte biet* 
lei^t aHjufetjr an ben alten lem^elbienft ber Reiben, foloo^I 
ber römifd^en Reiben afe ber germanif^en unb feltifd^en, bereu 
©Otter eben in jene etfenl^aften SBefen übergingen, benen ber 



Digitized by VjOOQIC 



rnuflfallfdje »erid^te. j 9 ^ 

SSoIföglaube, tute id^ oben anbcutctc, eine lüunbcrfame lanjfud^t 
juf^rieb. Überl^am)t ttJarb ber bbfe geinb am @nbe aU ber 
eigentltd^e ©d^u^atron bc§ SanjeS betrad^tet, unb in feiner 
freöell^aften ®emeinfd^aft tanjten bie $ejen unb ^ejenmeifier 
il^re näd^tlid^en SReigen. ®er Sanj ift öerffu^t, fagt ein fromm 
bretonif^eg SSotfölieb, feit bie Sod^ter ber ^erobiag bor bem 
argen ffönig tanjte, ber i^r ju Gefallen Qo^annem töten lieg. 
^SSäenn bu tanjen fiel^ft/ fügt ber ©önger Ijinju, ,,fo benfe 
an bag blutige ^aupt bc^ 2:äuferg auf ber ©d^üffel, unb bag 
^öttifd^e ®elüfte tt)irb beiner ©eele nid^tg angaben fönnen!" 
SBenn man über ben lanj in ber Academie royale de musique 
tttoa^ tiefer nad^benft, fo erfd^eint er ate ein SSerfud^, biefe 
erj^eibnif^e ^nft gen)iffermaJ5en ju d^riftianifieren , unb baö 
franjöfifc^e SaHett ried^t faft nad^ gattifanifd^er Äirc^e, tt)o nid^t 
gar nad^ ganfeni^muS, n)ie alle Äunfterfd^einungen be^ grojsen 
ßeitalter^ Subtt)ig§ XIV. 5)a§ franjöfif^e Sattett ift in biefer 
Sejiel^ung ein »al^IöerttJanbteg ©eitenftüdE ju ber JRacinefd^en 
Sragöbie unb ben ®ärten bon Se Slötre. ®g ^errfd^t barin 
berfetbe geredete ^ufd^nitt, ba^felbe ©tücttcnmag, biefetbe l^bfifd^e 
Äül^Ie, ba^felbe gejierte @pvö\>cü)un, bicfelbe Äeufd^^eit. gn ber 
%f)at, bie Sorm unb ba^ SBefen be§ franjöfifc^en SaHettg ift 
feufd^, aber bie Sttugen ber Sänjerinnen mad^en ju ben fitt- 
famften $ag einen fe|r tafterl^aften Kommentar, unb il^r lieber- 
iid^eg Säd^eln ift in beftänbigem SBiberf))rud^ mit il^ren güßen. 
SBir feigen ia^ gntgegengefe^te bei ben fogenannten Slational- 
tänjen, bie mir beg^alb taufenbmal lieber finb, afe bie SaHette 
ber großen £)pex, Die SRationaltönje finb oft attju pnntid^, 
faft fd^Iüt)frig in i^ren formen, j. 83. bie inbifc^en, aber ber 
l^eilige @mft auf ben (Sefid^tem ber Sanjenben moralifiert 
biefen Sanj unb erl^ebt il^n fogar jum Sittu^. ®cr grofee 
aSeftriS ^at einft ein SBort gefagt, Worüber bereits biel gelad^t 
n)orben. 1) gn feiner t)at^etifd^en SBeife fagte er nömti^ ju 
einem feiner günger: ^@in groger Sänjer mug tugenbl^aft fein.'' 
©onberbar! ber groge SSeftriS liegt fd^on feit üierjig Qa^ren 
im ®rab (er l^at bag UnglüdE be§ ^aufeS Sourbon, n)omit bie 
gamilie SSeftriS immer fe^r befreunbet toar, nid^t überleben 
fbnnen), unb erft borigen Dejember, aU xd) ber ®röffnungg== 



1) «9l. ob. IV. ©. 356. 



Digitized by VjOOQIC 



192 ^"**^^- 

fi^ung bcr Sammem bcttüol^ntc unb träumcrifd^ mid^ meinen 
®eban!cn übcrlieg, tarn mir ber feligc SScftri^ in ben ©inn, 
unb iDie burd^ 3nft)irotion begriff id^ pt^liä) bie Sebeuhing 
feinet tieffinnigen SBorteS: „(Sin großer SCdnjer muß tugenb* 
^aft fein!'' 

SSon ben bie^jöl^rigen ©efeÜfd^aft^bäHen fann id^ n)enig 
berid^ten, ba id^ bi§ je^t nur loenige ©oireen mit meiner 
®egentt)art bccl^rt l^obe. S)iefe^ emige ©incriei fängt nad^gerabc 
an mid^ ju ennuyieren, unb id^ begreife nid^t, tt)ie ein SRann 
e^ auf bie Sänge auö^alten fann. SSon fjrauen begreife id^ e^ 
fe^r gut. gür biefe ift ber 5ßufe, ben fie au^framen fbnnen, 
ba§ SBefentlid^fte. 5)ie SSorbereitun^en jum fdad, bie SBal^t 
ber atobe, bag SttnHeiben, ba§ grifiertlüerben, ba§ 5ßrobeIad^eIn 
bor bem ©piegel, furj glitterftaat unb (SefaHfud^t finb il^nen 
bie ^a\xpi\ai)e unb geloäl^ren il^nen bie genujjreid^fte Unter* 
Gattung. Sttber für un^ SKänner, bie n)ir nur bemofratifd^ 
fd^warje grädfe unb ©d^ul^ anjie^en, (bie enffe^Iid^en ©d^ul^e!) 
— für ung ift eine ©oiree nur eine unerf^öpflid^e Duelle ber 
Sangeweile, bermif d^t mit einigen ®Iäfern 9RanbetmiId^ unb 
^imbeerfaft. *) SSon ber ^olben äJlufi! h)ill id^ gar nid^t reben. 
aSa^ bie SäHe ber öome^men SBett nod^ tangweitiger mad^t, 
aU fie Don ©ott* unb 3led^t§ tt)egen fein bürften, ift bie bort 
l^errfd^enbe SRobe, baß man nur jum ©d^ein tanjt, baß man 
bie borgefd^riebenen giguren nur ge^enb e^cefutiert, baß man 
ganj gteid^gültig , faft berbrießli^ bie güße bett)egt. deiner 
tt)itt me^r ben anbem amüfieren , unb biefer ©goi^mu^ beur* 
funbet fid^ aud^ im lanje ber heutigen ©efeüfd^aft. 

Die untern klaffen, wie gerne fie aud^ bie bornel^me SBelt 
nachäffen, l^aben fid^ bennod^ nid^t ju fold^em felbftfüd^tigen 
©d^eintanj öerfte^en fönnen; i^r Sangen ^at nod^ älealität, 
aber leiber eine fe^r bebauem^ioürbige. 34 ^^^6 faum, ttjie 
id^ bie eigentümlid^e Setrübni^ auSbrüdfen fott, bie mid^ iebe§== 
mal ergreift, wenn i^ an öffentlichen SBeluftigung^orten, nament* 
lid^ jur ffarneöal^ieit , ba§ tanjenbe SSoIf betrad^te. @ine 
freifc^enbe, fc^riHenbe, übertriebene aRufi! begleitet l^ier einen 
Sanj, ber mel^r ober weniger an ben ffanfan ftreift ^ier 

1) 3n bcr 21. 21. 3. fc^lt ber näc^ftc ©o*. ^ovt ^ci^t c8 : „S)tc SWuftf befielt ^ier 
aus altabgeleterten SRotioen oon SRofftni unb SRe^erbeer, ben beiben fd^meigenben SRetfitem, 
bie in ^ariä biefen Sinter me^r alä ie befpro(^en würben, nid^t im Sntereffe ber Äunft, 
fonbem ber Ferren X;roupenaä unb ©d^Icftnger." — 



Digitized by VjOOQIC 



rnupfaltfrf?e Berldjte. ^93 

^öre ii) bte ??rage: SBa§ ift ber S'anfan? ^eiliger ^immcl, 
xi) foH für bic „9lIIgeineine ßeitung" eine Definition beö Sanfan 
geben! SBo^tan: ber ffanfan ift ein Sanj, ber nie tn orbent* 
lid^er ®efellfd^aft getanjt njirb, fonbern nur auf gemeinen lanj* 
böben, Wo berjenige, ber if)n tanjt, ober biejenige, bie i^n tanjt, 
unöerjüglid^ öon einem ^ßotiseiagenten ergriffen unb jur S^ür 
^inau§gefd^fet)<)t n)irb. ^i) loeife nid^t, ob biefe Definition ^in^^ 
fönglid^ bete^rfam, aber e§ ift aud^ gar nid^t nötig, bafe man 
in ©eutfd^Ianb ganj genau erfol^re, toa^ ber franjöfifd^e San!an 
ift. ©0 biet iüirb f^on au^ jener Definition ju merfen fein, 
ba§ bie üom feiigen SSeftrig ange))riefene Sugenb l^ier fein not* 
Wenbigeg SRequifit ift, unb ba§ ba^ franjöfifd^e SSot! fogar beim 
Sanjen üon ber ^oli^ei infommobiert tt)irb. ^a, biefe^ te^tere 
ift ein fel^r fonberbarer Übelftanb, unb jeber benfenbe JJrembe 
mufe fid^ barüber iüunbern, bafe in ben öffentlid^en Sanjfälen 
bei jeberDuabrille mefjrere 5ßoIijeiagenten ober S'ommunalgarbiften 
fte^en, bie mit finfter fatonifd^er äRiene bie tanjenbe SRoratitöt 
bemalen. ®g ift faum begreiflid^, tt)ie bag SSot! unter fol^er 
fd^mäl^tid^en Kontrolle feine lad^enbe ^eiterfeit unb San^Iuft 
behält. Diefer gattif^e Seid^tfinn aber mad^t eben feine öer* 
gnügteften @t)rünge, wenn er in ber ßmang^jadEe ftedft, unb 
obgleid^ ba§ ftrenge 5ßoUjeiauge e^ öer^ütet, ba§ ber Sanfan 
in feiner c^nifd^en Seftimmt^eit getanjt wirb, fo wiffen bod^ 
bie iänjer bur^ allerlei ironifd^e ©ntred^at^ unb übertreibenbe 
Slnftanb^geften i^re verpönten ®eban!en ju offenbaren, unb bie 
aSerfd^Ieierung erfd^eint alSbann nod^ unjüd^tiger, atö bie 9?adEt== 
l^eit felbft. Söleiner 2tnfid^t nad^ ift eg für bie ©itttid^feit Don 
feinem großen Sinken, baß bie ^Regierung mit fo üielem SBaffeu:« 
gepränge bei bem ianje beg SSoKg interveniert; ba^ SSer* 
botene reijt eben am fügeften, unb bie raffinierte, ni^t feiten 
geiftreid^e Umgel^ung ber S^^fwt: toirft l^ier nod^ öerberb* 
lid^er, ate erlaubte Srutatitöt. Diefe Senjad^ung ber SSoIfö* 
luft d^nrafterifiert übrigen^ ben l^iefigen ßuftanb ber Dinge 
unb jeigt, mie weit e§ bie granjofen in ber greil^eit ge« 
hxaii)t l^aben. 

®^ finb ober nid^t bloß bie gefd^Ied^tlid^en aSegietjungen, 
bie auf ben ^arifer Saftringuen ber ©egenftanb rud^Iofer Sänje 
finb. ®§ Witt midE) mand^mal bebünfen, aU tanje man bort 
eine SSerl^b^nung atte^ beffen, toa^ aU ba^ ©belfte unb ^eiligfte 

^eine. vii. 13 



Digitized by VjOOQIC 



194 Cutetta. 

im Sebcn gilt, aber burc^ ®(i)la\xt'6p^t fo oft ausgebeutet unb 
bur^ ®infaltgt)infet fo oft läd^ertid^ gemalt toorben, bafe baS 
SSoIf nid^t metjr, toie fonft, baran glauben fann. ^a, eg berior 
bcn ©laubctt an jenen ^od^gebanfen, toobon unfere t)oIitifcl^en 
unb litterarifd^en Sartüffe fo biel fingen unb fagen; unb gar 
bie ®roJ3f<)red^ercien ber Dl^nntad^t öerleibetcn ii)m fo fe^r alle 
ibealen ®inge, bag e§ nid^tS anbereg mel^r barin fielet, al§ bie 
tjo^le 5ßt)rafe, aU bie fogenannte Plague, unb wie biefe troft*» 
lofe Slnfd^auungSmeife burd^ 8lobert SRacaire re^jröfentiert tt)irb, 
fo giebt fie fi(| bod^ aud^ funb in bem Sanj beS SSotfö, ber 
atö eine eigentlid^e ^ßantontime be§ Stöbert *9DtacairetumS ju 
betrauten ift. ^) SBer üon lefeterm einen ungefätjren Segriff ^at, 
begreift j|e^t jene unau§f<)red^Ii^en %än^e, njeld^e, eine getankte 
^ßerfiflage, nidE)t btog bie gefd^Ied^tli^en SSejiel^ungen berf<)otten, 
fonbem aud^ bie bürgerüd^en, fonbern aud^ atteS, toaS gut unb 
fd^ön ift, fonbern aud^ jebe Slrt bon Segeifterung, bie SSater«» 
ianbSliebe, bie Xreue, ben ©tauben, bie gamitiengefü^Ie , ben 
Heroismus, bie ©ottl^eit. Qd) mieberl^ole e§, mit einer unfäg* 
lid^en Srauer erfüllt mid^ immer ber SlnblidE be§ tanjenben 
aSoIfö an ben öffentlid^en SSergnügungSorten bon 5ßari§; unb 
gar befonberS ift bieS ber gaH in ben S'arnebafötagen, too ber 
toHe äRummenfd^anj bie bömonifd^e Suft big jum Ungel^euer:^ 
lid^en fteigert. Soft ein ®rauen toanbette mid^ an, aU iä) 
einem jener bunten Jlad^tfefte beimol^nte, bie je^t in ber Dpexa 
comique gegeben njerben, unb too, nebenbei gefagt, toeit ^jrcid^* 
tiger, aU auf ben Sällen ber grojsen Dpex, ber taumeinbe 
(Bpnt fid^ gebärbet. $ier mufijiert Seetjebub mit bottem 
Drd^efter, unb baS fred^e ^öttenfeuer ber ©aSbeleud^tung jerreigt 
einem bie 9lugen. ^ier ift baS berlorne Sl^al, njobon bie 
Slmme erjäfilt; l^ier tanken bie Untjotben tote bei unS in ber 
aSatpurgiSnad^t, unb mand^e ift barunter, bie fe^r l^übfd^, unb 
bei aller aSertt)orfenl^eit jene (Srasie, bie ben berteufelten gran* 
jöfinnen angeboren ift, nid^t ganj berteugnen !onn. SBenn aber 
gar bie ®aIo<))):=3{onbe erf d^mettert , bann erreid^t ber fata*» 
nifd^e ©^jeftafel feine unfinnigfte ^öl^e, unb e§ ift bann, aU 
muffe bie ©aalbedEe plai^m unb bie ganje ©ip^jfc^aft fid^ 
<)löfelid^ ent()orf^n?ingen auf S3ef enftielen , Dfengabeln, S^od^= 

1) aSgl. aSb. VI. ©. 449. 



Digitized by LjOOQIC 



mufifallfdjc Berid^tc. j g5 

töffettt — ;,obctt ]^tnau§, nirgcnb^ an!'' — ein geföl^rlid^er 
SKotttent für öiele unfercr Sanb^Ieutc, bic leiber feine ^e^en^ 
mciftcr finb unb nid^t ia^ (Spxüdfttin fennen, bag mon ^er^ 
beten mu§, um nid^t öon bem ttjütenben $ecr fortgeriffen ju 
loerben. 



^arlä, 3R4tte «pril 1842.») 

"äU xi) vorigen ©omnter an einem fd^bnen 3tad^mittag in 
©ette anlangte, fa^ id^, tt)ie eien längö bem Duai, t»or njeld^em 
ftd^ ba^ mittetlönbifd^e äReer ausbreitet, bie ^ßrojeffion vorüber* 
50g, unb id^ njerbe nie biefen SlnbüdE öergeffen. SSoran fd^ritten 
bie Srüberf^aften in i^ren roten, tt)eij5en ober f^warjen ®e* 
njanben, bie S3üJ5er mit überS ^au|3t gejogenen Äa^ujen, tt)orin 
jwei Söd^er, n)oraug bie 9lugen gef^enfttfd^ l^erborlugten ; in ben 
^änben brennenbe SBad^Sferjen ober ^eujfa^nen. Dann famen 
bie öerfd^iebenen äRön^Sorben. 9lud^ eine SRenge Saien, grauen 
unb äJlänner, blaffe gebrod^ene ®eftatten, bie gläubig einiger»* 
fd^manften, mit rü^renb fummeröoHem ©ingfang. gd^ toax 
bergleid^en oft in meiner ßinb^eit am JR^ein begegnet, unb id^ 
lann nid^t leugnen, bajs jene löne eine geloiffe SBel^mut, eine 
2lrt $eimn)e^ in mir wedEten. SBag id^ aber frül^er nod^ nie 
gefeiten unb ttjaS nad^barlid^ f<)anifd^e Sitte ju fein fd^ien, n^ar 
bie Sru|3pe bon Äinbern, n?eld^e bie 5ßaffion barftellten. @in 
fleineS SJübd^en, foftümiert tt)ie man ben ^eilanb objubilben 
pflegt, bie ®omenIrone auf bem ^aupt, beffen f^öneS (Solbl^aar 
traurig taug ^erabtoaUte, feud^te gebüdtt einiger unter ber Saft 
eines ungeheuer großen ^oljfreujeS ; auf ber ©tirn grell gematte 
Blutstropfen, unb SBunbenmale an ben ^önben unb nadEten 
3füJ5en. 3ur ©eite ging il^m ein ganj fd^loarj geHeibeteS fleineS 
SKäbd^en, n?eId^eS, atS fd^merjenSreid^e SKutter, me^re @d^tt)erter 
mit öergolbeten ^eften an ber 95ruft trug unb faft in Il^ränen 
jerffoJ5 — ein Silb tieffter SetrübniS. 2lnbere Heine Knaben, 
bie ^intenbrein gingen, ftettten bie 9lpofteI bor, barunter auc^ 
3ubaS, mit rotem ^aar unb einen Seutel in ber ^anb. ©in 
paar S3übd^en maren aud^ als römifd^e SanbSfned^te bel^elmt 



1) 3n ber „ßutctia" ber XLm. »rief. 



Digitized by VjOOQIC 



196 ^"*^^- 

unb bctüc^rt unb fd^tpangcn if)xe ©äbcl. äRc^rcrc fi'inber trugen 
Drbcngl^abit unb Sird^cnomat; fletne So^uäincr, Keine gefuitd^en, 
Heine Sifd^öfc mit gnfut unb ffrummftab, aHerliebfte Slönnd^en, 
gelDijs teineg über fed^g gol^r alt. Unb fonberbar, t^ toaxen 
barunter aud^ einige ^nber ate Slmoretten geKeibet, mit feibcnen 
glügeln unb golbenen ^'6i)€xn, unb in ber unmtttelbarften 9?ä^e 
beg Keinen ^eitanb^ toadetten jtüei nod^ öiel tteinere, ^öd^fteng 
vierjährige ®efd^öt)fd^en in altfränüfd^er ©d^öfertrad^t, mit be= 
bänberten ^ütd^en unb Stäben, jum ^ffen nieblid^, tüie 3Rar* 
}it)an|)ilp<)d^en ; fie re^jrdfentierten wal^rfd^cinli^ bie ^irten, bie 
an ber ^it)t)e be§ (S^riftünbeg geftanben. ©oHte man e^ aber 
glauben, biefer 2lnbttcf erregte in ber ©eele beg S^f^^uerg bie 
ernftl^oft anbäd^tigften ®efü^Ie, unb ba§ eg Meine unfd^ulbige 
S'inber Waren, bie bag gröjste, foloffolfte SRart^rtum tragierten, 
ttjirfte um fo rü^renber! S)a^ toax feine Slad^äffung im f)ifto= 
rif^en ®ro§ftiI, feine fd^iefmäulige grommtl^uerei, feine berliner 
©lauben^Iüge: — ba^ toax ber naiöfte Sttu^brucf beö tieffinnigften 
©ebanfeng, unb bie l^erablaffenb finbfid^e ??orm berl^inberte 
eben, baß ber gntjalt bemid^tenb ouf unfer ®emüt n?irfte ober 
fid^ felbft öemid^tete. ®iefer gntjott ift ja öon fo ungetjeuer" 
lieber ©d^merjen^getoatt unb ©rl^abenfieit , bajs er bie ^eroifd^ 
granbiofefte unb t)at!^etifd^ ou^geredEtefte 3)orfteIIung§art überragt 
unb fprengt. De^l^alb l^aben bie größten Sünftler fon)o]^I in 
ber SRalerei aU in ber SRufif bie überfd^njengtid^en ©d^redniffe 
ber 5ßaffion mit fo üiel Slumen afö mbglid^ berüebli^t unb 
ben blutigen ©ruft bur^ f^)ielenbe ^örttid^feit gemilbert — unb 
fo tf)at au^ SRoffini, ate er fein „(Btabat SRoter'' fom<)onierte. 
Se^tere^, ba^ ©tabat Don Sioffini, mar bie l^eröorragenbe 
äRerftoürbigfeit ber l^ingefd^iebenen ©oifon, bie 95eft)red^ung 
be^felben ift nod^ immer an ber lage^orbnung , unb eben bie 
SRügen, bie üon norbbeutfc^em ©tanb<)Hnft au§ gegen ben großen 
SDleifter laut n)erben, beurfunben red^t fd^tagenb bie Urfprüng^ 
lid^feit unb Siefe feinet (Senium. ®ie Setjanbtung fei ju todtlii), 
ju finntidE), ju f^jielenb für ben geiftlid^en ©toff, fie fei ju teid^t, 
ju angenel^m, ju unterl^altenb — fo ftöfinen bie klagen einiger 
ferneren, langttjettigen ^tifafter, bie, toenn aud^ nid^t abfid^tlid^ 
eine übertriebene ©^jiritualität erfjeud^etn, bo^ jebenfattg üon 
ber l^eiligen SKufif fef)r bef^ränfte, fe^r irrige Segriffe fid^ 
angequält. SBie bei ben SKalern, fo l^errfd^t aud^ bei ben 



Digitized by VjOOQIC 



tnupfallfdfe Beridjte. |97 

aRufücrn eine ganj falfd^e Stnfid^t über btc Scl^anbtung d^rift* 
lieber ©toffe. Seite glauben, ba^ tual^r^aft e^riftttd^e muffe in 
fubtilen magern Konturen unb fo abgel^örmt unb farblos aU 
mögtid^ bargefteHt lüerben; ble gcid^itungen bon DöerbedE finb 
in biefer Sejiel^ung tf)r Q^eal. Um biefer SSerbtenbung burd^ 
eine il^atfod^e ju tt)iberfpred^en, ma^e id^ nur auf bie ^eiligens^ 
bilber ber fpanifd^en ©d^ule aufmerffam; ^ier ift ba§ SSoffe 
ber Konturen unb ber garbe öorl^errfd^enb, unb e^ wirb bod^ 
ttiemanb leugnen, bag biefe f<)anifd^en ®emölbe ba^ ungcfd^tt)ä^=^ 
tefte ©^riftentum atmen unb i^re (Sd^5<)fer gelDijs nid^t minber 
glauben§trun!en tuaren, aU bie berühmten SReifter, bie in SRom 
jum ffatl^oIijiSmug übergegongen finb, um mit unmittelbarer 
Ignbrunft malen ju fönnen. Sli^t bie äujsere 5)ürre unb Släffe 
ift ein ffennjeid^en be§ »a^r^aft S^rifttic^en in ber Sunft, 
fonbern eine gettJiffe innere uberf ^ttjengtid^feit , bie ttjeber an« 
getauft nod^ anftubiert werben !ann in ber aJhifi! tüie in ber 
aWaterei, unb fo finbe id^ aud^ ba^ „©tabaf' Don 3loffini tüa^r* 
l^aft d^riftlid^er afö ben „^aulu^," bag Oratorium t)on 3elij 
3Renbet§fo:^n'95art]^otb^, ba^ öon ben Oegnem 3loffini§ aU 
ein SRufter ber ©firiftentümlid^feit gerül^mt tüirbJ) 

®er ^immel bema^re mid^, gegen einen fo öerbienftöollen 
SReifter, tt)ie ber SSerfajfer beg „^aulu§," l^ierburd^ einen Sabel 
au^fpred^en ju tootten, unb am aßerttjenigften toirb e^ bem 
©Treiber biefer Sfätter in ben ©inn fommen, an ber E^rift* 
lid^feit beg erttJäl^nten Oratorium^ ju mäfeln, ttjeil geüj SB?en= 
bel^f ot)n == Sart^olb^ bon (Seburt ein gube ift. Sttber id^ fann 
bod^ nid^t untcriaffen, barauf ^injubeuten, bafe in bem 9((ter, 
lüo ^err SKenbel^fol^n in Serlin ba§ K^riftentum anfing (er 
ttjurbe nämlid^ erft in feinem breije^nten ^^l^r getauft) SRoffini 
eg bereite öertaffen unb fid^ ganj in bie SBeltfid^feit ber D<)ern== 
mufi! gefturjt l^atte. 3cfet, roo er biefe tt)ieber bertiejs unb fid^ 
jurüdEtröumte in feine fat^olifd^en S"9cnberinnerungen, in bie 
Seiten, too er im 5)om ju ^efaro atö ®^orf^üter mitfang, 
ober aU Slfolutl^ bei ber SWeffe fungierte — jefet, tt)o bie alten 
Drgeltbne loieber in feinem ©eböd^tnig aufraufd^ten unb er bie 
tJeber ergriff, um ein ©tabat ju fd^reiben, ba brandete er tüatjrlid^ 
ben ®eift be^ E^riftentumg nid^t erft tüiffcnfd^afttid^ p !on- 

1) :©a8 Oratorium „^auluS" rourbc 8"«'^ 1836 ^«i«» 9»ufiffeft in 2)üffelborf 
aufgcfü^t. 



Digitized by VjOOQIC 



] 98 Cutetia* 

ftruicren, nod^ biet tuenigcr ^änbct ober ©cbaftian ^ai) fHat»ifd^ 
}u !ot)tcrett ; er braud^te nur bic frül^eften ©inb^eit^f (ängc h)ieber 
aug feinem (Semüt ^ertjorjurufen, unb, Ujunberbar ! fo ernft^aft, 
fo fd^merjcntief aud^ biefe Stange ertönen, fo gewaltig fie an^ 
ba^ ®ett)altigfte augfeufjen unb ausbluten, fo behielten fie bo4 
ettoa^ ffinbl^eittid^e^ unb ermal^nten ntid^ on bie DarfteHung 
ber 5ßaffion burd^ ^nber, bie id^ in ©ette gefe^en. ^a, an 
biefe Heine, fromme äRummerei mugte id^ untt)iHfürüd^ beulen, 
at^ id^ ber äuffül^rung be§ ©tabat öon SRoffini jum erftenmal 
beitoo^nte: bag ungeheure erhabene 3Rart^rium ttjarb l^ier bar- 
geftettt, aber in ben naibften ^i^genblauten , bie furd^tbaren 
ff lagen ber äRater ®oIorofa ertönten, aber n^ie au§ unfd^ulbig 
fleiner aWäbc^enfel^Ie, neben ben ??Iören ber fd^tt)ärjeften Trauer 
raufd^ten bie gtügel aller Sttmoretten ber Slnmut, bie ©d^redfniffe 
be§ ffreujtobeg n^aren gemilbert loie bon tönbeinbem @d^öferf<)iet, 
unb bag ©efü^I ber Unenblid^feit umnjogte unb umfd^tojs ba^ 
©anje tt?ie ber btaue ^immet, ber auf bie ^rojeffion t)on Kette 
l^erabteud^tete, Wie ba§ blaue SWeer, an beffen Ufern fie fingenb 
unb ftingenb bal^injog! 5)ag ift bie emige $oIbfeüg!eit be§ 
JRoffini, feine unbertoüftlid^e SRitbe, bie !ein S^^jrefario unb 
fein 9Rard^anb==be:=SDhifique ju ßJrunbe ärgern fonnte ober au^ 
nur JU trüben öermod^te! SBie fd^nbbe, n)ie abgefeimt tücfifd^ 
il^m aud^ oftmals mitgefpielt ttjurbe im Seben, fo finben mir 
bod^ in feinen mufifalifd^en ^robuften nid^t eine ©pur öon 
®aHe. ®Ieic^ jener jDueHe Slretl^uf a i) , bie il^re urft)rünglid^e 
©ü§ig!eit beioa^rte, obgIeid| fie bie bittern ®en)äffer be^ 3Reere§ 
burd^jogen, fo bel^ielt au^ bag ^erj SRoffini^ feine metobifd^e 
Sieblic^feit unb ©üfee, obgleid^ e^ aug aßen SBermut^feld^en 
biefer SBelt ^inlänglid^ gefoftet. 

SBie gefagt, ba^ ©tabat be§ großen SRaeftro n^ar biefeg 
Sal^r bie üor^errfd^enbe mufifaltfd^e Segebenl^eit. Über bie crfte 
tonangebenbe ©jefution brause id^ nic^t§ ju metben; genug, 
bie Statiener fangen. S)er (Saal ber italienifd^en D^jer fd^ien 
ber SSorl^of be^ ^immefö; bort fd^tud^jten ^eilige SRad^tigaHen 
unb floffen bie fafl^ionabelften Sljränen. 9lud^ bie „grance 
muficale'' gab in t^ren ffonjerten ben größten Seil be§ ©tabat, 
unb, tt)ie fi^ t)on felbft berfte^t, mit ungeheurem Seifall. Qn 

1) 2)en tarnen Slret^ufa führten im Slttertum mehrere OueOen auf ber 2lnfe( 
Drt^90iQ, welche einen %exi »on ©^tatuS auömac^t. 



Digitized by VjOOQIC 



mufifalifd^ 3etid}te. |99 

bicfctt fionjerten Rotten tüir aud^ ben ^5ßaulug" beiS $errn Selij 
3rectibeföfo|n*'9}art]^oIb^, ber burd^ biefe Slad^barfd^aft eben unfere 
Stufmerffamfeit in 9lnf|)rud^ tta^m unb bie aSergteid^ung mit 
JRoffttti üon fetter l^eröorrief. Sei bem großen $ßubK!uni gc* 
reid^te biefe SSergtei^ung !eine8tpeg§ jum SSorteit unfere^ jungen 
ßanbSmanng; eg ift auc^, dg öergti^e man bie Slpenninen 
Stalieng mit bem lentplotüer 95erg bei Sertin. Stter ber 
Sem^Iomer Serg f)at barum nid^t ttjeniger SSerbienfte, unb ben 
3left)e!t ber grojsen äRenge erloirft er fid^ fd^on bobur^, baß 
er ein Äreuj auf feinem @\p^cl trägt. ^Unter biefem 3^i^^" 
lüirft bu fiegen." g^^eilid^ nid^t in granfreid^, bem Sanbe ber 
Ungtäubigfeit, tt)o ^crr SKenbelSfol^n immer gia^fo gemad^t f)at 
@r ttjar bag geo<)ferte Samm ber ©aifon, tuäl^renb SRoffini ber 
mufüalifd^e Söme toax, beffen fü^e^ ©ebrütt nod^ immer forttönt. 
@iS l^eifet ^ier, ^err geliic SWenbetgfo^n tt)erbe biefer läge 
|)erfönlid^ nad) 5ßarig fommen. (So Diel ift genjijs, bur^ ^o|e 
aSermenbung unb bi<)tomatifc^e Semü^ungen ift ^err Seon Rillet 
bal^in gebrad^t ttJorben, ein Sibretto üon $erm ©cribe anfertigen 
ju taffen, ba^ ^err SRenbeföfol^n für bie grojse Dper fom* 
t)onieren foH. SBirb unfer junger Sanb^mann fi^ biefem ®e- 
fd^äft mit ®tüdE unterjiel^en ? ^ä) tt)ei§ nid^t. ©eine fünft:= 
ierifc^e Segabnig ift grofe ; boc^ l^at fie fel^r bebenflid^e (Srenjen 
unb SüdEen. ^ finbe in talentlid^er Sejie^ung eine große 
5S]^nKd^!eit jn^if^en $erm gelij aRenbet§fo|n unb ber SKabe* 
moifeHc JRad^el gelij ^\ ber tragifd^en Äünftlerin. ©igentümüd^ 
ift beiben ein groger, ftrenger, fel^r emftl^after @rnft, ein ent:= 
fd^iebeneg, beinal^e jubringlid^e^ Slnlel^nen an ftaffifd^e SKufter, 
bie feinfte, geiftreid^fte Sered^nung, SSerftanbe^fd^örfe, unb enbtid^ 
ber gäuälid^e äRangel an SWaibetät. ®iebt e^ aber in ber fi'unft 
eine geniale Urft)rünglid^feit o^ne Slaiöetät ? Si^ jefet ift biefer 
3faII nod^ nid^t borgefommen. 



1) atad^el §6115 (1821—1858), bie ^crDorroöcnbftc franjöfifc^e IJragöbin. 



Digitized by VjOOQIC 



200 Cutetia. 

^ari§, 20. aMär* 1843.') 

5)ie Sangciüeilc, tuetd^c bie Hafftfd^e 2:rogöbic ber tJ^^aitjofen 
au^böttftet, t)at nientanb beffer begriffen, al§ jene gute Sürgerö^ 
frau unter Subtütg XV., bie ju il^ren S^inbem fagte: Seneibet 
nid^t ben Slbel unb öerjeil^t tf)m feinen ^od^ntut, er mu§ ja 
bo^ aU ©träfe be^ ^immefö jeben 9lbenb im Sl^eätre fran^ai^ 
fid^ 5U Sobe langlüeilen. ®a^ alte SRegime fyit aufgehört, 
unb bag S^P^^^ ^f* i« i^!^ $änbe ber Sourgeoifie geraten; 
ober biefe neuen ^errfd^er muffen ebenfalls fe^r biete ©ünben 
abäubüfeen l^aben, unb ber Unmut ber ®ötter trifft fie nod^ un«» 
leibtid^er, atö i^re Vorgänger im Slei^e; benn ni^t blofe, baß 
ifjnen äRabemoifeße 3{ad^el bie moberige $efe be^ antifen @d^Iaf= 
trunfö jeben STbenb frebenjt, muffen fie jefet fogar ben 9lb^ub 
ifjrer romantifc^en S^d^e, berfifijierte^ ©auerfraut, bie „S3urg* 
grafen" Don SSiftor ^ugo^), berfd^Iuden! 3dE) njitt fein SBort 
öertieren über ben SBert biefe§ unöerbaulid^en äJJad^tüerfö, bog 
mit allen möglid^en 5prätenfionen auftritt, namentti(| mit fjifto* 
rif^en, obglei^ alle§ SBiffen SSiftor ^ugog über ßeit unb Ort, 
njo fein ©tüd f<)ielt, lebiglidE) au^ ber fraujbfifd^en Überfe^ung 
bon ©d^reiber^ „^anbbud^ für SR^einreifenbe" gefd^öipft ift. ^at 
ber äRann, ber bor einem 3af)re in öffentlic|er 9lfabemie ju 
fagen toagte, bag e^ mit bem beutfd^en ®eniug ein ®nbe f^aie 
(la pensee allemande est rentree dans l'ombre), l^at biefer 
größte Sttbler ber Sid^tfunft bie^mat ttjirflid^ bie S^itgenoffen^ 
fd^aft fo allmächtig überflügelt? SBa^rtid^ feine^ttjeg^. ©ein 
SBer! jeugt loeber bon :poetif^er güHe no^ Harmonie, meber 
bon Segeifterung nod^ ©eifte^freil^eit , eg enthält feinen gunfen 
©eniatität, fonbern nid^t^ aU geft)reijte Unnatur unb bunte 
S)efIamation. ©dEige ^otjfiguren, überlaben mit gefd^madttofem 
gtitterftaat, bemegt bur^ ftd^tbare Drähte, ein unl^eimlid^e^ 
5|5np<)enf<)iel, eine fraffe, frantpf^afte 9?ad^äffung be^ Sebeng; 
burdd unb burd^ erlogene Seibenf^aft. SRid^tS ift mir fataler 
alg biefe ^ugofd^e Seibcnf d^oft , bie fid^ fo gtül^enb gebärbet, 
öujserlid^ fo <)räd^tig auflobert, unb bod) intt)enbig fo armfetig 
nüd^tern unb froftig ift. 5)iefe falte ^affion, bie un§ in fo 
flammenben SReben^arten aufgetif d^t tt)irb, erinnert mid^ immer 

1) 3n ber „ßutetia" ber LV. »rief. 

2) ..Les Burgraves« (1843). — 9(. ©(^reibcr: „^tt Sl^eiti, ein ^anbbuA für SReis 
fcnbc" (^eibelberg 1812). 



Digitized by VjOOQIC 



rnuflfallfd^ öeridjte. 201 

an ba§ gcbrotcnc ®tö, ba§ bic ®^inefcn fo lünftli(i^ ju bereiten 
wiffen, inbem fie Keine (Stixd6)en ©efroreneö, eingettjidfelt in 
einen bünncn Seig, einige aWinuten über^ geuer fjalten: ein 
antit^etifd^cr Secferbiffen, ben man fd^nell öerfd^Indfen mug, unb 
iDobei man £ip<)e nnb S^^Ö^O öerbrennt, ben SKagen aber 
crföltet. 

9lber bie ^errfd^enbe Sonrgeoifie mn§ i^rer ©nnben iüegen 
nid^t bIoJ3 alte Maffifd^c Sragöbicn nnb Srilogicn, bie nid^t 
flaffif^ ftnb, an^ftel^en, fonbern bie ^immlifd^en aWöd^te l^aben 
il^r einen nod^ fd^auber^aftern Snnpgenng befd^ert, nämlid^ 
jcnc^ ^ianoforte, bem man je^t nirgenbi^ me^r onStncid^cn fann, 
ba§ man in oHen ^änfem erflingen l^ört, in jeber ©efettfd^aft, 
Sag nnb 9?ad^t. ^a, 5ßianoforte l^eigt bag SKarterinftrnment, 
iDomit bie je^ige borne^me ©efeUfd^aft nod^ ganj befonber^ 
torqniert nnb gejüd^tigt mirb für alle il^re Ufurt)ationen. SBenn 
nnr ni^t ber Unfd^nlbige mit leiben mü^te! ®iefe etüige 
Älabierf^ielerei tft nid^t mel^r jn ertragen ! (Sld^ ! meine SBanb== 
nad^barinnen, jnnge löd^ter Stlbion^, fpielcn in biefem Singen»» 
blic! ein brittanteg SRorccan für jmei (infe ^önbe.) 5)icfe grellen 
filin^jertöne o^ne natürlid^eS SSerl^allcn, biefe l^erjlofen ©d^tüirr:^ 
Hänge, biefeg erjprofaifd^e ©d^ottcm unb 5ßidfcrn, biefe^ gorte== 
t)iano tötet all unfer 5)cn!cn unb gül^Ien, unb tnir ttjerben 
bumm, abgeftuntpft, blöbfinnig. ®iefeg Überl^anbnel^men be^ 
MaüierfpicIeniS unb gar bic Sriuntp^jüge ber ffilaöieröirtuofen 
finb d^arafteriftifd^ für unfere 3cit unb jeugen ganj eigentlid^ 
öon bem @ieg beS SKafd^inenn^efen^ über ben (Seift. ®ic ted^* 
nif^e gertigfeit, bic ^ßrögifion eine^ 2(utomaten, ba§ g^^^^^W* 
jiercn mit bem befaitcten ^olje, bic tönenbe ^nftrumentmerbung 
bciS aRenf^en, loirb jc^t aU ba^ ^ö^fte ge|)riefen unb gefeiert. 
SBie ^eufd^rcrfenfd^aren fommen bie Stabieröirtuofen jeben SBinter 
nad^ 5ßarig, tücniger um ®clb ju ermerben, afe bielme^r um 
fid^ ^ier einen SRamen ju mad^cn, ber il^nen in anbem Sönbern 
befto rei^Iid^er eine t)e!uniclre ®rnte öerfd^afft. ^axi^ bient 
ii^nen aU eine Slrt 9(nnoncen|)fal^I, n)o il^r ku^m in foloffaten 
Settern ju Icfen. Qd^ fage, i^r SRu^m ift ^ier ju (efen, benn 
c^ ift bie 5ßarifer 5ßreffe, loeld^e i^n ber gläubigen SSett üer* 
fünbet, unb jene SSirtuofen öerfte^en fid^ mit ber größten SSir* 



1) „an ber ^ct^cn 9ltnbe/' fte^t ^ier noc^ in ber %. 91. 3. 



Digitized by VjOOQIC 



202 

tuofttot auf ine Sbt^beutung hex ^onxnalt unb 3»nrttdtfieiL 
Sie tmffen auc^ beut j^ort^orig^en fc^on bei^ulonmieit, bemt 
SReitfc^ fhtb immer Stettfc^, ftnb em^onglic^ für Sc^ic^ei, 
ffnelen mu^ gern eine $roteItorroIIe, unb eine ^onb toäfc^ bie 
onbere; bie unreinere ift ober feiten bie be§ ^f^i^^^i^iß^ ^o* 
feftp ber feile fiob^ubler ift jugleic^ ein betrogener Iropf, ben 
man jur ^dlfte mit Siebfofungen be^It 9Ran fpric^t Don 
ber ftduflu^!eit ber ^Sreffe: man irrt fu^ fe^r. gm Gegenteil, 
bie treffe ift getoö^nlic^ bfi^nert, unb bk§ gilt gan^ befonber^ 
in 93e$iei^ung auf bie berühmten Sirtuofen. Serü^ ftnb fte 
eigentlich aQe, nomlic^ in ben SteHamen, bie fb ^oc^ftfelbft ober 
burc^ einen 93mber ober burc^ i^e ^rau 9Kutter jum S^rud 
bcförbem. g§ ift faum glaublich, toie bennttig fie in ben S^i'^ 
tung^büreou^ um bie geringfte Sobf))enbe betteln, toie fte ftc^ 
frommen uitb toinbeiu 2H§ iä) nod) bei bem SJhreftor ber 
„Gazette mnsicale^ in groger ®unft ftonb — (o(^! ic^ ^abe 
fie imxä) jugenblic^en Seic^tfinn üerfc^erjt) — fonntc id) fo 
rec^t mit eignen Äugen anfe^n, toie i^ jene Serü^mten 
untcrt^önig ju gfügen lagen unb üor i^m fro(^n unb toÄcItcn, 
um in feinem goumalc ein bigc^en gdobt gu tocrben ; unb üon 
unfern ^od^gefeiertcn SSirtuofcn, bie toie fiegreic^c gürftcn in 
allen ^au^)tftäbtcn (Buxopa§ ftc^ ^ulbigcn laffcn, fönntc man 
too^I in 93erangcr§ SBcifc fagen, bag auf i^rcn Sorbeerlroncn 
noc^ ber ©taub üon SKoril ©c^Icftngcrg Stiefeln fic^ttar ift. 
SBic bicfc Seutc auf unfrc Seic^tglftubigfeit fpehiliercn, boüon 
f)at man feinen Segriff, tocnn man nid^t ^ier an Crt unb &e\le 
bie SSetricbfamfeit anficht, gn bem Sürcau ber ertoa^ntcn 
mufifalifd^en Leitung begegnete id) einmal einem jerIunH)tcn 
alten SRonn, ber fid^ al§ ben Sater eine^ berühmten SSirtuofcn 
anfünbigtc unb bie 3tebaftoren be§ goumalö bat, eine 3teflame 
abjubrudfen, toorin einige ri)Ie güge an§ bem ^nftleben feinet 
@o^nc§ jur ffenntni§ be^ $ublifum§ gebracht tourben. 3)cr 
Senilste ^at nömlic^ irgenbtoo in ©übfranfreic^ mit foloffalem 
Seifall ein ffon^rt gegeben unb mit bem ©rtrag eine bem 
©infturj bro^enbe altgotifd^e ffird^e unterftü^t; ein anbcrmal 
^at er für eine überfc^toemmte SBittoe gefpielt ober aud^ für 
einen fiebjigiäi^rigen ©(^ulmeifter , ber feine einzige ^1^ ber- 
loren, u. f. to. gm löngern ©efpröc^e mit bem SSater jeneg 
SBol^Itl^öter^ ber SSRenfc^l^eit geftanb ber STIte gan^ naiü, bag 



Digitiz^dby Google 



mufifalifcbe öeridjte. 203 

fein ^err ©ol^n fretlid^ nid^t fo titel für i^n tl^uc, lüie er too^I 
öcrmöd^te, unb \>a^ er il^n mand^mal fogar ein Kein bigd^en 
\>axien laffc. gd^ möd^te bem SSerül^mten anraten, aud^ einmal 
für bie baufälltgen ^ofen feinet alten SJater^ ein Äonjert jn 
geben. 

SSäenn man biefe äJlifere angefel^en, !ann man njal^rlid^ ben 
fd^tt)ebifd^en ©tubenten nid^t mel^r grollen, bie fid^ ettoag aHsu 
ftarf gegen ben Unfug ber SirtuofenDergötterung auggeft)rod^en 
unb bem berül^mten Die SuH') bei feiner Slnfunft in Upfala 
bie befannte Düation bereiteten. S)er (Gefeierte glaubte fd^on, 
man tt)ürbe il^m bie 5ßferbe augft)annen, mad^te fid^ fd^on gefaßt 
auf gadeljug unb SSIumenfränje, aU er eine ganj unerwartete 
Srad^t @l^rent)rügel befam, eine toal^rl^aft norbifd^e ©ürprife. 

S)ie SKataboren ber bie^jäl^rigen ©aifon Waren bie Ferren 
©iöori unb Sre^f d^odE. 2) ©rfterer ift ein (Seiger, unb fd^on afö 
fold^en ftelle id^ i^n über le^tem, ben furd^tbaren Älaüier^^ 
fd^Iäger. Sei ben SSioIiniften ift überl^au^t bie Sirtuofität nii^t 
ganj unb gar SRefuItat med^anifd^er gingerfertigfeit unb blojser 
3:ed^nif, Wie bei hm 5ßianiften. S)ie Sioline ift ein S^ftru* 
ment, toeld^e^ faft menfd^Iid^e Saunen l^at unb mit ber Stimmung 
beg ©t)ielerg , fojufagen, in einem f^ntpatl^ifd^en dtappott ftel^t; 
ba§ geringfte SKipel^agen, bie leifefte ©emüt^erf d^ütterung , ein 
©efül^tel^aud^, finbet l^ier einen unmittelbaren SBiberl^att, unb 
bag fommt tvoi^t bal^er, toeit bie SSioIine, fo ganj nal^e an unfre 
aSruft gebrüdft, aud^ unfer ^ex^tlop^en öemimmt. S)ieg ift jebod^ 
nur bei ffünftlern ber gatt, bie tt)irHid^ ein ^erj in ber SSruft 
tragen, toeld^e^ tlop^t, bie überl^au^t eine ©eele ^aben. ge 
nüd^temer unb ^erjlofer ber SSioiinft)ieIer, befto gleid^förmiger 
tt)irb immer feine ©jefution fein, unb er fann auf ben ®e^ 
l^orfam feiner giebel red^nen, ju jeber ©tunbe, an jebem Drte. 
STber biefe get)riefene ©id^er^eit ift bod^ nur \>a^ ©rgebni^ einer 
geiftigen S3efd^ränft^eit, unb eben bie größten äJleifter toaxen e^, 
bereu @^iel nid^t feiten abhängig getoefen öon äußern unb 
innern ©nflüffen. S^ ^^^^ niemanb beffer, aber aud^ ju Seiten 
niemanb fd^Ied^ter ft)ielen gehört aU 5ßaganini, unb ba^felbe 
fann id^ öon ©ruft rül^men. S)iefer le^tere, ©ruft, üieHeid^t ber 
größte aSioIinft)ieIer unferer S^age, gleid^t bem 5ßaganini aud^ in 

1) Die »utt (»ometnann, 1810—1880), berühmter 83ioIim)irtuo8. 

2) aiej. a)re9f(^od (1818-1869), belannter Ätoolerfpicler. 



Digitized by VjOOQIC 



204 Cutetia. 

feinen ©ebred^en, Wie in feiner Genialität. @rnft§ STbtüefenl^eit 
tüQxh l^ier biefen SBinter fel^r bebauert.*) ©ignor ©iöori toax 
ein fel^r matter @rfa^, bod^ tt)ir ^aben i^n mit grojsem Ver- 
gnügen gehört. S)a er in ®enua geboren ift unb üielleid^t aU 
fiinb in ben engen ©trogen feiner SSaterftabt, too man fid^ nid^t 
au^tüeid^en fann, iem ^agonini juttjeilen begegnete, l^at man 
il^n ^ier für einen ©d^üler begfelben ^roflamiert. SRein, ^aganini 
l^atte nie einen ©d^üler, fonntc feinen ^aben, benn ba^ 95efte, 
tva§ er tonjste, ia^, toa^ ba§ ^öd^fte in bcr ffnnft ift, bag lägt 
fid^ toeber teuren nod^ lernen. 

SBa§ ift in ber Ännft ba^ $öd§ftc? S)a§, toag aud^ in 
allen anbern 5Wanifeftationen be^ ScbenS ba^ ^öd^fte ift: bie 
fetbftbeujugte grei^eit be^ ®eifteg. Sßid^t bloß ein SRnpfftüdE, 
ba^ in ber gütte jene^ ©elbftbemugtfein^ !omt)oniert toorben, 
fonbem and^ ber bloge SSortrag be^felben fann at§ ba§ fünft* 
terifd^ ©öd^fte betrad^tet tüerben, toenn un§ barang jener tounber* 
fame Unenblid^feit^^and^ anroef^t, ber unmittelbar befunbet, bajs 
ber ©jefutant mit bem ^omt)oniften auf berfelben freien ®eifte§- 
^öl^e ftel^t, bag er ebenfalls ein freier ift. ga, biefeg ©elbft== 
bemugtfein ber grei^eit in ber Sunft offenbart fid^ ganj befonber^ 
burd^ bie SSe^anblung, burd^ bie gorm, in feinem galle burd^ 
ben Stoff, unb wir fönnen im Gegenteil bel^aupten, bajs bie 
Äünftler, meldte bie greil^eit felbft unb bie S3efreiung ju il^rem 
©toffe gewählt, getobl^nlid^ öon bef darauf tem , gefeffeltem ®eiftc, 
Wirflid^ Unfreie finb. S)iefe Semerfung bewäl^rt fid^ l^eutigen 
Iage§ ganj befonberö in ber beutfd^en S)id^tfunft, Ujo Wir mit 
©d^reden fe^en, bajs bie jügetloig trofeigften grei^eitfänger, beim 
Si^t betrod^tet, meift nur bornierte Naturen finb, ^^ilifter, 
bereu gopf unter ber roten aWü^e l^erüorloufd^t, ©intag^fliegen, 
öon bencn ©oetl^e fagen Würbe:*-) 

9Katte gliegen! SBie fie rafen! 
SBie fie, fumfenb überfedf, 
Sl^ren fleinen giiegenbredf 
Sräufeln auf S^rannennafen ! 

S)ie wa^r^aft großen 3)id^ter l^aben immer bie großen gn- 

1) „t)on ollcn SDluftlfreunben , welche bie ^öl^en ber Äunft ju fc^ä^en roiffen," l^ei|t 
e§ in bcr 2t. 91. 3. 

2) tiefer @pni(^ rül^rt nic^t von ©oeti^e l^er ; ed fc^eint, otö l^abe i^n feilte, ©oet^eS 
3(rt nac^a^menb, felbft gebic^tet. 



Digitized by VjOOQIC 



ntuflfalifdje Seridjte. 205 

tcrejfcn il^rcr gcit onbcrg aufgefaßt aU in gereimten 3eitung^== 
artifcin, unb fie l^abcn fid^ toenig barnm befümmcrt, toenn bic 
fnec^tifd^e SKenge, beten atol^eit fie antüibert, i^nen ben SSor» 
tonrf beg 3lriftolratiigmng mad^te. 



5Pttrt9, 26. anärj 1843») 

Slfö bie merftüürbigften ©rfd^einungen ber feurigen ©aifon 
l^abe xcS) bie Ferren ©iöori unb S)re^fci^odE genonnt. Se^terer 
i^at ben größten S3eifaII geerntet, unb xä) referiere getreutid^, 
i>a% il^n bie öffentlid^e SOteinung für einen ber größten S*Iat)ier^ 
öirtuofen t)rofIamiert unb ben gefeiertften berfelben gleid^geftellt 
f)at @r maäjt einen ^öllifd^en ©peiftafel. SKan glaubt nid^t 
einen ^ßianiften S)re^fd^odE, fonbern brei Sd^odE ^ianiften ju 
l^ören. S)a an beut 9lbenb feinet ffonjerte^ ber SBinb füb^ 
Ujeftlid^ tüar, fo fonnten (Sie öielleid^t in Slugöburg bie ge- 
ujaltigen Älänge Dernel^nten; in fold^er ©ntfernung ift il^re 
SBirfung getüig eine angenel^me. ^ier jebod^, im S)epartement 
be la ©eine, berftet ung leidet ba§ Trommelfell, njenn biefer 
fölobierfd^Iäger loSmettert. ^äng' bid^, granj ßifjt ! bu bift ein 
getüöl^nüd^er SBinbgö^e in SSergleid^ung mit biefem S)onnergott, 
ber tüic Sirfenreifer bie ©türme jufammenbinbet unb bamit ia^ 
9Keer ftäut)t.2) S)ie altern 5ßianiften treten immer mel^r in ben 
©d^atten, unb biefe armen, abgelebten S^üoliben be§ SRul^me^ 
muffen je^t l^art bofür leiben, ba§ fie in il^rer S^genb über* 
fd^ä^t toorben. SRur Äalfbrenner ^ölt fid^ nod^ ein bifed^en. '^) 
®r ift biefen SBinter toieber bffentlid^ aufgetreten, in bem Son* 
jerte einer ©d^ülerin; auf feinen Sippen glöuät nod^ immer 
jcneg einbalfamierte Säd^eln, tüeld^eg n)ir jüngft aud^ bei einem 
äg^ptifd^en ^l^araonen bemerft ^aben, aU beffen 9Kumie in bem 
l^iefigen SRufeum abgetoidEelt würbe. 3la^ einer mel^r aU fünf- 
unbjnjanjigiäl^rigen STblüefenl^eit l^at ^err ^atfbrenner aud^ jüngft 
ben ©d^aupla^ feiner frü^eften ©rfolge, nämlid^ Sonbon, njieber 
befud^t unb bort ben größten Seifatt eingeerntet. S)a§ SSefte 



1) 3n ber „ßutetia« ber LVI. »rief. 
2)3nl 



, _ 1 ber a. a. 3- folgt ^icr biefer 6a^: „%u(if ein 2)änc, DltttnenS aJitttncrS, l^at 
fid^ ^ier biefen Sinter erfolgreich l^ören laffen unb n>irb gen>i| mit ber 3^^ ebenfaUd bie 
^öd^fle ®lufe feiner Äunft erfUmpem." — 

3) ^. SB. ÄoHbrenner (1784—1849), l^erüorrogenber ÄIoDierüirtuoS. 



Digitized by LjOOQIC 



206 



Cutetici. 



tft , bajs er mit feilem .^alf e ^ier^er jurüdEgef el^rt ') unb tüir 
jefet njo^I nic^t me^r an bte gd^eime Sage glauben bürfen, ate 
lobe ^err S'alfbrenner ©nglanb fo lange gemieben wegen ber 
bortigen ungefunben ®efe^gebung, bte ba^ galante SSerge^en ber 
Sigamie mit bem Strange beftrafe. SSäir fbnnen bal^er an^* 
nel^men, ia^ jene Sage ein SKörd^en njar, benn eg ift eine 
Sl^atfad^e, ba| ^err Äalfbrenner jurücf gefeiert ift ju feinen 
i^iefigen SSerel^rern, ju ben fd^önen gorte^ianoö, bie er in 
^ontpanie mit ^errn 5ßle^el fabriziert, jn feinen Schülerinnen, 
bie fid^ alle 5U feinen SKeifterinnen im franjöfifd^en Sinne be§ 
SBorte^ auSbilben, ju feiner (Semölbef ammlung , njetd^e, n)ie er 
be^au^tet, fein gürft bejahten !5nne, ju feinem ]^offnung§t)oIIen 
So^ne, tt)eld^er in ber Sefd^eibenl^eit bereits feinen SSater über* 
trifft, unb 5U ber brat)en gif c^l^änblerin , bie i^m ben famofen 
Sürbot überlief, ben ber Dberfod^ be§ gürften öon Seneüent, 
Salle^ranb 5J5erigorb, ehemaligen ©ifd^ofS t)on Slutun, für feinen 
^errn bereits befteHt ^atte — S)ie $ßoiffarbe fträubte fid^ lange, 
bem berühmten ^taniften, ber infognito auf ben gifd^marft ge= 
gangen war, ben befagten Sürbot ju überlaffen, bod^ aU erfterer 
feine Sparte ^eröorjog, fie auf ben le^tern nieberlegte unb bie 
arme grau ben Flamen S^alfbrenner Ia§, befal^I fie auf ber 
Stelle, ben JJifd^ nad) feiner SBo^nung ju bringen, unb fie toax 
lange nic^t ju beujegen, irgenb eine S^^^^Q anjunel^men, l^in* 
längtic^ beja^It, n)ie fie fei, burd^ bie große ®^re. S)eutfd^e 
StodEftfd^e ärgern fid^ über eine fold^e Sifd^gefd^id^te, njeil fie 

1) 3n ber franjöflfd^cn SluSgabc lauten bie näd^jicn ©ö^c f olgenbermoBen : „unb 
baft feine Slnroefen^cit in ?paris allen bunllen unb oerleumberifc^en ©erüc^ten, bie über 
il^n jirlulicrten , ein 2)ementi erteilt, ßr ift mit l^eilem ^alfe jurüdgef el^rt , bie Xafd^en 
»oU ©uineen unb ben Äopf leerer al§ je juüor. Slriumpl^ierenb fe^rt er jurüd, unö er 
crjä^lt uns, wie ^\)vt aJlajeftät bie Königin oon (gnßlanb entäüdCt war, i^n fo rool^I ju 
fe^cn, unb wie fie fid^ gef^nxeid^elt füllte burd^ feinen SSefuc!^ gu SBinbfor ober in einem 
anbcren ©(^loffe, beffcn ^lame mir entfaUen. ^a, ber gro^e Äallbrenncr ift mit l^eilem 
^alfe nac^ feiner ^arifer 9lefibenj jurüdgef el^rt , ju feinen SSerel^rem unb feinen fd^önen 
$ianoforte§, bie er in Äompanie mit ^erm ^te^el fabriäiert, ju feinen $al^lreid^en 
©c^ülem, bie au8 aßen Äünftlerrt befte^en, mit benen er nur ein einjigeS ^al in feinem 
ßeben gefprod^en, unb ju feiner Oemälbef ammlung , rodd)t, wie er behauptet, lein §ürft 
bejahten lönnte. @§ perfte^t Jx^ pon felbft, ta^ er l^ier aud^ ben Ileinen ac^tiäl^rigen 
2}ungen roiebergefunben , ben er feinen ^errn @o^n nennt, unb bem er nod^ me^r mufi* 
laltf^eS a;alent al3 fw^ felber j^uerlennt, inbem er il^n ifber aJlojart fteUt. 2)ie8 l^mpl^as 
tifc^e, Mnllid^ aufgeblafene 5WännIein, baS auf ieben ^att in ber a3ef(^eiben^eit bereit« 
feinen SSater übertrifft, prt fein eigenes 2ob mit ber unerfc^ütterlid^ften Äaltblütigfeit 
an; unb mit bem 2lir eines gelangmeilten, ber (gl^renbejeigungen ber 2BeIt überbrüffigen 
©reifes erjä^lt er felbft »on feinen ©rfolgen bei ^ofe, wo bie f(^önen ^rin;ieffinnen il^m 
baS roei^e ^änbt^en geluvt l^aben. 2)ie Slrroganj bicfeS Äleinen, biefeS blafierten 
ptuS, ift ebenfo roiberroärtig als fomifc^. ^d) mt\% nic^t, ob ^err Äollbrenner in 
$aris aul^ bie braoc ^ifc^^änblerin roicbergefunben , bie i^m einft ben famofen Xürbot 
überlief u. f. ro." 



Digitized by VjOOQIC 



tnuflfcilifdjc 3erid?tc. 207 

felbft nid^t im ftanbe ftnb, il^r ©elbftbctüugtfein in j\)Ic^er 
brillanten SSäeife geltenb p mad^cn, unb njeil fie ^errn ffolt 
brennet überbieg benciben ob feinem eleganten äußern Sluftreten, 
ob feinem feinen gefd^niegelten SBefen, ob feiner ©lätte nnb 
©ügUd^feit, ob ber ganjen marjipanenen ©rfd^einung, bie jebod^ 
für ben m^igen S3eobaci^ter bnrd^ mand^e nntoiHfürlid^e 8erli== 
ni^men ber niebrigften fflaffe einen etn^a^ fd^äbigen SSeifa^ l^at, 
fo ia^ S'oreff ^) ebenfo toi^ig aU rid^tig öon bem äRanne fogen 
fonnte: @r fielet au§ njie ein 93onbon, ber in ben S)redE ge= 
fallen. 

®in ^eitgenoffe be§ ^errn Äalfbrenner ift ^err 5ßiji§, unb 
obgleid^ er t)on untergeorbneterm SRange, njollen toir bod^ l^ier 
al§ ffuriofttät feiner ertoö^nen. 9lber ift ^err 55i^§ njirfüd^ 
noc^ am Seben? ®r felber be^au^tet e^ unb beruft fid^ babei 
auf ba§ 3eugni§ be§ ^errn ©ina, beg berül^mten 93abegafte§ 
öon Soulogne, ben man nid^t mit bem 95erg ©inai öertoed^feln 
barf. SBir tootten biefem braöen SBellenbänbiger Glauben 
fd^enfen, obgleid^ manche böfe Sangen fogar üerfid^ern, ^err 
^iji§ ^ahe nie ejiftiert. Stein, le^terer ift ein SKenfd^, ber 
toirfüc^ lebt; id^ fage aWenfd^, obgleid^ ein goologc i^m einen 
gefd^toänjteren Stamen erteilen toürbe. $err 5J?iji§ fam nad^ 
5ßari§ f^on jur geit ber S^^afion, in bem SlugenblidE, too ber 
belöeberifc^e WpoU ben JRömern njieber auggeliefert ujurbe unb 
^arig t)erlaffen mußte. S)ie Slcquifition beg ^erm $ijig foHte 
ben granjofen einigen ®rfa^ bieten. @r ^pxelk Älaöier, fom* 
t)onierte aud^ fe^r nieblid^, unb feine mufifalifd^en (StüdEd^en 
Ujurben ganj befonberg gefd^äfet öon ben SJogel^änblern, nield^e 
Sanarienöbgel auf 3)rel^orgeIn jum (Sefange abrid^ten. liefen 
gelben Fingern brandete man eine ^ontpofition beg ^errn 5ßijig 
nur einmal öorjuleiern, unb fie begriffen fie auf ber ©teile 
unb jujitfd^erten fie mä), bajs eg eine 5^eube toax unb jeber* 
mann a^jplaubierte : ^pijiffime! ©eitbem bie altern ^our== 
bonen t)om <Sä)anplai^ abgetreten, n)irb nid^t mel^r 5ßijiffime 
gerufen; bie neuen ©angöögel verlangen neue SKelobien. -) 



1) SSgl. «b. I. ©. 91. 

2) ^m Driginolmanuflnpt Reifet c8 l^icr weiter : „unb wie Äaßbrenner ift aud^ ^err 
5|3isi§ eine arme 3Wumie, unb /iwar bie SKumie eincä ^bis. 2)er lange ©d^nobel beS 
3biS bietet in ber ^l^at bie grö|te ^nlic^Ieit mit iencr fabelhaft langen ^isiSnafe, roclc^e 
ju ben SJlerftoürbigleitcn ber mufilalif(^en SBelt gcl^ört unb bie ^ieljc^eibc fo »ieler 
f(^lc(^ten ©pä^e geworben; in bicfer aSejie^ung mufte id& i^rer einmal ermähnen." — . 



Digitized by VjOOQIC 



208 *"''^*'^- 

®urd5 feine äußere ©rfd^einung, bie ^^^fifd^e, maä)t [x^ ^err 
5ßiji§ nod^ einigemtajsen geltenb; er ^ai nämlid^ bie gröjstc 
9?afe in ber mnfifalifd^en aSelt, unb um biefe (S^ejialität red^t 
auffallcnb bemerfbar ju mad^en, seigt er fid^ oft in (SefcHfd^aft 
eine§ SRomanjenfomponiften , ber gar feine 5Rafe ^ai unb beg* 
tüegen jüngft ben Drben ber (S^renlegion erl^olten ^at, benn 
getüiB nid^t feiner 8Rufif tnegen ift ^err 5ßanferon fold^ermagen 
beforiert tüorben. 8Ratt fagt, bafe berfelbe aud^ jum 2)ireftor 
ber großen Dper ernannt inerben fotte, tneil er näntlid^ ber 
einzige 8Renfd^ fei, öon bem nid^t ju befürd^ten ftel^e, baß il^n 
ber SRaeftro ©iacomo SWe^erbeer an ber 5Rafe l^eruntjiel^en tnerbe. 
^err ^erj ') gehört, mie S'alfbrenner unb 5ßi^^, ju ben 
SRuntien; er glönjt nur nod^ burd^ feinen fd^önen Sonjertfaal, 
er ift löngft tot unb ^at fürjtid^ aud^ geheiratet. 3^ l>cn ^ier 
auf äffigen S'Iatjierfjjielern , bie je^t am meiften ®IüdE mad^en, 
gel^ören ^aUe unb ©buarb SBoIf ; bod^ nur öon festerem tootten 
toir befonberg Sßotij nel^men, ba er fid^ ^ugleid^ aU ftom^onift 
augjeid^net. ©buarb SSäoIf ift frud^tbar unb Dotter SSeröe unb 
Originalität. 2) @te<)^an |)eHer 3) ift me^r S'om^ponift afe SSir- 
tuofe, obgleid^ er aud^ loegen feinet ^Iot>ierf))ieI^ fel^r geeiert 
toirb. ©eine mufüalifc^en ©rjeugntffe tragen äffe ben ©tem^el 
eine§ au^gejeic^neten Salente^, unb er gel^ört fd^on je^t ju ben 
großen SReiftern. ®r ift ein wal^rer ^ünftler ol^ne 9lffe!tation, 
o{)ne Übertreibung ; romantifd^er Sinn in flaffifd^er ^orm. 
S^alberg ift fd^on feit jtoei SJtonaten in $arig, toiff aber felbft 
fein S'onjert geben ; nur im ^onjerte eine§ feiner greunbe toirb 
er biefe SSäoc^e bffentlid^ f^ielen. *) 3)iefer Äünftler unterfd^eibet 
fid^ oorteil^aft oon feinen S^Iaöierfoffegen, xä) möd^te faft fagen: 
burd^ fein mufifalifd^eg Setragen. SSäie im Scben, fo aud^ in 
feiner Äunft befunbet Stialberg ben angebornen 3:aft, fein SSor== 
trag ift fo gentlemantife, fo tool^C^abenb, fo anftänbig, fo ganj 
o^ne ®rimaffe, fo ganj o^ne forciertet ©enialtl^un, fo ganj 



1) ^cnri ^crj (1806), Äompomft unb ÄlameruirtuoS. — ^n ber franäöftfd^en 9luSs 
gäbe fcl^It bicfcr (Sa§. 

2) 3n ber 21. 21. R. folgt no(!^ biefer ©o^: „©eine ©tubicn für ba§ ?pianoforte 
roerben am meiften gerühmt, unb er befinbet ftc^ je|t fo ret^t in ber SJogue." 

3) ©tepl^cn geller (1814), berühmter Älauicrfpieler unb Äomponift. 

4) 3n ber 21. 21. 3. fe^It ber folgcnbe ©a^. 3)ort ^eiftt c§ ftatt beffen : „Xxoli 
meiner 2lbneigung gegen ba3 Ätaoier roerbe id^ ijn bennod^ gu ]^5ren fut^en. @8 f)at aber 
feine eigene ^eroanbtnig mit ber Xoteranj, bie idp bem X^alberg angebeil^en laffe. tiefer 
bejaubcrt m\^, i^ möd^te faft fagen: burc^ fein mufilttlif(^e§ betragen — fein ©piel ift 
ganj getaucht in Harmonie." — 



Digitized by VjOOQIC 



tTluflfafifdje 3crld)te. 209 

ol^ite jene renommicrenbe 93engelei, tüdd^e bie innere SJerjagni^ 
fc^Ied^t öer^e^It. ^ ®ie gefnnben SBeiber lieben i^n. 2)ic fränt 
lid^en grauen ftnb il^m nid^t ntinber ^oü, obgleid^ er nid^t 
burd^ et)ile^tifd^e Slnfätte auf bem fflaöicr i^r äRitleib in 8ln= 
fprud^ nimmt, obgleid^ er nid§t auf il^re überreizt jarten Sterben 
fpefuücrt, obgleid^ er fie toeber eleftrifiert nod^ gafeanifi^rt 2) ; 
negatiüe, aber fd^öne ©igenfd^aften. ©^ giebt nur einen, ben 
id^ i^m öorjöge, ia^ ift (S^o^in, ber aber öicl mcl^r ffom^)onift, 
atö SSirtuofe ift. S3ei K^opin öergeffe id^ ganj bie SKeifterfd^aft 
beg Matiiex^pieU , unb öerfinfe in bie füjsen Slbgrünbe feiner 
3Rufif, in bie fd^merjlid^e Sieblid^feit feiner ebenfo tiefen Ujie 
jarten ©^ö^jfungen. ®^o^in ift ber große, geniale Sonbid^ter, 
ben man eigcntlid^ nur in (SefeHfd^aft t)on SKojart ober S3eet* 
^oöen ober JRoffini nennen follte. 

^n ben fogenannten I^rifd^en ^eakxn ^at e^ biefen SBinter 
nid^t an Stoöitäten gefel^It. ®ie Souffeg gaben ung „5)on 
^aSquale," ein neue§ Dpn^ üon ©ignor S)oniäetti. 3) Sluc^ 
biefem S^aliener fel^It e^ nid^t an Erfolg, fein 3:alent ift groß, 
aber nod^ größer ift feine grud^tbarfeit , njorin er nur ben 
Sanind^en nad^ftel^t. ^n ber D<)era := comique fa^en Wir „La 
part du diable," Se^ öon Scribe, äRufif öon Sluber; S)id^ter 
unb ffomponift pa^en l^ier gut jufammen, fie ftnb fid^ auf^* 
fattenb ä^nlid^ in il^ren SJorjügen ttjie in i^rcn 3RängeIn. SSeibe 
^aben öiel @f))rit, öiel ©rajie, öiel ©rfinbung, fogar Seiben* 
fd^aft; bem einen fel^It nur bie tßoefie, toie bem anbern nur 
bie SKufif fel^It. S)a§ SBerf finbet fein ^ublifum unb mad^t 
immer ein öotte^ ^aug. 

3n ber Academie royale de musique, ber großen Opex, 
gab man biefer 3:age „ftarl VI.,'' Jejt t)on ©afimir ©elaöigne, 
2Ruftf öon ^aleD^. 8lud^ ^ier bemerfen toir jwifd^en bem 
S)id^ter unb ffom^joniften eine n)a]^It)ertt)anbte ^l^nlid^feit. @ie 
l^oben beibe burd^ gewiffenl^afteg, eble^ Streben i^re natürlid^e 
Segabni^ ju fteigern gettjußt unb me^r burd§ bie äußere ^u^t 
ber ©d^ute afö burd^ innere Urf^jrünglid^feit fid^ l^erangebilbet. 
3)e§^alb ftnb fie au^ beibe nie ganj bem ©d^Ied^ten verfallen, 



1) „mit xoxv berglcit^en bei unferen mufHalifd^cn ©lüdSpiljen fo oft bcmcrttcn/' 
^ci^t c8 ^icr in ber a. a. 3. 

2) „tx entjüdt nur burd^ Balfamtfc^en Sßol^llaut, burd^ 9RaB unb Wtiüt," ^ei^t e§ 
ftott bed obigen ©d^luffeS in ber 9(. 91. 3. 

3) „bem ntufiealifd^en fftavpaä)," ^ei^t e$ in ber 31. %. 3. 

«eine. vil. U 



Digitized by VjOOQIC 



210 



Cutetid. 



tüte cg bem Driginalgenie jutüeilen begegnet ; fie tcifteten immer 
eitoa§ ©rquidEUc^e^, etwag ©d^öne^, ettDo^ 8lef<)e!tabteg , 9lfa- 
bemifd^eg, ftlaffifd^eig. Seibe finb babei gleid^ eble Staturen, 
toürbige ©eftalten, unb in einer Qeii, tüo bog ®oIb fid^ geijig 
öerftedft, tooHen tüir an bem furfierenben ©über nid^t gering* 
fd^ä^ig möfeln. ,,®er fliegenbe ^oHänber" t)on S)ie^ ift feit* 
bem traurig gefd^eitert; id^ l^abe biefe D^^er nid^t ge|ört, nur 
bag Sibretto fam mir ju ©efid^t, unb mit SBibertoitten fai^ id^, 
tüie bie fd^öne gabel, bie ein befonnter beutfd^er ©d^riftfteller 
($. |)eine) faft ganj munbger ed^t für ik SSü^ne erfonnen, in 
bem franjöfifd^en legte öerl^unjt toorben. ^ 

2(1^ gett)iffen]^after SSerid^terftatter mu^ id^ ertoä^nen, ia^ 
unter ben beutfd^en Üanb^Ieuten, bie ^ier antüefenb, fid^ aud^ 
ber öortrefftid^e SKeifter Äonrabin Äreu^er befinbet. 2) ffonrabin 
Kreuzer ift l^ier ju bebeutenbem Slnfel^n getaugt burd^ ba^ 
,,SRac|tIager t)on ®ranabo/' ia^ bie beutfd^e S^ru^j^e, öerl^ungerten 
9lnben!en§, gegeben ^at SKir ift ber bere^rte 9Keifter fd^on 
feit meinen frül^eften Sugenbtogen befannt, too mid^ feine Sieber»» 
iEom))ofitionen entjüdEten; nod^ l^eute tönen fie mir im ®emüte, 
n)ie fingenbe SBätber mit fd^IudEjäenben SRad^tigaHen unb btül^cnber 
grü^tinggluft. ^err ^eu^er fagte mir, bojs er für bie D^ero* 
comique ein Sibretto in SKufi! fe^en tüirb. aWöge e§ il^m ge- 
lingen, auf biefem gefäl^rlid^en ^fab nid^t ju ftroud^eln unb 
t)on ben abgefeimten Stou^g ber 5ßarifer ffomöbiantenn)eIt nid^t 
^interg Sid^t geführt ju tüerben, tüie fo mand^en Deutfd^en öor 
il^m gefd^el^en, bie fogar ben SSorjug Ratten, tüeniger 3;alent aU 
^err ffreufeer 5U befi^en, unb jebenfaHg Ieic^tfü|iger aU \t%^ 
terer auf bem glatten S3oben öon ^ßari^ fid^ ju betüegen tüugten. 



1) »ßl. ben 2luffa$ oon ©rnft «pa§qu6 in „5Rorb unb ©üb" »b. XXX. @. 116 ff. — 3n 
ber 91. 21. 3. folgt ^ier nat^ftel^enbcr gJttffuS: „2)cr ,?prop^ct' »on SKe^crbecr wirb no(^ 
immer erwartet, unb jroar mit einer Üngebulb, bie, aufS unlelblid^fte gefteigert, am @nbe 
in einen fatalen Unmut überfd^Iagen bürfte. GS bilbet |!d^ ^ier f(^on o^nel^in eine fonber* 
bare 9leaItion gegen aWcgerbeer, bem mon in 5|3ari8 bie ^ulb nic^t »ergei^t, bie iJ^m in 
93erlin gnäbigft ju teil n)irb. SRon ift ungered^t genug, i^m monc^e po(itif<^e ©rämlid^^ 
leiten entgelten ju laffen. Söebürftigen 2JaIenten, bie p i^rem ScbenSunterl^alt ouf bie 
aller^öc^fte (Sunft angeroiefen, »erjei^t man weit e^er il^re 2)ienftbarfeit, als bem großen 
SBtteftro, ber unabl^ängig mix «inem granbiofen, faft genialen Vermögen jur SBelt gcfommen. 
3n ber 2:i^at ^at er fid^ fel^r bebenflid^en ani|»erftänbni|fen blofegefteUt; roir werben 
»ietteic^t näc^ftenä barauf jurüdfommen. — 2)ic abroefenl^ett »on »erlioj ift fühlbar, er 
wirb uns l^offentlic^ bei feiner 'SiMU^x oiel €d^öneS 4nitbringen ; 2)eutfc^lanb mirb i^n 
geroi^ infpirieren, wie er a\x<ii jcnfeitS bcS SRI^cinS bie ©emüter begeiftert l^oben wufe. 
GS ift unftreitig ber größte unb originellfte anufiler, ben ^ranfreit^ in ber legten 3eit 
^crtjorgebroc^t l^at ; er überragt afle feine ÄoUegen franjöfifd^er 8""0«-" — 

2) Äonrabin Äreu^er (1780—1849), befannter Sieber* unb Dpcmlomponift. 



Digitized by VjOOQIC 



iriufifalifdie Beridjte. 211 

SBcId^c trourigcn ®rfa]^rungcn mufete ^crr Stid^arb SBogner 
mad^cn, ber enblid^, ber Sprayt bcr SJernunft unb beö aWogenö 
gel^ord^cnb, bag gefä^rlid^c ^ßrojcft, auf ber franjöfifd^en 95ü^ne 
gug ju faffcn, flüglid^ aufgab uub nac^ bcm bcutfd^eu Äartoffct 
laub äurüdflottertc. SJorteil^after oui^gerüftet im motcrteAcn 
uub iubuftribfeu ©iuue ift ber alte 3)effauer, tüeld^er, tüie er 
it^auptet, im Sluftrage ber Dt)era*comique*3)ireftiott eiue D^jer 
fom^jouiert. 2)en %e^ liefert i^m ^err ©cribe, bem öor^er 
eiu l^iefige!^ SSaufier^au^ Sürgfd^oft leiftet, bajs bei etwaigem 
S)ur4fcin beig alteu 3)effauer il^m, bem bcrü^mteu Sibretto* 
fabrifauteu, eiue uaml^afte Summe afö Slbtritt^gelb ober S)ebit 
auöbejal^It toerbe. ®r l^at iu bcr 'Sli^at rcd^t, fid^ öorjufel^eu, 
ba ber alte S)effauer, tüie er uu§ täglid^ öortDimmert , an ber 
SReland^oIif leibet. 3(ber toer ift ber alte S)effauer?i) ®§ 
faun bod^ uid^t ber alte 3)effouer fein, ber im fiebenjöJ^rigeu 
Kriege fo biete Sorbeereu getüouuen, uub beffeu SRorfc^ fo berühmt 
getüorben, uub beffeu ©tatue im ^Berliner Sd^Iofegarteu ftaub 
uub feitbem umgefaHeu ift? 9?ein, teurer Sef er! Der 3)cffauer, 
t)on toetd^em tuir rebeu, l^at uie Sorbeereu getüouueu, er fd^rieb 
aud^ leiue berü^mtcu SWärfd^e, uub e^ ift il^m aud^ leiue ©tatue 
gefegt toorbeu, toeld^e umgefalleu. ®r ift uid^t ber preufeifd^e 
alte 3)effauer uub biefer Sßame ift uur eiu Nom de guerre 
ober biedeid^t eiu Bpi^name, beu mau il^m erteilt ^at ob feiuem 
ättlid^eu, fa^eubudflid^t gefrümmteu uub benauien Slu^fe^eu. @r 
ift eiu alter Süugliug, ber fid^ fd^Ied^t fouferöiert. ®r ift uid^t 
auö S)effau, im ©egeuteil er ift au§ 5ßrag, too er im igraeli* 
tifd^en Quartier jujei groge, reiulic^e Käufer beftfet; oud^ iu 
SBieu foll er eiu ^aug befifeeu uub fouftig fe^r öermbgeub feiu. 
@r i^at alfo uid^t ubtig, ju fompouiereu, Wie bie alte SWoffou 2) 
fageu würbe. 3(ber au^ SSorliebe für bie Äuuft öeruad^Iäffigte 
er feiue ^aubluug^gefc^äfte, trieb SKufif uub fom^)ouierte frü^^ 
jcitig eiue Op^x, toeld^e^) burd^ eble S3e^arrtid^fcit jur 3(uf* 
fül^ruug gelaugte uub aubertl^alb SJorfteHuugeu erlebte. ©0 wie 
iu 5J?rag, fud^te ber alte 3)effauer aud^ iu SBieu feiue Saleute 
gelteub ju mad^eu, bod^ bie Elique, weld^e für SRojart, 83eet:= 



1) »0l. »b. n. 6. 463 ba§ ©ebic^t „S)cr SBanjeric^." 

2) „bie ©d^roicgcnnuttcr bcS großen ©iacomo aWeperbccr/' ^ei^t cS in ber fronjöfi* 
f(^n 9(udgabe. 

3) „welche ,ber 93efu(^ in ©aint^Ggr' ^ic^ unb burd^ eble" u. f. ro., ^ei|t e3 im 
Driginolmanuftript. 

u* 



Digitized by VjOOQIC 



212 tutttia. 

l^oücn unb (Schubert fd^lüärmt, lieg if)n nid^i aiiffommcn ; man 
üerftanb il^n nic^t, toag fc^on tDcgcn feiner faubertoelfc^en 
SRunbart unb einer getoiffen näfeinben au§ft)rad^e be§ Deutfd^en, 
bic an foule ©er erinnert, fe^r erflärüc^. SSicHeid^t auä) t)er= 
ftanb man i^n unb eben be^toegen tooHte man nid^tö öon i^m 
toiffen. S)abei litt er an ^ämorr^otben, aaä) ^ambefc^toerben, 
unb er befam, tote er fid^ au^brürft, bie SWelanc^oIif. Um fic^ 
ju erweitern, ging er nad^ $ari^, unb l^ier getoann er bit 
®unft be§ berül^mten ^erm SWorife ©c^Iefingcr, ber feine Sieber* 
fotttpofitionen in SSerlag no^m; afö Honorar erl^ieü er öon 
bemfeffien eine golbene U^r. äte ber alte Deffauer fid^ nac^ 
einiger Qeit ju feinem ®önner begab unb il^m anjeigte, bag 
bie U^r nid^t ge^e, erttJiberte berfelbe: „®ef)tn? ^ait iä) 
gefagt, bafe fie ge^en toirb? ®el^en ^l^re ^onH)ofitionen ? @^ 
ge^t mir mit 3^ren ÄonH)ofitionen , tüie e^ ginnen mit meiner 
l^jr gel^t. @ie ge^en nid^t.'' @o fprac^ ber SRufifanten* 
be^errfc^er aWori^ ©d^Iefinger , tnbem er ben fitagen feiner 
^oöQtte in bie ^ö^ jnpfte unb am ^alfe ^erum]^ft)elte, aU 
toerbe il^m bie SSinbe plb^Iic^ ju enge, toie er ju t^un pflegt, 
toenn er in Seibenfd^aft gerät ; benn gleid^ allen grofeen SKännern 
ift er fel^r leibenfd^aftlic^. 2)iefeg un^eimlid^e Suppen unb 
^afpeln am §alfe foH oft ben bebenflic^ften 3lugbrüd^en bc§ 
3ome§ üoraulge^en, unb ber arme alte 2)effauer tourbe baburd^ 
fo alteriert, bafe er an jenem Sage ftörfer afö je bie SKelan* 
d^oli! befam. S)er eble ®önner tl^at i^m unred^t. ©§ ift nid^t 
feine ©d^ulb, bag bie Sieberfompofitionen nic^t gel^n; er ^ot 
alle§ äRöglid^e getl^on, um pe jum ®e^en ju bringen; er ift 
be^toegen t)on SRorgen big 9lbenb auf ben Seinen getocfen, unb 
er läuft jebem nac^, ber im ftonbe tüäre, burd^ irgenb eine 
3ettunggrefIome feine Sieber jum ©el^en jU bringen. @r ift 
eine Klette am 3todEe jebeg Soumaüften, unb jammert unig bc* 
ftänbig t)or öon feiner SKeland^oIif unb tote ein Srofämd^en 
beg Sobe§ fein franfe^ ®emfit erl^eitem fönne. SBenig begüterte 
geuiUetoniftcn , bie on Keinen Sournalen arbeiten, fud^t er in 
einer anbern SBeife ju föbem, inbem er ii^nen j. 95. erjä^It, 
ba§ er jüngft bem Stebafteur eine^ Stattet im Cafe de Paris 
ein grül^ftüd gegeben ^abe, toeld^eg il^m fünfunböierjig granicn 
unb jel^n ©ou^ gefoftet; er trägt aud^ toirflid^ bie ated^nung, 
bie Carte payante, jeneS ©ejeuner^ beftänbig in ber ^ofen- 



Digitized by VjOOQIC 



inupfalifdje Beridjte. 213 

tafd^e, um fte jur Beglaubigung öorjujeigeu. ^a, ber somige 
(Sd^Iefinger t^ut bem alten S)effauer unred^t, ttjenn er meint, 
ba^ berfelbe nid^t alle SWlittel antüenbe, um bie Sontpofitionen 
jum (Selben ju bringen. 5Rid^t blojs bie mönnlid^en, fonbern 
aud^ bie toeibüd^en (Sänfefebern fud^t ber ^rmfte ju fold^cm 
3tt)edEe in S3ett)egung ju fe^en. (£r ^at fogar eine alte öater* 
länbifd^e ®ang gefunben, bie aug äRitleib einige SobreHamen 
im fentimental ftaueften S)cutfd^=«5ranäöfifd^ für i^n gefd^rieben, 
unb gleid^fam burd^ gebrudften Salfam feine äReland^oIif ju 
linbern gefud^t l^at. SBir muffen bie braöe 5J?crfon um fo mel^r 
rül^men, ia nur reine SWenfd^enliebe, 5ß^iIant^ropie, im ©t)iele, 
unb ber alte S)effauer fd^werlid^ burd^ fein fd^bneg ®efid^t bie 
grauen ju bcftcd^en öermöd^te. Über biefeö ®efid^t finb bie 
äJieinungen öerfd^ieben; bie einen fagen, c^ fei ein SBomitiö, 
bie anbem fagen, eg fei ein Sajatiö. @o öicl ift gett)i§, bei 
feinem STnblid beHemmt mid^ immer ein fatale^ S)ilemma, unb 
id^ tt)ci§ atebann nid^t, für Weld^e öon beiben Slnfid^ten id^ mid^ 
cntfd^eiben fod. S)er alte S)effauer l^at bem ^iefigen ^ublifum 
jeigen tüoUcn, ba§ fein ®efid^t nid^t, tt)ie man fagte, ba§ fatalfte 
öon ber SBelt fei. @r l^at in biefer Slbfid^t einen jungem 
SJruber ej^jreg öon ^rag ^ierl^er fommen laffen, unb biefer 
fd^önc Süngling, ber tüic ein Slboni^ beS ®rinbeg au^fiei^t, 
begleitet i^n jefet überall in $arig. — 

©ntf d^ulbige , teurer Sefer, tüenn id^ bid^ t)on fold^en 
©d^meigftiegen unterl^alte; aber il^r jubringlid^c^ ®cfumfe fann 
ben ©ebulbigften am (Snbe ba^in bringen, ba§ er jur jjliegen^ 
Katfd^e greift. Unb bann aud^ tüollte id^ l^ier jeigen, toeld^e 
äJiiftfäfer öon unfern biebem äJiufifoerlegern aU beutfd^e 9?ad^ti- 
gaUcn, ate SJad^foIger, ja, afö Stebenbul^Ier öon ©d^ubert an^' 
gc^ricfen tocrben. 3)ie $ßot)uIaritöt ©d^ubert^ ift fe^r grojs in 
5ßarig, unb fein Sßame wirb in ber unöerfd^ämteften SBeife 
ausgebeutet. S)er miferabelfte Sieberfd^unb erfc^eint ^icr unter 
bem fingierten SWamen KamiHe ©d^ubert, unb bie graujofen, 
bie gctoig nid^t toiffen, ba§ ber SSorname bei8 ed^ten äJiufiferS 
granj ift, laffcn fid^ fotd^crmafeen täufd^en. Slrmer ©d^ubert! 

1) S)ie beiben näd^ften Sä^e feilten in ber fvanjöfifd^en 3lu3gabe, wo ber 92ame 
„2)effauer" in „be ©aucr" geänbcrt. 2)ort l^ci^t e§ anä): „3cl^ ntu^ iebod^ nun bcmcrlen, 
ba| id^ ben 9lamen bc8 aWufi!er§, von bem ic| foeben gerebet, falfd^ gcf (^rieben, unb ba^ 
er o^ne ^mü^tl genau benfelben 92amen wie ber ode ^effauer, ber berühmte Slutor beS 
2)effauer aWarfc^cä, fü^rt." — 



Digitized by VjOOQIC 



214 Cuteria. 

Unb tvelift lejte toerben feiner SRufif untergefd^oben ! @§ finb 
namentlid^ bie öon ©d^ubert fom^onierten Sieber öon ^einrid^ 
^eine, toeld^e l^ier am beliebteften finb, aber bie Sejte finb fo 
entfe^Iid^ überfe^t, ba§ ber S)id^ter ^erjlid^ frol^ toar, ofö er 
erful^r, tüie toenig bie SOtufiföerleger fi^ ein ®ett)iffen baran^ 
mad^en, ben tüal^ren 9lutor öerfd^toeigenb , ben 9?anien cine^ 
obffuren fronjöfifd^en ^ßarolierg auf ba§ Sitelblatt jener Sieber 
ju fefeen. i) ®§ gcfd^a^ öielleid^t aud^ au§ ^fiffigfeit, um nid^t 
an Droits d'auteur ju erinnern, ^ier in granlreic^ geftatten 
biefe bem S)id^ter eine§ fontponierten Siebet immer bie ^älfte 
beg $onorar§. SBäre biefe äJlobe in S)eutfd^Ianb eingeführt, 
fo tt)ürbe ein 3)id^ter, beffen ,,93ud^ ber Sieber" feit jtüanjig 
ga^ren öon atten beutfd^en 3Rufif]^änbIern ausgebeutet toirb, 
ftjenigftenS t)on biefen Seuten einmal ein SBort beg Saufet 
erhalten ^aben. — @§ ift il^m aber t)on ben öielen ^unbert 
S^om^ofitionen feiner Sieber, bie in S)eutfd^Ianb erfd^ienen, nid^t 
ein einjigeS 8reiejem|)Iar gefd^idft tüorben! SRöge au^ ein»* 
mol für S)eutfd^Ianb bie ©tunbe fd^Iagen, \t)0 ia^ geiftige 
©igentum beS ©d^riftftellerg ebenfo ernft^aft anerlannt toerbe, 
tt)ie baö baumtoottene Eigentum beS SWad^tmüfeenfobrifanten. 
Did^ter Serben aber bei unS afö 9?ad^tigaIIen betrad^tet, benen 
nur bie Suft angel^öre; fie finb red^tloS, wa^rl^aft öogelfrei! 

gd^ lüid biefen 3lrtifel mit einer guten ^anblung befd^Iiegen. 
SBie xä) ^öre, fott fic^ ^err ©^inbler in fföln, tüo er äRufi^ 
bireftor ift, fe^r barüber grämen, bofe id§ in einem meiner 
©aifonberid^te fel^r toegwerfenb öon feiner njeijsen Äraöatte ge* 
ft)rod^en unb öon il^m felbft ie^aupkt ^abt, auf feiner SSifiten* 
farte fei unter feinem SRamen ber ßufa^ „Ami de Beethoven" 
ju lefen gewefen. 2) SefetereS ftellt er in 3lbrebe; toa^ bie 
fi^raöatte betrifft, fo l^at e§ bomit gonj feine Stic^tigfeit , unb 
id^ l^abe nie ein fürd^terlid^ toeigereS unb fteifereS Ungel^euer 
gefe^en; bod^ in betreff ber Sorte mu§ id^ auS 8Renfd^enIiebe 
gefte^en, ba§ id^ felber baran jtoeiffe, ob jene SBorte n)ir!Iid^ 
barauf geftanben. S^ ^obe bie ©efd^id^te nid^t erfunben, aber 
öieHeid^t mit ju großer ^^öorfommen^eit geglaubt, tt)ie eö benn 
bei ollem in ber SBelt mel^r auf bie SBa^rfd^einlid^feit ofö auf 
bie SBo^r^eit felbft onfommt. ©rftere betoeift, bofe man ben 

1) 2)tc folgcnbcn fünf ©äftc f eitlen in ber franjöfifc^en »uägabc. 

2) »gl. <S. 182. 



Digitized by VjOOQIC 



mufifalif^e öeridjte. 215 

äJiann einer fold^cn Starrheit fä^tg l^ielt, unb bietet ung ba^ 
3Ra§ feinet tüirflid^en SBcfenig, toöl^renb ein toal^reg gaftum an 
unb für fid^ nur eine Bwfättigfeit ol^ne d^arafteriftifd^e SSebeutung 
fein ifann. gd^ ^äbe bie ertoöl^nte ^arte nid^t gefe^en ; bagegen 
fal^ id^ biefer Sage mit leiblid^ eigenen Singen bie SSifitenfarte 
eine§ fd^Ied^ten italienifd^en ©öngerig ^), ber unter feinem SWamen 
bie SBorte: Neveu de Mr. Rubini l^atte bruden laffen. 



mn^k^i\tti^ i^airmt iimt 1844* 

«rjter Bcridit.2) 

qjariS, 25. 2lprU 1844. 

A tont seigneur tout honneur. SBir beginnen ^eutc mit 
S3erIioj, beffen crfte§ ftonjert bie mufifalifd^e ©aifon eröffnete 
unb gleid^fam aU Duöertüre berfelben ju betrad^ten njar. 3)ie 
mel^r ober minbcr neuen ©tüdfe, bie l^ier bem ^ßublifum öor- 
getrogen tourben, fanben ien gebü^renben "Upplan^, unb felbft 
bie trögften ®emüter ujurben fortgeriffen öon ber ®en)alt be§ 
®cniu§, ber fid^ in allen @d^5^fungen be§ großen 3Reifter§ 
befunbet. ^ier ift ein glügelfd^Iag, ber feinen getoö^nlid^en 
©ange^öogel öerrät, ia^ ift eine foloffale Sßad^tigall, ein @t)roffer 
öon §rblcriggr56e , loie e^ bereu in ber Urtoelt gegeben l^aben 
foll. ^a, bie SSerliojifd^e SRufi! überl^au^Jt l^at für mid^ ettoa^ 
Urtoeltlid^e^ , too nid^t gar ätntebiluöianif d^e^ , unb fie ma^nt 
mid^ an untergegangene S^iergattungen, an fabelhafte ffiönigg* 
tümer unb ©ünben, an aufgetürmte Unmbglid^feiten: an 83ob^Ion, 
an bie l^ängenben ®ärten ber ©emirami^, an SRiniöe, an bie 
SBunbertoerfe öon SOtisraim, toie toir bergleid^en erblidEen auf 
ben ®emälben be§ ©nglänberg äJlartin. gn ber ^at, n^enn 
toir ung nod^ einer Slnalogie in ber äJialerfunft umfel^en, fo 
finben toir bie nja^foertoanbteftc 5ä^nlid^feit jtoifd^en Serlioj 
unb bem tollen Griten, berfelbe Sinn für ia^ Unge^euerlid^e, 
für ia^ aWefenl^ofte , für materielle Unermefelid^feit. Sei bem 
einen bie grellen Sd^atten* unb Sid^teffef te , bei bem onbcrn 



1) „auf toeld^er bie 2Borte: A. Gallinari, neveu du o^löbre Bubini graoiert 
ftanben/' i^ei^t cS in ber franjöfild^en auSgttbe. 

2) »ßl. ben »rief ^elneä an ©uftat) Stolb t)om 12. 2lpril 1844. (95b. IX.) 



Digitized by VjOOQIC 



216 ^"*^»*»- 

!reifd^enbe Snftrumentierung ; bei bem einen n^enig SKdobie, 
bei bem anbern toenig garbe, bei beiben Wenig @d^5n^eit unb 
gor fein ®emüt.- J^re SBerfe finb lieber antif nod^ romantifd^, 
fie erinnern toeber an ©ried^enlanb nod^ an ba§ fat^olifd^e 
aSittelalter , fonbem fie mal^nen todi p^er l^inanf on bie 
aff^rifd^==bab^Ionifci^:=äg^^)tifd^e 3(rd^itefturt)eriobe unb an bie 
maffenl^afte ^ßaffion, bie fid^ barin au^\pxa(!l), 

SBeld^ ein orbentlid^er, moberner 9Kenf^ ift bogegen unfer 
gelij äRenbetöfo^n==S3artt|oIb^, ber l^od^gefeierte ßanb^mann, ben 
tüir ^eute junät^ft wegen ber (S^ntp^onie erwähnen, bie im 
ffionjertfale be§ Konfert)atoire§ t)on i^m gegeben worben. S)em 
t^ätigen ßifer feiner ^iefigen greunbe unb ®5nner öerbanfen 
wir biefen ®enu§. Dbgleid^ biefe (S\)mp^onxt SKenbeföfol^n^ 
im ©onferDatoire fel^r froftig ouf genommen würbe, öerbient fie 
bennod^ bie Slnerfennung oller wol^r^oft Äunftöerftönbigen. ©ie 
ift öon ed^ter ©d^öni^eit unb gel^ört ju 3RenbeI§fo^n§ beften 
Slrbeiten. i) SBie ober f ommt e§ , bo§ bem f o öerbienten unb 
^od^begobten ffünftler feit ber Sluffül^rung be§ „^auiu^," ben 
man bem ^iefigen 5ßublifum auferlegte, bennod^ fein Sorbeer*» 
fronj ouf franjöfifd^em Soben l^eröorblü^en will? SBie fommt 
e^, boB ^ier atte ©emü^ungen fd^eitern, unb ba§ bo§ le^te 
aSeräWeiftunggmittel beg Dbeont^eoterg , bie Sluffül^rung ber 
®^öre jur 9lntigone, ebenfoH^ nur ein flöglid^eg SRefuItot l^eröor* 
brockte? äJlenbelgfo^n bietet ung immer (Selegenl^eit, über bie 
l^öd^ften ^Probleme ber Sft^etif nod^jubenfen SWomentlid^ werben 
wir bei il^m immer an bie grojse groge erinnert: SBa§ ift ber 
Unterfd^ieb jwifd^en S^nft unb 2) Süge? SBir bewunbern bei 
biefem SKeifter jumeift fein grojse^ S^olent für gorm, für 
©tiliftif, fein 83egabni§, fic^ bog Slujserorbentlid^fte onjueignen, 
feine reijenb fd^öne gaftur, fein feinet ©ibed^fcnol^r, feine jorten 
gü^Il^brner unb feine ernftl^afte, id^ mbd^te foft fogen: ^affio* 
nierte gnbifferenj. ©ud^en Wir in einer ©d^Wefterfunft nod^ 
einer onologen ©rfd^einung, fo finben wir fie bie^mol in ber 
Sid^tfunft, unb fie l^eigt SubWig Siedf. 3lud^ biefer SReifter 
wu^te immer bo§ SSorjügUd^fte ju reprobujieren, fei e§ fd^reibenb 



1) ^n ber 21. 21. 3. lautet biefer ©a$ wie folgt: „9lamentlid^ ift ber jroeite @a$ 
(Sc^erjo in gf*2)ur) unb bo8 britte 2lba0io in 2ts2)ur c^araftcrDofl , unb mitunter »on 
ed^ter ©c^ön^eii. 2)te'3nftrumentotion ift oortreffHc^ , unb bie ganae (S^mpl^onie gehört 
8u aWenbelöfol^nS Beften 2lr6eiten." — 

2) „2lrbeit," ^ei|t eä in ber 21. 21. 3. 



Digitized by VjOOQIC 



mupfallfdje »eridjtc. 217 

ober öorlefenb, er Derftanb fogar bn§ Stotee gu mod^en, unb er 
l^at bod^ nie ettüo^ gefd^affen, tt)o§ bie SKenge bejtoang unb 
lebenbig blieb in i^rem ^erjen. ^) S)em begabteren SDienbel^* 
fol^n tt)ürbe eö fd^on el^er gelingen, ettoaS ewig 33Ieibenbe^ gu 
f^affen, ober nid^t auf bem ©oben, tt)o junöd^ft SBal^rl^eit unb 
iSeibenfd^aft Verlangt tt)irb, nämüd^ auf ber 93ü^ne; anä) Subtoig 
SiedE, tro^ feinem l^ifeigften (Selüfte, fonnte e^ nie ju einer 
bramatifd^en fieiftung bringen. 

9(u§er ber aWenbetefol^nfd^en <Bt)m\)^on\e l^örten tt)ir im 
Konferöatoire mit großem S^tereffe eine ©^m^jl^onie be^ feiigen 
SKojart, unb eine nid^t minber talentDoHe S*om^)ofttion bon 
^änbel. @ie Würben mit großem 93eifaH aufgenommen. 2) 

Unfer Dortrefflid^er fianb^mann gerbinanb ^iHer^) genießt 
unter ben tool^rl^aft Sunftöerftönbigen ein ju großem Slnfel^en, 
alg baß Wir nid^t, fo groß aud^ bie SRamen finb, bie tt)ir eben 
genannt, ben feinigen l^ier unter ben Somt)oniften ertoäl^nen 
bürften, beren Sfrbeiten im Konferöatoire bie öerbiente SCner* 
fennung fanben. Ritter ift mel^r ein benfenber aB ein fül^Ienber 
SKufüer, unb man tt)irft il^m noc^ obenbrein eine ju große 
©elel^rfamfeit öor. (Seift unb SBiffenfd^aft mögen tüof)i manä)^ 
mol in ben Som^jofitionen biefe^ Softrinär^ etwa^ tüS)knb 
tt)ir!en, jebenfaH^ aber finb fie immer anmutig, reijenb unb 
fd^bn. SSon fd^iefmäuliger ©jjentrijität ift l^ier feine @t)ur, 
Ritter befifet eine artiftifd^e SSäal^lDertoanbtftlaft mit feinem 
Sanb^mann SBoIfgang ©oetl^e. 9lud^ Ritter toaxi geboren ju 
granffurt, tt)o id^ bei meiner legten 3)urd^reife fein ödterlid^e^ 
^an^ fal^; e^ ift genannt „S^^ grünen Srofd^," unb ba§ 2lbbilb 
eine^ ^rofd^e^ ift über ber ^auötfüre ju feigen. |)iHerg Som^jo^ 
fitionen erinnern aber nie an fold^ unmufifalifd^e Seftie, fonbem 
nur an 9?ad^tigaHen, Serd^en unb fonftigeö grü^Iingggeöögel. 

2(n fonjertgebenben ^ianiften l^at eS aud^ biefe^ ^al^r nid^t 
gefehlt. Siamentlid^ bie ^bcn be^ SDtärjen toarcn in biefer Sc^» 

1) 2)er ©d^Cu^ biefed 3lbfa|e§ fe^lt in ber 9(. 91. 3. 2)ort l^eigt eä oieCme^: 
„8eiben eigen ift ber l^i|igfte 9Bunf(^ nac^ bratnatifd^ Seiftung, unb auc^ 9Renbe(dfo^n 
wirb »ieUeic^t alt unb mürrifd^ werben, ol^ne etroaä wo^r^aft ®ro^e8 auf bie SSrettcr 
gebrad^t ju ^aben. ®r roirb ed tool^t derfuc^en, aber ed mu^ i^m mißlingen, ba l^ier 
aaßa^r^eit unb ßeibenfc^aft junäc^ft begehrt werben." — 

2) 3n ber «. «. 3. folgt no(^ biefer ©0$: „S)iefe beiben, SRojart unb ^änbel, 
^aben ed enblic^ ba^in gebrad^t; bie Slufmerffamleit ber ^ranjofen auf fic^ ju ite^en, wogu 
^e freilii^ ©iel 3«** beburften, ba feine gJropaganba oon 2)iplomaten, ^ietiflen unb 
SÖantterS für fie tjätig war." — 

3) gerbinonb ^iUer (1811—1885), mit ^eine innig befreunbet. 



Digitized by VjOOQIC 



218 



Cutetia. 



jtel^uttg fel^r 6eben!Iid§e Sage. S)o§ aUe^ Hintpert brauf log 
unb tütH gel^brt fein, unb fei c§ aud§ nur jum ©d^ein, um 
jenfeitg bcr 33arricrc Don ?ßari§ fid^ al^ gro^c Kelebrität ge* 
bärbcn ju bürfen. S)en erbettelten ober crfd^lid^enen ge^en 
geuittetonlob ttjiffen bie Sunftiüngcr, junial in 3)cutfc^Ianb, ge* 
l^örig au^jubeuten, unb in ben bortigen Sleflamen l^eißt c^ bann, 
ba§ berül^mte (Scnie, bcr große SRuboIf 8B. fei angefommen, ber 
Stcbenbul^Ier öon fiifjt unb S^alberg, ber ^laDicrl^ero^, ber in 
$ari§ fo großem Sluffel^en erregt l^abe unb fogar üon beut ^tüer 
äfuleg S^nin gelobt toorben, ^ofianna! 8Ber nun eine fold^e 
arme SKegc jufäHig in ^ari^ gefeiten ^at, unb überl^au^jt n)ei|, 
Wie tt)enig l^ier üon noc^ toeit bebeutenbem ^erfonnagen Stotij 
genommen tt)irb, finbet bie Seid^tgläubigfeit beS ^ublüum^ fel^r 
erg5feüd§, unb bie plumpe Unöerfc^ämtl^cit ber SSirtuofcn fel^r 
efell^aft. S)ag (Sebrec^cn aber liegt tiefer, nömli^ in bem S^' 
ftanb unfrer Sageg^)reffe, unb biefer ift tt)ieber nur ein ©rgcb- 
nig fatalerer S^ftünbe. S^^ ^^i immer barauf jurüdffommen, 
baß eg nur brei ^ianiften giebt, bie eine crnfte Sead^tung öer* 
bienen, nömüd^: ®^o^)in, ber l^olbfelige Sonbic^ter, ber aber 
Iciber aud^ biefen Säinter fel^r Iran! unb ttjenig fid^tbar toar; 
bann Sl^alberg, ber mufüalifd^e ©entleman, ber am @nbe gar 
nic^t nötig l^ätte, Älaöier ju (pielen, um überaß aU eine fd^bne 
©rfd^einung begrüßt ju tocrben, unb ber fein Salent anä) tt)ir!* 
lid^ nur aU eine 2lt)anage ju betrad^ten fd^eint; unb bann unfer 
Sifjt, ber trofe aller SSerfel^rt^eiten unb üerlefeenben SdEen benno^ 
unfer teurer Sifjt bleibt, unb in biefem SlugenblidtO toieber 
bie fc^bne SBelt bon ^ari^ in Aufregung gefegt, ga, er ift 
l^ier, ber große 2lgitator, unfer grauj Sifjt, ber irrenbe Slitter 
aller möglid^en Drben, (mit Sfu^nal^me ber franjbfifd^en ©]^ren== 
legion, bie Subtoig ^i^ili^)^) feinem SJirtuofen geben tt)itt); er ift 
l^ier, ber l^oficnjoffern^ed^tngenfd^e ^ofrat, ber S)oftor ber 5ß]^iIo= 
iopi)xe unb SBunberboftor ber ajiufü, ber lieber auferftanbene 
^Rattenfänger öon Hameln, ber neue Souft^ bem immer ein 5ßubri 
in ber ©eftalt Scttoni^ folgt, ber geabelte unb bennod^ eble 
granj Sifjt! ®r ift l^icr, ber moberne Sln^jl^ion, ber mit ben 
Sbnen feinet @aitenft)tefö beim S'blner S)ombau bie (Steine in 

1) „tiid^t bloB gam gJoriS, fonbcrn fogar ben fonft fo ruhigen Schreiber biefer 
S3lätter in eine Slufregung gefegt, bie ni(^t abgeleugnet werben fann," ^ei^t eä in ber 
2t. 2t. 3- 



Digitized by VjOOQIC 



muflfallfdje Beridjte. 219 

aSetüegung fefete, ba§ fie fid^ jufamntenfügtcn, tüte etnft bie 
SKauem öon S:]^e6ett! @r ift l^ier, ber mobemc ^omer, ben 
S)eutfci^Iattb, Ungarn unb granfrcic^, bie bret größten Sönber, 
aU Sanbe^finb reflamieren, toä^renb ber ©änger ber gtiag nur 
öon fieben Meinen ^roöinjialftöbten in 9(nft)ruci^ genommen 
ttjarb! ®r ift ^ier, ber Sittila, bie (Seifeel ©otteg aCer (Sxaxb^ 
fd^en 5ßiano^, bie fd^on bei ber Siac^ric^t feinet S'ommen^ er:= 
jittertcn, unb bie nun lieber unter feiner ^anb judEen, bluten 
unb tt)immem, ba§ bie Sierquölergefellfd^aft fid^ i^rer annel^men 
foHte! @r ift l^ier, ba^ toHe, fd^bne, l^äpd^e, rötfel^afte, fatale 
unb mitunter fel^r ünbifd^e Sinb feiner Seit, ber gigantifd^e 
gttjerg^), ber geniale |)an§ 9?arr, beffen SBal^nfinn un^ felber 
ben ©inn Dertoirrt, unb bem tt)ir in jebem gatt ben loyalen 
S)ienft ertoeifen, ba§ tt)ir bie große 5^rore, bie er l^ier erregt, 
j^ur öffentlichen ^unbe bringen. SBir fonftatieren unumttjunben 
bie 3:f)atfad^e be^ Ungeheuern ©uccefe; tt)ie tt)ir biefe ^at\aä)e 
nad) unferm ^riDatbebünfen ausbeuten unb ob tt)ir überl^au^t 
unfern ^riDatbeifaH bem gefeierten SSirtuofen joHen ober öer* 
fagen, mag bemfelben getoiß gleid^gültig fein, ba unfre Stimme 
nur bie eine^ ©iujelnen unb unfre 2lutorität in ber Sonhinft 
nid^t öon fonberIi(|er Sebeutung ift. 

SBenn id^ frül^erl^in öon bem @d^tt)inbel f)5rte, ber in S)eutfd^* 
lanb unb namentlich in 93erlin au^brod^, atö fic^ Sifjt bort 
jeigte, judtte id^ mitleibig bie 2ld^fel unb badete: 3)ag ftide fabbat* 
lid^e Seutfd^Ianb toill bie ©elegenl^eit nid^t öerfäumen, um fid^ 
ein bißd^en erlaubte Setoegung ju mad^en, e§ WiH bie fd^laf^^ 
trunfenen ©lieber ein wenig rütteln, unb meine Slbberiten an 
ber (Bpxee fifeeln fid^ gern in einen gegebenen ©ntl^ufia^mu^ 
hinein, unb einer beHamiert bem anbern nad^: „2lmor, 93e^errfd^er 
ber SRenfd^en unb ber ©ötter!" ®^ ift il^nen, bad^t id^, bei 
bem (Sptttalet um ben (BpetiaM felbft ju t^un, um ben ^pei=^ 
tafel an fic^, gleid^öiel tt)ie beffen SSeranlaffung ^etße, (Seorg 
^erttjeg]^'^), granj Sifjt ober gann^ (gfeler; ttjirb ^ermegl^ ver- 
boten, fo l^ält man fic^ an Sifjt, ber untierfängtic^ unb un* 
fom^)romittterenb. ©o backte id^, fo erflärte id^ mir bie Sifgto* 
manie, unb id^ nal^m fie für ein SKerftnal be§ ^)olitifc^ unfreien 

1) „ber rafenbe Slolanb mit bem ungavifc^en (Sl^renf&5el , ber ^eute {emgefunbe, 
morgen roieber fe^r Iranle %tani Sifüt, beffen 3ö«öcrfraft un8 bcjroingt, beffen ®e«iuS 
uns en^üdt," ^ei^t e« nod^ in ber St. St. B- 

2) 3n ber 21. 31. 3. ift l^ier auc^ nod^ ber 9lame „Sapl^ir" eingefügt. 



Digitized by VjOOQIC 



220 Cutetid. 

3uftonbc§ jcnfcitS bc^ 9ll^cinc§. 9Dbcr id) f)aie mid) iod) geirrt, 
unb bag mcrJEtc id) crft öorigc SBo(^ im italicnifd^cn Dpexn^ 
f)au^, tüo Sif jt fein erfteö Sonjcrt gab unb jtoar üor einer SSer* 
fammlung, bic man too^I bie Slüte bcr Diepgen (SefeUfc^oft 
nennen !onntc. 3cbcnfoIIg »oren e§ »oci^enbe ^arifer, SKenfc^en, 
bie mit ben l^d^ften ©rfc^einnngen ber ©egentoort ücrtrout, bie 
mel^r ober minber lange mitgetebt l^atten baö große S)rama bcr 
3eit, barunter fo Diele ^nöaliben aller föunftgenüffe, bie mubeften 
SKonner ber Zif^ai, grauen, bie ebenfalls fel^r miibe, inbem pe 
ben ganjen SBinter ^inbur^ bie ^olfa getanjt, eine Unjal^I be* 
fd^äftigter unb Mapertcr ®cmüter — ba§ toar !ein beutfd^* 
fentimentale§, berlinifci^^nenHJpnbelnbeg ^ublifum, öor »deinem 
Sifjt fi)ielte, ganj allein, ober üielme^r nur begleitet öon feinem 
®eniug. Unb bcnnod^, toie gewaltig, toie erfc^üttemb toirfte 
fc^on feine bloße ©rfd^einung! SBie ungcftüm »ar ber Seifatt, 
ber i^m entgegenflatfc^te! 9iud) SSouquetg tourben il^m ju Süßen 
geworfen! ®^ »ar ein erl^abener Änblicf, toic ber Irium^l^ator 
mit ©eelenml^e bie Slumenpräuße auf pci^ regnen ließ, unb 
enblic^, grajiöfc läd^dnb, eine rote ©amelia, bie er au§ einem 
fold^en Souquct l^eröorjog, an feine SSruft pecfte. Unb biefe^ 
tl^at er in ®cgentt)art einiger jungen Solbaten, bie eben au^ 
8lfri!a gefommen, too pe feine Sfumen, fonbem bleierne ^geln 
auf fic^ regnen fa^en unb ii^re 93mft mit ben roten Eamelia^ 
be^ eigenen ^elbenblut^ gegiert toarb, ol^ne baß man ^ier ober 
bort baöon befonber§ Stotij na^m. ©onberbar! baci^te id^, biefe 
^arifer, bie ben 9?a^oleon gefel^n, ber eine Bd)laif)t nad) bcr 
anbem liefern mußte, um il^rc Slufmerffamfcit ju feffeln, biefe 
jubeln jefet unfcrm S^^anj Sifjt! Unb toelci^er gubel! ®inc toal^e 
SSerrüdt^ett, toic pe unerl^ört in ben Stnnolen ber gurore! 8Ba^ 
ip aber ber ®mnb biefcr grfd^cinung? 3)ie Söfung ber grage 
gel^ört üieffeic^t c^er in bie ^ßat^ologie afö in bie ^ftl^ettfJ) 
®in 2lrjt, bcffen @^)ejialität tociblic^e föranl^eiten pnb, unb 
ben id) über ben S^nber befragte, ben unfer Sifjt auf fein 
^ßubtifum auMbt, lächelte äußerft fonberbar unb \ptad) babei 



1) 2^ ber 3(. 9(. 3. fel^tt aüti ^(aenbe fni sunt ©d^IuB bed Slbfo^. 2)ort ^t^t 
cä: wJ)ic eleftrifc^e SBirtutig einer bämomft^en 3tatux auf eine aufammengepre^te SRenae, 
bie anftecfenbe (BenxtU ber ^flafe, unb oietteid^t ber SRognetidmud ber Sluftl felbfi, biefer 
fpiritualiflif(^en S^ittcarAiftit , midfi^ faft in uns aßen ©ibriert — biefe ^^nomene flnb 
mir no<^ nie fo beutlic^ unb fo beängftigenb entgegen getreten, wie in bem J(on)ert 
»on Sifjt." — 



Digitized by VjOOQIC 



mufWalifd^ Seridyte. 221 

atterlci öon SKagneti^ntu^, (Salöani^mug, ffileftrijitöt, öon ber 
Äotttagion in einem fd^njülen, mit nnjöl^ligen SBad^i^ferjen unb 
einigen l^nnbert ^)arfürmierten nnb f(|tt)ifeenben äRenf^en on- 
gefüllten ©aole, öon ^iftrionoIe^)iIet)fi^, Don ben ^l^änomenen 
be^ Äifeeln^, öon mnjtfolif^en Sontl^ariben nnb onbern ffabrofen 
Singen, ttjel^e, glanb' ic^, 93ejng l^aben anf bie 3R^fterien ber 
bona dea. SieHeid^t aber liegt bie Söfnng ber grage nid^t fo 
obentenerlid^ tief, fonbem anf einer fel^r ^jrofaifd^en Dberfläd^e. 
@g tniH mid^ mand^mal bebünfen, bie ganje ^ejerei ließe fid^ 
babnr^ erHären, baß niemanb anf biefer SBelt feine ©ncceffc, 
ober öielme^r bie Mise en scene berfelben, fo gut jn organi* 
fieren toeiß, toie nnfer granj ßifjt. gn biefer ffnnft ift er ein 
®enie, ein ^]^ilabel^)]^ia, ein Soöfo^), ja, ein 3Re^erbeer. S)ie 
Dorne^mften ^erfonen bienen il^m aU ^on^jere^, nnb feine 
SKietentl^nfiaften finb mnftcrl^aft breffiert. SnaHenbe ef)am^)agner* 
ftafd^en nnb ber Shif Don öerfc^ttjenberifd^er gfreigebigfeit, an^- 
pofannt bnrd^ bie glaubtt)ürbigften Sonrnale, lodEt 8lefrnten in 
jeber @tabt. SRid^t^beftotoeniger mag e^ ber gott fein, bajs nnfer 
granj Sifjt toirHid^ Don 9?atur fel^r fpcnbabel nnb frei Ȋre 
Don ©elbgeij, einem fd^äbigen Safter, ba^ fo Dielen SSirtnofen 
anffebt, namentlid^ ben Igtalienem, nnb ba^ tt)ir fogar bei bem 
flötenfügen Slnbini finben, Don beffen gilj eine in jeber 93e* 
jiel^nng fel&r f^)aß]^afte 9lne!bote erjäl^lt tt)irb. S)er berül^mte 
(Sänger l^atte nämlid^ in SSerbinbnng mit 5i^anj ßifjt eine Ännft* 
reife anf gemeinfd^aftlid^e Soften unternommen, nnb ber Profit 
ber Sonjerte, bie man in Derfd^iebenen ©tobten geben toollte, 
foHte geteilt ttjerben. S)er große ^ionift, ber überaß ben ®enerat 
intenbanten feiner Serül^mtl^eit, ben f^on erttJöl^nten ©ignor 
93ettoni, mit fic^ ^emmfül^rt, übertrng bemfelben bei biefer ®e- 
legenl^it atte^ ©efd^äftli^e. 9tfö ber ©ignor SeUorti aber nad^ 
beenbigter ®efc^äft^füf)rung feine Sled^nnng eingab, bemerfte 
gflubini mit ©ntfefeen, baß nnter ben gemeinfamen Sln^gaben 
ani^ eine bebentenbe ©nmme für Sorbeerfrönje, 93lnmenbonquet^, 
Sobgebid^te nnb fonfttge DDation^foften angefe^t tt)ar. 3)er 
naiDe ©änger l^atte fid^ eingebilbet, baß man i^m feiner fd^öncn 
©timme toegen fold^e 33eifaff§jeid^en jngefd^miffen, er geriet je^t 
in großen S^rn, unb n)oIIte bnrd^ang nid^t bie Sonquet^ be* 

1) „ein ^oubin," ^ei^ eS nod^ in ber fran^öfifd^eti 9(udgabe. — ^m folgenben @a| 
fte^t bort nac^ „bienen i^m" baä ©ort „gratis." 



Digitized by VjOOQIC 



222 Cutetia. 

jal^Ien, toorin fid^ ütetteid^t bie foftbarftcn Kamelia^ befanbcn. 
SBör' ic^ ein SIRufüer, biefcr ^tüift böte mir ba^ bcfte (Sujet 
einer fornifc^en €)pex, 

9(ber aä)l lo^t un§ bie ^ulbigungen, toelc^e bie berül^mten 
SSirtuofen einernten, nii^t aHju genau unterfud^en. gft boc^ 
ber ZaQ il^rer eitlen Serül^mt^eit fe^r furj, unb bie Stunbe 
fd^Iägt balb, tt)o ber Sitane ber 2:onfunft öieHeid^t ju einem 
©tabtmufifu^ Don fe^r untergefefeter ©tatur jufammenfd^rumpft, 
ber in feinem Saffeel^aufe bcn ©tammgäften erjä^ft unb auf feine 
®^re Derfid^ert, tt)ie man il^m einft SSIumenbouquet^ bon ben 
fd^önften Kameliag jugefd^Ieubert, unb mie fogar einmal jmei 
ungarifd^e Gräfinnen, um fein Sd^nu^ftud^ ju erl^afc^en, fi^ 
felbft gurgrbe gefd^miffen unb Mutig gerauft l^abcn! S)ie ©intagg:= 
reputation ber SSirtuofen berbünftet unb öer^afft, öbe, f^)urIoS, 
tt)ie ber SBinb eine^ Kamele« in ber SBüftc. 

S)er Übergang bom Söttjen jum Sanind^en ift ettt^a^ fd^roff. 
S)ennoc^ barf id^ l^ier jene jammeren Älat)ierf^)ieler nid^t un- 
bead^tet laffen, bie in ber bie^iö^rigen ©aifon fid^ auggejeid^net. 
aSir Knnen nid^t alle gro^e 5ßro^)^eten fein, unb e§ mu§ aud^ 
Reine ^ro^jl^eten geben, tpoöon jttJöIf auf ein S)u^enb ge^en. 
211^ ben ©roßten unter ben Kleinen nennen tt)ir l^ier X^eobor 
S)ö^ler. ©ein @^)iel ift nett, ^übfd^, artig, cm^jfinbfam, unb er 
l^at eine gang eigentümlid^e SRanier, mit ber toagered^t an^^ 
geftredften ^anb bloß burd^ bie gebogenen gingerf^ji^en bie Saften 
anjufd^Iagen. 3laä) 3)ö^Ier öerbient ^aUe unter bcn fleinen 
^ro^)^etcn eine befonbere ©rtoäl^nung; er ift ein ^abafu! t)on 
ebenfo befd^eibenem toie toal^rem SSerbienft. ^ä) fann nic^t 
uml^in, l^ier anä) be^ ^errn ©d^ab ju erttJöi^nen, ber unter ben 
Älaöicrf^ielern üieffeid^t benfelben SRang einnimmt, ben ttjir bem 
Sonag unter bcn 5ßro))]^eten einräumen; möge il^n nie ein SBaI== ' 
fif^ öerfc^IucfenlO 

1) 3n ber 2t. 21. 3- reil^en ftc^ nodf folgenbe ©ä|c an: „(gin ganj »orjügltd^eä 
Äonjert gab ^err 2lntotne bc ÄontSfi, ein junger ^ole »on ehrenwertem diente, ber 
auc| fd^on feine ßelebritöt erworben. 3u ben merfroürbigen (grfc^einungen ber ©aifon 
gehörten bie S)ebilt3 beS jungen 3Ratt^ia3 ; Talent l^o^en 9lange3. ^ie älteren ^^araonen 
werben täglich mel^ überkugelt unb ocrftnfcn in mutlofer a^unfcl^it." 3n ber 91. 91. 3. 
lautet ber 2lnfang beS folgenben 2lbfa$eS: „2llS gewiffen^after iöeric^terjtatter m«B ^^ 
f)\ev bie Äonjerte erwähnen, womit bie beiben muftfalifc^en Reitungen, bie ,®agette 
muflcale' beS ^erm SWoril ©d^lcftnger, unb bie »j^rancc muficale' ber Ferren ®8cubier, 
i^re 2l6onnenten erfreuten. SBir ^örten ^ier befonber§ l^übfd^e unb boc^ gute ©ängerinnen: 
SWabame ©abatier, aßabcmoifellc Sia S)uport unb 9Robame CafteUan. 2)o biefe Äonjerte 
gratis gegeben worben, fo waren bie Änforberungcn beä SßublifumS befto ftrenger; fie 
würben aber reic^lic^ befriebigt. SWit 93ergntigcn mclbe id^ ^ier bie wid^tige 9lac^rid^t, bo| 



Digitized by VjOOQIC 



muflfallfd?e 3erid?te. 223 

9(1^ gctt)tffen]^aftcr SSerid^terftattcr, bcr nic^t Mo§ öoit neuen 
Dpevh unb S'onjertcn, fonbern au^ Don allen anbeten ^ato^ 
^ttopf^en ber mufifaltfci^en SBelt ju berid^ten l^at, niu§ id^ aud^ 
öon ben bieten äSerl^eiratungen reben, bie barin jum Slu^brud^ 
gefommcn ober au^jubred^en bro^en. ^d) rebe t)on toirflid^en, 
lebenölänglid^en, l^b^ft anftänbigen heiraten, nid^t t)on bent tt)tlben 
©^ebilettanti^mug, ber be§ SKaire^ mit ber breifarbigen ©c^ärpe 
4inb be§ ©egen§ ber Sird^e entbel^rt. Chacun fud^t jefet feine 
Chacune. 3)ie Ferren ffünftler tänjeln einiger auf greier^fügen 
unb trätlern ^^menöen. S)ie SSiotine t)erfd^tt)ägert fid^ mit ber 
gftbte; bie ^ornmufif toirb nid^t au^bteiben. Einer ber brei 
berül^mteften ^ianiften öermäl^tte fid^ untängft mit ber 2:od^ter 
beg in ieber ^infid^t größten SSaffiften ber itatienifd^en Oper; 
bie 3)ame ift fd^ön, anmutig unb geiftreid^. SSor einigen lagen 
erful^ren Wir, bafe nod^ ein anberer auSgejeid^neter ^ianift au^ 
SBarfd^au in ben l^eitigen ©l^eftanb trete, bafe aud^ er fid^ ^inaug:^ 
toage auf jene^ l^ol^e 3Reer, für toetd^e^ nod^ fein S'om^jaß er:= 
funben toorben. gmmer^tn, fül^ner ©egter, ftog ab üom Sanbe, 
unb möge fein ©türm bein SRuber bred^en! S^fet l^eißt e^ \o^ 
gar, bafeO ^^^ St'6^k SSiotinift, ben 99reglau nad^ $arig ge- 
f^idtt, ftd^ l^ier Derl^eiratet, ba§ auc^ biefer giebetfunbige feinet 
rul^igen IgunggefeHentum^ überbrüßig getoorben unb ha^ furd^t»* 
bare, unbefannte genfeit^ Derfud^en lootte. SBir teben in einer 
l^etbenmütigen ^ßeriobe. tiefer Xage bertobte fid^ ein eben* 
fall^ berül^mter^) SSirtuo^. ßr l^at, toie H^efcug> eine fd^öne 
?lriabnc gefunben, bie il^n burd^ ba^ Sab^rintl^ biefeö Seben^ 
teiten toirb; an einem ®amfnöuet fe^tt e§ il^r nid^t, benn fie ift 
eine Stöl^terin. 

S)ie SSiotiniften finb in Slmerifa, unb toir er^ietten bie er«= 
gö^ti^ften 9?ad^rid§ten über bie Srium^jj^jüge öon Dte 93ult, 
bem Safa^ette beö ^up, bem Sleftamenl^etb beiber SBetten. 3)er 

bcr ftcbenjä^rige Ärieg jroifd^cn ben erwähnten jioet tnufifalifc^cn ^cttfc^nften unb i^rcn 
S^ebafteuren , gottlob ! ju @nbe ift. 2)ie eblen Itämpfer ^aben fic^ jum ^riebendbünbniä 
bie ^änbe gereicht unb finb je|t gute ^rcunbe 2)iefe ^rcunbjd^aft wirb bouemb fein, 
ha pe auf roet^felfeitigc 2l(^tung gegrünbet ift. 2)aS ^rojeft einer »erfc^mägcrung 
jroifd^en beiben l^o^en Käufern war nur bie müßige Grfinbung Heiner ^{oumalc. 2)ie 
(&f)t , unb jniar bie lebenslängliche (S^e , ift je^t in ber jtunftroelt baS ^agedt^ema. X^aU 
berg Dcrmäl^Ile ftt^ unlängft mit ber Xoc^ler oon fiablac^e, einer auägejeic^net anmutigen 
unb geiftreic^en Dame. SSor einigen 2:agen erfuhren mir, ba^ auc^ unfcr oortrefflid^er 
ebuarb fflolf fi(^ »erheirate, ba^ er fit^ ^inauQroage auf Jene« ^ol^e SWeer, für welches 
nod^ lein Itompai erfunben ift." — 

1) „^ponofta" fte^t in bcr 2t. 2C. 3 

2) „©ratfc^ift," l^ei^t eö in ber 31. 21. 3. 



Digitized by VjOOQIC 



224 Cutetid. 

®ntre))rencur feiner ©ucceffe lieg il^n ju 5J5^tlobcIt)^ia arretieren, 
um i^n JU jtüingen, bie in 9led§nung geftctttcn Döation^foftcn 
äu berid^tigcn. S)er Oefeicrte jaulte, unb man !ann jefet nic^t 
mel^r fagcn, baß ber blonbe Siormanne, ber geniale (Seiger, feinen 
atu^m jemanbem fi^ulbig fei. ^ier in ^ari§ l^brten tt)ir untere» 
beffen ben ©iöori ; ^orjia tt)ürbe fagen : S)a if)n ber liebe ®ott 
für einen SKann auögiebt, fo tt)itt id^ il^n bafür nel^men. ®in 
anbermal übertoinbe id^ öieUeid^t mein SKißbel^agen, um über 
biefeg geigenbe 93reci^^)ult)er ju referieren. Sllejanbre 93atta 
^at auc| biefeg ^af)x ein fd^bne^ Sponsert gegeben ; er toeint nod^ 
immer auf bem großen SSioIoncetto feine Keinen ^nbertl^ränen. 
Sei biefer (Gelegenheit !5nnte id^ aud§ ^crm ©emmelmann*) 
loben; er l^at e§ nötig. 

©ruft toax l^ier. S)er ttJoHte aber au^ Saune fein Sondert 
geben; er gefättt fic^ barin, bloß bei gfreunben ju fpielen.^) 3)er 
Huftier tt)irb ^ier geliebt unb gead^tet. ^) (£r Derbient e§. (£r ift 
ber toal^re SRac^folger ^aganinig, er erbte bie bejaubernbe ®eige, 
ttjomit ber ©enuefer bie Steine, ja fogar bie Älö|e ju rühren 
ttjußte. ^aganini, ber un§ mit teifem Sogenftrid^ je^t ju ben 
fonnigften |)öf)en fül^rte, je^t in grauenöotte liefen blidfen ließ, 
befaß freili^ eine toeit bömonifc^ere ^raft ; aber feine ©d^atten 
unb Siebter toaren mitunter ju grett, bie Äontrafte ju fd^neibenb, 
unb feine granbiofeften 5Raturlaute mußten oft afö fünftlerifd^e 
äKißöi^iffc J&etrad^tet ttjerben. @rnft ift l^armonifd^er, unb bie 
meid^cn unten finb bei i^m öorl^errfd^enb. S)ennod^ l^at er 
eine SSorliebe für ba^ ^l^antaftifd^e, aud^ für ba^ Sarodte, »o 
nid^t gar fürba^Sfurrile, unb öiele feiner S*om^)ofitionen erinnern 
mid^ immer an bie 3Rärd^en!om5bien be§ ®ojji, an bie aben- 
teuerlid^ften 3Ragfenf^)iele, an ,,t)enejianif^en S^arneöal.'' S)ag 
äRufüftüd, ba^ unter bief em SRamen befannt ift, unb unöerfd^ämter* 
toeife Don ©iöori gefasert toaxb, ift ein aHerliebfteg ^apxicdo 
t)on ©ruft. 3)iefer Siebl^aber be^ ^^antaftifd^en !ann, ttjenn er 
toid, andi) rein poetx^ä) fein, unb id^ ^abe jüngft eine Stocturnc 
t)on i^m gel^ört, bie toie aufgelöft hjar in ©d^önl^eit. SKan 
glaubte fid^ entrüdtt in eine italienifd^e äRonbnad^t, mit ftillen 
e^t)reff enalleen , fd^immernb beißen ©tatuen unb tröumerifd^ 



1) 3n ber a. 21. 3. ftel^t „©eltgntanti ;" in ber franjöflfd^en SluSgabc „©elißl^aufen.* 

2) „unb ben wo^rtjaft Äunftoerftänbigen ju genügen," ^ei^t c8 in ber 21. 21. S- 

3) ,,roie wenige/' ^ei^t e3 noc^ in ber 21. 91. 3- 



Digitized by VjOOQIC 



mupfalifdje öerldjte. 225 

tjWtfcl^ernben ©pringbrunnen. ©ruft ^ai, tt)te bcfannt ift, in 
l^annooer feine Sntlaffung genommen, nnb ift nid^t mel^r fönig* 
lid^ l^annöDerfd^er Sonjertmeifter. 2)a§ tt)ar and) fein paffenber 
^lafe für il^n. Sr ttJäre ttjeit el^er geeignet, am ^ofe irgenb 
einer geenfönigin, tt)ie 5. 93. ber gran äRorgone, bie Sammer* 
mufif }U leiten; l^ier fänbe er ein Slnbitorium, baö il^n am 
beften üerftünbe, nnb barnnter mand^e l^ol^e |)errfd^aften, bie 
ebenfo fnnftfinnig tt)ie fabell^aft, 5. S5. ben fi'önig 2(rtn^, Sietrid^ 
t)on 93ern, Dgier ben S)önen n. a. Unb ttjeli^e S)amen würben 
il^m l^ier applanbieren ! 3)ie blonben |)annot)cranerinnen mögen 
gett)i§ pbfd^ fein, aber fie ftnb bod^ nnr ^eibfd^nndfen in S5er* 
gleid^nng mit einer gee SKelior, mit ber Dame Äbnnbe, mit 
ber S^önigin (SeneDra, ber fd^önen SReInfine nnb anbern berühmten 
granen§t)erfonen, bie fid^ am ^ofe ber Königin SKorgane in 
Slöainn aufhalten. 2ln biefem ^ofe (an feinem anbern) l^offen 
tt)ir cinft bem Dortrefflid&en Sünftler ju begegnen, benn aud^ 
nng l^at man bort eine üorteill^afte SlnfteHung t)erf^)rod^en. 



^ari§, 1. SWai 1844. 

S)ie Academie royale de musiqne, bie fogenannte große 
Dpex, befinbet fid^ befanntüd^ in ber 9fhie SepeUetxex, nngefäl^r 
in ber äRitte, ber SReftanration bon 5J5aoIo 93roggi gerabe gegen- 
über. SSroggi ift ber 9?ame eineg ^talknet^, ber einft ber ^oä) 
t)on atoffini »ar. 2ltö legerer Dorige^ ^ofyc naä) ^ari^ fam, 
befnd^te er aud^ bie 2:rattoria feinet el^emaligen 3)iener§, nnb 
nad^bem er bort gef^)eift, blieb er öor ber I^üre lange S^it 
ftel^en, in tiefem 5Rac^benfen ba^ große D^jemgeböube betrad^tenb. 
®ine 2:^räne trat in fein Singe, nnb ate jemanb il^n fmg, 
toc^l^alb er fo tt)ef)mütig bett)egt erfd^eine, gab ber große SKaeftro 
jnr 2lnttt)ort: $aoIo ^abe il^m fein Seibgerid^t, JRaöioü mit 
5ßarmefanfäfe, jnbereitet wie cfiemaB, aber er fei nid^t im 
ftanbe getoefen, bie ^älfte ber Portion jn öerjel^ren, nnb and^ 
bief e brüdEe il^n jefet ; er, ber el^emalö ben SlKagen eine^ ©tranße^ 
befeffcn, fönne |entjntage fanm fo öiel vertragen toie eine 
öcrüebtc Snrteltanbe. 

j^ctne. VII. 15 



Digitized by VjOOQIC 



226 ^"*«*»*»- 

SBir laffen baf)tn gefteHt fein, intt)ictt)eit ber alte SpotU 
Dogel feinen inbi^freten grager m^ftifigiert ^at, unb begnügen 
nn§ ^ente, jiebem SKnfüfreunb jn raten, bei 93roggi eine Portion 
SRabioti jn effen, nnb mä)f)tx ebenfalls, einen SfngenblidE öor 
ber Zi)Vixe ber SReftanration üerttjeilcnb, ba^ ^anS ber großen 
Dper jn betrachten. ®^ jeid^net ftc^ nid^t an§ bnrd^ brillanten 
Snpg, e§ l^at öielntel^r ba§ 5än§ere eine^ fel^r anftänbigen 
^ferbeftatteS, nnb ba^ "S^aä) ift platt 2lnf biefem S)ad^ [teilen 
ad^t gro^e Statncn, toel(i)e SKnfen öorfteHen. gine nennte f e^It, 
nnb aä)\ ba§ ift eben bie SKnfe ber äRnfü. Über bie W)^ 
mefenl^eit biefer fel^r ad^tnng^hjerten SRnfe finb bie fonberbarften 
9lu§Iegnngen im ©d^toange. ^rofaifd^e Sente fagen, ein Stnrm^^ 
ttjinb l)abe fie öom S)ad^e l^emntergetoorfen. ^oetifd^ere (Semüter 
hef)mpten bagegen, bie arme 5ßoI^]^^mnia i^abe fid^ felbft ^inab:= 
geftürjt, in einem SlnfaH üon SSerjttJeifeInng über baö miferable 
©ingen öon SRonfienr J)n^)rejJ) S)a§ ift immer möglich; bie 
jerbrod^ene ©la^ftimme öon Su^jrej ift fo mifetönenb geworben, 
ba§ eö fein SKenfc^, biet weniger eine SRufe, an^^alten fann, 
bergleid^en anjnl^ören. SBenn ba§ nod^ länger banert, toerben 
and^ bie anbern Söd^ter ber SKnemof^ne fid^ t)om 3)ad^ ftürjen, 
nnb eg toirb balb gefäl^riid^ fein, be^ 8lbenb§ über bie Sine 
Sepettetier jn ge^en. 9Son ber fd^Ied^ten SKnfü, bie l^ier in ber 
großen €)pex feit einiger g^it gi^affiert, ttJiH ic^ gar nid^t rebcn. 
S)onijetti ift in biefem ^ngenblidE nod^ ber befte, ber Sld^iHeS. 
SKan fann fid^ alfo leidet eine SSorfteHnng mad^en t)on ben 
geringern ^eroen. 333ie id^ ^öre, l^at and^ jener 9(d^itte3 fid^ 
in fein Qdt ^nrüdEgejogen ; er bonbiert, ®ott tt)ei§ ttjarnm ! nnb 
er ließ ber Sireftion melben, ba§ er bie t)erft)rodE)enen fünf- 
nnbjtoanjig Opern nid^t tiefern n)erbe, ba er gefonnen fei, fic^ 
angjnml^en. SBeld^e ^ral^Ierei! 333enn eine SBinbmü^Ie ber= 
gleid^en fagte, tt)ürben tt)ir nid^t hjeniger lad^en. (gntn^eber ^at 
fie SBinb unb brel^t fid^, ober fie f)at feinen 333inb unb fte^t ftitt, 
|)err J)oni5etti ^at aber liier einen rüf)rigen SSetter, ©ignor 
i[ccurfi, ber beftänbig für if|n SBinb mad^t. 2) 

J)er jüngfte Snnftgenuß, ben nn^ bie Academie de musique, 



1) „unb anabamc ©totj," l^eifet eS in ber 21. 21. 3. 

2) „unb nte^r als nötig ifl; bcnn S)oni3|ctti ift, wie gefaßt, nod^ ber beftc unter 
ben Äomponiften beä XlageS," l^ei^t e§ in ber franäöfifc^en SluSgadc. 



Digitized by VjOOQIC 



muftfalifdje 3erid?te. 227 

geboten, ift bcr ^^Sajjarone" Don ^oleö^. ') ^tefeg SBer! f)at ein 
tronrigcä[ -©d^icffal gel^aBt ; e^ fiel bur^ mit Raufen unb Iront- 
t)eten. Über ben SBert enthalte id^ mid^ jeber äufecrung, ic^ 
fonftotiere btoß fein fc^redtlid^eg ®nbe. 

Sebegmal,^ toenn in ber Acad^mie de musique ober bei ben 
Souffe^ eine Opev burd^föHt ober fonft ein au^gejei^nete^ 
5ia§!o gcmad^t ttjirb, bcmcrft man bort eine unl^eimlid^e, l^ogerc 
gigur mit blaffem ©eftd^t nnb fol^Ifd^toarjen paaren, eine 2lrt 
männlid^er SC^nfrau, beren ©rfc^einnng immer ein mnfüalifd^e^ 
Unglüdf bebeutet. S)ie StöKc^cr, fobalb fie berfelben anfi^tig, 
ftreden l^aftig ben S^W* wnb SRittelfinger au^ unb fagen, ba^ 
fei ber gettatore. S)ie leid^tfinnigen granjofen aber, bie nid^t 
einmal einen Slbergtauben l^aben, judEen bloß bie 3ld^fel unb 
nennen jene Oeftalt SKonfieur @^)ontini. ®^ ift in ber Zi)at 
unfer el^emaliger ©eneratbireftor ber berliner großen €)pex, ber 
Äoniponift bcr „SSeftalin" unb be^ „gerbinanb Sorte}," jtüeier 
$rad^ttt)cr!e, bie nod^ lange fortblüfien n)erben im ©ebä^tniffe 
ber aWenfd^en, bie man nod^ lange betounbcm ttJirb, toäl^renb 
ber SSerfaffer felbft alle 93ett)unberung eingebüßt unb nur nod^ 
ein tt)el!e§ ®ef^)enft ift, bag neibifd^ uml^erfpuft unb fic^ ärgert 
über ba^ Seben ber fiebenbigen. @r !ann fid^ nid^t barüber 
tröften, bag er längft tot ift unb fein ^errfc^erftab übergegangen 
in bie $änbe äRe^erbeerg. S)iefer, he^anptet ber SSerftorbene, 
^abe i^n öerbröngt au^ feinem SSerlin, ba§ er immer fo fel^r 
geliebt; unb tt)er an^ SKitleib für cf)emalige Oröge bie ®ebnlb 
^at, il^n anju^ören, !ann l^aarllein erfal^ren, tt)ie er fd^on un* 
jä^lige SlftenftüdEe angefammelt, um bie SKe^erbeerfd^en SSer* 
fd^toörung^intrigen ju cntfiüHen. 2) 

S)ie fijc Sbee be^ armen äRanneg ift. unb bleibt SRe^crbeer, 

1) 2|n bcr 21. 21 3. fehlen bie beiben folgcnben ©äfee. 2)ort ^eip e§: „3)icfcä 
äBerf f^at ein fc^recflic^ed «Sd^idfal gehabt, ^alevp ^at l^iev fein äBoterloo gefunben, ol^ne 
je ein 9'iapoleon gewefen ju fein. ^aS größere SWi^gefc^id ift für i^n bei biefer ®elegen= 
|eit bcr SCbfaU »on aWori| ©d^lermger. Se^terer voav immer fein ^plabcS, unb roenn 
Drefleä ^olco^ ouc^ bie oerfel^Uefte Oper fd^rieb unb fie noc^ fo Käglic^ burc^ficl, fo ging 
boc^ ber ^eunb immer ru^ig für i^n in ben a;ob unb brudte ba§ Dpu§. 3n einer Reit 
ber ©elbftfuc^t roor ein folc^eS ©d^aufpiel freunbfc^aftlic^er ©clbftaufopferung immer fe^r 
erfreulich, fe|r erquicfenb. 2(s|t aber behauptet gS^labed, ber äBa^nftnn feined ^reunbeS 
fei fo geftiegen, baft er nic^tä me^r oon i^m »erlegen fönnte, o^ne felbft oerrüdt ju 
fein." — 3n ber franjöfifc^en 2lu8gabe lautet ber ©^lu| beS 2lbfaieS folgenberma^en : 
„(53 ift baS SBerf eines groften ÄünftlerS, unb id^ roeif nid^t, warum eS burc^gefallen ift. 
^err ^alet)^ ift oielleic^t ju forglofer SWatur unb fajoliert nic^t ^inlänglid^ ^errn 2llejanber, 
ben ©ntrepreneur aüer Bühnenerfolge unb ben großen ^eunb SWe^erbeerä." — 

2) 3n ber 21. 21. 3. folgt no^ biefer ©a|: „aJlan fagt mir, beutfc^e ©utmütigleit 
i^abe fc^on i^e ^eber baju hergegeben, jene 93emeiStümer ber Starrheit ju rebigieren." — 



Digitized by VjOOQIC 



228 Cutetia. 

unb man er^It bie ergo|ü(^ften &e^d)id^itn, toxe bie Süttmo^ 
fttdt ftci^ immer burd^ eine ju groge S^mifc^ung Don SitelEett 
unfc^äblici^ ertoeifl. ftlogt irgcnb ein ©(^riftjieHer über Vle^et^ 
beer, bo§ biefer j. 9. bie ®cbic^e, bie er i^ fc^on feit gö^ren 
iUQC^ä)idt, noc^ immer nic^t lom^oniert ^6e, bann ergreift 
@l)ontini ^ofKg bie ^nb be^ üerlefttcn ^oeten, unb ruft : „ J'al 
votre affaire, iä) ttjeife baS SKittel, toie @ie fid^ an SWe^erbeer 
röchen lonnen, e§ ifl ein untrügüd^e^ SKittel, unb eS befielt 
barin, bafe @ie über mi^ einen großen «rtifel fci^reiben, uiö) 
je f)ö\)n @ic meine SSerbienfte ttmrbigen, befio mel^r ärgert fic^ 
SKe^erbeer." ®in anbermal ifl ein franjöpfc^r SKinifler un* 
geleiten über ben S?erfaffer ber ,,^ugcnottcn/ ber tro^ ber 
Urbanität, toomit man i^n ^ier bejubelt l^at, bcnnoc^ in Serfin 
eine ferüile ^ofci^argc übernommen, unb unfer @i)ontini ft^ringt 
freubig an ben SWinifter l^inan unb ruft: ^J'ai votre affaire, 
©ie !5nnen ben Unbanibaren auf§ ^ärtefte befhrafcn, @te lönnen 
i^m einen 3)oI(^ftid^ oerfe^, unb jujar, inbem @ie mi(^ jum 
©rojsoffijier ber (S^renlegion ernennen." Süngft finbet ©pontini 
ben armen Seon Rittet, ben unglüdlid^en ^ireftor ber großen 
Dper, in ber UJütenbften Slufregung gegen SRe^erbeer, ber il^m 
burd^ 3Wr. ®ouin anjcigen ließ, baß er loegen beö fd^Ied^ten 
©ingtjerfonaK ben „^ßropl^eten'' nod^ nid^t geben tootte. SBie 
funfeiten ba bie Äugen be^ Staliener^! „J'ai votre affaire, "^ 
rief er entjücft, „ic^ tt)iH g^nen einen göttlit^en ?liai geben, 
»ie ©ie ben g^rgeijling ju 2:obe bemütigcn; laffen ©ie mic^ 
in Sebenögröße meißeln, fe|cn ©ie meine Statue in^ go^er 
ber Dper, unb biefer SWarmorblodf toirb bem SKe^erbeer »ie ein 
Slip baS ^erj jerbrüdEen/ S)er ®emüt^juftanb @))onttnig 
beginnt nad^gerabe feine Slngel^brigen, namentlid^ bie gamilie be^ 
reichen 5ßianofabri!anten grarb, tt)omit er burd^ feine ®attin 
öerfd^tüägert, in große SScforgniffe ju oerfefeen. Süngft fanb 
i^n jemanb in ben obem ©älen beg SouDre, ttjo bie dg^ptifd^en 
Slntiquitäten aufgeftcttt. 3)er Slitter ©pontini ftanb toie eine 
Säilbfäule mit Derfd^Iungenen 9lrmen faft eine ©tunbe lang t)or 
einer großen äRumie, beren px&i)txQe ©olblarüe einen Äönig 
anfünbigt, ber fein geringerer fein foH, atö jener 2lmeno^)]^e§, 
unter beffen Slegierung bie ffinber S^rael ba^ Sanb ^^tfpien 
berlaffen ^aben. Slber ©^)ontini brad^ am ®nbe fein ©d^toeigen, 
unb ^pxad) folgenbermaßen ju feiner erlaud^ten ERitmumie: 



Digitized by VjOOQIC 



rHufifalifd^e Berid^te. 229 

„Unfeligcr ^l^arao! b« 6ift an meinem UnglüdE fd^ulb. Sießcft 
bu bie ffinber ^^vael mä)t an§ bem Sanbe ^g^pten fortjicl^n, 
ober l^ätteft bu fie fömtlid^ im 9lxt erfäufen laffcn, fo luärc 
xä) mä)t burd^ SRc^erbcer unb SKcnbcföfol^n au^ Scriin »er* 
brängt iporben, unb x(S) birigicrte bort noc^ immer bie große 
£}pex unb bie ^offonjerte. Unfeliger ^l^orao, fd^toad^er ®ro- 
fobilenfönig, burd^ beine l^alben SKaßrcgeln gefd^a^ e§, ba§ id^ 
jc^t ein ju Orunbe gerichteter 3Rann bin — unb SKofeg unb 
^aUtyt) unb äRenbel^fol^n unb SKe^erbeer l^abcn gefiegt!" ©old^e 
^eben l^ält ber unglüdflid^e 3Rann, unb tt)ir !önncn il^m unfer 
3RitIeib nid^t öcrfagcn. 

8Bag äRe^crbeer betrijft, fo mirb, wie oben angebeutet, fein 
,,$ro^)]^et'' nod^ lange ß^it ausbleiben. ®r felbft aber tt)irb 
nid^t, tüie bie ^^itungen jüngft melbetcn, für immer in Serlin 
feinen 3lufentf)alt nehmen. @r »irb, Wie bisher, abujcd^felnb 
bie eine ^älfte beg gal^reS ^ier in $ariS unb bie anbere in 
Scrlin anbringen, tooju er fid^ förmlid^ t)er^)flic^tet l^at. ©eine 
Sage erinnert fo siemlid^ an ^rofer))ina, nur baß ber arme 
SRaeftro l^ier tüie bort feine |)öHenquaI finbet. SBir erwarten 
il^n nod^ biefen ©ommer l^ier, in ber fc^bnen Untertoelt, too 
fd^on einige @d^od( mufüalifd^er Xeufel unb Seufelinnen feiner 
^arren, um il^m bie Dl^ren Doli ju fieulen. 3?on morgend bx^ 
abenbS muß er ©önger unb Sängerinnen anl^ören, bie ^ier 
bebütieren tüollen, unb in feinen greiftunben bef(^öftigen il^n bie 
SllbumS reifenber (£nglönberinnen. ') 

9ln Debütanten ttjar biefen SBinter in ber großen Dt)er fein 
3R«ngeI. ®in bcutfd^er SonbSmann bebütierte atö SSKarcel in 
bcn „Hugenotten." @r loar öietteic^t in 3)eutfc^(anb nur ein 
©robian mit einer brummigen Sterftimme, unb glaubte beSl^alb 
in $aris afö ©affift auftreten ju fönnen. 3)er S^erl fd^rte mie 
ein SBalbefel. 2lud^ eine S)ame, bie id^ im SSerbad^t f)aie, eine 
Scutfd^e 5U fein, ^)robuäiertc fid^ auf ben Srettern ber SRue 
ßct)enetier. Sie fott außerorbentlid^ tugenbl^aft fein, unb fingt 
fel^r falfd^. 3Ran bel^au^jtet, nid^t bloß ber (Sefang, fonbern 

1) 3n ber 21. 21. 3. fc^Ue^t bicfcr 9lbfa$ folgcnberma^cn : „SBie ic^ ^öre, wirb 
n&d^n SSintev bei ben Italienern ber ,C^rociato' gegeben, unb bie Umarbeitung, n)0)u 
ft^ SWeperbeer bereben Iie|, bürfte roo^C etroelc^e neue Teufeleien für i^n ^erüorrufen. 
SebenfaU« aber wirb er fic^ nic^t wie im ^immel füblen, wenn er je^t bie ,§ugenotten* 
^ier aufführen fie^t, bie no(^ immer baju bienen milffen, bie itaffe iu füllen nac^ jebem 
Unfall. (53 finb in ber 3:^at nur ,3)ie Hugenotten' unb ,9(lobert5le*$)iable/ bie roa^r^aft 
fortleben im OkmUd beä ^ublifumä, unb biefe SWeifterroerfe werben noc^ lange ^errfc^en." — 



Digitized by VjOOQIC 



230 Cutetia. 

aHe§ an tl^r, bic Staate, jtoei drittel il^rer B^^^e, bie Ruften, 
ber |)intertetl, atle§ fei falfc^, nur i^r 9ltcnt fei ed^t; bic 
friüolen ^^anjofen ttjerben boburc^ gejtoungen fein, fid^ e]^r== 
furd^tgöoH entfernt t)on i^r ju l^alten. Unfrc 5ßrimabonna, 
3Rabame ©tolj, ttJirb fid^ nid^t länger ief)anpten fönnen, ber 
©oben ift unterminiert, unb obgleid^ il^r aU SBeib alle ®e=« 
fd^Ied^t^üft ju Gebote fielet, tt)irb fie bod^ am ®nbe öon bem 
großen (Siacomo 3Racd^iat)etti übertounbcn, ber bie Siarbot^ 
®arcia an il^rer ©tcHe engagiert fclien möd^te, um bic ^aupt* 
rotte in feinem „^ßropl^ctcn" ju fingen, ^abame ©tolj fielet 
if)r ©d^idEfal öorau^, fie al^nt, baß felbft bie Sfffenliebe, bie ü)v 
ber S)ire!tor ber €)pex toibmet, il^r nid^tg Reifen fann, tocnn 
ber große SKeifter ber Sonfunft feine ^nfte ft)ielen läßt; unb 
fie l^at bef^loffen, freimittig 5ßari^ ju öcrlaffen, nie ttjieber 
jurüdEjufel^ren unb in frcmben Sanben if)r Seben ju befc^Iießen. 
Ingrata patria, fagte fie jüngft, ne ossa quidem mea habebis. 
gn ber Il^at, feit einiger geit beftcl^t fie toirHid^ nur nod^ au^ 
^aut unb Änod^en. 

Sei ben S^alienern, in ber Dpexa buffa, gab c^ Dorigen 
SSinter ebenfo briffante gia^fo^ toie in ber großen D^er. 9(ud^ 
über bie ©önger mürbe bort Diel geHagt, mit bem Unterfd^ieb, 
baß bie gtaüener mand^mal nid^t fingen hjotttcn, unb bie armen 
franjöfifd^en ©ange^l^elben nid^t fingen fonnten. 9?ur ba§ !oft* 
bare 9tad^tigattcn))aar, ©ignor 3Rario unb ©ignora (Srifi, toaren 
immer pünftlid^ auf il^rcm 5ßoften in ber ©atte SScntabour, unb 
tritterten un§ bort ben biüfienbften grül^Iing bor, toöl^rcnb 
braußcn ©d^nee unb SBinb, unb gortepianofonjerte, unb 3)e* 
t)utierten!ammerbebatten , unb ^olfatoal^nfinn. Sa, ba§ finb 
^olbfelige Stad^tigaHen, unb bie italicnifd^e Dptx ift ber emig 
blül^enbe fingenbe SBalb, tool^in id^ oft flüd^te, toenn tointerlid^er 
Srübfinn mid^ umnebelt ober ber Seben^froft unerträglid^ toirb. 
S)ort, im fußen SBinfel einer ettoa^ üerbedEten Soge, tt)irb man 
tt)ieber angenehm ertoörmt, unb man Dcrblutet tt)enigften§ nid^t 
in ber ©ölte. S)er melobifd^e g^uber öertoanbelt bort in 5ßoefie, 
tüa^ eben nod^ tö|)^)ifd^e SBirHid^feit toar, ber ©d^merj öerliert 
fid^ in 93Iumenarabc§!en, unb balb lad^t lieber ba^ ^erj. 
SBeld^e SBonne, hjenn SKario fingt, unb in ben Singen ber ®rifi 
bie iönc be§ geliebten ©t)rofferg fid^ gleid^fam abfpiegeln toie 
ein fid^tbareS ®c^o! SBcId^e Suft, ttjenn bie ®rifi fingt, unb in 



Digitized by VjOOQIC 



mufffalifdje »etidjte. 231 

tl^rcr ©timme bcr järtüd^e ^Ixd unb ba§ Beglücfte Söd^eln be§ 
3Rarto tnelobifd^ toiberl^allt ! g^ ift ein lieWid^c^ ^aar unb 
ber t)crfifcl^e Siebter, ber bie Stac^tigoH bie SRofe unter ben 
SSbgein unb bie ?Rofe ttJteber bie Stad^tigaH unter ben Slumen 
genannt ^at, toürbe ^ier crft rcd^t in ein S^brogKo geraten, 
benn jene beiben, 3Kario unb (Srift, finb nid^t bloß burd^ ®e^ 
fang, fonbcrn aud^ burd^ ©d^önl^eit au^gejcid^net. 

Ungern, tro^ jenem retjenben $aar, üerntiffen tüir l^ier bei 
ben 93ouffe§ 5J?autine SSiarbot, ober, tt)ie toir fie lieber nennen, 
bie ®arcia. ^) @ie ift nid^t erfefet, unb niemanb !ann fie 
erfefeen. S)iefe ift feine Stad^tigatt, bie bloß ein ©attungStalent 
l^at unb ba§ grü^ling^genre bortrefflid^ fd^lud^jt unb trillert; — 
fie ift aud^ feine JRofe, benn fie ift ^äßüd^, aber öon einer 9lrt 
l^äßlid^feit, bie cbel, id^ möd^te faft fagen fd^on ift, unb bie ben 
großen ßötoenntaler Sacroij ntand^mal bi§ jur SSegeifterung 
cntjtidfte! gn ber ^at, bie ©arcia ntal^nt ttjeniger an bie 
jibilifierte ©d^önlieit unb jal^me ©rajie unferer euro^)äifd^en 
l^eimat, aU Dielmel^r an bie fd^auerlid^e Jßrad^t einer ejotifd^en 
SBilbnii?, unb in mand^en SKomenten i^re§ :paffionierten 9Sor- 
tragg, jumal toenn fie ben großen SRunb mit ben blenbenb 
toeißen ^äi)nen übertoeit öffnet, unb fo graufam füß unb on:= 
mutig fletf^enb läd^elt : bann tt)irb einem ju 3Rute, afö müßten 
jle^t and) bie unge^euerlid^ften Vegetationen unb 2:iergattungen 
^inboftanö ober 2lfrif a§ gum SSorf d^ein fommen ; — man meint, 
je^t müßten aud^ Sliefenpalmen, umranft Don taufenbblumigen 
Stauen, emt)orfd^ießen; — unb man toürbc fid^ nid^t ttjunbern, 
ttjenn ^)Iö^iid^ ein Seoparb, ober eine Oiraffe, ober fogar ein 
atubel ©lefantenfötber über bie ©jette liefen. SBir l^bren mit 
großem Vergnügen, baß biefe ©ängerin toieber auf bem SBege 
na^ 5ßari§ ift. 

SBöl^renb bie Acad6mie de musique auf^ jammerboDfte bar* 
nieberlag, unb bie gtaUener fid§ ebenfalls betrübfam l^in* 
\d)U\)\)ttn, erl^ob fid^ bie britte ttjrifc^e ©jene, bie Dpera^comique, 
ju il^rer fröl^Iid^ften ^öl^e. ^ier überpgette ein Srfolg ben 
anbern, unb bie ^affe l^atte immer einen guten Slang, ^a, 
eg ttJurbe noc^ mef)r (Selb aU Sorbeeren eingeerntet, toa^ gett)iß 
für bie S)ire!tion fein Unglüdt getoefen. S)ie Sejte ber neuen 



1) ^auline «tarbot?®Qrcia (1821), berühmte Sängerin. 



Digitized by VjOOQIC 



232 ^"*^*^«- 

D\>em, bie fie gab, toaxen immer t)on ©crtbe, bem SKanne, ber 
einft bog gro^e S33ort au^^pxad): S)a§ ®oIb ift eine Kl^imäre! 
unb ber benmjd^ biefer K^imöre beftänbig nad^täuft. @r ift ber 
SKann be§ ©elbeg, be§ Hingenben Steali^mu^, ber fid^ nie öer* 
fteigt in bie Stomanti! einer nnfrud^tbaren SBoHenttjelt, unb \xd) 
feftllQmmert an ber irbifd^en SBirflid^feit ber SSemunft^eirat, 
beg inbuftrieHen 8ürgertum§ unb ber Tantieme, ©inen un=* 
gel^euren Seifott finbet ©cribeö neue Dpex: ,,S)ie Sirene," 
njoju Sluber bie SKufi! gefd^rieben. Slutor unb Som^jonift pafien 
gani für einanber; fie ^aben ben raffinierteften ©inn für bog 
gntereffante, fie tüiffen un§ angenel^m ju unterl^alten, fie ent* 
jüdten unb btenben un§ fogar burd^ bie glänjenben gacetten 
il^reS (&\pxi% fie befi|en ein getoiffeS giligrantalent ber SSer== 
fnü^jfung afferliebfter S'teinigfeiten, unb man öergi^t bei i^nen, 
ba§ e§ eine ^JJoefie giebt. Sie finb eine 9lrt S^nftloretten, 
ttjeld^e alle ©efrenftergefd^id^ten ber Vergangenheit au§ unfrer 
grinnerung forttäd^eln, unb mit il^rem fofetten ®etönbel njie 
mit 5J}fauenfäd^ern bie fumfenben ß^'fwnftgebanfen, bie unfid^t== 
baren SKüdEen, t)on un^ abttJebeln. 3^ ^i^f^^ l^armloS bul^Ieri*- 
fd^en ©attung gel^brt aud^ Slbam, ber mit feinem ,,®agtioftro" 
ebenfalls in ber D))era*comique fel^r teid^tfertige Sorbeeren ein- 
geerntet. Slbam ift eine lieben^toürbig erfreulid^e ©rfd^einung 
unb ein latent, tüeld^e^ nod^ großer ©ntttjidtelung föl^ig ift. 
Sine rül^mlid^e @rtt)ö^nung öerbient aud^ ^oma^ *)/ ^^ff^^^ 
D))erette ^,3Jlinna" öiel ®tüdE gemad^t. 

Slffe biefe Srium^jl^e übertraf jebod^ bie SSogue beiJ „S)efer== 
teur^/' einer alten Opex öon SRonfign^^), toeld^e bie Dpexa^ 
comique au§ ben S^arton^ ber SSergeffenl^eit ^ertjorjog. $ier ift 
ed^t franjöfifd^e SDtufü, bie l^eiterfte ^rajie, eine l^armlofe ©ü§e, 
eine grifd^e, h)ie ber Duft öon SBalbblumen, Staturtüal^rl^eit, 
fogar 5ßoefie. ga, Ie|tere fe^ft nid^t, aber eg ift eine ^oefie 
ol^ne ©d^auer ber Unenbtid^feit, ol^ne gel^eimni^öoHen B^uber, 
ol^ne aSe^mut, o^ne 3^onie, ol^ne SKorbibesia , id^ möd^te faft 
fagen: eine elegant bäurifd^e $oefie ber ©efunbl^eit. Die D^jer 
öon SWonfign^ mal^nte mid^ unmittelbar an feinen ß^itgenoffen, 
ben äRaler ©reuje; id^ fal^ ^ier tüie leibl^aftig bie länblid^en 
©jenen, bie biefer gemalt, unb id^ glaubte glei^fam bie äRufit* 

1} 9tmbroife 2;^omaS (1811). 

2) ^. 21. SWonfign^ (1729—1817), bcffen bebeutenbfteS SEBert: «Le deserteur" war. 



Digitized by VjOOQIC 



muflfalifdje Berichte. 233 

ftüdte ju öeriteJ^men, bie baju gel^brten. 95ei ber Slnl^brung jener 
Dpa ttjorb e^ mir ganj beullid^, .h)ie bie bilbenbcn unb reci* 
ticrenben fünfte berfelben 5ßeriobe immer einen unb benfelben 
®eift atmen, unb i^re SWeifterttJerfe bie intimfte S33a]^teertt)anbt* 
fd^aft beurfunben. 

^d) !ann biefen Serid^t nid^t fd^Iießen, ol^ne ju bemerfen, 
ba§ bie mufifalifd^e ©aifon nod^ nid^t ju @nbe ift unb biefe^ 
^cifyc gegen alle ©etoo^nl^eit bi§ in ben 9Kai fortflingt. S)ie 
bebeutenbften SäKe unb Sonjerte ttjerben in biefem 3lugenblidt 
gegeben, unb bie 5J}ot!a ttJetteifert nod^ mit bem ^ßiano. D^ren 
unb 3ü§e finb mübe, aber fbnnen fid^ bod^ nid^t jur SRul^e be- 
geben, ber Senj, ber fid^ bieömal fo frül^ eingefteHt, mad^t giaöfo, 
man bemerft faum ba^ grüne Soub unb bie ©onnenlid^ter. S)ie 
Srjte, öieHeid^t ganj befonber§ bie ^rrenörjte, toerbcn balb öiel 
95efd^äftigung gewinnen, ^n biefem bunten Saumel, in biefer 
®enu|ttjut, in bem fingenben, f^jringenben Strubel lauert Sob 
unb SBal^nfinn. S)ie Jammer ber $ianoforte ttJirfen fürd^terlid^ 
auf unfre Sleröen, unb bie große S)re]^fran!^eit, bie 5ßoI!a, giebt 
un§ ben ®nabenfto§J) 



Den öorftel^enben SWitteilungen füge id^ au§ meland^otifd^er 
®rille bie folgenben Slötter l^inju, bie bem ©ommer 1847 an^ 
gehören, unb meine le^te mufifalifd^e 95erid^terftattung bilben. 
3ür mid^ l^at alle äRufi! feitbem aufgel^ört, unb id^ al^nte nid^t, 
atö id^ ba§ Seiben^bilb Sonijettig cra^onnierte , ba| eine äl^n* 
lid^e unb toeit fd^merjüd^ere ^eimfud^ung mir nal^ete. S)ie furje 
Sunftnotii lautet, toie folgt: 

Seit Ouftat) Slbotf, glorreid^en Slnbenfen^, l^at feine fd^me* 
bifd^e 9Je^utation fo öiel Särm in ber SQSelt gemad^t, to'xt genn^ 
Sinb.^) i)ie Stad^rid^ten, bie un§ barüber au^ gnglanb jufommen, 



1) 3n ber 21. 2C. 3. fc^lic^t ber »eric^t mit folgenbem ©a^e: „SBa§ ift bie «poHa? 
3«r aSeantroortung biefer geitfragc ^ätte id^ wenigftenS fed^ä ©palten nötig. S>0(^ fobalb 
wichtigere a;^emata mir aWufte gönnen, werbe ic^ barauf jurücffommen." — 

2) 2)iefe „Spätere JRotij" ift in ber 2C. 21. 3. nic^t aum 2l6bruc! gelangt. 

3) 3m Driginalmanuf!ript lautet ber näc^fte 2lbfa$ folgenbermajen : „©eftern er« 
wartete man ^ier mit großer ©pannung bie 9lac^rid^t ©on i^rem 2)ebut ju ßonbon, unb 
bie ^utc ange!ommenen englifc^en 3cit"n9«n enthalten barüber nit^tS als ^ofaunenftö^e 



Digitized by VjOOQIC 



234 ^"*«**«- 

öreitäen an^ Ungtaubltd^e. ^n ben SeitnxiQen Hingen nur 
5J}ofaunenftö§e, ganfaren beg 5j:rtum))]^e^ ; ttjir ^ören nur 5ßinbar- 
fd^e Sobgefönge. ®in greunb erjäl^Ite mir öon einer engfifd^en 
©tabt, h)o alle (Slodten gelautet tüurben, alg bie fd^tüebifd^e SRad^^ 
tigaff bort tl^ren ©injug l^ielt ; ber bortige 95ifd^of feierte biefe^ 
©reignig burd^ eine merfttJürbige ^ßrebigt. ^n feinem anglüa^ 
nifd^en ®<)if!o))aIfoftüme, ttjetd^eö ber Seid^enbittertrad^t eine^ Chef 
de pompes funebres nid^t unöl^nüd^, beftieg er bie Äanjel ber 
^aui^tlird^e , unb er begrüßte bie 9?euangefommene aU einen 
^eilanb in SBeib^Heibem, aU eine grau ©rlöferln, bie t)om 
^immet l^erabgeftiegcn , um unfre ©eeten burd^ il^ren ®efang 
öon ber @ünbc ju befreien, toö^renb bie anbern Kantatricen 
ebenfo öiete S:eufelinnen feien, bie ung l^ineintriHern in ben 
SRad^en be§ <3atam^. 2)ie Italienerinnen ®rifi unb ^erfiani 
muffen öor 9teib unb ^rger je^t gelb derben tt)ic fi'anarienöögel, 
tüQ^xenb unfre Sennt), bie f^toebifd^e Stad^tigall, öon einem 
Srium^)]^ jnm anbern flattert. 3^ fage unfre genn^, benn im 
®runbe re^^röfentiert bie fd^tüebifd^e Stad^tigatt nid^t e^^flufiöe 
bag Heine ©d^tüeben, fonbern fie re<)räfentiert bie ganje ger* 
manifd^e ©tamme^genoffenfd^aft, bie ber ©imbern ebenfo fel^r 
tt)ie bie ber Seutonen, fie ift aud^ eine S)eutfd^e, ebenfo gut 
ttjie il^re naturmüd^figen unb ^ftanjenfd^Iäfrigen ©d^ttJeftern an 
ber @Ibe unb am Stedtar, fie gel^brt S)eutf^Ianb, mie, ber SSer* 
fid^erung be§ granj $orn gemä|, ani) S^afef^eare ung ange«» 
l^ört, unb toie gteid^erttjeife @))inoja, feinem innerften SQSefen 
nad^, nur ein 2)eutfd^er fein fann — unb mit ©tolj nennen 
toix S^nn^ Sinb bie unfre! gubte, Udtermar!, aud^ bu ^aft 
teil an biefem SRul^me! @<)ringe, äRafemann, beine öaterlänbifd^ 
freubigften ©))rünge, benn unfre S^nn^ f^jrid^t fein römifd^eö 
SRotttjelfd^, fonbern ®otifd^, ©fanbinaöifd^, ba§ beutfd^efte Deutfd^, 



bc§ Xlriump^t. fiefen Sie jumal in bicfer SScjie^ung bie XlimeS, bie aRomingsipoft unb 
bie S^ail^sJleTOS — louter ^inbarfc^e Sobgefänge. 2lber mit i^r, ber fc^roebifd^en Jlac^tis 
gaU , ficgt aud^ ber 2)ireltor beä 2;^eater§ ber Äönigin ; er ficgt Über alle jene italienif c^en 
9lac^tigaUen, bie i^n feit mehreren ÜRonatcn um bem 6(^laf gefungen unb i^m mit i^ren 
fü^en ^önen ba3 ßeben ©erbitterten — ©rifi unb ?perfmnl muffen »or 9leib unb mger 
je|t gelb werben unb ausfegen roie gewöhnliche Äanarienobgel. — 63 war, wie fid^ ©on 
felbft uerftc^t, ber „9tobert4esS)iable" unfcreS unoermeibli(^en gefeierten SanbSmanneS, 
©iacomo SWe^erbcer, roorin bie ßinb ju Sonbon bebutierte. fflenn fie, beren ©timme für 
reinen 9laturgefang geft^affen , fit^ nur ni(^t an biefem brillanten SWeifterroerfe ber ©es 
fc^idUd^feit gu ©runbe fingt! gc^ begreife fe^r gut, warum aWe^erbeer biefer ©ängerin 
fo begeiftert nachläuft. Gd ift oamp^rifd^ fd^auerlic^ unb sugleic^ ec^t giacomifc^, wie er 
fic^ an fie feftHammert unb i^r baS ^olbfelige ©angeSblut auSfagt, womit er fein je^igeS 
Sd^cinleben noc^ ju friften wei^." — 



Digitized by VjOOQIC 



muflfaHfd^e öeridjte. 235 

unb in fannp fie Qtö SonbiJmänttitt begrüben; nur mu§t bu 
bid^ tpafd^en, ef)e bu tl^r betne bcutfd^e $anb reid^ft. ga, 3cnn^ 
Stnb ift eine S)eutfc^e, fd^on ber 3lame Sinb moü^nt an ßinben, 
bie grünen SKu^men ber beutfd^en ®id^en, fie l^at feine fd^ttjarjen 
^aare h)ie bie tt)elfd^en ^rimabonnen , in il^ren blauen Singen 
fd^tt)immt norbifd^e^ ®emüt unb SRonbfd^cin, unb in il^rer Seilte 
tönt bie reinfte S^ingfräulid^feit ! 5)a§ ift ei^. „Maidenhood is 
in her voice'' — ba§ fagten alle old spinsters öon Sonbon, 
alle <)rübcn Sabie^ unb frommen ©cntlemcn \pxaä)en e^ äugen* 
öerbrel^enb nad^, bie nod^ lebenbe mauvalse queue öon SHd^arb- 
fon ftimmte ein, unb ganj ®ro|britannien feierte in S^nn^ Sinb 
ba§ fingenbe SRagbtum, bie gefungene gungfcrfd^aft. SBir tüoffen 
e§ gefielen, biefeg ift ber ©d^tüffcl ber unbegrciftid^en , rötfet 
l^aft grogen Segeifterung , bie 3^nn^ in ©ngtanb gefunben, 
unb, unter un§ gefagt, aud^ gut augjubeuten tt)ei§. Sie finge 
nur, l^ieg e§, um ba§ toettlid^e ©ingen red^t balb tt)ieber auf* 
geben ju fbnnen unb, öcrfel^cn mit ber nötigen SluSfteuerfumme, 
einen jungen ^jroteftantifd^en ©eiftlid^en, hen ^ßaftör ©öenffe, ju 
l^eiraten, ber unterbcffen il^rer l^arrc bal^eim in feinem ib^llifd^en 
^farrl^aug l^inter U^jfala, linK um bie @dEe. ©citbem freilid^ 
tt)iff öerlouten, aU ob ber junge ^aftör ©öenffe nur ein SK^tl^og 
unb ber tüirflid^ SSerlobte ber l^o^eit Jungfrau ein alter abge* 
ftanbener Somöbiant ber ©todf^olmer SSüi^ne fei — aber ba§ 
ift gett)i§ SSerleumbung. S)er Äeufd^l^eitSfinn biefer Primadonna 
Immaculata offenbart fid^ am fd^önften in i^rem Slbfd^eu öor 
^arig, bem mobernen ©obom, ben fie bei jeber ©elegenl^eit an^^' 
\pnd!)t, jur l^bd^ften ©rbauung aller Dames patronesses ber 
©itttid^feit jenfeitg be§ fi'anatö. Sennt) l^at aufö beftimmtefte 
gelobt, nie auf ben Safterbrettem ber 3?ue Se<)effetier i^re fingenbe 
Sungferfd^aft bem franjbfifd^en 5ßubli!o 5|8rei§ s^ geben; fie l^at 
alle Slntröge, meldte i^r ^err Seon 5ßillet burd^ feine S^nft* 
ruffiani mad^en liefe, ftreng abgelel^nt. „S)iefe raul^e Sugcnb 
mad^t mid^ ftu^en," — mürbe ber alte 5ßaulet fagen. 3f^ ^tma 
bie SSolföfage gegrünbet, bafe bie l^eutige Stad^tigall in frühem 
^al^ren fd^on einmal in 5ßari§ gemefen unb im l^iefigen fünb- 
lauften ©onferöatoire SKupfunterrid&t genoffen l^abe, mie anbre 
©ingöögel, meldte feitbem fel^r lodtere ß^ififl^ gemorben finb? 
Ober fürd^tet g^nn^ jene friöole 5ßarifer S'riti!, bie bei einer 
©öngerin nid^t bie ©itten, fonbem nur bie ©timme fritifiert, 



Digitized by VjOOQIC 



236 «"i^- 

unb äRangel ort ©d^ule für ba§ größte Safter l^ält? Sem fei, 
tt)ie il^m tooUe, unfre genn^ fommt nid^t {)terf)er unb tpirb bie 
granjofen nid^t qu§ il^rem ©ünbettpfu^I ^erau^fingen, @ie 
bleiben öerfallett ber etoigen SSerbamtnniS. 

^ier in ber 5ßarifer mufüalifd^en SQSelt ift atte§ beim Sitten; 
in ber Academie royale de musique ift nod^ immer grauer, 
fend^tfalter SQSinter, mä^renb brausen SDlaifonne unb SSeild^en* 
buft. 3m SSeftibut ftel^t nod^ immer ttJel^mütig trauemb bie 
SSitbfäule beg gbttlid^en SRoffini; er fd^meigt. ®§ mad^t $errn 
Seon 5J}illet ®^re, ba| er biefem tüa^ren ®eniu§ fd^on bei Seb* 
jeiten eine ©tatue gefe|t. 9?id§t§ ift <)offiertid^er, aU bie ©rimaffe 
äu feigen, ttJomit ©d^elfud^t unb 9?eib fie betrad^ten. SSenn 
©ignor ©^jontini bort öorbeigel^t, ftbfet er fid^ jebegmal an 
biefem ©teine. S)a ift unfer großer SKaeftro SWe^erbeer öiel 
ftüger, unb tüenn er be^ 9lbenb§ in bie Dpex ging, ton^k er 
jenem aJiarmor be^ 2lnftoge^ immer öorfid^tig auöjutüeid^en, er 
fud^te fogar ben Slnblidt be^felben ju öermeiben; in berfelben 
SBeife <)ftegen bie Suben ju SJom, fetbft auf il^ren eitigften ®e== 
fd^öft^gängen, immer einen großen Umtoeg ju mad^en, um nid^t 
an jenem fatalen Xriumptibogen be§ Xitu^ borbeijufommen, ber 
pm Oebäd^tnig be§ Unterganges öonS^rufalem errid^tet toorben. — 
Über 2)onijettig S^ftanb Werben bie 95erid^te täglid^ trauriger. 
SQSä^renb feine SDtelobien freubegaufelnb bieSQSett erl^eitern, tt)ät)renb 
man i^n überall fingt unb trittert, fi^t er felbft, ein entfe|lid^eg 
SSilb beS SlöbfinnS, in einem S^ranfenl^aufe bei ^ßariS. 9?ur 
für feine 2:oilette tiatte er öor einiger S^xt noi) ein ünbifd^eS 
a3eh)u|tfein bewal^rt, unb man mußte i^n täglid^ forgfältig an== 
jie^cn, in üoHftänbiger ®ala, ber gradt gefd^müdft mit allen 
feinen Drben; fo faß er bewegungslos, ben $ut in ber ^anb, 
t)om frü^eften SWorgen bis jum fpäten 2lbenb. Slber baS l^at 
aud& aufgel^ört, er erfennt niemanb me^r; baS ift 9Kenfcf)en* 
f(^icffal. 



Digitized by VjOOQIC 



lüuötaiö ^örnt. 



£inc Dcnffd^rift 

Don 

(1840.) 



Digitized byCjOOQlC 



Digitized by VjOOQIC 



€rftes Bud?. 



(£^ ttJQt im ^(ä)x 1815 nad^ ©^rifti ©eburt, bag mir ber 
SWame Sörne juerft qhö D^r ßang. 3^ befonb mid^ mit meinem 
feligen SSater auf ber granffurter SDteffe, ttjol^in er mid^ mit* 
genommen, bamit id^ mid^ in ber SBelt einmal umfe^e ; bog fei 
bilbenb. S)o 6ot fid^ mir ein grojgeg ©d^aufpiel. gn ben fo* 
genannten glitten, oberhalb ber 3^^!/ fti^ ^ ^^^ SBad^gfiguren, 
tüilbe Siere, au^erorbentlid^e S'unft- unb SRaturtuerfe. ^nä) 
jeigte mir mein SSater bie großen, fotool^I d^riftüd^en aU jübi* 
fd^en SKagajine, tüorin man bie SBarcn s^^tt 5ßrojent unter bem 
gabri!l)rci§ einlauft, unb man bod^ immer betrogen ttjirb. 3tud^ 
ba^ Stat^auS, ben Stömer, ließ er mid^ feigen, too bie beutfd^en 
S^aifcr gefauft tt)urben, it^n 5ßrojent unter bem gabri!))rei§. 
2)er Strtifet ift am ®nbe ganj auiSgegangen. @inft füllte mid^ 
mein SSater ini8 ßefefabinett einer ber A Sogen ober Q Sogen, 
h)o er oft fou^ierte, ffiaffee tranf, ffiarten \piette unb fonftigc 
greimaurerarbeiten öerrid^tcte. SQBöl^renb id^ im ä^itung^Iefen 
öertieft lag, flüfterte mir ein junger SKenfd^, ber neben mir faß, 
leife in^ D^r: 

„2)a^ ift ber 3)o!tor SSöme, toeld^er gegen bie S'omöbianten 
fc^reibt!"2) 

aifö id^ aufblidte, fal^ id^ einen SRann, ber, nad^ einem 
Sournale fud^enb, me^rmafö im ^iw^w^c^ \^^ ^iii== wnb l^er- 
bettjegte unb balb lieber jur %f)&xe l^inou^ging. @o furj oud^ 
fein SSerloeilen, fo blieb mir bod^ ba^ ganje S33efen be^ SWanneS 
im ©ebäd^tniffe, unb nod^ ^eute fönnte id^ i^n mit bi|)Iomotifd^er 



1) »gl. bie »iogropl^ic^ »b. I. ©. XV. 



, Hn Irrtum, ba »öme erft 1818 in ber „SBagc" Xl^etttertritifcn ju f (^reiben 
angefanöen f^at. 



Digitized by VjOOQIC 



240 Cubioig )3drne. 

Ireue abfonterfcien. (£r trug einen fd^ttjatjen Seibrocf, ber nod^ 
ganj neu fliänste, unb bfenbenb ttjei^e SOSäfd^e; aber er trug 
bergleid^en nid^t tt)ie ein @tu|er, fonbern mit einer ttjo^ll^aben* 
ben Stad^Iäffigf eit , tt)o nid^t gar mit einer öerbrie^Iid^en ^n^ 
bifferenj, bie ^inlänglid^ befunbete, bajs er fid^ mit bem fi'noten 
ber tt)ei§en fitaöatte nid^t lange öor bem ©<)iegel befd^äftigt, 
unb baß er ben SRodt glcid^ angezogen, >fobaIb il^n ber ©d^neiber 
gebrad^t, ol^ne lange ju <)rfifen, ob er ju eng ober ju weit. 

@r fd^ien toeber Kein nod^ groß öon ®eftalt, ttjeber mager 
nod^ bidt, fein ©eftd^t ttjar tt)eber rot nod^ blajs, fonbern öon 
einer angeröteten Stoffe ober öerblogten SRöte, unb toa^ fid^ 
barin junäd^ft augf^jra^, ttJor eine gettJiffe able^nenbe SSomel^m- 
l^eit, ein gewiffe^ S)ebain, toie man e§ bei 2Renfd^en pnbet, bie 
fid^ beffer ate il^rc Stellung fül^len, ober an ber Seute aner»' 
fenntnig jtoeifeln. (£g toar nid^t jene geheime äRajeftöt, bie 
man auf bem 3lntli| eine^ Könige ober eineg ®enie^, bie fid^ 
infognito unter ber SDtenge verborgen polten, entbedten fann; 
eg ttjar öielmel^r jener revolutionäre, me^r ober minber titanen* 
l^afte SKijsmut; ben man auf ben ©efid^tem ber ^rätenbenten 
jeber 9lrt bemerft. ©ein Sluftreten, feine Seloegung, fein ®ang 
Ratten ettoaö ©id^ereö, Seftimmteg, S^arafteröotteg. ©inb auger* 
orbentlid^e SRenfd^en l^etmlid^ umftoffen öon bem Slu^ftra^len 
il^reg ®eifte§? SC^net unfer ®cmüt bergleid^en ®lorie, bie ttjir 
mit ben Slugen beg Seibeg ntd^t feigen fönnen? S)ag moralifd^ 
®ett)itter in einem fold^en aufeerorbentlid^en SKenfd^en ttjirft 
öieffeid^t eleftrifd^ auf iungc, nod^ nid^t abgeftum<)fte ®emüter, 
bie il^m naiven, loie bag materieHe ©etoitter auf ^feen toirft. 
@in gunfen au§ bem 9tuge beg SRanneg berührte mid^, id^ toeijs 
nid^t tt)ie, aber id^ öergajg nid^t biefe Serü^rung unb öergajs 
nie ben 2)oftor Sörne, ttjeld^cr gegen bie fi'omöbianten fd^rieb. 

^a, er toar bamate Sl^eoterfritüer unb übte fid^ an ben 
gelben ber Srettertoelt. SBie mein Uniöerfitöt^freunb S)ieffen^ 
iaä) 1), aU toir in Sonn ftubierten, überall, h)o er einen ^unb 
ober eine Äa|e erwifd^te, il^nen gleid^ bie ©d^toänje obf^nitt, 
aus <)urer ©d^neibeluft, ttJaS loir il^m bamalS, aU bie armen 
Seftien gar entfefelid^ l^eulten, fo fel^r öerargten, f<)äter aber 
i^m gern üerjiel^en, ba i^n biefe ©d^neibeluft }U bem größten 

1) 3- %t. ^icffcnbac^ (1794—1847), ber berühmte (Ebirurg, wor roä^rcnb feiner 
Stubienjeit 1820 ju %onn mit $eine befreunbet. 



Digitized by VjOOQIC 



^rftts ^udf. 241 

Dpexateux S)cutfci^lQitl)§ maä)ie, fo ^at jid^ aud^ Sörnc jucrft 
an ftomöbiantcn öcrfud^t, unb mand^en jugcnblid^en Übermut, 
bcn er batnafö beging an ben ^cigeln, SSeibnern, Urf^jrüngen *) 
unb bcrgleid^en unfd^ulbigen Xiercn, bie feitbem ol^ne ©d^ttjanje 
l^crumlaufen , mujs man il^m ju gute galten für hie befferen 
S)ienfte, bie er f^jäter afö grojger politi^ä)ex D^jcrateur mit feiner 
getüe^ten ^tif ju leiften öerftanb. 

®g ttjar SSaml^agen öon @nfc, ttjeld^er etttja jel^n Qal^rc 
nad^ bem ermähnten SScgcgniffe ben 5Ramcn Söme ttJteber in 
meiner (grinnerung ^craufrief , unb mir aiuffä^e bicfe^ SRannc^, 
namentlid^ in ber ^^SBage" unb in ben ,,3^itfd^tt)ingcn/ s^ tefcn 
gab. S)er Ion, womit er mir bicfc Seftürc em^jfa^I, toar bc- 
beutfam bringcnb, unb ba§ Säd^cln, ttjcld^e^ um bie Si<)<)en ber 
anttjefenben Slal^l fd^toebte, iene^ ttjol^lbefanntc, rötfel^aft toef)^ 
mutige, öemunfttjoll m^ftifd^e Säd^eln, gab ber ©mpfel^Iung ein 
nod^ grö^ereö ®ett)id^t. SRoi^et fi^ien nid^t bloß auf litterarifd^em 
SBegc über SSörne untcrrid^tet ju fein, unb, toic id^ mid^ er- 
innere, öcrfid^erte fic bei biefer ®elcgcn|eit, er cjifticrtcn Sriefe, 
bie 835mc cinft an eine geliebte 5ßerfon gcrid^tet l^abe, unb 
ttjorin fein leibenfd^aftlid^er, l^ol^er ®eift fid^ nod^ glänjenber aU 
in feinen gebrudEten 2luffä|cn augf^jräd^c."-^) 3lud^ über feinen 
@til äujscrtc fid^ Bial^cl, unb itoax mit SQSorten, bie jebcr, ber 
mit il^rer S^jrai^c nid^t öertraut ift, fcl^r mi^öerftel^en möd^tc; 
fie fagte: Sörnc !ann nid^t fd^reiben, ebenfotüenig h)ie id^ ober 
3can 5ßaul. Unter ©d^reiben öerftanb fie nämlid^ bie rul^igc 
Slnorbnung , fojufagen bie Stebaftion ber ©cbanfcn , bie logif^c 
Sufammenfc^ung ber SRebeteile, furj, jene ffiunft be^ ^ßerioben^» 
baueg, ben fic fottjol^l bei Ooetl^e, tt)ie bei il^rem ©emal^I fo 
entl^ufiaftifd^ bewunbcrte, unb toorüber tt)ir bomal^ faft täglid^ 
bie frud^tbarften 3)ebatten fül^rten. S)ie heutige Jßrofo, ttjaS id^ 
l^ier beiläufig bemerfcn miH, ift nid^t ol^ne öiel SSerfud^, 83e=» 
ratung, S33iberf<)rud^ unb SKül^e gefd^affen ttjorben. Slal^el liebte 
öietteid^t Sbrnc um fo me^r, ba fie ebenfalls ju jenen 9lutoren 
gel^brte, bie, ttJenn fie gut fd^reiben foKen, fic^ immer in einer 
Icibenf(^aftlid^en Slnregung, in einem getoijfen ©cifte^raufd^ 
bcfinben muffen: Sacd^anten be§ ©ebanfcn^, bie bem ®otte 
mit ^eiliger irunfenl^eit nod^taumcln. Slber bei i^rer Sorliebe 

1) gmtgliebcr bc8 ^ranffurtcr ©tabtt^eaterä ju jener 3eit. 
a) Gd ^nb bie „»tiefe bed jungen laönte an Henriette Sm" (Seipsig, 1861). 
^tint. vu. 16 



Digitized by VjOOQIC 



242 Cubtötg Börne. 

für toal^Iöerlüanbte Staturen ^egte fie bennod^ bie grbjgte Sc^^ 
tüunbcrung für jene bcfomtenen Silbner be^ SQSorteg, bie aW 
il^r 3)en!en, gül^Ien unb Slnfd^auen, abgetöft öon ber gebärenben 
©eete, tüie einen gegebenen ©toff ju ^anbl^aben unb gleid^fam 
^laftifd^ barjuftetten tüiffen. Ungletd^ jener grogen grau, liegte 
aSörne ben engften SQäibertt)iHen gegen bergleid^en S)arfteHung§- 
art; in feiner fubjeftiöen Befangenheit begriff er nid^t bie ob= 
jeftiöe greil^eit, bie ©oetl^efd^e SQSeife, unb bie fünftlerifd^e gorm 
^iett er für ®emüttofigfeit ; er glid^ bem Sinbe, meld^e^, ol^ne 
ben glü^enben <Sinn einer gried^ifd^en ©tatue ju al^nen, nur 
bie marmornen formen betaftet unb über S'ölte Hagt. 

Snbem id^ l^ier antiäi|)ierenb öon bem S33ibertt)itten rebe, 
toeld^en bie ©oetl^fd^e DarfteHung^art in 95öme aufregte, laffe 
id^ jugleid^ erraten; baß bie ©d^reibart be§ Ie|tem fd^on bamatö 
fein unbebingte^ SBol^IgefaHen bei mir l^eröorrief. @^ ift ntd^t 
meinet Slmteg, bie SRängel biefer ©d^reibweife auf jubedten, ani) 
tDürbe jebe ^ ^nbeutung über ba^, toa^ mir on biefem ©tile 
am meiften 'mifeftel, nur öon ben SQSenigften öerftanben ttjerben. 
9tur fo öiel n)itt id^ bemerfen, ba§, um öoKenbete ^rofa ju 
fd^reiben, unter anberm aud^ eine gro|e äReifterfd^oft in metri* 
fd^en gormen erforberlid^ ift. D^ne eine fotd^e SKeifterfd^aft 
fe|lt bem ^JJrofaüer ein geujiffer S^aft; e^ entfd^Iü^jfen il^m 
S33ortfügungen, 9tu§brüdfe, ©äfuren unb SBenbungen, bie nur in 
gebunbener SRebe ftattl^aft finb, unb e§ entfielet ein gel^eimer 
äJli^taut, ber nur tt)enige, aber fel^r feine Dl^ren t)erle|t 

SQäie fel^r id^ aber aud^ geneigt ttjar, an ber 3tu|enfd^ale, 
an bem Stile Sbrneg ju mäleln, unb namentlid^, h)o er nid^t 
befd^reibt, fonbem räfonniert, bie furjen ©ä^e feiner 5ßrofo aU 
eine ünbifd^e Unbel^olfen^eit ju betrad^ten, fo liejg id^ bod^ bem 
Snl^att, bem Sern feiner ©d^riften, bie reid^üd^fte ®ercd^tigfeit 
miberfa^ren, id^ öerel^rte bie Originalität, bie SQäa^rl^eitgliebe, 
überl^au^jt ben eblen K^arafter, ber fid^ burd^gängig barin au§* 
f<)ra(|, unb feitbem öerlor id^ ben SSerfaffer nid^t me^r au^ bem 
®ebä^tni§. SDtan l^atte mir gefagt, bajs er nod^ immer ju 
granffurt lebe, unb afö id^ meiere ^^l^re f<)äter, Slnno 1827, 
burd^ biefe ©tabt reifen mufete, um mid^ nod^ SDWind^en ju bei- 
geben, l^otte id^ mir beftimmt vorgenommen, bem S)o!tor Sörne 
in feiner SSel^aufung meinen Sefud^ abjuftatten. S)iei8 gelang 
mir, aber ni6)i o^ne öiele^ Uml^erf ragen unb gel^Ifud^en; überall 



Digitized by VjOOQIC 



€r^es Budf. 243 

tt)o td^ mtd^ nad^ il^m crfunbigtc, fa^ man mxd) ganj bcfrcntbfid^ 
an, unb man fd^icn in feinem SBol^nortc il^n enttücber ttJenig ju 
fennen, ober jtd^ nod) tücniger um il^n ju filmmem. ©onberbar! 
^5ren tüir in ber gerne öon einer ©tabt, tüo bicfer ober jener 
große SKann lebt, unttJiHfürlid^ benfen toir un^ i^n aU ben 
SKitteIt)unft ber ©tobt, bercn 3)äd^er fogar öon feinem Slul^me 
beftrol^it würben. SBie ttjunbem tt)ir ung nun, ttjenn tt)ir in ber 
Stabt felbft anlangen unb ben großen SKann ttJirflid^ barin 
auffud^en moHen unb il^n erft lange erfragen muffen, bis mir 
i^n unter ber großen äßenge ^erauSpnben! @o fie^t ber 8letfenbe 
fd^on in meiter gerne ben l^o^en 3)om einer ©tabt; gelangt er 
aber in i^r S33eid^bilb felbft, fo öerfd^minbet berfelbe mieber 
feinen SlidEen unb erft l^in unb l^er manbernb burd^ öiele frumme 
unb enge ©trößd^en fommt ber große Surmbau mieber jum 
SSorfd^ein, in ber SRäl^e öon geioöl^nlid^en Käufern unb Soutifen, 
bie i^n fd^ier Verborgen l^alten. ^) 

Sc^ ^atte äRül^e, ben SRann mieber ju erfennen, beffen 
früheres SluSfel^en mir nod^ lebl^aft im ©ebäd^tniffe fd^loebte. 
Seine ©pur mel^r öon öome^mer Unjufrieben^eit unb ftoljer 
Serbüfterung. gd^ fa^ ie|t ein jufriebeneS SRännd^en, fe^r 
fd^mäd^tig, aber nid^t !ran!, ein Heiner ffibpfd^en mit fd^marjen 
glatten ^örd^en, auf ben S33angen fogar ein ®i&d iHbte, bie 
lid^tbraunen Singen fel^r munter, ©emütlid^feit in jebem ©lidE, 
in jeber Semegung, aud^ im Jone. S)abet trug er ein geftidftei^ 
ffamifbtd^en öon grauer SBoHe, ttJeld^eS, eng anliegenb tt)ie ein 
aWng^janjer , il^m ein broffig märd^enl^afteg Slnfcl^en gab. @r 
enH)fing mid^ mit ^erjlid^feit unb Siebe; eg vergingen feine brei 
SKinuten, unb h)ir gerieten ini8 öcrtrauUd^fte Oefprdd^. SBoöon 
mir juerft rebeten? SBenn Äöd^inncn jufammenfommen, f^jred^en 
fie öon i^rer^crrfd^aft, unb menn beutfd^e©d^rtftfteffer jufammen«* 
fommen, f^jred^en fie t)on il^ren SSerlegern. Unfere Äonöerfation 
begann ba^er mit ©otta unb Kampe, unb afö id^, nad^ einigen 
gcbrftud^Iid^cn Slagen, bie guten ©igenfd^aften beS le^teren ein« 
gcpanb, Vertraute mir Söme, ba^ er mit einer Verausgabe 



1) 3n ber erften ^ni^aU folgt ^ier nad^ftcl^enber <Ba%: ^2H8 ic^ bei einem «einen 
saritteniänbler na^ «örne frug, antwortete er mir mit pflfflfi »iefienbem Äöpf<^en: roo 
ber 2)oftor »öme roo^nt, »ti| ic^ nic^t, aber SWabome ®o^l wo^nt auf bem SBoUgraben. 
eine alte rot^ariae SWaßb, bie ic^ ebenfatts anfpra*, Qob mir enblic^ bie erwünfc^te 
«uWunft, inbem fie »ergnügt la<^enb l^insufe|te: ic^ biene \a bei ber aWutter ©on Wa» 
bame ©o^l." — 



Digitized by VjOOQIC 



244 Cubtvig )36nie. 

feiner ffimtUd^en ©d^riften ^äftoanQex gel^e, uitb für biefe^ Unter* 
nel^nten ^i) ben ©antpe merfen ttjoffc. ^ä) tonnte näml^ öon 
gnliug ©Qmpe öerfid^em, baj3 er fein öett)5]^nlid^er Snd^l^anblcr 
fei, ber mit bem ©blen, ©d^önen, ©rojsen nnr ©efd^afte mad^en 
unb eine gute S'onjunftur benufeen tüiH, fonbem ha^ er manäjmai 
bag ®roJ5c, ©d^bnc, @ble unter fel^r ungünftigen Äonjunfturen 
brudtt unb ttjirttid^ fetir fc^Ied^te ©efd^äftc bomit ntQ^t. 9luf 
fold^e SBorte l^ord^te Söme mit beiben Dl^ren, unb jie l^aben 
i^n f<)äter]^in öeranla^t, nad^ Hamburg ju reifen unb pd^ mit 
bem SSerleger ber ^^SieifcBilber" über eine ^erou^gabe feiner 
fämtlic^en ©d^riften ju öerftänbigen. ') 

©obalb bie SSerleger abgetl^on finb; beginnen bie toeäj^tU 
feitigen Komplimente jtoifd^en jttjei ©d^riftftcHem, bie fid^ s^nt 
crftenmQle f^jred^en. gd^ übergel^e, toa^ 835me über meine Sor* 
jügtid^feit öufeertc, unb erloöl^ne nur ben leifen Xabel, ben er 
bi^toeilen in ben fc^äumenben S'eld^ be^ ßobe^ eintrö|)fefn Iie§. 
@r l^atte nömlid^ furj öor^er ben jtt)eiten Seil ber „ateifebilber" 
gelefen, unb öermeinte, bafe iä) öon ®ott, toeld^er bod^ ^immcl 
unb ®rbe erfd^affen unb bod^ fo ttjeife bie SBett regiere, mit 
JU toenig ajeöerenj, l^ingcgen öon bem Stopoleon, ttjetd^er bod^ 
nur ein fterblid^er S)ef<)ot gettJefen, mit übertriebener (S^rfurd^t 
gefprod^en l^abe. 5)er Dcift unb Siberate trat mir otfo fd^on 
merfbar entgegen. @r fd^ien ben Napoleon tt)enig ju lieben, 
obgleid^ er bod^ unbettjugt ben größten Stefpeft öor il^ in ber 
©eele trug. @g öerbrofe il^n, bajs bie gürften fein ©tanbbilb 
öon ber SSenbomefäuIe fo ungrofemütig l^erobgeriffen. 

„9ld^!" rief er mit einem bittem ©cufjer, „il^r fonntet bort 
feine ©tatue getroft ftcl^en laffen; il^r brandetet nur ein ^lofat 
mit ber gnfd^rift: „Sld^tjel^ntcr SSrumaire" baran ju befeftigcn, 
unb bieSSenbomefäule toäre feine t)erbicnte©d^QnbfäuIe geworben! 
SBie liebte id^ biefen SWann bi^ s^^wi ad^tjel^nten SSrumaire; 
nod^ bi^ jum ^rieben öon Eampo gormio bin id& il^m jugetl^an; 
atö er aber bie ©tufcn be^ Sl^rone^ erftieg, fon! er immer tiefer 
im SBertc; man fonnte öon il^m fagen: er ift bie rote Sreppc 
l^inaufgefaHen !" 

„^ä) f)äbt nod) biefen SRorgen," fefete Sbme ^inju, „il^n 
bctounbert, aU xdS) in biefem ^n6)e, \>a^ l^ier auf meinem Sift^e 



1) 99örne§ „©efammelte Schriften" erfc^ienen juerft bei ^offmann unb Campe in 
^am^urg 1829—1834 in ad^t 9&nben. 



Digitized by VjOOQIC 



€ifes Bu<^. 245 

Iicc|t — er jeigtc auf X^iex^' JRcöoIution^gefd^td^tc — btc öor- 
trefflid^e Stnefbote la^, tuic Slopoteon ju Ubine eine ©ntreöuc 
mit fi'obenfect l^at unb im @ifcr be§ ©efpräd^g ia^ JßorjcHQit 
jcrfd^lägt, ba^ Äobenfeel einft öon ber Sfaifcriit Äatl^arina er* 
Ratten unb gctt)i§ fe|r liebte, Diefe^ ^erfd^Iagene ^ßorjeffatt 
^at öieHeid^t bcn griebcn Don dampo gormio ^erbeigefül^rt. 
3)er^obenfeeI badete getüig: SRein fi'aifer ^at fo öiel ^orjellQtt, 
unb ba^ giebt ein Unglücf, tüenn ber ^eri m^ SBien fäme unb 
gar ju feurig in @ifer geriete — ba^ Sefte ift, tt)ir mad^en 
mit il^m griebe. SOSaJ^rfd^einlid^ in jener ©tunbe, atö ju Ubine 
ba§ ^orjeffanferöice öon ffoben|eI ju 95oben <)urjelte unb in 
lauter ©d^erben jerbrad^, gitterte ju SBien aße^ 5ßorjeHan, unb 
nid^t blojsbie^affeefannenunbXaffen, fonbern aud^ bie d^inefifd^en 
^agoben, fie nidtten mit ben ftö^jfen öielleid^t Saftiger aU je, 
unb ber griebe tüurbe ratiftjiert. ^n 95itberföben fielet man 
ben Sflapoleon getübl^nlid^ , tuie er auf bdumenbem 5Roß ben 
@inH)lon befteigt, tt)ie er mit ^od^gefd^tüungener gal^ne über bie 
aSrüdEe t>on Sobi ftürmt u. f. tt). SBenn id^ aber ein ÜRater tüöre, 
fo ttJürbe id^ i^n barftetten, tüie er baS ©eröice öon Äoben^cl 
jerfd^Iägt. '$)a2 toar feine erfolgreid^fte %S)at geber ®5nig 
fürd^tete feitbem für fein 5ßor jettan, unb gar befonbere 2lngp 
überfam bie berliner tt)egen il^rer großen ^ßorjettanfabrü. @ie 
l^ben feinen 93egriff baöon, liebfter ^eine, tt)ie man burd^ ben 
SJefi^ öon fd^bnem ^orjeHan im 3owm gel^alten toirb. ©e^en 
@ie }. ©. mid^, ber id^ einft fo toilb tt)ar, olg id^ toenig ®epäi 
l^atte unb gar fein 5ßorjeHon. SKit bem 95efifetum unb gar mit 
gcbred^Iid^em Sefi^tum fommt bie gurd^t unb bie S'nei^tfd^aft. 
3d^ l^abe mir leiber bor furjem ein fd^bneg X^eeferöice an=* 
gefd^afft — bie ftanne toar fo lodtenb ^jräd^tig öergolbet — auf 
ber Swderbofe toar bag el^Iid^e ®Iüdt abgemalt, jtt)ci Siebenbe, 
bie pd^ fd^näbeln — - auf ber einen Saffe ber fi'at^arinenturm, 
auf einer anbcm bie ^onftablerttjad^e, lauter öaterlänbifd^e 
©egenben auf ben übrigen Xaffen. — ^ l^abe ttJal^r^aftig je^t 
meine liebe ©orge, ba§ id^ in meiner S)umml^eit nic^t ju frei 
fd^reibe unb ))lötlid^ flüd^ten müßte. — SBie fönnte ii) in ber 
®efd^tt)inbigfeit dT biefe laffen unb gor bie große S'anne cin^^ 
paden? ^) Sn ber @ile fönnten fie jerbrod^en toerben, unb 

1) «gl. »b. III. ©. 292, wo $eine bicfelbe ©cfd^ici^te »on bem Xl^ecferDicc In feinem 
eigenen 'Jtamen berichtet. 



Digitized by LjOOQIC 



246 Cubtoig Bdme. 

jurüdtlaffen möd^te id^ fie in feinem gaHe. ^a, tüir SKenfd^en 
finb fonberbare S'öuie! S)crfelbe SKenfd^, ber öieffeid^t fünfte 
unb greube feineiS Sebeng, ja ha^ Seben felbft aufg (Bpiel fe|en 
lüürbe, um feine SWeinung^frei^eit ju behaupten, ber tüiH bod^ 
nic^t gern ein ))aar Saffen öerlieren, unb wirb ein fd^weigenbcr 
©flaue, um feine I^eefanne ju fonferöieren. SQSa^rl^oftig, id^ 
füllte, ttjie ba§ öerbammte ^ßorjeffan mid^ im ©d^reiben ^emmt, 

id^ ttjerbe fo mitbe, fo öorfid^tig, fo ängftlid^ aim @nbe 

glaub id^ gar, ber ^ßorjeHan^önbler toax ein öfterreid^ifd^er 
5ßalijeiagent unb SKetternic^ ^at mir ha^ ^ßorjeHan auf ben ^aU 
gelaben, um mid^ ju jä^men. Sa, ja, be^l^alb voav e^ fo mo^Ifeit, 
unb ber SWann fo berebfam. 3td^, bie Sndexho^e mit bem e^e* 
lid^cn ®IüdE ttjar eine f o füge Sodff<)eife ! ^a, je mc^r id^ mein 
^ßorjeffan betrad^te, befto ma^rfd^einlid^er tt)irb mir ber ®ebanfe, 
baj5 e§ t)on SDletterntd^ l^erriii^rt. gd^ öerbenfe c§ il^m nid^t 
im minbeften, ba| man mir auf fold^e SSäeife beijufommen fud^t. 
SQäenn man finge SWittel gegen mi(| antüenbet, toerbe id^ nie 
unwirfd^; nur bie 5ßtum<)]^eit unb bie S)umm^eit ift mir un- 
au^fte^ti^. S)a ift aber unfer granffurter Senat *' 

^d) idbe meine ©rünbe, ben SIKann nid^t länger f^jred^en 
JU laffen, unb bemerfe nur, bajs er om @nbe feiner SRebe mit 
gutmütigem ßad^en aufrief: 

„Slber nod& bin id^ ftarf genug, meine ^ßorjettonfeffeln ju 
bred^en, unb mad^t man mir ben io))f ttjarm, toa^r^aftig, bie 
fd^öne öergolbete J^eefanne fliegt jum genfter l^inau^ mitfamt 
ber QvLdexbo^e unb bem el^elid^en @Iüdf unb bem Kat^arinen* 
türm unb ber S'onftabIertt)ad^c unb ben öaterlönbifd^cn ©egenben, 
unb id^ bin bann toieber ein freier SIKann, nad^ ttjie öor!" 

835rne^ ^umor, tooöon id^ eben ein fpred^enbe^ S5eif<)iel 
gegeben, unterfd^ieb fid^ öon bem ^urnor gean ^autg baburd^, 
ba§ festerer gern bie entfernteften ®inge ineinanber rül^rte, »0^== 
renb jener, toie ein luftige^ ffinb, nur nad^ bem 9tat)eliegenben 
griff, unb tt)ä]^renb bie 5ß^antafie beg fonfufen ^ßot^^iftorg öon 
Saireutl^ in ber 9lum|)elfammer oHer Qeiien ^erumframte unb 
mit ©iebenmeüenftiefeln aHe 833ettgegenben burd^fc^tt)eiftc, l^atte 
Sörne nur ben gegenn)örtigen Jag im 9luge, unb bie ®egcn* 
ftänbe, bie i^n bef d^öftigten , lagen atte in feinem räumlid^en 
(Sefid^tgfreig. ®r bef^jrad^ ba^ 83ud^, ba^ er eben gelcfen, ba^ 
Ereignis, bog eben öorfiel, ben ©tein, an bem er fid^ eben ge» 



Digitized by VjOOQIC 



€r(les Bwdj. 247 

ftogen, gjot^fd^ilb, an beffen ©auö er täglich öorBeiging, ben 
aSunbe^tag, ber auf ber geil rcfibiert unb ben er ebenfalls an 
Drt unb ©teile Raffen fonnte, enbüd^ aKe ©ebonfentuege fül^rten 
i^n ju SKettemic^. ©ein Orott gegen Ooet^e l^atte uietteid^t 
ebenfalls 5rtltd^e Slnfänge; ic^ fage Slnfänge, nic^t Urfad^en; 
benn tuenn and) ber Urnftanb, bajs granfjfurt il^re gemeinfc^aft* 
lid^e aSaterftabt tuar, Sörneg 8lufmcr!fam!eit sunäd^ft auf ®oet^e 
lenfte, fo toax boc^ ber $ag, ber gegen biefen SWann in i^m 
brannte unb immer leibenfd^aftlid^er entloberte, nur bie not* 
toenbige golge einer tiefen, in ber SZatur beiber HRänner be=» 
grünbeten S)ifferenä. ^ier toirfte feine Heinlid^e ©d^eelfud^t, 
fonbem ein uneigennü^iger SBibertoiHe, ber angebornen trieben 
gel^ord^t, ein $aber, tt)elci^er, alt tt)ie bie SBelt, fid^ in allen 
®efd^i^ten be§ SKenfc^engefc^Iec^tg hinbgiebt unb am greKften 
l^eröortrat in bem 3^cifanH)fe, tueld^en ber jubäifd^e ©^jiritua:» 
li^mu^ gegen ^eHenifd^e ßeben^^errlid^feit führte, ein 3njeifan4)f, 
ber nod^ immer nic^t entfd^ieben ift unb öietteid^t nie au§ge!äm:pft 
tüirb: ber Meine SZajarener ^agte ben großen ©ried^en, ber nod^ 
baju ein gried^ifd^er ®ott mar. 

2)a§ SBerl tjon SBoIfgang äRenjel toar eben erfc^ienen i), unb 
Sörne freute fic^ finbif^, baJ3 jemanb gefommen fei, ber ben 
SKut jeige, fo rüdEfid^töIo^ gegen ®oet^e aufjutreten. 

„S)er gjef^jeft," fe^te er naiu l^inju, ,,^at mic^ immer bauon 
abgehalten, bergleid^en öffentlid^ au^juf^jred^en. S)er HRenjel, 
ber l^at SRut, ber ift ein e^rüd^er SKann unb ein Oelel^rter; 
ben muffen ©ie fennen lernen, an bem tt)erben toir nod^ uiele 
greube erleben; ber l^at öiel ftourage, ber ift ein grunbel^rlid^er 
SKann unb ein großer ©ele^rter ! 9ln bem Ooetl^e ift gar nid^tS, 
er ift eine SKemme, ein feruiler ©c^meic^Ier unb ein S)ilettant." 

9luf biefe§ Il^ema fam er nod^ oft jurüdE; ic^ mußte il^m 
öerf^jred^en, in Stuttgart ben SRenjel ju befud^en unb er fd^rieb 
mir gleid^ ju.biefem Se^ufe eine ©mpfe^Iungöfarte, unb id^ 
l^bre il^n nod^ eifrig l^injufe^en: S)er ^at SRut, außerorbentlid^ 
t)iel Sourage, ber ift ein braöer, grunbel^rlid^er SRann unb ein 
großer ©elel^rter! 

SSSie in feinen Äußerungen über ®oet^e, fo aud^ in feiner 
Beurteilung anberer ©c^rif^teller öerriet Sbrne feine najare- 



1) „»ie betttf(^e Sltteratur« (©tuttßart 1828. U.) «ßl. »b. vni. 6. 142 ff. 



Digitized by VjOOQIC 



24g Cubmtg Bdrne. 

nifd^e SScfd^rätift^eit. S^ f^Ö^ najarenifd^, um tnid^ toeber bc§ 
Slu^brud^ ,,j|übifc^" nod^ ^^d^riftlic^" ju bcbicnen, obglcid^ bcibc 
9lu§brücfe für tnid^ ft)non^m finb unb tion mir nid^t gebrandet 
tDcrben, um einen (Slauben, fonbern um ein JiatureH ju be*= 
jeid^nen. ^^S^ben" unb „ß^iften" finb für mid^ gonj finn* 
uertüonbte SBorte, im ®egenfo^ ju „^eKenen," mit ttjeld^em 
Flamen id^ ebenfalls fein befummlet ißott, fonbern eine fott)o^I 
angeborne afö angebilbete Oeifteörid^tung unb 8lnfd^auungött)eife 
bejeid^ne. Qn biefer Sejie^ung m5d^te id^ fagen: alle SKenfd^en 
finb enttt)eber Sieben ober ^eUemn, äRenfd^en mit a^fetifd^en, 
bilbfeinblid^en , öergeiftigung^füd&ügen trieben, ober SKenfd^en 
t)on leben^l^eiterem , entfaltung^ftoläem unb reaUftifd^em SSSefen. 
@o gab e^ ^eKenen in beutfd^en 5ßrebigerfamilien, unb Quben, 
bie in Sttl^en geboren unb öieHeid^t uon Xl^efeu^ abftammen. 
S)er SSart mad^t nid^t ben S^ben, ober ber go^jf mad^t nid^t 
ben (S^riften, fann man l^ier mit Siedet fagen. S5öme toar gang 
Slajarener, feine Slntipat^ie gegen ©oetl^e ging unmittelbar ^er^ 
t)or aug feinem najarenifd^en Oemüte, feine fpätere ^jolitifd^e 
©jaltation toar begrünbet in jenem fc^roffen 8l^feti§mu§, jenem 
S)urft nad^ SRört^rtum, ber über^au^jt bei ben SRe^jublifanem 
gefunben toirb, ben fie re<)ubli!anifd^e Xugenb nennen, unb ber 
uon ber ^ßaffionöfud^t ber frül^eren ß^riften fo toenig öerfd^ieben 
ift. 3[n feiner f^jätern geit toenbete fic^ S3öme fogar jum 
^iftorifc^en ®^riftentum, er fan! faft in ben Satl^oKäigmuö , er 
fratemifierte mit bem 5ßfaffen ßamennaig unb verfiel in ben 
toiberroärtigften S^apujinerton, ate er fic^ einft über einen ^aä)^ 
folger ©oetl^eg, einen ^antfjeiften uon ber Reitern Dbferoanj, 
öffentlich auöfprad^. — ^f^d^ologifd^ merftoürbig ift bie Unter- 
fud^ung, toie in S5örne^ ©eele allmä^Iid^ baS eingeborne ®^riften- 
tum em^jorftieg, nac^bem e^ lange nieberge^alten toorben uon 
feinem fd^arfen SSerftanb unb feiner ßuftigfeit. gd^ fage ßuftig* 
feit , gait6 , nid^t greube , joie ; bie Stajarener l^aben jutoeilen 
eine getoiffe f^jringenbe, gute Saune, eine toifeige, eid^fä^d^en* 
artige SRunterfeit, gar lieblid^ fa^jrijiöö, gar füg, aud& glänjenb, 
worauf aber balb eine ftarre ©emütgoertrübung folgt; t§ fel^It 
i^nen bie SKajeftät ber (Senujsfeligfeit, bie nur bei bettJugten 
©Ottern gefunben tt)irb. 

3ft aber in unferem ©inne fein groger Unterfc^ieb jtoifd^en 
guben unb ©Triften, fo ejiftiert bergleid^en befto l^erber in ber 



Digitized by VjOOQIC 



Crßes 8ucf?. 249 

SBcItbetrad^tung granffurtcr ^l^tliftcr; über bic SRi^ftcinbc, bic 
fid^ barau^ ergeben, f^jrod^ 83öme fd^r uiel unb fel^r oft ttJäl^renb 
ben brei 2:a8en, bie xd) i^m juliebe in ber freien SRetd^g- unb 
^anbclöftabt granffurt am 3Rain öerttjctltc. 

Sa, mit brolliger (Süte brang er mir ba^ SSerf^jrcd^en ab, 
il^m brei läge meinet Bebend ju fd^cnfcn, er lie^ mi(| nid^t 
mel^r uon fid^, unb id^ mujste mit i^m in ber ©tabt ]^erum=« 
laufen, aKerlei grcunbe bcfud^en, aud^ greunbinnen. ^ 

SBag mid^ betrifft, fo intereffiert mi^ bei auSgejeid^neten Beuten 
ber ©egenftanb il^rer ßiebe^gefü^Ie immer weniger, aU ba^ ©efül^I 
ber Siebe felbft. Se^tereiS aber — ba^ tüei^ id^ — mug bei S5öme 
fel^r ftarf getüefen fein. SQSie f^jäter bei berSeftüre feiner gefammefc 
tcn Sd^riften, fo fd^on in granffurt burd^ mand^e ]^ingett)orfene 
Äußerung, merfte id^, bag S3öme ju uerfd^iebenen ^a^xiexttn 
feinet Bebend uon ben lüdEen be^ Keinen ®otte§ toeiblid^ ge* 
plaQt toorben. Jiamentlid^ öon ben iQualen ber ©iferfud^t toeiß 
er uiel ju fagen, tt)ie benn über^au^t bie ©iferfud^t in feinem 
K^arafter lag unb i^n, im Beben toie in ber $oIitif, aUe @r- 
fc^einungen burd^ bie gelbe Snpe be§ HRißtraueng betrad^ten 
Kcfe. 3d^ erhJäl^nte, bafe SSörne ju öerfd^iebenen Bitten feinet 
Bebend uon Biebe^Ieiben l^eimgefud^t tt)orben. — 

„Sld^," feufjte er einmal toie au^ ber liefe fc^merjfid^er 
©rinnerungen , „in fpätern ga^ren ift biefe Beibenfd^aft nod^ 
njeit gef ö^rlic^er , aU in ber S^genb. 3Ran foHte e§ faum 
glauben, ba fic^ bod^ mit bem Sllter aud^ unfere SSemunft ent* 
toidEett ^at unb biefe un^ unterftü^en fönnte im 8am|)fe mit 
ber Beibenfd^aft. ©aubere Unterftü^ung ! äRerfen @ie fid^ ba§ : 



1) 3n ber erften SluSgabe folgen ^er nac^fte^enbe 6ä|e: „i^. 93. Slabatne 3Bo^l auf 
bem äBoUgraben. ^iefe aRobatne äBo^l auf bem -^oOgraben ift bie belannte f^ei^eitd« 
göttin, an welche fpäter^in bie 93nefe au3 ^aris abreffiert mürben. 3^ fa^ eine magere 
^erfon, beren gelblich mei^ed, podennarbiged ®efi(^t einem alten 9)tat^enfud^en gli(^. Zvo% 
i^rem Supern unb obgleich i^re ©timme h:eif(^cnb mar, mie eine xpre, bie fl(^ auf 
roftigen Slngeln bemegt, fo ge^el mir bod^ aQeS, xoa^ bie ^erfon fagte; fte fprad^ n&mlid^ 
mit großem ®nt^ufiadmu3 oon meinen Sßerfen. 3^ erinnere mi(^, ba^ fie i^en ^reunb 
in gro^ Verlegenheit fetjte, al8 flc auäplaubem rooUte, mag er i^r bei unferem (gintritt 
infi Oiv gefififtert; 93dme marb rot wie ein aRäbcl^n, al9 fte, tro^ feiner Sitten, mir 
verriet, er ^abe M geäußert: mein SSefud^ fei für i^n eine größere (S^re, als wenn i^n 
@oet^ befuc^t ^tte. SBenn \^ fe^^t bebenfe , mie fd^lec^t er fd^on bamald oon (Soet^e 
backte, fo barf id^ mir jene ^u^erung tti(^t als ein aHjugroleS jtompliment annel^men. 

Über baS Ser^ltniS S3ömed ju ber erwähnten ^arm erfuhr i(^ bamald ebenfomenig 
IBefiimmted, mie anbere £eute. 3lu(^ mar ed mir gleichgültig, ob jened Serl^ltnid marm 
ober Kl^l, feucht ober troden mar. 2)ie böfe SBelt behauptete, ^err »öme fä|e bei 
Stobame So^l auf bem äBoOgraben fo rec^t in ber ffioOe; bie gons bdfe 3Bett aifd^elte, ed 
^errfc^e jmifc^ beiben nur eine abftratte Seelenoerbinbung, i^re Siebe iei platonifd^. 

ffia« mi(^ betrifft, fo intereffiert mi(^ bei ouägeaeic^neten Seuten" u. f. m. 



Digitized by VjOOQIC 



250 Cubtvlg Börne. 

bie aScrnunft ^ilft unö nur, jetic Heinctt fiapriccn ju Mämp^en, 
bie tt)ir auc^ o^ne i^re gntcrbention balb übcrtoinben ttJürbcn. 
Stber fobalb ftd^ eine grofe, tt)a^rc Seibenfd^aft unfereg $erjen^ 
bemächtigt l^at unb unterbrücft tt)erben foH, wegen bc§ ^jofitiöen 
©c^abenö, ber un§ baburc^ bebro^t, atebann gett)ä]^rt ung bie 
aSernunft tt)cnig $itfe, jo, bie ffianaiHe, fie tüirb olSbann fogar 
eine Sunbeggenoffin beS geinbe^, unb anftatt unfcrc materietten 
ober ntoralifd^en S^tereffen ju uertreten, teilet fie bcm fjeinbe 
ber ßeibenfd^oft olle i^re Sogif, atte il^re Syllogismen, alle i^re 
©o^jl^iSmen, unb bem ftummen SQSa^nfinn liefert fie bie SBaffe 
beS SBorteö. Vernünftig, wie fie ift, f dalägt fic^ bie SSemunft 
immer jur ^JJartei beS ©tärfern, jur Partei ber Seibenfd^aft, 
unb öerlägt fie tt)ieber, fobalb bie gforce berfelben burd^ bie 
©enjalt ber geit ober burd^ baS ®efe^ ber gjeaftion gebrod^en 
wirb. SBie Uer^ö^nt fie alsbann bie Oefül^Ie, bie fie furj öor^er 
fo eifrig red^tfertigte ! HRifetrauen ©ie, lieber greunb, in ber 
Seibenfc^aft immer ber ©^jrad^e ber SSernunft, unb ift bie Seiben« 
fd^aft erlofd^en, fo mißtrauen @ie i^r ebenfaKS, unb feien ©ie 
nid^t ungered^t gegen 3^r ^erj!" 

Jlac^bem Sörne mir SKabame aSol^I auf bem SSJoKgraben ge- 
jeigt, Wollte er mid& aud^ bie übrigen SRerfwürbigfeiten granffurtS 
feigen laffen, unb uergnügt, im gemütlic^ften ^unbetrab, lief er 
mir jur Seite, ate Wir burc^ bie ©trafen wanberten. @in wunber* 
Iid^e§ Slnfe^en gab i^m fein furjeö SRänteld^en unb fein weifeeö 
^ütd^en, Weld^eS jur $älfte mit einem fd^warjen glor umWidEelt 
war. S)er fd^Warje glor bebeutete ben Sob feinet SSaterS, 
weld^er il^n bei Sebjeiten fel^r tnopp gehalten, il^m je^t aber 
auf einmal uiel ®elb l^interließ. SSöme fc^ien bamafö bie an^^ 
genehmen gm^jfinbungen fold^er (SlürföUeränberungen nod^ in fid^ 
ju tragen unb überl^au^jt im S^ititl^ be§ aSo^Ibel^agenS ju ftel^en. 
®r flagte fogar über feine ©efunb^eit, b. ^. er Magte, er werbe 
täglid^ gefünber unb mit ber june^menben (Sefunbl^eit fd^Wönben 
feine geiftigen gä^igfeiten. „^6) bin ju gefunb unb fann nid^tS 
mel^r fd^reiben," flagte er im ©d^erj, öieHeic^t aud^ im @mft, 
benn bei fold^en Staturen ift baS latent abhängig tion gewiffen 
franf^aften guftänben, uon einer gewiffen SReijbarfeit, bie i^re 
©mpfinbungg* unb SluSbrudESWeife fteigert, unb bie mit ber ein- 
tretenben ©efunb^eit wieber öerfd^winbet. „®r ^at mic^ bis 
jur S)umm^eit furiert," fagte Söme uon feinem Slrjte, ju 



Digitized by VjOOQIC 



€r^s Budf. 251 

tPrid^em er ntic^ führte , unb in beffen ©auö ic^ auc^ mit 
i^m fpeifte.^) 

S)ie Ocgettftänbe, tüotnit Sörne in jufättige Serül^rung !am, 
gaben feinem ®eifte nid^t bIoJ3 bie näd^fte Sefd^äftigung, fonberii 
tpirften anä) unmittelbar auf bie Stimmung feinet ®eifte§, unb 
mit i^rem SSed^fel ftanb feine gute ober böfe Saune in unmittet 
barer SSerbinbung. SBie ba^ SKeer tion ben uorüberjie^enben 
SBoIfen, fo em^jfing S3örne§ ©eele bie jebeömalige gärbung öon 
ben (Segenftänben , benen er auf feinem SBeg begegnete. S)er 
SlnblidE fd^öner ©artenanlagen ober einer (Srup^je fc^äfernber 
äRägbe, bie unö entgegenlac^te, warfen gleid^fam SRofenlid^ter 
über S3örneg Seele, unb ber SBiberfd^ein berfelben gab fic^ !unb 
in f^jrü^enben SBi^en. 2tl§ toir aber burc^ ba^ gubenquartier 
gingen, fd^ienen bie fd^toarjen Käufer i^re finftem ©d^atten in 
fein ®emüt ju gießen. 

„SSetrac^ten (Sie biefe ®affe," f^rad^ er feufjenb, „unb 
rühmen @ie mir aföbann ba^ SKittelalter ! • S)ie SKeufd^en finb 
tot, bie l^ier gelebt unb getoeint l^aben, unb fönnen nid^t toiber- 
f^jred^en, toenn unfere uerrüdEten 5ßoeten unb nod^ öerrüdEtern 
^iftorifer, toenn Starren unb ©c^ötfe uon ber alten ^err* 
lid^feit i^re ®ntjüdEungen brudEen laffen; aber mo bie toten 
SKenfd^en fd^toeigen, ba f^jred^en befto lauter bie lebenbigen 
(Steine. " 

3n ber %f)at, bie Käufer jener (Strafe fa^en mic^ an, afö 
toottten fie mir betrübfame ©efd^ic^ten erjagten, (Sefd^id^ten, bie 
man too^I meife, aber nid^t toiffen tt)itt ober lieber öergdjse, ate 
baJ3 man fie in§ ®ebäd^tni§ jurüdEriefe. (So erinnere id^ mic^ 
nod^ eineö giebel^ol^en $aufeg, beffen fto^Ieufd^toärse um fo 
gretter l^eröorftad^ , ba unter ben genftern eine Sleil^e freibe* 
toeifeer Xalgli(^ter fingen ; ber ©ingang, jur Raffte mit roftigen 
©ifenftangen vergittert, führte in eine bunfte §ö^Ie, too bie 
geud^tigfeit uon ben SBänben l^erabäuriefeln fd^ien, unb auö bem 
Snnern tönte ein ^od^ft fonberbarer, näfeinber ®efang. S)ie 
gebrochene Stimme fc^ien bie eine^ alten SKanne^, unb bie 
ajlelobie toiegte fic^ in ben fanfteften ffilagelauten, bie allmäl^Iid^ 
bi§ jum entfe^Iic^ften gorne anfc^motten. SSJag ift ba§ für ein 
Sieb? frug i(| meinen SSegteiter. „(B^ ift ein gutc§ Sieb," 



1) Dr. ©i(^cl, ein aJerroaitbtcr 93öme8. 



Digitized by VjOOQIC 



252 Cubmig ödnte. 

anttüortete biefcr mit einem mürrifd^en Sad^en, ,,ein I^rifd^eg 
SKeifterftüdE, ba^ im biegjä^rigen SKufenalmanod^ fd^roerlid^ feine^- 

S leieren finbet ... @ie fennen eö öieHeic^t in ber beutfd^en 
tberfe^nng: SBir faßen an ben glüffen Sabelö, unfere Warfen 
fingen an ben Xrauemeiben n. f. tu.') ®in 5ßrad^tgebic^t! unb 
ber alte SRabbi ®^a^im fingt e§ fel^r gut mit feiner jittrigen, 
abgemergelten Stimme; bie ©onntag fange e§ uieKeid^t mit 
größerem SSJo^ttaut, aber nic^t mit fo tjiel Slu^brudE, mit fo 
uiel ®efü^I . . . S)enn ber alte SKann l^ajst nod^ immer bie 
S3ab^Ionier unb tt)eint nod^ täglich über ben Untergang S^rufa* 
Iem§ burd^ Stebufabnejar . . . SiefeS UnglüdE fann er gar nid^t 
öergeffen, obgleid^ fo uiel Steuer feitbem ^jaffiert ift, unb nod^ 
jüngft ber j^eite Sem^jel burd^ Xitn^, ben SSöfewid^t, jerftört 
Würben. ^6) mu)5 3^nen nämtid^ bemerfen, ber alte 9labbi 
®^a^im betrad^tet ben litu^ feine^Wegg afö ein delicium generis 
Immani, er ^&Ü \i)n für einen SSöfeWid^t, ben aud^ bie SRac^e 
®otteg erreid^t f)at . . . ®§ ift il^m nämlid^ eine Heine SRüdte 
in bie 9tafe geflogen, bie aKmäi^Iid^ hjad^fenb, mit il^ren Alanen 
in feinem Oe^irn ]^erumtt)ü^Ite unb i^m fo grenjenlofe ©d^merjen 
uerurfad^te, baJ5 er nur bann einige ©r^olung em^fanb, toenn 
in feiner 3iö^e einige ^unbert ©d^miebe auf i^re Stmboffe fo^- 
^ämmerten.*^) S)ag ift fel^r mer!tt)ürbig, baß aUe geinbe ber 
ffiinber g^rael ein fo fd^Ied^te^ @nbe nehmen. SBie e§ bem 
Jlebufabnejar gegangen ift, wiffen ©ie, er ift in feinen alten 
lagen ein Dc^^ geujorben unb ^at ®ra^ effen muffen, ©e^en 
@ie ben ^jerfifc^en ©taat^minifter $aman, tvaxh er nid^t am 
gnbe gel^enft ju ©ufa, in ber ^au^tftabt? Unb Slntiod^uS, ber 
ftönig t)on ©^rien, ift er nic|t bei lebenbigem Seibe öerfauft 
burd^ bie Sauf efud^t? S)ie f^jdtern Söfewid^ter, bie gubenfeinbe, 
fottten fid^ in ac^t nel^men . . . Slber tva^ ^ttft'^, e^ fc^redft 
fie nid^t ab, ba§ furd^tbare SSeif^jiel, unb biefer Xage l^abe id^ 
ttJieber eine SSrofd^üre gegen bie ^i^ben gelefen, öon einem ^o* 
feffor ber 5ß^iIof o^j^ie , ber fid^ Magis amica nennt. @r toirb 
einft ®ra^ effen, ein Dä)^ ift er fd&on öon Statur, öieHeid^t gar 
tt)irb er mal gel^enft, tt)enn er bie ©ultanin gauorite beg Äönig^ 
t)on glad^fenfingen beleibigt, unb Söufe ^at er getoiß aud^ fd^on, 
n)ie ber äntiod^u^. 8lm liebften tü&x' mir'S, er ginge jur ©ee 

1) ^faltn 137. 1 ff. 

2) (Sine alte tolmubifc^e Gage. 



Digitized by VjOOQIC 



^tftis öu(^. 253 

unb mad^tc ©d^iprud^ an bcr norbafrifanifd^cn Süfte. 3d^ 
fyihe nömlid^ jüngfl gcicfcn, baJ3 bic SRul^ammcbancr, bte bort 
tüol^nen, ftd^ burd^ il^re 3teIigion bercd^tigt glauben, aUe ©Triften, 
bic bei i^nen ©d^iffbnid^ leiben unb in i^re ^önbe foHen, aU 
©flauen ju bel^anbeln. Sie verteilen unter fid^ biefc Unglüdt- 
üd^en unb benu^en jeben berfelben nac^ feinen gci^igfctten, @o 
l^t nun jüngft ein ©nglcinber, ber jene Süjie bereifte, bort 
einen beutfd^en Oelel^rten getroffen, ber ©c^iffbrud^ gelitten unb 
©Haue genjorben, aber ju gar nid^t§ anberem ju gebraud^en 
njar, atö bag man il^m ®ier junt ?lu§brüten unterlegte; er 
gel^örte näntlid^ jur t^eologifd^en gafultät. 3^ wünf^e nun, 
ber Softor Magis amica fäme in eine fold^e Sage; toenn er 
auf feinen @iern brei aSod&en unaufftel^Ud^ fi^en müfete (finb e^ 
©nteneier, fogar öier SBod^en), fo feinten i^m getoig aKerlei 
©ebanfen in ben ©inn, bie i^nt bi^^er nie eingefallen, unb id^ 
loette, er t)ertt)ünfd^t ben (SlaubenSfanatiöntu^ , ber in @uro<)a 
bie S^ben unb in Slfrifa bie ©Triften l^erabtüürbigt, unb fogar 
einen 3)oftor ber Sl^eologie bi^ jur 83rut^enne entmenfc^t . . . 
2)ie ^ül^ner, bie er ausgebrütet, werben fel^r tolerant fd^medEen, 
befonberS toenn man fie mit einer ©auce k la Marengo t)ex^ 
ae^rt.'' 

8lu§ leidet begreiflid^en ©rünben übergel^e ic^ bie Se^^ 
merfungen , bie mein Begleiter in bitterfter güKe losließ , aU 
toir auf unferer aSanberung im SSSeid^bilbe granffurtS bem ^aufe 
vorübergingen, too ber Sunbei^tag feine ©i^ungen l^ölt. S)ie 
©d^ilbtoad^e ^ielt il^r SIRittaggfc^Iöfc^en in aufrechter ©teHung, 
unb bie @c^tt)alben, bie an ben gliefen ber (Jenfter i^re frieb=« 
lid^en SWefter gebaut, flogen feelenrul^ig auf unb niebcr. ©d^toalben 
bebeuten ®Iüdt, bel^au^jtete meine ©roßmutter ; fie toax fe^r aber- 
gldubifd^. 

aSon ber ©dfe ber ©d^nurgaffe bis jur 83örfe mußten toir 
uns burd^brängen; ^ier fliegt bie golbene Slber ber ©tabt, l^ier 
üerfammelt fid^ ber eble ^anbeföftanb unb fd^ac^ert unb mau- 
fd^elt . . . aSaS tt)ir nömlid^ in SWorbbeutfd^Ianb äJiaufd^eln 
nennen, ift nid^tS anberS aö bie eigentlid^e franffurter SanbeS- 
f^jrad^e, unb fie loirb öon ber unbefd^nittenen 5ßo^3uIation ebenfo 
öortrefflid^ gef^jrod^en, tt)ie uon ber befd^nittenen. Sörne ^ptaä) 
biefen S^tgon fel^r fd^Ied^t, obgleid^ er, ebenfo tt)ie ©oetl^e, ben 
^eimatUd^en 2)ialeft nie ganj verleugnen fonnte. ^ ^abc 



Digitized by VjOOQIC 



254 Cubmig Börne. 

bentertt, bafe granffurter, bie fid^ öon allen ©anbcl^intereffen 
entfernt l^ielten, am ®nbe jene granffnrter 9lu§fpraci^c, bie lüir, 
toie gefagt, in Storbbeutfd^Ianb SRaufd^cIn nennen, ganj t)ei> 
lernten. 

®ine ©trccfe voeitex, am 9lu§gange ber ©aalgaffe, erfreuten 
tütr un§ einer öiel angenel^meren Begegnung. SBir fallen 
näntlid^ einen SRubel ftnaben, tüeld^e aug ber ©d^ule lamcn, 
^übfc^e Sangen mit rofigen Oefid^tc^en , einen ^acf Sudler 
unterm 9lrm. 

,,Sa3eit me^r SRefpeft/' — rief S3örne, — ,,njeit me^r SRef^jeft 
l^abe id^ für biefe SSuben, aU für il^re ertüac^fenen SSäter. ^ener 
Steine mit ber ^o^en ©tirn benft öietteid^t je^t an ben anleiten 
punifc^en Srieg, unb er ift begeiftert für ^onnibal, aö man 
i^m l^eute erjäl^Ite, tüie ber groge Äartl^ager fd^on aU ffinabe 
ben SRömern aiad^e fc^tt)ur . . . id^ Wette, ba l^at fein Keinei^ 
©erj mitgefd^tüoren . . . ^a^ unb Untergang bem böfen 9lom ! 
©alte beinen ®ib, mein Heiner aSaffenbruber. gd^ möd^te il^n 
füffen, ben Uortrefflid^en Sangen! 3)er anbere S^Ieine, ber fo 
l^fifpg ^öbfd^ ausfielet, benft uieffeid^t an ben 9Kit^ribate§ unb 
möd^te i^m einft nad^a^men . . . S)a§ ift aud^ gut, ganj gut, 
unb bu 6ift mir voiUlortmen. 8tber, S3urfd^e, tüirft bu aud^ 
®ift fc^Iudfen fönnen, tuie ber alte Äönig be§ 5ßontu§? Übe 
bic^ frü^jeitig. SBer mit dtom fi'rieg führen tpiK, muß aUe 
möglid^en ®ifte Verträgen fönnen, nid^t btog plumpen Slrfenil, 
fonbern auc^ einfd^Iäfernbeö pl^antaftifd^e^ Dpium, unb gar bag 
fd^Ieid^enbe Slquatoffana ber SSerleumbung ! SSJie geföllt ^l^nen 
ber Änabe, ber fo lange ©eine l^at unb ein fo unjufrieben auf* 
geftülpte^ 5Rä§d^en? Den jüdEt e§ uieKeid^t, ein Katilina }u 
werben, er l^at aud^ lange fjinger, unb er Wirb einmal ben 
Kicerog unferer 9JepubIif, ben gepuberten SSätem be^ SSater- 
lanbeö, eine Oelegenl^eit geben, fi(| mit langen, fd^Ied^ten SReben 
ju blamieren. S)er bort, ber arme, fränflid^e S5ub', möd^tc 
gewig toeit lieber bie SRoIIe be^ 33rutu^ fpielen . . . Slrmer 
Sunge, bu wirft feinen ©öfar finben, unb mußt bid^ begnügen, 
einige alte ^erüdEen mit SBorten ju erfted^en, unb wirft bid^ 
enblic^ nid^t in bein ©d^wert, fonbern in bie ©d^ellingfd^e 
^l^ilofopl^ie ftürjen unb öerrüdEt Werben! 3^ ^«be Stefpeft für 
biefe steinen, bie fid^ ben ganjen Sag für bie l^od^^erjigften 
®efd^id^tcn ber HRenfd^^eit intereffieren, wä^renb i^re SSöter nur 



Digitized by VjOOQIC 



€rf»es Budf. 255 

für bo§ ©tcigen ober fallen bet ©taot^papicre ^ntereffe füllen 
unb an Äaffeebol^nen unb ÄDd^cmllc unb aKanufa!turtt)aren 
bcttfcn! S^ l^ätte ntd^t übel ßuft, bem Reinen SSrntuS bort 
eine lüte mit S^^^^i^^ingeln ju laufen . . . Stein, iä) tuiK 
if)m lieber Sranntetuein ju trinfen geben, bamit er ftein bleibe 
. . . 9tur fo lange wir Hein finb, finb tt)ir ganj uneigennü^ig, 
ganj l^elbenmütig, ganj l^eroifd^ . . . SKit bent tpad^fenben ßeib 
fd^runtpft bie ©eele immer me^r ein . . . ^i) fü^le e§ an mir 
felber . . . Sfd^, id^ bin ein großer SKann gett)efen, aU id^ nod^ 
ein Heiner Swi^Ö^ war!" 

9lfö tüir über ben 9lömerberg famen, loollte 935me mid^ in 
bie alte föaiferburg ^inanffü^ren, um bort bie golbene 83utte ju 
betrad^ten. 

„S^ l^abe fie nod^ nie gefeiten," feufjte er, „unb feit meiner 
Äinb^eit liegte id^ immer eine gel^ime Se^nfud^t nad^ biefer 
golbnen SSuKe. Site Änabe mad^tc id^ mir bie njunberlid^fte 
aSorftellung bation, unb id^ l^ielt fie für eine Slil^ mit golbnen 
Römern; f^jäter bilbete id^ mir ein, e§ fei ein ^alb, unb erft 
afö id^ ein großer S^nge warb, erfuhr id^ bie aSa^rl^eit, baß 
fie nämlid^ nur eine alte ^aut fei, ein nid^tSnü^ig ©tüdt ^ßer* 
gament, Worauf gefd^rieben fte^t, wie ffiaifer unb Steid^ fid^ 
einanber wed^felfeitig öerfauften. Stein, laßt un^ biefen 
miferabelen ffiontraft, Woburd^ Seutfd^Ianb ju ®runbe ging, 
nid^t betrad^ten ; id^ Witt fterben, o^ne bie golbnc Sutte gefeiten 
-JU l^aben/ 

gd^ übergebe l^ier ebenfattS bie bitteren Stad^bemerfungen. 
(S^ gab ein X^ema, ba§ man nur ju berühren brandete, um 
bie wilbeften unb fd^merslid^ften ®eban!en, bie in 335meg ©eele 
lauerten, ^eröorjurufen ; biefe^ X^ema war Seutfd^Ianb unb ber 
<)oKtifd^e Suftanb beiS beutfd^en SSotfe^. Sörne War 5ßatriot 
Dom SBirbel bis jur ge^e, unb baS SSaterlanb war feine 
ganje Siebe. 

Site Wir benfelben 8tbenb wieber burd^ bie ^ubengaffe gingen 
unb \>a§ ®ef^3röc^ über bie S^faffen berfelben wieber anfnüpften, 
f^jrubelte bie Duette beS Sörnefd^en ©eifteS um fo feilerer, ba 
auc^ jene (Straße, bie am läge einen büfteren Slnblicf- gewährte, 
iefet aufg frö^Iid^fte ittuminiert war, unb bie Sinber gSrael an 
jenem Slbenb, wie mir mein ©icerone erflörte, il^r luftige^ 
San4)enfeft feierten. S)iefci^ ift cinft geftiftet worben jum ewigen 



Digitized by VjOOQIC 



256 Cub»ig ödrne. 

«nbcttfen an bcn Steg, bcn bie WläRaMex über bcn Äönig bon 
©friert fo l^clbcnmütig crfod^tcn l^aben.i) 

„Selben ©ie,'' fogte f8't>xne, „ha^ ift ber 18. Dftober ber 
3uben, nur bag bicfcr maffabäifd^c 18. Dftober me^r aö jtoei 
gal^rtaufenbe alt ift unb nod^ immer gefeiert loirb, ftatt baS 
ber Setpjiger 18. Dftober noc^ nid^t bog fünfje^nte ^af)x er- 
reicht l^at unb bereits in SSergeffenl^eit geraten. S)ie J)eutfd^en 
foHten bei ber alten SRabame SRotl^fc^Ub in bie ©d^ufe gelten, 
um ^Patriotismus ju lernen, ©el^n Sie, ^ier in biefem fleincn 
^aufe njo^nt bie alte grau, bie ßötitia, bie fo öiete ginanj^* 
Sona<)arten geboren l^at, bie grofee SRutter atter Slnleil^en, bie 
aber trofe ber SOSelt^errfc^aft il^rer föniglic^en ©ö^ne no(^ immer 
i^r fleineS ©tammfd^Wjjd^en in ber gubengaffe nid^t öertaffen 
tüill, unb ^eute toegen beS großen greubenfefteS i^re fjenfter mit 
toeifeen SSor^ängen gegiert f^at Wie oergnügt funfein bie 
ßämpd^en, bie fie mit eigenen ^önben anjünbete, um jenen 
©iegeStog ju feiern, loo ^nha^ aRaffabäuS unb feine ©ruber 
ebenfo ta^jfer unb l^elbenmütig baS SJaterlanb befreiten, tt)ie in 
unfern Sagen griebrid^ SOSil^elm, Sllejanber unb fjranj IL 
SSSenn bie gute grau bie Säm^jd^en betrachtet, treten i^ bie 
S:^ränen in bie alten Singen, unb fie erinnert fid^ mit toel^- 
mutiger SSSonne jener jüngeren geit, too ber fefige 3Re^er Ämfd^el 
atotl^fd^ilb , il^r teurer ®atte, baS Sam^enfeft mit il^r feierte, 
unb il^re ©ö^ne nod^ fteine Sübd^en ttjaren unb fleine Sid^td^n 
auf ben Soben ^jftanjten, unb in finbifd^er Suft barüber l^in. 
unb l^er f^jrangen, toit eS SSraud^ unb ©itte ift in gSrael!'' 

„S)er alte SRot^fd^ilb," ful^r S55rne fort, „ber ©tammöater 
ber regierenben S)^naftie, toar ein brauer äRann, bie grömmig- 
feit unb ©ut^erjigfeit felbft. ®S toax ein milbtl^ätigeS (Sefi(|t 
mit einem f<)ifeigen SSärtd^en, auf bem Bop^ ein breiedEig ge* 
l^ömter $ut, unb bie ftleibung mel^r als bef(^eibcn, faft ärmlic^. 
©0 ging er in granffurt ^erum, unb beftänbig umgab i^n, toie 
ein ^offtaat, ein Raufen armer Seute, benen er Sttmofen ex^ 
teilte ober mit gutem dlat juf^jrad^ ; toenn man auf ber Strafe 
eine 9lei]^e öon Settlem antraf mit getrbfteten unb vergnügten 



1) dffamtaff (3Bei^e) ift ber !Rame beS ^efteS, welches nad^ 3Rafab. I. 4. 59 gut 
(Erinnerung an bie i64 o. (lf)V. ftottgel^abte Siebereinwei^ng beS Xem^eii bttrd^ 3uba 
SWolfoMuä a<^t Xaqt lang ©om 26. Äiftlet» ab gefeiert wirb. $eine »ar in ber Zffat §ur 
Seit, wo biefeft geft gefeiert »irb, n&mlid^ (8nbe Sflooember in ^anffurt. »gl. feinen 
%rief an Samten o. ^fe vom 18. Slooentber 1828. 



Digitized by VjOOQIC 



€rtles öud?. 257 

SKtcncn, fo tt)u)5te matt, ba§ l^ier eben bcr alte 9Jot^fci^tIb feinen 
S)urci§ju9 fle^alten. 811^ iä) nod^ ein ffeine^ ©übd^en toax, unb 
eines greitagS abenbS mit meinem SSater burd^ bie gubengaffe 
ging, begegneten toir bem alten aiotl^fd^ilb, tueld^er eben auS ber 
©j^nagoge !am; id) erinnere mid&, bajs er, nac^bem er mit 
meinem SSater gef^jrod^en, aud& mir einige liebreiche SSJorte fagte, 
unb baß er enbüd^ bie ^anb auf meinen So^f legte, um mic^ 
ju fegnen. S^ bin feft überjeugt, biefem Stot^fd^ilbfc^en ©egen 
uerbanfe id^ e§, ba§ f^jötcrl^in, obgleich id^ ein beutfd^er ©d^riftfteKer 
tt)urbe, bod^ niemals baS bare®elb in meiner Safd^e ganj ausging." 

gd^ lann nid^t um^in, l^ier bie 3^if^c«^cmerfung einju* 
fd^alten, ba§ S55me immer im bel^aglid^en S33o^Iftanbe lebte, unb 
fein f^jäterer Ultraliberalismus feineSWegS, wie bei öielen ^a* 
trioten, bem öerbiffenen S^^grimm ber eigenen Slrmut beijumeffen 
toax. Dbgleid^ er felber reic^ toar, id^ fage reid^ nad^ bem SRaß^ 
ftabe feiner iöebürfniffe, fo ^egte er bod^ einen unergrünblid^en 
©roll gegen bie SReid^en. Dbgleid& ber ©egen beS SSaterS auf 
feinem ^au^jte ru^te, fo ^aßte er bod^ bie ©ö^ne, SKe^er 
«mfel aiot^fc^ilbS ©ö^ne. 

SSJie n)eit bie ^jerfönlic^^n ©igenfd^aften biefer SKänner ju 
jenem ^affe bered^tigen, tt)itt id^ l^ier nic^t unterfud^en; eS wirb 
an einem anbern Drte auSfül^rlid^ gefd^e^en. ^ier möd^te id^ 
nur ber iöemerfung 9iaum geben, ba% unfere beutfd^en greil^eitS- 
^jrebiger cbenfo ungered^t tt)ie tl^örid^t ^anbeln, toenn fie baS 
^auS gjotl^fd^ilb wegen feiner ^jolitifc^en SSebcutung, wegen 
feiner ginwirfung auf bie gntereffen ber 9iet)oIution, hirj wegen 
feines bffentlid^en ©l^arafterS, mit fo öiel ®rimm unb SSIutgier 
anfeinben. ®S giebt feine ftärfere Seförberer ber 9Jet)oIution 
als eben bie 9iot|fd^iIbe . . . unb, WaS noc^ befremblid^er Hingen 
mag: biefe gjot^fc^ilbe, bie SSanfierS bcr Könige, biefe fürftlid^en 
©ääelmeifter, bereu ß^iftenj burd^ einen Umfturj beS euro=* 
<)äifd^en ©taatSf^ftemS in bie emftl^afteften ©efal^ren geraten 
bürfte, fie tragen bennoc^ im ®emüte baS SSeWujstfein il^rer 
reuolutiondren ©enbung. SZamentlid^ ift biefeS ber gatt bei 
bem SRanne, ber unter bem fc^einlofen Flamen Saron ^ame^ 
befannt ift, unb in weld^em fic^ jc^t, nad^ bem lobe feines 
erlaud^ten SruberS öon ©nglanb, bie ganje ^jolitifd^e Sebeutung 
beS Kaufes Stot^fd^Ub refümiert. ') S)iefer 5Rero ber ginanj, 

1) »al. »b. VI. ©. 328 ff. 
feilte. VIT. 17 



Digitized by VjOOQIC 



258 tubwiq Sörnc. 

bcr fid^ in ber Dtue Safittc feinen golbenen 5ßalaft erbaut l^at 
unb tjon bort an^ atö unnmfd^ränftcr gnt^jerator bie S3örfen 
bel^errfd^t , er ift, tote lüeilanb fein SSorgänger, ber römifd^ 
SRero, am ®nbe ein getoaltfanter 3^^ftörer be§ beuorrec^teten 
^atrijiertumg nnb Segrünber ber neuen Semofratie. ©inft, 
uor metircn gol^ren, aU er in guter Saune toar unb toir Strm 
unb 2lmt, ganj fantillionär, tüie ©irfd^ ^^acintl^ fagen mürbe, 
in ben ©trafen öon $ari§ untl^erflanierten , fe^tc mir Saron 
Sameö jiemlic^ Rar auSeinanber, wie eben er felber burd^ fein 
©taatg^ja^jierenf^ftem für ben gefettfc^aftlid^en gortfd^ritt in 
©uropa übcraK bie erften S3ebingniffe crfüKt, glcid^fam Sal^n 
gebrochen ^aie. 

ftS^ ieber Scgrünbung einer neuen Drbnung uon Singen," — 
fagte er mir, — „gehört ein Sufammenftug öon bebeutenbcn 
SJlenfd^en, bie fic^ mit biefen S)ingcn gemeinfam §u befd^äftigen 
^aben. S)ergleid^en SRenfd^en lebten e^emate öom ©rtrag i^rer 
®üter ober i^reS Slmteö, unb toaren be^^alb nie ganj frei, 
fonbem immer an einen entfernten ©runbbefi^ ober an irgenb 
eine örtlid^e Slmt^öertoaltung gefeffelt; je^t aber gettjfi^rt ba« 
©taatSpapierenf^ftem biefen SRenfd^en bie greil^eit, jeben be* 
liebigen ^ufent^alt ju hJä^Ien, überaß !önnen fie bon ben 3i^fcn 
il^rer ©taat^^jajjiere, il^reö ^^ortatiöen SSermbgeng, gefd^äft^IoiJ 
leben, unb fie sieben fid^ jufammen unb bilbcn bie eigentliche 
SKad^t ber ^au^jtftäbte. Son toeld^er SBid^tigfcit aber eine fold&c 
SRefibeuä ber öerfd^iebenartigften fiiäfte, eine fofd^e Sentralifa»» 
tion ber S^tettigenjen unb fojialen ^[utoritäten , ba§ ift J^in*» 
länglic^ befannt. D^ne 5ßari^ ^ätte granfreid^ nie feine SReöotution 
gemad^t ; l^ier l^atten f o öiele ©eifter SBeg unb HRittet gef unben, 
eine me|r ober minber forglofe ©jifteui ju führen, miteinanber 
ju öerfe^ren, unb fo weiter. ^a^xf)miöexie ^aben in $ari^ einen 
fold^en günftigen S^ftanb aHmö^Iic^ l^erbeigefü^rt. 2)urc^ baS 
SRentenftiftem wäre 5ßari^ weit fd^neffer $ari§ geworben, unb 
bie S)eutfd^en, bie gern eine äl^nlid^e ^auptftabt Ratten, foHten 
nic^t über ba^ Slentenf^ftem Hagen — e^ jentralifiert, e^ mad^t 
öielen Seuten möglid^, an einem fetbftgewäl^Iten Orte ju leben, 
unb Uon bort au§ ber SRenfd^^eit jeben nü^Iid^en 3mpuf§ §n 
geben. ..." 

SSon biefem @tanb<)un!te aug betrad^tet Slotl^fd^ilb bie SRe* 
fultate feinet ©d^affenö unb Sreiben^. gc^ bin mit biefer 



Digitized by VjOOQIC 



(Erfles öu<^. 259 

Slnftd^t ganj eittuerftanben, ja id^ ge^e nod6 tüciter, unb iä) fel^e 
in äJotl^fd^Ub einen ber grögten SReöoIutionäre , ttJeld^c bie 
moberne S)emo!rattc begrünbeten. SRic^eüen, SRobe^^jierre nnb 
SRotl^fd^ilb finb für mic^ brei terroriftifd^e 9?anten, nnb fie be* 
benten bie grobuelle aSemid^tnng ber alten Striftofratic. Slid^elien, 
8lDbe§<)ierre nnb SRot^fd^ilb jinb bie brei fnrd^tbarften SWiöettcnrS 
(Snxopa^. SRid^elien jerftörte bie ©onuerdnetät be^ genbalabete 
unb beugte i^n unter jene föniglid^e SBifffür, bie il^n cnttocber 
burd^ ^ofbienft l^erabtt)ürbigte, ober burd^ frautjunferlid^c Un» 
t^ätigfeit in ber $rot)inj uermobem tiefe. 9Jobe3<)ierre fd^Iug 
biefcm untertüürftgen unb faulen Slbel enblid^ ba^ ^au^t ab. 
Slber ber SSobcn blieb, unb ber neue ^err be^felben, ber neue 
©ut^befi^er, toarb ganj lieber ein Slriftofrat, tüie feine Vor- 
gänger, beren ^ötenfionen er unter anberem Stauten fortfe^te. 
S)a !am SRotl^fc^ifb unb ^erftörte bie Dberl^errfc^aft be^ Soben^, 
inbem er ba^ ©taatö^ja^iierenf^ftem jur ^öd^ften SRad^t empor- 
hob, baburd^ bie großen SBefi^tümer unb ©infünfte ntobilifierte, 
unb gleid^fani ba^ ®elb mit ben el^emaligen SSorred^ten be^ 
S3oben§ befel^nte. @r ftlftete freiließ baburc^ eine neue Slrifto* 
fratie, aber biefe, beru^cnb auf bcm uujuDerläffigften (Elemente, 
auf bem (Selbe, fann nimmermel^r fo nad^l^altig mifetoirfen, wie 
bie ehemalige 2lriftofratie, bie in ©oben, in ber @rbe felber, 
tourjelte. ®elb ift flüffiger ate SBaffer, minbiger aU Suft, unb 
bem je^igen ©elbabel öerjei^t man gern feine gm^jertinenjen, 
njenn man feine SScrgänglid^feit bebenft ... er jerrinnt unb 
öerbunftet, e^e man fid^ beffen öerfiel^t. 

gnbem id^ oben bie Stamen SKd^elieu, Stobe^pierre unb 
aiotl^fd^ilb äufammenftellte, brängte fid^ mir bie SBemerfung auf, 
bafe biefe brei größten Serroriften nod^ mandfterlei anbere ^n^ 
üd^feiten bieten. Sie l^aben }. 95. miteinanber gemein eine 
getoiffe unnatürlid^e Siebe jur ^oefie; Sftid^elieu fd^tieb fd^Ied^te 
Sragöbien, SRobe^pierre mad^te erbärmlid^e SKabrigale, unb ^amt^ 
Slotlfd^ilb, toenn er luftig loirb, fängt er an ^u reimen . . . 

S)od^ ba^ gehört nid^t l^ierl^er, biefe Slötter ^aben fid^ ju* 
näc^ft mit einem Heineren Sleöorutionär, mit Subwig 955rne, 
ju befd^öftigen. Diefer liegte, tt)ie toix mit SSebauem bemerfen, 
ben l^öd^ftcn ^afe gegen bie gjotl^fd^ilbe , unb in feinem ®e- 
fpräd^e, ate toir ^u Sranffurt bem ©tamml^aufe berfelben vor- 
übergingen, äußerte fid^ jener $afe bereite ebenfo greH unb 



Digitized by VjOOQIC 



2ß0 Cubtoi^ Söme. 

giftig, toie in feinen f^jäteren ^Jörifer ©riefen. Jlid^tSbefto- 
toeniger UeJ3 er bod^ ben perfönlid^en ©igenfc^aften biefer Seute 
mand^c (Sered^tigfeit tuiberfa^ren, unb er geftanb mir ganj mit), 
baJ3 er fie nnr Raffen fönne, ba§ e§ i^nt o6er tro^ aller SKü^e 
ni(|t ntöglid^ fei, fie öeräd^tlid^ ober gar läd^eriid^ ^u finben. 

,,S)enn feigen @ie/' (pxaä) er, ,,bie SRot^fd^ilbe f^aben fo 
uiel ®elb, eine fold^e Unntaffe uon ®elb, baJ3 fie un§ einen 
faft grauenhaften dte\peti einftößen; fie ibentifijierten fid^, fo* 
jufagen, mit bem Segriff be§ ®elbe^ überl^au^jt, unb ®elb lann 
man nid^t uerad^ten. 8lud^ ^aben bicfe Seute ba§ fid^erfte SKittcI 
angetoenbet, um jenem SRibifüI ju entgegen, bem fo mand^e 
anbere baronifierte SRillionärenfamilien be^ Stiten ieftamentö 
verfallen finb: fie enthalten fid^ be§ d^riftlid^en SBei^ttJafferö. 
S)ie Xaufe ift jie^t bei ben reid^en ^i^ben an ber Xa^eöorbnung, 
unb ba§ ßöangelium, ba^ ben 2lrmen gubäaö öergeben^ ge* 
^jrebigt tt)orben ift, ift je^t in floribus bei ben SReid^en. Slber 
ba bie Slnna^me beöfelben nur ©elbftbetrug, wo nid^t gar Süge 
ift, unb baS ange^eud^elte (S^riftentum mit bem alten 2lbam 
biStoeilen red^t grett fontraftiert, fo geben biefe Seute bem SBifee 
unb bem @<)otte bie bebenfüc^ften Slöfeen. Ober glauben @ie, 
ha^ bnxä) bie 2:aufe bie innere SKatur gauj öeränbcrt ttJorben? 
©lauben ©ie, bag man Saufe in giö^e bertoanbeln fann, toenn 
man fie mit SSSaffer begießt?" 

Sd^ glaube nid^t. 

„3d^ glaub^^ aud^ nid^t, unb ein ebenfo meland^olifd^er tt)ie 
läd^erüd^er 2lnbIidE ift e^ für mic^, toenn bie alten Saufe, bie 
nod^ au§ Sg^pten ftammen, ou^ ber ^ext ber pl^araonifd^en 
^piage, fid^ :plö^lic^ einbilben, fie Wären S^l^e, unt d^riftltd^ ju 
^ü^jfen beginnen, gn SSerlin l^abe id^ auf ber ©trage alte 
Sbd^ter S^rael^ gefeiten, bie am ^alfe lange Steuje trugen, 
S^reuje, bie • noc^ länger afö il^re Stafen, unb big an ben SRabct 
reid^ten; in ben Rauben hielten fie ein ebangelifd^c^ ®efang* 
bud^, unb fie fpra(|en bon ber ^jräd^tigen 5ßrebigt, bie fie eben 
in ber S)reifaltig!eit§fird^e gehört. Sie eine frug bie anbere, 
bei h)em fie ba§ Slbenbmo^I genommen unb beibe rod^en , babei 
auö bem ^alfe. SSibertoärtiger toar mir nod& ber 2lnbIidE öon 
fd^mu^igen Sartjuben, bie au^ i^ren :poInifd^en S'Ioafen famen, 
bon ber SSefe^rung^gefellfc^aft in 83erlin für ben ^immel an- 
geworben würben, unb in i^rem munbfaulen S)ialefte baS 



Digitized by VjOOQIC 



€rfie$ öudj. 261 

ffi^rtftcntum ^jrcbigtcn unb fo cntfcfelid^ baBci ftanfen. ©§ tpäre 
jcbcnfatt^ toänfd^en^toert, ttJenn matt bergleid^eit polm\6)t^ Saufe* 
t)oIf itid^t ttiit getübl^nlid^etn SBaffer, fonbcrtt ttiit ®au*be-®oIogttc 
taufen lie^e." 

3tn $aufe bc^ ©eräugten, unterbrad^ ic^ bicfe SRebe, tnuß 
ttiatt itid^t öoit ©tridEeit f^jred^en, lieber ®oftor; fagett (Sie ttiir 
öieltne^r: tüo finb jefet bie grofeeit Ddöfen, bie, lüie ttteitt SSater 
tnir einft erjö^fte, auf bem jübifc^eu Äird^l^ofe l^ier ju fjranf* 
fürt ^erutnfiefen uitb itt ber Slad^t fo entfe^Kd^ brüllten, baß 
bie SRul^e ber Stad^baren baburc^ geftört tourbe? 

^S^r ^err SSater/' rief S55me lad^enb, „l^at S^ncn in ber 
^at feine Untüal^rl^eit gefagt. @^ eyiftierte frü^erl^in ber ®e« 
ixanä), bag bie jübifc^en SSie^^önbler bie männlid^e ©rftgeburt 
i^rer ©ü^e nad^ biblif^er SSorfi^rift beut lieben ®otte wibmcten, 
unb in biefer Slbfid^t auS allen ©egenben S)eutfd^Ianbg l^iel^er 
nad^ granffurt brad^ten, tpo man jenen Dd^fen ®otte§ ben 
jübifd^en Sird^^of jum ®rafen anwies, unb too fic bi§ an i^r 
feligeö @nbe fid^ l^erumtrieben unb tüirflid^ oft entfefefid^ brüllten. *) 
Stber bie alten Dd^fen finb jefet tot unb ba^ l^eutige Slinböiel^ 
l^at nid^t mel^r ben redeten Olauben, unb i^re ©rftgeburten 
bleiben rul^ig ba^eim, toenn fie nid^t gar ^um g^riftentume 
übergeben. S)ie alten Dd^fen finb tot/ 

3d^ fann nid^t umi^in, bei biefer ©elegenl^eit jn ertoäl^nen, 
baJ3 mid^ Sbme toäf)xtn\> meinet äufent^alt^ in granffurt ein:« 
lub, bei einem feiner greunbe ju SRittag ju f^jeifen, unb jtoar, 
ttJeil berfelbe, in getreuer Se^armi^ an jübifd^en (Sebräud^en, 
mir bie berül^mte @d^aletf<)eife öorfefeen ttJerbe^); unb in ber 
S^at, ic^ erfreute mid^ bort jeneö ©erid^ted, ba§ öieHeid^t nod^ 
äg^^jtifd^en Urfprung^ unb att tuie bie 5ß^ramiben ift. 3^ 
munbre mid^, bafe Söme f^jöterl^in/ate er fd^einbar in ^umo- 
riftifd^er Saune, in ber 'SJfat aber auö ^jlebejif^er Stbfic^t, burd^ 
mancherlei ©rfinbungen unb ^J^finuationen, tt)ie gegen ^onen* 
tröger über^au^jt, fo aud^ gegen ein gefrönteg S)id^ter^aupt ben 
$öbel tjerl^e^te . . . id^ tt)unbre mic^, baj5 er in feinen ©d^riften 
nie erjöl^ft ^at, mit toeld^em St^j^jetit, mit loeld^em ©nt^ufiaömu^, 



1) J)iefe SWittetlung l^atte ^cine S(^ubt§ „3übif(^cn aJlcrtwürbigtetten" »b. H. 
6. 85 ^. 9U oerbanteit, toeld^ed ^6u^ er (eCanntlic^ bei feinen äSorarbeiten für ben „9tabbi 
oon ^ad^arad^" eifrig bur^ftubiert ^at. 

j») «fll. »b. U. ©. 386. — Qi ift ^icr Dr. Si(^el gemeint. 



Digitized by VjOOQIC 



262 Cubnrfg ]3dnie. 

mit ipcld^cr Änbod^t, mit tocld^cr Überzeugung xä) mfjt beim 

S)oftor ©t ba^ altjübifd^c ©c^oletcffen öerjcl^ l^obe! »iefe^ 

®erid^t ift aber anä) gonj öortrefflic^ , utib e^ ift fc^merjlid^ji 
ju bcbauem, bag bie d^riftlic^c ßird^e, bie bem alten Suben^ 
tum fo t)te( @ute^ entlel^nte, ntd^t auc^ ben ©d^alet aboptiert 
f)at aSicHeid^t l^at fie fid^ biefeö für bie gufunft nod^ öor* 
bel^alten, unb toenn e$ i^r mal ganj fd^Ied^t gel^t, menn i^re 
l^eiligpen ©^mbole, fogar ba§ ^euj, feine ffraft öerloren, greift 
bie d^rifttid^e ^rd^e jum ©c^aleteffen, unb bie enttoifd^ten SSöIfcr 
»erben pc^ lieber mit neuem 84)petit in i^en @d^og l^inein* 
bröngen. S)ie guben tt)enigften§ tt)erben pd^ aBbann aud^ mit 
Überjeugung bem ©l^riftentume auf daliegen . . . benn, tt)ie id^ 
Har einfel^e, eö ift nur ber Schalet, ber fie ^ufammenplt in 
i^rem alten 33unbe. 93öme öerfid^erte mir fogar, bag bie Ab* 
trünnigen, toeld^e pm neuen 93unbe übergegangen, nur ben 
©d^alet JU riechen brauchen, um ein getoiffe^ ^eimloel^ nad^ ber 
Synagoge ju empfinben, baß ber ©d^alet, fojufagen, ber Äu^- 
reigen ber Suben fei. 

8lud^ nad^ ©oml^eim finb tt)ir miteinanber l^inau^gefal^ren 
am ©abbat, um bort ffaffee ju trinfen unb bie S5d§ter 3^raete 
JU betrad^ten . . . ßg toaren fd^5ne äRöbd^en unb rod^en nad^ 
©d^alet, aHerliebft. 33öme jttjinferte mit ben Sfugen. ^n biefem 
ge^eimni^öoHen 3ttJinfem, in biefem unfic^er lüfternen gtoinfern, 
ba§ fid^ öor ber innern ©timme fürd^tet, lag bie ganje SSeri= 
fc^ieben^eit unferer ©efü^I^toeife. 33öme nomlid^ ttjar, toenn 
aud^ nid^t in feinen ®eban!en, bod^ befto mel^r in feinen ©e*» 
füllen, ein ©Raöe ber najarenifd^cn Sfbftinenj; unb tt)ie cS allen 
Seuten feineögleid^en gel^t, bie jtoar bie finnlid^e ©ntl^altfam* 
feit atö l^öc^fte Sugenb anerfennen, aber nid^t ooHftönbig au3^ 
üben !5nnen, fo toagte er e§ nur im Verborgenen, jittemb unb 
errötenb, loie ein genäfc^iger S^abe, oon göa^ verbotenen tpfeln 
JU foften. S^ toeig nid^t, ob bei biefen Seuten ber ©enug 
intenfiöer ift, afö bei ung, bie toir bobei ben Sfteij be^ gel^eimen 
Unterfd^Ieif^, ber moralifd^en ßontrebanbe, entbel^en; bel^au^jtet 
man bod^, baß äRul^ammcb feinen Surfen ben SBein verboten 
i^abe, bamit er il^ncn befto füßer fd^mecfe. 

Sn großer ©efeHfd^aft toar SSörnc toortforg unb einfilbig, 
unb bem gluß ber SRebe überließ er fid^ nur im Stt)iegefj)räc|, 
toenn er glaubte, fid^ neben einem glei(^gcfinnten äRenfd^en ju 



Digitized by LjOOQIC 



€r^cs Sttrff. 263 

bcfinben. 3)a§ 33öme mid^ für einen folc^en anfol^, toar ein 
Srrtnm, bcr f|)öter]^in für mid^ fel^r öielc SSerbricßlid^fciten jur 
golge l^atte. ©d^on bomafö in granffurt l^amtonierten tt)ir nnr 
im ©ebiete ber $otttif, feine^tocgg in ben ©ebieten ber ^l^ilo* 
fo|)]^ie ober ber ftunft ober ber Siatnr, — bie il^m fomtlid^ 
öerfd^loffen ttmren. SJieffeid^t entfallen mir f|)citer]^in in bicfer 
33ejie]^nng einige d^arafterifiifd^e SH^- S33ir ttjaren überl^an^jt 
öon entgegengef entern SSSefen, nnb biefe SSerfd^iebenl^eit tonrjelte 
am @nbc öieHeid^t nid^t bloß in unferer moralifd^en, fonbem 
aud^ |)]^^fifd^en JJatnr. 

©^ giebt im ®mnbe nur jtoei äRenfd^enforten, bie mageren 
ünb bie fetten, ober öielmel^r SRenfd^en, bie immer bünner 
»erben, nnb fold^e, bie an§ jd^mäd^tigen Slnfängen aHmöpd^ 
jnr rünblid^ften ffor|)uIenj übergel^en. S)ie erfteren finb eben 
bie gefä]^rli4e ©orte, bie ©cifor fo fel^r fürd^tete — ;,id^ ttjottte, 
er toäre fetter,'' fagte er öon ®affiu§. 83mtu§ ttjar öon einer 
ganj anberen ©orte, nnb id^ bin überjeugt, ttjenn er nid^t bie 
©d^Iad^t bei 5ß]^ilipt)i öerloren nnb fid^ bei bicfer ©elegenl^eit 
crftod^en ^ätte, toöre er ebenfo birf getoorben, tt)ie ber ©c^reiber 
biefer SSIätter — „Unb SSmtu^ toar ein braöer SRann." 

3)a id^ l^ier an ©^afef|)eare erinnert ttjerbe, fo ergreife id^ 
bie ©elegenl^eit, mid^ für eine alte Se^art ju erflören, bie ben 
^amlet ^fett" nennt. — 33ebauerngtt)ürbiger ^rinj oon S)äne* 
marf ! bie Slatur ^atte bid^ baju beftimmt, in glüdlid^fter SBol^I' 
beleibt^eit beine Sage ju oerfd^Ienbem, nnb ba fällt auf einmal 
bie SBelt au« il^ren Angeln, unb bu fottteft fie toieber einrahmen! 
ärmer bidter S)änent)rinj ! — 

S)ie brei Sage, tt)eld^e id^ in granffurt in 335me« ®efell*= 
fd^aft jubrad^te, öerffoffen in faft ib^ttifd^er griebfamfeit. ©r 
beftrebte fid^ angclegentlid^ft , mir ju gefallen. ®r liefe bie 
Stafeten feine« SSSifee« fo Reiter aU mbglid^ aufleud^ten, unb 
tt)ie bei d^inefifd^en geuertoerfen am ®nbe ber geuertoerfer felbft 
unter f|)rü^enbem glammenget)raffel in bie Suft fteigt, fo fd^Ioffen 
bie l^umoriftifd^en Sieben be« ÜRanne« immer mit einem tollen 
33riffantfeuer, worin er fid^ felbft auf« fedffte pxei^äb. ®r ttjar 
l^armlo« toie ein ffinb. 95i« pm legten älugenbfidE meine« 
Slufentl^alt« in granifurt lief er gemütlid^ neben mir einher, 
mir an ben Singen ablaufd^cnb, ob er mir öietteid^t nod^ irgenb 
eine Siebe ertoeifcn fönne. @r ttjufete, bafe id^ auf SSeranlaffung 



Digitized by VjOOQIC 



264 CubiPig TSbxnt, 

be^ alten ©oron Sotta nad^ äRünd^en reifte, um bort bie SRe* 
baftiott ber ^^oUtifd^en Stnnolen" ju übemel^mcn unb aud^ einigen 
projeftierten litterarifd^en Snftituten meine D^ätigfeit ju tt)ibmen. 
©^ galt bamate, für bie liberale treffe jene Organe ju fd^affen, 
bie f|)äter]^in fo ^eilfamen ©influ^ üben fönnten; e§ galt bie 
3ufunft JU fäen, eine Slu^faat, für meldte in ber ©egenttjort 
nur bie geinbe Slugen l^atten, fo ba§ ber arme ©äemann fd^on 
gleid^ nur Srger unb ©d^mäl^ung einerntete. SDlännigUd^ be* 
!annt finb bie giftigen Sömmcrlid^fciten, tocld^c bie ultramontane 
arifto!rati[d^e 5J?ro|)aganba in äRünd^en gegen mid^ unb meine 
greunbe ausübte. 

„^üten @ie fid^, in äRünd^en mit ben 5ßfaffen ju foüibieren/ 
ttjaren bie legten SJorte, toeld^e mir 33örne beim Sbfd^ieb in^ 
D^x püfterte. 2lfö id^ fd^on iin ffioupee be3 ^ofttoagen^ faß, 
Micfte er mir nod^ lange nad^, toe^mütig, tt)ie ein alter See* 
mann, ber fid^ auf^ fefte Sanb jurüdfgejogen ^at unb fid^ öon 
SKitleib betoegt fül^It, toenn er einen jungen gant fielet, ber fid^ 
jum erftenmale aufg äReer begiebt . . . 3)er aite glaubte ba^ 
mal^, bem tüdfifd^en ßlemente auf ett)ig Salet gefagt ju l^aben 
unb ben Sleft feiner Sage im fidlem $afen befd^Iie^en ju fönnen. 
2lmter 3Kann! S)ie ®ötter loollten il^m bie[e Slu^e nid^t gönnen! 
©r mußte balb toieber l^inau^ auf bie l^ol^e ©ee, unb bort be* 
gegneten fid^ unfere ©d^iffe, toä^renb jener furd^tbare Sturm 
ttjütete, ttjorin er ju ®runbe ging. SBie ba^ l^eultc! toie ba^ 
frad^te! 93eim Sidit ber gelben SJIifee, bie ou^ bem fd^ttjarjen 
®ett)ölf ^erabfd^offen , fonnte id^ genau fe^en, toie ajhit unb 
©orge auf bem ©efid^te be^ SKanne^ fd^merjlid^ ttjed^felten ! ®r 
ftanb am ©teuer feinet ©d^iffeö unb trotte bem Ungeftüm ber 
SSSetten, bie i^n mand^mal ju oerfc^Iingen brol^ten, mand^mal 
il^n nur fleinlid) befpri^ten unb burd^näßten, toa^ einen )o 
fummeröotten unb jugleid^ fomifc^eu 2lnblicf getoöl^rte, baß man 
barüber ttjeinen unb lad^en fonnte. Slrmer äRann! ©ein ©d^iff 
ttjar o^ne Slnfer unb fein ^erj o^ne Hoffnung . . . 3d^ fat|, 
tt)ie ber SKoft brad^, tt)ic bie SBinbe bo§ jautoerf jerriffen . . . 
gd^ fa^, tt)ie er bie ^anb nad^ mir au^ftrecfte . . . 

3d^ burfte fie ni^t erfaffen, id^ burfte bie foftbare Sabung, 
bie ^eiligen ©d^ä^e, bie mir öertraut, nid^t bem fidleren SSer* 
berben preisgeben . . . S^ ^«9 ^^ 93orb meinet ©d^iffei^ bie 
®ötter ber Sufunft. 



Digitized by VjOOQIC 



^voeites Bud^/) 



^clgolonb, bcn l. 3uliu§ 1830. 

— — 3^ f^^^^^ ^^^ *^M^^ (äucriUofriegc^ mübe unb 
fel^nc mid^ nad^ fftul^e, loenigftenj^ mä) einem guftanb, tt)o id) 



l)3n ber franaö^fc^cn StuSgabe t)on I855fh!bet ^ä^ folgcnbe »orrcbe ju ben „»riefen 
au^ ^elgolonb" unter bem 2;ttel: „Röveil de la vie politique": „Überall ^errfd^te 
aStnbftiUe. 2)ic 6onne goft elegifc^e ©trollen auf ben breiten Äüden ber beutfci^cn 
(8ebulb. Hein Sinb^au^ ben>eate bie frieb(i(^e Sßetterfa^ne auf unfern frommen 
Kirchtürmen. 2luf bem ©ivfel eine« einfamen greifend fafe ein ©turmuogel, aber er 
lie^ fd^mac^tenb feine ^lügel Rängen, unb fd^ien felbft ju glauben, ba| er fic^ getäufc^t 
l^abe, ba| fobalb fein Ortan lo«bre(i^en roerbe. (Sr roar fe^r traurig unb beinahe 
mutlos geworben, er, ber furge ^t\t »or^er fo mächtig unb fo geräufc^ooU bie Säfte 
burd^eujt unb alle mBglic^en ©ewitter bem guten ölten 3)eutfd^lanb oertünbet 
^tte. gJlötjlic^ judte im fflaffer ein ^Wi über ben ^immcl, ein 2)onnerf(^lag unb 
ein furci^tbareS Hrad^en ertönte, al« mftre bad (^be ber SBelt erf(i^ienen. Unb balb 
famen in ber 2:^at bie mac^ric^ten von ber großen ^(ataftrop^e , son ben brei ^gen, 
in benen ju ^ariä fic^ »on neuem baä Sturmläuten beS SSolfSjomeS ^örcn lie^. 
9Ran glaubte fd^on in ber ??erne bie trompeten beS Süngften ©eric^teS ju pren. ÄtteS 
fc^ien baS hereinbrechen jene« plö^lid^en SSeltuntergangd ju meigfagen, oon bem bie 
norbtfc^en Slalben jittemb unb jä^neflappemb gefungen Rotten. 3a! man l^ätte faft 
glauben fönnen, ben großen SBolf ^enrid feinen fürd^terli^en Siac^en öffnen ju fe^en, um 
mit einemmale ben 9Ronb j^u verfd^lingen , mie ed bie furd^tbaren Stabreime ber ®bba 
und oertünbigt baben. Slber er oerfci^lang fte boc^ nic^t, unb ber gute beutfd^e SDlonb 
leud^tet ju biefer @tunbe noc^ ebenfo frteblic!^ unb ebenfo järtlid^, mie 9ur ßeit oon 
SBert^ unb fiotte, fentimentalen Ängebenfen« ! — J)ie folgenben »IStter mürben einige 
j;age oor, unb einige a:age na<ä^ ber ^ulireoolution gefd^riebcn. 3(^ fc^alte fte ^ier al8 
ein geeignete« ^ofument ein, um oon ber Stimmung ju jeugen, in ber bieS (SreigniS 
2)eutf(^lanb fanb, mo bie trübfeligfte (Entmutigung unb 9Hebergef(^lagen^eit fofort in baS 
ent^uflaftifc^fte 93ertrauen auf bie 3ufunft überging. Sitte SSäume ber Hoffnung begannen 
mieber nu grünen, unb felbft bie oerfrüppeltften ^toei^t trieben mieber 5(nofpen. Seitbem 
Sut^er feine X^efen auf ber ilirc^enoerfammlung gu SormS oor bem oerfammelten Sieid^S« 
tag ©erteibigte , l^atte fein GreigniS mein beutfd^eS SJaterlanb fo tief aufgeregt, al8 bie 
3ulire»olutton. J)iefe Aufregung würbe freilid^ fpäter etwa« gebämpft, aber fte belebte 
ffc^ 1840 bo(^ wieber, unb feitbem glimmt ba« §euer unter ber 9tf(i^e beftänbig fort, bi« 
im f^ebruar 1848 bie flammen ber Äeoolution auf« neue in einem attgemetnen großen 
a3ranb emporf (fingen. 3e^t finb bie alten Feuerwehrmänner ber l^elligen Ättianj mit 
i^em alten politifd^en 9iettung«apparat wieber auf bie Süi^ne getreten, aber i^ Unju« 
lcingli(!^feit jeigt fidb gleic^fatt« fd^on ju biefer Stunbe. SSSa« bewahrt ba« ®ef(^i(t ben 
Deutfd^en? 3^ liebe e« ni(!^t ju propl^eseien, unb id^ glaube, ba| e« beffer tft, t>on ber 
Vergangenheit su erjäl^len, in ber fi(^ bie 3"'u"f^ fpiegelt. 

3(^ ^offc alfo, bo| bie aWitteilung ber folgenben »riefe fi(!^ felbft rechtfertigen wirb. 
3(^ ^be fie in i^rer urfprünglid^en ^orm gegeben, obgleid^ viele fleine Ungenauigfeiten, 



Digitized by VjOOQIC 



266 Cubmig Börne. 

mid^ meinen natürlid^en Steigungen, meiner träumerifd^en 8trt 
unb SBeife, meinem jj^antafüfd^en ©innen unb ®rübeln gang 
feffeHog l^ingeben fann. aßeld^e Sronie beS ©efd^idEe^, bag id), 
ber i6) mid^ fo gerne auf bie 5J?fü^te be^ füllen befd^aulid^en 
©emütleben^ bette, \>a^ eben id^ baju beftimmt ttjar, meine 
armen äKitbeutfd^en au^ il^rer Se^aglic^feit l^erborjugeißeln unb 
in bie 33ett)egung ^ineinju^efeen ! 3(f|, ber id^ mid^ am liebften 
bamit befd^äftige, SBoHenjüge ju beobadjten, metrifd^e SBort= 
jouber p erflügeln, bie (Sel^eimniffe ber ßlementargeifter ju 
erlaufd^en, unb mid^ in bie SBunbernjelt alter SKärd^en ju t)ex^ 
fenfen . . . id^ mufete |)olitifd^e Slnnalen l^erau^geben , S^iU 
intereffen vortragen, rebolutionäre SBünfd^e anbetteln, bie Seiben« 
fd^aften aufftad^eln^), ben armen beutfd^en ÜRid^el beftänbig an 
ber 9iafe jupfen, bag er au^ feinem gefunben SRiefenfd^laf 
ertüad^e . . . greilid^, id^ fonnte baburd^ bei bem fd^nard^en* 
ben ©iganten nur ein fanfteg Siiefen, feine^n^egg aber ein (£r== 
toaijtn bettjirfeu . . . Unb riß icti anä) l^eftig an feinem ffiojjf* 
fiffen, fo rüdte er e§ fic^ boc^ mieber jurec^t mit fc^Iaftrunfener 
^anb . . . ®inft ttjoffte id^ ou^ Serjttjeiflung feine JJad^tmüfee 



bie fic^ barin beflnbcti, tnatK^mal eine ^lawctät »erraten, bie ben fronjöftfc^en Sefer auf 
Höften beS beutfc^en iRootjen lachen machen fönnten. ßc^ f)abt bem ©eneral Safa^ette 
fein roallenbeS Silberpaar gclaffen, obglctd^ ic^ einige 3^^ nac^^er, al8 ic^ bie ®^re ^otte, 
^erm be Safa^ette in giariS ju begegnen, biefe (Silberloden ganj profaifc^ in eine braune 
$erü({e oerroanbelt fa^ ; aber ber gute ®enera( ^atte barum ein nic^t weniger e^nDürbigeS 
ausfegen, unb trot^ feines mobern bürgerlichen SlnjugS ernannte man in i^m ben 
großen 9titter o^ne ^urc^t unb 2:abel, ben Sa^arb ber ^rei^eit- ©leid^ nac^ meiner 
^ntunft in ^ariS moUte ic^ auc^ bie Setanntf^aft bed $unbe3 !Dl6bor mad^en; aber biefer 
cntfprad^ gar nic^t meiner (grmartung. 3(^ fa^ nur ein ^äfeli(^c8 2;ier, in beffen »litf 
feine ©pur »on ©nt^ufiaämuS lag; fogar etroaä ©c^iclenbeä unb geige« brad^ ba burc^, 
etwas »erfc^lagen SiftigeS, ja ic^ mö^te fagen : etmaS ©c^ac^ermä^igeS. (Ein junger SRamt, 
ein ©tubent, bem id^ begegnete, fagte mir, eS fei bieS gar ni(^t ber rid^tige 3R^bor, fon? 
bem ein intriganter ^ubel, ein ^unb au^ fpdterer 3«**^ ^^^ M nähren unb ^f^eln 
lief, unb ben Slul^m beS magren aÄöbor ejploitierte, roäl^renb biefer nad^ bem 2;obe feine« 
§errn fic^ bejc^eiben jurüdgegogen ^atte, wie baS Solf , baS bie 9leoolution gemad^t. — 
»er^ arme SRöbor, fügte ber ©tubcnt ^inju, irrt mctteic^t jetjt in gJariS uin^er, auS* 
gehungert unb o^ne Obbac^, wie mand^er anbere ^elb beS 2(uli, benn baS ©prid^mort, 
welches fagt, ein guter ^unb finbe niemals einen guten Änoc^en, ift l^ier in ^ranfrei(^ 
Don trauriger Sa^r^eit. !Dlan unterhält ^ier in mannen ©tftllen, unb nä^t mit bem 
beften gleifd^ eine SReute oon 99uaboggen, ^^^S^^unben unb anbem ariftotratifc^en 93ier» 
fü^lem. ©ic fc^en fte l^icr auf feibnen Äiffen ru^cnb, gut gefämmt unb parfümiert, mit 
3u(f erbrot gefättigt, ben lang^aorigen Sagb^unb ober baS fleinc SBinbfpiel, roelc^ ieben 
e^rlic^en snann anbellen, aber ber ^errin beS ^aufeS ju f^meic^eln miffen, unb bie felbft 
mand^mal eingeweiht ftnb in bie menfc^lic^en Safter. — S(d^! fold^e ^^i(^e unb unmora« 
lifc^c öcftien gebei|en in unferer ©efcttfc^aft. wö^renb jcber tugenb^afte ^unb, jeber 
^unb ber SBaJr^eit unb 9lotur, ber feinen ttberjeugungcn treu bleibt, elenb untergeht, 
räubig unb mit Ungejiefcr bebedt, auf einem 2)üngcr^aufen !repiert! — ©o fprac^ ber 
©tubent, ber mir wegen feines bo^en politifcben ©tanbpunIteS fe^r wo^l gefiel. (ES fing 
juft iu regnen an, unb ba er feinen 9legenf(^irm ^atte, na^m ic^ i^n unter ben meinen 
wä^renb ber SBcgftrede, bie wir »ufammen jurüdlegten." — 

1) 2)aS golgenbe bis ^um ©c^luf beS 3lbfo«eS fe^lt in ber fran)5fif(^n äluSgabe. 



Digitized by VjOOQIC 



3»eites Budf* 267 

in S5ranb ftcdcn, öfter fic toax fo feucht öon (äcbanfenfd^tocig, 
ba§ jte nur gdinbc raud^te . . . unb äRid^d läd^clte im 
©d^Iummer . . . 

^df bin ntübe unb Icd^je nad) 8lu^e. 3^ toerbe mir eben" 
fatt^ eine beutfd^e SRad^tmüfee anfd^affen unb über bie Dl^ren 
jiel^en. SBenn ic| nur toü^te, tt)o id^ je^t mein ^aupt nieber* 
legen fann. 3w 3)eutfc^Ianb ift e^ unmöglid^. geben 2lugen* 
blidf toürbe ein ^ßolijeibiener ^eranfommen unb mid^ rütteln, 
um ju er|)roben, ob id^ tüirttid^ fd^tafe; fd^on biefe ^hee öer* 
birbt mir atte^ Sel^agen. Slber in ber if)at, mo foU id^ ^in? *) 
SBieber nad^ ©üben? 3lai) bem Sanbe, too bie Zitronen blül^en 
unb bie ©olborangen? Sttd^! öor jebcm ^i^onenbaum fte^t 
bort eine 5fterreid^ifd^e ©d^ilblood^e, unb bonnert bir ein fd^redt* 
lid^ei^ ;,S33er ba!" entgegen.'^) 2Sie bie Zitronen, fo finb aud^ 
bie ©olborangen je^t fel^r fauer. Ober fott id^ nad^ Slorben? 
@ttt)a nad^ JJorboften? 2ld^! bie ©iöbären finb jefet gefä^rlid^er 
ate \e, feitbem fie fid^ jiöilifieren unb (Slac^l^anbfd^u^e tragen. 
Ober foH id^ lieber nad^ bem Verteufelten (Snglonb, too id) 
nid^t in eftigie Rängen, loie öicl weniger in $erfon leben 
möd^te! 3Ran fottte einem nod^ ®elb baju geben, um bort ju 
tool^nen, unb ^iait beffen foftet einem ber Slufent^alt in @ng* 
lanb bol)|)eIt fo öiel, toie an anberen Orten. JJimmerme^r nad^ 
biefem fc^nöben Sanbe, too bie äRafd^inen fid^ tt)ie SKenfd^en, 
unb bie aWenfd^en toie aWafd^inen gebärben. Xag fd^nurrt unb 
fc^toeigt fo beängftigenb. ^) 911^ ic^ bem ^iefigen ©ouöerneur 
l^räfentiert ttjurbe, unb biefer ©todenglänber mel^rcre äKinuten, 
ol^ne ein SBort ju fpred^en, unbetoeglid^ öor mir ftanb, fam eS 
mir unloillfüriid^ in ben ©inn, i^n einmal oon leinten ju 
betrad^ten, um nad^ juf el^en , ob man ettoa bort öergeffen ^abe, 
bie SRafd^inen aufjujiel^en. S)a6 bie 3nfel ^elgolanb unter 
britifd^er ^errfc^aft ftel^t, ift mir fc^on ]^inlänglic| fatal. ^6) 
bilbe mir mand^mal ein, id^ röd^e jene SangetoeÜe, toeld^e 
älbioui^ ©ö^ne überaß auöbünften. S« i>c^ 3:^öt, auj^ jebem 
©nglänber enttoidEelt fid^ ein gett)iffe§ ®ag, bie tbblid^e ©tidE^^ 
luft ber Sangetoeile, unb biefe^ l^abe id^ mit eigenen Singen 
beobad^tet, nid^t in ©nglanb, mo bie 2ltmof|)]^äre ganj baöon 

1) Sgl. »b. U. <B. 858 bod ®ebi(^t: „^l^t roo^tn?" 

2) 2)er näc^fte @at} fe^lt in ber franaöftfc^en 9(udgabe. 

3) 2>er näd^fte €oi fe^lt in ber fran^dfifc^en StuSgabe- 



Digitized by VjOOQIC 



25 g Cubivi^ Bdrne. 

gefc^loängcrt iji, aber in füblic^cn Sänbcrn, too bcr rcifenbe 
SJrite ifoUert um^crtDanbcrt unb bic groue Aureole ber Sauge* 
ipeile, bie fein ^au^jt umgiebt, in ber fonnig blauen Suft red^t 
fd^neibenb pd^tbar inirb. S)ie Snglänber freilid^ glauben, i^re 
bicfe ßangettJeUe fei ein ^ßrobuft be« €)xie^, unb, um bcrfetben 
ju entftiel^en, reifen fie burd^ alle Sanbe, langweilen fid^ überall 
unb feieren ^eim mit einem Diary of an ennuye. ® ge^t 
il^ncn, loie bem ©olbaten, bem feine Äameraben, aU er fd^Iafenb 
auf ber ?ßritfd^e lag, Unrat unter bie 5ttafe rieben; aU er 
ertt)ad^te, bemerfte er, e§ röd^e fd^Ied^t in ber SBad^tftube, unb 
er ging l^inau^, fam aber balb jurüdf, unb bel^auptete, aud^ 
brausen r5d^e e^ übel, bie ganje SBelt ftönfe. 

@iner meiner gfreunbe, njeld^er jüngft au^ granfreid^ fam, 
bel^auptete , bie ©nglanber bereiften ben ftontinent auS SSer* 
jWeiftung über bie |)lum|)e ^c^e i^rer ^eimat; an ben fran^* 
jöfifd^cn SabIe=b']^otcn fä^e man bidfe ©nglönber, bie nid^t^ afö 
aSoI*au«=aSentg, Srcme, ©üpremeS, Slagouti^, (äeleeS unb ber* 
gteid^en luftige @|)eifen öerfd^Iudten , unb jmar mit jenem 
foloffalen 2C<)|)etite, bcr fid^ bal^eim an Sloaftbeefmaffen unb 
Dorff^irer ^Iumf)ubbing geübt ^atte, unb n)oburd^ am @nbe 
alle franjbfifd^en ®aftn)irte ju ®runbc gel^n muffen. 3ft eitoa 
toixtlii) bie ©jploitation ber Sable-bl^oten ber ge^ime ®mnb, 
tot^^alb bie ©nglönber l^erumreifen? SBöl^renb tt)ir über bie 
glüc^tigfeit tod^eln, tt)omit fie überall bie SRerftoürbigfeiten unb 
©emälbegalerien anfeilen, finb fie e^ öietteid^t, bie un^ m^ftifi* 
jieren, unb il^re beläd^elte Sieugier ift nid^tö ate ein pfiffiger 
S)e(fmantel für i^re gaftronomifc^en 2lbfid^ten. 

SDber tt)ie öortrefflid^ aud^ bie franjöfifd^e S^d^e, in granf* 
reid^ fclbft foH e^ jefet fd^ted^t au^fel^en, unb bie große aietirabe 
l^at nod^ fein Snbc. 3)ie S^fuiten florieren bort unb fingen 
iriumpl^Iieber. 3)ie bortigcn SKad^tl^aber finb biefelben S]^oren, 
benen man bereiti^ öor fünfjig getreu bie Äöpfe abgefd^Iagen 
. . . SBaS l^alfg! fie finb bem ®rabe toieber entftiegen, unb 
jefet ift i^r Slegiment tl^örid^ter aU früher; benn al§ man fie 
au§ bem Sotenreid^ an^ iage^Iid^t herauf ließ, l^aben mand^e 
öon il^nen in ber ^aft ien erften, beften ßopf aufgefegt, ber 
il^nen jur ^anb lag, unb ba ereigneten fid^ gar l^eiHofc 3Riß* 
griffe; bic Äöpfe paffen mand^mal nid^t ju bem Stumpf unb 
ju bem ^erjcn, ba^ barin fpuft. S)a ift mand^er, weld^er toit 



Digitized by VjOOQIC 



3»ettes Sud?. 269 

bie 3?ernunft fctbft auf ber Sribüne fid^ augfprid^t, fo ba§ Wir 
ben Kugen ffopf bettjunbcrn, unb bod^ läßt er fid^ gleid^ borauf 
öon bem unöerbefferüc^ öerrüdtten ^erjen ju ben bümmften 
^onblungen verleiten . . . ©^ ift ein graucnl^after aBiberft)rud^ 
jtoifd^en ben ®eban!en unb ©efül^Ien; ben ©runbfäfeen unb 
Seibenfd^of ten , ben Sieben unb ben 2:^aten biefer Sleöenant«! 
Dbcr fott id^ na^ ?(meri!a, nad^ biefem ungel^curen grei* 
l^eit^gefängnig, tt)o bie unfid^tbaren S^etten mid^ nod^ fd^merjUd^er 
brüdten würben, ofö ju ^aufe bie fid^tbaren, unb tt)o ber wiber- 
ttJärtigfte aUer 3;^rannen, ber ^öbel, feine rol^e ^errfd^oft 
ausübt! 3)u Weißt, Wie id^ über biefeS gottt)erfIuc|te Sonb 
benfe, bo^ id^ cinft liebte, aU ii) e^ nid^t fannte . . . Unb 
bod^ ntuj5 id^ e^ öffentlid^ loben unb greifen, au3 SKetierpflid^t 
. . . Sl^r lieben beutfc^en 33auern! gel^t nad^ 2lmerifa! bort 
giebt eg Weber gürften nod^ 8lbd, atte SKenfd^en finb bort 
gleid^, gteid^c glegel ... mit Slu^nal^me freiließ einiger ÜRit 
lionen, bie eine f^worje ober braune ^aut l^aben unb Wie bie 
$unbe be^anbelt werben ! S)ie eigentlid^e ©Haöerei, bie in ien 
meiften norbamerüanifd^en ^ßroüinjen abgefd^afft, empört mid^ 
nid^t fo fel^r, wie bie Brutalität, womit bort bie freien ©d^roarjen 
unb bie SKulotten bel^anbelt werben. SBer auc^ nur im ent* 
femteften ®rabe öon einem SReger ftammt, unb Wenn aud^ nid^t 
mel^r in ber garbe, fonbem nur in ber ©cfid^t^bitbung eine 
fold^e Slbftammung öerrät, muß bie größten Sränfungen erbulben, 
ffränhingen, bie un§ in ©uro^ja fabelhaft bünfen. Xabei mad^en 
bie 2lmerifaner großem SBcfen öon il^rem ©^riftentum unb finb 
bie eifrigften ^rd^engänger. ©old^e ^eud^elei l^aben fie öon 
ben ©ngtänbern gelernt, bie i^nen übrigen^ il^re fd^Ied^tcften 
©igenfd^aften jurüdfließen. S)er wcltlid^e Stoßen ift il^rc eigent* 
üd^e SReligion, unb bosJ ®elb ift il^r ®ott, il^r einjigcr, attmäd^* 
tiger ®ott. greiüd^, mand^e^ eble ^erj mag bort im ftitten 
bie allgemeine ©elbftfuc^t unb Ungere^tigfeit bejammern. SBiH 
eig aber gar bagegen anföm|)fen, fo l^arret feiner ein äRärt^r- 
tum, baig alle euro^jäifd^en Segriffe überfteigt. 3d^ glaube, e§ 
war in JJcw^orf , wo ein proteftantifd^er 5ßrebiger über bie 
äRißtianbtung ber farbigen HRcnfd^en fo empbxt war, baß er, 
bem graufamen Sorurteit tro^enb, feine eigene 3:od^ter mit 
einem JJeger öerl^eiratete. ©obalb biefe Wal^r^aft d^riftlid^e Jl^at 
befannt Würbe, ftürmte bag aSoß nad^ bem ^aufe be« $rebiger^, 



Digitized by VjOOQIC 



270 Cnbioig Bdrae. 

ber intt tmrt^ bic gflut^ bem lobe entrann; ober bo§ ^u§ 
toorb bemoltert, nnb bte Xod^ter bei^ ^bigerd, bod arme 
Dj)fer, iporb üoni ^öbel ergriffen nnb ntn^te feine SBnt ent* 
gelten. Sbe was flinshed, b. f). fte ttHirb f))Iittema(ft an^ 
getleibet, mit leer beftric^en, in ben anfgefc^ittenen geberbetten 
^emmgetoöljt, in fold^er onHÄenben gfeber^He burt^ bie ganje 
©tobt gefd^Icift unb öer^ö^t . . . 

D gfrei^cit, bu bift ein böfer Iranm! 



^etgolanb, ben 8. 3u^iu^ 

2)0 gepem ©onntog toax, unb eine bleierne Sänge* 

toeile über ber gongen Snfel log nnb mir fofi bog ^anpi ein* 
brücfte, griff id) ou§ aScrjweiftnng gnr Sibel . . . nnb xä) 
gefte^ eg bir, tro^bcm, bog i(^ ein ^cimlid^er ^eHene bin, ^ot 
mid^ bog 93uci^ nid^t blog gut unterl^olten, fonbem oud^ tDeiblid^ 
erbout. SBeld^ ein S3uc^ ! grog unb ttjeit tt)ie bie SSSelt, ttjurjelnb 
in bie Stbgrünbe ber @^ö|)fung unb l^inoufragcnb in bie blouen 
©e^eimniffe be« ^immeK . . . ©onnenaufgong unb Sonnen* 
Untergang, SSerl^cißung unb grfüHung, ®eburt unb Sob, bog 
gonje 3)rama ber aRenfd^l^eit, alleg ift in biefem 95ud^e . . . 
eg ift bog »ud^ ber »üd^er, »iblia. S)ie Subcn fottten fid^ 
leidet tröftcn, ba§ fie 3crufoIem unb ben Icmpel unb bie 
Sunbeglobe unb bie golbenen ®eröte unb Äleinobien ©olomonig 
eingebüßt l^obcn . . . fold^er SSerluft ift bod^ nur geringfügig 
in SSergleid^ung mit ber Sibel, bem unjerftörboren ©d^ofee, ben 
fie gerettet. SBcnn id^ nic^t irre, toor eg SRul^ammeb, loeld^er 
bic S^ben „bog SSoK bc§ Sud^eg" nannte, ein 3?ame, ber il^nen 
big l^eutigen lag im Oriente öcrblieben unb tieffinnig bcjcid^* 
nenb ift. ©in 93ud^ ift il^r Saterlanb, il^r 95cfi|, i^r ^crrfc^cr, 
i^r ®Iüdt unb il^r Unglüd. Sie leben in ben umfriebeten 
aWorfen biefeg 93ud^eg, l^ier üben fie ttir unöerougerlic^cg iBürger* 
rcd^t, l^tcr fonn man fie nid^t öerjagen, nid^t öerad^ten, l^ier 
finb fie ftarf unb bettjunberunggtoürbig. SSerfcnft in ber Seftüre 
btefeg 93ud^eg, merften fie menig t)on ben SSeränberungen , bie 
um fie l^er in ber toirflid^en SBelt öorfielen; SöKer erlauben 
fid^ unb fd^toonben, Staaten blül^ten empov unb erlofd^en, 
SReöoIutionen ftürmten über ben ©rbboben ... fie ober, bie 



Digitized by VjOOQIC 



^wtxtts Sud?. 271 

Subcn, logen gebeugt über ttirem Sud^e unb merften nid^tg öon 
bcr tüilbeti 3agb ber geit, bie über i^re ^äitpter ba^injog! 

SBic bcr 5J?ro|)]^et be§ 3KorgenIanbe§ fic ^bag SSoH beg 
Sud^cö" nannte, fo ^ai fie ber ?ßrop]^et be^ äbenblanbe^ i« 
feiner 5J?^tIofot)^ie ber ©efc^id^te aU ,M^ SoH be^ ©eifteg" 
bejeid^net. ©d^on in i^ren frül^eften Sfnföngen, tt)ie loir im 
5ßcntatend^ bemcrfen, behinben bie ^uben il^re SSorneigung für 
bo§ Slbftrafte, unb il^re gange aieligion ift nid^ti^ aU ein 2l!t 
ber Dialeftif, tooburd^ SKaterie unb ®eift getrennt, unb baS 
8lb[oIute nur in ber alleinigen gorni be^ (Seiftet anerfannt 
Wirb. SBcId^e fd^auerlid^ ifolierte Stellung mußten fie ein- 
nehmen unter ben SSöIfcrn be§ 9Htertum§, bie, bem freubigen 
IRaturbienfte ergeben, ben ®eift öielmel^r in ben ©rfd^einungen 
bcr SWatcrie, in 33ilb unb Symbol begriffen ! SBeld^e entfe^Iid^e 
D:t)t)ofition bitbetcn fie bc^l^alb gegen bog buntgeför^te, l^iero== 
gl^j)]^cntt)immclnbe 5!(g^t)ten, gegen ^l^önijien, ben großen greube* 
tcmpcl bcr Slftorte, ober gor gegen bie fd^öne ©ünberin, bog 
l^olbc, füßbuftigc 93äb^ton unb enbtid^ gor gegen ©ried^cnlonb, 
bie blü^enbe ^eimot ber Sunft! 

gg ift ein mcrftoürbige^ ©d^oufpiel, toie bog SSotf bcg 
©eifteg fid^ ollmäl^nd^ gong öon ber SKoterie befreit, pd^ gonj 
fpirituoUficrt. SRofcg gob bem ®eifte gleid^fom moterieüe Soff* 
loerfe gegen ben realen SInbrong ber JJad^borööIf er ; ringg um 
bog gelb, too er ®eift geföet, p^an^te er bog fd^roffe ^eremoniol* 
gefefe unb eine egoiftifd^e 9?otionofität ote fd^üfeenbe S)ornl^edEe. 
2llg ober bie l^eilige ®eift|)f[onje fo tiefe SBurgel gefd^Iogen 
unb fo ^immell^od^ em^orgefd^offen , boß fie nid^t mel^r oug« 
gereutet ttjcrbcn fonnte, bo tattt 3efug Kl^riftug unb riß bog 
3eremoniolgefe| nieber, bog fürber feine nü^Iid^c ©ebeutung 
mel^r l^otte, unb er ^pxad) fogor bog Semid^tunggurteil über 
bie jtibifd^e JJotionoIität . . . @r berief äffe SbHer ber @rbe 
jur Sciinol^mc on bem Sleid^e ®ottcg, bog früher nur einem 
einjigen ougerlefenen Oottegöolfe gel^örte, er gob ber gonjen 
SIKenfd^l^eit bog jübifd^c 93ürgerred^t . . . S)og tvax eine große 
©manji^jotiongfroge , bie jebod^ toeit großmütiger gelöft tourbe, 
toie bie l^cutigen ©manjipatbngfrogen in ©od^fen unb in ^on- 
noöcr . . . greilic^, bcr ©rlöfcr, ber feine 93rübcr öom 3^^^* 



1) wieget" flc^t in ber frQnaöWen 2tu4fla5c. 



Digitized by VjOOQIC 



2*72 Cubnng )?örne. 

niotiialgefel unb ber Slotionolität befreite, unb ben Sognto«» 
<)oüti^mu^ ftiftete, tootb ein Opfer feiner ^umanitöt, unb ber 
©tabtmagiftrat öon Scrufatem liefe i^n frenjigen unb ber ^öbel 
t)erf<)ottete i^n . . . 

2lber nur ber Seib toaxh öerfpottet unb gefreujigt, ber 
®etft ttjarb üerl^errlici^t, unb bo§ aRärt^rtum be^ Xtinrnp^atox^, 
ber bem ®eiftc bie SßJeßl^errfd^aft erttjarb, toarb ©innbilb biefe^ 
@icge§, unb bie ganje SRenfdö^eit ftrebte feitbem, in imitationem 
Cliristi, nad^ leiblid^er Slbtötung unb überfinnltd^eni Aufgellen 
im obfoluten ®eifte . . . 

SBann wirb bie Harmonie ttJieber eintreten, Wann Wirb bie 
SaSelt lieber gefunben öon bem einfeitigen Streben naä) SSer* 
geiftigung, bem tollen S^rtume, woburd^ fottJo^I Seele toie 
ffibr^^er erfranften! gin großem Heilmittel liegt in ber poli* 
tifd^en SSetüegung unb in ber föunft. Slopoleon unb (Soetl^e 
^aben trefflid^ getoirlt. gener, inbem er bie Sbifer jttjang, 
fid^ allerlei gefunbe Körperbewegung ju geftatten ; bief er, inbem 
er un§ wieber für gried^ifd^e ffiunft empfänglid^ mad^te unb 
f olibe SBerfe f d^uf, woran wir unS , wie an marmornen ®5tter* 
bilbem. feftflammern fönnen, um nid^t untcrjuge^en im SRebel* 
meer be^ abfoluten ®eifte^ ') • • • 



^elgoUnb, ben 18. ^uliud. 

3m Sßten Seftamente ^abe id^ baS erfte 33ud^ SKofi^ ganj 
burd^gelefen. SBie lange S'araWanenjüge jog bie l^eilige SSorWelt 
burd^ meinen ®eift. S)ie Stomele ragen ^eröor. 3luf il^rem 
l^o^en Slüdfen fifeen bie öerfd^Ieierten Slofen öon Sanaan. gromme 
SJiel^^irten , £)c|fen unb ffiü^e oor fic^ ^intreibenb. S)a§ jiel^t 
über fa^Ie 33erge , -l^eiße ©anbfläd^en , wo nur l^ie unb ha eine 
^almengruppe jum Sorfd^ein fommt unb S^^Iung föd^elt. S)ie 
ffined^te graben SSrunnen. @ü|e§, ftitte^, l^eHfonnige^ SKorgcn* 
lanb ! SaSie liebKd^ ru^t e§ fid§ unter beinen 3rften ! D Saban, 
Ibnnte id^ beine ^exhen Weiben! gd^ würbe bir gerne fieben 
Saläre bienen um SRal^el, unb nod^ anbere fieben ga^re für bie 
£ea, bie bu mir in ben ßauf giebft ! ^d) ^öre, wie fie bibf en, 



1) „beä epirituoKärnuä" ftc^t in ber ftranjöfifci^en SluSgabc 



Digitized by VjOOQIC 



^weites Bud?. 273 

bic ©d^afe ^doh^ unb xi) fel^, wie er il^nen bic gcfd^älten 
©täbe öorl^cilt, toenn fie in bcr Srnnftjeit jur %vänte Qt^n. 
S)ic gcfprenfdten gcl^bren jefet un^. Unterbeffen fommt Stuben 
nad^ $cmfe unb bringt feiner SWutter einen Strauß 3)ubainti), 
bic er auf bem gelbe ge|)f(üdEt. SRal^el verlangt bie 2)ubaim, 
unb Sea giebt fie il^r mit ber Sebingung, ba§ S^fob bie näd^fte 
JJad^t bei il^r fd^tafc. SQSa^ finb S)ubaini? 3)ie Kommentatoren 
l^aben fid^ »ergebend barüber ben ftopf jerbrod^en. Sutl^er n^eiß 
fid^ ni(|t beffer ju l^elfen, ate baß er biefe 33Iumen ebenfalls 
Dubaim nennt. @g pnb öieHeid^t fd^toäbifd^e ©elböeigtein. Die 
SiebeSgefd^id^te öon ber 3)ina unb bem jungen ©id^em l^at mid^ 
fel^r gerührt. S^re 95riiber ©imeon unb Seöi l^aben jebod^ bie 
®aä)t nid^t fo fentimentalifd^ aufgefaßt. 2lbfd^euli^ ift e«, 
baß fie ben unglüdHid^en @ic|em unb aCe feine Stngel^örigen 
mit grimmiger ^interlift erttJürgtcn, obgleid^ ber arme Sieb^ 
^ober fid^ anl^eif^ig mad^te, il^re ©d^Wefter ju heiraten, i^nen 
Sänber unb ®üter ju geben, fid^ mit i^nen ju einer einjigen 
gamilie ju öerbünben, obgleid^ er bereite in biefer Slbfid^t fid^ 
unb fein ganje^ SSoIf befd^neiben Ueß. 3)ie beiben 33urfd^en 
Rotten fro^ fein foUen, baß il^re ©d^toefter eine fo gfönjenbe 
Partie mad^te, bie angelobte Serfd^toägerung ttjar für il^ren 
©tamm öon l^öd^ftem Sinken, unb babei gewannen fie außer ber 
foftbarften ÜRorgengabe aud^ eine gute ©tredEe Sanb, beffen fie 
eben fel^r beburften . . . 3Kan !ann fid^ nid^t anftänbiger auf:» 
fül^ren, tt)ie biefer öerliebte ©id^emprinj, ber am @nbe bod^ nur 
au§ Siebe bie Siedete ber (g^e antijipiert l^atte . . . ?lber baS 
ift e^f er l^atte il^re ©c^toefter gefd^toäd^t, unb für biefeS SSer* 
ge^en giebt e§ bei jenen el^rftoljen 93rübem feine anbere Süße, 
atö ben Xob . . . unb toenn ber SSater fie ob il^rer blutigen 
%f)ai jur Siebe fteHt unb bie Vorteile ertoötint, bie i^nen bie 
Serfd^ttJägerung mit ©id^em öerfd^afft l^ätte, antttjorten fie: 
„©outen tt)ir etwa Raubet treiben mit ber ^^ngferfd^aft unferer 
©d^toefter?'' 

©törrige, graufame $erjen, biefe Srüber. STber unter bem 
l^arten ©tein buftet ba^ jartefte ©ittlid^feitiJgefül^l ©onberbar, 
biefeS ©ittlid^feitSgefül^I, tt)ie eg fid^ nod^ bei anberen ®elegen* 
Reiten im Scben ber ©rjöclter äußert, ift nid^t Slefultat einer 

1) 9H(^t „^ubaim/' nie in aOen bisherigen 9tu3ga6en fte^t. Sgl. I. SRofe, 30. 14 ff., 
unb über baS §olgenbe I. 3no\t, 34, 1 ff. 

*eine. vii. 18 



Digitized by VjOOQIC 



274 Cubroig Bdtne. 

<)ofitiöen SRdigion ober einer ^jolitifd^en ©efefegebung — nein, 
bamatö gab e^ bei ben SSorfal^ren ber Subcn ipcber :t)ofitiöe 
Sleligion, nod^ :t)oIitifc^e§ ®efe^, beibeS entjianb erft in f|)öterer 
Seit. Sd^ glaube bai^er bel^ontpten ju fönnen, bie ©ittKd^fcit 
ift unabl^ängig öon 2)ogma unb Segi^Iation, fie ift ein reinem 
^robuft be§ gefunben aRenfd^engefül^te, unb bie ttjal^re @ittlic^*= 
feit, bie Vernunft be§ ^erjeng, toirb ettjig fortleben, toenn aud^ 
Äird^e unb ©taat ju ®runbc ge^en. 

gd^ toünfd^te, tt)ir befäßen ein anbere^ SBort jur 93eseid^= 
nung beffen, toa^ njir je^t ©ittlid^feit nennen. SBir fönntcn 
fonft verleitet toerben, bie ©ittlid^feit aU ein 5ßrobu!t ber ©itte 
JU betrad^tcn. ^) S)ie romanifd^en SJölfer finb in bemfelbcn 
gatte, inbent i^r morale Don mores abgeleitet ttJorben. Slber 
ttjal^re ©ittlid^feit ift, toie t)on 2)ogma unb SegiSlation, fo oud^ 
öon ben Sitten eine§ Soffen unabl^ängig. Se^tere finb ©rjeug« 
niffe beg S'Iima^, ber (Sefd^id^te, unb au3 fold^en gaftoren 
entftanben Segi^tation unb S)ogmati!. ®§ giebt bal^er eine 
inbifd^e, eine d^inefifd^e, eine d^riftlid^e ©itte, aber c^ giebt nur 
eine einjige, näntlid^ eine ntenfd^Iid^e ©ittlid^feit. S)iefe Iä§t 
fid^ öieHeid^t nid^t im begriff erf äffen, unb ba^ ®efe^ ber 
©ittlid^feit, ba§ toir SRoral nennen, ift nur eine bioleftifd^e 
Spielerei. 2)ic ©ittlid^feit offenbart fid^ in ^anblungen, unb 
nur in ben SKotiöen berfclben, nid^t in i|rer gorm unb 
garbe liegt bie fittlid^e SSebeutung. 2luf beut Titelblatt öon 
©olotoin^ Sleife nad^ Sopan^) ftel^en afö äKotto bie fd^öncn 
SBorte, n^eld^e ber ruffifd^e Sleifenbe öon einem öornel^mcn 
Sopanefen öernommen: „2)ie ©itten ber Sölfer finb öerfd^ieben, 
aber gute ^anblungen njerben überall atö fold^e anerfannt 
toerben.'' 

Solange id^ benfe, l^abc id^ über biefen ©egenftanb, bie 
©ittlid^feit , nad^gebad^t. S)a§ 5ßrobIem über bie 9iatur \>e^ 
©Uten unb 33öfen, baS feit onbert^alb gal^rtaufenb alle große 
(äemüter in quälenbe 33en)egung gefegt, ^at fid^ bei mir nur 
in ber gwge öon ber ©ittlid^feit geltenb gemad^t — — 

2lu^ bem Snten 2:eftament fpringe id^ mand^mal in^ 9ieuc, 
unb aaä) l^ier überfd^auert mid^ bie Stttmad^t be§ großen Sud^eg. 
SBeld^en l^eiligen 33oben betritt l^ier bein guß! ©ei biefcr 

1) 2)er fofgenbe €04 fe^tt in ber franjdfifc^en Sfue^abe. 

2) 2B. an. ©oloioin: „Weife no(^ Sopan" (ßeipjifi 1817). 



Digitized by LjOOQIC 



5»eltes 9udi, 275 

Scftürc foHtc man bie ®i)n^e mi^jicl^en, tüte in ber 3l&)e öon 
Heiligtümern. 

S)ie merftDürbigften SQSorte be^ Steuen Seftament^ finb für 
mid^ bie ©teile beg ©öatigelium 3ol^anni§, ^ap. 16, SSerg 12 
u. 13. „^ä) ^abe euä) nod^ öiet ju fagen, aber il^r fönnet 
e§ iefet nid^t tragen. SBenn aber jener, ber ®eift ber SBal^rl^eit, 
fommen toirb, ber toirb eud^ in aUe SBal^r^eit leiten. Denn er 
tt)irb nid^t t)on fid^ fclbft reben, fonbem, toa^ er l^ören toirb, 
ba^ n)irb er reben, unb tücS jufünftig ift, toirb er eud^ öer^ 
fünbigen.'' 3)a^ le^te SBort ift alfo nid^t g?fagt toorben, nnb 
l^ier ift öietteid^t ber 9Kng, tooran fid^ eine nene Offenbarung 
ftiüpfen U^t @ie beginnt mit ber Sriöfung öom SBorte, 
mad^t bem SKört^rtum ein gnbe, unb ftiftet bag Sleic^ ber 
etoigen greube: ba^ SKiCenium. SlUe aSerl^eißungen ftnben 
jule^t bie reid^fte ©rfüllung. 

@ine getüiffe m^ftifc^c 3)o:t)peIfinnigfeit ift öorl^errfd^enb im 
SReuen Seftamente. ®ine Kuge Slbfc^toeifung, nid^t ein Softem 
finb bie SOSorte: ,,®ieb Köfarn, toa^ beg Käfarg, unb ®ott, 
mag ®otte§ ift.'' ©0 aud^, toenn man K^riftum fragt: ,,93ift 
bufi'önig ber^fuben?'' fo ift bie änttoort au^tüeid^enb. ffiben- 
fallg auf bie grage, ob er ®otteg @o^n fei? aWul^ammeb jeigt 
fid^ tüeit offener, beftimmter. SU« man i^n mit einer ä^nlid^en 
grage anging, nömlic^, ob er ®otte3 ©ol^n fei, antwortete er: 
®ott l^at feine ßinber. 

SBeld^ ein großem 3)rama ift bie ?ßaffion! Unb tt)ie tief 
ift e§ motiviert burd^ bie 5ßro<)^ejeiungen beg SHten 2:eftament§ ! 
@ie fonnte nid^t umgangen toerben, fie toar ba^ rote ©iegel 
ber SSeglaubni^. i) ®Ieid^ ben SBunbem, fo ^at aud^ bie ^ßaffion 
ate 2lnnonce gebient . . . S33enn jefet ein ^eilanb auffielet, 
brandet er fid^ nid^t mel^r Ireujigen ju laffen, um feine Seigre 
einbrüdKid^ ju öeröffentlid^en ... er lä^t fie ru^ig brudEen, 
unb annonciert \>aS Süd^lein in ber „allgemeinen geitung" mit 
fed^§ Äreujem bie Qdte Snferation^gebül^r. 

SBeld^ füge ©eftalt, biefer Oottmenf^! SBSie borniert er== 
fd^eint, in SSergleid^ung mit il^m, ber ^ero§ beg SHten J:efta'- 
mentg! äRofeg liebt fein SoH mit einer rül^renben ^nnigfeit; 
toic eine 3Kutter forgt er für bie guhinft biefe^ SSotfö. S:^riftu^ 



1) »testamentum,« fle^t l^ier nod^ in ber fronjöftfc^en 3tu8flabc. 



Digitized by VjOOQIC 



276 Cub»lg Börne, 

liebt bic STOenfd^l^eit, jene @onnc umftammtc bic ganje ®rbc 
mit ben toärmenben ©tral^Ien feiner Siebe, aßeld^ ein linbember 
»atfam für aUt SBunben biefer SBelt finb feine 833ortc! 833elcl^ 
ein ^cilqueH für alle Scibenbe toax ba^ 33Iut, ttJeld^e^ auf 
©olgatl^a floß! ... Die toeigcn, marmornen ©ried^engötter 
tourben bef|)ri^t öon biefem S3lute, unb erfranften öor innerem 
®rauen, unb f onnten nimmermel^r genef en ! S)ie meiften freilid^ 
trugen fd^on tängft in fid^ ba§ öerjel^renbe Siechtum, unb nur 
ber ©d^redf befd^Ieunigte il^ren 3:ob. 3werft ftarb ^an. ßennft 
bu bic (Sage, Wie putard^ fie erjol^It? >) 3)iefe ©c^iffcrfage beg 
Slltertum^ ift ^öd^ft merftoürbig. — @ie lautet folgenbermaßen: 
3ur 3eit be§ Siberiu^ ful^r ein ©d^iff nal^e an ben ^nfeln 
5ßarä, toetd^e an ber ^fte öon tolien liegen, be^ 2lbenbg 
öorüber. Die Seute, bie ftd^ barauf befanben, n^aren nod^ nid^t 
fd^lafen gegangen, unb öiete faßen nad^ bem JRad^teffen beim 
Srinfen, al^ man auf einmal öon ber Süfte l^er eine Stimme 
öernal^m, toctd^c ben Slamen beg "^S^amn^ (fo ^ieß nömlid^ ber 
©teuermann) fo laut rief, baß äffe in bie größte SScrmunberung 
gerieten. SSeim erften unb jttjeiten SRufe fd^loieg Sl^amuS, beim 
britten antttjortete er; toorauf bann bie Stimme mit nod^ öer:: 
ftärftem S:one biefe Sßorte ju il^m fagte: „SBenn bu auf bie 
^öl^e öon ^alobe^ anlangft, fo öerfünbige, baß ber große $an 
geftorben ift!" Slfö er nun biefe $ö^e erreid^te, öoffjog ^amn^ 
ben Sluftrag, unb rief öom ^Intetteil be§ ©d^iffeiJ nad^ bem 
Sanbe l^in: „3)er große ?ßon ift tot!" Stuf biefen Sluf erfolgten 
öon bortl^er bie fonberbarften fi'lagetöne, ein ®emifd^ öon 
©eufjen unb ©efd^rei ber Sertounberung , unb tt)ie öon öielen 
jugleid^ erl^obcn. 2)ie Slugenjeugen erjä^lten bie^ ©rcigni^ in 
SRom, tüo man bie tounberlid^ften ÜReinungen barüber äußerte. 
Siberiu^ ließ bie ®aä)e naiver unterfud^en unb jtoeifeltc nid^t 
an ber SSSa^rl^eit. 

^elgoUnb, ben 29. ^u^iuS. 

3d^ l^abc toieber im Sllten Seftamente gclefcn. «SDBcld^ ein 
großem S3ud^ ! SRerftoürbiger nod^ al^ ber Snl^alt, ift für mid^ 
biefe S)arfteffung, too ba§ SBort gleid^fam ein JJaturprobuft ift, 
wie ein Saum, wie eine 33lume, loie ba^ SKcer, wie bic <Stexne, 
wie ber SWenfd^ fetbft. S)ag f^roßt, ba^ fließt, ba^ funfett, ia» 

1) J)er folgenbe @a| fe^U in ber fronjöfifd^en 9lu«flabc. 



Digitized by VjOOQIC 



^n'eitfs öu<^. 277 

läd^dt, man tüct^ ntd^t tt)ic, man h)ci§ nid^t loarum, man jtnbct 
attcS ganj natüritd^. 2)ai^ tft loirflid^ bag SQäort ®ottcg, ftatt 
ba^ anbcrc SSüd^cr nur öon aKcnfd^cntüi^ jcugcn. 3^ ^omcr, 
bcm anbcm großen SSud^c, ift bic ®arfteHung ein 5ßrobu!t bcr 
Äunft, unb tüenn aud^ bcr ©toff immer, cbcnfo ipic in bcr 93ibd, 
auö bcr SRcaKtät aufgegriffen ift, fo gcftaftct er fid^ bod^ ju 
einem ^joetifd^en ®ebilbe, gleid^fam umgefd^moljen im Spiegel 
be^ menfd^Iid^en Oeifteg ; er ipirb gelöutert burd^ einen geiftigen 
5|8roje6, toeld^en wir bie Äunft nennen, gn ber 93ibel erfd^eint 
aud^ leine @<)ur öon ftunft; bai^ ift ber Stil eine§ SRotijen* 
inä)^, tt)orin ber abfolute ®eift, gleid^fam ol^ne äffe inbiöibueffe 
menfd^fid^e Scil^ilfe, bie Sage^öorfäöe eingejeid^net, ungeföl^r 
mit berfelben tl^atfäd^Iid^en 2:reue, womit wir unfere SQäafd^- 
jettel fd^reiben. Über biefen ©til läfet fid^ gar fein Urteil au^- 
f^jred^en, man !ann nur feine SQäirlung auf unfer ®emüt lonfta* 
ticren, unb nid^t wenig mußten bie gried^ifd^en ®rammati!er in 
SSerlegenl^eit geraten, ate fie mand^e frappante ©d^önl^eiten in 
ber 93ibet nad^ l^ergebrad^ten Äunftbegriffen befinieren foHtcn. 
Songinug fpric|t öon ©rl^abenl^eit. Steuere Sft^etifer fpred^en 
öon Siaiöetät. Std^I Wie gefagt, l^ier feilten atte aWa^täbe ber 
Beurteilung ... bie »ibel ift ba§ SSort Ootteig. 

9?ur bei einem einzigen ©d^riftfteHer finbe id^ etwa^, wag 
an jenen unmittelbaren ©til ber SSibel erinnert. ®ag ift ©l^ale* 
^peaxe, 8tud^ bei il^m tritt ba§ SBort mand^mal in jener fd^auer* 
iid^en SRadftl^eit l^eröor, bie un^ erfd^redft unb erfd^üttert; in 
ben ©l^alefpearefd^en 2Ber!en feigen Wir mand^mal bie leibl^aftige 
äBo^rl^eit ol^ne ffunftgeWanb. 8(ber ha^ gefd^iel^t nur in ein^» 
jelnen SKomenten; ber Oeniu^ ber ffunft, öieHeid^t feine Dl^n* 
mad^t fül^Ienb, überiiefe l^ier ber 9iatur fein Stmt auf einige 
Stugenblide unb bel^auptet ^ernad^ um fo eiferfüd^tiger feine 
^errfd^aft in ber ^jlaftifd^en ®eftattung unb in ber wi^igen SSer* 
hiü^jfung beö 2)ramag. ©^fef^)eare ift ju gteid^er Seit gube 
unb ®ried^e, ober öiclmel^r beibe ©lemente, ber ©pirituali^muö 
unb bie föunft, ^aben fid^ in il^m öerföl^nung^öoH burd^brungen 
unb JU einem l^bl^em Oanjen entfaltet. 

Sft öieffeid^t fold^e ^armonifd^e SSermifd^ung ber beiben Sie- 
mente bie Slufgabe ber ganjen euro^)äifd^en ßiöitif ation ? SQäir 
finb nod^ fel^r weit entfernt öon einem fold^en SRefuItote. S)er 
Oried^e ©oetl^e, unb mit il^m bie ganje poetifd^e Partei, l^at in 



Digitized by VjOOQIC 



27g CubtDlg Börne. 

jüngftcr Seit feine Stnti^jatl^ie gegen S^rufafent faft leibenfd^aft* 
ttd^ au^gef^Jtod^en. S)ie ©egen^jartei, bie feinen großen jiantcn 
an il^rer @<)ifee ijat, fonbern nur einige ©d^rei^ctlfe, n^ie j. 93. 
ber 3ube ^ßnftfud^en, ber S^be SQSoIfgang aKenjd, ber Swi>c 
^engftenberg ^), biefe erl^eben il^r p^axi\äx]ä)e^ Qetex unt fo ttä^* 
jenber gegen Sltl^en unb ben großen Reiben. 

SRein ©tubennad^bar , ein S^^ftijrat au§ Äbnig^berg, ber 
l^ier babet, l^cilt rnid^ für einen ^ietiften, ba er immer, loenn 
er mir feinen 95efu(| abftattet, bie SSibel in meinen ^änben 
finbet. @r möd^te mid^ be^l^olb gern ein bißd^en ^jridfeln, unb 
ein fauftifd^ oft^nreufeifd^e^ Söd^eln beflimmert fein mageret, l^age* 
ftoljeg ®efid^t iebe^mal, toenn er über Sieligion mit mir fprcd^en 
!ann. 3Bir bi^^jutierten geftern über bie 2)reieinig!eit. 2Rit bem 
®ater ging e$ noä) gut; ba§ ift ja ber SQSeltfd^ö^jfer, unb jebeg 
S)ing muf feine Urfad^e l^aben. ®ö ^apextt fd^on bebeutenb 
mit bem ©tauben an ben ©ol^n, ben fid^ ber Huge 9D?ann gern 
verbitten möd^te, aber jebod^ am @nbe mit faft ironifd^er ®ut- 
mütigleit annal^m. S^^od^ bie britte ^erfon ber 5)reieinig!eit, 
ber l^eitige ®eift, fanb ben unbebingteften SBiberf^)rud^. SSa§ 
ber l^eilige ®eift ift, fonnte er burd^aui^ nid^t begreifen, unb 
^jlö^tid^ auflad^enb rief er: SRit bem ^eiligen ®eift l^at e§ 
too^l am ®nbe biefelbe 95eloanbtni§, ft^ie mit bem britten 5ßferbe, 
toenn man ©jtra^joft reift; man mu§ immer bafür bejal^ten unb 
beWmmt eg bod^ nie ju feigen, biefe§ britte 5|8ferb. 

SRein SRad^bar, ber unter mir tool^nt, ift n^eber Petift nod^ 
SRationalift, fonbern ein ^oHcinber, inbolent unb au^gebuttert 
loie ber Ääfe, loomit er l^anbelt. 9tid^t§ fann il^n in Sen^egung 
fefeen, er ift ba§ SSilb ber nüd^temften Shil^e, unb, fogar loenn 
er fid^ mit feiner ffiirtin über fein Sieblingötl^ema, bai^ ®in* 
faljen ber gifd^e, unterl^ält, ergebt fid^ feine (Stimme nid^t au§ 
ber <)Iatteften SRonotonie. Seiber, n^egen be§ bünnen SSretter* 
boben§, mu§ id^ mand^mal bergleid^en ®efpräd^e anl^ören, unb 
loä^renb id^ l^ier oben mit bem ^reu^en über bie S)reieinigfeit 
f^jrad^, erfWrte unten ber ^oHänber, toie man Sabeljau, Saber* 
ban unb ©todffifd^ öoneinanber unterfd^eibet ; e^ fei im ®runbe 
ein^ unb ba^felbe. 2) 



1) aSfll- a3b. n. ©. US Slnm. unb ob. VIU. ©. 60. 

2) „unb man bcsetc^ne bamit nur brei ücrfd^tebcnc einfaljung^grabe/' l^et^t e§ nod^ 
in ber franjbftjd^en SluSgabe. 



Digitized by VjOOQIC 



^weites 3udf. 279 

SRcin ^au^loirt ift ein präd^tigcr ©ccmanit, bcrül^mt auf 
ber ganjcit 3nfd ipegen feiner Unerfd^rodfenl^eit in ©türm unb 
SRot, babci gutmütig unb fanft tüie ein Äinb. @r ift eben öon 
einer großen gal^rt jurüdf geleiert , unb mit luftigem ®mfte er- 
jöl^tte er mir öon einem ^l^önomen, toeld^eg er geftern am 
28. 3uli auf ber l^ol^en @ee tooiffxnafyfn, @^ Hingt broHig. 
ajlein ^an^toixt bel^au^jtet nämlid^, bie ganje ©ee rod^ na^ 
frifd^gebadEenem Andren, unb jlpar fei i^m ber iparme, belüate 
Äud^enbuft fo öerfül^rerifd^ in biefe 9iafe geftiegen, bafe il^m 
orbentfid^ ipel^ nm^ ^erj iparb. ©iel^ft bu, baö ift ein Seiten- 
ftüdE ju bem nedfenben Suftbilb, baö bem fed^jenben SQäanberer 
in ber arabifd^en ©anblPüfte eine Ware, erquidenbe SSafferfläd^e 
öorf^jiegelt. ®ne gebadEene gata SWorgana. 



^elgolanb, ben 1. SÄußuft. 

®u l^aft feinen SSegriff baöon, ipie ba^ dolce far 

niente mir ^ier bel^agt. gd^ l^abe fein einjigeS 93ud^, bag fid^ 
mit ben Sage^intereffen bef^öftigt, l^ier^er mitgenommen. SDleine 
ganje aSibliotl^ef befielet auö ^aut S33amefrieb^ Oefd^id^te ber 
Songobarben / ber SSibet, bem ^omer unb einigen ©d^rtefen 
über ^ejenlpefen. Über le^tere^ möd^te id^ gern ein intereffante^ 
SSüd^Iein fd^reiben. 3^ biefem SSel^ufe befd^öftigte id^ mid^ jüngft 
mit SWad^forfd^ung über bie legten @<)uren beg ^eibentum^ in 
ber getauften mobernen Seit. ®§ ift l^öd^ft merftoürbig, loie 
lange unb unter loeld^en SSermummungen fid^ bie fd^önen SlBefen 
ber gried^ifd^en gabetoelt in ®uropa erl^alten l^aben.^) — Unb 
im ®runbe erl^ielten fie fid^ ja bei ung bi§ auf ben l^eutigen 
lag, bei un^, ben S)id^tem. Se^tere l^aben feit bem ©ieg ber 
d^riftlid^en Äird^e immer eine ftifie Oemeinbe gebilbet, too bie 
greube beg alten SSitberbienfteö, ber jaud^jenbe ©ötterglaube, fid^ 
fort^)fIanite öon ©efd^Ied^t auf ©efd^Ied^t, burd^ bie Irabition 
ber iieitigen ®efänge . . . 9tber, ai)\ bie ecclesia pressa, bie 
ben ^omeroö dg i^ren ^ropl^eten öerel^rt, loirb täglid^ mel^r 
unb mel^r bebrängt, ber (gif er ber fd^tuarjen familiären loirb 



1) ^ouluS 2)tafonuS: „Hiatoria Langobardorum.« (JhHtift^e 9(ud0abe in ben 
„Monumenta Qermaniae,'* Hannover 1878). 

2) ^eine befc^äftigte fi(^ alfo bamals f(^on mit ben ©tubien p ben „elementar* 
ßciftem" unb „®öttem im ®sil." 



Digitized by VjOOQIC 



2g() CubnHg Bdrne. 

intmcr bebentttd^cr angcfad^t. ©inb totr bcbrol^t mit einer neuen 
®5ttcrt)erfoIgung? 

gurd^t nnb Hoffnung iped^feln ob in meinem ®eifte, unb 
mir wirb fel^r ungelpi^ ju SUiutc. 

3^ ^^c ttii^ w^it bem 3Keere lieber an^geföl^nt 

(bu loci^t, mir loaren en d^licatesse), unb ipir fi^en ipieber beg 
Slbenbig beifammen unb galten gcl^eime ßtoxeQt\px&6)t. Sa, id^ 
Will bie 5|8oIiti! unb bie ^pi^ilofo^jl^ie an ben 9iagel l^ängen unb 
mid^ ipieber ber SRaturbetrad^tung unb ber Äunft l^ingeben. gft 
bod^ all' biefcg öuälen unb Stbmü^cn nufelojg, unb obgleid^ id^ 
mi(| marterte für ba^ allgemeine ^eil, fo toirb bod^ biefc^ toenig 
baburd^ geförbert. S)ie ffirit bleibt, nid^t im ftarren ©tiUftanb, 
aber im erfotglofeften Srci^Iauf. ®inft, alö id^ nod^ jung unb 
unerfal^ren, glaubte iä), ba^, ipenn aud^ im SSefreiung^fantpfe 
ber SRenfd^^eit ber einjelne Kämpfer ju Orunbe gel^t, bennod^ 
bie gro^e ©ad^e am Snbe ficge . . . Unb id^ erquicfte mid^ an 
jenen fd^bnen SSerfen S^ron^: 

,,®ic SQäeHen fommen eine nad^ ber anbem l^erangejd^lpom* 
men, unb eine nad^ ber anbem jerbred^en fie unb jerftieben 
fie auf bem ©tranbe, aber ba^ äKeer f eiber fd^reitet öor^ 
ttJärtig " 

Std^! ttJenn man bieferSRaturerfd^einung länger jufd^aut, fo be- 
mcrft man,ba^ baö öorloärt^gefd^ritteneSReer nad^ einem gcloiffen 
Seitlauf fid^ tt)ieber in fein öorigeö 93ett jurüdfjiel^t, f^jäter auf§ 
neue barauö l^eröortritt, mit berfelben ^eftigfeit ba^ öerlaffenc 
lerrain loieber ju gewinnen fud^t, enblid^ fleinmütig Wie öor* 
l^er bie gtud^t ergreift, unb, biefeg @<)iel beftänbig wieberl^olenb, 
bennod^ niematö weiter !ommt . . . äud^ bie SKenfd^l^eit bewegt 
fid^ nad^ ben Oefefeen t)on Ebbe unb glut, unb öietteid^t aud^ 
auf bie ®eifterwelt übt ber SKonb feine fiberifd^en ©inflüffe. 

®§ ift l^eute junget Sic^t, unb tro^ affer wehmütigen Sweifel* 
fud^t, womit fi(^ meine ©eele ^in unb l^er quält, befd^Ieid^en 
mid^ wunberlid^c Stauungen . . . ®g gefd^iel^t jefet etwa^ 9lu§er=* 
orbentüd^eg in ber SSeft . . . S)ie @ee rie^t nad^ Andren, unb 
bie SBoHenmönd^e fallen borige 9?ad^t fo traurig au^, fo be- 
trübt ... 

Sd^ wanbette einfam am ©tranb in ber Slbenbbämmerung. 
SKngöum ^errfd^te feierlid^e ©tiffe. 3)er l^od^gewölbte ^immel 
glid^ ber änppei einer gotifd^en Sird^e. ffiie unjäl^üge Sampen 



Digitized by VjOOQIC 



^weites Bu<^. 281 

l^iitflen barin btc ©tcrne ; aber flc brannten btifter unb jittcrnb. 
SBie eine SSäafferorgd raujd^ten bie SKcercgweHcn; ftürmifd^c 
&)ox&U, fd^mcrjlid^ öcrjWeiftung^öoH, iebod^ mitunter aud^ tri* 
nni>)^icrenb. Über mir ein luftiger 3wg öon ipcifeen 3Boßcn== 
bilbern, bie wie SRönd^e auöfal^en, äffe gebeugten ^au^jtei^ unb 
fummeröoßen S3IidEe^ bal^injie^enb, eine traurige 5ßrojeffion . . . 
@^ fol^ faft an^, aU ob fic einer Seid^e folgten . . . SQ3er loirb 
begraben? SQ3er ift geftorben? f^jrad^ id^ ju mir fetber. 3ft 
ber groBe $an tot? 



^elgolanb, ben 6. 9(u0uft. 

SBö^renb fein ^eer mit ben Songobarben tämp^e, fafe ber 
ftönig ber ^eruter rul^ig in feinem S^te unb fpiette Bä)ad). 
(£r bebrol^te mit bem Sobe benjenigen, ber il^m eine SRieberlage 
melben toürbe. 2)er ®p'öii)ex, ber, auf einem Saume fifeenb, 
bem Äam^jf jufd^aute, rief immer: SSir fiegen! tt)ir fiegen! 
— bii^ er enbUd^ laut auffeufjte: Unglüilid^er Sönig! Unglüdf* 
lid^eg SSoIf ber ^eruier! 3)a meütt ber ßönig, ba§ bie 
©d^Iad^t öerloren, aber ju f^jät ! ®enn bie Songobarben brangen 
}u gleid^er 3cit iu fein 3ctt unb erftad^en il^n . . . 

@ben biefe ©efd^id^te la^ iä) in ^aul SBamefrieb, atö baö 
bidEe Seitunggpalet mit ben loarmen, glü^enb l^ei^en Sieuigfeiten 
öom feften Sanbe anfant (&^ toaxen ©onnenftral^Ien, eingettJidEelt 
in 3)rudEpapier , unb fie entflammten meine ©eele bi^ jum 
tt)ilbeften 93ranb. SRir loar, atö fönnte id^ ben ganjen Djean 
bi^ jum 9?orbpoI anjünben mit ben ®Iuten ber Segeifterung 
unb ber tollen S^^eube, bie in mir toberten. ^ei^t weiß i^ 
aud^; loarum bie ganje @ee nad^ ftud^en rod^. 3)er ©eineflu^ 
l^atte bie gute Siad^ri^t unmittelbar ing SReer verbreitet, unb 
in il^ren fitiftattpaläften l^aben bie fd^önen SQSafferfrauen , bie 
t)on jel^er allem ^elbentum l^otb, gleid^ einen Xf)^ banfant gegeben, 
jur geier ber großen ©egebenl^eiten, unb beö^alb rod^ bag ganje 
3Keer nad^ ftud^en. 3^ K^f ^ic toa^nfinnig im ^aufe ^erum, 
unb fußte juerp bie bide ffiirtin, unb bann il^ren freunbtid^en 
©eetüolf, aud^ umarmte id^ ben ^)reußifd^en S^f^ii^ommiffariu^, 
um beffen Si<)pen freilid^ ba^ froftige Söd^eln beö Unglauben^ 
nid^t ganj öerfd^toanb. ©ogar ben ^oHanber brüdEte id^ an 



Digitized by vIjOOQIC 



282 Cubroig 3dnie. 

ntein $erj . . . Slbcr biefcg inbiffcrcntc gettgeftd^t btieb fül^I 
unb rul^ig, unb iä) glaube, tpär' il^nt bic Suliujgfonne in ^erfott 
um ben ^aU gefallen, SK^nl^cer ipürbe nur in einen gelinben 
©d^lpeiB, aber feinegloegg in stammen geraten fein. S)iefe 
SRüd^terni^eit inmitten einer aßgemeinen SSegeifterung ift em^Jörenb. 
SQ3ie bie ®pactanex il^re Äinber öor ber Xrunfenl^eit belpal^rten, 
inbem fie il^nen afö tuamenbeg SSeif^jiel einen beraufd^ten ^eloten 
jeigten, fo fottten tt)ir in unferen ©rjiel^ungöanftalten einen 
|)oHänber füttern, beffen f^m^jat^ietofe, gepbige gifd^natur ben 
Zubern einen Slbfd^eu öor ber Stüd^ternl^eit einflößen möge. 
SBatirüd^, biefe l^oHänbifd^e SRüd^ternl^eit ift ein ipeit fatalere^ 
Safter, aU bie SSefoffenl^eit eineö ^eloten. ^ä) möd^te SK^nl^eer 
^jrügetn . . . 

8(ber nein, feine ©jjeffe! S)ie ^arifer l^aben unö ein fo 
brillante^ aSeif^jiel öon ©d^onung gegeben, ffial^rüd^, il^r öer* 
bient eö, frei ju fein, il^r granjofen, benn il^r tragt bie grei- 
l^eit im ^erjen. 2)aburd^ unterfd^eibet i^r eud^ öon euren armen 
aSätern, tueld^e fid^ au§ jal^rtaufenbtid^er Sned^tfd^aft erhoben, 
unb bei allen i^ren ^elbentl^aten aud^ jene loa^nfinnige ©reuet 
ausübten, njorüber ber ®eniu§ ber SlKenfd^l^ett fein Stntli^ öcr«' 
pttt. 2)ie ^änbe be^ SSotfg finb bie^mal nur blutig geworben 
im ©d^Iad^tgeloül^Ie geredeter ©egenmel^r, nid^t nad^ bem Sampf. 
S)a§ SSoH berbanb felbft bie SSunben feiner geinbe, unb atö 
bie %f)at abgetl^an toar, ging e^ loieber rul^ig an feine lageg* 
befd^äftigung, o^ne für bie große Slrbeit aud^ nur ein S:rinfgetb 
öerlangt ju ^aben! 

„2)en ©Haöen, ttjenn er bie ^ette brid^t, 
5)en freien SRann, ben fürd^te nid^t!" 

5)u fiel^ft, tt)ie berauf d^t ici) bin, tt)ie außer mir, tt)ie allgemein 
. . . i^ citiere ©d^iller^ ®Iodfe. ^) 

Unb ben alten Knaben, beffen unöerbefferlid^e S^or^eit fo 
öief Säürgerbtut gefoftet, §aben bie ^ßarifer mit rül^renber ©d^o^ 
nung bei^anbelt. @r faß tt)ir!lid^ beim @d^ad^f:piel, loie ber 
S^önig ber ^eruier, aU bie ©ieger in fein 3^^ ftürjten. SUlit 
jitternber ^anb unterjeid^nete er bie Stbbanhing. @r l^at bie 
SBal^rl^eit nid^t ^ören looHen. @r bel^ielt ein offene^ D|r nur 



1) „ic^ citiere ©c^iüerS banalften ?Jer§/' l^ei^t eä in ber franjöfifd^en 2tu§gabe, roo 
aud^ bie SJerfe au§ bem ©ebic^t ©c^itterS „^ie SBorte beö ®lauben§" ri^tifl mitßeteilt finb. 



Digitized by VjOOQIC 



^wtitts Bu<^. 283 

für bic Süge bcr Höflinge. 2)tcfc riefen immer: SQäir fiegen! 
loir fiegen! Unbegreiflid^ toax biefe S^^^^i^t beö fbnigtid^en 
X^oxm . . . SSeriPunbert bUdfte er auf, afe ba§ ^^Soumal be^ 
S)ebatig/ ft^ie einft ber SQSöd^ter wäl^renb ber Songobarbenfd^Iad^t, 
^jfö^Iid^ aui^rief: Malheureux roi! malheureuse France! 

mit \S)m, mit Äarl X., ]^at enblid^ bag SReic^ ^axU be^ 
®ro^en ein ®nbe, ft^ie ba^ Sfteid^ be§ SRomuIu^ [xä) enbigte mit 
atomulug Stuguftutuö. SQäie einft ein neueg 9tom, fo beginnt 
je^t ein neue^ Sranfreid^. 

®g ift mir aHe^ nod^ toie ein 2;raum ; bef onberö ber 9iame 
Safa^ette Hingt mir loie eine @age aug ber frül^eften ^nbl^eit. 
©ifet er njirflid^ lieber ju 5|8ferbe, tommanbierenb bie 9tationat- 
garbe? 3^ fttrd^te faft, e§ fei nid^t loal^r, benn e§ ift gebrudft. 
^ä) ipiH felbft nai) ißaxi^ gelten, um mid^ mit leiblid^en Singen 
baöon ju überzeugen . . . @ö mu§ ^)räd^tig au^fel^en, n^enn er 
bort burd^ bie ©trafen reitet, ber Sürger beiber StBetten, ber 
göttergleid^e ®rei^, bie filbernen Sodfen l^erabloaHenb über bie 
l^eiüge ©d^ulter . . . ®r grüßt mit ben alten lieben Singen bie 
®nfel jener SSäter, bie einft mit il^m !äm^)ften für greil^eit unb 
©leid^l^eit . . . ®^ finb je^t fed^jig Sa^r', ba| er au§ Slmerüa 
prüdfgefel^rt mit ber ©rKärung ber SRenfd^l^eitigred^te, ben jel^n 
(Geboten be^ neuen S33eltglauben§, bie il^m bort offenbart toittben 
unter Äanonenbonner unb 93Iife . . . 5)abei loel^t toieber auf 
ben lürmen öon 5ßarig bie breifarbige S^l^ne, unb e^ ftingt 
bie SKarfeiffaife ! 

Safai^ette, bie breifarbige gal^ne, bie SRarfeiHaife . . . 3d^ 
bin tt)ie beraufd^t. ftül^ne Hoffnungen fteigen leibenfd^aftlid^ 
em^jor, loie SSänme mit golbenen grü(|ten unb n^ilben, load^fen* 
ben 3tt>eigen, bie il^r Saubloerf Weit au^ftredfen bi^ in bie 
SQäotfen . . . 3)ie SQäotfen aber im rafd^en ginge enttourjeln 
biefe SRiefenbäume unb jagen bamit öon bannen. 2)er ^immel 
l^ängt öoller SSioIinen, unb aud^ id^ ried^e eg je^t, bie @ee 
buftet nad^ frifc^gebadfenem ^ud^en. 3)ag ift ein beftönbigeö 
©eigen ba broben in l^immelbtauer greubigfeit, unb baö Hingt 
aug ben fmaragbenen 3BeHen loie ^eitere^ SKäbd^engefid^er. Unter 
ber ®rbe aber frad^t eg unb Ho^)ft eö, ber ©oben öffnet fid^, 
bie alten Oötter ftredEen barauö ii^re Äö^)fe l^eröor, uitb mit 
l^aftiger SSernjunberung fragen fie: „3Sa^ bebeutet ber g^bel, 
ber m ing 3Rar! ber (grbe brang? SIBag giebfö Steuer? 



Digitized by VjOOQIC 



284 Cubwig ^me. 

3)ürfcn ipir iPtcbcr l^inauf?" Stein, i^r bleibt unten im Siebet 
l^eim, loo batb ein neuer lobeögcnoffe ju eud^ ^inabfteigt . . . 
,,SSie]^ei6t er?" ^x fennt il^n gut, il^n, ber eud^ einft l^inab- 
ftie^ in ba8 8teid^ ber endigen 9iad^t . . . 
^an ift tot! 



^elgolanb, ben 10. Sluguft. 

Safa^ettc, bie breifarbige Saline, bie STOarfeiHaife . . . 

gort ift meine ©el^nfud^t nad^i SRul^e. 3^ loei^ je^t n^ieber, 
toaö ii) foli, ttjaö ii) muB ... 3^ bin ber ©ol^n ber Steöotution 
unb greife tt)ieber ju ben gefeiten SBaffen, njorüber meine SRutter 
il^ren Söi^terfegen auggef^jrod^en . . . Slumen! S3Iumen! S^ 
loill mein ^aupt befränjen jum S:obe§fampf. Unb aud^ bie 
öeier, reid^t mir bie Seier, bamit iä) ein ©d^Iad^ttieb finge . . . 
SBorte gleid^ ftammenben ©ternen, bie au§ ber ^öl^e §erab- 
fd^ie^en unb bie ^ßatäfte öerbrennen unb bie glitten erleud^ten 
. . . SQäorte gleid^ btanfen SQäurff^jeeren, bie ii^ in ben fiebenten 
|)immel l^inauffd^ttJirren unb bie frommen ^eud^Ier trejfen, bie 
fid^ bort eingef(|üc^en in^ Sltter^eitigfte ... 3^ bin ganj 
greube unb ®efang, ganj ©d^loert unb glamme! 

SSieHeid^t aud^ ganj toH . . . SSon jenen tt)itben, in ®rudf* 
^jopier genjidEelten ©onnenftral^ten ift mir einer inö Oe^irn 
geflogen, unb alle meine ®ebanfen brennen tid^terlo^. Sßer* 
gebend taud^e id^ ben föo^)f in bie ©ee. Sein SBaffer löfd^t 
biefeg gried^ifd^e geuer. Slber eö gel^t ben anberen nid^t öiet 
beffer. Slud^ bie übrigen Sabegäfte traf ber ^ßarifer Sonnen- 
ftid^, jumal bie berliner, bie biefeg Sal^r in großer Slnjal^I 
l^ier befinblid^ unb öon einer ^^f^l ä^r anbem fceujen, fo ba§ 
man fagen !onnte, bie ganje SRorbfee fei überfd^tt)emmt öon 
Berlinern. Sogar bie armen ^elgotänber jubeln üor greube, 
obgteid^ fie bie ©reigniffe nur inftinftmößig begreifen. S)er 
gifd^er, n^eld^er mid^ nad^ ber fleinen ©anbinfel, tt)o man babet, 
überful^r, tad^te mid^ an mit ben SBorten: „S)ie armen Seute 
l^aben gefiegt!" Sa, mit feinem S^f^iw'ft begreift ba^ SSolf bie 
©reigniffe bieffeid^t beffer, aU loir mit allen unferen ^itf8* 
fenntniffen. @o erjö^Ite mir einft grau^) öon SSarnl^agen, ai^ 

1) „§crr 0. aSaml^ogen/' ftc^t in ber franjöfifc^en «uägabe. 



Digitized by VjOOQIC 



^totiits Budf. 285 

man ben Stuggang bcr ©d^Iad^t bei Scipjtg nod^ ttid^t »ufetc, 
fei l)Iö|Kd^ bic SRagb in^ gi^^^^ gcfHirjt mit bctn Stngft* 
fd^rci: ^®er Stbet ^at gelponnen." i) 

©ie^mal l^abcn bic atmen Seutc bcn ©ig crfod^ten. „Slber 
c^ l^ilft il^ncn nid^tg, tocitn fic nid^t ani) bog ®rbre(|t bcficgcn!" 
®icfc SQäortc fprad^ bcr oft^jrcu^ifd^e Suftisrat in cinent %one, 
bcr mir fel^r auffiel, gd^ ipeife nid^t, loarum bicfc SQSortc, bie 
id^ nid^t begreife, mir fo beöngftigerib im ®ebäd^tnig bteibcit. 
SQäag tt)itt er bamit fagen, ber trodEene Äauj? 

S)iefcn SDlorgen ift tuieber ein ^afet Leitungen angefommcn. 
3d^ öcrfd^Iinge fic toic SKanna. ©n Sinb, ipie id^ bin, be- 
fd^öftigen mic| bic rül^renbcn ®injcl^eiten nod^ weit mel^r, aU 
ba^ bebeutung^öoHe ©anje. D, fönnte id^ nur ben ^unb SKebor 
feigen! 3)icfer intcreffiert mid^ toeit mef)x aU bie anberen, bic 
bem 5ßl^ilil)p öon Orleans mit fd^netten ©prüngen bie Ärone 
appoxtiext l^aben. 2)er $unb SRebor apportierte feinem ^errn 
glinte. unb ^atrontafd^e, unb afö fein $crr fid unb famt feinen 
aWitl^elben auf bem ^ofe be^ Souöre begraben lourbc, ba blieb 
ber arme $unb, toie ein ©teinbilb ber Irene, regungölog auf 
bem ®rabe fifeen"^), lag unb 9tad^t, öon ben ©peifen, bie 
man il^m bot, nur Wenig geniefeenb, ben größten leil bcrfelben 
in bic Srbe öerfd^arrcnb, öielleid^t atö Stfeung für feinen be- 
grabenen ^erm! 

3d^ fann gar nid^t mel^r fd^Iafen, unb burd^ bcn überreijten 
®eift jagen bie bijarrften SRad^tgefid^ter. SQSad^enbc 2;räume, bie 
übereinanber l^inftol^jcrn, fo ba| bie ®eftalten fid^ abenteuerlid^ 
öermifd^en, unb, wie im d^inefifd^cn ©d^attenf^jiel , fid^ je^t 
jtoerg^aft öerfürjen, bann wieber gigantifd^ öerlängern; jum 
SSerrüdttWerben. 3n biefem Suftanbe ift mir mand^mat ju 
©inne, al^ ob meine eignen OUeber ebenfalls fid^ loloffal aug- 
bcl^nten unb bafe id^. Wie mit ungcl^eucr langen Seinen, öon 
S)eutfd^Ianb nad^ granfreid^ unb wieber jurüdfliefe. 3a, id^ 
erinnere mid^, öorige SRad^t lief id^ fold^crmajsen burd^ alle 
beutfd^e Sänber unb Sanbd^en, unb flopftc an ben Spüren meiner 



1) 3n bctn ^anbejemplor »om^ogen o. (gnfcS, bad ie^t ber Ä. äStbltot^e! gu öerlin 
gehört, finbet fic^ ^ier bie folgenbe oon biefem felbft eingetragene 93emerfung : «,Unri(^tig. 
9tal^el erjft^lte eS oon Dr. (Sr^arb, ber beim Hanonenbonner in 93erlin wegen ber ®ins 
nojjmt »on ^ßqxii 1814 einen SWann ou8 bem SSoIIe, ber au8 einem 99rannten)einlabcn 
!am, aufrufen ^örte: '2)a l^5rt ^ffv*i, ^oris ift genommen, bie 9(bligen ^aben gefiegt!'" 

2) 2)er ®d^lu^ bed @a^e§ ift in ber fronsdfifc^en S(ua(gabe nic^t entJ^otten. 



Digitized by VjOOQIC 



2gß Cubtvig Börne. 

grcuTtbe, unb ftörtc bic Scute aug beut ©d^tofc ... Sic 
glofetcn tntd^ tnand^ntal an mit öcrwuttbcrtcn ®Ia^augen, fo ba§ 
id^ fdbft erfd^raf unb mä)t glctd^ iDugte, loa§ id^ eigcntüd^ 
njoöte unb njarunt iä) fic tpeätel 3Kand^e bidEc ^^itifter, bic 
aHju ttJibcrnjärtig fd^nard^ten, ftiefe id^ bebcutunggöoß in bic 
3fK<)<)cn, unb göl^ncnb frugcn fic: ,,Sa3ic öiri Ul^r ift c^ bcnn?" 
Sn5ßari§, lieben St^cunbe, ^at bcr ^aS)n gefragt; ba^ ift alle«, 
ttJag id^ tocife. — .^intcr Stug^burg, auf bcnt ffiegc nad^ 
SKünd^cn, begegneten ntir eine SRcngc gotifd(ier ®omc, bic auf 
bcr glud^t ju fein fd^iencn unb öngftlid^ njadEcItcn. 3^ felbcr, 
be§ Dielen Umherlaufend fatt, id^ gab mid^ cnblid^ an« Sli^flcn, 
unb fo flog id^ öon einem Stern jum anbem. ©inb aber feine 
beöölfertc SQäeltcn, tuie anbere träumen, fonbern nur gldnjcnbc 
©teinfugcln, 5be unb frud^tloö. @ie fallen nid^t l^cruntcr, »eü 
fie nid^t ttjiffcn, ttJorauf fic faßen !önncn. ©d^tücben bort oben 
auf unb ab in bcr größten ajcrlcgenl^cit. Äam aud^ in ben 
^immet X^ür unb Sl^or ftanb offen. Sänge, l^ol^c, toeit 
l^affcnbc ©äte mit altmobifd^en ajergolbungen, ganj leer, nur 
bajs l^ie unb ba auf einem famtnen Slrmfcffcl ein alter gc== 
ijuberter SSebienter fa§, in berblid^cn roter Siörcc unb gelinbe 
fd^Iummernb. gn mand^en gii^^^^^ ttJaren bic Iprftügd an^ 
i^ren Sngdn gcl^obcn, an anbem Orten waren bic 2]^firen 
feft öerfc^Ioffcn unb obenbrein mit großen, runben Slmti^ficgdn 
breifad^ öerficgelt, wie in Käufern, loo ein Sanfrott ober ein 
lobc^fatt eingetreten, ffiam cnbKd^ in ein Si^^i^^^^ ^o ^^ 
einem ©d^rcib^jult ein alter bünner SRann fafe, ber unter l^ol^en 
^a<)ierftö§en feamte. SBar fd^loarj gefleibct, l^atte ganj loci^e 
^aare, ein fattigeö ®efd^äft§gefid^t, unb frug mid^ mit gcbänUjfter 
Stimme, loa« i^ looße? 3^ meiner SRaiöctöt l^icft id^ il^n für 
ben lieben |)errgott, unb id^ fprad^ ju il^m ganj äutrauungi^== 
öoß: „2ld^, lieber Herrgott, id^ möd^te bonnem lernen, blifeen 
lann id^ . . . ad), leieren @ic mid^ and) bonnem!" „©^jred^en 
@ie mä)t fo laut,'' entgegnete mir ^eftig ber alte bünne 2Rann, 
brel^te mir ben SRüdEcn unb framte weiter unter feinen ^a^)ieren. 
„3)ag ift bcr $err SRcgiftrator," pfterte mir einer öon ben 
roten SSebienten, ber öon feinem ©d^laffcffcl fid^ erl^ob unb fid^ 
gol^ncnb bie Singen rieb . . . 
5|8an ift tot! 



Digitized by VjOOQIC 



gtueites Budj. 287 



GuEl^afcn, bcn 19. 3luguft. 

Unangenel^me Überfol^rt, in einem offenen ^dfjxt, gegen ffiinb 
unb SlBetter; fo ba^ iä), tt)ie immer in fold&en Satten, öon ber 
©eefranfl^eit ju leiben l^atte. 9lud^ ba^ 2Reer, ttJie anbre ^ex^ 
fönen, lol^nt meine Siebe mit Ungemad^ nnb Ouölniffen. 2ln^ 
fangö gel^t eg gut, ha laff iä) mir bag nedEenbc ©d^aufeln gern 
gefatten. Sfter affmäl^Iid^ fd^ttjinbelt e§ mir im Äo^jfe, unb 
atterlei fabeD^afte ®eft(|te umfd^njirren mid^. Slug ben bunfeln 
SReerftrubeln fteigen bic atten Nomonen ^eröor, in fd^eu^Iid^er 
SRadEtl^eit bi§ an bie |)üften, unb fie beulen fd^Ied^te, unöerftänb* 
lid^e SJerfe, unb ff)ri^en mir ben loeifeen SQSettenfd^aum in^ 
9lntU|. S^ ^od^ njeit fataleren grafeenbilbem geftatten fid^ 
broben bie S33oI!en, bie fo tief herabhängen, ba§ fie faft mein 
§aupt bcrül^ren unb mir mit il^ren bunraten giftelftimmd^en bie 
unl^eimlid^ftcn 9tarreteien in^ D^v ^jfeifen. ©old^e ©eefranf- 
l^eit, ol^ne geföl^rtid^ ju fein, genjölirt fie bennod^ bic entfe^Iid^ften 
SRifeem^jfinbungen , unleibtid^ big jum SBal^nfinn. 9lm (£nbe, 
im fieberl^aften ^afeenjammer, bitbete id^ mir ein^), id^ fei ein 
SEBalfifd^, unb id^ trüge im Sandte ben 5ßro^)]^eten 3onaö. 

2)er 5ßrop]^et 3onag aber rumorte unb toütete in meinem 
Sandte unb fc^rie beftänbig: 

„D Stiniöe! D SRinibe! bu toirft untergel^en! ^n beinen 
$PaIäften n^erben Settier fid^ taufen, unb in beinen Sem^jetn 
»erben bie bab^tonifd^en ^roffiere \S)xe ©tuten füttern, aber 
eud^, il^r ^ßriefter Saatg, tn(2^ loirb man bei ben Dl^ren faffen, 
unb eure D^ren feftnagetn an bie 5ßforte ber Sempet! ^a, an 
bie %S)nxtn eurer Säben loirb man eud^ mit ben Dl^rcn an^ 
nagetn, il^r Seibbädfer ®otte§! 2)enn il^r l^abt fatfd^eö ©en^id^t 
gegeben, i^r l^abt teid^te, betrügerifd^e Srote bem SSoIfe öerfauft! 
D, il^r gefd^orenen ©d^taufö^jfe! locnn ha§ SSoI! I^ungerte, reid^tet 
il^r i^m eine bünne l^omöo^jat^ifd^e ©a^einf^)eife, unb toenn e^ 



1) 3n ber fran8öflf<l^en 2lu8flabc l^et^t e8 : „i^ l^e bic gonge »iba »erfc^lutft, boS 
ällte mitfatnt bem bleuen Xleftatnent, unb ftel^e ba, bie l^eiUgen (Seftotten begannen in 
mir m rumoren unb ju geftifuUeren , bof ft4 mir oUed im SSou^e l^erumbrei^te. 3)er 
Äönlg 3)at>ib fpieltc bie ^orfe, ober ac^, bie ©oiten beS gnflrumenteä waren meine eignen 
®ebärme ! 2)ie ganje Xlierroclt ber Slpofal^pie brüßte in mir, unb bosroifd^en fangen bic 
^Prop^etcn, bic »ier großen in tiefem ^nor, bie awdlf Heincn im gfiflclba$. S)o8 grunzte 
unb f(!^Iud^te oenoorren, aber ben gongen Cl^oruS übertäubte bo(^ bie Stimme beS 
$rop^n gonaS, welcher befUinbig fd^rie: — " 



Digitized by VjOOQIC 



2gg Cubmig Börne. 

bfirpctc, tranfct il^r ftatt feiner; l^öd^ften^ ben Königen reid^tet 
i^r ben öoßen Äeld^. 3^r aber, i^r aff^rtfd^en S^jic^bürgcr 
unb ®robiane, t^r loerbet ©d^Iöge befontmen mit ©tödfen nnb 
SRuten, unb aud^ gufetritte loerbet i^r befontmen unb Dl^rfcigcn, 
unb iä) fann eg eud^ oorau^fagen mit Seftimmt^eit, benn crften^ 
toerbe id) aUe^ SWögüd^e tl^un, bamit il^r fie befommt, unb 
jloeitenö bin iä) ^ßro^jl^ct, ber ^ßro^j^et ^ona^, @o^n Slmit^ai 
. . . D SRiniüe! D 9tini0e! bu loirft untergel^n!" 

@o ungefäl^r prebigte mein Saud^rebner , unb er fd^ien 
babei fo ftarf ju geftifuKeren unb jtd^ in meinen ©ebärmen ju 
üerloidEeln, ba§ fid^ mir affe^ fußemb im Seibe l^erumbrel^te 
... big id^ e§ enbtid^ nid^t länger ertragen fonnte unb ben 
^ßro^jl^eten ^ona^ aui^f^judfie. ') 

@oId^ertt)eife toarb id^ erleid^tert unb genaS enbtid^ ganj 
unb gar, aU xä) lanbete unb im ©aftl^ofe eine gute laffe 
%^ec befam. 

§ier ttjimmelt'g üon Hamburgern unb il^ren Oemal^Iinnen, 
bie ba§ ^eeiob gebraud^en. 9lud^ @d^iffgfa|)itäne auö allen 
Säubern, bie auf guten ga^rtoinb Warten, f^jajieren l^ier l^in 
unb l^er auf ben l^ol^en ®ämmen, ober fie liegen in ben Sneipen 
unb trinfen fel^r ftarfen ®rog unb jubeln über bie brei 3uti== 
tage, gn allen ©prad^en bringt man ben granjofen il^r ttjol^l* 
ücrbienteg SSiöat, unb ber fonft fo loortfarge Srite ^jrcift fie 
ebenfo reblid^, loie jener gefd^ttJöfeige ^ortugiefe, ber t^ be« 
bauerte, ba§ er feine Sabung Drangen nid^t bireft nad& 5ßarig 
bringen !5nne, um ba^ SSoIf jn erfrifd^en nad^ ber ^ifee be^ 
San4)feg. Sogar in Hamburg, loie man mir erjäl^It, in jenem 
Hamburg, loo ber granjofenl^ag am tiefften lourjelte, l^errfd^t 
je^t nid^tö aU ©ntl^ufia^mug für granfreid^ . . . atte^ ift üer* 
geffen, S)at)ouft, bie beraubte SSanf, bie füfilierten 95ürger, bie 
altbeutfd^en SRödfe, bie fd^Iec^ten SSefreiungööerfe, SSater Slüd^er, 
„^eil bir im ©iegerfranj" ^), aUeg ift öergeffen . . . 3n H^m^ 
bürg flattert ber 2:rifotore; überall erfüngt bort bie aRar«- 



1) 3n ber franadftfc^en 3ludgabe ^ift eS: „SUS i(^ folij^enoeife pBifiX^ toieber 
crlei<l^tert warb , »ema^m it^ neben mir bie ©timnie bes preu^ifd^en ä»»fti*if«*8 , ber ju 
mir fprac^: ,SBo^I befomm'd! (Sut, ba% @ie enbUc^ bie oerrütfte Seftilre wieber loS 
ftnb, bie @ie auf ^elgoUinb mit bem großen ^ummer oerfc^langen . . . Sir finb je^t 
flleid^ im ^afen, unb eine a;affe X^ee wirb un8 bolb roieber j^erftettcn.* ^c^ befolgte 
feinen fRai unb genaS enblid^ ganj unb gar." — 

2) „atte iDumm^eiten »on 1814/' §ei|i e8 in ber franjöfif(^en ÄuÄgabe, »o ftatt 
„Hamburg" »ielmel^r „überaß" fte^t. 



Digitized by VjOOQIC 



Sroeites Bu<^. 289 

feiHatfc, fogar bte ®amcn crfd^ctnen im X^eater mit breifarbigen 
Sanbfd^feifen mtf ber SJruft unb fte läd^eln mit il^rcn blauen 
Stugcn, roten SRünblein unb loeifeen 9iö^(|cn . . . Sogar bie 
reichen Sanficr^, n^eld^e infolge ber revolutionären Bewegung 
an i^rcn @taatgi)a^)ieren fcl^r öicl ®db öcrliercn, teilen groft* 
mutig bie allgemeine greube, unb jebegmal; loenn il^nen ber 
SRafler melbet, ba§ bie ^rfe nod^ tiefer gefaßen, flauen pe 
befto vergnügter unb antn)orten: @g ift fd^on gut, c^ tl^ut 
nid^t«, c§ tl^ut nid^tg! — 

3a, überall, in aßen Sanben, tuerben bie SRenfd^en bie Se- 
beutung biefer brei gi^Iitage fel^r leidet begreifen unb barin 
einen Zviump^ ber eigenen ^ntereffen erfennen unb feiern. S)ic 
groge ^S^f^at ber granjofen f^jrid^t fo beutUd^ ju allen ajölfern 
unb aßen g^teßigenjen, ben l^öd^ften unb ben niebrigftcn, unb 
in ben ©te^j^jen ber Safd^fieren »erben bie Oemüter cbenfo 
tief erfd^üttert n^erben, njte auf ben ^öl^en Slnbatufien^ . . . 
3d^ fel^e fd^on, loie bem SReapoIitaner ber SKaffaroni unb bem 
Urlauber feine Kartoffel im ajhtnbe ftedEen Meibt, toenn bie 
Slad^rid^t bei il^nen anlangt . . . 5ßulcineß ift lapahel, jum 
©d^loert äu greifen, unb 5ßabb^ toirb öießeid^t einen 95uß ma(|en, 
vorüber ben ©nglönbern boi^ Sad^en öergel^t 

Unb 3)eutf^Ianb? S^ ^^B «i^t. SQäerben toir enbüd^ 
t)on unferen gid^cnloälbem ben redeten ©ebraud^ mad^en, 
nämlid^ ju Sarrüaben für bie Befreiung ber SQäelt? SQäerben 
mir, benen bie Statur fo öiel 2;ieffinn, fo öiel Äraft, fo 
öiel 2Rut erteilt f)at, enblid^ unfere ®otteögaben benufeen 
unb baö SaSort be^ großen 3Keifter§, bie Seigre öon ben 
Siedeten ber SRenf d^l^eit , begreifen, f)roHamieren unb in ©r* 
ffißung bringen? 

gg finb je^t fec^g Sa^re, bafe id^, ju gu^ ba« SSaterlanb 
burd^toanbernb, auf ber SlBartburg anfam unb bie QeUe befud^te, 
tt)o S)oftor Sutl^er gel^auft.^ @in braoer SDlann, auf ben id^ 
feinen label fommcn laffe; er öoßbrad^te ein SRiefenttjerf, unb 
wir tt)oßen il^m immer banibar bie §anb füffen für baö, loag 
er tl^at. S35ir ttjoßen nid^t mit il^m fd^moßen, ba^ er unfere 
greunbe aßju unl^öflid^ anlief, aU fie in ber ®j^egefe beö gött* 
lid^cn SQäorte^ etn^a^ n^eiter ge^en tooßten atö er felber, aU fie 



1) 3luf ber ^arjreife tarn ^eine aud^ naö) (Sifenad^. 
*einc. VII. 



Digitized by VjOOQIC 



290 Cubtoig Bditte. 

Qud^ bte irbifd^e ©leid^l^eit ber SRcnfd^en in SSorfd^Iag brad^tcn 
. . . ®in fold^er SJorfd^Iag ipar fretltd^ bamal^ nod^ unjeit= 
gemäg, unb SRciftcr ^emmlmfl 0/ ^^^ ^i^ ^^^^ ^aitpt abfd^Iug, 
amtcr Xl^otno^ SKünjer, er tpar in gelpiffcr ^inftd^t ipol^l be* 
red^tigt ju fold^em SSerfal^ren; bcnn er l^atte bag ©d^lpert in 
^önben unb fein 9lmt War ftarf! 

Slnf ber S33artburg bcfud^te id§ aud^ bie SRüftfantnter, wo 
bie atten §amifd§e l^ängcn, bie alten ^pidEeD^auben, Sartfd^en, 
^ettebarben, Sl^ntberge, bie eifeme ®arberobe beö SRittelalterg. 
^d) njanbelte nad^finnenb int ©aale l^crunt mit einem Uniöer«» 
fitätöfreunbe, einem jungen ^errn öom Slbel, beffen SSater bamal§ 
einer ber mäd^tigften SSiertelfürften in unferer ^eimat toax unb 
ba§ gan^e jitternbe Sönbd^cn bel^errfd^te. Slud^ feine Sorfa^ren 
finb mäd^tige SSarone gett)efen, unb ber junge SRann fd^lpelgte 
in l^eratbifd^en Erinnerungen bei SlnblidE ber JRüftungen unb 
ber SBaffen, bie, tüic ein angel^efteter ßettet melbcte, irgenb 
einem SRitter feiner @i|3<)fd^aft angel^ört l^atten. Site er ba^ 
tonge ©d^lpert be^ Sll^nl^errn öon bem ^a!en l^erablangte unb 
au§ SReugier öerfud^te, ob er eö tool^l l^anb^aben fönnte, geftanb 
er, baB e^ il^m bod^ etn^ag ju fd^n^er fei, unb er liefe entmutigt 
ben 9lrm finfen. Site id^ biefe^ fa^, ate id^ fa^, loic ber 
Slrm beg ©nfete äu fd^tt)a(| für baö ®ä)toext feiner SSäter, ba 
badete id^ ^eimlid^ in meinem ©inn: S)eutfd^Ianb f bunte frei fein. 



(Mtmt Mlitt rpäfet.) 

3tüifd^en meinem erften unb meinem jn^eiten S3egegni§ mit 
Subnjig Sörne Hegt jene guliu^rebotution, tt)eld^e unfere g^it 
gleid^fam in jloei ^älften augeinanber f^jrengte. 3)ie öorftel^enben 
©riefe mögen ^nbe geben öon ber Stimmung, in loeld^er mid^ 
bie grofee Segebenl^eit antraf, unb in gegenn^ärtiger ®enffd^rift 
foffen fie ate öermitteinbe Sriidfe bienen, jttJifd^en bem erften 
unb bem brüten S3ud^e. 5)er Übergang tt)äre fonft ju fd^roff. 
3d^ trug Sebenfen, eine größere Slnjal^I biefer SSriefe mit- 
juteiten, ba in ben näd^ftfolgenben ber jeitlid^e greil^citöraufd^ 



1) »gl. »b. V. @. 19 2lnm. 



Digitized by VjOOQIC 



3i»eites Bud?. 291 

aHju ungcftüm über alle ^Poliäetöcrorbnungen l^tnaugtaumclte, 
tt)äl^rcnb f^jäterl^in aHju ernüd^tcrte Setrad^tungen eintreten nnb 
baö enttäufd^te ^erj in ntntlofe, öerjagenbe unb öcrjiueifelnbe 
@eban!en fic^ öerliert! ©d&on bie erften Sage meiner Stnfunft 
in ber ^anptftabt ber SReboIntion nterfte id^, ba§ bie 2)inge in 
ber SQäirflid^feit ganj anbere garben trugen, atö il^nen bie Sid^t^» 
effefte meiner SSegeifternng in ber gerne geliel^en l^atten. 5)ag 
©itterl^aar, ba^ id^ nm bie ©d^ntter Safa^ette^, beö gelben 
beiber SQäelten, fo majeftätifd^ flattern fa§, öerlpanbelte fid^ bei 
naiverer Setrad^tung in eine braune ^erüdEe, bie einen engen 
©d^äbel Häglid^ bebedEte. Unb gar ber ^unb SKebor, ben id^ 
auf bem ^ofe beg Sonore befud^te, unb ber, gelagert unter 
breifarbigen fjal^nen unb 2:ro^)§öen, fid^ ru^ig füttern ließ: er 
tüar gar nid^t ber redete §unb, fonbern eine ganj gett)5§nlid^e 
93eftie, bie fid^ frembe SSerbienfte anmaßte, wie bei ben S^anjofen 
oft gefd^iel^t, unb, ebenfo loie biete anbre, ej^jloitierte er ben 
Stul^m ber Swüit^^ct'olution . . . @r toarb gel^ätfd^elt, geförbert, 
öielieid^t ju ben pd^ften (gl^renfteHen erl^oben, loöl^rcnb ber 
toal^re SRebor einige jage nad^ bem ©iege befd^eiben baöon* 
gefc|lid^en loar, loie baö loal^re ®oH, ba§ bie SReöoIution 
gemad^t . . . 

Slrmeö SSoH! Slrmer |)unb! sie. 

gg ift eine fd^on ältß^e ©ef^i^te. 9H^t für fi^, feit 
unbenttid^er g^i^^ ^^^ f^^ fi^ ^^^ ^^ SJoIf geblutet unb 
gelitten, fonbern für anbre. gm S^iK 1830 erfod^t eg ben 
@icg für jene Sourgeoifie, bie ebenf owenig taugt, loie jene 
9tobIeffe, an beren ©teile fte trat mit bemfelben ©goiömug . . . 
S)a^ SJoH l^at nid^t^ gewonnen burd^ feinen Sieg, aU SReue 
unb größere SRot. 2lber feib überjeugt. Wenn Wieber bie ©türm* 
glodfe geläutet Wirb unb bai^ SSoH jur glinte greift, bie^mat 
tämp^t eg für ftd^ fetter unb verlangt ben wol^töerbienten Sol^n. 
S)ie§mal wirb ber wal^re, ed^te SRebor geeiert unb gefüttert 
Werben . . . ®ott weife. Wo er je^t l^emmläuft, Derad^tet, 
öerl^öl^nt unb l^ungernb . . . 

®od^ ftiff, mein $erj, bu öerrötft bid^ ju fel^r . . 



Digitized by LjOOQIC 



Drittes Bud?. 



ۤ toax im ^erbft 1831, ein 3a^r nad^ ber 

Suliu^reüolution, atö iä) ju ^ari§ ben 5)o!tor Subtoig Sörne 
lieber fa!^. gi^ befud^te i^n im ®aft!^of Hotel de Castille, 
unb nid^t tucnig iDunbcrte id^ mid^ über bic SScrönberung, bie 
fid^ in feinem ganzen SBefen an^^pxaä), 5)a§ bigd^en fjleifc^, 
ba^ id^ frütier an feinem Seibe bemerft ^atte, toax je^t ganj 
üerfd^tounben, üieHeid^t gefd^moljen üon ben ©trol^Ien ber 3nliu^^ 
fonne, bie i^m leiber aud^ in§ ®e^im gebmngen. 9tu§ feinen 
9tngen leud^teten bebenflid^e gnnfen. @r fa^, ober üielme^r er 
too^nte in einem großen buntfeibenen ©d^IafrodE, wie eine @^ilb== 
fröte in i^rer @^ale, nnb wenn er mand^mal argtüö^nifd^ fein 
bünne^ Äö^)fd^en ^erüorbengte, warb mir nn^eimlid^ ju SWnte. 
Slber ba§ SRitleib überwog, wenn er an^ bem weiten ^rmel 
bie arme abgemagerte ^anb jum ®m§e ober jum freunbfd^oft* 
lid^en ^änbebrudf angjhredfte. 3n feiner ©timme gitterte eine 
gewiffe ^önflid^feit nnb anf feinen S33angen grinften fd^on bie 
fd^winbfüd^tig roten ©treifUd^ter. S)a§ fd^neibenbe SRigtranen, 
ba§ in allen feinen S^gen nnb ^Bewegungen lauerte, war öieHeid^t 
eine golge ber ©d^wer^örigfeit, woran er früher fd^on litt, bie 
aber immer juna^m nnb nid^t wenig baju beitrug, mir feine 
^onüerfation ju verleiben. 

„SBiHfommen in ^ßari^!'' — rief er mir entgegen. — „S)a§ 
ift broü! Sd^ bin tiberjeugt, bie ©uten, bie e^ am beften 
meinen, werben alle balb ^ier fein, ^ier ift ber ^onüent ber 
^Patrioten öon ganj (Snxopa, unb ju bem großen SBerfe muffen 
fid^ alle SSößer bie ^änbe reidf)en. ©ämtlid^e dürften muffen 
in i^ren eigenen ßänbem befd^äftigt Werben, bamit fie nid^t in 
©emeinfd^aft bie grei^eit in S)eutfd^Ianb unterbrüdfen. 2ld^ ®ott! 



Digitized by VjOOQIC 



Drittes Bud?. 293 

Sld^ 3)cutfd^Ianb! (£§ iDtrb halb fc^r betrübt bei un^ QU^fe^en 
unb fe^r blutig. Sleöoliitionen finb eine fd^recfüd^e ©ac^e, aber 
fie finb nottt)enbig, wie 2lni^)utationen, toenn irgenb ein ©lieb 
in göulnig geraten. S)a ntug man fd^neH jufd^neiben, unb 
o^ne ängftlid^eg Snnetialten. gebe SSerjögerung bringt ©efatir, 
unb tt)er au^ aRitleib ober au^ ©d^recfen, beim Slnblicf be§ üielen 
SSIuteg, bie D|)eration nur jur ^ölfte öerrid^tet, ber l^anbelt 
graufanter, aU ber fd^Iimmfte SBüterid^. $of ber genfer äffe 
toeid^^erjigen (S^irurgen unb il^re ^alb^eit! SRarat tiatte ganj 
red^t, il faut faire saigner le genre humain, unb l^ötte 
man il^m bie 300 000 ^'6p^e betoiffigt, bie er verlangte, fo toören 
SRiffionen ber befferen aRenfd^en nid^t ju ®runbe gegangen, unb 
bie SBelt wäre auf immer üon bem alten Übel geseilt!" 

^3)ie ^epuUit/ — i^ laffe bcn äRann au^reben, mit Über- 
getiung mand^er fc^nörfel^aften S[bf^)rfinge, — „bie 9le^)ublif mu§ 
burd^gefefet werben. 9tur bie lltepublit fann ung retten. S)er 
genfer l^ole bie fogenannten fonftitutioneffen SSerfaffungen, tt)o* 
t)on unfere beutfd^en ^ammerfd^tt)ä|er affe^ ^eil erwarten, ffion* 
fiitutionen öer^alten fid^ jur grei^eit, wie j)ofitit)e 8leIigionen 
jur Staturreligion: fie werben burd^ il^r ftabile^ glement ebenfo 
t)iel Unl^eil anrid^ten, wie jene j)ofitit)en 8leIigionen, bie, für 
einen gewiffen ©eifte^äuftanb beg SSoHeg berechnet, im Sfnfang 
fogar biefem (Seifte^juftanb überlegen finb, aber f^)äter^in fel^r 
Wftig werben, wenn ber ®eift be§ SSoIfeg bie ©a^ung überflügelt. 
S)ie ^onftitutionen entf^)red^en einem |)oIitifd^en S^ftanb, Wo bie 
SSeöorred^tetcn üon il^ren {Redeten einige abgeben, unb bie armen 
aRenfd^en, bie frül^er ganj surüdtgefefet waren, |)I5^üd^ iaud^jen, 
bafe fie ebcnfaffg Siedete erlangt ^aben . . . Slber biefe greube 
^5rt auf, fobalb bie äRenfd^en burd^ i^rcn freieren S^ft^^^*^ f^^ 
bie 3bee einer öoffftänbigen, ganj ungefd^mölerten, ganj gleid^- 
^eitlid^en grei^eit emt)fängüd^ geworben finb; wa^ un§ tieute 
bie ^errüd^fte Slcquifition bünft, wirb unfern ©nfeln aU ein 
fümmerlid^eg 3lbfinben erfd^einen, unb ia^ geringfte SSorred^t, 
ba§ bie ehemalige Slriftofratie nod^ bel^iclt, öieffei^t ba§ 8lcd^t, 
i^re JRödEe mit 5ßeterfiiie ju fd^müdfen, wirb atebann ebenfoüiel 
SJitterleit erregen, wie einft bie ^örtefte Seibeigenfd^aft, ja, eine 
nod^ tiefere SSitterfeit, ba bie Hriftofratie mit i^rem testen 
^eterfilienöorred^t um fo ^od^mütiger J)runlen wirb! . . . 9hir 
bie Staturrcligion, nur bie Sle))ublif !ann un^ retten, aber bie 



Digitized by VjOOQIC 



294 Cubtoi^ Börne. 

legten 3?cfte be^ alten 3?cgimcnt^ muffen üemtc^tet tt)crben, el^c 
tt)ir baran benfen Ibnnen, ba^ nenc beffere Slegtment ju bcgrünben. 
3)a fommen bie untl^ötigcn ©d^njäd^Unge unb Duietiftcn unb 
fd^nüffeln: tt)ir {Reöoluttonöre riffen atte^ niebcr, o^ne im ftanbc 
ju fein, titoa^ an bie ©teile jn fe^en! Unb fie rül^men bie 
3nftitutionen beg SDtittelalterg, worin bie SRenfd^^eit fo fidler nnb 
ru^ig gefeffen l^abe. Unb je^t, fagen fie/ fei aUtd fo !oü^I unb 
nüd^tem unb 5be unb ba§ Seben fei öoH S^^ifel unb &ieii)^ 
gültigfeit. 

„S^emaB würbe i^ immer wütenb über biefe Sobrebner 
beg SRittelalter^. 3<^ ^abe mid^ aber an biefen Oefang gewöl^nt, 
unb jefet örgere id^ mid^ nur, wenn bie lieben ©anger in eine 
anbere Xonort übergeben unb bcftänbig über unfer Stieberreigen 
jammern. SBir ptten gar nid^t^ anbere^ im ©inne aU affe§ 
nieberjureigen. Unb wie bumm ift biefe SlnHoge! 3Ran lann 
ja ni^t e^er bauen, e^e ba^ alte ©cbäube niebergeriffen ift, unb 
bcr Stieberreiger üerbient ebenfoüiel Sob, aU ber Slufbauenbe, 
ja, nod^ me^r, ba fein ©efd^äft nod^ üiel wid^tiger . . . 3- S3. 
in meiner SSaterftabt, auf bem 3)reifaltigfeitg^la$e, ftanb eine 
alte ^ird^e, bie fo morfd^ unb baufällig war, bafe man fürd^tete, 
burd^ i^ren ©infturj Würben einmal ^)Ib|Iid^ öiele SRenfd^en ge=* 
tötet ober öerftümmelt werben. SDtan ri§ fie nieber, unb bie 
Stieberreiger öer^üteten ein groge^ Unglüdf, ftatt bag bie e^e* 
maligen ©rbauer ber Sird^e nur ein gro^e^ ®IM befbrberten 
. . . Unb man !ann el^er ein grogeg ®Iüdf entbehren, ate ein 
grogeg Unglüdf ertragen! @g ift Wal^r, üiele gläubige ^errlid^* 
feit blül^te einft in ben alten SDtauern, unb fie waren f|)äter^in 
eine fromme {Reliquie beg äRittelalter^, gar |)oetifd^ anjufd^auen, 
beg Stad^tg, im SDtonbfd^ein . . . SBem aber, wie meinem armen 
SSetter, aU er mal öorbciging, einige Steine biefe^ übriggebliebenen 
SRittelalterg auf ben Äo|)f fielen (er Mutete lange unb leibet 
nod^ ^eute an ber SSäunbe), ber öerwünfd^t bie SSere^rer alter 
Oebäube, unb fegnet bie tap^exn 3lrbeitgleute, bie fold^e Sluinen 
nieberreigen . . . ga, fie ^aben fie niebergeriffen, fie l^aben fie 
bem ©oben gleid^ gemad^t, unb jje^t wad^fen bort grüne 35äum* 
d^en unb f^)ielen f leine ^inber be§ SRittagi^ im ©onnenlid^t." 

3n fold^en Sieben gab'g feine ©j)ur ber früheren ^armlofig* 
feit, unb ber ^umor be§ SDtanneg, worin alle gemütlid^e greube 
erlofd^en, warb mitunter gallenbitter, blutbürftig unb fe^r trodEen. 



Digitized by VjOOQIC 



Drittes 3ud?. 295 

S)ag 3lbf^)ringcn öon einem ©egenftartb junt anbem entftanb 
nid^t me^r burd^ toHe Saune, fonbern burd^ launifd^e Xott^eit, 
unb toat tt)o^I junäd^ft bcr buntfd^edfigen SeitnnQ^Uttüxe bei* 
iumeffen, tüomit fid^ 93örne bamaU Sag unb 9tad^t befd^öftigte. 
Snmittcn feiner terroriftifd^en ®j^)e!torationen griff er i)Iöfefid^ 
ju einem jener Xage^bWtter, bie in großen Raufen öor il^m 
aui^gcfhreut lagen unb rief lad^enb: 

„^ier fönnen @ie'§ lefen, l^ier ftel^fg gebrudft: S)eutfd^Ianb 
ifi mit großen 2)ingen fd^toanger! ^, bo^ ift toal^r, S)eutfd^« 
lanb gel^t fd^manger mit großen 3)ingen, aber ba^ tt)irb eine 
fd^ttjere ©ntbinbung geben. Unb ^ier bebarf'g eineiS mönnlid^en 
©eburtg^elferg, unb ber muß mit eifemen 3nftrumenten agieren. 
SBa^ glauben ©ie?" 

3c^ glaube, 2)eutfd^Ianb ift gar nid^t fd^toanger. 

„Stein, nein, @ie irren fid^. SS ttjirb üieHeid^t eine Söliß* 
geburt jur SBelt lommen, aber 2)eutf d^Ianb toirb gebären. Stur 
muffen ttjir unS ber gefd^ttJäfeigen alten S33eiber entlebigen, bie 
fid^ ^eranbrängen unb i^ren ^ebammenbienft anbieten. 3)a ift 
j. 93. fo eine SSettel t)on »lottedf. S)iefeS alte SBeib ift ni^t 
einmal ein e^rUd^er SRann. ©in armfeliger ©d^riftfteCer, ber 
ein bißd^en liberalen S)emogogiSmuS treibt unb ben XageS* 
cntl^ufiaSmuS ausbeutet, um bie große äRenge ju gettjinnen, um 
feinen fd^Ied^ten 93üd^ern 8lbfa^ ju öerfd^affen, um pd^ üiexi)aupt 
eine SBic^tigfeit ju geben. S)er ift ^alb gud^g, l^atb ^unb, unb 
l^üttt fid^ in ein SBoIfSfeH, um mit ben SBbIfen ju l^eulen. 2)a 
ift mir bod^ taufenbmal lieber ber bumme Äerl üon {Räumer 
— foeben lefe id^ feine 83riefe auS ^ari^O — ber ift ganj 
^unb, unb toenn er liberal fnurrt, töufd^t er niemanb, unb 
jeber toeiß, er ift ein untertl^äniger 5ßubel, ber niemanb beißt. 
2)aS läuft beftänbig l^erum unb fd^nu|)^)ert on aHen S^d^en unb 
mbd^te gern einmal in unfere ©u^j^ie feine ©d^nauje ftedEen, 
fürd^tet aber bie gußtritte ber ^o^en ®5nner. Unb fie geben 
i^m ttjirHid^ gußtritte unb tialten bag arme SJiel^ fiir einen 
aieüolutionör. Sieber ^immel, eS Verlangt nur ein bißd^en 
SBebelfret^eit, unb tt)enn man il^m biefe getoc^rt, fo ledft eS banf* 
bar bie golbenen ©^)oren ber ucfermärfif^en SKtterfc^aft. Stid^tS 
ift ergöfelid^cr, afö fold^e uncnntiblid^e ^cttjegtid^feit neben ber 



1) »0l. »b. VI. ®. 14. 



Digitized by VjOOQIC 



296 CubttHg Börne. 

uncrmübltd^en ®ebulb. 5)tefe^ tritt red^t l^eröor in jenen SJriefen, 
tüo ber Saufl^unb anf jeber ©eite fetbft erjöl^It, tt)ie er üor ben 
.^arifer Sweatern rn^ig Dueue ntad^te ... 3«^ öerfid^ere @ie, 
er ntad^te rul^ig Dueue mit bent großen Xxo^ unb ift fo ein«» 
faltig, e^ felbft jn erjöl^Ien. SBa^ aber nod^ meit ftärfer, toa^ 
bie demeinl^eit feiner ©eele ganj jnr Slnfd^anung bringt, ifi ba§ 
©eftönbnig, ba^ er, wenn er öor ®nbe ber SSorftettung bag 
Il^eater öerlie^, iebe^ntal feine ^ontrentarlc öerfaufte. ©^ ift 
toal^r, ate grentber brandet er nid^t ju toiffen, ba^ fold^er SSer* 
lanf einen orbetttlid^en SRenfd^en ^erabtoürbigt ; aber er ^ötte 
nnr bie Sente ju betrad^ten braud^en, benen er feine ^ontre* 
marfe üerl^anbelte, nnt öon felbft jn merfen, ba^ fie nur ber 
Slbfd^aum ber ©efettfd^aft finb, Diebeggefinbel unb äKaqucreau^, 
lurj Seute, mit benen ein orbentlid^er äKenfd^ nid^t gern f|)rid^t, 
üiel weniger ein ^anbefögefd^äft treibt. I)er mu^ üon Statur 
fel^r fd^mu^ig fein, toer auö biefen fd^mu^igen Rauben ®elb 
nimmt!" 

S)amit man nid^t wö^ne, afö ftimme id^ in bem Urteil über 
ben ^erm 5ßrofeffor griebrid^ üon Slaumer gan§ mit 35örne 
überein, fo bemerfe id^ ju feinem SSorteil, ba§ id^ i!^n jwar für 
fd^mu^ig l^alte, aber nid^t fiir bumm. S)a^ ffiort fd^mu^ig, toie 
id^ ebenfaHö au^brüdfüd^ bemerfen Witt, vm^ ^ier nid^t im 
materietten ©innc genommen werben . . . S)ie grau 5ßrofefforin 
Würbe fonft g^ter fd^reien unb atte itire SBafd^jettel brudfen laffen, 
worin öerjeid^net ftel^t, wie öiele reine Unterl^emben unb ©l^emifett- 
d^en il^r liebet äKönnlein im Saufe be^ S^l^re^ angezogen . . . 
unb id^ bin überjeugt, bie 3^^^ ift gro^, ba $err 5ßrofeffor 
SRaumer im Saufe be^ ^a^xe^ fo öiel lauft unb folglid^ fd^wi^t 
unb folgüd^ üiel SBöfd^e nötig l^at. @« lommt i^m nömlid^ 
nid^t ber gebratene atul^m in^ $au§ geflogen, er mu| üielmc^r 
bcftänbig auf ben Seinen fein, um i^n aufjufud^en, unb wenn 
er ein S3ud^ fd^reibt, fo mug er erft öon 5ßontio nad^ 5ßiIato 
rennen, um bie ©ebanfen jufammenjufriegen unb enblid^ bafür 
JU forgen, ba^ ba§ mül^fam jufammcngefto))^)eIte Dpn^ anä) öon 
ber litterarifd^en Plaque ^inlöngtid^ unterftüfet Wirb. 3)ai^ be*= 
weglid^e, fü^l^bljerne SRönnd^en ift ganj einjig in biefer 35etrieb== 
famfeit, unb nid^t mit Unred^t bemerfte einft eine geiftreid^e 
grau: „©ein ©d^reiben ift eigentlid^ ein Saufen." SBo wag ju 
mad^en ift, ba ift eg, bag Slaumerd^en aug 9tn]^alt*3)effau. Süngft 



Digitized by LjOOQIC 



Ihrittes 3uc^. 297 

lief c§ mä) Sonbon; öorl^er \(ä) man cg to&^xmb brci SRonatcn 
überall l^in unb ^er laufen, um bie baju nötigen ®ntpfe^Iung§== 
fd^reibcn ju betteln, unb nad^bent e^ in ber englifd^en ®efett:== 
fd^aft ein bi^d^en ^eruntgefd^nup^^ert unb ein 35ud^ jufannnen*^ 
gelaufen, erlöuft e§ aud^ einen SSerleger für bie englifd^e Über* 
fcfeung, unb @ara 3luftin, meine licbengtoürbige Sreunbin^), 
mu§ notgebrungen ii^re geber bap ^ergeben, um ba« faure 
ftie|<)aj)ieme S)eutfd^ in öelinfd^bncg ©nglifd^ ju überfe^en unb 
il^re greunbe anzutreiben, ba^ überfe^te ^ßrobuft in ben üer*^ 
fd^iebenen englifd^en SReüuc^ }u rejenfteren . . . unb biefe er* 
laufcnen englifd^en aiejenfionen lägt bann SSrodfl^au^ ju 2e\pm 
toieber in^ Deutf d^c überfefeen, unter bcm Xitet: „©nglifd^e 
Stimmen über gr. öon Slaumer!" 

3d^ toieber^ole, ba§ id^ mit bem Urteil 35ömeg über ^errn 
t)on aiaumer nid^t übereinftimme; er ift ein fd^mu^iger, aber 
fein bummer fferl, ttjie 93ömc meinte, ber, üieHeid^t weil er 
cbenfattg „SSriefe aug ^ßariö" brudfen lieg, ben armen Sieben- 
bu^Icr fo fd^arf fritifierte, unb bei jjeber ©elegenl^eit eine Sauge 
beg bogl^afteften @<)otteg über il^n ausgoß. 

3a, lad^t nid^t, ^err üon Slaumer toar bamafö ein Sieben- 
bu^Icr t)on 935rnc, beffen „Sriefe au§ ^ßari^'' faft gleid^jeitig 
mit ben ertoöl^nten 83riefen crfd^ienen, toorin e§, ba^ Slaumer* 
d^en, mit ber SDtabame ©relinger unb i^rcm ®atten au^ 5ßori§ 
forref^)onbierte. 

S)iefc ^Briefe finb längft üerfd^oUcn, unb toir erinnern un§ 
nur nod^ beg f^^agl^aften ©inbrudE^, ben fie ^eröorbrad^ten, aU 
fie gleichzeitig mit ben 5ßarifer ©riefen öon S3örne auf bem 
litterarifd^en SDtarfte erfd^iencn. S33a§ le^tere betrifft, fo gefte^e 
id^, bie jtoci erften S3änbe, bie mir in jener 5ßeriobe ju ©efid^t 
famcn, l^ben mid^ nid^t tt)cnig erfd^redtt. S^ ^^r überrafd^t 
t)on biefem ultrarabifalen Sone, ben id^ am tt)enigften üon S35rne 
ertt)artete. S)er3Rann, ber fid^ in feiner anftänbigen, gefd^niegelten 
©d^rcibart immer felbft inft)iäierte unb fontroHierte, unb ber jebe 
©ilbe, el^e er fie niebcrfd^rieb, üorl^er abttjog unb abmajs . . . 
ber SDtann, ber in feinem ©tile immer ctwa^ beibehielt üon ber 
®ctt)ö]^nung feinet rcid^^jiöbtifd^en @<)icgbürgertumi^, too nid^t 

1) „©nflianb im Sa^re 1835" (Seipaiß 1836. in.) unb „Äritilen beS SBerfefl »on 
%x. V. yuxumtt: ©noianb im So^e 1836" (ßeipaiß 1837.) ©ara Muflin (1793—1867), 
enfllifd^e ©c^riftfteUerTn. ©ie, wie i^e Xo^Uv Sucie, »ere^elid^te Sab? 2)iiffs®orbon, 
waren mit ^eine befreunbet. »gl. »b. I. 6. 160 9lnm. 



Digitized by VjOOQIC 



298 Cu^tD{9 Börne. 

gar öon bcn SSngftlid^feitcn feinet früheren 3lmte§ . . . bcr t^e^^ 
maligc 5ßoIiictaftuar öon ^ranffurt am äKain ftürjte fid^ j[e|t 
in einen ©angfüIottiSntu^ beg ®ebanfen^ unb be^ Slu^brucfg, 
tüit man berglcid^en in 3)eutf(i^Ianb nod^ nie erlebt ^at ^immel! 
ttjeld^e entfe^Iid^e SBortfügnngen; tt)eld^e ^od^öerräterifd^e 3^it* 
Wörter! tt)elc|e majeftätgüerbred^erifd^e a^Rufatiöe! meldte ^mpeva^ 
tit)c! toeld^e ipolijeitoibrige gragejeid^en! toeld^e äReto^jl^ern, bercn 
bloger ©d^atten fd^on ju jtoanjig ga^r geftunggftrafe bcred^tigte! 
?lber tro^ be^ ©tauend, ben mir jene SSriefe einflößten, ttjedften 
fie in mir eine ©rinnernng, bie fel^r fomifd^er Slrt, bie mid^ 
faft bii^ jnm ßad^en erweiterte, unb bie id^ l^ier burd^au^ nid^t 
üerfd^ttjeigen !ann. Sd^ gefte^e e^, bie ganje ®rfd^einung S35rne§, 
tt)ie fie fid^ in jenen abriefen offenbarte, erinnerte mid^ an ben 
alten 5ßoUäeioogt, ber, afö id^ ein Heiner Änabe »ar, in meiner 
SSaterftabt regierte. Sd^ foge: regierte, ba er, mit unumfd^ränftem 
©todt bie bffentlid^e JRu^e üertoaltenb, un^ Keinen 93uben einen 
ganj majeftätifd^en dle'ipett einpjste unb un^ fd^on burd^ feinen 
Mögen SlnkidE gleid^ au^einanber jagte, toenn tt)ir auf ber ©trage 
gar ju lärmige ©J)iele trieben. S)iefer ^poligetoogt tourbe plbii^ 
lid^ tt)a]^nfinnig unb bilbete fid^ ein, er fei ein Heiner ©affen^ 
junge, unb ju unferer untieimlid^ften SSertounberung fa^en ttjir, 
tük er, ber aHmäd^tige ©tragenbe^errfd^er, ftatt SRu^e ^u ftiften, 
ung ju bem lauteften Unfug aufforberte. „Qfl^r feib öiel }u 
jal^m," rief er, „id^ aber ttJiH eud^ jeigen, toie man ©j)efta!el 
mad^en mug!" Unb babei fing er an, mie ein Sötoe ju brüHen 
ober tük ein Äater p miauen, unb er Hingelte an ben Käufern, 
bag bie Sl^ürglodfe abrig, unb er toarf ©teine gegen bie Hirrenben 
genfterfd^eiben, immer fd^reienb: „^ toiH eu^ lehren, S^ngen^, 
ttjie man @^)eltafel mad^t!" SBir Heinen ©üben amüfierten un^ 
fe^r über ben 3Hten unb liefen jubelnb hinter i^m brein, bi^ 
man i^n in^ ^rrenl^au^ abfül^rte. 

SBä^enb ber Seftüre ber SJörnefd^en SJriefe badete id^ toa^r* 
^aftig immer an ben alten ^ßolijeiöogt, unb mir toax oft, atö 
^5rte id^ ttjieber feine ©timme: gd^ miH eud^ leieren, toxe man 
(SptUald mai)i\ 

Qn ben münblid^en ®ef^)räd^en SSörne^ toar bie Steigerung 
feinet j)oUtifd^en SBa^nfinn^ minber auffaHenb, ba fie im Qu- 
fammentiang blieb mit ben Seibenfd^aften, bie in feiner näd^ften 
Umgebung hüteten, fid^ beftänbig fd^Iagfertig hielten unb nid^t 



Digitized by VjOOQIC 



Drittes Budf. 299 

feiten aud^ tl^atföd^Ud^ jufd^Iugen. SIB id^ S3örne junt jtoeiten* 
male befud^te, in ber 9htc be ^ßroöence, too er fid^ bcfinitiö 
einquartiert l^atte, fanb id^ in feinem ©alon eine SDtenagerie 
öon äRenfd^en, toie man fie !anm im Sarbin-be^^^ßlanteö finben 
möd^te. 3m ^intergrunbe lauerten einige beutfd^e ©i^bären, 
toel^e labaf raud^ten, faft immer fd^toiegen unb nur bann unb 
mann einige öaterlcinbifd^e Donnertüetter im tiefften SSrummbag 
^erüorffud^ten. Sieben il^nen l^odtte aud^ ein ^)oInifd^er SBoIf, 
toeld^er eine rote SRüfee trug unb mand^mal bie fügü^ fabeften 
SSemerlungen mit l^eiferer ffiel^Ie tieulte. S)ann fanb id^ bort 
einen franjbfifd^en Soffen, ber ju ben l^äjslid^ften gehörte, bie id^ 
jlemate gefe^en; er fd^nitt beftänbig ®efid^ter, bamit man fid^ 
bag fd^önfte barunter au^fud^en möge. S)ag unbebeutenbfte @ub? 
jeft in jener Sörnefd^en SKenagerie toax ein $err*, ber @o^n 
ber alten*, eine^ SBeinl^änblerg in granffurt am SDtain, ber il^n 
getoil in fe^r nüd^terner Stimmung gejeugt . . . eine lange 
l^agere (Seftalt, ber tt)ie ber ©d^atten einer ®au be Sologne^glafcf e 
au^fa^, aber feine^ttjeg^ toie ber Sw^^It berfelben rod^.*) 2:ro^ 
feinet bünnen Slugfe^en^ trug er, toie S35me be!^au|)tete, jtoblf 
mottene Unterjadfen; benn o^ne biefelben lofirbe er gar nid^t 
ejiftieren. SSörne mad^te fid^ beftänbig über i^n luftig: 

„^^ |)räfentiere Offnen l^ier einen *, e^ ift freilid^ fein * 
erfter ©röge, aber er ift bod^ mit ber ©onne üertoanbt, er 
em|)fängt öon berfelben fein ßid^t ... er ift ein untertl^äniger 
SSerttjanbter be§ ^errn t)on {Rotl^fd^ilb . . . 2)enfen @ie fid^, 
^err *, id^ l^abe biefe 9tad^t im Sraum ben Sranffurter SRot^- 
fd^ilb l^öngen feigen, unb @ie toaren e^, tt)eld^er i^m ben ©tridE 
um ben ^aU legte . . .'^ 

^err * erfd^raf bei biefen SBorten, unb toie in 2:obe§angft 
rief er: „^err S3eme, id^ bitt Sinnen, fagen @ie ba^ nid^t 
tt)eiter . . . id^ l^ab Orinb . . . id^ l^ab ®rinb ..." — lieber- 
l^olte mel^rmafö ber junge äRenfd^, unb inbem er fid^ gegen 
mid^ toanbte, bat er mid^ mit leifer ©timme, i^m in eine @dfe 
bei^ Simmerg ju folgen, um mir feine belilate „^ßofijiaun"' ju 
vertrauen. „Selben ©ie," flüfterte er l^eimlid^, „id^ ^abe eine 
belUate ^ofijiaun.^) 5)ie grau t)on ^erm öon SRotl^fd^ilb ift, 

1) «gl. »b. IV. ©. 243, Stnm. unb »b. VI. ©. 829. 

2) „Sott ber eittett ®eite ift 9Rabattte SBol^l cm^ betit SßoOgrabett itteitte Xcmtt tittb 
auf ber attbereti ©eite ift bie grau rott ^errtt v. 9tot^fc^i(b aud^" u. f. id., ^ei^t eS itt 
ber erftett SluSgabe. 



Digitized by VjOOQIC 



30() CubnHg 35cne. 

fojufagen, meine Xante, ^6) bitt 3!^nen, erjagten @ic nid^t 
int jpanfe he^ ^erm SSaron t)on SRot^fd^ilb, bafe ©ie ntid^ ^ier 
bei Serne gefeiten l^bcn , . . iä) f)ai ©rinb.'' 

SSöme ntad^te fid^ über biefen Unglüdlid^en beftanbig Inftig, 
unb bcfonber^ ^ed^elte er i^n toegen bcr ntnnbfaulen nnb !auber^ 
totViä)en Slrt, tt)ie er baö ^ranjöfifd^e an^^pxa^. „äRein lieber 
Sanbintann,'' fagte er, ^bie granjofcn ^aben nnred^t, über ©ie 
jn lad^en; fie offenbaren babnrd^ il^re Untoiffenl^eit. SSerpönbcn 
fie bentfd^, fo tt)ürben fie einfe^en, tt)ie rid^tig g^re ateben^* 
orten fonftruiert finb, nämlid^ üont bentfd^cn ©tanb^)unfte an^, 
. . . Unb tt)amnt fotten Sie Sfl^re Jiationalität üerlengnen? 3ci^ 
bemnnbere fogar, mit toeld^er ®ett)anbt]^eit @ie S^re SKntter* 
f^^rad^e, bag granffnrter äRaufd^eln, ini^ granjöfifd^e übertragen. 
. . . S)ie granjofen finb ein nnttjiffenbe^ SSoIf, nnb toerben e^ 
nie bal|in bringen, orbentlid^ 3)entfci^ jn lernen. @ie ^aben 
leine ®ebnlb. . . . SBir 3)entf(^en finb ba§ gebntbigfte nnb gc:= 
le^rigfte SSoH. . . . SBie öiel muffen tt)ir fd^on afö Stoben lernen! 
aSie öiel Satein! SBie öiel ©ried^ifd^! SBie üiel pet\\'iä)e Äbnigc, 
nnb il^re ganje @i<)j)f(^aft big jnm ®ro§t)ater! . . . iä) tottte, 
fo ein nntoiffenber granjofe toeife fogar in feinen alten lagen 
nod^ nid^t, bag bie aRntter beg ®^mg grau äRanbane ge^ei|en 
unb eine gebome Slft^age^ toax, Slud^ l^oben tt)ir bie beften 
^anbbüd^er für alle SBiffenfd^aften l^erau^gegeben. Steanber^ 
iird^cngefdöid^te unb aRe^er ^irfd^^ aied^enbud^ finb Haffifd^. 
SBir finb ein benfenbeS SSoIf, unb »eil mir fo üiel ©ebanlen 
Ratten, ba§ toir fie nid^t alle auffd^reiben fonnten, ^aben toir 
bie ©ud^brudferci erfunben, unb »eil »ir mand^mal üor lauter 
5)en!en unb SBüd^erfd^reiben oft ha^ liebe SJrot nid^t Ratten, 
erfanben tt)ir bie Kartoffel." 

3)ag beutfd^e SSoII, brummte ber beutfd^e Patriot au^ 
feiner ®dfe, l^at aud^ bag 5ßult)er erfunben. 

355me »anbte fid^ rafd^ nad^ bem ^Patrioten, ber il^n mit 
biefer SJemerhing unterbrod^en ^atte, unb ^pxad) farfaftifd^ 
läd^elnb: ,,@ie irren fid^, mein greunb, man fann nid^t fo eigent^ 
lid^ be^au^jten, ba§ ba^ beutfd^e SSoIf ba^ 5ßult)er erfunben ^aie. 
3)ag beutfd^e SSo« befte^t au^ brcigig aRiffionen äRenfd^en. Stur 
einer boöon ^at ba§ ^ßulöer erfunben ... bie übrigen, 29 999 999 
S)eutfd^e, l^aben bag 5|5ult)er nid^t erfunben. — Übrigeng ift bag 
5ßult)er eine gute ©rjfinbung, ebenfo toie bie 3)rudEcrei, toenn 



Digitized by VjOOQIC 



Drittes Bud?. 3QJ 

man nur ben redeten ©ebraud^ baöon ntad^t. SBir 3)eutfi^en 
aber benu^en bic 5ßrcffe, um bie 3)umm]^cit, unb ba^ 5ßult)cr, 
um bie ©Kaöerei ju verbreiten — '' 

®inlen!enb, al^ man il^m biefe irrige QSe^ouptung öertoie^, 
fu^r 35öme fort : „^ nun, id^ tüiH eingeftetien, ba^ bie beutfd^e 
5ßreffe fel^r oiel ^eil geftiftet, aber e§ toirb überttjogen üon bem 
gebrudften Unl^eil. S^^^^^f^ß^ ^^6 ^^^ hie^e^ einröumen in 
55c}ie]^ung auf bürgerlid^e JJreil^eit. ... 3ld^ ! toenn id^ bie ganje 
beutf^e ©efd^id^te burd^gel^e, bemerfe id^, bag bie 3)eutfd^en für 
bürgeriid^e greil^eit toenig iaient befifeen, l^ingegen bie S^ed^t- 
fd^aft, fottjo^l t^eoretifd^ atö pxatti\d), immer leidet erlernten 
unb biefe 2)igäi^)Iin nid^t bIo§ ju ^aufe, fonbern aud^ im Slug* 
lanbe mit ©rfolg bogierten. 2)ie ®eutfd^en toaren immer bie 
ludi magistri ber ©flaüerei, unb tt)o bcr blinbe (Sel^orfam in 
bie Seiber ober in bie ®eifter einge<)rügelt ttjerben foHte, nal^m 
man einen beutfd^en ©jerjiermeifter. Slud^ ^aben toir bie ©fla^* 
öerei über ganj (Bnxopa Verbreitet, unb aU 3)enfmäler biefer 
©ünbftut fifeen beutfd^e gürftengefd^Ied^ter auf allen 3:]^ronen 
©uro^ia^, toie nad^ uralten Überfd^ttjemmungen auf ben l^bd^ften 
Sergen bie Sleftc öerfteinerter ©eeunge^euer gefunben tt)erben. 
. . . Unb nod^ je^t, faum mirb ein SSoH frei, fo tt)irb i^m ein 
beutfd^er 5ßrügel auf ben Stüdfen gebunben . . . unb fogar in ber 
l^eiligen ^eimat be^ ^armobio^ unb Slriftogeiton^, im lieber* 
befreiten ©ried^enlanb, toirb je^t beutfd^e Klted^tfd^aft eingefefet, 
unb auf ber ^ttopoüd von Sltl^en fliegt ba^rifd^eg 35ier unb 

l^crrfd^t ber ba^rifd^e ©todf 3a, ei^ ift erfd^redflid^, bag ber 

ftbnig von ^at^tmx, biefer Heine S^rannog unb fd^Ied^te 5ßoet, 
feinen ©o^n auf ben 2:]^ron jeneg Sauber fe^en burfte, too einft 
bie greil^eit unb bie Did^tfunft geblüht, jene^ Sanbeg, too e^ 
eine ®6ene giebt, toeld^e SRarat^on, unb einen Serg, toeld^er 
5ßama§ l^eißt ! 3<^ ^^nn nid^t baran benfen, o^ne ba§ mir baö 
©el^im gittert . . . SBie id^ in ber l^eutigen S^i^^O g^Iefcu, ^aben 
toieber brei ©tubenten in SDWind^en vor bem Silbe bei^ S'bnig 
Subtoigg nieberlnien unb Slbbitte tl^un muffen. SWeberfnien vor 
bem Silbe eine§ SDtenfd^en, ber nod^ baju ein fd^Ied^ter 5ßoet ift! 
SBenn id^ i^n in meiner SRad^t ^ätte, biefer fd^Ied^te S)id^ter 
foHte nieberfnien vor bem Silbe ber SDlufen unb Slbbitte t^un 
toegen feiner fd^ted^ten Serfe, toegen beleibigter SRajeftät ber 
5ßoefie! ©^)red^t mir jefet nod^ von römifd^en Äaifem, ttJetd^e 



Digitized by VjOOQIC 



302 Cubmig ööme. / 

fo ötcl iQufenbc üon ©Triften l^inrid^tcn ließen, tueil biefc nid^t 
t)or il^rent Silbe htien tooHten. . . . gene 2:^ratmen ttjaren Wt^ 
nigften^ Ferren ber gattäen S33elt üon Slufgang big jum SUeber^ 
gang, unb tt)ie totr an t^ren ©tatucn nod^ l^eute feigen, toenn 
aud^ feine ®ötter, fo njaren fie hoä) fd^önc SRenfd^en. 3Ran 
beugt fid^ ant ®nbe leidet t)or SDtac^t unb ©d^ön^eit. 8lber 

nieberfnien öor D^nntad^t unb ^äglid^Ieit. " i) 

— — ®g bebarf tüo^I feinet befonberen SBinfö für ben 
fd^arffinnigen Sefer, au§ toeld^en ©rünben id^ ben greüler nid^t 
ttJciter f^)rec^en laffe. Q«^ glaube, bie angefütirten ^^rafen finb 
l^inreid^enb, um bie bamalige ©timntung bei^ SRanneS ju be- 
lunben; pe tüor im SinHang mit bem l^ifeigen 2:reiben jener 
beutfd^en Sumultuanten, bie feit ber Swlii^^^cöolution in tuilben 
©d^toärmen nad^ 5ßarig !amen unb fid^ fd^on gleid^ um 355me 
fammelten. @g ift !aum ju begreifen, tüie biefer fonft fo ge«» 
fd^eite Äo^)f fid^ öon ber rol^eften iobfud^t befd^toa^en unb ju 
ben gettjaltfamften Hoffnungen herleiten laffen ifonnte ! S^nöd^ft 
geriet er in ben ^ei^ jene^ SBol^nfinneg, aU beffen SDtitteIt)unIt 
ber berühmte SJud^l^önbler ^,^) p betrad^ten toat, 3)iefer g., 
man foffte eg laum glauben, toar ganj ber äRann nad^ bem 
^erjen 93örneg. S)ie rote SBut, bie in ber Sruft be§ einen 
!od^te, ba§ breitägige S^R^gfieber, ba§ bie ©lieber be§ einen 
rüttelte, ber jafobinifd^e SSeit^tanj, toorin ber eine fid^ brel^te, 
fanb ben entfj)red^cnben Stu^brudE in ben ^ßarifer abriefen beg 
anbern. SKit biefer SJemerlung toiH id^ aber nur einen ®eifte§* 
irrtum, feine^toegS einen ^erjengirrtum anbeuten, bei bem einen 
tt)ie iei bem anbern. S)enn aud^ g. meinte e^ gut mit bem 
beutfd^en SSaterlanbe, er toar aufrid^tig, ^elbenmütig, jeber ©elbft^^ 
o^)feruttg fä^ig, jebenfallg ein e!^rli(|er SDtann, unb ju fold^em 
3eugnig glaube id^ mid^ um fo me^r t)er^)ftid^tet, ba, feit er 
in ftrenger ^aft fd^ttjeigen mu|, bie feröile SSerleumbung an 
feinem Seumunb nagt. SRan !ann il^n mand^er unf lugen, aber 
feiner itoeibeutigen ^anblung befd^ulbigen; er jeigte namentlid^ 
im Unglüdf fel^r öiel S^arafter, er toar burd^glül^t üon reinfter 
aSürgertugenb, unb um bie @d^effenfa<)))e, bie fein ^anpt um* 
flingelt, muffen toir einen ^anj t)on ®i(|entaub fle(|ten. 2)er 

1) „Dor einem fübbeutfd^en SBinlelbefpötc^en , TOelc^e§ au§|te^t wie ein ," 

^ei|t es ^ier no^ int Driginolmanuffript. 

2) ein »uc^l^nbler aus ©übbcutfd^Ianb, StamcnS ^ranl, ber auc^ fpäter im ^rrcn* 
ffau\t ftorb. 



Digitized by VjOOQIC 



drittes T^udi. 3Q3 

eble starr, er toax mir taitfenbntol lieber, ate jettcr anbre Sitd^* 
Mnbicr, bcr ebenfaH^ nad^ 5ßari^ gefontnten, um eine beutfd^e 
Uberfe^ung ber franjbfifd^en ateöolution }u bcforgen, jener leife 
@d^Ieic|er, ttJeld^er matt unb ^nenfd^enfreunblici^ tuimmerte unb 
tpie eine ^^äne au^f a^ , bie pr Slbfü^rung eingemjmmen. . . . 
Übrigen^ rül^mte man aud^ le^tem aU einen el^rlid^en äRann, 
ber fogar feine ©d^ulben begaste, toenn er ba§ große 2o§ in 
ber Sotterie gewinnt, unb toegen fold^er ®^rlid^feit§t)erbienfte 
ttJarb er jum ginangminifter be§ erneuten beutfd^en Sleid^g öor^ 
gefd^Iagen. ... gm Vertrauen gefagt, er mußte fid^ mit ben 
ginanjen begnügen, benn bie ©teile eineg SDtinifter^ be^ Q^^nern 
l^atte 5. fd^on öortoeg vergeben, nämlid^ an ®arnier, toie er aud^ 
bie beutfd^e Äaiferlrone bem ^auptmauM ©.^ bereite jugefagt ... 

(Sarnier freilid^ be^au|)tete, ber 93ud^^änbler g. motte ben 
Hauptmann @. pm beutfd^en ffiaifer mad^en, toeil biefer Suntp 
i|m ®elb fd^ulbig fei unb er fonft nid^t ^n feinem Oetbe fommen 
lönne. . . . Dag ift aber unrid^tig unb jeugt nur öon ©arnicrg 
SKebifance; g. l^ot öieHeid^t an^ rejjublüanifd^er Slrglift eben 
ba§ fläglid^fte ©ubjeft jum ffiaifer getoäl^It, um baburd^ ba^ 
SRonard^entum ^erabjutoürbigen unb löd^erlid^ ju mad^en. . . . 

2)er ©inftug be§ g. toar inbeffen balb beenbigt, aU berfelbe, 
id^ glaube im Stoöember, 5ßarig üerließ, unb an ber ©teile beg 
großen Slgitatorg einige neue Diex^äupitx emt)orftiegen ; unter 
biefen toaren bie bebeutenbften ber fd^on ertoäl^nte ®amier unb 
ein gett)iffer S33oIfrum. Sd^ barf fie too^I mit SRamen nennen, 
ba ber eine tot ift, unb bem anbern, ttjeld^er fid^ im fidlem 
©nglanb befinbet, burd^ bie ^inbeutung auf feine ehemalige 
aSid^tigfeit ein großer ®efaHen erzeigt toirb; beibe aber, ©arnier 
pm Seil, SBoIfrum aber ganj, fd^b^ften i^re gnf^jirationen aug 
bem SRunbe 93örneg, ber t)on nun an aU bie ©eele ber 5ßarifer 
5ßro^)aganba ju betrod^ten toar. S)er SBa^nfinn blieb berfelbe, 
aber, um mit 5ßoIoniu§ ju reben, e§ !am SKetl^obe l^inein. 

gd^ l^abe mid^ eben be^ SBorteg „5pro|)aganba" bebient; aber 
id^ gebraud^e ba^felbe in einem anbern ©inne aU getoiffe De^* 
latoren, bie unter jenem Slu^brudf eine getieime SSerbrüberung 
üerftel^en, eine SScrf^toörung ber revolutionären ®eifter in ganj 
©uro^a, eine Slrt blutbürftiger, atl^eiftifd^er unb regijiber äKagon* 

1) „©c^bolb," fte^t im Driginoltnanuffript. ©amier, SBoIfrum unb ©e^bolb waren 
wie §ranl u. a. beutfd^e f^lüd^tlinge in gJariS. 



Digitized by VjOOQIC 



3Q^ Cubioig Bdmr. 

ncric. Stein, jjcne ^arifcr 5ßro^)aganba beftanb üiel mel^r aug 
rollen ^änben al^ aug feinen fi'ö<)fen; ci^ toaren Sufammenfünfte 
öon ^anbttjcrfem beutfd^cr 3«K9^f ^V^ i^ c'^^^ großen ©aale 
be§ ^affage ©aumon ober in ben ganbonrg^ fid^ üerfammellen, 
too^I fürne^ntlid^, nnt in ber lieben @t)raci^e ber ^eintat über 
üaterlönbifd^e Oegenftänbe ntiteinanber jn fonöerfieren. ^ier 
tonrben nnn, bnr^ leibcnfd^aftlici^e {Reben im Sinne ber rl^ein- 
ba^rifd^en ^Sribüne,'' üiele ©emfiter fanatificrt, unb ba ber 8le* 
^)nblifanigmn^ eine fo grabe ©ad^c ift, nnb leidster begreifbar, 
afö i. 93. bie lonftitntioneffe 9lcgierung§form, toobei fd^on mand^erlei 
^enntniffe öoran^gefefet toerben, fo banerte e^ nid^t lange nnb 
2:anfenbe üon bentfd^en ^anbtoerfögefeffen ttJnrben aiepnblilaner 
nnb j)rebigten bie nene Überjengnng. S)iefe 5ßro<)aganba »ar 
toeit gefä^rlid^er aU aHe jene erlogenen ^o<)anje, ttjontit bie 
erttjä^nten 2)eIatoren nnfre bentfd^en ategiemngcn fd^redften, nnb 
öieffeid^t toeit ntäd^tiger atö 35öme^ gefd^riebene Sieben, War 
93örneg münblid^e^ SBort, toeld^e^ er an Sente rid^tete, bie e^ 
mit bentfd^em (Slanben einfügen nnb mit a^joftolifd^em ®ifcr 
in ber ^cimat verbreiteten. Ungeheuer grog ift bie Sfnäol^I 
bentfd^er ^anbtoerfer, weld^e ab nnb jn nad^ granfreid^ anf bie 
SBanberfd^aft gelten. SBenn id^ bal^er la^, ttjie norbbentfd^e 
93Iätter fid^ barüber Inftig mad^ten, bag S35rne mit fed^^l^nnbert 
©d^neibergefeHen anf ben SRontmartre gefticgen, nm il^nen eine 
S5erg<)rebigt jn galten, mn^te id^ mitleibig bie Sld^fel jndten, 
aber am ttJenigften über S35rne, ber eine ©aat anöftrente, bie frül^ 
ober f|)ät bie furd^tbarften ^^rüd^te l^eröorbringt. ®r \pvaä) fe^r 
gnt, bünbig, überjengenb, öotf^mä^ig; nadEte, fnnfilofe JRebe, 
ganj im S5erg^)rebigerton. gd^ l^abe il^n freilid^ nnr ein einjigcg 
3RaI reben ^ören, nämlid^ in bem 5ßaffage ©anmon, tt)o ®arnier 

ber „SSoIf^öerfammlnng'' |)räfibierte S35rne ^pxad) über ben 

5ßre^t)erein, tt)eld^er fid^ öor ariftofratifd^er gorm jn betoal^ren 
!^abe; (Samier bonnerte gegen 9tifoIan§, ben 3^^^ t)on Slu^Ianb; 
ein öertoad^f ener , frummbeiniger ©d^nftergefeffe trat anf nnb 
bet|an^)tete , offe SRenfd^en feien gleid^. ... ^ä) ärgerte mid^ 
nid^t tt)enig über biefe 3nt|)ertinenä. . . . (Bd toax ba^ erfte nnb 
lefete SRal, bag id^ ber SSoIÖöcrfammlnng beittJol^nte. 

S)iefeg eine Sölal toax aber aud^ l^inreid^enb. . . . Sd^ tt)itt 
bir gern, lieber Sefer, bei biefer (Gelegenheit ein ®eftänbnii^ 
mad^en, ba^ bn eben nid^t erwarteft. 2)n meinft öietteid^t, ber 



Digitized by VjOOQIC 



Pritte» Bud?. ^Oh 

l^öd^fte ®^rgeii meinet Sebcng l^öttc immer barin bcftanben, 
ein großer 2)i(i^ter ju »erben, ettoa gar auf bem Äa<)itoI ge^^ 
frönt ju »erben, »ie »eilanb SReffer gtance^fo ^ßetrarca. . . . 
Stein, e§ waren üielme^r bie großen SSoIf^rebner, bie iä) immer 
beneibete, unb id) l^ätte für mein Seben gern anf öffentlid^em 
äRarlte t)or einer bnnten SSerfammlung ba^ große SBort erhoben, 
»eld^e^ bie Seibenfd^aften auftoül^lt ober befönftigt unb immer 
eine augenblicflid^e SBirfung l^eröorbringt. ga, unter öier 9tugen 
tt)iH id^ e§ bir gern eingefte^en, baß iä) in jener unerfahrenen 
^ugenbjeit, too un^ bie fomöbiantenl^aften ®elüfte antoanbeln, 
mid^ oft in eine fold^e Stoffe l^ineinbad^te. ^ ttJoffte biird^au^ 
ein großer SRebner toerben, unb tt)ie Semoftl^eneg beflamierte 
xdf) aufteilen am einfamen äReere^ftranb, Wenn SSinb unb SBeffen 
brauften unb l^eulten; fo übt man feine Sungen unb gertöl^nt 
fid^ brau, mitten im größten Sörm einer SSoIföüerfammlung 
ju ft)red^en. 9tid^t feiten ^pxai) iä) anä) auf freiem gelbe öor 
einer grpßen Slnjal^I Dd^fen unb Wx^e, unb e§ gelang mir, ba^ 
öerfammelte SKnbüiel^öoII ju überbrüffen. ©d^ttjerer fd^on ifl 
e^, t)or ©doofen eine {Rebe ju galten. 55ei affem, toad bu i^nen 
fagft, biefen @d^af^!ö^fen, »enn bu fte ermal^nft, fid^ ju befreien, 
nid^t toit i^reSSorfatiren gebulbig jur ©d^Iad^tbanf ju »anbem. . , 
fie antworten bir nad^ jebem @a|e mit einem fo unerfd^ütterlid^ 
gelaffenen SKäl^! äRäl^! baß man bie ^ontenance verlieren fann. 
^rj, id^ t^at affeS, um, wenn bei un^ einmal eine Steöolution 
aufgeführt werben möd^te, atö beutfd^er SSoH^rebner auftreten 
}U fönnen. SCber aä)\ fd^on gleid^ bei ber erften 5ßrobe merfte 
id^, baß id^ in einem fold^en ©tüdfe meine Sieblingi^roffe nimmer^ 
mel^r tragieren fann. Unb lebten fie nod^, Weber 2)emoft^ene^, 
no^ ©icero, nod^ äRirabeau fönnten in einer beutfd^en 9let)0- 
lution aB @j)red^er auftreten; benn bei einer beutfd^en Sleüo- 
lution wirb geraud^t. 3)enft eud^ meinen ©d^redf, aU iä) in 
5ßari§ ber obenerwähnten SSoIf^öerfammlung beiwol^nte, fanb id^ 
fämtlid^e SSaterlanb^retter mit 2:abaf^^)feifen im äRaute, unb 
ber ganje ©aal war fo erfüfft öon fd^le(^tem Änafterqualm, 
baß er mir gleid^ auf bie Sruft fd^Iug unb e^ mir ^)Iatterbingg 
unmöglid^ gewefen wäre, ein SBort ju reben. . . . 

3d^ fann ben Xabafgqualm nid^t Verträgen, unb id^ merfte, 
baß in einer beutfd^en SReüotution bie SRoffe eine^ ®roßf^)red^erg 
in ber SBeife S3öme^ & föonforten nid^t für mic^ pa^tt. ^ä) 

^tint. VII. 20 



Digitized by VjOOQIC 



QQA Cubivig Börne. 

mcrfte nitxi)aupt, baß bic beutfd^c Sribunalfarriere nid^t eben 
mit aiofen, unb am aHcrmemgftcn mit reinlid^cn aiofcn bcbcdtt. 
@o j. 85. mußt bu allen bicfcn 3w^örem, ,,Iiebcn aärübern unb 
©eöattern" red^t bcrb bic ^anb brücfen. (Sd ift öicffeid^t mc* 
ta()]^orif(i^ gemeint, »enn Söme bel^anptet: im gaH il^m ein 
Äönig bie ^anb gebrücft, toürbe er fie nad^^er in§ geuer l^alten, 
um fie }u reinigen; e^ ift aber burc^aug nid^t bilblid^, fonbem 
ganj bud^ftäblid^ gemeint, ba§ id^, toenn mir ba§ SSott bie $anb 
gebrüdtt, fie nat^l^er toafd^en toerbe. *) 

SDtan muß in ttjirflid^en {Reüolutiongjeiten ba§ SSoM mit 
eignen Singen gefeiten, mit eigner 9tafe gerod^en l^aben, man 
muß mit eignen Dl^ren anl^bren, ttjie biefer fouüeröne Statten* 
!önig fid^ au§f|)rid^t, um ju begreifen, toa^ äKirabeau anbeuten 
tüitt mit ben Säorten: „SKan mad^t feine ateöolution mit Sxi* 
öenbelbl.''^) Solange tt)ir bie SReüoIutionen in ben 93üd^em 
lefen, fie^t ba^ aHe^ fel^r fd^ön aug, unb eg ift bamit, tuie mit 
jenen Sanbfd^aften , bie, funftreid^ geftod^en auf bem ttjeißen 
SSeIin^)a^)ier, fo rein, fo freunbüd^ au^fetien, aber nad^^er, toenn 
man fie in natura betrad^tct, üieHeid^t an ©ranbiofitöt gewinnen, 
bod^ einen fel^r fd^mu^igen unb fd^äbigen Slnblidt in ben ©injct 
l^eiten getüä^ren; bie in Äupfer geftod^enen SRiftl^aufen rie(|en 
nid^t, unb ber in fili^)fer geftod^ene äKoraft ift leidet mit ben 
äugen ju burd^waten! 

SBar eg lugenb ober SBal^nfinn, toad ben SubWig 355me 
bal^in brad^te, bie fd^Iimmften SKißbüfte mit SBonne einju- 
fd^naufen unb fid^ üergnüglid^ im ^^tebejifd^en ^ot ju toöläen? 
SBer löft ung ba§ »lötfei -btefe^ SRanneg, ber in tt)eid^Ii(|fter 
©eibe erjogen ttorben, f^)äter^in in ftoljen Slnftügen feine innere 
SSorne^n^eit befunbete, unb gegen bag ®nbe feiner 2^age t)Iö^Iid^ 
überfd^nat)^)te in ^)5bel^afte Sbne unb in bie banalen äKanieren 
eineg Demagogen ber unterften ©tufe? ©tad^elten il^n ettoa bie 
3Wten beg SSaterlanbeg bi^ jum' entfefelid^ften ®rabe beg gornö, 
ober ergriff i^n ber fd^auerlid^e ©d^merj eine^ verlorenen 
Seben^? . . . ^a, had toax eg öieffeid^t; er fal^, toxe er biefe^ 
ganje Seben l^inburd^ mit atC feinem ®eifte unb all' feiner 
SDtäßigung nid^tg au^gerid^tet l^atte, meber für fid^ nod^ für 
anbere, unb er öerl^üffte fein ^anpt, ober, um bürgerüd^ ju 

1) aSßl- ©• 460. 

2) aSgl. Job. n. ©. 49, wo baäfclbc SBort ®t. 3«ft 8"flcWnc^n »wb. 



Digitized by VjOOQIC 



Drittes Buc^. ony 

rebcn, er jog bic 3Rüfec über bic D^ren unb tooUie fürber 
toebcr feiert, nod^ ^5ren, unb ftürjte fic| in ben l^eulenben 916- 
grunb . . . S)a§ ift immer eine SRcjfource, bie un^ übrig bleibt, 
toenn wir angelangt bei jenen ^offnungölofen SKarlen, tt)o alle 
ajlumen öertoeHt finb, tt)o ber Seib mübe unb bie ©eele öer* 
briefelid^ . . . 3d^ tt)itt nid^t bafür fte^en, bag iä^ nid^t einft 
unter bcnfelben Umftänbcn ba^fclbe t^uc . . . SBer n)ei£ öiel- 
leidet am Snbe meiner Sage überiüinbe id^ meinen SBibertoitten 
gegen ben Sabal^qualm unb lerne raud^en unb l^alte bie un- 
gewafd^enften- Sieben öor bem ungewafd^enften ^ublifum . . . 

ajlättemb in SJörne^ 5ßarifer SJriefen, ftie§ id^ jiüngft auf 
eine ©teile, totlä)t mit ben Äußerungen, bie mir oben ent:» 
fd^Iü^jft, einen fonberbaren gi^fömmenllang bilbet. @ie lautet 
f olgenbermafeen ♦ 

„ SJieHeid^t fragen @ie mid^ öertounbert, tt)ie iä) 

ßump baju lomme, mid^ mit 93^ron jufammen ju fteffen? 
S)arauf mu§ id^ S^nen erjä^Ien, waö @ie nod^ nid^t toiffen. 
91B 93^ronl5 ®eniuö auf feiner 8leife burd^ ba^ JJirmament 
auf ber @rbe anfam, eine SRad^t bort ju öerweilen, ftieg er 
juerft bei mir ah. Slber ba^ ^au^ gefiel il^m gar nid^t, er 
eilte fd^neU wieber fort unb leierte in ba^ ^otel 33^ron ein. 
SJiele ^ofyce f)ai mid^ bal5 gefd^merjt, lange l^at e^ mid^ betrübt, 
bag id^ fo njenig geworben, gar nid^t^ erreid^t. Slber jefet ift 
e^ öorüber, id^ ^abe e^ öergeffen unb lebe jufrieben in meiner 
Slrmut. SKein UnglüdE ift, bag id^ im SKittelftanbe geboren bin, 
für ben id^ gar nid^t paffe. SBäre mein SSater SJefifeer öon 
SDWttionen ober ein Bettler gewefen, wäre id^ ber ©ol^n eine^ 
öome^men SKanne^ ober eine^ Sanbftreid^erg, i)&tte i^ eg gewig 
JU tttoa^ gebrad^t. S)er l^albe SQSeg, ben anbere burd^ i^re 
®eburt öoraug f)atttn, entmutigte mid^; Rotten fie ben ganzen 
SBeg öorau^ge^abt, ^ätte i^ fie gar nid^t gefeiten unb fie ein«» 
geholt. @o aber bin id^ ber* 5ßerpenbifel einer bürgerlid^en 
©tubenu^r geworben, fd^Weifte red^t^, fd^weifte linte au^ unb 
mugte immer jur SKitte jurüdEIel^ren." 

S)iefeg fd^rieb gSöme ben 20. 9Kärj 1831. SQSie über 
anbre, ^at er aud^ über fid^ felber fd^Ied^t ^jro^j^ejeit. J)ie 
bürgerliche ©tubenul^r würbe eine ©turmglorfe, bereu (Seläute 



1) »öl. Subwifl »ötne» „©efammelte ^ettt" (ffllen 1868. xn.) »b. V. 6. 61. 

20' 



Digitized by VjOOQIC 



3()g CubtDig TSdtne. 

Slngft unb ©d^rccfcn verbreitete. ^ ^abe bereite ßcjeigt, 
tt)dd^c ungeftüme ®Iöcfncr an ben ©tröngen riffen, iä) l^abe 
angebeutet, tote SJörne ben jettgenoffenfd^aftlici^en ^ßafjtonen aU 
Drgan btente unb feine ©d^riften nid^t aU ba^ ^robuft eines 
©injelnen, fonbern aU S)ofument unferer ^jolitifd^en ©turnt* 
unb S)rang^eriobe betrad^tet toerben muffen. SBaS in jener 
^eriobe fi(| befonberS geltenb mad^te unb bie ©örung biö junt 
lod^enben @ub fteigerte, toaren bie ^olnifd^en unb r^einba^rifd^en 
ajorgänge, unb btefe l^aben auf ben ®eift SJörneö ben mäd^* 
tigften @influ§ geübt, gbcnfo glü^enb toie einfeitig toax fein 
gntl^ufiaSmuS für bie Sad)e ^oIen§, unb afö biefeS mutige 
Sanb unterlag, tro^ ber tounberbarften Sa^jferfeit feiner gelben, 
ba brad^en bei 93örne aHe S)ämme ber ®ebulb unb SJemunft. 
S)a§ ungeheure ©c^itffal fo öieler eblen SKärt^rer ber greil^eit, 
bie, in langen 2^rauerjügen S)eutfd^Ianb burd^toanbernb, fid^ in 
5ßari§ öerfammeüen, mar in ber %i)at geeignet, ein ebel gefü^I* 
t)oIIe§ ^erj bis in feine 2^iefen ju bewegen. 8lber toaS braud^' 
ic^ bic^, teurer Sefer, an biefe SJetrübniffe ju erinnern, bu l^aft 
in 3)eutfd^Ianb ben S)urd^jug ber 5ßoIen mit eignen t^ränenben 
Singen angefe^en, unb bu meifet, toie baS ruhige, ftiffe beutfd^e 
aSoIf, baS bie eigenen ßanbeSnöten fo gebulbig ertrögt, bei bem 
SlnblidE ber unglüdHid^en ©armaten öon SKitleib unb S^tn fo 
gewaltig erfd^üttert tourbe unb fo fe^r auger Raffung fam, bafe 
mir na^e baran waren, für jene gremben baS ju tl^un, tooS 
Wir nimmermel^r für unS felber träten, nämüd^ bie l^eiligen 
Untertl^anS^jfKd^ten beifeite ju fefeen unb eine SReöoIution ju 
mad^en . . . jum 93eften ber 5ßoIen. 

^a, me^r afö alle obrigfeitlid^e 5ßIadEereien unb bemago* 
gifd^e ©d^riften l^at ber Surd^jug ber ^olen ben beutfd^en 
SKid^el revolutioniert, unb eS toax ein groger gelter ber refpefc 
tiöen beutfd^en ^Regierungen, bag fie jenen Surd^jug in ber 
befannten SBeife geftatteten. S)er grbgere gel^Ier freiü^ beftanb 
barin, bag fie bie ^olen nid^t längere ßeit in S)eutfd^Ianb öer:= 
Weilen liegen; benn biefe SRitter ber grei^eit l^ätten bei öer== 
längertem 2lufent^alt jene bebenflid^e, l^bd^ft bebro^Iid^e ©^m|)o* 
t^ie, bie fie ben S)eutfd^en einffbgten, felber wiebcr jcrftört. 
?lber fie jogen rofd^ burd^S Sanb, l^atten feine Seit, burd^ 
S)id^tung unb SBal^r^eit einer ben anbem ju bisfrebitieren, 
unb fie hinterlegen bie ftaatSgefäl^rlid^fte Aufregung. 



Digitized by VjOOQIC 



Drittes Öudj. ßQg 

ga, tt)ir 2)cutj'cl^ett luaren na^e baran, eine 3tct)oIution ju 
mad^cn, unb jwar nid^t auö S^tn unb Slot, tote anbete SSöIfer, 
fonbem au^ SKitleib, aui^ ©enttmentaütät , auö atü^rung für 
unfre armen (Saftfrennbe, bie ^olen. S^atfüd^tig fd^Ingen nnfre 
^ergen, toenn biefe nn§ am Samin erjä^Iten, tt)ie öiel jte an^" 
geftanben öon ben SJuffen, tt)ie öiel glenb, wie öiel Snnten- 
fd^Iäge ... bei ben ©dalägen l^ord^ten Wir nod^ f^m^jatl^etifd^er, 
benn eine geheime Sll^nung fagte nng, bie rnffifd^en ©daläge, 
Weld^e jene ^olen bereite em|)fangen, feien biefelben, bie wir 
in ber Swh^nft nod^ ju befommen ^aben. J)ie bentfd^en SKütter 
fd^Ingen angftöoH bie ^änbe über ben Äopf, aU fie hörten, ba% 
ber Saifer 3lxtolau^, ber SDtenfc^enfreffer, oHe äRowen brei tieinc 
^olenfinber öerf^jeife, ganj rol^, mit gffig unb DI. 9lber am 
tiefften erfd^üttert Waren unfere Jungfrauen, wenn fie im SKonb* 
fd^ein an ber ^elbenbruft ber ^jolnifd^en SKärt^rer lagen, unb 
mit il^nen jammerten unb weinten über ben gaH öon SQSarfd^au 
unb ben ©ieg ber ruffifd^en 93arbaren . . . S)ag Waren feine 
friöole granjofen, bie bei fold^en (Gelegenheiten nur fd^öfer== 
ten unb Iahten . . . nein, biefe larmo^anten ©d^nurrbörte 
gaben aud^ ctwa§ fürg ^erj, fie l^atten (äemüt, unb nid^tS 
gleid^t ber ^olben ©d^wärmerei, Womit beutfd^e ÜRäbd^en unb 
grauen i^re 93räutigame unb (Satten befd^woren, fo fd^neU 
ote möglid^ eine SReöoIution ju mad^en . . . jum 93eften ber 
5ßoIen. 

Eine ateöolution ift ein UnglüdE, aber ein nod^ grb§ere§ 
Unglücf ift eine öerunglüifte aieöolution; unb mit einer fold^en 
bebro^te ung bie (ginwanberung jener norbifd^en greunbe, bie 
in unfre Slngelegen^eiten äffe jene SSerwirrung unb Unguöer* 
läffigfeit gebrad^t l^ätten, Woburd^ fie fetter ba^eim ju ©runbe 
gegangen. S^re ©inmifd^ung wöre uni^ um fo öerberbüd^er 
geworben, ba bie beutfd^e Unerfal^ren^eit fid^ t)on ben SRatfd^Iägen 
jener Keinen ^jolnifd^en ©d^Iaul^eit, bie fid^ für ^jolitifd^e ®in- 
fid^t au^giebt, gern leiten Iie§, unb gar bie beutfd^e a5efd^eiben:= 
l^eit, beftod^en öon jener ffinfen atitterfid^feit, bie ben ^olen 
eigen ift, biefen le^tern bie wid^tigften gü^rerfteffen Vertraut 
ptte. — S<i Öflt)e mid^ bamaB in biefer ^ejiel^ung über bie 
^o^jularitöt ber ^olen nid^t wenig geängftigt. (£§ ^at \id) 
üieleg feitbem geänbert, unb gar für bie ^i^^iiJ^fi. für bie 
beutfc^en fjreij^eit^intereffen einer f^jötern S^it, braucht man bie 



Digitized by VjOOQIC 



3 IQ Cubioig Börne. 

Popularität ber ^olcn tüenig ju fürd^tcn. ^) 2ld^ nein, h)enn 
cinft J)eutfci^Ianb fid^ n)iebcr rüttelt, unb biefe S^ü wirb ben* 
nod^ fommen, bonn werben bie ^olen faum nod^ bem Slamen 
na4 ejiftieren, fie Serben ganj mit ben Stoffen öerfd^ntoläen 
fein, unb afö fold^e Serben wir un^ auf bonncmben ©d^Ia^t* 
felbem lieber begegnen . . . unb fie n)erben für un§ minber 
gefäl^rlid^ fein aU geinbe, benn aU greunbe. 3)er einjige 
SSorteil, ben toix i^nen öerbanfen, ift jener Stuffenl^afe, ben fie 
bei un^ gefäet unb ber, ftiff forttüud^emb im beutfd^en ®emüte, 
un^ möd^tig bereinigen n)irb, toenn bie grofee ©tunbe fd^Iägt, 
tt)o tüxx un§ ju öerteibigen l^aben gegen jenen furd^tbaren SRiefen, 
ber jefet nod^ fd^Iäft unb im ©d^Iafe toäd^ft, bie güfee weit 
ausftrecfenb in bie buftigen ajlumengörten beg SKorgenlanbS, 
mit bem Raupte anftoßenb an ben Storb^jol, träumenb ein neueö 
SQSeltreid^ . . . 3)eutfcl^Ianb Wirb einft mit biefem SRiefen ben 
^am^jf befte^en muffen, unb für biefen gaU ift eS gut, haj^ wir 
bie äluffen fd^on frü^ l^affen lernten, ba§ biefer ^a§ in unö 
gefteigert Würbe, bafe aud^ alle anbren SSbIfer baran teil 
nehmen . . . 3)ai^ ift ein S)ienft, ben un§ bie 5{5oIen leiften, 
bie je^t als 5ßro<)aganba be§ SRuffen^affeö in ber gangen SÖ3ett 
uml^erwanbem. 9ld^, biefe unglücf lid^en ^olen ! fie fetter werben 
einft bie nöd^ften D^jfer unfere^ blinben 3ome8 fein, fie werben 
einft, wenn ber Sam^jf beginnt, bie ruffifd^e Slöantgarbe bilben, 
unb fie genießen oBbann bie bittern JJrüd^te jeneö ^öffe§, ben 
fie fetter gefäet. Sft e§ ber SQSille be§ ©d^idEfafö, ober ift e« 
glorreid^e 93efd^ränft]^eit, wa^ bie ^olen immer bagu berbammte, 
fid^ fetter bie fd^Iimmfte gcille unb enblid^ bie SobeSgrube ju 
graben . . . feit ben Sagen @obieö!i§, ber bie Surfen fd^Iug, 
5ßoIen§ natürlid^e aittiierte, unb bie öfterreid^er rettete ... ber 
ritterlid^e Summfo^jf! 

^d) i)aie oben öon ber „Keinen ^jolnifd^en ©d^Iaul^eit" ge- 
f^jrod^en. S^ glaube, biefer 2lu^brudE wirb feiner SKiBbeutung 
anl^eimf allen ; fommt er bodft auö bem SKunbe eines SKonneS, 
beffen ^erj am frül^eften für ^ßolen fd^Iug, unb ber lange fd^on 



1) JJiefer So^ lautete im Drißinalmanuffript, roie folgt: „@o fe^r id^ bie ^olen 
liebe, fo fe^r mic^ aud^ bie innigften ^reunbfc^aftSgefü^Ie ju i^nen ^in^iel^en, fo fe^r i^ 
fie aud^ in gefeUfd^aftUd^en Sejügen a$te unb wertjc^äie, fo fonnte \^ bod^ obige Semer^ 
hing nimmermehr oerfd^weigen. 9H(^t ald ob ic^ bie Popularität ber $o(en für bie 3»=" 
tunft, für bie beutfd^en ^rci^eitäintereffen einer fpötcren ^eriobc, gefä^rlid^ hielte, a^ 
nein! u. f. w." 



Digitized by VjOOQIC 



Drittes öu<^. 3 J^ j 

t)or ber poltiifd^cn 3tet)oIution für bicfcS ^elbcnmütiflc SSoIf 
^pxaci) unb litt. S^bcnfall^ toiH id^ jenen Slu^brud no^ bal^tn 
milbem, ba§ id^ nachträglich bemerfe, er bejiel^t fid^ l^ier auf 
bie Saläre 1831 wnb 1832, tt)o bie ^ßolen öon ber großen 
SaSiffenfd^aft ber greil^eit nid^t einmal bie erftcn ©lementar* 
lenntniffe befafeen, unb bie 5{5oIitif il^nen nid^t^ anber^ bünfte, 
afö eben ein ©ewebe öon SaSeiberfniffen unb ^interlift, furj, 
afö eine SKanifeftation jener ,,Heinen ^jolnifd^en ©d^Iaul^it/' 
für toeld^e fie fid^ ein gauj befonbere^ iaient jutrauten. 

S)iefe ^olen waren gleid^fam il^rem ^eimotlid^en SKittelalter 
entf^jrungen, unb, ganje Urluälber öon Untoiffen^eit im ^opfe 
tragenb, ftürmten fie nad^ ^arig, unb l^ier warfen fie fid^ ent* 
Weber in bie ©eftionen ber 3te^u6Kfaner ober in bie ©afrifteien 
ber fat^oKfd^en ©d^ule; benn um SRe^jublifaner ju fein, baju 
brandet man wenig ju Wiffen, unb um ^at^olif ju fein, brauet 
man gar nid^tg ju wiffen, fonbem brandet man nur ju glauben. 
3)ie ®efd^eiteften unter il^nen begriffen bie Stteöolution nur in 
ber gorm ber ©meute^ unb fie ahnten nimmermel^r, ba§ nament* 
Ixi) in J)eutfd^Ianb burd^ lumult unb ©trafeenauflauf wenig 
geförbert Wirb. ®6enfo un^eilöott wie f<)a§^aft war ba^ 
aWanööer, womit einer il^rer größten Staatsmänner gegen bie 
beutfd^en aiegierungen öerful^r. @t ^atte nämlid^ bei bem 
S)urd^}ug ber 5ßoIen bemerft, wie ein einziger ^ole ^inreid^enb 
war, um eine ftiHe beutfd^e ©tabt in 93eWegung ju fe^en, unb 
ba er ber gelel^rtefte Sitauer war unb auö ber (Seogra^jl^ie 
genau wußte, bo§ 2)eutfd^Ianb auS einigen breißig Staaten 
befte^t, fd^idfte er öon geit ju Seit einen 5ßoIen nai) ber ^au^jt« 
ftabt eines biefer ©tauten ... er fefete gleid^fam einen 5ßoIen 



1) ^m Driginalmanufitipt finbet ^^ flatt beS oor^erge^enben unb ber er^len ^ftlfte 
biefeS Stbfo^eS fotgenbe ©ieQe: „^ werbe an einem anbem Orte oon ber Sonnen« 
feite ber ^olen rcben, ©on ben aSoräüacn, bie i^nen, wie fc^r fie fid^ auc^ unter* 
einanber oerleumben, nimmermehr abiun>red^en finb. ßier (eiber fonnte nur oon i^rer 
(Sd^attenfeite bie Siebe fein, oon i^rer ©eifted^efd^ränlt^eit in politifc^en 2)in0en, bie xmi 
fo oie( gef(!^abet unb noc^ me^r fd^aben fonnte. S)iefe ung(üdlid^en ^olen, meldte oon 
ber großen äBiffenfd^oft ber ^rei^eit nid^t einmal bie erften (Stementarfenntniffe befa^en 
unb nur barbarifc^e 9lauf(uft in ber Sruft unb oanje Unoälber oon Unmiffenl^eit im itopfe 
trugen: biefe unglü(f liefen ^olen begriffen bie Sieoolution nur in ber ^orm ber Smeute, 
unb felbft bie ®efc^eiteften oon i^nen aJ^nten nimmermehr, ba| eine rabüoU Ummdlgung 
in 2)eutfd^tanb menig geförbert mirb burc^ SoU8auf(äufe ober burd^ ein €tegreiff(^armü|}el, 
wie in ^ranffurt, mo po(nifd^er «Sc^arffinn angeraten batte, bie itonftablenoad^e mit 
^clotonfeuer anjugreifen. (gbenfo un^eiloott wie fpa^^aft war baS 9Manöoer, womit 
£., ber gro|e polnifc^e Staatsmann, oon ^ier auS gegen bie beutfd^en 9tegierungen 
ogierte." — ^ooc^im Selewel (1786—1861), einer ber ^ü^rer ber potnifd^cn Emigration 
nac^ 1830. 



Digitized by VjOOQIC 



312 €Mbwoiq löia^. 

auf irgettb einen jener breigig beutfc^ Staaten, toic ouf bte 
Shmtmem etne^ StonlettS, nm^c^eUiItc^ o^ne groge Hoffnung 
beS Gelingens, aber ru^ig bere^nenb: 9n einem einzigen 
$oIen ifl ni^t öiel öerloren; öemrfad^ er jeboc^ toirlü^ eine 
Smeute, gett)innt meine Shtmmer, fo lommt t)ieQei^t eine ganje 
9tetioIntii)n babei ^erauS! 

3(^ f}nre($e bon 1831 nnb 1832. @eitbem ftnb a^t Solare 
tjerff offen, nnb ebenfo gut, toie bie ^Iben beutf(^cr SnriQt, 
fyAen and) bie $oIen mand^ bittere, aber nu^Iid^e @rfa^rung 
genuM^t, Uttb öiele öon i^en tonnten bie f(|redti(^ 3Ru§e be§ 
Sptö 3um @tubium ber ^i^i^^f^^i^ benu|en. 2)aS Ünglüd 
l^ot fie emfi^ft gefault, unb fie ^en ettpoö lüd^tigeö lernen 
tonnen. Sääenn fie einp in i^ SSaterlanb jurilcffe^ren, Werben 
fie bort bie ^famfte @aat au§fh:euen, unb, too nid^t i^re 
^eimat, bod^ gett)i§ bie SBelt Wirb bie grinste il^rer äuöfaat 
ernten. S)a§ Si^t, ba§ fie einft mit nad^ ^aufe bringen, Wirb 
fid^ öieHeid^t Weit öerbreitcn nac^ bem femften SRorboften unb 
bie buirfeln göl^renroölber in glommen fe^, fo ba§ iei ber 
auflobemben ^tte unfere geinbe fid^ einanber bcfd^auen unb 
t)or einanber entfc^ werben ... fie würgen fic^ afebann 
untereinanber in Wa^nfinnigem SBed^felfc^retf unb erlöfen un§ 
t)on aller ©efa^r i^re§ SJefud^eS. ®ic SSorfe^ung bertraut ba§ 
Sic^t juweilen ben ungefc^icftcften ^nben, bamit ein l^ilfamer 
Sranb entftel^e in ber SQSeft . . . 

9?ein, ^ßolen ift noc^ nic^t berloren . . . STOit feiner ^joli* 
tifc^en Gjiftenj ift fein Wirllid^e^ Seben noc^ nid^t abgefc^Ioffen. 
aSie einft S^rael nad^ bem SöHe gerufalem^, fo bietteid^t nac^ 
bem galle SBSarfd^au^ ergebt 5ßoIen fid^ ju ben l^od^ften 93e* 
ftimmungen. ©^ finb biefem SJoIfe bietteid^t nod^ Sl^aten bor= 
behalten, bie ber (Senium ber SKenfd^^eit l^ö^er fd^äfet, aU bie 
gewonnenen ©d^Iad^ten unb \>a^ rittertümlid^e ©d^wertergeflirre 
nebft ^Pferbegetrampel feiner nationalen SSergangenl^eit! Unb 
aud^ o^ne fold^e nad^blü^cnbe Sebeutung wirb ^ßolen nie gonj 
öerlorcn fein . . . ®^ Wirb ewig leben auf ben rül^mlid^ften 
blättern ber ©efd^i^teü! 

Städ^ft bem 2)urd^jug ber ^ßolen l^abe id^ bie SSorgänge in 
9i^cinba^em afö ben nöc^ften ^ebel bejeid^net, weld^er nad^ ber 
3uIiugret)oIutton bie Aufregung in S)cutfd^Ianb bcwirlte, unb 
aud^ auf unfere ßanb§Ieute in 5pari§ ben größten ginflug aug= 



Digitized by VjOOQIC 



Drittes Öudf. 3|3 

Übte. 2)te l^iefigc aSoIfgöerfatntnluitg toat im Slnfonge nid^tö 
anbetet, al^ eine gilialgefcttfc^aft be§ ^re§öerein§ öon Stoei* 
Brüden. Siner bcr genjalttgftcn aiebner ber 93iponttner tarn 
l^ier^er; i^ ^aie x^n nie in ber SSoIf^öerfammlnng f^jrcd^en 
gel^ört, fal§ i^n bamaU nur jufäffig einmal im Saffee^aufe, h)o 
er mit l^o^er ©tim ba^ neue diexä) öerlünbete, unb bie ge* 
mäßigten SSerräter, namentlid^ bie SRebaftoren ber „9lug§6urger 
Slllgemeincn gcitung" mit bem ©trange bebro^te . . . (gd^ 
tt)unbere mid^, ba§ id^ bamotö nod^ ben 3Rut l^attc, ate aiebaf* 
teur ber ^Slligemeinen Sextnnq" t^ätig ju fein . . . 3e^t finb 
bie Seiten minber gefä^rlid^ . . . ffig finb feitbem ad^t gal^re 
öcrfloffen, unb ber bamalige ©d^redfcnSmann, ber S:ribun au^ 
3lneibrüdcn, ift in biefem ^ÄugenbüdE einer ber fd^reibfeligften 
SKitarbciter ber ^SlHgemeinen S^tung" . . .) 

SSon atl^einba^ern foffte bie beutfd^e aieöolution au^ge^en. 
Stüeibrücfen toar ba^ Set^Iel^em, n)o bie junge JJreil^eit, ber 
$ei(anb in ber SQSiege lag unb tt)elterlöfenb greinte, hieben 
biefer SQSiegc brüllte mand^e^ öd^^Iein, baö f|)äterl§in, aU man 
auf feine ^ömer jäl^Ite, fid^ atö ein fel^r gemütlichem SRinböie^ 
ertüiem. SKan glaubte ganj fidler, ba^ bie beutfd^e SReöoIution 
in ä^^i^^öcfen beginnen n)ürbe, unb atteS n)ar bort reif jum 
Slu^brud^. Slber, toie gefagt, bie ®emütüd^!eit einiger ^erfonen 
vereitelte jenes ^jolijeitoibrige Unterfangen. S)a toat j. 93. unter 
ben öerfd^toorenen 93i|)ontinern ein genjaltiger SramarboS, ber 
immer am lauteften wütete, ber öon S^rannenl^g am tottften 
übcrf^jrubelte, unb biefer follte, mit ber erften %^at öoran* 
gcl^enb, eine ©d^ilbWad^c, bie einen ^au<)t^3often bettjad^te, gleid^ 
nieberfted^en. . . . „SQSaS!" — rief ber 2Kann, afö man il^m 
biefe Drbre gab, — „toa^l mir, mir fonntet i^r eine fo fd^auber* 
^afte, fo abfd^eulid^e, fo blutbürftige ^anblung jumuten? 3d^, 
id^ foH eine unfd^ulbige @d^ilbnja(|e umbringen? 3d^, ber id^ 
ein gamüienbater bin! Unb biefe ©d^ilbtoad^e ift öieHeid^t 
ebenfaHi^ ein gamilienöater. @in gamilienöater foH einen ga* 
milienbatcr ermorbcn! ja töten! umbringen!" 

3)a ber Dr. ^ßiftor, einer ber 3tt>eibrüdfer gelben, toeld^er mir 
biefe ©efd^id^te erjä^Ite, je^t bem Sereid^e jeber SSerantwortlid^* 
feit entf^rungen ift, barf id^ i^n njol^I al§ ®en)d^r§mann nennen. 

1) Dr ^iftor, ein Slbrofat auS Sweibrüd en , fiad^tctc naä) bem ^ambad^er ^cftc 
nad^ ^arig unb lebte bort als Aorrefponbent babifd^er ßeitungen. 



Digitized by VjOOQIC 



314 Cubmig Sdnte. 

@r öcrjtci^crtc mir, ba^ btc bcutfd^c atcöolution burd^ btc 
erlDöi^ntc ©cntimentolität beg gamilicnöotcr^ öor bcr ^anb 
ajourniert tourbc. Unb bod^ toar bcr SKoment jiemlid^ ßünftig. 
9?wr bamate unb tofil^rcttb bcn Sagen be^ ^ambad^cr gcftc^ 
^ätte mit einiger 2ln8ftd^t guten ©rfolge^ bie ottgemeine Um«» 
njäläung in Deutfd^Ianb öerfwd^t werben fönnen. 3ene ^am* 
bad^er Sage Waren ber lefete Sermin, ben bie ®öttin ber grei^eit 
un^ genjä|rte; bie ©terne ttjaren günftig; feitbem erlofd^ jebe 
aWögüd^feit be^ (Selingen^. S)ort ttJoren fe^r öiele SWänner ber 
%^at öcrfammelt, bie felber öon emftem SBitten glül^ten unb 
auf bie fid^erfte ^ilfe redten fonnten. S^ber fa^ ein, e^ fei 
ber redete ÜRoment ju bem großen SQSagni^, unb bie meiften 
festen gerne ®Iüdf unb Seben aufg @<)iel . . . SBal^rlid^, eg war 
nid^t bie gurc^t, Welche bomatö nur ba§ SBort entjügelte unb 
bie Sl^at jurüdbämmte. — 3äa^ War eg aber, toa^ bie SKonner 
t)on ^ambad^ abhielt, bie ateöolution ju beginnen? 

^ wage e^ faum ju fagen, benn cö Hingt unglaublid^, 
aber id) l^abe bie ®efd^id^te au^ aut^entifd^er Duette, nömlid^ 
öon einem äJianh, ber ate wa^rl^eit^Iicbenber atepubüfaner be* 
fannt unb f eiber ju ^amha6) in bem Somitee faß, wo man 
über bie anjufangenbe ateöolution bebattierte; er geftanb mir 
nämlid^ im SSertrauen, aß bie grage ber Som|)etenj jur @^)rad^e 
gefommen, atö man barüber ftritt, ob bie ju ^ambad^ anwefen* 
ben ^Patrioten aud^ wirflid^ fom^jetent feien, im Flamen öon 
ganj S)eutfd^Ianb eineSReöoIution anjufangen? i>a feien biejenigen, 
weld^e jur rafd^en D^at rieten, burd^ bie ÜRe^rl^eit überftimmt 
worben, unb bie ßntfd^eibung lautete: „man fei nid^t tompetenV 

D ©d^ilba, mein SSaterlanb! 

SSenebe^ möge e§ mir öerjeil^en, wenn id^ biefe geheime 
Sompetenjgefd^id^te au^^jlaubere unb il^n felber afö ©ewö^rö* 
mann nenne»); aber eö ift bie befte ©efd^id^te, bie id^ auf biefer 
@rbe erfahren l^abe. SBenn id^ baran benfe, öergeffe id^ attc 
^mmerniffe biefeg irbifd^en S^mmert^afö, unb öietteid^t einft 
nad^ bem Sobe in ber nebüd^ten ßangeweile be^ ©d^attenreid^^ 
wirb bie ©rinnerung an biefe ^om|)etenigef d^id^te mid^ aufheitern 
fönnen. ... ^a, iä) bin überjeugt , wenn xd) fie bort ^rofer«» 
^)inen erjä^Ie, ber mürrifd^en (Semal^Iin be^ ^öttengott^, fo wirb 
fie löd^eln, öietteid^t laut lad^en. . . . 

1) 3afo6 »cncbe^; »gl. »b. n. ©. 483. 



Digitized by VjOOQIC 



Drittes Öuc^. 3|5 

D ©d^ilba, mein SSatcrIanb! 

3ft btc (äefd^td^tc nid^t tüert, mit golbcncn 93uci^ftabcn auf 
©amt geftidt ju werben, n)ie bie ©ebid^te be§ äJiodafat, toeld^c 
in ber SKofc^ee ju SDteffa ju fc^auen finb?») gd^ möci^te fie 
iebenfattö in SSerfe bringen unb in äJiwfif fe^en laffcn, bamit 
ftc großen ^bniggfinbern aU SBiegenlieb öorgefungen Werbe. 
. . 3^r f5nnt ru^ig fc^Iafen, nnb jur SSelol^nung für ba^ furd^t- 
l^ilenbe Sieb, ba§ id^ eud^ gefungen, il^r grofen Sönigöfinber, 
ic^ bitte eud^, öffnet bie ^erfert^üren ber gefangenen ^Patrioten. 
. . . 3^r l^obt nid^t^ ju rigfieren, bie beutfd^e 3tet)oiution ift 
nod^ weit öon eud^ entfernt, gnt S)ing Witt SBeile, unb bie grogc 
ber Sompetenj ift nod^ nid^t entfd^ieben. . . . 

D ©d^ilba, mein SSaterlanb! 

SBie bem aber aud^ fei, bai^ gcft öon ^amba^ gel^brt ju 
ben merfwürbigften ©reigniffen ber beutfd^en ®efd^id^tc, unb 
wenn id^ 93öme glauben fott, ber biefem gefte beiwohnte, fo 
gcWöl^rte bagfclbe ein gutes SSorjeid^en für bie ©ad^c ber grei^eit. 
3c^ l^atte ajöme lange auS ben Singen öerloren, unb eö war 
bei feiner atüdffe^r öon ^ambad^, ba§ id^ il^n wieberfa^, aber 
aud^ jum le^tenmale in biefem Seben. SBir gingen mitein* 
anber in ben luilerien f^jajieren, er erjä^Ite mir öiel öon 
^ambad^ unb war nod^ ganj begeiftert öon bem 3ubel jener 
großen SSoIfSfeier. @r fonnte nid^t genug bie ©ntrad^t unb 
ben Slnftanb rül^men, bie bort ^errfd^ten. @g ift wa^r, id^ ifaie 
cS auc^ aus anberen Ouetten erfal^ren, ju ^amba^ gab eS 
burc^auS feine äußere ©jjcffe, Weber betrunfene Sobfud^t, nod^ 
pöbell^afte SRo^eit, unb bie Orgie, ber ^rmeStaumel, war me^r 
in ben ©ebanfen aU in ben ^anblungen. SKand^eS tolje SQ3ort 
Würbe laut auSgef^jroc^en in jenen Sieben, bie jum Seil f^jöterl^in 
gebrudft erfd^ienen. aCber ber eigentlid^e SQ3a|nwi| Warb bloß 
geftüftert. Söme eriö^Ite mir: wöi^renb er mit @ieben|)feifer 
rebete, nai^te fid^ bemfelben ein alter S3auer unb raunte il^m 
einige SQSorte inS D^r, worauf jener öemeinenb ben ^o^jf fd^üttelte. 
„2(u8 SfJeugicr," fegte 935me ^inju, „frug id^ ben ©ieben^jfeifer, 
was ber Sauer geWottt, unb jener geftanb mir, baß ber alte 
93auer il^m mit beftimmten SQäorten gefagt l^abe: ^err Sieben* 
^jfeifer. Wenn @ie Sönig fein wotten, wir ma^en Sie baju!" 

1) SDtoaOaUt (b. i. bem ©efd^mcibe ßlcic^wcrtige ©ebid^te) ftnb in ber arabifd^cn ^ocfic 
ficben berühmte Äafflbett, weld^e »on 2)ii|tem m^ ber 3cit aWo^ammeb« ^errü^rcn. 



Digitized by LjOOQIC 



g j ß Cubiüig Börne. 

„^ä) ^dbe tni^ fel^r atnüftert" — fu^r Sörne fort; — ,,tt)ir 
tüareti bort alle toteSIutöfreunbe, brürften un§ bie ^änbe, tratifen 
ajrüberfd^oft, unb iä) erinnere mxä) befonberö eine^ olten SKanne^, 
mit toel^em id) eine gange ©tnnbe geh)eint ^abe, iä) toeiß gar 
nid^t me^r toarum. SQSir S)entfd^en finb ein ganj ^jröci^tigeS 
SSoB, unb gar nid^t mel^r fo un^jraftifd^ h)ie fonft. SQSir Rotten 
in ^ambad^ aud^ ba§ lieblid^fte äRaiwetter, toie SKild^ unb Sftofen, 
unb ein f^öne^ ÜRäbd^en toar bort, bie mir bie $anb füffen 
njottte, aU h)är' id^ ein alter Sa^jujiner; id^ l^abe ba§ nid^t 
gelitten, unb SJater unb äJiutter befal^Ien i^r, mid^ auf ben 
ÜRunb ju füffen, unb öerfid^erten mir, bo§ fie mit bem größten 
SSergnügen meine fämtlid^en ©d^riften gelefcn. gd^ i)abe mid^ 
fe^r amüfiert. 2lud^ meine U^r ift mir geftol^Ien h)orben. 9lber 
bog freut mid^ ebenfalls, ba^ ift gut, ba§ giebt mir Hoffnung. 
2lud^ ttJir, unb ba^ ift gut, aud^ tt)ir ^aien ©<)i|buben unter 
unö, unb njerben bol^er befto leidster reuffieren. S)a ift ber 
öerh)ünfd^te Serl öon SKonte^quieu, toeld^er un§ eingerebet l^atte, 
bie Sugenb fei ba^ ^rinäip ber SRepublif aner ! unb id^ ängftigte 
mid^ fd^on, ha^ unfere 5ßartei au^ louter el^rlid^cn Seuten be* 
ftel^en unb be^^alb nid^t§ au^rid^ten toürbe. ®§ ift burd^au^ 
nötig, ba§ toir, ebenfo gut njie unfere geinbe, aud^ @<)i^buben 
unter un^ ^aben. ^ä) ^ötte gern ben ^Patrioten entbedtt, ber 
mir ju ^ambad^ meine Ul^r gemouft; id^ h)ürbe i^m, wenn toir 
jur aiegierung fommen, fogleid^ bie ^ßoligei übertragen unb bie 
Diplomatie, ^ä) friege i^n aber ^erau^, ben S)ieb.') ^ä) toerbe 
nämlid^ im „Hamburger Sorref^jonbenten" onnoncieren, ba§ id^ 
bem el^rlid^en ginber meiner Uf|r bie ©umme t)on ^unbert 
ßoui^b'or ou^ia^Ie. S)ie Ul^r ift e§ mert, f^on afö Suriofität: e§ 
ift nämlid^ bie erfte U^r, toeld^e bie beutfd^e greil^eit geftol^Ien l^at. 
Sa, aud^ toir, ®ermanien§ ©ö^ne, mir ernjac^en au§ unferer 
fd^Iäfrigen g^rlid^feit . . . S^rannen gittert, toir fte^Ien aud^!" 

S)er arme SSörne fonnte nid^t aufhören, öon ^amiad^ ju 
reben unb t)on bem ^läfir, bo^ er bort genoffen. @^ toax, atö 
ob er a^nte, bag er jum le^tenmal in S)eutfd^Ianb geh)efen, 
jum le^tenmal beutfd^e ßuft geatmet, beutfd^e Dumml^eiten ein* 
gefogen mit burftigen D^ren — „9ld^!" feufjte er, „tt)ie ber 
SBanberer im ©ommer nad^ einem Sabetrun! fd^mad^tet, fo 

1) ^cr J)tcb tüurbe balb entbedt; eS voav »ömeä a3atMcr, ber beim SBcgge^en bie 
U^r ^elmlic^ ju fic^ gcftecf t ^attc. »gl. ®u$!oro : „SSörneS Seben" (Hamburg 1840) ©. 210. 



Digitized by VjOOQIC 



Drittes Budf. Q|y 

fd^mad^te id^ manä)mal nad^ jenen frtfd^en, erqutdfltd^en 3)unim* 
Reiten, tüte fie nur auf bem ^oben unfereö SSaterlanb^ gebeil^en. 
J)iej'e ftnb fo tiefftnnig, fo mcland^olifd^ luftig, bafe einem ba§ 
^crj bobei joud^jt. $ier bei ben granjofen finb bie 2)unim* 
l^eiten fo trodEen, fo oberfläc^Iid^, fo Demünftig, bag fie für jemanb, 
bcr an beffere^ geh)o]^nt, ganj ungeniepor finb. gd^ njerbe 
beS^atb in granfreid^ täglid^ vergrämter unb bitterer, unb fterbe 
om 6nbe. S)ag (SjAl ift eine fd^redflid^e ®aä)e. ^omme id^ 
cinft in ben ^immef, id^ n^erbe mid^ geh)i§ aud^ bort unglüdflid^ 
füllen, unter ben Engeln, bie fo fd^ön fingen unb fo gut ried^en 
... fie f^jred^en ja fein 2)eutfc^ unb raud^en feinen ffnafter . . . 
SRur im SSaterlanb ift mir n)o]^I! SSaterlanböIiebe ! gc^ lac^e 
über biefeS SQSort im SRunbe oon Seuten, bie nie im ®jil ge* 
lebt . . . SQSie fbnnten ebenfo gut t)on SWild^breiliebe f^jred^en. 
SKild^breüiebe ! gn einer afrif onif d^en ©anbmüfte l^ot ba^ SBort 
fd^on feine 93ebeutung. SBenn id^ je fo glüdHid^ bin, toiebex 
xiaä) bem lieben 2)eutfd^Ianb äurücfjufel^ren, fo nennen @ie mid^ 
einen ©d^urfen, toenn id^ bort gegen irgenb einen ©d^riftfteller 
fc^reibe, ber im @jil lebt. SQ3äre ni^t bie gurd^t öor ben 
©d^änblid^f eiten, bie man einen im ©efängni^ au§fagen läßt, id^ ttJöre 
nid^t me^r fortgegongen, l^ätte mid^ rul^ig feftfe^en laffen, n)ie ber 
brabe SBirtl^ unb bie anberen, benen id) i^r @(|icffal borau^fogte, 
ja, benen id^ alle§ öorauöfagte, toxt iä) e§ im Sraum gefeiten..." 
„SOf ba^ tvax ein närrifd^er Sraum,'' — rief S9öme |)I5^Iid^ 
mit lautem Sad^en, unb au8 ber büfteren (Stimmung in bie 
l^eitere überf^jringenb, toie eö feine ®en)o^ni)eit toax, — „ba^ n)ar 
ein närrifd^cr Sraum ! S)ic ©rjäl^Iungen be§ ^anbtoerf §burfd^en, 
bcr in STmerifa gemefen, Ratten mid^ baju vorbereitet. S)iefer 
erjä^Ite mir nömlid^, in ben norbamerifanifd^en ©täbten fö^e 
man auf ber ©trafee fel^r große ©d^ilbfröten l^erumfried^en, auf 
bereu SRüdfen mit Steibe gefd^rieben ftel^t, in n)eld^em ®aft^aug 
unb an toeld)em Sage fie aU Surtelfu^jje öerf^jeift n^erben. ^ä) 
n)eiß nid^t, toarum mid^ biefe ©rgäl^Iung fo fel^r fra^)^)ierte, 
toarum id^ ben ganjen Sag an bie armen Siere badete, bie fo 
rul^ig burd^ bie Straßen öon SJofton uml^erfried^en unb nid^t 
n)iffen, baß auf il^rem atüdten ganj beftimmt ber Sag unb ber Drt 
i^re^ Untergangj^ gefd^rieben ftel^t . . . Unb nad^t^, benfen @ie 
fid^, im Sraume fel^e id^ meine greunbe, bie beutfd^en Patrioten, 
in lauter fold^e ©d^ilbfrbten öertoanbelt, rul^ig ^erumfried^cn, 



Digitized by VjOOQIC 



31g Cubwig Börne. 

unb awf bem SRüdEcn eim^ leben ftel^cn mit großen SSud^ftoben 
ebenfalls Drt unb 2)atuni, wo man i^n einftcden tocrbe in ben 
öerbamntten Svippeutop^ . . . Sd^ l^abc beö anbern Sag^ bic 
Seute getoarnt, burfte il^nen aber nid^t fagen, toa^ mir geträumt, 
benn fie ^ätten'g mir übel genommen, baß fic, bie äRänner ber 
SSetoegung, mir aU langfame ©d^ilbfröten crfd^icnen . . . Stber 
ba^ (S]Al, bag ©fil, bag ift eine fd^recflid^e @ad)e . . . 8ld^! 
toie beneibe id^ bie franjöfifd^en SRe^ublüaner ! @ie leiben, aber 
im SSaterlanbe. 93i§ jum SlugenblidE be^ 2:obeg ftel^t il^r JJuß 
auf bem geliebten SSoben be^ SSaterlanbe^. Unb gar bie gran- 
jofen, njeld^e l^ier in 5ßari^ tämp^en unb alle jene teuren Senf- 
mäler öor Singen l^aben, bie iJ^nen öon ben ©rogt^aten il^rer 
SJäter erjäl^Ien unb fie tröften unb aufmuntern! ^ier fpred^en 
bie Steine unb fingen bie Säume, unb fo ein ©tein l^at mel^r 
ffil^rgefül^I unb ^jrebigt (Sottet SBort, nämlid^ bie äRärt^rgefd^id^te 
ber SKenf d^l^eit , toeii einbringlid^er, alg äffe ^rofefforen ber 
l^iftorifd^en ©d^ule ju Serlin unb (Söttingen. Unb biefe ^aftanien* 
bäume |ier in ben Suilerien, ift e^ nid^t, ate fangen fie l^eim* 
lid^ bie äJiarfeiffaife mit il^ren taufenb grünen S^^Ö^t^? • • • 
^ier ift ^eiliger SSoben, l^ier foffte man bie ©d^u^e au^jiel^en, 
toenn man f^agieren gel^t . . . $ier linl^ ift bie 2!erraffe ber 
geuiffant^; bort red^tg, n)o fid^ je^t bie Sftue SRiöoIi l^injie^t, 
^ielt ber Slub ber S^tobiner feine ©i^ungen . . . $ier bor 
uui^, im Suileriengebäube, bonnerte ber Sonöent, bie Titanen* 
öerfammlung, wogegen S9ona<)arte mit feinem Sli^öogel nur wie 
ein Keiner Sw^üer erfd^eint . . . bort gegenüber grüßt nn^ bie 
5ßlace SouiS XVI., Wo ba§ große ©jem^el ftatuierl Würbe . . . 
Unb äWifd^en beiben, jwifd^en ©d^Ioß unb 8lid^t^)Ia§, jWifd^en 
tJeuiffantg unb SafobinerHub , in ber SKitte, ber ^eilige SBalb, 
Wo jeber Saum ein blül^enber greil^eit^baum ..." 

kn biefen alten Äaftanienbäumcn in bem 2!uileriengarten 
finb aber mitunter fel^r morfd^e Sfte, unb eben in bem 2lugen=« 
blicfe, Wo 955rne bie obige $]§rafe f fließen woffte, brad^ mit 
lautem ®efrad^ ein 8lft jener Säume, unb mit öoffer 28ud§t 
aug bebeutenber ^ö^e l^eruntcrftüräcnb, ^ätte er un§ beibe fd^ier 
jerfd^mettert, Wenn wir nid^t l^aftig jur Seite f^jrangen. Wxne, 
Weld^er nid^t fo fd^neff wie id^ fidd rettete, Warb öon einem 
gweige be^ faffenben Slfte^ an ber §anb öerle^t, unb brummte 
öerbrießlid^ : „@in bbfeg S^i(!S)enV' 



Digitized by VjOOQIC 



Vievtes 3ud?* 



— Uttb bcnnod^ bcurhinbctc ba^ geft öon ^atnbaci^ einen 
großen gortfd^ritt, jumal wenn man e^ mit jenem anbeten geftc 
öerglcic^t, bai^ einft ebenfalls jnr SSer^errlid^ung gcmeinfamer 
SSoBSintereffen anf ber SBortbnrg ftattfanbJ) 9tor in 2ln§en- 
bingen, in SufäHigfeiten, finb fi^ beibe SJergfeier fe^r ö^nlid^; 
feine§h)eg^ il^rem tieferen SBefen nad^. 3)er ®eift, ber fid^ anf 
^ambaci^ anSf^jrad^, ift gmnböcrf (Rieben öon bem ®eifte, ober 
oielmel^r t)on bem ©efjjenfte, bo§ anf ber SQSartbnrg feinen @^nf 
trieb. 3)ort, anf ^ambad^, jnbelte bie mobeme 3^^^ ^^^^ 
©onnenanfgangSlieber nnb mit ber ganjen SWenfd^l^eit h)arb 
ajrüberfd^aft getmnfen; ^ier aber, anf ber SQSartbnrg, fröd^jte 
bie aSergangen^eit il^ren obfinren Sllabengefang , nnb bei ^adet 
lid^t njnrben S)nmm]^eiten gefagt nnb get^an, bie beS blöb^ 
finnigften STOittelalterS würbig ftjaren! 9lnf ^ambod^ l^ielt ber 
franjbfifd^e SiberaüSmnS feine tmnfenften aSerg^jrebigten, nnb 
f^jrad^ man and^ öiel Unvernünftiges, fo toarb bod^ bie SSemnnft 
felber anerlannt als jene ^öd^fte Slntoritöt, bie ba binbet nnb 
ibfet nnb ben ®efe|en il^re ©efe^e öorfd^rcibt ; anf ber SQSart* 
bnrg l^ingegen l^errfd^te jener befd^rönfte 2^entomani§mnS , ber 
t)iel t)on Siebe nnb ®Ianbe greinte, beffen Siebe aber nid^tS 
anberS toav, afö $a§ beS gremben, nnb beffen ®Ianbe nnr in 
ber Unöemnnft beftanb, nnb ber in feiner Unbemnnft nid^tS 
SSeffereS jn erfinben n^ngte, als SWld^er jn verbrennen! 3^ 
fage: Unh)iffen^eit , benn in biefer Sejiel^nng toax jene frül^ere 
D^j^jofition, bie ttjir nnter bem 9tamen „bie Slltbentfd^en" fennen, 
ttod^ großartiger als bie nenere D<)<)ofition, obgleid^ biefe nid^t 
gar befonberS bnrd^ ©elel^rfamfeit glänjt @ben berjenige, Weld^er 
baS ajüd^eröerbrennen anf ber SQSartbnrg in SJorfd^Iag brad^te, 
njar and^ jngleid^ baS nnwiffenbfte ®efd^ö^)f, baS je anf ®rben 



1) 2)aS 9Bart6urgfeft ber beutfc^en S^urfc^enfd^ am 18. Oltober 1817. 



Digitized by VjOOQIC 



320 Cubmig Sörne. 

turnte unb oltbeutf d^c Se^rten ^exan^ai^) — tooifycf)a^ÜQf bicfeg 
©ubjeft l^ättc aud^ SJröbcr^ lateinifd^e ©rammattf in^ g^cr 
werfen f ollen! 

©onberbar! tro§ tl^rer Untt)iffcn]^cit Ratten bic fogcnanntcn 
SHtbeutfd^en öon bcr beutfd^en ©ela^rtl^eit einen gewiffen ^e* 
bantiömug geborgt, ber ebenfo toiberwärtig tüie läd^erltd^ tt)ar. 
aKtt tt)etd)em Hetnfeligen ©ilbenfted^en unb 2lug^3ünfteln bt§fu* 
tierten fie über bie Äennseid^en beutfd^er SRationalität! SQ3o 
fängt ber (Sermane an? n)o l^ört er auf? ®arf ein S)eutfc^er 
Xabat raud^en? Stein, bel^au^tete bie ÜRel^rl^eit. ®arf ein 
2)eutfc^er ^anbfd^u^e tragen? 3^, jeboc^ t)on ^üffel^aut. (S)er 
fd^mu^ige aKafemann woHte ganj fidler gelten unb trug gar feine.) 
8lber 93ier trinfen barf ein Seutfd^er, unb er [off e§ aU ed^ter 
©ol^n ®ermania§; benn Socitug f^jrid^t ganj beftimmt öon 
beutfd^er Cerevisia. gm Sierfeller ju ©öttingen mußte id^ einft 
beh)unbern, mit weld^er ®rünblid^feit meine altbeutfd^en fjreunbe 
bie ^offriptionöliften anfertigten für ben Sag, m fie jur $err* 
fd^aft gelangen toürben. SQSer nur im fiebenten ®Iieb öon einem 
fjranjofen, 3uben ober ©laöen abftammte, warb jum @jU öer== 
urteilt. SQSer nur im minbeften ettoo^ gegen ^QS)n ober über* 
^au^jt gegen altbeutfd^e ßäd^erlid^feiten gefd^rieben ^atte, fonnte 
fid^ ouf ben Xoh gefaßt mad^en, unb jwar auf ben 2!ob burd^g 
93eil, nid^t burd^ bie (SuiHotine, obgleid^ biefe urf^rünglid^ eine 
beutfd^e ©rfinbung unb fd^on im SWittelalter befannt toax, unter 
bem 3Jamen „bie toelfd^e tJatte." ^ erinnere mid^ bei biefer 
(Selegenl^eit , baß man ganj ernftl^aft bebattierte: ob man einen 
getoiffen 93erliner ©d^riftfteHer, ber fid^ im crften 93onbe feinet 
SQSerfeg gegen bic j:urnfunft au^gef^jroc^en i)atte, bereite auf bie 
ertoäl^nte ^ßroffriptionSlifte fe^en bürfe; benn ber le^te Sanb 
feinet 83ud^e^ fei nod^ nid^t erfd^ienen, unb in biefem legten 
aSanbe fönne ber Slutor öieHeid^t S)inge fagen, bie ben iniri* 
minierten Äußerungen be§ erften 93anbe§ eine ganj anbere Se* 
beutung erteilen. 

©inb biefe bunflen Starren, bie fogenannten S)eutfd^tümler, 
ganj öom ©d^aupla^ öerfd^njunben ? Stein, ©ie l^aben bloß 
il^re fd^toarjen atbdte, bie Siöree i^reö SQSal^nfinn^ , abgelegt 
J)ie meiften entlebigten fid^ fogari]^regh)einerüd^ brutalen S^rgon^, 

1) ^. %. SRo^mann. S)ie folgenben 3Rittei(ungen fönnen oteUeid^t auf bie ®pur |ene§ 
paffes fü$ren, mit bem ^eine ben ^armlofen 3Ra|mann jeitlebenft »erfolgt ^at. 



Digitized by VjOOQIC 



ülertes Öudj. ß21 

unb öermummt itr bcn garben unb SRebcnSarten bcö SibcraltlJmu^, 
toareit fic bcr neuen D<)<)ofttton befto geföl^riid^er toffl^renb bcr 
^jolitifd^en ©turni:^ itnb S)rang^)etiobe nac| ben Sagen bc8 S^Iiug. 
3a, im $cerc ber beutfc^en aieöoluttonömänner totmmelte c^ 
t)on cl^cmaltgen 2)eutfc^tümlern , bie mit fauren Sip^jen bie 
mobeme ^arolc nad^Iallten unb fogar bie äRarfeiHaifc fangen . . . 
fie fd^nitten babei bie fatalften ®efid^ter . . . g^t^^d^ c§ galt 
einen gemcinfc^aftlid^en ^am^jf für ein gemeinfd^aftlid^esgntercffe, 
für bie ©nl^eit ®cutfc^Ianb§ , ber einzigen gortf d^rittsibee , bie 
jene frül^erc Dp^jofition ju äRarfte gebrad^t. Unfere JRieberlage 
ift öieHeid^t ein ®Iüdf . . . SKan l^ätte aU SQSaffenbrüber treulid^ 
ncbcneinanber gef ödsten, man toäre fel^r einig gen)efen toöl^renb 
ber ©d^Iad^t, fogar nod^ in ber ©tunbe be^ ©iege^ . . . aber 
bcn anbern ÜRorgen wäre eine Sifferenj jur ©^jrad^e gefommen, 
bie unau^gleid^bar unb nur burd^ bie ultima ratio populorum 
ju fd^Iid^ten toax, nämlid^ burd^ bie luelfd^e gciHe. 2)ie ^rg- 
pd^tigen freilid^ unter ben beutfd^en Stebolutionftren beurteilten 
aHeS nad§ franjbfifd^en aKa^ftäben unb fie fonberten fic^ fd^on 
in Sonftitutionette unb 9fle^)ublifaner, unb ttjieberum in OJiroui» 
biften unb SRontagnarbS, unb nac^ folc^en ©intetlungen l^afeten 
unb öerleumbeten fie fid^ fd^on um bie SBette ; aber bie SBiffenben 
tt)u§tcn fefir gut, ba§ e^ im ^eerc ber beutfd^en SReöoIution 
eigentltd^ nur jwei grunböerfd^iebene ^Parteien gab, bie feiner 
2!rani^a!tion fällig unb l^eimlid^ bem blutigften ^aber entgegen* 
jümten. SBel^e öon beiben fd^ien bie übcrtoiegenbe? 2)ie 
SQSiffenben unter ben Siberalen öerl^el^Iten einanber nic^t, bag 
i^re Partei, toeld^e ben ©runbfä^en ber fronjöfifd^en grcil^eitg* 
lel^re l^ulbigte, jwar an ga^I bie ftörfere, aber an (Slaubenö- 
eifcr unb Hilfsmitteln bie fd^toäd^ere fei. gn ber Sl^at, jene 
regenerierten äeutfd^tümler bilbeten jwar bie SKinorität, aber 
il^r ganati§mu§, toeld^er mel^r religiöfer Slrt, überflügelt leidet 
einen ganatiSmuS, ben nur bie SSemunft aui^gebrütet l^at ; femer 
ftel^en il^nen jene mäd^tige gormein ju ®ebot, womit man ben 
rollen ^öbel befc^wört; bie SBorte: „SSaterlanb, Seutfd^Ianb, 
®Iauben ber SSöter u. f. to/ eleftrifieren bie unHaren SSoßS* 
maffcn nod^ immer toeit fieserer, aU bie SBorte: „äRenfd^l^eit, 
SQSeltbürgertum, Vernunft ber @5^ne, SBa^r^eit . . .!" 3^ n)ia 
hiermit anbeuten, ba^ jene aie^jräfentanten ber SRationalitöt im 
beutfd^en SSoben toeit tiefer ttjurjeln, aU bie 9ie|)räfentanten bel5 

«eine. TU. 21 



Digitized by VjOOQIC 



322 Cubnjig 9dnie. 

S*o§mo<)oIittSTnu§, «nb baß Ic|tcrc im ^amp^t mit jenen njal^r« 
fd^eintid^ ben fürjem jiel^en, njenn fie i^nen nid^t fd^teunigft 
juöorlommen . . . burd^ bie toelfd^e göHe. 

3n Sleüolutiongjeiten 6Iei6t unS nur bie SBal^t jnjifd^en 
S:öten unb @ter6en. 

SKan l^at feinen Segriff üon fold^en Seiten, »enn man nid^t 
etnjag gefoftet ^at öon bem gie6er, baS atebann bie SRenfd^en 
fd^üttett unb i^nen eine ganj eigene SDenf* unb ©cfül^föttjeife 
ein^aud^t. @^ ift unmögtid^, bie SBorte unb Sl^aten fold^cr 
Seiten njö^renb ber SBinbftiHe einer griebeng^ieriobe , njie bie 
i^feigC/ jw beurteilen. 

^6) njeife nid^t, intoiettjeit obige Slnbeutungen einem ftillen 
aSerftänbnig begegnen. Unfere Sta^folger erben öielleid^t unfre 
gel^imen Übel, unb eg ift 5ßflid^t, baß njir fie barauf l^intoeifen, 
njeld^eg Heilmittel njir für probat l^ielten. Sh^^^^ ^^be id^ 
l^ier oben infinuiert, intt)iefern jttJifd^en mir unb jenen Sie* 
üolutionären, bie ben franjbfifd^en Sfö'fobinigmug auf beutfd^e 
SSer^ältniffe übertrugen, eine getoiffe SSerbinbung ftattfinben 
mußte . . . Sro^bem, baß mid^ meine <)olitifd^en aReinungen öon 
i^nen fd^ieben im {Reid^e be^ ®ebanfeng, tt)ürbe id^ mid^ bod^ 
jebcrjeit benfelben angefd^toffen ^aben auf ben ©d^lad^tfelbcm 
ber Sl^at . . . SBir l^atten ja gemeinfd^aftlid^e geinbe unb gemein* 
fd^aftltd^e ®efa^ren! 

greilid^, in i^rer trüben SSefangen^eit l^aben jene Sleöotu* 
tionöre nie bie ^lofitiüen ©arantien biefer natürlid^en 9lttiance 
begriffen. 9lud^ voax x6) il^nen fottJeit öorauggefd^ritten, baß fie 
mid^ nid^t me^r fa^en, unb in i^rer Sltrjftd^tigifeit glaubten fie, 
id^ tt)äre jurüdfgeblieben. ^ 

@§ ift tt)eber l^ier ber Drt, nod^ ift eg je^t an ber 3^^^, 
au^fül^rlid^er über bie 2)iffercnjen ju reben, bie fid^ balb nad^ 
ber guliugreüolution jmifd^en mir unb ben beutfd^en 3tet)olutio- 
nören in 5ßari§ funbgeben mußten. SH^ ber bebeutenbfte ate* 
<)räfentant ber lefeteren muß unfer Subtoig SSörne betrad^tet 
njerben, jumal in ben legten ^a^ren feinet SebenS, aU infolge 



1) 2hn Originalmanuffript folgte l^ier nad^ftel^enbe, fpäter burd^ftrid^ene Sitüt: „SS 
ift tool^r, oor ber SuItuSreoolution ^atte audf iä) ben Slnfic^ten unb Folgerungen beS 
franjöjlf^en ^emofrattSmud unbebingt ge^ulbigt, bie (Srflärung ber SRenfc^enrec^te bfinite 
mir ber (Sipfcl aUer politifc^cn SBeiö^eit, unb ßafo^ette war mein $elb . . . «ber biefer 
ift iet^t tot, unb fein alter @(^immel ift au(^ tot, unb i^ ffabt beibe noc^ immer fe^r lieb, 
fonn fie ober nic^t genau me^r oon einanber unterfc^eiben." — 



Digitized by VjOOQIC 



Dlertes 3urfj. 323 

bcr re^jubüfanifd^en JRteberlagcn bie jtüci tl^ätigftcii Hgitatoren, 
®amier unb SBoIfrum, üom (Bi)aupla^t abtraten. 

aSon crftcrem ift bereite ©rtoä^nung gcfd^e^en. ®r njar 
einer bcr rüftigften Umtriebfer, unb man muß i^m boS S^^Ö^i^ 
geben, ba§ er alle bemagogifd^e Salente im l^öd^ften ®rabe befaß. 
®in aRenfd^ öon üielem ©eifte, aud^ öieten Senntniffen unb 
großer SSerebfamfeit. Slber ein Intrigant, gn ben ©türmen 
einer beutfd^en Sleöotution l^ätte ®arnier getoiß eine SloIIe ge- 
spielt; ba aber baS ®tM nid^t aufgeführt »urbe, ging ei^ il^m 
fd^Ied^t. SRan fagt, er mußte üon 5ßarig pd^ten, »eil fein 
®aftnjirt il^m nad^ bem Seben trad^tete, nid^t inbem er il^m bie 
@|)eifen ju vergiften brol^te, fonbcm inbem er i^m gar feine 
@^)eifen mel^r ol^ne bare Sejal^Iung öerabreid^en tüoUie, S)er 
anbere ber beiben Slgitatoren, SBoIfrum,. ttJar ein junger SRenfd^ 
aug Slftba^em, njcnn id^ nid^t irre aug ^of, ber ^icr ate S^ommi^ 
in einem ^anblungSl^aufe fonbitionierte, aber feine ©teile aufgab, 
um ben au^bred^enben greil^eit^ibeen, bie aud^ il^n ergriffen Ratten, 
feine ganje Il^ätigfcit ju »ibmcn. @g »ar ein braöer, uneigen** 
nüfeiger, üon reiner SSegeifterung getriebener SRenfd^, unb id^ 
l^alte mid^ um fo me^r t)er^)fKd^tet, biefeg au5juf<)red6ett, ba fein 
Änbenfen nod^ nid^t ganj gereinigt ift öon einer fd^auberl^aften 
SSerleumbung. 8tfö er nömlidfe auS 5ßarig üertoiefen »urbe unb 
ber ©eneral Safa^ette ben ©rafen b'Slgout, bamatigen SKiniftcr 
bei? 3nnem, ob biefer SBiffitür in ber Äammer jur atebe fteHte, 
fd^neujte ®raf b'Slgout feine lange 3iafc unb bel^auptete: ber 
aSern)iefene fei ein Slgent ber ba^erfd^en ^efuiten gettJefen unb 
unter feinen ^apiexen ^abe man bie aSettJeiöftüdEe gefunben. 
8115 SBoIfrum, »eld^er fid^ inSSelgien aufl^ielt, üon biefer fd^nbben 
aSefd^utbigung burd^ bie Sageblätter ftunbe empfing, tüoVie er 
auf ber ©teile l^ierl^er jurüdEeilen, tonnte aber n)egen mangeinber 
aSarfd^aft nur ju guße reifen, unb, erfranft bur^ Übermübung 
unb innere Slufregung, mußte er bei feiner Slnfunft in 5ßarig 
im Hotel-Dieu einfe^ren; l^ier ftarb er unter frembem Stamen. 

SBoIfrum unb ®amier tüaxen immer SSörne^ treue Slnl^änger, 
aber fie bel^au^iteten il^m gegenüber eine genjiffe Unabl^öngigfeit, 
unb nid^t fetten fd^ö<)ften fie i^re 3nf<)irationen au§ ganj anbern 
Duetten, ©citbem aber biefe beiben öerfd^ioanben, trat Söme 
unter ben Sleöolutionären ju ^ari^ unmittelbar ^lerfönlid^ ^eröor, 
er l^errfd^te nid^t me^r burd^ Slgenten feinet SBitten^, fonbem 



Digitized by VjOOQIC 



324 tubwiQ Sörtic. 

in eigenem 9^amen, nnb eg fel^tte i^m nid^t an einem ^offtaat 
t)on befd^ränften nnb er^ifeten Sö|)fen, bie il^m mit btinber fSex^ 
e^rnng l^ntbigten. Unter biefen tieben ®etrenen fo§ er in aller 
SRajeftät feine§ bnntfeibenen ©d^tafrod^ unb l^ielt ©erid^t über 
bie (Srofeen biefer @rbe, unb neben bem Saxtn aller kennen 
tüax eg tüo^t ber ©d^reiber biefer Stätter, ben fein rl^abaman^^ 
tifd^er 3otn am ftärfften traf . . . S33a§ in feinen ©d^riften 
nur ^atbtüegg angebeutet lüurbe, fanb im münblid^en Sortrag 
bie greUfte ©rgänjung, unb ber argttjöl^nifd^e S^Ieingeift, ber il^n 
bemeifterte, unb eine getüiffe infame 2:ugenb, bie für bie l^eilige 
©ad^e fogar bie Süge nid^t üerfd^mäl^t, furj Sefd^ränftl^eit unb 
©elbfttäufd^ung, trieben ben SRann big in bie SRoräfte ber SSer== 
teumbung. 

S)er SSorttJurf in ben SBorten ,,argtt)ö]^nifd^er SIeingeift" foH 
^ier weniger ba§ Qnbiüibuum alg öielmel^r bie ganje Gattung 
treffen, bie in SRajimiüon 8tobeg|)ierre, glorreid^en 9lnbenfen§, 
il^ren tjofffommenften 3tepräfentanten gefunben. SRit biefem l^atte 
Sörne jute^t bie größte Stl^ntid^feit: im ®efid^te lauernbe^ SKife* 
trauen, im l^ergen eine blutbürftige ©entimentalitöt, im ffo|)fe 
nüd^terne Segriffe ... nur ftanb il^m feine ©uiHotine ju ©e«- 
böte, unb er mußte ju SSorten feine S^ftud^t nel^men unb bloß 
öerleumben. Slud^ biefer SSormurf trifft mel^r bie ©attung; benn, 
fonberbar! ebenfo loie bie S^fuiten, ^aben bie ^afobiner baS 
Sügen aU ein ertaubtet fitieg^mittel abo^itiert, üietteid^t toeil 
fid^ beibe ber l^öd^ften ^toede bett)ußt tvaxen: jene ftritten für 
bie ©ad^e ®otte§, biefe für bie (Saä)c ber SRenfd^l^eit . . . SBir 
njoHen il^nen bal^er il^re Serteumbungen öerjeil^en! 

Db aber bei Subnjig Söme nid^t man^mal ein gel^eimer 
9ieib im ©))iele tvax? ®r lüar ja ein SRenfd^, unb ttJä^renb 
er glaubte, er ruiniere ben guten Seumunb eines StnberSgeftnnten 
nur im Qntereffe ber fUepuUit, mä^renb er fid^ öietteid^t nod^ 
ettt)a§ barauf ^u gute tl^at, biefeS Dp^ex gebrad^t ju l^aben, 
befriebigte er unbewußt bie öerftedtten ®etüfte ber eigenen böfen 
9?atur, tüie einft SKajimilian 3tobeS|)ierre, gtorreid^en Slnbenfenö! 

Unb namentlid^ in betreff meiner l^at ber ©elige fid^ fold^en 
^Pritjatgefül^ten l^ingegeben, unb alle feine Slnfeinbungen toaren 
am ©nbe nid^ts anberS, aU ber Keine 9?eib, ben ber Heine 
lambour^^aKaitre gegen ben großen Sambour^aRajor em|)finbet — 
er beneibete mid^ ob be§ großen geberbufd^e^, ber fo Ud in bie 



Digitized by VjOOQIC 



Piertes Sudj. 325 

Säfte l^ineinjaud^jt, ob meiner reid^gefttcften Uniform, n^oran mel^r 
©iiber, cH^ et, ber Heine Sambour-SKaitre, mit feinem ganjen 
aSermögen bejal^ten fonnte, ob ber ®efci^idHici^!eit, n)omit iä) ben 
großen ©todf balonciere, ob ber Siebe^bücfe, bie mir bie jungen 
S)imen jutoerfen, unb bie id^ üieHeid^t mit cttoa^ ffofetterie 
ernjiebre! 

S)er Umgebung SSbrne^ mag ebenfalls öiele^ öon ben an* 
gebeuteten Serirrungen jur Saft falten; er marb öon ben lieben 
©etreuen ju mand^er fc|limmen Äußerung angeftad^elt, unb ba^ 
münbtid^ (Seäufeerte warb nod^ bösartiger anfgeftu^t unb ju 
n)unberUci^en5ßriöatjtt)eden »erarbeitet. Sei aW feinem SRifetrauen 
toax er leidet ju betrügen, er a^nte nie, baß er ganj fremben 
Seibenfd^aften biente unb nid^t feiten fogar ben ©inftüfterungen 
feiner ©egner ge^ord^te. SKan üerfid^ert mir, einige öon ben 
@|)ionen, bie für Sled^nung getoiffer 3?egiemngen l^ier l^erum- 
fd^nüffeln, mußten fid^ fo ^)atriotifd^ ju gebärben, bafe Sbrne 
i^nen fein ganjeS SSertrauen fd^enfte unb lag unb Stad^t mit 
il^nen jufanratenl^odfte unb !onf<)irierte. 

Unb bod^ loufete er, ba§ er öon (Bpionen umgeben tvat, unb 
einft fagte er mir: „2)a gel^t beftänbig ein Äerl l^inter mir l^er, 
ber mid^ ouf allen ©trafen »erfolgt, üor allen Käufern ftel^en 
bleibt, toD id) l^ineingel^e unb getoiß öon irgenb einer Slegierung 
teuer bafür beja^tt tt)irb. SBügte id^ nur, »etd^e ategierung, 
id^ mürbe i^r fd^reiben, ba§ id^ ba§ ®elb fetbft öerbienen mbd^te, 
baft id^ felber i^r tägtid^ einen getoiffenl^aften fRoppoxt abftatten 
tt)oIIe, tüie id^ ben ganjen lag jugebrad^t, mit »em id^ gef^irod^en, 
tool^in id^ gegangen — ja, id^ bin erbbtig, biefen diappoxt ju 
loeit n^ol^Ifeiterem 5ßreife, ja für bie |)älfte be§ ®etbeg ju liefern, 
baS biefer S^erl, ber beftänbig l^inter mir einher gel^t, fid^ jal^Ien 
Iä§t; benn id^ muß ja alle biefe (Sänge ol^nebieS mad^en. ^6) 
f bunte öieffeid^t baöon leben, bafe id^ mein eigner @^)ion toexbe."^) 

1) 3n ber erften SCudgabe folgten ^ier nac^fte^enbe Sö^e: „(Sinen großen, oieUeic^t 
ben grd^ten (Sinflu^ übte bomold auf Söme bie fogenonnte SRabame 9Bo^l, eine bereite 
in biefen asiättem ermähnte gweibeutige ^ante, wooon man nic^t genau raupte, ju 
weld^m Xitel i^r Ser^ältnid ju »dme fle berechtigte , ob fte feine (Beliebte ober blo^ 
feine Gattin, ^ie n&c^ften greunbe behaupteten lange 3^^^ f^^^f unb feft, ba$ SRabame 
Sßo^l i^m ^eimlic^ angetraut fei unb eined frühen SRorgenS als ^au 2)oltorin Söme 
i^re Stuftoartung mad^en werbe, älnbere meinten, e8 l^errfd^e smifc^en beiben nur eine 
platonifc^e Siebe, wie einft jroifc^en SMeffer granceSlo unb SWabonna Saura, unb fie fanben 
gewii au(^ eine gro^ ^nlic^Zeit gmifc^en ^etrarcoS Sonetten unb S9öme3 ^arifer 
Briefen. Se^tere waren n&mlid^ ni^ an eine erbit^tete £uftgefialt, fonbem an 9Rabame 
So^l gerid^tet, roa^ 9^^^ h^ i^rem Serie beitrug, inbem ed i^nen jene beftimmte $^9« 
fiognomie unb jened ^nbioibueUe erteilte, wad {eine itunft naii^al^men Zann. Sßenn fid^ 



Digitized by VjOOQIC 



326 Cubwig Börne. 

S)tefc§ ®eftönbnig mag befrembltd^ Mingen im SRunbe einei^ 
SRannc^, ber nie im S^otengefd^rei fogenannter @itten^)rebiger 
einftimmte unb felber l^inlöngtid^ t)on i^nen üertefeert tt)nrbe. 
aSerbiente id^ tt)irMid^ biefe SJerfefeerungen? 3la(S) tieffter ©elbft- 
^jrüfung !ann ii) mir ba^ Seugni^ geben, ba§ niemate meine 
©ebanfen nnb |)anblnngen in SBiberf^jrud^ geraten mit ber 
SRorat, mit jener Sloral, bie meiner ©eele eingeboren, bie öieCeid^t 
meine ©eete fetbft ift, bie befeelenbe ©eete meinet Seben^. gd^ 
gel^ord^e faft ^)affit) einer fittUd^en 9tottt)enbigfeit, unb mad^e 
beg^atb feine kn\pxnd)e auf Sorbeerlrönje unb fonftige lugenb* 
pxei^t. ^ä) l^abe jüngft ein 8ud^ getefen, njorin be^au^tet tt)irb, 
id^ ^ätte mid^ gerül^mt, eg liefe feine ^l^rtine über bie ^arifer 
aSouteöarbg, bereu Sleije mir unbefannt geblieben. ®ott njeife, 
»eld^em el^rtoürbigen Äorref<)onbenäIer fold^e faubre Slnefboten 
nod^gef<)ro(|en »urben, id^ fann aber bem SSerfaffer jene^ Sud^eg 
bie ^erfid^erung geben, bafe id^ felbft in meiner toUften ^i^geub* 
jeit nie ein SBeib erfannt l^abe, toenn id^ nid^t baju begeiftert 
ttjarb burd^ il^re ©d^önl^eit, bie för^jertid^e Offenbarung ®otteg, 
ober burd^ bie große 5ßaffion, bie ebenfalls götttid^er Slrt, tt)eil 



in »riefen ni<!^t blo| ber (J^arafter beS Sdfvtibtxi, fonbem auc^ beS Empfängers ab* 
fpiegelt, fo ift 9Rabame SBo^l eine ^öd^ft refpeltable gkrfon, bie fih: ^ei^it unb SRenfc^en« 
vt^U glii^t, ein Sefen ooO ®entüt, ooa Segeifterung . . . Unb in ber Xf^at, nHr muffen 
biefer Anficht ®lauben fc^enfen, wenn wir oeme^men, mit welcher Eingebung bie 35ome 
in bitterer 3eit an »öme feftl^ieU, wie fie i^m i^r ganjed Seben weil^te, unb wie fte 
jetft, na(^ feinem Xobe, in troftlofem itummer verharrt, ftc^ in ber (ginfamfeit nur nod^ 
mit bem SJerftorbenen befc^Äftigenb. Unftreitbar ^errf<ite jmifc^en beiben bie innigfte 
3uneigung, aber w&^renb bad ^ublüum gmeifel^aft war, welche finnlid^e X^otfad^en 
barouS entfprungen fein möchten, überrofdbte und einft bie pVHfii^t 3ladfvi^t, ba| SRobame 
SBo^l fl<l^ ni(^t mit »örne, fonbern mit einem jungen Äaufmann auä J'onffurt »ermä^lt 
^abe . . . Z)ie S3erwunberung ^ierilber warb noc^ baburc^ gefteigert, ba| bie Sleuoerm&^lte 
nebft i^rem ®atten ^ier^erfam, mit Sörne ein unb biefelbe 2Bo^nung bejog, unb aOe brei 
einen einstigen ^auS^alt bilbeten. ^a, e§ l^ie^, ber junge (Satte l^abe bie ^rau nur beS« 
^alb geheiratet, um mit Söme in nähere Serü^rung ju fommen, er f^abi flc^ auSbebungen, 
ba| jwifc^en beiben baä frühere SJerbältniä unneranbert fortwalte. SBie man mir fagl, 
fpielte er im ^aufe nur bie bienenbe ^erfon, verrichtete bie roheren (Sefd^fte unb warb 
ein fe^r ntt^^U^er Saufburfc^e filr S9öme, mit beffen 9hi^m er ^aufteren ging unb gegen 
beffen Oegncr er unerbittlich ®ift unb ®ailt geiferte. 

3n ber Xftat, jener (Satte ber SWabame SBo^l gehört nicl^t ju ber guten ©orte, bie 
mit ber 2;oleran} in ber (S^e eine gewiffe ^armlofigfeit oerbinbet, unb baburd^ allen 
©pott entwaffnet. ^Rein, er erinnerte »ielme^r an jene böfe ©attung, mocon in ben 
inbifc^en ©efd^ic^ten beS ÄtefiaS Erwähnung gefc^ie^t. 35iefer Slutor bericl^tet nämlic^: 
in 2(nbien gäbe eS gehörnte (Sfel, unb wä^renb eile anbere (ffel gar feine (Sade ^aben, 
^tten jene ge^bmten (Sfel einen folc^en Überfluß an ®a\li, ha% i^r ^leifc^ baburd^ ganj 
bitter fc^meclle. 

^^ l^offe, ed wirb niemanb mi^beuten, we|^alb ic^ obige ^artifularitäten aui 
»örneS ^rioatleben ^eroor^be. ®ie follen nur jeigen, boB e8 noc^ ganj befonbere SWi^s 
ftänbe gab, bie mir geboten, mic^ von i^m entfernt gu galten, ^ad ganje Steinlic^feitd« 
gefil^l meiner Seele fträubte flc^ in mir bei bem ©ebanten, mit feiner nä^ften Umgebung 
in bie minbefte »erü^rung ju geraten, ©ott ic^ bie SBa^r^eit gefielen, fo fa^ ic^ in 
äiömed ^aud^alt eine ^(mmoralität, bie mic^ anwiberte." 



Digitized by VjOOQIC 



Diertes Btuf^. 327 

fte Utti^ t)on attcn felbftfüd^tigen Äleingefü^Icn Befreit unb bie 
eüettt ®üter beg SebenS, ja bag Seben felbft :^ino^)fern lägt! . . .i) 
Unb bie SBett ift am @nbe geredet, unb fie öer jeil^t bie glammen, 
njenn nur ber Sranb ftarf unb ed^t ift, unb fd^ön tobert unb 
lange . . . ®egen eitel öer^iuffenbe^ Strohfeuer ift fie l^art, 
unb fie t)erf^)ottet jebe öngftüd^e ^albglut . . . 5)ie SBelt ad^tet unb 
el^rt jebeSeibenfd^aft, fobatb fte fi§ afö eine tüQi)xe expxoU, unb bie 
3eit erjeugt anä) in biefem gaUe eine getoiffe Segitimitöt*^) . . . 
3u beut (Std, ber mid^ bei bem 3wfammentreffen mit Söme 
t)on feiten feiner Umgebung betroffen, gefeilte fid^ aud^ ba§ 
SKifebel^agen , ttjomit mid^ fein bcftönbigeS Äannengiegern er- 
füllte. Swtnter ^)oUtifd^eg Slöfonnieren unb »ieber Slöfon- 
nieren, unb fogar beim @ffen, too er mid^ aufjufud^en tüufete. 
Sei Sifd^e, tt)o id^ fo gern alle SRifere ber aißelt öergeffe, 
öerbarb er mir bie beften ©erid^te burc^ feine ^latriotifd^e ®alie, 
bie er gleid^fam tt)ie eine bittere ©auce barüber l^injd^toa^te. 
Äalb^füfee ä. la maitre d'Hötel, bamaö meine l^armlofe SieblingS- 
f^ieife, er öerteibete fie mir burd^ $iobg<)often aug ber ^eimat, 
bie er aug ben unjuöerläffigften gcitungen jufammengegabelt 
l^atte. Unb bann feine öerftud^ten SSemerfungen, bie einem ben 
8l<)<)etit öerbarben. @o j. 93. frod^ er mir mal nac^ in ben 
ateftaurant ber 8lue Se^ieHetier, njo bamat^ nur ^)oIitifd^e glüd^t* 
tinge au^ ^t^Uen, ©jjanien, 5ßortugaI unb 5ßoten ju SRittag 
f^jeiften. Sörne, tottdjex fie alle fannte, bemerfte mit freubigem 
|)änbereiben : toix beiben feien öon ber ganjen ©efellfd^aft bie 
einjigen, bie nid^t üon il^rer ref^jeftiöen Slegierung jum Sobe 
üerurteitt toorben. ;,8lber id^ l^abe/ fe^te er l^inju, „nod^ nid^t 
alle |)offnung aufgegeben, eS ebenfo toeit ju bringen. 2Bir n^erben 
am ®nbe alle gebeult, unb @ie ebenfo gut n)ie id^.'' gd^ äußerte 
bei biefer Gelegenheit, ba§ ei^ in ber "^Sffai für bie ©ad^e ber 

1) 3n ber crfien 2(udga6c folgt ^ier biefer ©a^j: „SBaS oder unferen fiwbwig »öme 
betrifft, fo bürfen wir lül^n be^oupten, btt| ed feineöroegS bie »egeifterung für ©d^ön^cit 
war, bie ibn ju feiner SRabame 9ßo^ ^injog. (Sbenfoioenig fhtbet bad iBer^&ltnid biefer 
beiben ^erfonen feine moralifc^e 9ie<i^tfertigun9 in ber großen ^affion. ©e^errfc^t oon 
ber großen ^affion, »ürben beibe feinen älnftanb genommen ^en, felbfl o^ne ben ®egen 
ber Air^e unb ber aiHairie, beieinanber su mo^nen; bad tteine Sdebenlen über ba3 Aopf« 
fd^ütteln ber SEBelt ^tte fie nic^t baoon abgegolten ..." 

2) 3n ber erften SluSgobe folgt ^er nac^fte^nber ^amtft: „Slber SRobame 3Bo]^l 
t^ot ftd^ mit ©öme jufammen unter bem 2)e(lmantel ber (e^e mit einem läAerli<!^en 
2)ritten, beffen bittered ^leifc^ i^r oielleid^ mand^mal munbete, w&^renb i^r (seift fic^ 
»eibete am fü^en ®eifte Börnes . . . @elbft in biefem anftänbigften gaUe, felbft im ^all 
bem ibealif<l^en ^reunbe nur baS reine, f<!^bnc ®emüt unb bem ro^en ®atten bie nid^t fe^r 
fd^Qne unb m(!^t fe^r reinliche ^üUe geroibmet warb, beruhte ber ganje ^auS^alt auf ber 
fd^mut^igften Süge, auf entmei^ter ^e unb ^euc^elei, auf ^mmoralit&t." 



Digitized 



by Google 



328 CubnHg SÖrne. 

beutfd^en fRt'oolntion \ef)x förberfam njäre, tüenn unfere fReöic* 
rungen eitoa^ rafd^er öerfül^rcn unb einige 3?et)oIutionäre toivt^ 
üd^ auffingen, bamit bie übrigen folgen, bafe bie ©ad^e gar fein 
®pa^ unb aUeö an aUeg gefegt werben muffe . . . „©ie n^ollen 
getoife," fiel mir Sörne in bie 3tebe, ,,bafe tüir nad^ bem 
8ll^)]^abet ge^en!t tüerben, unb ba tüäre id^ einer ber erften unb 
föme fd^on im Sud^ftab' 93., man mag mid^ nun ate Sbme 
ober al^ SSarud^ Rängen; unb e^ ^ättc bann nod^ gute SBeile, 
big man an @ie fäme, tief in^ $." 

S)a§ toaxen nun S:ifd^gef|)räd^e, bie mid^ nid^t fel^r erquidEten, 
unb id^ räd^te mid^ bafür, inbem id^ für bie ©egenftönbe beö 
Sörnefd^en ©ntl^ufia^mug eine übertriebene, faft leibenfd^aftüd^e 
®leid^gültig!eit affe!tierte. 3- ®- S3örne ^atte fid^ geärgert, baß 
id^ gteid^ bei meiner Slnfunft in 5ßari§ nid^tgi Seffereg ju tl^un 
tüufete, aU für beutfd^e Stätter einen langen Serid^t über bie 
bamalige (SemöIbeauSfteHung ju fd^reiben.^) 3^ I^^ff^ ^^^^ 9^* 
ftettt fein, ob bo§ ^nftintereffe, bag mid^ ju fold^er Slrbeit 
trieb, fo ganj unvereinbar toax mit ben retjolutionären Snter* 
effen be§ S:ageg; aber S3bme fa^ l^ierin einen Senjeig meinet 
Snbifferentiömug für bie ^eilige ©ad^e ber SKenfd^^eit, unb id^ 
tonnte i^m ebenfatt^ bie greube feinet |)atriotifd^en ©auerfraut^ 
öerletben, toenn iä) bei lifd^ öon nid^tg alg öon Silbern fl^rad^, 
öon fRobertS ©d^nittern, tjon ^orace SSemetg Subitl^, öon 
©d^efferS 3auft. „8Ba§ tl^aten ©ie," frug er mid^ einft, „am 
erften Sag ^l^rer Slnfunft.in 5ßarig? toa^ toax 3^r erfter Sang?" 
ßr erwartete gett)ife, ba§ id^ il^m bie 5ßtace Soui^ XV. ober 
ba§ ^ßäntl^eon, bie ®rabmäler SRouffeaug unb SSottaireg, al§ 
meine erfte Slugflud^t nennen njürbe, unb er mad^te ein fonber- 
bareg ®efid^t, atö id^ il^m e^rtid^ bie SBal^rl^eit geftanb, baß 
id^ nämüd^ gleid^ nad^ meiner Slnfunft nad^ ber Bibliotheque 
royale gegangen unb mir t)om Sluffel^er ber SRanuffri^jte ben 
S^obej ber SRinnefänger2) ^ertorl^olen liefe. Unb ba§ ift n^al^r; 
feit gal^ren gelüftete mid^, mit eigenen Singen bie teuren Slätter 
}u fe^en, bie un§ unter anberen bie ®ebid^te SBalterg öon ber 
aSogeltt)eibe, beg größten beutfd^en S^rüerg, aufbenjal^rt ^aben. 
gfir Söme njar biefeg ebenfalls ein Seloeig meinet 3nbifferen* 

1) »Ol. ©. 3 ff. 

2) ^ie ^amjf\\^z ^anbfc^rift ift bie reic^l^altigfte unter ben oorbanbenen Sieber« 
^anbfd^riften bed beutfd^en äßinnefangS. @ie tarn wa^renb beS brei^igjä^gen JtrtegeS 
nad^ ^arid 



Digitized by VjOOQIC 



üiertes ^udf. 329 

tigmug, unb er jiel^ mid^ he2 8Biberf|)ruci^5 mit meinen politu 
fd^en ®rnnbfäfeen. SDafe iä) e^ nie ber aKü^e njert l^ielt, testete 
mit il^m ju bi^Iutieren, üerfte^t fid^ öon fetbft; nnb afö er einft 
aud^ in meinen ©d^riften einen SBiberf^irud^ entbedtt l^aben 
tt)ottte, begnügte id^ mid^ mit ber ironifd^en 8lntn)ort: „(Sit irren 
fid^, Siebfter, bergleid^en finbet fid^ nie in meinen Suchern, benn 
jebe^mat el^e id^ fd^reibe, |)f(ege id^ üor^er meine ^joütifd^en 
©runbfä^e in meinen frül^eren ©d^riften lüieber nad^jutefen, 
bamit id^ mir nid^t tt)iberf^)red^e nnb man mir feinen Slbfall t)on 
meinen liberalen ^rinii|)ien öortüerfen fönne." 8lber nid^t bloß 
beim @ffen, fonbem fogar in meiner Stod^tm^e infommobierte 
mid^ aSöme mit feiner |)atriotifd^en ©jaltation. @r fam einmol 
um SRitternad^t ju mir ^eraufgeftiegen in meine SBol^nung, tüedftc 
mid^ aug bem füfeeften ©d^taf, fe^te fid^ öor mein Sett, unb 
jammerte eine gauje ©tunbe über bie Seiben be§ beutfd^en Solfö, 
unb über bie ©d^änblid^feiten ber beutfd^en Slegierungen, unb 
n)ie bie 9hiffen für S)eutfd^Ianb fo gefö^rlid^ feien, unb tt)ie 
er fid^ vorgenommen l^abe, jur Slcttung S)eutfd^Ianb^ gegen ben 
S^aifer Stüolaug ju fd^reiben unb gegen bie gürften, bie bag SSoH 
fo mift^anbctten, unb gegen ben Sunbe^tag . . . Unb id^ glaube, 
er l^ätte big jum SRorgen in bicfem 3uge fortgerebet, n)enn id^ 
ttid^t <)tö^Iid^ nad^ langem ©d^ttjeigen in bie SBorte au^brad^: 
,,@inb @ie ©emeinbetjerforger?" — 

9iur jn^eimal l^abe id^ i^n feitbem ttJieber gef^jrod^en. 5)ag 
eine 9Rat bei ber ^eirat eineS gemeinfamen greunbeg, ber un§ 
bcibe atö 3cugen gettjöl^tt, bag anbere SRal auf einem @^)aiier= 
gang in ben Suiterien, beffen id^ bereite ertoö^nte. Salb barauf 
erfd^ien ber britte unb öiertc Seil feiner 5ßarifer Sriefe, unb 
id^ öermieb nid^t bloß jebe ©elegenl^eit be^ gufammentreffeng, 
fonbem id^ tiefe i^n aud^ merlen, bafe id^ il^m gefliffenttid^ an^" 
tt)id^, unb feit ber ßeit l^abe id^ il^m ^tüot jnjei« ober breimal 
begegnet, aber nie ^abc id^ feitbem ein eiujigeg SBort mit il^m 
gef^irod^en. Sei feiner fanguinifd^en Slrt n^urmte i^n ba^ bi§ 
jur SSerjnjeiflung, unb er fe^te alle mögtid^en ©rfinbungen ing 
@^)iel, um mir toieber freunbfd^aftlid^ naiven ju bürfen, ober 
toenigfteni^ eine Unterrebung mit mir ju bettJirfen. ^ä) ^atte 
alfo nie im Seben mit 33öme einen münbUd^en S)if<)ut, nie 
f agtcn \oxx uni^ irgenb eine f d^ttjerc Seleibigung ; nur au§ feinen 
gebrudften Sieben merfte id^ bie lauembe aSb^toiCigfeit, unb 



Digitized by VjOOQIC 



330 CubcDig Börne. 

nid^t öerte^teg ©elbftgefü^I, fonbern l^öl^ere ©orgen unb bie 
Sreue, bie td^ meinem S)en!en unb SBoHen fd^ulbig bin, bewogen 
mid^, mit einem SKann ju bred^en, ber meine ©ebanfen unb 
Seftrebungen !on^)romittieren tüottte. ©old^e^ l^artnödEige 9lb* 
lehnen ift aber nid^t ganj in meiner 8lrt, uub id^ n^äre üietteid^t 
nad^giebig genug gen^efen, mit Sbrne toieber ju f^ired^en unb 
Umgang ju pflegen . . . jumal ba fel^r tiebe 5ßerfonen mid^ 
mit öieten Sitten angingen unb bie gemeinfd^afttid^en greunbe 
oft in aSerlegen^eit gerieten bei ©inlabungen, beren id^ feine 
annal^m, tt)enn id^ nid^t öorl^er bie 3ufid^erung erl^iett, baß $err 
S3örne nid^t gelaben fei . . . nod^ aufeerbem rieten mir meine 
5ßriüatintereffen, ben grimmblütigen SRann burd^ fold^e^ ftrenge^ 
3urüdEtt)eifen nid^t aHjufel^r ju reijen . . . aber ein StidE auf 
feine Umgebung, auf feine lieben ©etreuen, auf ben t)iet!ö<)figen 
unb mit ben ©d^mänjen iufammengetoad^fenen 3?atten!5nig, beffen 
(Buk er bitbete, unb ber @fel ^ielt mid^ jurüdf öon jeber neuen 
Serül^rung mit S35rne. 

©0 hergingen mel^rere S^^re, brei, öier S^l^re, id^ öertor 
ben ajlann aud^ geiftig au§ bem ®efid^t, felbft öon jenen Slrtüeln, 
bie er in franjöfifd^en geitfd^riften gegen mid^ fc^rieb unb bie 
im el^rlid^en S)eutfd^Ianb fo öerteumberifd^ ausgebeutet lourben, 
nal^m id^ toenig Sftotij, aU id) eineg f})äten |)erbftabenbS bie 
Siad^rid^t erhielt: S35rne fei geftorben. 

SBie man mir fagt, foH er feinen lob fetbft öerfd^ulbet 
^aben burd^ ©igenfinn, inbem er fid^ tauge toeigerte, feinen Slrjt, 
ben öortrefflid^en Dr. ©id^el i), rufen ju laffen. S)iefer ni^t 
bloß berül^mte, fonbern auc^ fel^r gemiffen^afte Slrjt, ber il^n 
loal^rfd^einKd^ gerettet ^ötte, fam ju \pät, aU ber fitanfe bereits 
eine terroriftifd^e @elbft!ur an fid^ oorgenommen unb feinen 
ganjen fi^ör^jer ruiniert tiatte. 

95öme l^atte frül^er ettoaS SRebijin ftubiert unb ttjufete tjon 
biefer SBiffenfd^aft gerabe fo öiet, als man eben brandet, um ju 
töten. 3n ber ^oKtü, toomit er fid^ fpäter abgab, waren feine 
Senntniffe watirtid^ nid^t öiel bebeutenber. 

3d^ ^abe feinem Segräbniffe nid^t beigewohnt, waS unfere 
l^iefigen Sorrefponbenjter nic^t ermangelten nad^ S)eutfd^Ianb ju 
beri(|ten, unb WaS ju böfen SluSlegungen Gelegenheit gcä. 



1) »öl. ®. 261, 2tnm. 



Digitized by VjOOQIC 



Oiertes ^udf. Z^\ 

Stid^tg ift aber tl^örid^ter, afö in jenem Umftanbe, ber rein ju- 
föHig fein fonntc, eine feinbfelige ^ärte ju erbtiefen. S)ie'3:^oren, 
fie tt)iffen nid^t, baß eg fein angenel^ntere^ ©efd^äft giebt, al§ 
bem Seid^enbegängniffe eineg geinbe^ ju folgen! 

^d) toax nie S3örne§ greunb, nnb id^ töax aud^ nie fein 
geinb. S)er Unmnt, ben er mand^ntal in mir erregen fonnte, 
töax nie bebentenb, unb er büßte bafür {jinlängtidö burd^ ba§ 
falte ©d^ttjeigen, bag id^ allen feinen SSerfe^ernngen nnb Siüdfen 
entgegenfe^te. ^i) ^aie, Ȋ^renb er lebte, and^ feine geile gegen 
i^n gefd^rieben, id^ gebadete feiner nie, id^ ignorierte i^n fonq^lett, 
nnb bag ärgerte ^n über alle SRaßen. 

SBenn id^ jefet öon i^m rcbe, gefd^ie^t eg n^alirlid^ n^eber 
aug ©ntl^nfia^mug nod^ au^ aRißlanne; id^ bin mir toenigften^ 
ber fölteften Unparteilid^feit betonßt. ^ä) fd^reibe ^ier n)eber 
eine Stpologie nod^ eine S^ritif, unb inbem id^ nur t)on ber 
eigenen Slnfd^auung au^ge^e bei ber ©d^ilbemng be§ SRanne^, 
bürfte ba§ ©tanbbitb, ba§ id^ t)on il|m liefere, öieHeid^t al^ 
ein ifonifd^eg ju betrad^ten fein. Unb e§ gebül^rt i^m ein 
fold^eg ©tanbbilb, il^m, bem großen Slinger, ber in ber Slrena 
unferer <)olitifd6en ©tJiele fo mutig rang, unb, too nid^t ben Sor=« 
beer, bod^ gen^iß ben fi^ranj öon ©id^enlaub erfiegte. 

SBir geben fein ©tanbbilb mit feinen toal^ren gügen, o^ne 
Sbealifierung , je cil^nlid^er befto e^renber für fein Slnbenfen. 
@r tvax ja toeber ein ®enie nod^ ein ^exo^ ; er tt>ax fein ®ott 
beg Dtt)mp^. @r toar ein SKenfd^, ein Bürger ber @rbe, er 
toax ein guter ©d^riftfteHer unb ein großer 5ßatriot. 

3nbem id^ Subtoig Söme einen guten ©d^riftfteHer genannt, 
unb i^m nur ba^ fd^lid^te Seittjort „gut^ juerfenne, mbd^te id^ 
feinen öft^etifd^cn SBert meber öergrößem nod^ öerfleinern. 3^ 
gebe überl^ou^t l^ier, n)ie id^ bereite ertoäl^nt, feine ßritif, ebenfo«« 
toenig loie eine Sl^iologie feiner ©d^riften ; nur mein unmaßgeb= 
lid^e§ S)afür]^alten barf in biefen Stättem feine ©teile finben. 
Sd^ fud^e biefeig 5ßrit)aturteil fo furj aU möglid^ abjufaffen; 
ba|er nur toenigSBorte überSörne in rein litterarifd^erSejie^ung. 

©oH id^ in ber Sitteratur einen öertoanbten (S^arafter auf» 
fud^en, fo böte fid^ juerft (Sottl^olb (Sp^xaim Seffing, mit tt)eld^em 
Sbrne felir oft üerglic^en ttjorben. Slber biefe Sertoanbtfd^aft 
berul^t nur auf ber inneren Süd^tigfeit , bem eblen SBitten, ber 
})atriotifd^en ^affion unb bem ©ntl^ufia^mug für Humanität. 



Digitized by VjOOQIC 



332 Cubi»tg 3dme. 

Slud^ bte aSerftanbe^rid^tung toax in beibcn biefelbe. ^ier aiex 
l^brt ber aSergleid^ auf. Sefftng toax gro§ burd^ jenen offenen 
@tnn für ftunft unb ^)]^itofo<)]^ifci^e <3pttntaüon , toetd^er bem 
armen Sörne gänjtid^ abging, @§ giebt in ber au^tönbifd^en 
Sitteratur jnjei aRänner, bie mit il^m eine tüeit größere äj^ntid^«» 
feit l^aben; biefe aRänner finb SBiUiam ^ajlitt unb 5ßaul 
©ourrier. >) Seibe finb öieffeid^t bie näd^ften titterarifd^en ^ex^ 
»anbten Sörne^, nur bafe ^ajtitt il^n ebenfalls an äunftfinn 
überpgett unb Kourrier fid^ feine^n^egg jum Sörnefd^en ^umor 
ergeben !ann. ©in getüiffer (Blpxit ift aßen dreien gemeinfam, 
obgteid^ er bei jebem eine öerfd^iebene gärbung trägt: er ift 
trübfinnig bei ^ajtitt, bem Sriten, tüo er tüie ©onnenftral^Ien 
au§ bidfen englifd^en 9tebentt)o(!en l^eröorbtifet ; er ift faft mut^ 
tüittig Reiter bei bem granjofen ©ourrier, Iüo er n)ie ber junge 
SBein ber Sourraine im Seiler brauft unb f^jrubett unb mand^= 
mal übermütig em^iorjifd^t; bei S3öme, bem S)eutfd^en, ift er 
beibe^, trübfinnig unb l^eiter, tt)ie ber föuerlid^ ernfte 3fl{|eintt)ein 
unb ba§ närrifd^e SRonblid^t ber beutfd^en ^eimat . . . ©ein 
©f^jrit n)irb mand^mat jum ^umor. 

S)iefeg ift nid^t fo fe^r in ben früheren ©d^riften Sömeg, 
aU öielmel^r in feinen 5ßarifer ©riefen ber gaU. geit, Drt 
unb ©toff l^aben l^ier ben ^umor nid^t bloß begünftigt, fonbern 
ganj eigenttid^ l^eröorgebrac^t. gd^ tüiH bomit fagen: ben ^mtiox 
in ben 5ßarifer ©riefen öerban!en tt)ir tt)eit mel^r ben 3^^^^== 
ftänben, alg bem Salent il^reg SSerfaffer^. S)ie 3utiu^reöoIution, 
biefe§ ^jolitifd^e ©rbbeben, !^atte bergeftalt in allen ©^jl^ären be§ 
Seben^ bie Serl^öltniffe au^einanber gefprengt unb fo bunt- 
fd^edRg bie üerfd^iebenartigften ©rfd^einungen jufammengefd^miffen, 
baß ber 5ßarifer Sleöolution^forref^jonbent nur treu ju berid^ten 
brandete, toa^ er fa^ unb l^örte, unb er erreid^te öon felbft bie 
l^öd^ften @ffe!te beg ^umorg. SBie bie Seibenfd^aft mand^mal 
bie 5ßoefie erfefet unb j. 95. bie Siebe ober bie lobeöangft in 
begeifterte SBorte au^brid^t, bie ber n^ol^re S)id^ter nid^t beffer 
unb fc^öner ju erfinben loei^, fo erfe^en bie g^itumftänbe mand^== 
mal ben angebomen ^umor, unb ein ganj ))rofaifd^ begabter, 
finnreid^er Slutor liefert loal^rl^aft ^umoriftifd^e äSerfe, inbem fein 
®eift bie f^jafel^aften unb fummeröoHen, fd^mufeigen unb ^eiligen, 

1) SB. ^aglitt (1778— 1830), enßlifc^er Sitterar^iftorifcr. gSaul©ourier (1772—1825), 
politif^cr ©iriftfteUer. 



Digitized by VjOOQIC 



Piectes Sudf. 333 

granbiofen «nb tüinjigen S^ombtnationen einer umgeftül^iten SBelt* 
orbnung treu abf|)iegelt. SP ^^ ®^if* ^^^^ fold^er Slutor^ 
nod^ obenbrein fetbft in bewegtem ^wftanb, ift biefer ©flieget 
öerf droben unb greHgefärbt öon eigner Seibenfd^aft, bann tuerben 
tolle aSilber jum SSorfd^ein fommen, bic fetbft ade Geburten be^ 
l^umoriftifd^en ®ening überbieten . . . ^ier ift ba^ ®itter, 
töttdjt^ ben |)umor öom ^rrenl^aufe trennt . . . 9?tci^t fetten 
in ben SSörnefd^en ^Briefen jeigen fid^ @))uren eine^ n)irHid^en 
SBal^nfinng, nnb ®efü^te unb ®ebanfen grinfen un^ entgegen, 
bie man in bie 3>t)ang^iadEe fterfen mügte, benen man bie S)oud^e 
geben foHte . . . 

3n ftiliftifd^er |)infid^t finb bie ^arifer Sriefe mit fd^äfe* 
borer, atö bie früheren ©d^riften 95öme§, .tt)orin bic furjen 
©d^e, ber Heine ^unbetrab, eine unertröglid^e SRonotonie her- 
vorbringen unb eine faft finbifd^e Unbel^otfen^eit »erraten. S)iefe 
furjen @ä|e Verlieren fid^ immer mel^r unb mel^r in ben ^arifer 
aSriefen, n)o bie entjügelte Seibenfd^aft notgebrungen in weitere, 
öoHere SRI^^tt^men überftrömt, unb foloffate, gewitterfd^Wangere 
^erioben ba^inroHen, bereu 33au fd^ön unb üollenbet ift, wie 
burd^ bie l^öd^fte Sitnft. 

S)ie ^arifer ^Briefe fönnen in Sejiel^ung auf S35rnei8 ©tit 
bennod^ nur aU eine Überganggftufe betrad^tet werben, wenn 
man fie mit feiner testen @(|rift: „SRenjel ber granjofen- 
freffer,'' öergteid^t. $ier erreid^t fein @til bie l^öd^fte 2lug* 
bitbung, unb wie in ben SBorten, fo aud^ in ben @eban!en 
l^errfd^t l^ier eine Harmonie, bie öon fd^merjlid^er, aber erl^abener 
Seru^igung S^unbe giebt. S)iefe Schrift ift ein flarer @ee, 
worin ber |)immet mit allen ©temen fid^ f|)iegelt, unb Sörneg 
®eift taud^t l^ier auf unb unter, wie ein fd^öner ©d^wan, bie 
©d^mö^ungen, womit ber ^pöbel fein reinem ®efieber befubelte, 
rul^ig üon fid^ abf))ülenb. 9lud^ ^at man biefe ©d^rift mit 
Siedet Sörne^ ©d^wanengefang genannt, ©ie ift in S)cutfd^Ianb 
wenig befannt geworben, unb Setrad^tungen über il^ren Qn^att 
wären l^ier gewi§ an i^rem ^la^e, 8lber ba fie bireft gegen 
SBoIfgang 9WenjeI gerid^tet ift unb id^ bei biefer ©elegenl^eit 
benfeiben Wieber au^fül^rtid^ bef^ired^en müßte, fo Witt id^ lieber 
fd^Weigen. Stur eine 95emer!ung !ann id^ l^ier nid^t unter- 
brüdEen, unb fie ift glüdftid^erWeife öon ber 2lrt, baß fie öietmel^r 
öon ^)erf5ntid^en 93itterniffen ableitet unb bem ^aitx, worin fo* 



Digitized by VjOOQIC 



334 £ubi»lg Sdrne. 

tt)o^I fßbxne aU bic fogenanntcn SRitgüeber bcg fogenannten 
jungen 5)cutfci^Ianbg mit SKenjcIn gerieten, eine generelle Se» 
beutung sufd^reibt, tt)o SBert ober UnttJert ber Qnbiöibuen nid^t 
ntel^r jur ©^rad^e fonimt. SSieHeid^t fogar liefere id^ baburd^ 
eine ^uftififation beg SKeujetfd^en ^etragen^ unb feiner fd^ein* 
baren Slbtrünnigfeit. 

3a, er mürbe nur fd^einbar abtrünnig ... nur fd^einbar . . . 
benn er i)at ber 5ßartei ber ateöolution niemals mit bem ®e* 
mute unb mit bem ®ebanfen angel^ört. SBoIfgang aRenjel toax 
einer jener Seutomanen, jener ©eutfd^tümler, bie nad^ ber 
©onnenl^i^e ber QuUugreöoIution gejtoungen n)urben, il^re dlU 
beutfd^en SlödEe unb Siebengarten auj^juäiel^en unb pd^ geiftig 
tt)ie Uxpextiä) in .bag mobeme ®en)anb ju fleiben, ba§ nac^ 
franjöfifd^em 9Ra§e jugefd^nitten. SBie id^ bereite ju Stnfang* 
biefeg Sud^eg gezeigt, öiele öon biefen leutomanen, um an ber 
allgemeinen Setüegung unb ben Iriumpl^en be^ S^itqei^ie^ teil 
JU nehmen, brängten fid^ in unfere SReil^en, in bie Sleil^en ber 
Kämpfer für bie $rinäi))ien ber {Resolution, unb id^ jn)eifle 
nid^t, ba§ fie mutig mitgef ödsten l^ätten in ber gemeinfamen 
©efal^r. ^ä) fürd^tete feine Untreue öon il^nen »äl^renb ber 
©d^Iad^t, aber nat^ bem ©iege; il^re alte 5Ratur, bie jurüdf* 
gebröngte 5)eutfd^tümelei, toäre toieber ^ertjorgebrod^en, fie l^atten 
balb bie rol^e 9Waffe mit ben bunfeln aSefd^toörung^Iiebem be§ 
SKittelatter^ gegen un§ aufgewiegelt unb biefe Sefd^n^örungg- 
lieber, ein ®emifd^ tjon uraltem Slberglauben unb bämonifd^er 
©rbhräfte, n^ären ftärfer gen)efen ate alle Slrgumente ber äSer* 
nunft . . . 

SKenjet »ar ber erfte, ber, aU bie Suft fü^Ier ttjurbe, bie 
altbeutfd^en Slodfgebanfen toieber öom 5RageI l^erabna^m, unb 
mit fiuft n^ieber in bie otten gbeenfreife jurüdfturnte. SBal^rlid^, 
bei biefer Umloenbung fiel mir mie ein ©tein öom ^erjen, benn 
in feiner ttjol^ren ®eftalt toar S33oIfgang SRenjel toeit minber 
geföl^rtid^, aU in feiner liberalen SSermummung; id^ ptte i^m 
um ben ^aU fallen mögen unb i^n füffen, aU er n^ieber gegen 
bie granjofen eiferte unb auf bie 3uben fd^impfte unb »ieber für 
®ott unb SSaterianb, für ba^ ®^riftentum unb beutfd^e ®id^en 
in bie ©d^ranfen trat unb erfd^redftid^ bramarbafierte ! ^ä) 
gefte^e e^, toie tt)enig gurd^t er ,mir in biefer ®eftatt einflößte, 
fo fe^r ängftigte er mid^ einige ^ai)vt frül^er, at§ er ^)Iö|tid^ 



Digitized by VjOOQIC 



Oicrtes Budj. 335 

für bie 3wIi«gret)oI«tion unb bie gtanjofen in fd^n)ännerif($e 
aScgetfterung geriet, aU er für bie diente ber guben feine 
<)at|etifd^en, grogl^erjigen, tafa^ettifd^en ©manjipation^reben l^ielt, 
aU er Slnfid^ten über SBett* unb SKenfd^enfci^idEfal losliefe, tüorin 
eine ®otttofig!eit grinfte, tuie bergleid^en !aum bei ben ents= 
fd^Ioffenften SKateriatiften gefnnben lüirb, Stnfid^ten, bie !aum 
jener Siere tüürbig, bie fid^ näl^ren mit ber gmc|t ber beutfd^en 
@id^e. S)amatg tuar er gefäl^rlid^, bamaB, iä) geftel^e e§, gitterte 
ii) öor SBotfgang aRenjetn! 

aSbrne, in feiner ^rjfid^tigfeit, l^atte bie tüal^re 9?atur be^ 
Ie|tem nie erfannt, unb ba man gegen SRenegaten, gegen um- 
getuanbette ©efinnung^genoffen tüeit mel^r UntoiHen em|)finbet, 
aU gegen alte fjeinbe, fo loberte fein 3otn am grimmigften 
gegen SKenjeln. — SBag mid^ anbelangt, ber id^ faft ju gleid^er 
3eit eine ©d^rift gegen SRenjel l^erau^gab, fo tüaren ganj anbere 
SRotiöe im @|)iel.i) S)er SRann ^atte mid^ nie beleibigt, felbft 
feine rol^efte SSerlöfterung l^at feine öerte^bare ©teile in meinem 
©emüte getroffen. SBer meine ©d^rift gelefen, loirb übrigeni^ 
baraug erfel^en l^aben, baß l^ier ba§ S33ort toeniger öertounben 
aU reijen fottte, unb alle§ bol^injielte, ben SRitter beg S)eutfd^* 
tumS auf ein ganj anbereS, ate ein litterärifd^eg ©d^Iac^tfetb 
l^erau^juforbern. SRenjel l^ot meiner totalen Slbfid^t feine Qie^ 
nüge geleiftet. @§ ift nid^t meine ©d^utb, toenn ba^ ^ßubtifum 
barau^ allerlei öerbriefelid^e Folgerungen jog . . . gd^ l^atte i^m 
auf^ groftmütigfte bie ©elegenl^eit geboten, fid6 burd^ einen 
einjigen 8lft ber aWannl^aftigfeit in ber öffentlid^en SReinung 
JU rel^obilitieren . . . S^ f^fe*^ S3tut unb Seben aufg ®pxd . . . 
@r l^afg nid^t getooHt. 

Slrmer SRenjel! id^ l^abe toal^rlid^ feinen ®rott gegen bid^! 
S)u ttJarft nid^t ber fd^timmfte. S)ie anberen finb loeit ^jerfiber, 
fie tjerl^arren länger in ber liberalen SSermummung, ober laffen 
bie SRaiJfe nid^t ganj fallen . . . S^ meiite l^ier junäd^ft einige 
f d^toäbifd^e ff ammerf änger ber greil^eit, beren liberale dritter immer 
leif er unb leif er öerf tingen, unb bie batb toieber mit ber alten a3ier== 
ftimme bie S33eifen öon Stnno 13 unb 14 anftimmen njerben . . . 
©Ott erl^alte eud^ für^ SSaterlanb! SQSenn il^r, um bie ge^en eurer 
5ßo))utarität ju retten, benSRengel, euren öertrauteften ®efinnungg= 
genoffen, fafrifijiert]^abt,fotoarbag eine fe]^röeröd^tlid^e|)anblung. 

1) iBgl. »b. Vm. @. 182 ff. 



Digitized by VjOOQIC 



^ßß Cubtvig Sörne. 

Unb bann muß man bei SRenjcIn anerfennen, baß er mit 
beftimmter SRannegunterfd^rift feine ©d^mö^ungen öertrat; er 
tüax fein anonymer ©fribter unb brad^te immer bie eigne ^aut 
ju SKarft. 3lad) jebem @döin^)fn)ort , toomit er un^ bef|)ri^te, 
^ielt er faft gutmütig ftitt, um bie öerbiente ^öd^tigung ju 
empfangen. Slud^ l^at^g il^m an gefd^riebenen ©dalägen ni^t 
gefel^tt, unb fein litterarifd^er Siücfen ift fd^tüarj geftreift, tt)ie 
ber eines S^^^^^- Slrmer SRenjet! ®r jal^tte für mand^en 
anberen, beffen man nid^t l^ab^aft njerben fonnte, für bie ano- 
nymen unb <)feubont|men Sufd^fte<)|)er, bie auS ben bunfelften 
@d^tu})ftt)infeln ber iageS^jreffe il^re ^eite abfd^ieften . . . 2Bie 
»ittft bu fie jüd^tigen? @ie l^aben feinen 9?amen, ben bu branb* 
marfen fönnteft, unb gelänge e§ bir fogar, öon einem jitternben 
3eitunggrebafteur bie paar leere Sud^ftaben ju expvt^tn, bie 
t^nen aU 9?amen bienen, fo bift bu baburd^ nod^ nid^t fonber* 
tid^ gefbrbert . . . S)u finbeft atöbann, bafe ber SSerfaffer be« 
infolenteften ©d^mäl^artifefö fein anberer toax^), atö jener fläg* 
tid^er S)ro]^bettIer, ber mit aW feiner untertl^änigen 3iibringüd^^ 
feit aud^ feinen @ou öon bir er^ireffen fonnte . . . Ober, toa^ 
nod^ bitterer ift, bu erföl^rft, ba§ im ®egenteU ein SuntpaciuS, 
ber bid^ um jttjeil^unbert granfen ge^ireHt 2), bem bu einen Slod 
gefd^enft l^aft, um feine S3tö§c ju bebedfen, bem bu aber feine 
fd^rifttid^e geile geben tt>oUte% njomit er fid^ in S)eutfd^Ianb aU 
beinen greunb unb SKitbid^ter l^erunnjröfentieren fonnte, ba§ 
ein fotd^er SuntpaciuS eS toar, ber beinen guten Seumunb in 
ber Heimat begeiferte . . . Sld^, biefeS ©efinbel ift fo^iabel, mit 
tjottem Sftamen gegen bid^ auf jutreten, unb bann bift bu erft red^t 
in aSerlegenl^eit ! 2tnttt)orteft bu, f öertei^ft bu il^nen eine lebend* 
länglid^e SBid^tigfeit, bie fie aui^jubeuten n)iffen, unb fie finben 
eine (S^re barin, ba§ bu fie mit bemfelben ©todfe fd^tugeft, toomit 
ja fc^on bie berü^mteften SRänner gefd^Iagen ttJorben . . . 
greilid^, baS befte n^are, fie befämen il^re ^ßrügel ganj unfigür* 
tid^, mit feinem geiftigen, fonbem mit einem toixttxd)tn matt:: 
rietten ©tode, ttJie einft t^r SD^nl^err Sl^erfiteS . . . 



1) 3m Driflinalmanuflript finbet fic^ ber nat^ftcl^cnbc, fpäter ge^d^ene ©d^Iu| bicfc§ 
©a^eö: „olä ein loinbiger SBurm, ber eine alle Jungfer gel^eiratet ffat, unb bei biefer 
mitleiberregenben (Selegenl^eil oon beinen eigenen ^reunben unb ©ippen ein JÄlmofen 
ertrod^en. Ober bu entbedft, ba^ bein anonymer SCntogonift jener fläglic^e 2)ro^$ 
bettler u. f. vo." 

2) Sgl. mit Sejug auf biefe 3(nfpielung ben 93rief an Campe vom 23. ^tanuar 1839. 



Digitized by VjOOQIC 



Oiertes Budf. ^^»y 

Sa, eg mar ein Icl^rrcid^cg 95ctfptel, ba§ bu un§ gabft, ebler 
©ol^n beg Saertcg, fönigttd^cr Sulbcr Dbi)ffeu§ ! S)u, ber SRciftcr 
bc^ aSortcg, ber bu in ber Sunft bc^ ©^red^cn« aßc ©terblid^en 
übertrafcft! ^ebcm tüujsteft bu3tebc ju ftel^cn^unb bu f^)rad^eft eben* 
fo gern tüte fiegreid^: nur an einen flebrid^tenll^erfiteg moffteft bu 
feinSBort verlieren, einen foId^enSBid^t l^ieltcft bu feiner ®cgcnrebe 
mert, unb afö er bid^ fd^möl^te, l^aft bu il^n fd^wcigenb ge^jrügclt . . . 

SBcnn mein Setter in Süneburg i) bieg lieft, erinnert er fid^ 
öieHeid^t unferer bortigen ©<}ajicrgönge, wo id^ jebent SSettet 
jungen, ber un§ an^pxaä), immer einen ©rofd^en gab, mit ber 
ernftl^aften SSermal^nung: „Sieber 95urfd^e, menn bu bid^ etma 
f<}öter auf Sittcratur legen unb ^itifen für bie 85rodE^aufifd^en 
Sitteraturkätter fd^reiben foßteft, fo reife' mid^ nid6t l^eruntcr!'' 
SRein SSetter ladete bamatö, unb id^ felber mufete nod^ nid^t, 
bafe „ber ©rofd^en, ben meine SRutter einer ^Bettlerin Verweigert," 
aud^ in ber Sitteratur fo fataüftifd^ Wirten fonnte! 

gd^ f)Qbt oben ber 95rodB^aufifd^en Sitteraturbtötter erwäl^nt. 
S)icfe ftnb bie ^öl^Ien, Wo bie unglüdEIid^ften aller beutfd^en ©frib* 
Icr fd^mad^ten unb öd^jen; bie l^ier l^inabfteigen, öerlieren il^ren 
3iamen unb belommen eine Stummer, Wie bie verurteilten 5ßoIen 
in ben ruffifd^en 95ergwerfen, in ben SSIeiminen öon 9?owgorob; 
l^ier muffen fie. Wie biefe, bie entfe|Iid^ftcn Slrbeiten verrid^ten, 
j. 95. $errn von 3taumer aU großen ®efd^id^t§fd^reiber loben, 
ober SubWig Siedt a(g ©elel^rteu an<}reifen unb aU äRann von 
(S^arafter u. f. w. . . . S)ie meiften fterben bavon unb Werben 
namenlog verfd^arrt afö tote SRummer. SSiele unter biefen Un^« 
glüdflid^en, Vießeid^t bie meiften, finb cl^emaligc Seutomanen, 
unb Wenn fie anä) feine altbeutfd^en 3t5dEe mel^r tragen, fo 
tragen fie bod^ altbeutfd^e Unterl^ofen; — fie unterfd^eiben fid^ 
Von ben fd^Wöbifd^en ©efinnung^genoffen burd^ einen gewiffen 
mörfifd^en 9[ccent unb burd^ ein weit winbigcre^ SBefen. 3)ie 
SSotf^tümelei war von jel^er in SWorbbeutfd^Ianb mel^r Slffeftation, 
wo nid^t gar einftubierte Süge, namentlid^ in ^ßreufeen, Wo fogar 
bie ®^anH)ionen ber SRationatitöt il^ren flavifd^cn Urfprung ver- 
gebend ju verleugnen fud^ten. S)a tob* id^ mir meine ©d^waben, 
bie meinen e^ Wenigften^ el^rlid^er unb bürfcn mit größerem 
ifte6)te auf germanifd^e ataffenrcinl^eit <)od^en. gl^r iefeigc^ $au^t- 



1) gihtbolf e^riftioni; t>g(. »b. I. 6. 856, ^nm. 
^eine. vii. 



Digitized by VjOOQIC 



3ßg Cubwig Börne. 

Organ, btc Kottafd^c ^.Srctmonatgreöue/ ift befeclt öon biefcm 
Stolj, unb tl^r SRcbattcur, bcr S)i<)Iomat Ä5He (ein gciftrctd^cr 
äRann, aber ber größte S6)M^ex biefer @rbe, unb ber getüife 
nie ein @taat§ge]§einini§ öerf(i^tt)iegen i)at '), ber atebafteur jener 
Sfteöue ift ber eingeffeifd^tefte SlaffenmäHer, unb fein britte^ SBort 
ift immer germanifd^e, romanifd^e unb femitifd&e Slaffe . . . 
©ein größter ©d^merj ift, bajs ber ©^ampion be^ ®ermanen*= 
tum§, fein Siebling SBoIfgang SKenjel, alle Sennjeid^en ber 
mongotifd^en Slbftammung im ©efid^te trögt. 

3d^ finbe eg für nötig, l^ier ju bemerfen, bajs id^ ben lang* 
tüeilig breiten ©d^mö^artifet, ben jüngft bie ermöl^nte S)rei* 
monatgfd^rift gegen mid^ au^framte, feine^tüegg ber bloßen Xen^ 
tomanie, nid^t einmal einem <)erf5ntid^en ©rolle, betmeffe. 3d^ 
toar lange ber äReinung, afö ob ber SSerf affer, ein getoiffer 
®. ^ßf.'-^), burd^ jenen Slrtilel feinen Sreunb ÜRenjet räd^en toollte. 
Stber id^ muß ber SBal^rl^eit gemäß meinen grrtum belennen. 
Sd^ toarb feitbem öerfd^icbenfeitig eineg SJefferen unterrid^tet. 

„3)ie greunbfd^aft jtoifd^en bem äRenjet unb bem ertoäi^nten 
®. ^f.," fagte mir unlängft ein el^rlic^cr ©d^wobe, „beftel^t 
barin, baß lefeterer bem äRenjet, ber fein granjöfifd^ öer* 
fielet, mit feiner Äenntni§ biefer (Spxaä)e augl^ilft. Unb toa^ 
ben Singriff gegen @ie betrifft, fo ift ba^ gar nid^t fo böfe 
gemeint ; ber ®. 5ßf . toax frül^er ber größte ©ntl^ufiaft für S^re 
©d^riften, unb toenn er jefet fo glül^enb gegen bie ^mmoralitöt 
berfelben eifert, fo gefd^icl^t bag, um fid^ ba§ 2lnfe]§cn öon ftrenger 
lUgenb ju geben unb fid^ gegen ben SSerbad^t- ber folratifd^en 
Siebe, ber auf i^m laftctc, ettoad ju bedten.'' 

gd^ toürbe ben Slu^brudt „folratifd^e Siebe" gern umgefd^rie== 

ben l^aben, aber eg finb bie eigenen SBorte beg Dr. S) r, 

ber mir biefe l^armlofe Äonfibenj mad^te. Dr. 3) r, ber 

gemiß nid^t^ bagegen l^ötte, n)enn id^ feinen gangen SRamen 
mitteilte, ift ein SRann öon auögejeid^netem ®eift unb öon 
einer SBa^rl^cit^liebe , bie fid^ in feinem ganjen SBefen au^- 
fl}rid^t. 2)0 er fid^ in biefem Slugenblidf ju Sonbon befinbet, 
fonnte id^ ol^ne Vorläufige Slnfrage feinen SRamen nid^t ganj 
augf (^reiben ; er ftel^t aber ju S)ienft, fo mie aud^ ber ganje 
SRame eine^ ber ad^tung^toerteften 5ßarifer ®ele^rten, be^ 

1) fßQl. »b I. @. 383. 

2) Sgl. »b. Vin. @. 208, 9lnm. 



Digitized by VjOOQIC 



Piertes »ud?. 33Q 

^r. ® gl), in bcffen ©egentoart mir biefelbe 9Rtt* 

teitung toieber^olt tüarb. gür ba^ 5ßubüfum aber ift e^ nüfeli^ 
ju erfal^ren, weld^e SRotiöe fid^ juweilen unter bem befannten 
,,ftttn(^-reügiög*<}atriotifd^en SSettlermantel" verbergen. 

3cl^ l^abe mid^ nur fd^einbar öon meinem ®egenftanbe ent- 
fernt. aWand^e Singriffe gegen ben feiigen 955rne finben burd^ 
obige SBinle i^re teitoeife ®rflärung. Sagfelbe ift ber Satt in 
Sejiel^ung auf fein 95ud§: ,,9JlenjeI, ber granjofenfreffer/ ®iefe 
©d^rift ift eine SSerteibigung be^ Äogmopoliti^mug gegen ben 
SRationali^mug ; aber in biefer SSerteibigung fie^t man, wie ber 
Äo^mopolitigmuä 935rneg nur in feinem fi^o<}fe fag, ftatt ba§ 
ber Patriotismus tief in feinem §erjen ttjurgelte, n)ä]§renb 
bei feinem ®egner ber ^Patriotismus nur im Äopfe fpufte unb 
bie fü^Ifte g^^bifferen^ im ^erjen gähnte . . . 3)ie liftigen 
SBorte, toomit äReujel fein Seutfd^tum, wie ein ^aufierjube 
feinen ^lunber, anpreift, feine olten Siroben öon ^ermann bem 
®^eruSfer, bem Korfen, bem gefunben 5ßffanjenfd^(af, 9Jlartin 
Sut^er, Studier, ber ©d^Iad^t bei Sei^)jig, womit er ben ©to(j 
beS beutfd^en SSoIfeS !i|e(n wiH, aße biefe abgelebten atebenS*« 
arten Weijs SSörne fo ju beleud^ten, bafe i^re (äd^erUd^e Stid^tig* 
feit aufs ergö^Iid^fte öeranfd^aulid^t Wirb; unb babei bred^en 
aus feinem eigenen ^ergen bie rül^renbften 9?aturIoute ber SSater- 
tanbSliebe, wie öerfd^ämte ®eftänbniff e , bie man in ber legten 
©tunbe beS ScbenS nid^t mel^r jurüdE^alten !ann, bie wir mel^r 
l^eröorfd^tud^jen als auSfpred^en . . . S)er . lob ftel^t baneben 
unb nidft als unabweisbarer 3^wge ber SBo^rl^eit! 

3a, er war nid^t blofe ein guter ©d^riftfteßcr, fonbern aud^ 
ein großer* Patriot. 

3u SSejiel^ung auf SSörneS fd^riftftefferifd^en SBert muß id^ 
l^ier auc^ feine Überfe^ung ber „Parolen d'un croyant^ erwähnen, 
bie er ebenfaßS in feinem legten SebenSjal^re angefertigt, unb 
bie als ein SKeifterftüdE beS ©tilS ju betrad^ten ift. ®aB er 
eben biefeS 95ud^ fiberfe^te, bafe er ftd^ überl^aupt in bie gbeen- 
freife SamennaiS' Perioden liefe, wiß id^ jebod^ nid^t rühmen. 
5)er ®inffu6, ben biefer ^riefter auf i^n ausübte, jeigte fid^ 
nid^t blofe in ber erwähnten Überfe|ung ber -Paroles d'un 
croyant/ fonbern aud^ in öerfd^iebenen franjöfifd^en 9luffci|en, 

1) ffia^irf(^ctnKcl^ Ift ber ^tftortfer qjrof. a5ui§berg, ber al8 beutfd^er f^ftüd^tlins in 
$arid (ebte, gemeint. 



Digitized by VjOOQIC 



bie SSömc bamafö für bcn „Reforraateur" unb bie ^Balance'' *) 
fd^rieb, in jenen merfttJürbtgen Urlunben feinet ®eifte^, n)o ftd^ 
ein SSerjagen, ein SSerjtt)eife(n an ^)roteftanttfd^er SSernunftauto- 
rität gar bebenflid^ offenbart unb ba^ erfranite ®emüt in 
fatl^olifd^e Änfd^auungen l^inüber fd^mod^tet . . . 

®§ war öieHeid^t ein ®Iüdf für SSöme, bafe er ftarb . . . 
SBenn nid^t ber Xoi il^n rettete, öieHeid^t folgen toir il^n l^eute 
r5mifd^*Iot]§oIifd^ btamiert. 

SBie ift ba§ möglid^? SSörne toare ont @nbe fatl^olifd^ ge* 
njorben? ®r l^ätte in ben @d^o^ ber röntifd^en Sird^e fid^ ge- 
pd^tet unb bag teibenbe ^anpi burd^ Drgelton unb (Moden^ 
Hang ju betäuben gefud^t? Stun ja, er toax auf beut SBege, 
ba^felbe ju tl^un, toa^ fo mand^e el^rlid^e Seute fd^on getl^an, aU 
ber Srger i^nen in§ $im ftieg unb bie Vernunft ju fliel^en itt)ong, 
unb bie omte SSemunft il^nen beim Slbfd^ieb nur nod| ben 3tat 
gab : SBenn i^r bod^ öerrüdft fein tooUt, f o n^erbet fatl^olifd^, unb 
ntantt)irb eud^ wentgften^ nid^t einfperren, toie anbereäRonontonen. 

„äug ^rger fatl^olifd^ werben'' — fo lautet ein beutfd^eg 
(Spxid)tooxt , beffen öerflud^t tiefe SSebeutung mir je^t erft Har 
wirb. — SP ^od^ ber Sat^olijtgmu^ bie fd^ouerlid^ reijenbfte 
Slüte jener 3)oftrin ber SSergWeiffung, bereu fd^neffe SJerbreitung 
über bie @rbe nid^t mel^r afö ein großem SBunber erfd^eint, 
Wenn man bebenft, in weld^em grauenl^aft ^jeinlid^en ß^ftanb 
bie gonje rbmifd^e SBelt fd^mod^tete . . . SBie ber ©iujelne fid^ 
troftlog bie Slbern öffnete unb im lobe ein Slf^I fud^te gegen 
bie S^rannei ber ßäfaren: fo ftürjte fid^ bie grofee SKenge 
in bie Slöfetü, in bie äbt5tung§Ie^re , in bie SKart^rfud^t, in 
ben ganjen ©elbftmorb ber na5arenifd^en 3te(igion, um auf ein* 
mal bie bamalige Sebengqual öon fid^ ju werfen unb ben Wolter*» 
fned^ten beg l^errfd^enben SKateriati^mu^ ju trogen . . . 

gür SRenfd^en, benen bie ®rbe nid^tS mel^r bietet, warb ber 
^immel erfunben . . . $eil biefer ®rfinbung ! ^eil einer ateli* 
gion, bie bem leibenben SRenfd^engefd^ted^t in ben bittem Äeld^ 
einige füfee, einfd^Iäfernbe S:ro<}fen gofe, geiftigeg Dpium, einige 
S:ro<}fen Siebe, Hoffnung unb ©tauben! 

Subw'ig 93örne war, wie id^ bereite in ber erften Slbteitung 
erWäl^nte, feiner Statur nod^ ein geborner S^rift, unb biefe fpiri* 
tualiftifd^e Sftid^tung mu^te in ben Äat^olijiämu^ überfd^na<)^)en, 

1) JDiefetoen fhtb, »on (Jormenin gefammelt, in »em 1847 erfd^enen. 



Digitized by VjOOQIC 



Viertes Öudj. 3^1 

afö bic öerjtücifctnbcn 9tc^)ubti!aner, nod^ ben fd^merjUd^ftcn 
Stieberlagcn fic^ mit bcr fat^olifd^cn gartet öcrbanbcn. — SBic 
toeit ift e^ ®rnft mit biefer SScröinbung? ^d) Iann'§ ni^t 
fagcn. SRand^e Sfte^jublüancr mögen tuiröid^ aui^ ^rger latl^o* 
lifd^ getoorbcn fein. 3)ic mciften jebod^ öerabfd^cuen im ^erjcn 
il^rc nencn SlHüerten, unb e^ tuirb Äomöbie gef<)ictt öon beibcn 
©citcn. ®g gilt nur ben gemeinfd^aftftd^cn fjeinb ju befämpfcn, 
unb in bcr "^at, bie SSerbinbung ber beiben ganati^men, be^ 
religiöfen unb be^ poütifd^en, ift bcbrol^Iid^ im l^öd^ften ®rabc. 
Sutocilen aber gcfd^icl^t e§, bafe bic SRenfd^cn fic^ in il^rcr 
SRoHc öcrlieren unb aug bcm liftigen @<)iel ein ptnmpex @rnft 
tt)irb ; unb f o mag tool^I mand^er Sftepublilaner fo lange mit ben 
latl^olifd^cn ©^mboten geliebäugctt l^aben, big er julefet baran 
ttjirllici^ glaubte; unb mand^er fd^taue Pfaffe mag fo tange bie 
SWarfeiHaife gefungen l^aben, big fie fein Sieblingglieb toarb, unb 
er nic^t mel^r äReffe tefen !ann, ol^ne in bie SWelobie biefeg 
©d^tad^tgcfangeg ju öerfaHen. 

SBir armen J)eutfd^en, bie toir leiber feinen ®pa^ öerftel^en, 
toxx l^aben bag graternifieren beg 9le<)ubli!anigmug unb beg 
ffatl^otijigmug für baren ©ruft genommen, unb biefer S^tum 
!ann ung einp fel^r teuer ju ftel^en lommen. 9lrme beutfd^e 
SRepubtüaner, bie i^r Satan bannen wollt burd^ ©eeljebub, il^r 
werbet, wenn eud^ fotd^er ©jorjigmug getönge, erft red^t aug 
bcm gcuerregen in bie glammcntraufe geraten! SBie gar 
mand^e beutf^e ^Patrioten, um <)roteftantifc^e SRegierungen ju 
befel^ben, mit ber fatl^olifd^en Partei gemeinfd^aftlid^e ®aä)e 
treiben, !ann ic^ nid^t begreifen. SRan Wirb mir, bem bie 
5ßreu^en belonntlid^ fo öiel ^erjeleib bereiteten, man Wirb mir 
fc^toerlid^ eine bUnbe S^m^jat^ie für ©oruffia jufc^reiben: id^ 
barf bal^er freimütig gepe^en, bajs ic^ in bem S'am^jfe ^ßreufeeng 
mit ber latl^olifd^en 5ßartei nur erftercm ben ©ieg wünfd^e . . . 
S)enn eine Stieberlage würbe l^ier notwenbig jur golge l^oben, 
baj3 einige beutfd^e 5ßrot)injen, bie St^eintanbe, für ^eutfd^Ianb 
öerloren gingen. — 3Sa& fümmcrt eg aber bie frommen Beute in 
aWünd^en, ob mon am SRl^ein beutfd^ ober franjbfifc^ fprid&t; für fie 
ift eg ^inreid^enb, ba^ mon bort lateinifd^ bie äReffe fingt. ^Pfaffen 
l^aben fein SSaterlanb, fie l^aben nur einen Soter, einen ^opa, in SRom. 

■©afe aber ber Stbfall ber Sft^einlanbe, i^r ^eimfaH on bag 
romanifd^e granfreid^, eine audgemad^te ©ad^e ift jwifd^en ben 



Digitized by VjOOQIC 



342 Cubwig 7^6mt. 

Reiben ber fotJ^otifd^cn Partei unb il^rcn franjöpfd^cn SSer^ 
bünbetctt, toirb mannigtid^ bcfannt fein, gu biefen SScrbünbcten 
gel^ört fett einiger gcit aud^ ein getoiffer el^cmatiger golobiner, 
ber ic|t eine ^one trögt nnb mit gen^iffen gpfrönten gefuiten 
in S)eutfd§tonb nnterl^onbelt . . . g^^ommer ©d^ad^er! fd§cin:= 
l^eiliger SSerrat am SSatertanb! 

®g öerftel^t fic^ öon felbft, bafe nnfer armer SSöme, ber 
fid^ nid^t btojs öon ben ©d^riften, fonbem auä) tyon ber ^JJerfön* 
iid^feit flamennai^' !5bem ließ unb an ben Umtrieben ber 
römifd^en grein^erber unbettJngt teilnahm, e^ öerftel^t fid^ öon 
felbft, bafe nnfer armer Söme nimmermel^r bie ©efal^ren a^nte, 
bie burd^ bie SSerbinbung ber fatl^oHfd^en unb repuMüanifd^en 
Partei nnfer S)eutfd^Ianb bebrol^en. ®r ^atte l^ieröon and^ nid^t 
bie minbefte St^nung, er, bem bie Integrität ®eutfd^Ianb^, ebenfo 
fel^r wie bem ©d^reiber biefer 95Iätter, immer am ^ergen lag. 
3d^ muj3 il^m in biefer Sejiel^ung bag glänjenbfte g^^G"^'^ ^^* 
teilen. ,,9lud^ feinen beutfd^en SWad^ttopf tt)ürbe id^ an grauf- 
reid^ abtreten," rief er einft im Sifer be§ ©efpröd^g, atö jemanb 
bemerfte, bag granfreid^, ber notürlid^e 9le<}räfentant ber SReöo* 
lution, bnrd^ ben SBieberbefi^ ber Sl^einlanbe geftörft n)erben 
muffe, nm bem ariftofratifd^*abfoIutiftifd^en ©uropa befto fidlerer 
»iberftel^en ju fönnen. 

„deinen Siad^ttopf tref id^ ah,"" rief 93örne, im 3i»iwter 
auf unb ab ftompfenb, ganj jornig. 

„@g öerftel^t fid^," bemerfte ein britter, „tt)ir treten ben 
granjofen feinen gu^breit Sanb öom beutfc^en ©oben ai ; aber 
wir foßtcn il^nen einige beutfd^e Sanb^leute abtreten, beren 
Wir oHenfaßg entbel^ren fönnen. SBa§ badeten ©ie, wenn Wir 
ben granjofen j. 83. ben Staumer unb ben atottef abträten?'' 

„9?ein, nein," rief 93örne, oug bem l^öd^ften gom in Sad^en 
übergel^enb, „aud^ nid^t einmal ben SRaumer, ober ben SRottef 
trete id^ ab, bie ffoßeftion wäre nid^t mel^r fomplett, id^ Witt 
Seutfd^Ianb ganj bel^alten, wie e^ ift, mit feinen ©lumen unb 
feinen 3)ifteln, mit feinen 3tiefen unb gWergen . . . nein, aud^ 
bie beiben 9?ad^tt5pfe trete id^ nid^t abl'' 

3a, biefer 95örne War ein großer Patriot, öietteid^t ber 
größte, ber au§ ©ermaniag ftiefmütterlid^en prüften ba^ glül^enbfte 
ßeben unb ben bitterften Sob gefogen ! 3n ber ©eele bitfe^ 
ajlanneg lauc^jte unb blutete eine rü^renbe SSaterlanb^fiebe, bie 



Digitized by VjOOQIC 



Oiettes Budj. 3^3 

i^rcr 9?atur naä) öerfd^ämt, toie jebe Siebe, ftd^ gern unter 
hturrenben ©c^etttoorten unb nergeinbent ajhirrftnn öerftedte, 
aber in unbettJad^ter ©tunbe befto getüaltfamer l^eröorbrad^. 
SBcnn Deutfd^tonb allerlei SSerle^rtl^eiten beging, bte bbfe folgen 
l^aben tonnten, tnenn e« ben 9Kut nid^t l^atte, eine l^eitfame 
SJlebijin einjunel^men , fic^ ben @tar fted^en ju taffen ober 
fonft eine ffeine D^jeration au^jul^alten, bann tobte unb fd^im^fte 
Subtüig a35rne unb ftam^fte unb tt)etterte; — toenn aber bag 
öorau^gef eigene Ungtüdf wirflid^ eintrat, tüenn man ©eutfd^tanb 
mit gügen trat ober fo lange peit\ä)U, bi^ 95(ut f(oJ3, bann 
fd^moHte 93örne nid^t Knger, unb er fing an ju ffennen, ber 
arme 9larr, ber er toax, unb fd^Iud^jenb bel^au^jtete er aBbann, 
Deutfd^Ianb fei bai^ befte ßanb ber SBelt unb ba^ fd^önfte Sanb, 
unb bie ®eutfd^en feien ba§ fc^bnfte unb ebelfte SSoIf, eine 
toal^re $erle t)on SSoIf, unb nirgenbg fei man Hüger afö in 
S)eutfd^Ianb, unb fogar bie Pfarren feien bort gefd^eit, unb bie 
tJIegetei fei eigentlid^ (gemixt, unb er fel^nte fic^ orbentlid^ nad^ 
ben geliebten ?RLp<}enft5feen ber $eimat, unb er l^atte mand^mal 
ein ®elüfte nad^ einer red^t faftigen beutfd^en Summl^eit, tüie 
eine fd^tüangere grau nad^ einer 95ime. Stud^ tt)urbe für il^n 
bie Entfernung t)om SSaterlanbe eine toal^re SRartcr, unb mand^e^ 
böfe SBort in feinen ©d^riften l^at biefe Dual l^eröorgepregt. 
SBer ba^ @jil nid^t fennt, begreift nid^t, wie grell ed unfere 
©d^merjcn färbt, unb toie e^ 9?ad^t unb ®ift in unfere ®e* 
banfen gießt. S)ante fd^rieb feine $5lle im ®jil. 9iur toer 
im @jil gelebt ^at, toeijs aud^, toa^ Saterlanb^Iiebe ift, SSater- 
lanb^Iiebe mit aW il^ren fügen ©d^redfen unb fe^nfüd^tigen 
^mmerniffen ! ßuut ®tüdf für unfere Patrioten, bie in grau!* 
reid^ teben muffen, bietet biefe^ ßanb fo öiele S^nlid^feit mit 
Deutf d^Ianb ; faft baSfelbe 0imo, biefelbc Segetation, biefelbe 
Seben^tüeife. „SBie furd^tbar muß bag @yil fein, too biefe 
Äl^nlid^feit fel^It," — bemerfte mir einft93örne, aU mir im^farbin- 
beg*5ßtanteg fpajieren gingen, — „tt)ie fd^redflid^, toenn man um 
fid^ l^er nur 5ßalmen unb ixopx\(S)e ©etoöd^fe fä^e unb ganj 
toilbfrembe Sierarten, tüie fi^önguru^S unb Stixa^ . . . 3^ unferem 
®Iücfe finb bie 95Iumen in granfreid^ gang fo toie bei ung jU 
$aufe, bie SSeild^en unb 3tofen feigen ganj toie beutfd^e au^, aud^ 
bie Dd^fen unb ffül^e, unb bie @fel pnb gebulbig unb nic^t ge« 
ftreift, ganj toie bei un^, unb bie Söget finb gefiebert unb 



Digitized by VjOOQIC 



344 Cubioig Sdrne. 

finQen in granfreid^ ganj fo toic in Seutfd^lanb, nnb tt)cnn id^ 
gar ^ier in 5ßari^ bie |)unbe herumlaufen fel^e, fann id^ mid^ 
ganj toieber über ben SR^ein jurüdf beulen, unb mein ^erj ruft 
mir ju: ®a^ finb ja unfre beutfd^en ^unbe!'' 

®in gewiffer 93Iöbfinn f)at lange ßeii in 93örneg ©d^riften 
iene SSaterlanbötiebe ganj öerfonnt. • Über biefeu 93Iöbfinn fonnte 
er fel^r mitleibig bie Std^feln judEen, unb über bie leud^enben alten 
SBeiber, weld^e ^olj ju feinem ©d^eiter^aufen l^erbeifd^te^jpten, 
fonnte er mit ©eelenru^e ein Saijta simplicitas ! aufrufen. Slber 
menn jefuitifc^e 95ö§tt)iIIigfeit feinen ^atrioti^mu^ ju öerbäc^tigen 
fud^te, geriet er in einen öernic^tenben ®rimm. ©eine @nt* 
rüftung lennt aföbann feine 3tü(ffid^t mel^r, unb tt)ie ein 6e* 
teibigter Sitane fd^feubert er bie töblid^ften üuaberfteine auf 
bie jüngelnben ©d^Iangen, bie ju feinen güjsen fried^en. §ier 
ift er in feinem öoßen 3ted^te, l^ier lobert am ebelften fein 
SRanne^äorn. SBie merfttJürbig ift fofgenbe ©teile in ben ^JJarifer 
Briefen, bie gegen garfe ') gerid^tet ift, ber fi^ unter ben ®egnem 
Sörneg bur^ jtuei ©igenf d^aften , nömlid^ ®eift unb Slnftanb, 
einigermaßen augjeid^net : 

„3)iefer ^^rfe ift ein merfttJürbiger SRenfd^. 3Ran ^ai ii)n 
t)on ©erlin nad^ SQSien berufen, njo er bie ^albe 93cfoIbung öon 
®en| bef5mmt. 2lber er öerbiente nic^t beren l^unbertften 2^il, 
ober er öerbiente eine ^unbertmal größere — e^ fömmt nur 
barauf an, toa^ man bem ®en| bejal^Ien »oßte, bag ®ute ober 
©d^(e(^te on i^m. liefen fatl^olifd^ unb toß getüorbenen S^tfe 
liebe id^ ungemein, benn er bient mir, tt)ie gewiß auc^ bieten 
anbern, jum nü|Iid^en ©piele unb jum angenehmen S^itüertreibe. 
@r giebt feit einem ga^re ein <}oIitifd^eg Wochenblatt ^erau^. 
3)ag ift eine unter^altenbe Camera obscura; barin ge^en aße 
Steigungen unb Abneigungen, SBünfd^e unb SSernjünfd^ungen, 
Hoffnungen unb Sefürd^tungen, greuben unb Seiben, 5ängfte unb 
SoHfül^nl^eiten unb atte gtoecfe unb SRitteld^en ber SKonard^iften 
unb Slriftofraten mit i^ren ©d^atten ^intereinonber Vorüber. 
3)er gefättige gorfe ! ®r öerrät'aßeg, er tüarnt oße. S)ie öcr* 
borgenen ©e^eimniffe ber großen SBelt fd^reibt er auf bie SBanb 
meinet fleinen gimmerg. gd^ erfahre t)on i^m unb erjät)Ie jie|t 
S^nen, toag fie mit ung öor^oben. @ie tt)oßen nid^t aßein bie 

1) S89I. 93b in. ©. 271, «nm. unb SBörneS 93ricf qu§ ^oriS t)om 26. ^o^ 
oember 1832. 



Digitized by VjOOQIC 



Piectes Budf. 3^5 

grüd^tc unb S9Iüten unb SSIätter unb S^ex^e unb ©tönime 
bcr SReöolution jerftören, fonbern and) i^re SQSurjelit, i^re tiefften, 
au^gebreitetften , fefteften SBurjcIn, unb bftebe bie ^albe @rbc 
baran Rängen. 3)er ^ofgörtner garfe ge^t mit äReffer unb 
©d^aufef unb 93eil umfer, öon einem gelbe, öon einem Sanbe 
in ba§ anbete, öon einem SSoIfe jum anbern. SRad^bem er aße 
Sfteöolution^njurjeln ausgerottet unb öerbrannt, nad^bem er bie 
©egentoart jerftört l^at, gel^t er jur Vergangenheit jurüdf. 9tad^* 
bem er ber SReöoIution ben ^opf abgefd^Iagen unb bie unglüdtlid^e 
Delinquentin auSgeütten ^at, Verbietet er il^rer längftöerftorbenen, 
längftöerweften ©rojgmutter baS heiraten; er mad^t bie SSer* 
gangenl^eit jur Sod^ter ber ®egentt)art. 3ft bag nidftt toH? 
S)iefen ©ommer eiferte er gegen baS geft öon §ambad^. S)aS 
unfd^ulbige geft ! S)er gute ^ammel ! Der SBoIf t)on SunbeStag, 
ber oben am gluffe foff, »arf bem ©d^afe öon beutfd^em SSoße, 
ho^ toeiter unten trani, öor : eS trübe i^m baS SBaff er, unb er 
muffe eS auffreffen. ^err 3arle ift S^nge beS SQSotfeä. Dann 
rottet er bie SReöoIution in 95aben, aj^cinba^ern, Reffen, ©ac^fen 
auS; bann bie englifd^e SfteformbiH; bann bie <}otnifd^e, bie 
belgifd^e, bie franjöfifd^e gutiuSreDoIution. Dann öerteibigt er 
bie göttlid^en Sterte beS Don äRigucI. ©o ge^t er immer 
weiter jurüd. SSor öier SBod^en jerftörte er ben ßafa^ette, nid^t 
ben Safa^ette ber 3uIireöoIution, fonbern ben Safa^ette öor 
fünfiig Salären, ber für bie omerifanifc^e unb bie erfte franjöfifd^e 
ateöolution gefäm^ft. garfe auf ben ©tiefein Safa^etteS l^erum* 
fried^en! @S toax mir, atö föl^e id^ einen ^unb an bem 3u§e 
ber größten ^^ramibe fd^arren, mit bem ©ebanfen, fie umju* 
ioerfen! 3mmer jurüdf! SSor öierjel^n Dagen fe|te er feine 
©d^aufel an bie ^unbertunbfünf§igiät)rige engüfd^e Sfteöolution, 
bie t)on 1 688. 95alb fömmt bie Steige on ben älteren 93rutug, 
ber bie Darquinier öerjagt, unb fo tt)irb $err ^ade enblid^ 
jum lieben ®ott felbft fommen, ber bie Unöorfid^tigfeit begangen, 
Stbam unb @t)a ju erfd^affen, e^e er nod^ für einen ffiönig ge« 
forgt ^atte, »oburd^ fid^ bie äRenfd^^eit in ben ffiopf gefe|t, fie 
fbnne aud^ o^ne dürften befte^en. ^err garle fottte aber nid^t 
öergeffen, bajs fobalb er mit ®ott fertig geworben, man i^n in 
Sg3ien nid^t me^r brandet. Unb bann Slbieu ^ofrat, Slbieu 95e- 
folbung. @r wirb tt)o^I ben SSerftanb l^aben, biefe eine SBurjef 
beS ^ambad^er gefteS fte^en ju laffen. 



Digitized by LjOOQIC 



346 Cubioig Sdtne. 

^S)ag tp ber nämUd^e 3<irfe, öon bem xä) in einem frül^eren 
85riefe ^nen eitoa^ mitjuteilen öerfprod^en, tua^ er über mid^ 
geöu^ert. 3liä)t über mid) aßein, e« betraf ani) tüol^I anbere; 
aber an mid^ gebadete er gettji^ am meiften babei. ^m legten 
©ommer fd^rieb er im <}oIitifd^en SBod^enbfatt einen 9luffa$: 
3)eutfd^Ianb unb bie SReöoIution. S)arin fommt folgenbe ©teße 
t)or. Db bie artige SSo^l^eit ober bie großartige 3i)umm]^eit me^r 
ju betounbern fei, ift fd^n^er ju entfd^eiben. 

,,S)ie ©teffe aug ^axle^ Slrtifel lautet fotgenbermagen : 

;, »Übrigeng ift e^ öottfommen rid^tig, ba§ jene ®runbfä|e, 
tt)ie tt)ir fie oben gefd^ilbert, niemate fd^affenb ing toirfüd^e Seben 
treten, bajs Deutfd^Ianb niemals in eine SRejJublif nad^ bem 3«* 
fd^nitte ber l^eutigen SSolf^öerfü^rer umgetoanbett , bajs jene 
grei^eit unb ®Ieid^t)eit felbft burc| bie ®ett)alt be^ ©d^reden^ 
niemals burd^gefe|t toerben fbnne; ja, e^ ift jnjcifeC^aft, ob bie 
fred^ften gü^rer ber fd^ted^ten 3tid^tung nid^t felbft bloß ein 
graufenf)afteg (Spiei mit Seutfd^Ianb^ l^bd^ften ®ütern fpielen, 
ob fie nid^t felbft am beften toiffen, baß biefer SBeg ol^ne SRettung 
jum SSerberben fül^rt, unb bfoß be^^alb mit Huger 93ered^nung 
bag Sßerl ber SSerfü^rung treiben, um in einem großen toelt* 
l^iftorifd^en Slfte ^a6)e ju nel^men für ben 3)rudE unb bie ©d^mad^, 
ben bag SSoIf, bem fie i^rem Urfprung nad^ angel^ören, ^a^v^^ 
l^unberte tang öon bem unfrigen erbulbet/ — 

„D, $err 3arfe, bag ift ju arg ! Unb aU @ie biefe^ fc^rieben, 
waren @ie no^ nid^t öfterreid^if^er 3tat, fonbem nid^tS toeiter 
als baS <}reußifd^e (Gegenteil — tt)ie njerben @ie nid^t erft rafen, 
wenn @ie in ber SBiener ©taatSfauälei fi|en? ®oß @ie unS 
bie Sftud^Iofigfeit öortoerfen, wir wollten ba§ beutfd^e SSot! un- 
glüdlid^ ma^en, weit eS unS felbft unglüdlid^ gemad^t — baS 
öerjeil^en Wir bem ^iminaliften unb feiner fd^bnen ^m^JUtationS* 
t^eorie. S)aß @ie un§ bie Ätugl^eit jutrauen, unter bem ©d^eine 
ber Siebe unfere ^einbe ju öerberben — bafür muffen wir unS 
bei bem ^efuiten bebanfen, ber unS baburd^ ju toben gtaubte. 
Slber baß ©ie ung für fo bumm l^alten, Wir würben eine Saube 
in ber ^anb für eine Serd^e auf bem ^aife fliegen laffen — 
bafür muffen Sie unS 3tebe ftel^en, $err 3ar!e. SBie! Wenn 
wir ba§ beutfd^e SSotf l^aßten, würben wir mit atter unferer 
^aft bafür ftreiten, eS öon ber fd^mad^öottften ®miebrigung, in 
ber e§ öerfunfen, eS öon ber bleiernen S^rannei, bie auf il^m 



Digitized by VjOOQIC 



Wertes öimJ?. 347 

taftet, e^ öon bem Übermute feiner Slriftolraten bem ^od^mute 
feiner Surften, öon bem ©potte aller Hofnarren, ben Ser* 
leumbungen aller gebungenen ©d^riftfteßer befreien ju l^elfen, 
nm e^ ben Reinen, balb öorüberge^enben unb fo e^renöoßen 
©efa^ren ber grei^eit 5ßreig jn geben ? faßten wir bie 3)eutfd^en, 
bann fd^rieben tüir n)ie Sie, ^err ^atte, Slber bejat)Ien liegen 
tt)ir nn§ nid^t bafür; benn and^ nod^ bie fünbeöoHe ?liai)e l^at 
etwag, tt)a§ entl^eiligt tt)erben fann.'' i) 

2)ie SSerbäd^tignng feinet 5ßatrioti§nin§ erregte bei 93örne, 
in ber angeführten (Steße, eine SRigtanne, bie ber bloge SSor* 
njurf iübifd^er Slbftammnng niemals in il^m ^eröorjurnfen öer* 
mod^te. ® amüfterte il^n fogar, menn bie Seinbe, bei ber 
gledenlofigfeit feinet SBanbeB, i^m nid^t§ ©d^IimmereS nad^ju^ 
fagen tougten, afö bog er ber ©^^rögfing eine^ ©tammeg, ber 
einft bie S33e(t mit feinem Stnl^me erfüßte unb trofe aßer ^erab* 
ttJürbigung nod^ immer bie uratt l^eilige SBei^e nid^t ganj ein* 
gebüßt ^at. @r rül^mte fid^ fogar oft biefeg Urf^jrungö, freilid^ 
in feiner l^umoriftif d^en SBeife, unb ben äRirabeau <}arobierenb, 
fagte er einft ju einem ^ranjofen: „Jesus Christ — qui en 
parenth^se etait mon cousin — a prech6 l'^galite u. f. tt)." 
3n ber Sl^at, bie 3iUben finb au§ jenem leige, worauf man 
®5tter f netet ; tritt man fie ^eute mit gügen, fällt man morgen 
t)or il^nen auf bie Äniee; njä^renb bie einen fid^ im fd^öbigften 
Sote be§ ©d^ad^erä l^erumtoül^Ien, erfteigen bie anberen ben 
]^5d^ften ®ipfel ber SRenfd^l^eit, unb ©olgat^a ift nid^t ber eiujige 
93erg, n)o ein iübifd^er ®ott für ba§ ^eil ber SBelt geblutet. 
S)ie 3uben finb bo^ SSoII be§ ®eifte§, unb jebegmal, toenn fie 
JU il^rem 5ßrinjipe jurüdEfel^ren, finb fie groß unb ^errlid^, unb 
befd^ämen unb übernjinben il^re plumpen oranger. 3)er tief* 
finnige Slofenfrauj öergleid^t fie mit bem 3tiefen 2lntäu§, nur 
bo^ biefer jebe^mal erftarfte, toenn er bie ®rbe berührte, jene 
aber, bie guben, neue Strafte gett)innen, fobalb fie mieber mit 
bem ^immet in SSerül^rung fommen. 3Ker!n)ürbige ©rfd^einung 



1) 3in Drißinolttianuffript folgte l^ier ein fpätcr gcftnc^cncS Gttat au§ bem „^ron* 
^lofenfrcffer" (S3örncä fämtlid^e fficrfc »b. VI. ©. 396—408), cittöclcitct burd^ nac^ftc^enbe 
aßortc: „3c^ lonn nic^t um^in, eine ^Jaranelftctte qu8 bem .^ranjofenfreffer' ^ier angu* 
filteren, n)o 9öme in berfelbcn SBeife bie matte Jtleinlift , ' bie geiftige ^ürftigteit eine3 
KaumerS beleuchtet. 2)er e^rlid^e SKenjel ^otte biefe SSettel in feinem .Sitteroturblotte' 
weiblich ^eraudgeftric^en, unb 93öme mac^t hierüber folgenbe S9emerlungen: 

,„Unb roie fic fic^ unter einanber lennen u. f. m. — uns aI3 Patrioten ju 
melben.'" 



Digitized by VjOOQIC 



^^g Cubmig 3dnte. 

ber grcßpen ©jtrcme! toöl^renb unter biefen äJlenfd^cn aße 
möglid^en t5ta|enbtlber ber ©emein^eit gefunben tperben, finbet 
man unter il^nen ouc^ bie gbealc bc§ reinften 3Renfd^entum§, 
unb wie fie einft bie SOBelt in neue Sahnen beö gortfd^ritte^ 
geleitet, fo ^at bie SBelt öießeid^t noc^ tt)eitere Initiationen öon 
i^nen ju erwarten . . . 

®ie 3iatur, fagte mir einft $ege(, ift fe^r wunberlid^; 
biefetten SBerfjeuge, bie fie ju ben er^abenften Stoeden gebraud&t 
benu|t fie anä) ju ben niebrigften SSerrid^tungen , j. 83. jeneg 
©lieb, toelä)em bie ]^5^fte SKiffion, bie gortpffanjung ber 
SRenfd^^eit, anvertraut ift, bient aud^ jum 

diejenigen, meldte über bie 3)un!el^eit ^egelg Hagen, Werben 
i^n l^ier öerftel^en, unb Wenn er auc^ obige SBorte nic^t eben 
in SSejiel^ung auf 3^raet ouäfprad^, fo laffen fie fid^ bod^ barauf 
onwenben. 

SBie bem auc^ fei, e§ ift leidet mbglid^, bafe bie ©enbung 
biejeö ©tammeä noc^ nid^t ganj erfüBt, unb namentüd^ mag 
biefeg in Sejie^ung auf Deutfd^tanb ber goß fein. ?lud^ 
Ie|tere^ erwartet einen iBefreier, einen irbifd^en aWeffia^ — mit 
einem ^immlifd^en l^aben un^ bie 3uben fd^on gefegnet — einen 
ffibnig ber ®rbe, einen SRetter mit Qtptex unb ©d^Wert, unb 
biefer beutfd^e 93efreier ift öießeid^t berfelbe, beffen aud^ 3i5rael 
l^arret . . . 

D teurer, fel^nfüd^tig erwarteter SReffia^! 

aSo ift er ie|t, wo Weilt er? 3ft er nod^ ungeboren, ober 
liegt er fd^on feit einem S^l^^toufenb irgenbWo öerftedt, erwartenb 
bie groge, redete ©tunbe ber ©rlöfung ? Sft e§ ber alte 93arba« 
roffa, ber im Ä^ffl^aufer f^Iummemb fifet auf bem fteinemen 
(Stuhle unb fd^on fo longe fd^Iöft, bajs fein weißer 95art burd^ 
ben fteinemen lifc^ burd^gewad^f en ? . . . nur mand^mal fd^laf* 
trunfen fd^üttelt er bag ^au^jt unb blinjelt mit ben ^albge* 
fd^loffenen Stugen, greift aud^ wol^I träumenb nad^ bem ©d^wert . . . 
unb nidt wieber ein in ben fd^weren S^rtaufenbfd^Iaf! 

Stein, eg ift nid^t ber Äaifer SRotbart, welcher Deutfd^tanb 
befreien wirb, Wie bag SSoH glaubt, ba^ beutfd^e SSoß, ba^ 
fd^tummerfüd^tige, ba^ träumenbe SSoIf, weld^eg ftd^ aud^ feinen 
aWeffiag nur in ber ©eftalt eine^ alten @d^Iöfer§ benfen !annl 

S)a mad^en bod^ bie Swben fid^ eine weit beffere SSorfteßung 
üon i^rem SKeffia§, unb t)or oielen Sauren, atö id^ in 5ßoIen 



Digitized by VjOOQIC 



Diettes Budj. g^g 

tüor^) unb mit beut großen SRabbi SRanaffe Ben 9lop^taU ju 
^afau öerfel^rtc, l^ord^te id) immer mit freubig offenem ^ergen, 
toenn er öon bem 3Reffia§ ^pxaä) ... 34 ^^^ß tiid^t mel^r, in 
meld^em SSud^e be§ Salmub^ bie S)etaiß ju lefen finb, bie mir 
ber große atabbi ganj treu mitteilte, nnb über]^au<}t nur in ben 
®runbjügen fd^toebt mir feine 95efc^reibung be§ SReffia^ nod^ 
im ©ebäd^tniffe. 3)er SReffia^, fagte er mir, fei an bem Sage 
geboren, mo ^^rufalem burd^ ben SSöfewid^t, Situ§ SSef<}afian, 
jerftbrt toorben, unb feitbem tool^ne er im fd^bnften 5ßalafte be§ 
^immefö, umgeben öon ©tanj unb fjreube, aud^ eine Srone auf 
bem Raupte tragenb, ganj toie ein Sbnig . . . aber feine ^änbe 
feien gefeffelt mit golbenen Letten! 

SBa§, frug id^ t)ertt)unbert, toa^ bebeuten biefe gofbenen 
Letten? 

„®ie finb nottoenbig," erttjiberte ber große IRahU mit einem 
f (flauen SlidE unb einem tiefen ©eufjer, „o^ne biefe geffel 
tt)ilrbe ber 3Reffia§, ttjenn er mand^mal bie ®ebulb verliert, 
<}I5$Iid^ ]§erabeilen unb ju frül|c, jur unred^ten ©tunbe, ba^ 
ßrlöfunggnjerf unternel^men. ®r ift eben feine rul^ige ©d^Iaf* 
mü|e. @r ift ein fd^öner, fel^r fd^fanfer, aber bod^ ungel^euer 
fröftiger SKann; blül^enb toie bie S^genb. ®a§ Seben, bag 
er fül^rt, ift übrigen^ fel^r einförmig. 2)en größten Seit be§ 
3Korgen§ Verbringt er mit ben übtid^en Gebeten, ober lad^t unb 
fd^erjt mit feinen Wienern, toefc^e öerfleibete @ngel finb unb 
l^übf^ fingen unb bie göte blafen. 3)ann läßt er fein langet 
^awpti^aax fömmen, unb man falbt il^n mit Starben unb beüeibet 
i^n mit feinem fürftlid^en $ur^)urgett)anbe. 3)en gangen 9tad^- 
mittag ftubiert er bie Äabbala. ®egen 2lbenb läßt er feinen 
alten Äanjier fommen, ber ein öerlleibeter ©nge( ift, ebenfo »ie 
bie t)ier ftarfen ©taat^röte, bie i^n begleiten, öerHeibete ®ngel 
finb STug einem großen 95ud^e muß al^bann ber fi^anjler feinem 
Ferren öorlefen, toai^ jeben lag <}affierte . . . S)a fommen allerlei 
®efd^id^ten öor, Vorüber ber SReffia^ öergnügt läd^elt, ober aud^ 
mißmutig ben So<}f fd^üttelt . . . SBenn er aber l^brt, tt)ie man 
unten fein SSoIf miß^anbelt, bann gerät er in ben furd^tbarften 
3orn unb l^euß, baß bie ^immel ergittem . . . Die t)ier ftarfen 
Staatsräte muffen bann ben ©rgrimmten jurüdE^alten, baß er 

1) 3m 3a^re 1822. . »9I. bo« SRcinoire über ^(en »b. vm. ©. 66. 



Digitized by VjOOQIC 



g50 CubiDig Bdnte. 

nic^t ^erabeilc auf bie ®rbe, unb fte toürbcn i^n toai)xli^ ntd^t 
bctüöltigen, tüärcn feine ^änbe nid^t gefcffelt mit ben golbencn 
Äetten . . . 3Ran ftefd^toid^tigt il^n and) mit fanften Sieben, ba^ 
ie|t bie 3rit noc^ ni(|t gefommen fei, bie redete SRettung^ftunbe, 
unb er finft am @nbe aufg Sager unb öer^üHt fein ÄntU| 
unb tüeint . . / 

@o ungefähr berid^tcte mir SRonaffe ben 9ta^)^tali ju ftralau, 
feine ®Iaubtt)ürbig!eit mit ^intneifung auf ben Salmub öer* 
bürgenb. 3^ l^abe oft an feine ©rjä^Iungen benfen muffen, 
befonber^ in ben jüngften Seiten, nac^ ber guliu^eöolution. 
3a, in fd^Iimmen Sagen glaubte ic^ mand^mal mit eignen D^ren 
ein ®eraffel ju ^5ren Wie öon golbenen ffetten, unb bann ein 
öerjnjeifclnbe^ ©d^tud^jen . . . 

D öerjage ni^t, fc^5ner aWcffia^, ber bu nic^t bloß S^rael 
erI5Jen toiUft, toie bie obergtäubifd^cn Quben fid^ einbifben, f onbern 
bie ganje leibenbe äRenfd^^eit! D, jerreifet nid^t, i^r golbenen 
Äettenl D, l^altet il^n noc^ einige ß^it gefeffelt, baß er nid^t ju 
frül^e fomme, ber rettenbe ffiönig ber SBelt! 



Digitized by VjOOQIC 



fünftes Bud?. 



„ Die <)onttJd^en SSer^ältniffe iener geit (1799) 

ijaben eine gar betrübenbe ^nlid^feit mit ben neueften 3uftänben 
in Seutfd^Ianb; nur ba^ bantatö ber greil^eitgfinn mel^r unter 
®ele^rten, 3)id^tem unb fonftigen Sitteraten Mü^tc, heutigen 
Sagg aber unter biefen t)iel minber, fonbern toeit nte^r in ber 
großen aftiöen SRaffe, unter ^anbnjerfern unb ©etoerb^Ieuten, 
\xä) au^fprid^t. SBöl^renb jur S^it ber erften Sftcöotution bie 
bleiern beutfd^efte ©d^Iaffu^t auf beut SSoÜe laftete unb gleid^»* 
fam eine brutale 3tu^e in ganj ©ermanien l^errfc^te, offenbarte 
ftd^ in unfcrer ©^rifttoelt ba§ n)ilbefte ®ärcn unb SBatten. 
3)er einfantfte Slutor, ber in irgenb einem abgelegenen SBinlel- 
d^en 2)eutfd^Ianb§ tebte, nal^m teil an biefer a3ett)egung; faft 
f^mpat!^etif4 o^ne t)on ben ^jolitifd^en Vorgängen genau unter- 
rtd^tct ju fein, fül^Ite er i^re f ojiale Sebeutung unb ^pxaä) fie 
au§ in feinen ©d^riften. 3)iefeg 5ß^änomen mal^nt mid^ an bie 
großen ©eemufd^etn, n)elc^e »ir julüeifen ate 3^^^^* <^wf liefere 
Äamine fteHen, unb bie, toenn fie auc^ nod^ fo toeit öom SReere 
entfernt finb, bennod^ <)Iö|Ud^ ju raufd^en beginnen, fobalb bort 
bie gtutjeit eintritt unb bie SBeKen gegen bie ffüfte ^eran= 
bred^en. 2ߧ l^ier in $ari§, in bem großen SRenfd^enojean, 
bie 9tet)otution loSffutete, afö eg l^ier branbete unb ftürmte, 
ba raufd^ten unb brauften jenfeit^ beg SRl^einiS bie beutfd^en 
^erjen . . . Stber fie »aren fo ifoliert, fie ftanben unter lauter 
^l^tlofem 5ßorjeffan, 2:^cetaffen unb Äaffeefannen unb d^inefifd^en 
5ßagoben, bie me^anifd^ mit bem So^)fe nidtten, alg n)üßten fie, 
toböon bie Siebe fei. 2ld^! unfre armen SSorgänger in ?)cutfd^- 
lanb mußten für jene Sfteöolution^f^m^jat^ie fe^r arg iü^en. 



Digitized by VjOOQIC 



352 Cubirig Borne. 

gunfer unb ^fäffd^en übten an il^nen i^re ^)Ium^)ften unb ge* 
meinften XMen. ©inige t)on il^nen pc^teten nad^ $ari§ unb 
finb l^ier in Slrmut unb @(enb üerfomnien unb üerfd^oHen. 3^ 
"l^ahe jüngft einen btinben Sanb^mann gefe^en, ber nod^ feit jener 
Seit in $arig ift; ic^ fol^ il^n im ^alaiS SRo^al, tvo er fic^ ein 
bißd^en an ber (Sonne gettjörmt l^atte. @g ttjar fc^merjtic^ an* 
jufe^en, h)ie er blaß unb mager ttjar unb fic^ feinen SBeg an 
ben $öufem h)eiterfü^tte. 3D?an fagte mir, e2 fei ber bönifc^e 
®icl^ter ^eiberg. 2lu(| bie S)aci^ftube ^abe id) jüngft gefe^en, ttjo 
ber aSürger (SeorgSorfter geftorben. ®en greil^eit^freunben, bie in 
S)eutfc^Ianb blieben, hJäre e§ aber noc^ hjeit fc^timmer ergangen, 
h)enn nid^t batb ytapoteon unb feine Sransofen ung befiegt l^ötten. 
SRa^oteon l^at getoi^ nie geal^nt, ba§ er fetber ber Sletter ber 
Sbeologie getoefen. Dl^ne il^n hjären unfere ^l^itofo^jl^en mitfamt 
il^ren ^betn burd^ (Salgen unb 9lab ausgerottet ttjorben. S)ie 
beutfd^en greil^eitsfreunbe jebod^, ju republüanifc^ gefinnt, um 
bem yiapoteon ju l^ulbigen, aud^ ^u großmütig, um fid^ ber 
grembl^errfc^aft anjufc^tiegen, l^üfften fic^ feitbem in ein tiefet 
©d^toeigen. vSie gingen traurig l^erum mit gebrochenen ^ergen, 
mit üerfc^toffenen Si^)pen. 2tt§ Stapoteon fiel, ba läd^elten fie, 
aber h)e]^mütig, unb fc^toiegen; fie nal^men faft gar feinen Seil 
an bem patriotifd^en ®ntl)ufia§mu§, ber bamal^ mit aUerl^öd^fter 
SBetüiHigung in Xeutfc^Ianb emporjubelte. @ie hju^ten, toa^ fie 
njußten, unb fd^Ujiegen. ®a biefe JRepublifaner eine fel^r feufc^e, 
einfädle Sebenöart fül^ren, fo h)erben fie geh)ö]^ntid^ fe^r att, 
unb aU bie gutiu^reüotution auöbrad^, hjaren noc^ t)iele t)on 
i^nen am Seben, unb nid^t ttjenig hjunberten h)ir un§, aU bie 
alten ffiäuje, bie hjir fonft immer fo gebeugt unb faft btöbfinnig 
fd^ttjeigenb uml^ernjanbeln gefeiten, jefet ^)töfetid^ ba§ ^aupt er:= 
ijoben, unb un§ Sungen freunbli(| entgegen fadsten unb bie 
^önbe brudften unb fuftige (Sefd^i^ten erjöl^tten. ©inen t)on 
il^nen Ijörte ic^ fogar fingen; benn im ffaffeel^aufe fang er uniS 
bie SRarfeiHer §^mne öor, unb h)ir lernten ba bie SRelobie unb 
bie fd^önen SBorte, unb e§ bauerte nid^t lange, fo fangen ttjir 
fie beffer a(S ber Sitte felbft; benn ber l^at manchmal in ber 
beften ©tropfe h)ie ein Starr gelad^t, ober gemeint h)ie ein Sinb. 
@g ift immer gut, totnn fo alte Seute leben bleiben, um ben 
gungen bie Sieber ju leieren. SBir S^^ngen ttjerben fie nid^t 
öergeffen, unb einige öon un^ ttjcrben fie einft jenen ©nfeln 



Digitized by VjOOQIC 



sanftes öud?. 353 

einftubteren, bie je^t nod^ nic^t geboren finb. Stete t)on un§ 
aber werben unterbeffen öerfault fein, ba^eim im Oeföngniffe, 
ober auf einer 3)ad^ftube in ber grembe — — — '^ 

Obige stelle au§ meinem Sud^e „De TAUeraagne" (fie fel^It 
in ber beulfd^en Slu^gabe)') fc^rieb ic^ öor etttja fec^S Salären, 
unb inbem id^ fie l^eute übertefe, lagern fid^ über meine Seele, 
tt)ie feud^te ©c^at^en, äffe jene troftlofen Setrübniffe, ttjoöon 
mtd^ bamatS nur bie erften Stauungen anh)e^ten. @§ riefelt 
mir h)ie ®i§h)offer burd^ bie gtü^enbften ©m^finbungen, unb mein 
Seben ift nur ein fc^merjtid&eS ©rftarren. £), !atte SBtnterl^öffe, 
ttjorin ttjir gäl^neflap^jernb leben! . . . D Sob, ttjeißer ©d^nee* 
mann im unenblid^en SRebel, h)a^ nidfft bu fo t)erl)5^nenb! . . . 

®tücftidö finb bie, toetc^e in ben fferfern ber ^eimot ru^ig 
l^inmobem . . . benn biefe S'erfer finb eine ^eimat mit eifemen 
(Stangen, unb beutfd^e Suft h)e]^t l^tnburc^, unb ber ©d^lüffcl- 
meifter, hjenn er nid^t ganj ftumm ift, f^jr^d^t er bie beutfc^e 
®pxaä)t\ . . . ®^ finb l^eute über fec^g SWonbe, baß fein beutfd^er 
Saut an mein Dl^r Hang, unb affe^, ttja^ id^ biegte unb trachte. 
Reibet fid^ mü^fam in auölönbifd^e 3{eben§artett . . . g^r l^abt 
üieffeic^t einen Segriff öom leiblichen @jil, jeboc^ öom geiftigen 
(gjrit fann nur ein beutfd^er S)ic^ter fic^ eine Sorfteffung mad^en, 
ber fid^ gezwungen fäl^e, ben ganjen Sag franjöfifd^ ju f|)red^en, 
ju fd^reiben, unb fogar beS SRac^t^ am ^erjen ber (beliebten 
frangbfifc^ ju feufjen! 2lud^ meine (Sebanfen finb exiliert, e^tiert 
in eine frembe Sprache. 

©tüdflid^ finb bie, h)etd&e in ber grembe nur mit ber Slrmut 
m fäm^jfen l^aben, mit junger unb ffälte, tauter natürlichen 
ubetn . . . ®urc^ bie Sufen il^rer 3)ad^ftuben loc^t t^nen ber 
^immet unb äffe feine ©terne . . . D golbene^ (£tenb, mit toei^en 
©lace^anbf drüben, h)ie bift bu unenblic^ qualfamer! . . . 3)a^ 
t)erjh)eifelnbe ^au^Jt muß fid^ frifteren laffen, ttjo nid^t gar ^jar* 
fümieren unb bie prnenben ßi^jpen, ttjeld^e ^immel unb @rbe 
öerflud^en möchten, muffen läd^etn, unb immer löc^etn . . . 

(älüdtttc^ finb bie, ttjelc^e über ba§ große ßeib am @nbe il^r 
le^teS bißd^en SSerftanb öertoren unb ein fiebere« Unterfonrnien 
gefunben in Kl^arenton ober in Sicetre, wie ber arme g. — , 
h)ie ber arme©. — , Wie ber arme-S. — unb fo manche anbere, 

1) 3n ben fpätcrcn Stuflogen be§ „Salon" ^b. II. ift obige ©teUc gehörigen Ort« 
(«b. V. ®. 128) eingef (galtet roorben. 

Oeine. vii. 23 



Digitized by VjOOQIC 



354 Cubi»i9 ödnie. 

bic id^ ttjentgcr fotiitte . . . ®te gelle t^re^ SBa^itfinn^ bütift 
tl^itett eine geliebte ^eimat, unb in ber Sttjong^jade bünfen fie 
fic^ ©ieger über äffen ®ef|)oti§ning, bünfen fie fi^ ftolje Sürger 
eine^ freien ©taateS . . . 2lber ba^ äffe« Rotten fie ju ^aufe 
ebenfo gnt l^aben fönnen! 

SRur ber Übergong öon ber Vernunft gur loff^eit ift ein t)er* 
briefefid^er SKoment nnb gräßlid^ . . . SDlid^ fc^aubert, toenn id^ 
baron ben!e, tt)ie ber g. jum le^tenmale ju mir tarn, um ernft«« 
l^aft mit mir ju öerl^anbeln, baß man oud^ bie SWonbmenfd^en unb 
bie entfernteften @temebeh)o^ner in ben großen SSößerbunb auf- 
nel^men muffe. Slber wie foff man il^nen unfere SSorfc^Iäge an* 
ftinbigen? j)a§ war bie grofee grage. @in anberer Patriot l^atte 
in ä^nlidöer 9(bfic^t eine?lrt f oloffaler @|)iegel erbac^t, ttjomit man 
^roWamationen mit SRiefenbnd^ftaben in berSuftabfpiegelt, fo bajs 
bie ganje SRenfd&l^eit fie auf einmal lefen f bunte, ol^ne baß genf or 
unb^olijei e§ ju üer^inbem öermbc^ten . . . SBetc^e^ ftoatggef a^r- 
lic^e ^rojieft! Unb bod^ gefd^iel^t beffen feine ©mjäl^nung in bem 
SunbeStagSberid^te über bie reöolutionäre ^ropagauba! 

2lm glüdttid^ften finb hjol^t bie Soten, bie im (Srabe liegen, 
auf bem ^^re-Sac^aife, tüie bu, armer SBbrne! 

3a, glüdttic^ finb biejenigen, n)eld^e in ben ff erfern ber 
^eimat, gtüdflid^ bie, toelä)t in ben 3)ad^ftuben be^ förpertid^en 
gtenb«, gtüdKid^ bie SSerrüdEten im Soffl^aug, am glücftic^fteu 
bie Soten! SBa§ mid^ betrifft, ben ©d^reiber biefer Stätter, id^ 
glaube mic^ am ®nbe gar nid^t fo fel^r beftagen ju bürfen, ba ic^ 
be§ ®tüdteg affer biefer Seute gen)iffermaJ5en teill^aft h)erbe burd^ 
jene wunberlic^e ©mjjfänglid^feit, jene unh)ifffürtic^e S0iitenH)fin:= 
bung, jene (SemütSfranfl^eit, bie n)ir bei ben ^oeten finben unb 
mit feinem redeten SRamen ju bejeic^nen n)iffen. SBenn id^ aud^ 
am Sage tuol^Ibeteibt unb tad^enb ba^inttjanble burc^ bie funfeln* 
ben ®affen 95ab^Ion§, glaubt mir'g! fobatb ber Slbenb Ijerabfinft, 
erffingen bie melanc^otifc^en Warfen in meinem ^erjen, u